Skip to main content

Full text of "Die Schöne Literatur - Beilage zum Literarischen Zentralblatt 19.1918"

See other formats


UNIVERSITY 
LIBRARY 








5 Rew - + 


eee ee 


Cae NS Ir. Fi er " 


Die fine Literatur. 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 


für Deutichland. 


Herausgegeben 


von 


Edunrd Iurıke. 


— 24 . » 
! a a" ot ey « ie 
19 ! 2 — e — ne - 
59, Dohrpawge vt: 


Preis: 
Leipsig 
Eduard Avenarius 


1918. 


431983 


NV30O 


2) ae) 


% 


(Die Jahrgänge I und II erfchienen unter dem Titel „Literarifches Hentralblatt für Deutſchland. Beilage“.) 


N 


Drud von Breitlopf & Hartel in Leipzig. 





Alphabetiſche Verzeichniſſe. 


1. Auffäte, die im Jahrgang 1918 enthalten find. 


ir und wiber den Theaterkultur- Berband (H. Rnud- 
fen). 18—15 

Jocthe, Fauft (rfauft). 119. 
| 

\ 


2. Die 


4 


u. 


Ytiondbud, Das.” Hgb. von F. Bfemfert. 
Ibu, &., Kinder des Bufalls. 108. 

ited, 8., DaB heilige Feuer. 204. 

Imanad) ber Nuftigen Blätter 1919. 239. 

-, das ift Kalender ber t. und ?. 10. Armee auf das 
Krieagjahr 1918. 117. 

It-Balle, f. Rocco. 58. 


166. 


malthea-Almanad) auf bad” Jahr 1919. 275. 
melung, ., j. Kurz, 9. 273 
mitug, U., Schweizer Franzoſenzeit. 177. 


ndreiem, 2., Du foltft nicht töten. 


ngel, W., 110. 
tenbdt-Bivie, Ge Deutiche Bolldlieder zur Laute. 207. 


Deutih von 


uernheimer, R ‚ Herzen in Schwebe. 192. 
- Das wahre Belidt. 144. 
B. 
abillotte, A., Neubau. 37. 
ahr, H., Die Stimme. 264. 
arbufje, ., Dad Feuer. Deut{dh von L. v. Meyen- 
burg. 185. 
oa aa Die deutfche Dichtung der Gegenwart. 
u 
arthel, * Karl-May-Jahrbuch. 230. 
arthel, M., Freiheit. 114. 
aubdiffin, . Gräfin, Die Laterne über der Tür. 180. 
ehrend, U, f. Heller, & 
eiffel, R., 1. Karl-Ray-Fahrbud). 230. 
enavente, ¥., Die Schule der Brinzeffinnen. 50. 
ierend, U., Die zu Kittelörode. 180. 
- Spreemann & Go. 253. 
erg, B., Ein Germane. 123. 
erger, &., Kunft und Theater. 275. 
erner, E., Wleid van Boelgeeft. 155. 
- Klänge aus Holland. 225. 
ernoulli, &. U., Der Ritt nad) Fehebellin. 68. 
ertiche, &., §. Scheffel-BWrevier. 239. 
ibliothef, Polnifde. ITI, 1, j. Sientietwicg. 195. 
ienenftein, &., Gdrenber Wein. 204. 
ilderbogen, Münchener. 95. 


Hab. von R. Wiek. 
87. 
56. 


jell, &. B., Die Flucht. 
latter, Neuöſterreichiſche. 


loem, ®W., zu feinem 50. Geburtétag. 139. 
lümel, O., arifart. 155. 

lund, 9. 5. Totentanz. 189. 

odemer, 8 Ein Porf im Kriege. 169. 

vdidco, Th. v., Das Kirchipiel von St. Qucas. 25. 
some, M., Siebengejtirne. 15. 

dteri, Nedderbuifch, j. Krüger. 274. 

oetther, M., Die Freybhoffs. 141. 

ormann, 9. §., J. Etandurde, Die. 53. 

ourget, B., Des Todes Sinn.  lleberfest von 
C. A. — 162. 

oyj. Ed, J., Erſchloſſene Pforten. 169. 

ranca, 3 Zwölf-ApofteleXegende. 168. 


tandenburg, 8, Im Jugend und Sonne. 107. 
— ‘107. 
tandt, ©. , Guftao Falle. 237. 


raun, — Eucken. 251. 


taun, R., Kämpfer. 148. 

fämpferinnen. 143, 

pea M., f. Benavente. 50. 

tentano, ® „Shronita eines fahrenden Schülers. 168. 


titting, W., Der helle Heimattraum. 156. 
roddorff, 8. v., Die lepte Sarin Wlegandra Heodo- 
rowna. 





König, Eberhard, * Dichter des Problems des Todes. 
Be Rübtle.) 1—3. 
Sum Andenlen Wifred Knoblods. (Yranz Lübtle.) 81. 





Gin ae ik ie ae Ernft von BWilden: 


bru (%. Lüdtle.) 45. 


im Sabrgang 1918 befprodenen Werke. 


| 
| 
| 
| 
| 
| 
| 


— — — — — — m 


Brod, M., Die Hohe bes Gefilhls. 87. 
— Gine Königin Either. 113. 


Bar R., Solbaten ber Erbe. 
Bru = 30 warte. 126. 

Beh, es {. Slämiiche Liederbichter. 35. 
‚Yrau Gabrieles Erbe. 269. 


Brüning, E 

Brunner, 3. ©., Wie der Hirnhofer-Jall das fdhsne 
Madden von Rilfe fennen lernte. 192. 

Bücher, Europäifche, |. Barbufjfe. 185. 

Bücherei, Riederbeutihe. AXXVI. Bd., j. Arendt. 
Vivié. 207. 

— LXXVII. Bod., |. Rerefe. 

— rant I.—V. Bd. 

nn , Balgereit. 201. 

Burg, U ‚ Gernen Feuers Wiberfcheün. 

Burte, 9., Batricla. 2. Aufl. 130. 

— Simſon. 18. 


274. 
165. 


169. 


Caftell, U., Sieber. 71. 

Caſtelle, ¥., Späte Lerchen in der Quft. 88. 

Chriftaller, ©. -, wlirdte did) nidt. 262. 

— Und Marmorbilder ftehn und fehn mid) an. 267. 

Confcience, §., Jafob von Urtefelde. 188. 

— Sammlung ausgewählter Schriften, muerte 
TIl.—V. Bb. Ldtwe von Flandern. 13. Aufl. 

Cofter, Eh. de, Die Hodjzeitsreife. lebe cn 
UW. Weffelsti. 162. 

— Gine Sriegd- und Riebedgefdhidte. Ueber]. von 
A. Ritter. 162. 

—— , Johanifes pon St. Gallen. 4. Mufl. 


Curti, TH., Sang ber Seiten. 5. 


2. 


Dehmel, R., Die Menichenfreunde. 108. 
Dichter, Deutichlands, lee deutſche Lyrik, 
ausgewählt von &E. Krauß. 
Dichtung, Die neue. Ein ana 148. 
— Die weftfälijche, in Flugblattern. 1. R., 
j. Caftelle. 88. 
Dletrid), %., Der. Kudud. 230. 252. 
Dörfler, B., Der Roßbub. 171. 
52. 
60. 87. 


Blatt 1, 


Dombrowsti, &. v., Ehelegenbe. 
Dofe, 3., Der blanle Hans. 189. 
Dreyer, M., Der Unbeftechlide. 
Droop, F., Mutter. 263, 
Dunder, D., George Sanb. 109. 
Duve, H., Bom Sudhen der Seele. 


E. 


Edſchmid, K., Timur. 144. 

Eelhoud, G., Das neue Karthago. 
T. Kellen. 195. 

Eger, R., Doris und ihre Männer. 

— Die große und die "eine Welt. 

Ehrat, %., Gedichte. 126. 

Ehrenftein, M., Die rote Zeit. 156. 

Ehrler, H. H., Das fchiwabifhhe Lieberbud). 262. 

— Benn alle Brünnlein fließen. 248. 

Eichendorff-Brevier. bob, von E. Bolliewer. 168. 
Eigt, &., f. Scheffel, J. B. v. 211. 

Elveftad, S., Der ean ber bie Stadt plünberte. 
Deutid) von H. Kiy. 162. 

Engel, ©&., Die Herrin und ihr Knecht. 141. 

Cnfing, £., Monegund. 133. 


146. 248. 


Deutid) von 


270. 
270. 


| 
i 


Ernft, D., Semper der Mann. 93. 
Ernft, F., Manfred und Beatrice. 
— Saat au Hoffnung. 221. 
Erzähler ded Auslanded. I. Bb., |. Rung. 
— GSchiweizeriihe. Rr. 18—18. 12. 
Eilig, H., Der Held vom Wald. 18. 
— Der Kuhhandel. 18. 
Ettlinger, 8. %-., |. Shaleipeare. 264. 
Euden, R., Geiftedprobleme und Lebensfragen. Mit 
Einleitung von ©. Braun. 251. 
Sue 8. H., Der gelreuzigte TZannıhäufer. 11. Aufl. 


F. 


Färber, M., j. Sturm. 200. 

Fabrenheidb-Beynuhnen, H. M. v., geb. v. Sperber, 
Aus tiefen Quellen. 225. 

SER Q., Zucifer. 171. 


60. 
188. 


alb, A. F., Den Lebendigen und den Toten. 20. 
alte, &., Der Marinemaler. 158. 

Nauen, G. v., Fannys Fahrt ins Wunderbare. 
1 


Federer, H., Das Mättelifeppi. 243. 
TFeldbücherei der Ef. und ?. 10. Armee. 
Ferner, ae j. Real. 19. 

gen. = « f. Lerche, Die. 239. 

ifder, B., g ABaaemit. 262. 

en Ss ‚ Heimat und Welt. 104. 

plete, © "Der Himmel voller Wollen. 288. 
Fler, ®., Im Felde zwilhen Tag und Nadıt. 74. 
— Pr a UWntligp. Hgb. von W. E. Windegg. 


= Haus von Bisinard. 2. und 8. Aufl. 188. 

Slugblätter rhein. Dichtung. 8. Reihe. 40. 

fod, G., Schiff ahoi! 251. ° 

— Th., Grete Minde. 278. 
rance, A., Der Aufruhr der Engel. 
R. Leonhard. 183. 

Franf, B., Bibifoff. 154. 

— Die Sdweftern und ber Fremde. 

Franf, B., Der Mandarin. 276. 

— J., Das heilige Geheimnis. 
rankenberg und Ludwigsdorf, F. 
Herzen. 248. 

Frehſee, * Tante Tüschen. 66. 

ee ‚Schr. v., 4000 Jahre bergauf. 181. 
reytags Sammlung ausgewählter Dichtungen und 
Ubhandlungen, |. Grillyarzer. 160. 

Friedmann, U., Der wienertihe Hansrourft. 140. 

Sricbmann- Frederich, %., Rante. 56. 

Fröben, B., |. Lehmann. 152. 
rommel, ©., Gin fchweres Herz. 49. 
toubais, ‚I. Louys 


117. 


Teutid von 
112. 160. 


225. 
v., Empor die 


264. 


uche, G., Der Schögekünning. 82. : 
firft, O., und M. Mofgtow:ti, Meifter — 274. 
G. 
Ganz, H., Der Morgen. 155. 


Gaß ander, R., Kletterrofen an einfamen Mauern. 


118 

Gebhardt, F., Deutiher Waldzauber. 118. 

Gedichte aus der Zeit bes Weltkriegs. Ausgewählt 
von 8. HSeffel. 271. 


Geiger, W., Die Legende von ber Frau Welt. "160. 
Geißler, 8. W., Der ewige Hodhzeiter. 69. 

— auberlehrling. 168, 

Geißler, M., Das Storchneft. 8. 

Gefhidtenbud), Das neue. Gin Almanad). 148. 


IV 





@iedion, S., Urbeit. 220. 

@Gillhof, F., Jiirujatob Siwehn der Aınerilufahrer. 8. 

Gingtey, F. K., Der Gaufler von Bologna. 189. 

Sellerup, K., Der goldene Zweig. 247. 

Gab, M., Tas vifene Tor. 256. 

@vubineau, Graf N., Winadis. Deutih von M. oO. 
Johannes. 197. 


Godin, M.A.v., Feinde. 180. 


Goering, R., Der Erfte. 212. 230. 235. 

— Geeidladit. 59. 67. 212. 312. 

Goes, G., In irdenen Gefähen. 267. 

Goethe-RKalendcr auf das Jahr 1919. Hgb. von 
&. Heinemann. 263. 

Gott, E., Edelwild. 199. 

Gogol, Die Ihönften Kojatengefchichten. Hgh. von 


BW. v. Molo. 239. 

Sorfi,M., Drei Menſchen. Ueberf. von MA. Scholz. 
133. : 

Gottberg, ©. v., Frontoffiziere. 28. 

— Liebcsglut. 204. 


Goitthelf, Z., Der Knabe des Tell. 219. 
®rabein, %., Allzeit bereit! 123. 
Graf, °A., Als die Zeit erfüllet war. 92. 


Graubner, E., Die Dornenlofe. 15. 

Greinz, R., Rund um den Kirchturm. 

Greven, E.M., Cafanova. 80. 

Grillparger, F., Ein treuer Diener feines Herrn. Hgb. 
von G. Wanief. 160. 

Großmann, G. F. W. Nur ſechs Schüſſeln. 
von G. J. Plotte. 239. 

Grüß dich Gott, mein Badnerland. Hab. von K.Heſſel⸗ 
bacher und H. Mohr. 45. 


95. 


Bearb. 


Gruner, F., Schulrat Lorchbaums Onkelſchaft. 111. 
Guballe, L, Ein Bruder und eine Schweſter. 161. 


Guenther, J. v., Fahrt nach Thule. 126. 

Guertler, M., Michael. 103. 

Gulbranſon, G., ſ. Wierg-Jenſen. 207. 
H. 

Haas, R., Triebl der Wanderer. 243. 

Hadtinaun, T., Ottomar Enting. 115. 

Dadina, F., Kinder der Cehnfudt. 223. 


Hände weg. Deutid-ungarifde Kriegsgedidte. Hav. 
von R. Hub. 196. 

Hagemann, &., j. Walde. 100. 

Sagen, 9., Menichenland. 155. 

Salbe, M., Sejunmelte Werte. 

— Jo. 201. 

Hallauer, B., Syate Rofen. 225. 

Hallitrdm, B., Florentinijder Abendtraum. Deutfh 
von M. Franzos. 164. 
Hamecher, P., ſ. Knobloch. 

Hammer, W. A., Döblinger Idyll. 85 
Hammerſtein, H. Frhr. v., Februar. 221. 
Hanifun, K. Hab. von W. v. Molo. 55. 
Handbibliothek, Cottaſche. Nr. 203, ſ. Fontane. 273. 
— Nr. 204, f. Roh. 273. 

SHandel-Mazzetti, £. v., Flo Zntutniat, der Ulan 169. 
Harder, U., Alle miteinander. 262. 

Hardt, %., j. Louns. 264. 

Harlan, %W., Die vorfidtige Jungfrau. 220. 
Hartmann, G., Auf der Sehniudt Schwingen. 126. 


1.9Dd. 208. 


si. 


Hartwig, B. D., Herzen in Rot. I. II. III. 206. 
Hajenclever, W. Antigone. 107. 

Hauptmann, C€., Die Austreibung. 38. 
Hauptmann, G., Der Keber von Soana. 112. 


nt R., Dr. Thorns Lebensabend. 221. 
eer, I.6., Der lange Balthafur. 25. 


— Was die Sdywalbe fang. 233. 
Heidmann, YG. A. C., Walhalls Ende. 181. 
Heimatariige an unfere Krieger. 3. Ja. 140. 
Hein, U, Sammelnde Trommel. 20. 

Hein, N., Lichter und Funfen. 31. 
Heinemann, K., f. Goethe-RKalender. 263. 


Heiste, Th., Eine „haarige" Befchichte u. Anderes. 258. 


Hellen, E. v. d., Die Sünden der Bäter. 155. 
Heller, &., und A. Behrend, Sigarrentfifte. 39. 
Helling, ®., Die ums Xeben fpielen. 3. 
Hermann, E., Flämifche Novellen. 144. 
Hermann, &., Mein Nadjybar Aneife. 103. 215. 


— Ginen Sommer lang. 126. 

Herold, F., Stilleben. >. ; — 

Herpel, ©., Die Frömmigkeit der deutſchen Kriegs⸗ 
lyrik. 186. 

Herzog, R., Jungabrunnen. 233. 

Helle, H., llnterwegs. 5. 

Hefiel, M., |. Gedichte aus der Zeit Dee Weltkriegs. 
271 


— f. Grüß dich Gott, mein Badnerfand. 35. 

Heffelbader, K., Daheimgeblieben. 256. 

Seyling, E. v., Die Creelpfeifen. Aus dem Lande 
der Cftfeeritter. 251. 

Heymann, R., Der Fluch der Welt. 169. 

Hildebrandt, M., Ins deutiche Gewiffen. 

Hille, B., Des Platonifers Sohn. 119. 

Hiller, K., Taugenidts, Tätiger Geift, 
Mann. 89. 

Hirfdfeld, G., Das hohe Ziel. 51. 

— Das Kreuz der Wahrheit. 25. 

Hoedjitetter, S., Der Opfertrant. 

Hider, B. O., Ein Liller Roman. 

Hofer, J. v., Die Erwartung. 253. 

Hofer, %., Daheim. 148. 

Hoffmann von Fallersleben, Unfer. 
lieder, Striegs- und Solbatengefange. 
9. Sturm. 274. 


216. 


Thomas 


16. 
296. 


Vaterlande⸗ 
Hgb. von 


Wegtiter — 


Hofmannsthal, f. WMoliere. 108. 


Honig, J., Auszug und Heimkehr. 74. 
Holm, K., Rungholt. 243. 
Holft, U., Die weißen Maufe. 
Horn, M. Ritter v., f. May. 230. 

Hud), R., Gedichte. 4. Aufl. 34. 

Öungenberger, %., Die Geihichte des Heinrich Yent. 


39. 


Suß, R., |. Hände wen. 196. 


J. 


Idel, W., Die Glocken von Wiehl. 20. 
Iınperatori, ®. A, Graf Fabians Gewiſſen. 
Jacot Des Combes, S., Allerhand Berfe. 225. 
— Mofes. 213. 
Yerven, W., j. Scheffel. 
Jobft, &., Der Einfame. 
Jung, &, OCpferung. 189. 
Sungnidel, M., Bettelchriftel. 
— Die blaue Marie. 100. 


8. 


Kaegi, H., Frühmahd. 71. 

Kaijer, G., Der Brand im Opernhaus. 

— Elaudius. 240. 

— Friedrih und Anna. 

Gas. 269. 

Yuana. 240. 

Die Koralle. 56. 152. 

Bon Morgen bis Mitternadyt. 

Kanter, W., Galanter. 87. 

Kapherr, E. Frbr. v., Dte qrope Beltie. 

Mappftein, Th., j. Sudermann. 251. 

Starrilfon, M., Adams Großvater. 9. 

Kehm, A., und M. FZrehlee, Als ich ned im Flügel» 
Heide. 22. 

Keller, G., Wefammelte Werke. Lurusanagabe in 
525 Er. bei Raider & Co., Züri. 262. 

Keller, B., Das Kodniglide Seminartyeater. 


80. 


35. 


12. 219. 263. 


100. 


2049. 203. 
240. 


86. 


258. 


57. 


Kerr, A., Die Harfe. 165. 

Keſſer, H. Novellen. 2. Aufl. 57. 
Keyſerling, E. v., Fürſtinnen. 111. 
Keyßner, G., j. Viſcher. 262. 
Kiesgen, L., Der Märchenvogel. 96. 
Klabund, Der Yeierlaftenmann. 249. 


Snvblodh, M., Heimat. Mit Nachwort von KE. Har 
meder. 81. 

Knoblod, H., Die Jubdasgloden. 246. 263. 

Knodt, K. E. und P. E. Köhler, Bauſteine zum neuen 
Deutſchland. 216. 

— — Gegenwartsworte und Ewigkeitewerte. 

Knudſen, H., Der Dichter Hermann Burte. 

Koch, J., Deutſchland, du heiliger Bronnen. 

Koch, M., Antik und Modernſt. 107. 

Köhler, P., Jugendharfe und Heldenzeichen. 

Röhler, B. E., |. Anodt. 216. 

Kohne, G., Erhart Rutenbern. 189. 

Rohrer, E., T. Nofenbayn. 79. 92. 

König, E., Fridolin Einjam. 1. 

— Hermoders Ritt. Ro. 

— Wenn der alte Frig qovupt hätte. 1. 

Körner, J., rang Werfel. 118. ; 

Rofffa, &., Kain. 135. 

Robne, O., Der fiebte Cohn. 

Kollmeyer, }., Widulind.. 85. 

Ronen, R., Der junge König. Wk. 263. 

Roppin, R. C., Rojeninyiterinm. 146. 

Keane, U. Freiin d., Wenn die Steine reden. 241. 

Krausdaner, Th., Lieder, Blumen, Eichenreifer. 2506. 

Krauß, E., Dolland. 207. 


216, 
1X6. 
2:1. 


207; 


69. 


— . Dichter, Deutichlands. 165. 

Strieg, Der Deutiche, im deutfchen Gedicht. VILL. 
bis XI. Bd. 156. 

Striegslieder. II. 8Dd., hab. von 9. Lerih. 74. 

sriegsnovellen. IX. Bd. 211. 

Kriegszeitung der Feftung Borkum. Auswahl. Hab. 
von ©. Lange. 63. - 

Strics, G. v., Aus alten und jungen Tagen. 104. 


Krüger, F., Ruqae Vidge. 3. Aufl. 239. 274. 

Rubli, O., Gedichte. 5. 

Kudhoff, A., Der Deutide vow Banencourt. 67. 

Kinigl-Ehrenburg (3. dv. Michaelsburg), Tu Heilig 
Meer. 267. 

Kürten, 5. %., Der Brunner. 88. 

Kurz, D., Schillers Heimatjahre. Hab. vow H. Aıne- 
lung. 273. 


2. 


Lämmle, A., Junker Goldmacherlein. 223. 
Lambrecht, N., Der Gefangene von Belle⸗Jegnette. 


Lampel, M., Heereszeppeline im Angriff. 251. 
Land, H., Das goldene Friedelchen. 201. 


Landsberger, A., Die neue Geſellſchaft. 141. 
— Teufel! Varietta. 95. 

Lange, E., |. Rriegsgeitung. 63. 
Langen-Marlbider. XVI. Bd., fj. Soyfa 95. 


Langer, U., Der Klaufenhof. 15. 
Laster-Schiiler, €., Die qejammelten Gedidyte. 
Sau, %., In Luv und Lee. 233. 


GL: 


Lebensbiicher der Jugend. XXXVI. Bd., |. Kurz. 


273. 


Yefmann, B., Mutter. 152. 

Vepjius, J., Das Leben Jeju. 150. 

Lerde, Die. Auswahl Shwäbiiher Dihytung. ond. 
von &. Zindh. 239. 


Leridy, H., Deutichland. 135. 


— Bergiß dur Deines Bruders Not. 40. 

— j. striegslieder. 74. 

Lieber, U., Chriftus. 85. 

Liederdichter, Fläm., in deutichen NRacbildungen 
von %. Brühl. 35. 


Liegler, &., St. Straus und bie Syrache. 
Lienhard, ., Bhidias. 246. 
zilienfein, 9., Ein Spiel im ind. 
Lingens, B., Die Saat. 181. 
Lipman, B., ſ. Wildenbruch, E. v. 05. 
Löns, H., Widu. 2058. 

Voofs, F. A., ſ. Steinart. 169. 

Lothar, R., Frauenliſt. 200. 
— Die Metternich-Paſtete. 
— f. Benavente. 50. 
Youyns, B., und PB. Froudais, Das Weib und Der 
— Sampelmann. 264. 

Suda, &., Die Mutter. 124. 
Libbe, A., Antwort fam ihm nie. 
güttelen, %,, f. Berlen. 35. 
Luther, B., Deutfhe Rollsabende. 3. Aufl. 21. 
Lur, J. ., Das große Baumfterben. 177. 


M. 


198, 


03. 


23. 211. 


20%. 


Mahn, P., Der Stamerad. 13%, 
Maltzahn, E. v., Abfeits. 247. 
Mann, G. Die Armen. 69, 


— Bunte Gejellidaft. 29. 
— Madame Legros. 36. 

— Per Tyrann. 108. 

— Die Unfehuldige. 108. 

— Bariete. 108. 

Wards, I, Begierde. 253. 


Wir, s., Hadidi Halef Omar. Ogb. vow M. Rırte 
v. Horn. 1. und 2. Teil. 230. 

— Der Kupverlapitän. 176. 

Karı-May-Büchher (= Grlammelte Werte, NXXIV 
a fj. May, Fa) und Gevgraphiiche Bredigter 
274. e 

Kuarl-Mav- Jahrbud, 1918. 

— 2.%0., 1919. 250. 252, 


230, 


Mayer 5, Wenn die Stunde ipricht. 248. 
Meerheimb, 9. v., Die Toten fiegen. 177. 
MeiersGrafe, J., Heinrich der Beglüder. 275. 
Mendheim, M., fj. Scherr. 22. 

Menzel, 8., Schnpurbrüder. 2. Aufl. 230. 
Menzinger, 9., Meine Mricgsgedicdhte. 216. 
Merzenich, %., Das Tor der Wünſche. 83. 


Mevnenburg, x. v., Leidende Landfcaiten. 104. 

Meder, E. F. Gedichte. Taſchenausgabe in Antique 

drud. 263. | 

BE nolchahlitn, K., Schatten der Vergangenbiet ı 
3. . 


Meyrint, G., Fledermaufe. 233. 
— BWalpurgisnadt. 17. : 
— UND Roda, Roda. Tie Uhr. 251. 


16. 


26%. 


Michael, E., Unterwegs nad) Wittenberg. 
Midaclsburg, J. v., |. Künigl-Ehrenburg. 
Möller, M., Longinus Meier. 243. 
Mohr, H., Die Rache des Herrn Ulrih. 258. 

— f. Grüß did Gott, mein Babdnerland. 35. 
DMoliere, Bürger als Edelmann. Neubearb. (von Sk 
manıethal?). 108. 

Molo, W. v., Fridericns. 179. 

— riedrid) Staps. 224. 

Der Haud im All. 215. 

Der Schiller-Roman. Bollsausgabe. 2 Bde. 222 
Die ewige Tragitomddie. 29. 

ſ. Hamſun. 55. 








Morgenſtern, Chr., Palma Kunkel. 126. 
Morgenthaler, H. Ihr Berge. 71. 
Moſzkowsti, A., ſ. Fürſt. 274. 

Müller, E., ſ. Scheffel. 211. 

Müller, H., Der Schöpfer. 236. 240. 


Müller Gutenbrunn, A., Joſeph der Deutſche. mF 
Müller-Rüderedori, W., Deo Glüdes Brüde. 24 
Mündhaufen, srbr. v., Neuefte Mbentewer. 1. u 


2. Teil, Hab. von M. Baron Bois. 118. 
Minchaufen, B. v., Die Standarten. 146. 


Miinker, D., ES fteht in Gold ber Tag. 165. 
Munier-Wroblewsta, Und dod! 47. 
Mun!, G., Feregang. 243. 


Mujenahnanad, Sdhlefifher. 43. 


N, 


Nabl, 5, Das Grab des Lebendigen. 

Nagel, R., Vater Engelbert. 74. 

Ranjen, WB., Die Brüder Menthe. 
M. Mann. 162. 

— Judith und Baul. 140. 

Rafo, E. v., Die Anfel. 152. 

Neal, M., und M. Ferner, Spaten am Dad). 

Nerefe, M., Holt faft. 3. Aufl. 271. 

Neues von Sypifweg. 160. 

Riebuhr, B. G., Griechiſche Heroengeſchichten. 
Einl. von U. v. Wilamowitz-Moellendorf. 230. 

Vienkamp, H., Fürſten ohne Krone. 203. 

Rieffen-Deiters, L., Die Unfduld vom Lande. 

Rürnberger, B., Ein Tag in der Waldicymiede. 1 

Hy., J.v., Ror dem Ende. 218. 


160. 168. 252. 


266. 


Drutich vr 





©. 


Obermever, 3., Europa. 196. 

Oefer, H., Sonniwarts. 49. 

Oefteren, 5: W.v., Der Schatten ber Gorgo. 126. 
cee. . Schr. v., Der Hof in Flandern. 256. 
Oudh, J. bd’, Bom Baum ber. Erfenntnis. 155. 
Overiveg, R., und O. Ritichl, Der Schrittmacdher. 96. 


, 219. 
P. 


Peladan, Una cum uno. Verdeutſcht von E. Schering. 
2. sun 183. 

— , Monime. 158. 

Baul, U ; Sola Montes. 86. 

— Der bewußte Jemand. 103. 

Berta gr J. §., Die ftillen Königreiche. 
Berfall, U. v., Ein verhängnisvolles Blatt. 
Perfall, R. v., Der Weg des Winters. 88. 
Bertonig, 3. $-, Die ftillen Königreihe. 266. 
Berlen aus dem Shape deuticher Dichtung. 4. Aufl., 
‚ hab. von 2. Lüttelen. 85. 
Bepold, A., Sil, der Wanderer. 71. 
git 5 . Aktionsbuch, Das. 


101. 
211. 


166. 

Philippi, F., "Hotel Gigantic. 88. 

Bhilippi, Felix, Hotel Bigantic. 88. 

Philippi, Fris, Aus meinem Gudfaften. 49. 

Bietih, O., Das Gewiffen ber Welt. 25. 

Plattenfteiner, R., Beethoven. 181. 

— 2 Rofenger. 188. 

Play, W., Stille Meniden. 49. 

Plotke, G. — ſ. Großmann, G. F W. 280. 

Pompecki, G., Heilige Stunden. 1656. 

Ponpen, 3. 8. Die getreuatgte Geele. 40. 

— 2 Radıruf. Unjeren Xoten. 217. 

Prechtl, R | Ultestis. 113. 
coffer, @., Rrieq8gedidte. 20. 
— mM. ., Der intereffante Film. 

Bulver, D., Igernes Schuld. 30. 

— Selbitbegeanung. 186. 


D. 


X Bd., |. Rabe. 
R. 

Rabe, , Bivat munen es eh 

Raesfeld, 5 v., O Afademia! 

Raimund, F., Der Bauer als mittionar, mit Deu fit 

; von J. Reiter. 56. 

— Der Berichwender. 118. 

Raithel, H., x Stieglhupfer. 

——— Donna Linda. 

Ragta, K., Blaue Ubria. 15. 
ch, U. 9., Jonathan. Batroflos. 153. 


Rest, F., In Not und Glauben. 20. 
Reclams Univerfal: Bibliothek. Rr. 5961, f. Rosner. 


66. 
— — Rr. 5965, f. Frebfee. 66. 
— — Rr. 5966, |. Welttird. 66. 
— — Rr. 5968/5970, 5971/78, ſ. Biſcher. 
— — Mr. 5974, f. PBrostauer. 99. 
— — Rr. 5976, §. Schreiner. 99. 
— Rr. 5977, §. Sturm. 99. 
— Rt. 5981/2, Sf. v. Berfall. 211. 
— Rr. 5984, |. Kriegänovellen. IX. Bd. 
— Rr. 5893, f. Lothar. 211. 
Nr. 5991, f. v. Heyfing. 251 
— 5992, |. Meyrint und Roba Roda. 
—- — Rr. 5993/95, f. Euden. 251. 
— -~ Rr. 5996, fj. Lampcl. 251. 
— a 600, ‘f. Sudermann. 251. 
Rehſe, B , Das Quartett. 74. 
Reide, G., Blutopfer. 4. 
Refa, 3., Aus aroßer Beit. 74. 
Reuter, &., Der Amerikaner. 253. 
— BWas Helmut in Deutjchland erlebte. 28. 
Reymont, W. St., Der lepte polalice Reid stag. 
Uebertragen von J. v. Arbelhnah. 2 ‚Aufl. 195. 
Rheinbornbücer, j. Schefiel. 
.Bd., Sf. Bebold. 71. 
Richter, H., Aufnahme. 168. 
Ries, R., . Bilderbogen, Mündener. 
Riefler, B., Kriegspfalmen. 5. 
Ring, ee Die Jungfrau. 247. 
Ritihl, O., |. Overweg. 96. 219. 
Rittner, TIh., Garten der Jugend. 4. 
Rocco, R., Rorelen. 58. 
Roba, Roda, f. Menrin’. 251. 
Roden, es Al meine Liebe. 81. 248. 
Ropler, C., Eielei. 275. 
Roman, Der neue. Gin Wlmanad. 148. 
Buche berühmter Männer und Frauen, |. Dunder. 


— — f. Schumadjer. 213. 

Rou oni 176, hi bud). RG. 188 
egger, eimgärtners ebu . 

Rofenhayn, B., und E. Köhrer, ‘Soe Jenkins. 79. 92. 

Rosner, 8., Der Ueberlaufer 

Rudel, W., Morgenglang der Groigtit 1. Folge. 146. 


99. 


Quidbornbüder. ‚181. 


201. 
247. 


66. 99. 


> 


— 211. 


— 


251. 


95. 





— — — — — — — — — — — 


— Regifter. 
Ries, R., Der Vergniigungspart. 258. 
Roebl, M. + Das Uttentat. O88. ” 
Rung, D., Geheime Mächte. 188. 


©. 


See aloe, M. v., Maldia. 258. 

Salburg, &. Gräfin, Der Sohn ber Ufraine. © 

Salm, ., {. GFlugblatter rhein. Didtung. 40 

Salus, H., Gommerabend. 192. 

Sammlung „Schweizer Gugendbiicher™. IX. Bb., f. 
@otthelf. 219. 

Sammlung, Freytags, ausgewählter Dichtungen und 
Abhandlungen, |. vd. Scheffel. 211. 

ten) 219. 


Sarnebli, D. H., Der Ruf vom Meer. 73. 
Gapmann, 8. Ariftid und feine Fehler. 140. 


Scaer, W., Rerstorf. 

Schanz, Br Der flammende Baum. 267. 

Schaub, , Nußtnader und Dlaufelönig. 188. 

Sceffel, 2 ®. v., Hugidbeo. 35. 

— Im {idmargen Walfifch au Askalon, ausgewählt 
von W. Jerven. 385. 

— Ekkehard. Hab. von F. Eigl. 211. 

— Juniperus. 95. 

— Der Trompeter von Sälkingen. 
E. Müller. 211. 

— — (Verlag Reuß.) 84. 

— Wohlauf, die Luft geht nie und rein. 34. 

Sceffel- nn er. Hab. von K. Bertihe. 239. 

Scherer, E., Goldner. 171. 

—— J., Michei. Hab. von M. Mendheim. II. Bb. 


Schibli, E., Die erſte Ernte. 104. 

Schieber, A., Kameraden. 28. 

Schiff, Glückhafft. Jahrbuch lübeckiſcher Dichter. 230. 
Scirofauer, U., Auguft der Starte. 153. 


253. 


|. 


Hob. von 


1 
cone W., Der Kampf über den Glet{dern. 123. 
6. 


Schmidt, 8 R. . Sturmleutnants. 
Schmibdt, g., Das Enfelfind. 92. 
Sdhmibdt-Brafe, A., Peter Storms Trampfahrten. 171. 
Schneider, K., Weltenbrand. 196. 
eunuber, ©., ‘Rudolf Faftenrath, Haralb Schönhnar. 


Schön. F., Heldenlieder. 20. 
Schönberg, &., Unfer Soldat und fein Lieb. 196. 
a D., Plaudereien in Grau und Blau. 101. 


Scholz, A., i Andrejew. 178. 
— „lungen „Sie. 99. 
Gdjridel, &., "Band. 
wor 1. Saweler Art und Kunft. 47/48, |. 

alle 

Schröder, PB F., König Epeld Hochzeit. 155. 
Schrott-Fiechil, 6. Sonnjeitige Menſchen. 11. 
Schubert, M., Die — Menſchen. 108. 
Schuller⸗Schullerus, A., Heimweh. 267. 
Schulze;Berghof, B., Edelinge. 49. 


an 8. 8., Napoleon III. 213. 
Schuffen, W Leutnant Vollmar erzählt. 28. 
Seulsfield, Die Ihönften Abenteurcrgefdidten. Hab. 
von W. v. Molo. 239. 
Sebredjt, %., Gigendienft. 44. 
Seehas, Der tapfere. 271. 
Seemann, U., Dreicinigfeit. 5. 
Geidel, J., Neben der Trommel ber. 
Sell, Eh. v., Die Prahme. 47. 
Senitius, B., Die Schlaht an der Gomme. 216. 
Shaleipeare, Perifles von Tyrus. Bearb. von R. F. 
Ettlinger. 264. 
Gid, 3. M., Daheim. Deutih von B. Klaiber. 162. 
— Schritte in der Nacht. Ueberf. von ‘B. Klaiber. 183. 


225. 


Sienfiewicz, H., Die Legionen. Ueberf. von A. von | 


@uttry. 195. 


Sierra, G. M., Das Wiegenlied. Komödie. 20: 
Sigurjonefogn, $., Voftur der Schwärmer. 
Singerhoff, G., Oeil dir, mein Deutjchland. "186: 


‚ Der Bettler. 18. ; 
Soyfa, D., Die Liebesialle. 95. 

Spahn, M., Bon Tag zu Tag. 118. 

Sperl, U., Dannes. 28. 

a %., Heidi fann brauchen, was e3 gelernt hat. 


— — Lehr⸗ und Wanderjahre. 277. 

Stach-Waäckernagel, J. v. Der hevlige Nepomul. 131. 

Szärk, L., Der verlorene Schinmel. 276. 

Stahl, &., Altdeutiches Auferjtehungsfpiel. 92. 

Standarte, Die. Ein Alınanad). Hab. von H. H. Bors 
mann. 53. au 


Sorge, 


Stegemann, 9., Seimfehr. 

Steinart, er Auf der Folter. 169. 

Sternberg, 8 „‚ Ind Auge der Ewigkeit. 40. 

Sternheim, K., Perleberg. Komödie. 44. 107. 

Straß, R., Der eiferne Mann. 141. 

Straßer, Sb. In Boller gerriffen. 256. 

GStrauk, &., Der Mittler. 95. 

Streder, z., Der Bfeifenlönig. 204, 

Strelow, ®. H., Chreſtos. 241. 

Strindberg, A., "Der ſchwarze Handſchuh. 67. 

Stücklen, W., Die Straße nach Steinaych. 220. 

Sturm, H., ſ. unſer, Hoffmann von Fallersleben. 274. 
— Wie ſeßle id) meinen Mann? 99. 

— und M. Farber, Das Ertemporale. 200. 

Subermann, 9., Der verwandelte Fächer und zwei 

ae —— Mit Einleitung von Th. Kapp⸗ 

ein. 51. 


Wilde, O. Lady Windermeres Fächer. 





V 
— ne — a 80. 
Supper, AU Serrenfohn 
Sylvefter, & ‚ Nur eine Liebe. rs 
T. 

—— — ne a. Stunde. 120. 

mn 4 Steg: 168. 

Thoma, L Sans @rwingen. 235. 


— Das Kälbehen. Der umgewendete Dichter. Ontel 
Peppi. Heimflehr. 192. 

— Walbdfrieben. 236. 

Thummerer, J., Die tangende Familie Holberbufd. 


Tovote, H., Rimm mid bin. 71. 


Trentini, a. v., Unfer Geift. 188. 
Timmer, R ., Sinterm Drahwerhau. 


u. 


mene cut *— Schwaben. 
R. Gi 


106. 


4. Aufl., hab. von 


Hei e Rarrentaroffe. 192. 

Uutein-B cher, f Gräfin Baudiffin. 
. Berend. a 

— v. Godin. 180. 

Unruh, $- v., Ein Geihhleht. 145. 

Urban, 8., Bolloburg und Schweinhaus. 


8. 


Vershofen, W., Umerita. 58. 

Beiper, ®., Der blühende Baum. 

Viebig, R. ‚Töchter der Sefuba. 47. 

Vifdher, F. TH., muesew ent Werte. 
@. Rey ner. 3 Bde. 

— Auch Einer. 1. und Py Bert. 66. 99. 
Cob, R., Das Haus der Grimant. 38. 

— Die Sihpfle von Tivoli. 273. 


W. 


Wagner, Shy., Gelammelte Dihtungen. 2. Aufl. 268. 

Wagner, HM, Der Mann mit den vielen Frauen. 126. 

Wagenfeld, K., Uffe Baber. 196. 

Walter, G., Müden und Tüden. 104. 

Walter, R., Blindermanns en 259. 

Ballermann, St., Die irrende Sehnjucht des Valen⸗ 
tin Juft. 86. 

Waglit, H., O Böhmen. 141. 

Webel, O., Ein frei Gefdledt. 20. 

Weichert, V., Wenn die Liebe fehlt. 101. 

Weismantel, L., Mari Madlen. 266. 

Wenticher, E., Soldatenluft, Soldatenweh. 156. 

Werfel, F., Der Befuc) aus bem Elyfium. 135. 

— Der Weltfreund. 3. Aufl. 230. 

Wertheimer, B., Der Senfationsprogeh. 120. 

Wefttird, &., Ein deuticher Barbar. 66. 

— O.., Mit Detlev von Lilieneron burd Prag. 


180, 


241. 


126. 
Sob. von 


Wierg-Jenfen, Anne Pebersdotter. Ueberf. von 
G. ——— 207. 

Wieſebach, W., Der Einzig e. 192. 

Wılanıomwig-Moellendorf, u. v., i. Niebuhr. 230. 


Ueber{. von 
G. Hagemann. 100. 
Se ena &. v., — der Konig. Hab. von 


— a. 45. 
Wildenhain, ® , Das — Schneiderlein. 276. 
Windegg, W. €, jf. Flex. 161. 
Winder, L., Die rafende Rotationsmafdine. 201. 
Winkler, J., ar 135. 
Wirbigty, 9. B ‚ Schwere Kämpfe. 123. 


wötfert- Syloeitet, Sturmvögel und Yriedendtauben. 
| 4 


WoHlbold, H., Der lebte Mann. 8. 
Wolsogen, &. v., Die Beitiche. 182. 
Worms, G., Schloß Mitau. 213. 


3. 


abn, E., Rat. 171. 

apolsta, &., Baremwitidh. 96. 

eitbücher. Lx IK. Bd., f. SGeehas. 271. 
— LXXXVI%8b,. |. Knubfen. 186. 
Serfaulen, §., — ſchöne Laute. — 


immermann, I., Dad neue Leben. 235. 
inn, U, Gewitter. 59. 270. 
obeltig, F. v., Der Herd in der Fremde. 
— ere 123, 
Hoff, D., Kerler und Erldfung. 61. 
Bois, M. Baron, f. Feldbücheret. 
— f. Wünchhaufen, 118. 
IE op be Bien DoeI[. Dreier: 
weig, 


immerinann, %. 9., |. Beldbüderei. 
201. 


117. 


168. 
Geihichtend ud). 71. 
weig, St., re, 224. 


| — Verjites 


— Regifter. 





Aus dem Oſtlande, ſ. Cftlande. 
Bayerland. 9. 21. 64. 55. 77. 89. 129. 167. 209. 260. 
Bergftadt. 9. 82. 68. 
Blätter, Dramaturgifche. 9. 115. 
54. 197. 227. 272. 


— Reudſierre ichiſche 56. 

Bücherwelt, Die. 

Daheim. 9. 21. 32. 41. 54. 63. 77. 89. 98. 116. 129. 
136. 149. 173. 187. 209. 217. 227. 250. 260. 272, 

Deutihlaud, Das Lune. 43. 

Donauland. 82. 35. 64. 89. 116. 149. 187. 217. 227. 

Drama, Das —— 41. 48. 129. 173. 227. 

Echo, Das literarifche. 9. 21. 32. 54. 64. 9O. 116. 
136. 167. 174. 187. 107. 218. 227. 238. 260. 272. 

ldte, Die. 116. 118. 136. 174. 197. 260. 

Gefellfdaft, Die literarifche. 9. 21. 42. 64. 77. 98. 
137. 149. 209. 227. 250. 272. 


Gral, Der. 42. 79. 
De: 9. 21. 54. 64. 77. 98. 129. 150. 167. 
andmweifer, Literarifcher. 55. 


Heimat. Monatsfchrift des Vereins zur Pflege ber 
Nature und Lanbesfunde in Schleswig en 
9. 32. 64. 90. 116. 137. 174. 198. 210. . 260. 

Heimatgriige an unfere Felbgrauen. 189. 


Apel, Baul. 160. 

—— Deutſche dramatiſche Geſjellſchaft. 
ae von. 65. 

Bittner, Julius. 1831. 

Braun, Feliz. 56. 

Camathias, Florin. 24. 

Ehrouft. 55. 

Däubler, Theodor. 181. 


Dent (Otto v. Schadjing). 
Deutidland, Das junge. 
_ Porffrer, Peter. 131. 
Drama, Das deutfce. 
Elsner, Richard. 43. 
Johannes Faftenrath-Stifiung in Köln. 181. 
Flex, W., Gedadhtuisfeter für. 12. 

Geieitichait, Deutihe bramatifhe, Berlin-Panlorw. 


39. 


55. 
43. 


43, 


Hager, Generalfonfervator. 

Hamburg: Grofborjtel, Deutihe Dichtergedaͤchtnis⸗ 
ftiftung. 120. 

Gartig. 55. 

Hafenclever, Walter. 56. 

Hauptmann, G. 107. 

Heinemann, K., Die tragifden Geftalten der Griechen 
in ber dramat. Weltliteratur. Worangeige. 67. 

Hößuin, von. 55. 


üngit, Untonie. + 154. 
eim, rang. + 154. 
Meift- Stiftung. 56. 


Langhans: Sti tung de3 Deutichbundes, Gotha. 131. 
Laudner, R 
Leidinger. 55. 
Literaturpreife: 
PBuauernfeld-Prets. 
Riciftftiftung. 56. 
Suda, Emil. 56. 
Ludwig, M. 131. 
Lüdtle, %. 56. 
Müller, K. A.v. 55. 
München⸗Gladbach, Sekretariat Sozialer Studenten⸗ 
arbeit. 118. 
Preisausfchreiben, Literarifches, des Türmer, Stutt- 


56. 


Bart, zur Förderung belletr. Kıeintunft. 219. 
Preisverteilung: 

Bauernfeld-Breis. 56. 

Johannes: Faftenrath- Stiftung. 131. 

Ranghans- Stiftung. 131. 

Raimund-Preis an Julius Bittner. 131. 


Deutihe Scillerftiftung an Paul Apel fiir Han 
jorqs Erwachen. 160. 
PBresber, R. 139. 
Reclams Univerfal-Bibliothe! feit 50 Jahren. 
Riegler, Prof. von. 55. 


1 





85. | 


3. Zeitſchriften. 


Hochland. 9. 82. 42. 64. 77. 129. 187. 150. 167. 210. 
218. 228. 264. 

Kompaß. Der. 98. 187. 

Krouenlampf, Der. 79. 

Land, Plattdutid, un Waterfant. 10. 90. 218. 

Landhaus, Dad. 42. 210. 250. 272. 

Nefe, Die, aus Dichtung, Wiffen und Leben. 10. 54. 
64. 137. 218. 261. 

März. 10. 38, 

Masten. 10. 33. 64. 78. 137. 150. 167. 2£0. 228. 272. 

RKarl-May-GJabrbud 1918. 228. 250. 

ait ange t aug bem Guldborn. 10. 64. 67. 187. 
210. 272. 

Monatshefte, Sübbeutihe. 10. 81. 42. 78. 90. 180. 
150. 174. 210. 228. 238. 


Nyland. 250. 

Often, Der. 79. 

Litlande, Aus bem. 10. 65. 187. 150. 198. 228. 238. 
272. 

Revue d’Autriche. 88. 86. 

Revue, Deutfche. 10. 21. 65. 90. 116. 137. 150. 


167. 187. 210. 238. 
Romantik, Berliner. 


261. 272. 
176, 276. 


4, Mitteilungen. 


Rittner, Th. 56. 
al E. M. * 
Roſegger, P. 


Schillerſtiftung, — 24. 
SchmidNoer. 1381. 
Sekretariat Sozialer Studentenarbeit, Munchen⸗ 
Gladbach. 118. 
Golleber. 55. 
— — G. 118. 
Stahl, €. L., Georg Büchners „Leonce und Lena". 
Einführung und Berteibigung. 160. 
Stiftungen. Keift-Stiftung. 107 
Theaterberidte: 
Amiterdam. Königl. Theater. 181. 
Berlin. Königl. Schaufjpielhaus. ' 18. 239. 246. 
— Deutjches Theater. Das junge Deutidyland.) 
18. 56. 67. 135. 151. 199 
—, Deutides Theater. Rammerfpiele. 235. 
— S@leines Theater. 18. 48. 566. 140. 219, 252. 
— Komödienhaus. 50. 219. 
— Leffingtheater. 438. 99, 107. 215. 
— Reinhardthbihne. 108. 
— Refidenztheater. 119. 
— Theater in ber Königögrägerftraße. 48. 112. 
212. 215. 
— Trianon-Thenter. 131. 
— Volksbühne (Theater am Billowylay). 4. 56. 
199. 252. 
Bremen. Deutiches Theater. 86. 
— Deutiches Boltstheater. 280. 
Goarloteaout. Kleines Schaufpielhaus. 252. 
59. . 


Shemnig. Stadttheater. 36. 
Coburg. Herzogliches Hoftheater. 152. 240. 
Cottbus. Stadttheater. 79. 181. 

Dortmund. Theaterangabe fehlt. 119. 
Dresden. Alberttheater. 100. 181. 212. 

— Kal. HSoftheater. 36. 240. 

— ———— 66. 59. 80. 87. 113. 206. 


212 
Diticibor — 181. 
80. 


Gifenad. CStadttheuter. 

Cifen a.b. R. Stadttheater. 

otanffurt a.M. KMammerfpiele. 145. 

— Reues Theater. 12. 43. 67. 80. 100. 108. 119. 
140. 240. 252. 269. 

— 23. 88. 50. 60. 119. 212. 289. 


Gera. Yürftl. Hoftheater. 
Gotha. Thenterangabe fehlt. 120. 
Halle a. S. Stadttheater. 152. 240. 
Hamburg. Rammerfyiele. 268. 

— Deutihes Schaufpielhaus. 92. 96. 
— Stadttheater. 188. 


23. 36. 67. 92. 240. 


— — — 


ne — —— an 65. 90. 138. 228. 261. 

Nundihau, Deutfhe. 33. 66. 90. 116. 138. 150. 
167. 174. 210. 229. u 261. 

Geene, Die. 11. 33. 65. 98. 188. 174. 229. 

Schiff, Glidhafft. Jahrbud) lübedifcher Dichter. 230. 

DREI Meer aetna: Weimarer. 33. 

Tat, Die. 118 

Türmer, Der. 11. 33. 54. 65. 78. 98. 138. 150. 168. 
174. 187. 210. 218. 229. 288. 278. 

Ueber Lanb und Meer. 11. 22. 34. 42. 54. 65. 28. 
90. 99. 117. 180. 188. 174. 187. 198. 211. 218. 
229. 250. 261. 273, 

—— 84. 56. 66. 117. 188. 151. 168. 


Wadtieuer. 55. 56. 
Wächter, Der. 91. 117. 151. 211. 
Wage, Die. 11. 22. 84. 42. 55. 66. 78. 117. 130. 


168. 175. 198. 211. 251. 2738. 
Woche, Die. 11. 22. 34. 42. 55. 66. 78. 91. 99. 117. 
130. 138. 151. 175. 188. 211. 218. 289. 251. 261. 
Beitung, Jlluftrierte. 11. 22. 84. 48. 66. 78. 91. 99. 
117, 180. 189. 161. 175. 188. 198. 811. 219. #29. 
251. 262. 278. 


Theaterberidgte: 

amburg. Thaliatheater. 181. 230. 
arlaruhe. Hoftheater. 28. 199. 

Riel. Theaterangabe fehlt. 24. 

Köln. Deutiches Theater. 386. 

— Städt. Schaufpielhjaus. 86. 51. 56. 78. 

— 200. an —— 
nigsberg in Br auſpie 120. 

— Neues Schauſpielhaus. 44. 

Kottbus. Neues Schauſpielhaus. 118. 

— — Berichtigung. 182. 

—. Stadttheater. 92. 

Leipzig. Altes Stadttheater. 24. 44. 68. 92. 
152. 200. 220. 224. 240. 276. 

— Neues Theater. 108. 181. 

— Schauspielhaus. 24. 36. 44. 52. 68. 92. 
131. 152. 200. 220. 240. 263. 276. 

Mährifch- Oftrau. Stadttheater. 240. 

Mannheim. Nationaltheater. 264. 

Minden. Nammerfyiele. 61. 108. 120. 176. 

— Neues Theater. 68. 74. 132. 176. 

— Kgl. Refidengtheater. 30. 39. 182. 176. 

— Schaufpielhaus. 19. 182. 173. 182. 235. 

— Wniontheater. 19. 

— Woltstheater. 74. 182. 270. 

Nürnberg, Stabttheater. 36. 92. 224. 

Prag, Kol. Deutiches Landestheater. 

Roitod. Stadttheater. 68. 

Schwerin. Hoftheater. 200. 

Stuttgart. Hoftheater. 220. 

Weimar. Landestheater (früher Hoftheater). 
230. 246. 264. 

— Stadttheater. 44. 

Wien. Burgtheater. 264. 

— Neue Wiener Bühne. 124. 140. 276. 

— &. &. Hofburgtheater. 4. 24. 62. 120. 152. 236. 

— ofefftadtertheater. 120. 264. 

— RNeucs KNomddienhaus. 264. 

— Stadttheater. 120. 240. 

— Deutihes BVollstheater. 132. 140. 176. 264. 

4.12. 18, 28. 24. 80. 86. 88. 89. 


— Bollébihne. 276. 

Uraufführungen. 
43, 44. 50. 56. 59. 60. 61. 67. 68. 73. 74. 79. 80. 
87. 92. 96. 107. 108. 112. 118. 119. 120. 124. 131. 
132. 135. 140. 145. 151. 152. 178. 182. 188. 199. 
200. 206. 215. 219. 220. 224. 230. 235. 286. 239. 
240. 259. 263. 264. 269. 270. 275. 276. 

Weber, ©. 152. 

Weber, W. 152. 

Wedelind, F., und fein I FeFAENIer Nachlaß. 

Weiß, Seh. Archiv tat. 56. 

Werfel, F. 56. 

Werner, Geh. Archivrat. 55. 

Beitung, Jlluftrierte, Leipzig. 75jägriges Beftehen.152. 


108. 


108. 


207, 


235. 
270. 


80. 200. 


80. 


79. 


® 


Dic (hone 


Literatur, 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutſchland. 


Herausgeber Prof. Dr. ©. Barnke in Leipzig, Batfer-Wilhelm-Strafe 50. 


Verlegt von Ebnard Avenartus in Leipzig, Rofiftrafie 5/7. 


Nr. 1. 


19, Jahrg. 





Erſcheint vierzehntäglich. 


> 5, Januar 1918, < 


Preis halbjährlid 3 Mark. 











Pra ER IRNTRRBEN. (4): Reide, Blutopfer, Shaufpiel, RNittner, 
wesen König, der Pidter — des — Von Franz Lüdtke. (I. Garten der Jugend, 
önig. Fridolin Cinfam, bie ade einer Jugend. Derf., Wenn ber alte Farin (5): Rie ter, "ati — Eurti, Sang — Zeiten. — 
gewußt hatte ...., eine Rübezahlm Ifeben. Geem reieimigfeit. Kubli, Gedith pelt e, Unterweg®. 
Romane und Griäbtungen aus dem Wetifirte (3): Wohlbold, Ler lebte pe tedenes (8): i{th off. seniors? Swehn der wc ae 
Dann. Hel Tie ums Leben fpielen. eißler, Das Storchneſi. eiiſchriften (9). gattteitergen (11). 
— Oss uns ann Mi i % Unterwegs. Gedichte. (7.) eide, ©., Blutopfer. — iel. (4. 
Surti, N Sang der Zeiten. —* 9 en — Einſam. Die Weſchichte einer Richter — 
Geißler, Das Etor dine ft. Kom Suge. a tner, rten ver g ugend. Komöbdie. (4) 
@illhoff, ‘3: Sirajatet on der Ameritofühter. (8.) eun der alte Yrig gewußt Bitte... Kine en i — Nige plattbätfche 
elling, B., Die ums Leben fpielen. Roman. (3.) „ Kberaftmär, (2.) dichten. (6.) 
erold, F., "Stilleben. Neue Gedichte. (6.) Ru , Sedidte. BWuftr. von Soldenhoff. (7.) Woklbold, ©., Der legte Mann. Skizzen. (3.) 











Eberhard König, 
der Bidter des Problems des Todes. 


König, Eberhard, Fridolin Einfam. Die Gefchichte einer Jugend. Leipzig und Hamburg, 1918. Matth:3. (297 S. 8.) Seb. .# 3, 50. 


Derf., Wenn ber alte Frig gewußt hätte... 


Wer findet fih mit dem Tobe ab, fo fragt König im 
„Fridolin Einſam“. Niemand tut es; wir Iaufen dem 
Tobe einfach aus der Schule, ind Leben zurüd, und werden 
wir wieder einmal an ihn gemahnt, fo tun wir desgleichen. 
Nur gibts fchnurrige Käuze, die fich nicht fo leicht heraus- 
finden mögen, die das alte Rätjel ergrübeln möchten, „als 
wärs juft ihrer Unzulänglichfeit borbehalten, fih endlich 
einmal richtig “mit dem Tode abzufinden‘“. 

Bu ihnen gehört Fridolin Einfam, zu ihnen Eberhard 
König. Seit 1899, als fein Drama „Yilippo Lippi" erjdien, 
bem fdon im folgenden Jahre ,,Gevatter Tod — ein 
Marden von der Menichheit“ folgte*), ift der Dichter nicht 
müde geworden, bem Problem des.Todes nadjufinnen, es 
menfdlid gu erfajlen und didterifd zu geftalten. Und er 
bat e3 „ergrübelt”“. Der Tod, das ift fein Glaube, erfcheint 
al die notwendige Ergänzung des Lebens, das ohne ihn 
wertlo8 wäre, das durch ibn erft feine Krönung erbält. 
Der Tod tft der Erlöfer, Verföhner. Die Pforten, die er 
uns erfdlieBt: wir fennen fie nicht; aber wir willen, daß 
er fo finnvoll ift. wie bas Leben jelbft, daß er der König 
bes Lebens ift. Wer das erfaßt, ift „erlöft”, wird dem 
Tode Freund, wie Peter ber Geiger, der fterbend die im 
Unrat der Welt verlorene „filberfarbene Woltenfaumweife” 
neu erklingen hört. 

Auch die beiden vorliegenden Bücher Löfen an der alten 
Srage mit. Fridolin Einfam ift ein tiroler Schuftersfohn, 
ein Sinnierer, wie fein Vater Pankraz, dem die Schufters- 
fugel eine Welt von Träumen fpiegelt. Der Ulte, dann 
die Mutter, der Pfarrer, der Lehrer, fie alle erziehen den 
ungen, ber doch fchlieglih ein Träumer bleibt und ein 
Dichter wird, und der, als er zum erften Male dem rauhen 


*) Beide Bücher find 1917 bei Matthes, Leipzig und Hamburg, 
new herausgegeben worden. 
Beilage gu Ar. 1 des Lit. Bentralbl. f. Deutſchland. 1 


Eine Rübezahlmür. 


Ghr., 1918. (142 6. 8.) Geb. 4 8. 
Leben der Wirklichkeit gegenüberfteht, fcheitert and untergebt. 
Der Tod befreit, erlöft ihn; verföhnlich tlingt die Dichtung 
aus: bei &.8 Weltanfdauung tann der Tod nie Tragif fein, 
da er ftet3 Erfüllung bedeutet. Das Buch ift in dem Jahre 
gefchrieben, al3 Wilhelm Raabe ftarb; erft jept ift e3 ver- 
öffentlicht worden und foll zugleich ein Erinnern an ben 
Wltmeifter fein. So ift es denn auch jelbft im Geifte des 
großen Braunfchweiger „Sinnierer3" gehalten, und vieles 
in ihm ift fo fein, daß wir e3 getroft den Schöpfungen 
Raabes an die Seite ftellen dürfen. Vielleicht hätte der 
menschliche Inhalt noch Farer und reiner herausgearbeitet 
werden fünnen, wenn bas Bud) ein zeitlojes geworben 
und bie Handlung nicht in eine beftimmte Geſchichts⸗ 
epoche, das Zeitalter Napoleons I, verlegt wäre. Doc 
aud fo padt es, zumal in dem wunderjchönen erfter 
Teile, und wird feinen Eindrud auf nachdenklihe Lefer 
nicht verfehlen. 

„Hiſtoriſch“ iſt auch das zweite Buch, das im Gegenſatz 
zu dem tiefen, oft traurigen Ernft des „Bridolin“ ben 
Humor borwalten läßt. Wenn der alte Frit gewußt hätte, 
dag in feinem Kampf um Schlefien Rübezahl fein Verbündeter 
war! Ein Gedanke, der zu allerlei fröhlichen, endlich aber 
aud bitterernften agen führt, al3 Nübezahl „gründlich“ 
wird und für den großen, einzigen König kämpft und — ftirbt ? 
Nun, er ftirbt freilih nicht, aber er fühlt die Schauer be3 
Sterbens, wie er, der verkleidete Fritziſche Soldat, ſchwer⸗ 
wund baliegt; und eine Whnung von der Not und ber 
Erhabenheit des Menſchen geht dem Berggeiſte, der bislang 
nur der Kobold war, auf. Veredelung durch den Gedanken 
des Todes, Erlöſung: das iſt das Grundmotiv auch dieſes 
ſonſt ſo Luftigen Büdjleind. CEs hat übrigens auf einen . 
Beitwert für uns Menfchen von heute; wir erleben bas 
Ringen des Königs um bie beutfche Zukunft, fehen ihn in 
feiner Todesbereitfhaft und in feinem Durchhalten, * 


ge 


3 — 1918. Nr. 1. — Die fhöne Literatur — 5. Januar. — 4 


als alles verloren ſcheint. Wahrlich, ein Buch zum Mut⸗ 
machen für gar manchen auch unter uns. 

In beiden Büchern bewährt ſich K. wiederum als der 
Sprachmeiſter und Neuſchöpfer, als den wir ihn ſo oft ſchon 
rühmen durften. Franz Ludtko. 





Romane und Erzählungen aus dem 
Weltkrieg. 


Wohlbold, Hanns, Der legte Dann. Berlin, 1917. Fleiſchel & 
Go. (1657 6 8) 41. , 
eNing, Liftor, Die ums Leben fpielen. Roman. Hamburg, 1917- 
Meche Gar, (228 6.8) 4 38. a 


Geißler, Mar, Das Storhneft. Roman. Weimar, 1917. Dunder. 
(342 6. 8.) 4 4; gib. & 6, 50. 

Das ift bas Grofe und Erhebende in diefer Leit: alle, 
alle fteben fie da bi8 auf den legten Dann, um das Vaters 
land zu fhüben. Im Felbe, auf dem Meere, unter ber 
See und in den Lüften. Und auch draußen in den fernen 
Kolonien, wo unfere deutjchen Brüder einft lange vor bem 
Kriege eine Heimat juchten, den Ader urbar machten und 
bie Felder mit deutichem Yleiß bebauten, fteht „der Iehte 
Mann“ auf Wade und Poften gegen die hereinbrechenden 
Seinde. Mahe und Ferne find vertaufht, find überbrüdt 
dburd die erbumfpannende, ungeheure Ausdehnung bes 
Krieged. So konnte e3 denn Hanns WoHlbold wohl 
unternehmen, und im Geifte auch zu jenen ftilen Rampfern 
und Duldern in den Kolonien zu führen und von Ddiefen 
in ganz bejonderen Gefahren und Nöten fchwebenden Män- 
nern zu erzählen, wie fie ausharren und dulden, wie fie, 
von der Ueberzahl überwältigt, Hab und Gut, Glid und 
Leben verlieren, wie fie ihre Frauen und Töchter der Schande 


augsgefebt fehen, wie fie aber auch ihrem fernen Vaterlande 


nod in legter Stunde vortreffliche Dienfte zu leiften und 
Rade an den Feinden zu nehmen verftehen. Sehr an- 
Ihaulih, in ganz Inappem, bramatijch bewegiem Skizzen- 
ftil gehalten zieht eine Neihe folcher Augenblidsbilder 
vorüber, immer durch den eigenartigen Rei, der tropifden 
Zandichaft gefärbt, und von dem gleichen fittlichen Grund» 
gedanken der Liebe und Treue zum Paterland getragen. 
Eo ift bas Meine Büchlein woblgeeignet, eine mifige 
Stunde zu lürzen, denn e8 gewährt uns einen vorzüglichen 
Cinblid in Lebenslagen und Kampfverhältniffe, die bis- 
ber zu Unrecht nur felten in ber KriegSliteratur Beachtung 
gefunden haben. 

Einen bejonderen Vorwurf, freilich ganz anderer Art, 
bat fih aud Biltor Helling fiir feinen Rriegsroman ges 
wählt. Sn Teinem Rampfe feither hat bas Wefen und 
Treiben der Spione eine fo große Rolle gefpielt, wie in 
dem jepigen Rriege, ber ihnen durch feine ungeheuren polis 
tiihen Ummälzungen ein reiches und ergiebiges Arbeitsfeld 
bietet. Einen Heinen Wusfdnitt nun aus der aufregenden 
und gefahrvollen Tätigkeit diefer Menfchen, die alles aufs 
Spiel jegen, nur um dem eigenen Vaterlande dienen zu 
finnen, gibt uns der. Verf. in feinem Roman „Die ums 
eben fpielen”. Er führt uns eine Anzahl Polen vor 
Augen, die für die Freiheit ihres Volkes Tämpfen, allen 
voran eine Frau, die dank ihrer Energie und Unerfchroden- 
heit in die intimften Kreife der ruffiihen Gefellfchaft eins 
dringt und als Geliebte eines Groffiirjten und {pater eines 
Sliegeroffizierd wichtige Nachrichten einziehen Tann. Un- 
eigennüßig opfert fie fih, um ihrem Baterlande zu Helfen. 
H. ſchildert da8 alles in feffelnber, gefchidter, tenn aud 
bier und ba etwas fenfationell aufgebaufdter Form und 


gibt zugleich ein anjchauliches Bild ruffifder Verhaltniffe, 
bas ben Roman befonders Iefenswert macht. 

Gang anders gibt fic) Mar Geiflers ftilles beutfches 
Bud), bei dem die Freude am beutfchen Familienleben, der 
reine Genuß an einem gemütlichen, Kinderreichen Heim, in 
befien wohnlichen Wänden frohe Herzen in inniger Gemein- 
{aft leben, bem Dichter bie Feder geführt Hat. So malt 
er denn das „Storchneft” mit al den bunten, leuchtenden 
warben, die feinem didterifdhen Können zur Verfügung 
eben. Ein fonniger, erwärmenber Geift durdftrdmt bie 
Welt des „Storchneftes”. Und die Wege, die befonders 
die ungen ind Leben Hinausführen und die fie oft im 
Auslande falfchen Kdealen und unerfüllbaren Träumen nad): 
jagen laffen, münden doch fchließlich wieder im deutfchen 
Baterhaus. Wud) der Krieg fpridjt dazu fein gewaltiges 
Mahnwort und ruft mit eindringlicher Stimme bie Heimate 
flüchtigen wieder zur Echolle und zur Pflicht zurüd. Yn 
ihr erjtarfen die jungen Helden und geben, ebenjo wie die 
Grauen de3 Haufes, dem Vaterlande ihr Beftes. So wirkt 
das ,Stordneft” gleichjam fymbolifch als eine vorbildliche 
Stätte der Pflege von Heimatliebe und beuticher Gefinnung. 

Richard Dohse. 





Aromen, 


Mranffährungen in Berlin und Wien. 
Heide, Scorg, Blutopfer. ESchaufpiel in fünf Alten. Berlin, 1917. 
Heiß. (186 6. 8.) @ 8. 
Uraufführung in der Voltdbühne (Theater am Billowplap) gu Berlin 
am 14. Dezember 1917. 

Trot der Bannftrahlen erniter Warner fommen Kriegs» 
jtüde auf die Bühne. Reide fchreibt fozufagen einen Krieg 3« 
Don Carlos. Das Problem wird im gelungeneren vierten 
Alte deutlich: Alter und Jugend, Vater und Sohn ftehen fi 
gegenüber; e8 geht um bie Frage: muß man fich als Vater 
von feinen Kindern „auffrefien” laffen, hat man als Vater 
fein Recht mehr auf das Leben, muß man nur und immer 
nur Opfer, Blutopfer bringen? Yn herber Weife muß der 
Nittergutsbefiber von Stutterheim, der al8 Offizier feine 
(und des Verfaffers) oftpreußiiche Heimat gegen die Ruffen 
verteidigt, erfennen, daß die fordernde Jugend Necht behält; 
ihm wird auch der Tete Junge genommen, der des Vaters 
junge Gattin Annemarie liebt, dann aber burch ihre eigene 
Führung (Unnemarie am Scherenfernrohr!) den Tod findet. 
E3 bleibt fo vieles dunkel, unmwahrfcheinlih und unfinft- 
lerijh, daß nur ber immer fichere €. v. Winterftein in der 
Hauptrolle das Yntereffe wad halten Tonnte.e Man follte 
jolche Stüdfe gerabe in der Voltsbihnue garnicht herausbringen. 

Hans Knudsen. 


Kittner, Thadväus, Garten der Jugend. Komödie Bien und 
Rerpzig, 4917. Deutfdöfterreihifcher Verlag. (113 6. 8.) K 2, 80 
Mraufführung im f. t. Hofburgtheater zu Wien am 14. Dezember 1917. 


E8 war einmal ein König, Namens Arthur, der, obzwar 
Ihon Vater eines zwanzigjährigen Sohnes, ewig jung 
bleiben wollte, unb den e3 noch immer nach den Freuden 
und Wbentenern ber jungen Jahre geliiftete. Die edle und 
Huge Königin liebt ihn über Alles, und da fie fein Wejen 
burdfdaut, lépt fie in in das Land feiner Träume ziehen, 
wo er die Yugendgeliebte zu finden hofft. Sie fendet ihm 
aber zugleich auch den Sohn Konrad nach, damit er durch 
beffen Wnblid wieder an fein Heim und Weich erinnert 
werde. Den König begleitet der Leibargt Silvius, deſſen 
Berjängungstrant, wenigftens in dex Heimat, ftets gute 
Wirkung getan hat. Der König jchwärmt zuerft feine über- 


5 " — 1918. Nr. 1. — Die [Höine Literatur — 5. Januar. — 6 


reif gewordene Schöne an; wie er aber durch einen Zufall 
deren ängitlich fern gehaltenes jechzehnjähriges, noch ganz 
weltfrembes Töchterlein erblidt, erglüht er fogleich für bas 
nod faft tindlide Mädchen und bemerkt num exit Die Spu- 
ren des Wlterd an der Mutter. Das Madden fommt ihm 
mit der ganzen Unbefangenbeit der Unfchuld entgegen und 
behandelt ihn als „alten Mann”. Beim Unblid des in 
zwilchen angelangten Sohnes Konrad aber erwachen in ihr 
ganz andere Gefühle und die jungen Leute entbrennen für 
einander in ftürmijcher Liebe. Nun geht dem König end« 
Tih das richtige Licht auf und da aud der Baubertrant 
des mit der Königin verbündeten Urztes ausbleibt, Tehrt 
Arthur als reuiger, plötlih grau gemordener Mann in jein 
Königreih zurüd, gibt dem jungen Paare den Segen und 
wird Hinfort an der Seite feiner ihn unverändert Liebenden 
Gattin und in richtiger Erkenntnis feines Alters ein braver 
König und treuer Ehemann fein. „Garten der Jugend“ 
betitelt Thaddäus Nittner diefes Gedicht in Proja, dag, 
zwiſchen Ernſt und Heiterkeit, zwilchen Wirklichkeit und 
Mardhenwelt fdhwankend, die Tragddie ber Jugendfehnfuddt, 
des Nichtalternwollend darftellt. Ob es nötig war, zu die 
fem Bwede gerade den Beherricher eines Reiches, der dod 
noch andre Sorgen als die Eroberung weiblicher Herzen 
haben follte, zu wählen und überdies den ganzen Märchen- 
apparat mit Baubertränfen, fprechenden Brunnen und Rofen 
uw. in Tätigkeit zu feben, fcheint mir mehr al3 zweifel- 
Haft. Zedenfalls macht diefe ganze romantische Gefdidte, 
in niidterner Profa und ohne das verflärende Gewand 
bes Berjes und der Mtufif, den Eindrud etwa einer Theater. 
dekoration in greller Tagesbeleuchtung. Geleugnet foll aber 
nicht werden, daß die Dichtung auch in der jegigen Geftalt 
viele feine Züge, anziehende Bilder und Hübjche humoriftt- 
{de Schlaglichter aufweift. Der Gefamteindrud war denn 
aud ein recht freundlicher, wozu die [dine Anfzenierung 
und unübertrefflihe Darftellung (namentlich der Hauptrollen 
burd Hrn. Walden und die Damen Albad-Retty, Witt und 
Mayen) jehr wefentlich beitrugen. Carl Seefeld. 





Lyrik. 
Riefle 1, RriegSpfalmen. Kempten und Münden, 1915. Köfel. 
a 16 e's) “ vi — 9 


Sur a Sang der Hettes. Sirih, 1915. Orel Fupti. 


(336 ) & 4; geb. & 

Herold, Frans Stilleben. Neue Gedihte. Tefchen, 1915. Proe 
asta. (141 6. 8) 

Seemann, Auguit, Dreieinigteit. Nige plattdit(he Gedichten. Berlin 
1915, eam ae 6.8) ae pene 


Kubli, Otto, Gedichte, Birih, 1916. Orel Füpfi. (107 ©. 8.) 
a 2,50. 


Heffe, Hermann, Unterwegs. München, 1915. ©. Müller. (111 ©. 8.) 
M 2, geb. & 3. 


Aus dem Rahmen eigentliher Lyrik fällt Rieblers 
Büchlein: die rhythmifierte, meift jambilche, reimlofe Saflung 
von 38 Pfalmen, die fich für die Erbauung der Soldaten 
im $elde befonders eignen ſollen und es auch diirften. Aud 
in biefer Form wird mander die befannten Pjalmen gerne 
lefen, wenn fdjon andere bie gehobene Lutherjche Ueber- 
fegung vorziehen mögen, die Ohr und Herz gehört haben, 
um fie nie wieder gu vergeffen. Auch R., der Latholifdme 
Theolog, Hat fich ftarf an fie angelehnt, wo der Rhythmus 
Luthers ohne Mühe feinen Zweden fidh einfiigte. Man 
vergleiche etwa Pi. 40, 12 fg. bei Luther: „Laß deine Güte 
und Treue allewege mich behüten. Denn e8 hat mid unt 
geben Seiden ohne Bahl, es haben mich meine Sünden er- 


griffen, daß ich nicht fehen Tann, ihrer ift mehr denn Haare 
auf meinem Haupt, und mein Herz bat mich verlaffen“ mit 
R.s Faffung S. 7: „ES müflen deine Huld und beine Treue 
immerfort mich jhüben; denn e8 umgeben mich Gefahren 
ohne Zahl; e8 holen mich die Strafen meiner Sünden ein, 
die ich nicht überjehen kann. Sie find zahlreicher ala bie 
Haare meines Hauptes; mein Lebensmut hat mich verlaffen.“ 
Dft hat der Ueberfeßer nur die Worte der alten Wieber- 
gabe ein tvenig umgruppiert, und die neue Yaflung war 
da, jo bejonders Pf. 48, wozu man bet Riebler S. 68 fg. 
vergleiche. Die Uusftattung des billigen Büchleins ift gut. 

Cine Mifdung von Epiihem und Lyrifchem bietet Curtis 
„Sang der Beiten”, der bichterifche Nachlaß eines Toten. 
Die reichhaltige Sammlung bringt faft nur epifchereflef- 
tierende Gedichte, die manchem Yntereffantes bieten mögen. 
Die Stoffe entitammen vor allem dem Briechifchen und dem 
Orient, ihre Ausführung frankt aber im allgemeinen an 
übermäßiger Länge, nicht felten auch an etlider Gelehrfam: 
feit, derzuliebe die Unmerkungen noch etwas reichlicher hätten 
ausfallen dürfen. Beides beeinträchtigt den Genuß umfo 
mehr als der Verfafler nur felten einen eigentlichen Höhe 
punkt zu erzielen fuchte ober vermochte. Eines ber wenigen 
turzen Gedichte, bas wohl nad einem griedhifder Epigramm 
entftanden ijt, fei bier mitgeteilt, „Salamis“: 

Salamis! an deinem Tage 

Trug aud Aefchylus die Lanze, 

Munter fprang alé holder Knabe 

Sophokles im Siegestanze. 

Und aus ſeiner Mutter Schoße 

Stieg Euripides zum Lichte: 

Alſo webt die Schönheit goldne 

Bänder in die Weltgeſchichte. 

Jedenfalls beweiſen die Stoffe durchweg eine große Be 
lefenheit und hohe geiftige Kultur des Verftorbenen, beflen 
wahre Stärke freilih auf anderem Gebiete lag. 

Der Iygriihe Dichter muß die eigene Erfahrung Fünft- 
lerif und überzeugend mitteilen Tönnen. Dazu gehört 
auch, daß er nur lebenswahre und an fich erlebte Vergleiche 
fomponiert. Schon die Urt, wie er diefe Kunft auch nur 
technifch beberricht, erlaubt, den Literaten vom Dichter gu 
fheiden. Aud Herolds Vergleiche bieten biefe Möglich- 
feit; fo der in den „Ubdrüden“: 

Sieh eingedrücdt dem Falten Steine 

Geftorbner Pflanze Blt’ und Blatt; 

Der abnt, wie fie im Sonnenfdeine 

Gefühlt, geglüht, geduftet hat! 

Wie auf ein Blatt Papier gefchrieben 

Ein Brief, aus einer Bruft bewor, 

Der langft ihr Hoffen und ihr Lieben 

Jn Staub fid und in Luft verlor. 
Der Bergleich tft jchlecht, er verdirbt die nidt gedanfen- 
arme Prämiffe und nimmt dem Gedicht die Seele, er ift 
nicht erlebt, fondern erflügelt. Ebenfo verfehlt ift der Vers 
gleich des „Laubwaldes“: „Und die Duelle Hört’ ich rinnen, 
grad als ob icdh’s felber war’... Sole Wergleide 
graffieren durch das ganze Buch; fie find für H. bas Haupt. 
mittel, ,poetifd” zu wirken; dod der eignen Empfindung 
Seele zu geben und fie plaftifd) im dichterifchen Bild aus 
zubrüden, hat die Natur ihm -verjagt, und fdon der Tort 
des Nusgangsgedichtes „Mein Buch“ bemweift jedem, ber fig 
auf den echten Ton der bichterifchen Konfeffion verjteht, daß 
fih H. über feinen Dichterberuf in Selbfttäufchung befindet. 

Unter dem Titel „Dreieinigkeit”, der auf den erften 
Bil mehr erhoffen lapt, aber leider nur dem Schema: 
„Welt, Menfd, Gott!” dient, faßt Seemann eine »satura 
lanx« neuer plattdeutfcher Gedichte zufammen, die wie feine 
früheren fympathiich berühren, doch keinen bedeutenden Hort 
Schritt aufzugeigen fcheinen. Künftlerifch werben nach wi 

20 


— 


7 — 1918. Nr. 1. — Die |[höne Literatur — 5. Januar. — 8 





vor feine Fleinen reflektierenden Stimmungen am böchften 
‚ Strophen wie die „Zranen“ Tönnen jeden, aud 

wem das PBlattdeutfche nicht ſehr nahe Liegt, ergreifen: 

Jrft moten dei Druppen fleiten 

Bargdal in’t wide Meer: 

Dor fiiggt dci Sinn fei taukddten 

Un berictelt dei Welt mit ehr. 

Irſt möten dei Tranen ftorten 

PBadendal ut't vulle Lid: 

Dor fiiggt dat Leben fei runner 

Un begutt dei Seel dormit. 


Sn dem fchmuden Bändchen Kublis fallen gunddft 
außerorbentlich feine Zeichnungen auf, die über ben Durch- 
Schnitt der fonftigen Vorifilluftrationen weit hinausgehen; 
ide Rünftler bleibe nicht ungenannt: Wlerander Solden- 
hoff, denn er Hat mit feinen Beigaben eine ganz eigene 
Stimmung über das Buch gehaudht. Nicht jo eigenartig find 
bie Urjaden diefer Stimmungsbilder. Nicht daß KR. ein 
jehlechter Dichter wäre; im Gegenteil. Die Form feiner 
Gedichte vor allem ift frei von aller linebenheit und ohne 
den Malel jugendlicher Poefien. Fore Reime, und bas 
kann man heute nicht Hoch genug anichlagen, Halten fid 
burdaus rein und find mit Sinn und Bedacht gewählt. 
Aber vielleicht nimmt diele Feile und Glatte den Gedichten 
ihren eigentliden Reiz, den fie gewiß bei ber Konzeption 
noch Hatten, ebe fie KR. niederjchrieb. Bei aller Leidenichaft, 
in der fie zu brennen behaupten, find fie zu fehr erarbeitet, 
daß fie fogar bin und wieder unredliche Rhetorif verraten: 

Run lerne dich befcheiden, 
Du zudend Herje mein. 
ch N öhne meine Leiden,’ 
enn ich fann einjam jein. (S. 17) 
Das find hoble Worte, die nicht einmal tönen wollen. &8 
ift auch für den guten Lyrifer nicht leicht, alle Rhetorik zu 
meiden, um jo mehr muß er fich vor allzu reichlicden Aus- 
rufe und Gragegeicdhen hüten, zu denen KR. vielleicht Dichter 
wie Schönaich-Carolath verleitet Haben. Indeflen: aus vielen 
Seiten der „Gedichte” ingen Töne, die zeigen, daB ihr 
Dichter das Nüftzeng zu einem guten {ubjeftiven Lyrifer in 
fich trägt; aber noch fehlt ihnen, was berechtigte, ihn eine 
lyriſche Perfünlichkeit zu nennen. Mod ift er nicht ftart 
genug, jeinem Cmpfinden unverfennbar eigene Geftalt gu 
verleihen, und er fann nod nicht mit Recht von feinem 
dichterifchen Wejen fagen, was man S. 48 lieft: 


Jor könnt mix eines nie sm 
daß ih von fo verfdiedner Art, 
dag ihr fein Mag, um mid zu meffen, 
dag ih mir eignen Klang gewahrt! 

Den Hat fi erworben und gewahrt der Dichter des 
Sammelbandes „Unterwegs”, in dem ein Gedicht fchöner 
flingt als das andere. Die Gemütstiefe H. Hejjes, die 
bedachtfam geflimmte Mufit jeiner Lyrik ift zu befannt, 
als dab man fie noch zu rühmen Hätte. 6.8 fortjchreitende 
Entwidlung zeigen auch dieje Lieder, die fi) zum Teil in 
Motiv und Stimmung auf frühere zurüdführen laffen: nur 
daß der gedankfliche Inhalt und die Wortmufil eine merfliche 
Vertiefung und AbHlärung erfahren Haben. Und einzig 
jchon ijt an allen: nie fann fih H. verleugnen, aus taufend 
Gedichten Tieße fitch jeine Art -herausfühlen, die des Camen- 
zind-Dichter3, der fic von feinen Lodungen der „Mo- 
denen” auf abjihüjfige Wege Hat verleiten Iafjen und 
dennoch, ich möchte die Behauptung twagen, der Modernite 
blieb. Er ift einer der Dichter, die man in Wahrheit lieben 
muß, die man nicht in effigie kennen mag, um fic) den 
Schimmer matlellojer Schöne nicht trüben gu lafjen. Seine 
Lyrif macht Feine „Schule”, erregt kein Auffehen als etwas 
Menes, fie ift aller Genjation ferne, oft weltfern und 
himmelnah, Goethes und Mörikes Art fcheint in ihr gue 


' Hefles. Und wie mande Bernhard Kellermanns Efjais über 
den Krieg im Weften über die anderen diefer Urt ftellen 


Ne ee I re a | ee 


jammengefloffen. Die mvftifde Beziehung des Einzellebe- 
weſens zum Weltall zu fpiegeln, ift eine ber großen Gaben 


werden, fo muß man 9.8 „Beitgedichte" weit über bie 


fonftigen Kriegsergiiffe unferes neueren Dichterwaldes felgen, 


und viele werden fie jchon anderswo gelefen und [eben ge- 


lernt haben. 


... Aber neve Blumen bringt 

Unjre BWiele jeden Tag, 

Amfelfhlag 

Aus der Ulme (up und trunfen fdhmwingt, 

Und die Welt weiß nichts von Morden, 

Und die Welt ift Kind geworden, 

Dap wir mit beflommnem Atem ftehen 

Und im duftend lauen Wehen 

Angft und Leid und Tod nicht mehr verftchen. 
So ift das ganze Buch ein {hwingendes Erlebnis, und für 
jeden fann e8 ein Hundertfaches täglich neues Erleben 
werden; denn e3 ift rei an inneren foftbarften Werten. 
Dem Tagesmüden wird es weicher Troft, und nianchem 
werden dieje Gedichte auch die ihnen fo innig verbundene 
innere Mufil weden, die faft hörbar fo viele Strophen um- 
Treift, und jedem werden fie auf feine eigene Weile tönen. 

Karl Preisendanz. |: 


— — m — — — —— —— 
— — — — — — —— 


Verſchiedenes. 


Giflhoff, Johannes, Jürnjakob Swehn der Amerikafahrer. 
Betlin, 1917. Verlag der Laglichen Hundfdau. (290 G. 8) a 4. 
So wie G. Frenijen vor Jahren nad Berichten eines 
Teilnehmers „Peter Moors Fahrt nach Südweſt“ ſchrieb, 
jo bat Gillboff die Briefe de3 Wmerifafahrers zujammen- 
geftelt. Wllerdings bleibt hier weit mehr Urjprünglichkeit 
und Echtheit gewahrt, wenn wir das langlame Aufblühen 
einer medienburgischen Sarmerfamilie in Umerifa miterleben, 
ber e3 in der Heimat zu arm und zu eng war. Leicht 
tft ihnen der wirtjchaftlicde Anffdmung gewiß nicht ge- 
worden, Mühe und Schweiß hat e8 gefoftet, ebe feine 
Farm⸗Beſitzung diefen jchönen Umfang befam. ,, Neumodjch “ 
ift Swehn dabei nicht geworden, jondern hält fih an Bibel 
und Gejangbud. Die alte Heimat vergißt er nicht: , Wn 
dem alten Tagelöhnerfaten hängt du doch mit deiner Seele.“ 
Die Heimat wiedergufehen wird unmöglih, da Amerifa 
in den Krieg eingreift. Da fann der einfahe Mann feine 
gejunbden politijden Unfichten „mitteilen“. Der gejunde 
Menfchenverftand gibt ihm überall die Richtfchnur, mag er 
nun vom Deutichtum in Amerika fprechen, das fich befinnen, 
zufammenfchließen und mächtiger werden muß, mag er dem 
Engländer eins auswifden oder die Poladen in feiner 
Umgebung zufanımenfajlend charafterifieren: „So was von 
Dred Hab ich mein Lebtag nicht in einem Haufe gejehen.“ 
Viel fchlichter Humor fommt gur Geltung, und manche 
Epifode könnte Brig Reuter nicht befjer erzählen. Mitunter 
wirkt das Komifhe allzu Eindlih; etwa wenn der Medien: 
burger fi wundert, daß feine heimatlicden Gejangbuch- 
nummern Hier nicht ftimmen. Der Herausgeber hat an 
den Briefen nur leicht und wenig gebejjert; jo wird man 
alfo auch nicht eine legte Fünftlerifche Formung von dem 
Buche verlangen dürfen. Die Bauernhand fchreibt deutlich 
und fieht nicht eben viel auf Stil. Und doch ftedt ein 
Stüd Dichter in ihm, wenn er von der Mutter redet oder 
feinem fo garnicht jentimentalen Heimweh. C8 fpridt aus 
den Briefen fo viel gejunder Sinn, fchlichte Menfchlichkeit, 
natürliher Humor, kindlicher Ölaube und beutiche Kraft, 
daß man das Buch erfriichend empfindet. Hans Knudsen. 





ee TE 


nn nn — — 
— 
—— — 





on 


— 1918. Mr. 1. — Die idöne Siter atur. — 5. Januar. — 


10 





Zeitſchriften. 


Das Bayerland. Illuſtrierte Wochenſchrift für Bayernd Land und 
Volk. Hgb. von J. Weiß. 29. Jahrg. Nr. 6 und 6. München. 
Inh.: B. Haldy, Des heiligen römiſchen Reiches' Schatzkäſtlein 
(Würz burg). (Schl.) — O. Denk, Dr. Johann Nepomuk Sepp. (Schl.) 
— K. Schlottenloher, Anton Dürrwächter — H. Ulmer, Eine 
500 jaͤhr. Münchener Brauftätte (Hackerbräu). — F. Gruber, Das 
Gichflätter bürgerlihe Echügenkorpe in den Jahren 1780 bis 1792. 
(Foriſ., — 3 8. Knopfler, Dads Bürgerfpital zu Amberg, eine 
Wittelsbaher Stiftung. Zum 600jähr. Beltchen desfelben. (Echl.) — 
M. Baltinger, Die Pelt in der Bolfsfage. — A. Dreyer, Ein 
preisgekrönter Fayrifcher Dramatiker. Zum 100. Geburtätage des Dichters 
Andreas May. : 


Die Bergftadt. Monatsblatter, hgb. von P. Keller. 6. Yahıg., 
Heft 2. Breslau, Korn. 

Gnb.: B. Keller, Hubertus Ein Waldroman. (Forti) — Frig 
Mielert, Weihnadtstrippen. — F. FJanoste, Der Stubenarreft. 
— RR. Betſch, Ueber die Aeſthetik des Be — D. Staufvon 
der March, Kricgénifolo 1916. Stimmungebild von der Girdweftfront. 
— 6. Hedin, Der Turm gu Babel. — G BW. Geßmann, Goͤrz. 
— §. Fedner, LKiebedgabe. Eine Weihnachtögeichichte. 


Dramaturgifhe Blatter. Hgb. vom Meger Stadttbeater. Leitung: 
Sntendant Dr. Hans Waag. Jahrg. 1917, Heft 18. Meg. 
Inh.: K. Ott, Frang Dingelftedt, der Mann, fein Werk und feine 
dramaturgifche Gendung. — €. Kilian, Dad Shatefpearefche Luftfpiel 
und die heutige Bühne — A. Auerbab, Sprechgrundten und Sprech 
til. — $. BWaag, Der Stein. 


Daheim, Red.: P. O. Hider. 54. Jabrg., Mr. 11. Leipzig, 
Belbagen & Klafing. 

nd: IB. Frert, In Edlamm und Morafl. — K. H. Stro bl, 

gn Wine — F BWoad, Deumfhe Kaufleute in Oftafien. — Joh. 

Höffner, Aus tiefer Rot. Cin Roman ang den Tagen der Reforma- 

tion. (Fortf.) — PB. Befdhow, Peter. — €. Deetjen, Gefclfdhaftes 
leben nad dem Kriege. 


Dads literarifhe Echo. Hrégbr.: E. Heilborn. 20. Jabrg., Heft 6. 
Berlin, Fleiichei & Co. 

Anh.: M. Jacobs, Der Bibnendidter Georg Raifer. — ©. 
Kaifer, Biographiihe Notiz. — ©. Beyer, Die Arbeiter und dag 
Theater. — E. H oogeftraat, Anmaßung, Behauptung, Biweid. — 

. Würfhte, Eine Karikatur Hebbeld. — P. Bourfeind, Theater 
Tagen Br Gegenwart. — © SHmidt, Boltsbubnenbewegung. 


Die Literarifche we . Shriftl.: ©. Schiefler 3. Jahrg., 
Heft 9. Hamburg, 1917. M. Glogau jun. 

Inh.: F Bendiren, Hamburg-Preufen. — BW. Lottig, Here 
mann Claudius und Hamburg IL. — X. Maller-Hartmann, See 
piologifde Mufitafthetif. — A. Ehrenflein, D. Kolofhla. — $. 
Sanfen, Kegie. Ein Beitrag zur Theaterfritif. 


ammer. Parteilofe Zeitfährift für nationales Leben. Redb.: Theod. 
Grit{dh. 16. Jahrg., Nr. 869—871. Leipzig, Fritfs. 

Inh.: (369.) F. Rode rich, Politiſche Auſwäſche. J. — (870.) 
Gin Sefprid über die Zukunft Kurlands, Livlands und Eſtlande. — 
F. Roderich, Politiſche Aufwaͤſche. NI. — (S71.) Eine Reichskanzler⸗Rede 
wie das deutſche Volk ſie gern hoͤren möchte. 








Die Heimat. Monatsſchrift des Vereins zur Pflege der Natur⸗ und 
Landestunde in Schleswig-Holftein, Hamburg und Kübel. 27. Jahrg., 
Rr. 11/12. Riel. 


nb.: (11) € Brugn, Theodor Mommien. — O. Behrens, 
Die Frdetect Berge. Ein Raturdentmal. — 3. Barnte, Die Fabrt. 
pes Mibeder Martensmannes nad Eegeberg. — Menfing, Bolte. 


fundlice Fragen. — (12.) Kröger, Otto Emft und fen Roman 
Semper der Mann’. — O. Strohmeyer, Das Gommer(he Korps. — 
R. Radung, Cin Gedentjahr unferct Marine. — Chr. Jenfen, Eine 
Dezemberflut vor 300 Jahren. 





Hochlaud. Monatsfärift für alle Gebiete des Wiffens, der Literatur 
und Sunft, bgb. von . Muth. 16. Jabrg., 1. Heft. Munden, Rofel. 
Snh.: Zum vierten Kriegdjahrgang. — F. &. Kiefl, Martin 
Buthers religiöfe Pfuche. — 8. Weismandel, Mari Madlen. Gin 
Roman aus der Rhön. — M. Spahn, Ein fdniglicher Briefwechfel. — 
R. Fifdher, Mufit der Welt. — PH. Funk, Ittithe und Bater> 


Snb.: 
deötage des 


land. — §. Maushad, Dad Friedensprogramm des Hf. Baterd. — 
3. Sragl, Die Befoldung der Gtaatöbeamten. — Konrad Weiß, 
Joſef Eberz. 


Die Leſe aus Dichtung, Wiſſen und Leben. Wochenſchrift für das 
deutſche Volk. Schriftl.: E. Jäger. 8. Jahrg., Nr. 48 / 40. Stutt⸗ 
gart, 1917. 

3nh.: 48.) P. Enderling, Der Schelm von Lolland. — B. 

Haldy, Das nordifche Benedig., — ©. Wied, Im Klub der Freß- 

fade. — G. Biedenfapp, Wunderfinder. — F. Müller, Meifter 

der Kurzihrift. — F. Graeger, Die neue Bühnenfpielzeit der Reiche- 
hauptitadt. — D. Rlofinsli, Eras vom Analreon des Rordens. 

— (49.) R. Uginger, Peter Hille. — P. Hille, Gophotles. — ©, 

Biedenfapp, Ruther und die Tednif. — O. Damm +, Künftlide 

Lebewefen. — M. Balter, Benus im Abend» und Morgenglanze. — 

E. Bockemühl, Winterabend. — J. Wafow, Kchrt er zurüd? 

Erzählung. 


ne — eo Red.: Th. Heuß. 11. Jahre, Seft 47 


"Snh.: (47) ©. Gothein, Autonomic in Polen. — M. Bar- 
thel, Der a — (48.) R. Pabr, Die nationalliberale Bartet im 
Kriege. — R. Kayfer, Doftojewffi. — E. Lerch, Eifaß-Rothringen 
und dte Franjofen. — ©. Haupmann, Stegemanns Gefhichte des 
Kriege. — 2. 2. Shüding, Ramjay Macdonald über den Berflän- 
digungéfriedben. — (60.) D. Donzow, Das Entzweircigen Ruplande. 
— BReinhardt, Giebyehn Reiter. : 


Masten, Halbmonatfdhrift ded Düffeldorfer Schaufpielhaufes. Hgb. von 
§. Grand. 18. Jabrg., Heft 6. Düffeldorf, Schrobsdorff. 


Inh.: M. Buchhold, Geiſtige Urfprünge und Ziele heutiger 
SGemeinfhaftsbewegungen. — G. SGtammler, Ou und E86. — Das 
Geheimnis der Arbeit. 


Mitteilungen aus dem Onidbdoru, Red.: D. Steilen. 11. Jahrg., 
Ar. 1. Hamburg. 

Snh.: C. Bor Gling, Der Einflug der Reformation auf die 
niederdeutfhe Gpradhe. — F. Böhme, Theodor Storm und Klaus 
Groth. — M. Kudei, Bom vldmifden Lied. — Kriegdbriefe XL — 
De ole Hamborger Kok. 


Güddeutfhe MonatShefte. Hab. v. PB. R. Coffmann. 16. Fabre, 
2. Heft. Rovember 1917. München. (Die deutfche Sozialdemokratie.) 


Inh: M. Schippel, Sozialdemokratie und audmwärtige Politik. 
— 8. Haenifh, Bon der fozlatdemofrätifhen Organifation. — J. 
Timm, Sozialdemokratie und Gewerlfdhaften. — G. David, Eoyials 
pemofratie und Genoflienfhaften. — BW. Keil, Eozialdemotratie und 
Finanzwefen. — M. Duard, Die Sozialpolitit der deutfhen Gogial 
demofratic. — H. Lindemann, Gozialdemofratifhe Bemeindepolitit. 
— D. Thomas, Gozialdemokrie und Volksbildung. — W. Kolb, 
Aufgaben der Sozialdemokratie. 


Aus dem Oftlande. Iluftrierte Monatsblätter für Heimatkunde, Kunf, 
Wiſſenſchaft und Berkehr des deutfchen Oftens. Sedhriftleit.: PB. Ft (Ge r. 
12. Jahrgang, Heft 12. Dezember 1917. Liffat P., Eulig. 


PB. Fifdher, May v. Edhenfendorf. Sum le X os 

oftpreußifchen Sängerd der Freibeitöfriege. 11. er 
— Die Eröffnung des Kriegsblindenheimd „Hindenburgbaus“ in Kdnigd- 
thal bei Danzig-Rangfuhr. — P. Fiſcher, Walter Fler. Nachruf. — 
Leutnant Walter Sdnieber. — B. Rath, NRillad MCMXVL Skizze. 





Plattdat{Gh Land un Waterlant. Rutgewen von den Bereen „Qui“ 
born” in Hamborg. 38. Sabr, Rr. 1. 
Jnb.: 8. Schneeberg, Boand un Helland up de Welt famen 
ig, — RK. Kinau, Degembernahen. — H. F. Blund, De Schipper. 
— A. Shige, De beiden oln Fri’. 





Deut{he Revue. Heb. von RN. Fleifder. 42. Jahrg., Degember 
1917. Gtuttgart, Deutidhe Berlagsanftalt. 

Gnh.: Frhr. v. Boinovidh, War die Offenfive gegen Italien 
notwendig? — J. Rulvds, Die gelhidtlide Wahrheit uber den fran 
Sfifden Raub Elfaßekorhringend und über die Unterdrudung dtefed 
andes unter franzöfifcher Gewaltherrfgaft. — A. Leigmann, Tages 
bucnotigen von Wilhelm v. Humboldt aus Paris (1799). — Das 
Gintreten Wilfons in den Weltkrieg und die hieraus fic ergebende Gee 
Gbrdung Umerifas durd) Japan. — FJ. Thimme, Aus dem legten 
J—— Wilhelm v. Kardorffs. Neue Briefe aus dem Nachlaß eines 
Marlamentatiers. IL. — rhe. v. Machio, Ein Staatéftreih in 


⸗ 


11 — 1918. Ar. 1. — Die [höne Literatur — 5. Januar. — 12 





Serbien im Jahre 1898. — Bud den Augenderinnerungen BW. v. Were 
ners. (Fort(.) — €. A. Bratter, Der Dofumentendiebftabl von 1777. 
— &. Kefule v. Stradonig, Die augerruffifchen Brrihmägerungen 
bed Haufesd Romanow und ihre gcfchidtliden Wirkungen. — F. Duf- 
mewer, Mit RNerenffi in Turfeftan. — BW. Windelband, Aus dem 
Briefwechſel Friedrich Eichhorns. (Fortf.) 


Deutfhe Romanzeitung. Hob. von D. Janke. 55. Jahrg., Heft 6 
big 13. Berlin, Otto Bante. 

nh.: (6/12.) F. Etowronnef, Kurat & Co. Roman. (Kortf.) 
— (6/7). KR. Bos, Die Mentencgrincrin Roman. (Gdl.) — (6.) $. 
Müller, Der Käfer. Erzdbtung. — (6/8.) H. Unger, Der Garten 
im Karfl. — (7.) XK. Damm, Bum Totenfeft. — 9. v. Bülow, Dein 
Wille gefchihe! Erzählung. — (8/12.) Fıbr.v. 6 Hlidt, Der Berlobungéee 
[cutnant. Dilitdrifd-pumoriftifher Roman. — (8/9.) R. Tobian, 
DHer Held von Praga. — Ein wahred SGefhidtdhen aus dem croberten 
Polen. — 9.) F Muller, Im Haufe der Jugend. Erzählung. — (10.) 
5. Friedrich, Rotlüge. Erzählung. — (11/12.) Draga Ritfherheges 
dufic, Zıäumerlein. Erzählung. — (12.) M. Trott, HSampelmanner. 
Gine Weibnachtderzählung. 


Die Scene. Wlatter fiir Bibnenfunft. Hrdgbr.: ©. Heine. 7. Jabrg., 
Heft 10. Vita, Deutſches Verlagshaus, Berlin⸗Charlottenburg. 
Snh.: E Reiter, Ueber das Theater, das Lefen und bas Bors 
lefen. — M. Weihert, Ucher ten Befaihigungsnadweis ded Regiee 
adepten. — R. Weinmann, Eine Ruance. 


Der Türmer. Monatsfchrift für Gemüt und Geift. Grégbr.: I. €. 
hr. v. Grotthugf. 20. Jahrg., Heft 6. Stuttgart, Greiner 
& Pfeiffer. 

Ind: Säiller, Weltkrieg und die Konfefftonen in Deutichland- 

— 8. Berner, Die braune Hanne. Eine Wiihnahtsgefhichte aud dem 

Weltkrieg. — D. Eorbad, Bolt, Bolksvertretung und Kriegäziele. 

— RK. Rotheit, Unndtige Furcht vor Rußland. — Deutfch-Kurland. 

— §. RKleinpaul, Sparfame Wirt(haft in der „guten alten Zeit“. 

— ©. Sdlaifjer, Berliner Theaterwinter. — Walter Fler +. 


Neber Land und Meer. Deutiche iluftr. Zeitung. Red. : RK. Presber. 
60. Sabrg., 119. Bd., Nr. 12. Stuttgart, Deutidhe Berlagsanftalt. 
Int: Annemarie 9. Ratbufius, Das töridhte Herz der Julie 

von Bog. Eine Hofgefhichte aus der Zepfzeit. (Fort/.) — Franz 
v. Sabnay, Alt-Rom und Bicdermeicr. Bom frifuraten Standpuntte. 
— J. Bonten, Wosvre und die Maasrippe. — H. Bethge, Eonntag 
frag. Etige. — Anny Wothe, Hallig Hooge. Nordfeeroman. (Fortf.) 


Die Wage. Hab. von E. B. Zenter. 20. Jabrg., Rr. 46 bis 48. Wien. 
Inh.: (46.) €. B. SenPer, Die polnifde Frage. — J. Gaulle, 
Goethe uber Deutfland und England. — K. €. Stein, , Winter 
ballabe” von Gerhart Hauptmann. — O. M. Fontana, Eulen 
berge und SchinberreUremiercn. — (47.) €. BV. Benler, Die Serf. gung 
der Parteien. — P. Weifengrün, Adolf Wagner. — JF. Mohäcli, 
Ungarifche Literatur. — E.R. Stein, Gonderbare Heilige. — O. M. 
go ntana, Schniglerd Zournaliftentomödie. — (48.) Janus, Grheime 
erträge. — H. Natonet, Das Mahtphänomen der Prefje und der 
Reporter. — E. Singer, Die Entdedung der Monarchie. — Maric 
Holzer, Tagebupblätter. 


Die Wode. 19. Zahıgang, Nr. 50. Berlin, Sderl. 

Inh: R. Herzog, Das Rod deutfcher Befangener. — J. 6. Wirth, 
Pom Fjonjo zur have. — €. Albreht-Douffin, Weibnadtstag. 
Skizze. — NR. Strap, Das freie Meer. Roman. (Fortf.) — Der Deut 
Heereéwetterdienft. — 


Illuſtrierte Zeitung. Red.:; O. Sonne. 149. Band. Nr. 3886. 
Leipzig, J. J. Weber. 

Inh.: Doenges, Das Chriſtkind bei den alten Meiſtern. — G. 
Rufeler, Das Marchen vom goldenen Frieden. Eine Weihnachtégeſchichte 
von dem, wad da fommen wird. — Ev. Galgmann, Neue Methoden 
der Kriegführung. — KR. Reich, Der Uebergang über den Tagliamento. 


¢ 





Mitteilungen. 


Literatur. 
Giner der beften Kenner Tirols unter den Romanfchriftitellern der 
en Hans Shrott-fFiechtl, zeichnet in feinem neuciten Roman 
„Sonnjeitige Menichen‘’ Tiroler Bauern voll Heimatéluft und 


Arbeitskraft, vol fonnigen Humoré und gefunder Lebensauffaijung. Der 
Segenfag zwifhen Fabrif und Landmwirtfchaft bildet den Hintergrund 
der durh Großzügigkeit wie durd ylaftiihe Kleinmulerei wirkfamen 
Erzählung. Obne zum Tendengroman gu werden, zeigt dad prächtige 
Bud die prafiiihe Röfung der Induftricarbeiterfrage im Bauernlande: 
der bäuerliche Fabrilarbeiter muß von Anfang an dahin fireben, einmal 
felbfteigen zu werden, „nur fo behält die Induftrie ftet3 junge Arbeiter, 
nur fo verelendet das zu große Arbritdangebot nicht wicder den Arbeiter 
felbft, und endlich nur fo find die fittlihen Eigenfchaften, wie fie das 
Baterland vom ferbaften Minfchen fordern muß, aud gewährleifter”. 
Be i. B., 1918, Herder; IV, 368 6. 8, 5 m, in Pappband 


Die von und wiederbolt cmpfoblene Eammlung fiir die reifcre 
Jugend: „Schweizerifche Erzähler‘ (Frauenfild, Huber & Eo.) vers 
einigt in ihrer dritten Gruppe abrımale fehe [hmude Bändchen: Nr. 13. 
Heimlihe Sieger. Zwei Knabıngeihichten von Adolf Böntlin, 
er „Jugendfhult“ und „Das heilige Brot“, eine Ditergefhichte. 
(77 ©. 8.) — Nr. 14. Irrlichter. Drei Novellen von Jakob Boßhard. 
(93 6. 8.) — Nr. 15. Fran Stiiffy und ihe Sohn, von Jakob 
Sdhaffner. (65 E.) — Nr. 16. Yu Haufe Frau Klaras, von 
Hans Gang. (75 6.) — Nr. 17. Der Pfarrer von Billa. TIcffiner 
Novelle von Maja Matthey. — Nr.18. Weftfchweizerifche Erzähler. 
Eine Blutentefe von fechs Novellen: Benjumin Balloton, Perrets 
Race, deutfch von Hedwig Lotter-Correvon; ©. F. Ramus, Dir arme 
Kort fl Hter, deutih von H. E. v. Thewalt; Samuel Cornut, Madce 
lines Lied, DdDeutid) von Maria Lamping; Gonjague de Reynold, 
Der Rat der Toten, deutfh von H. LottersCornevon; Robert de Traz, 
Auf Batrouille, deutih von Albert Baur; Shailes Gos, Gren; wadte 
flizzen („Die Etörche”, „Srenzverlegung”). Die Buchauaftattung ftammt 
diesmal von Dtto Baumberger, der Preis ift derfelbe billige getlicten 
wie bieher, 8O Rappen für den Pappbant. 


Theater. 


Frankfurt a. M. Mls erfter „Literariſcher Geſellſchaftsabend“ des 
Neuen Theaters” ging am 17. Diyember v. J. Hanne Jobft’s ,,Der 
Ginfame’’, cin Menjchinuntergang, in Ezıne. Das bödit eigenartige 
Stud bat dag tragijde Echidial dee Didyters Ehriftian Dietrich Grabte 
gum Borwurf, und zwar bat Schi zu tem wenigen, tas man über 
Grabbes Leben, Ringen und Sterben weiß, eine ganze Reibe frei« 
erfundener Szenen und Perfonen binzugefügt, die die fpärlichen feft« 
liegenden Zatjachen erhärten und unterftreihen wollen. Ein folded 
Beginnen fcheint mir nicht ohne weiteres gutzubeißen zu fein, denn es 
verfdiebt viclfadh die Berhaltniffe und wirkt häufig gefucht und fon« 
ftruicrt. Wud) fonft weicht bas Etid durchaus von der heikömmlichen 
Art der Tragödie ab, indem cd nad) jüngftem Rezept Icdiglih Bilder 
folgen bietet, die in nıun Augfchnitten den allmählihen Verfall diefes 
ungebandigten und gugellofen dihterifhen Genies bligartig beleuchten 
follen. Die Handlung tritt gegenüber der geiftigen Struftur ded Dramas 
mehr zurüd, was fi auch in den zahlreichen eingeftreuten Dionologen 
und Reflerionen fundgibt. Brweifellos find mance diefer Bilder von 
ftaıt finnfäligem und einpragfamem Eindrud, und aud die Eprade ift 
in vielen Iyrifchen und rein gedanklichen Stellen von großem Reiz, und 
eindringlicder Ziefe. Trogdem wollte fih frine reftlofe Befriedigung 
einftellen, wad aud in der fehr geteilten Aufnahme dur die literurifc 
ftark intereffierte Hörerfhaft ungweideutig gum Ausdrud fam. Die Dar 
ftellung unter Reitung von Dr. Adam Kudhoff wurde in der Hauptyage 
von Albert Eteinriid getragen, der den Grabbe meined Eradyıens allzu 
febr nad) der grobsfinnlien Seite bin fpielte Die übrigen Rollın 
waren angemcefien befegt, die AInfzenierung gab in ibrer fchlichten Eine 
fad bit dem Ganzen einın unauftringlichen und paflenden Rabmen. 
Richard Dohse. 


Berſchiedenes. 


Für Walter Flez fand im Rathausſaal zu Berlin am 16. De⸗ 
zember 1917 eine Gedächtnisfeier ſtatt. Juſtizrat Wagner ſprach für die 
Burſchenſchaft, die Flex zu den Ihrigen zählte; er begrüßte auch den 
Vater und den Bruder des Gefallenen. Guſtav Manz wurde der meiſter⸗ 
hafte Interpret Flex'ſcher Poeſfie und Proſa. In den Friedens⸗ und 
Kriegsliedern des Dichters fand ſein reines Empfinden, ſeine heilige 
Begeiſterung, ſeine oft impreffioniftifche Fähigkeit zu fchauen und zu 
fhildern Ausdrud. Bon fturfem dramatiichen Können zeugt die 6 luge 
Igene des 4. Uufiuges der Kanzlertragödie „Klaus von Bismard“. Als 

eifter des Projaftils ward er offenbar in einem Brief, der eine gefahr 
volle Hochgebirggwanderung beichreibt, in dem Marden ded „Großen 
Abendmabhis” und im Entkupitel des „Wandererd amwifchen beiden Welten“. 
Gewaltig ergriff Fleg' Bekenntnis: „Rıben und Tod find eine. GE gibt 
feinen Zod. Gott fhuf nur das Leben.” Weihevoles Harmonium: 
(piel_umrahmte die feier für dem herrlichen DidtereHeloen. 
, Franz Lüdtke. 





Ake BAderfendungen erbitten wir unter ber Udreffe der Exped. d. Bl. (Roffirabe 5/7), alle Briefe unter ber des Heransgeberd (Naifer- Wilhelm- Strage 50). Mur folde 
Werke Cinnen cine Sefyredhung finden, die der Red. vorgelegen haben. Bei Griefwedfelu über Bücher bitten wir ftets ben Namen von deren Verleger angugeben. 
SS a eI I I a SO CE SE I I AGS I IB IS I ITI I EE I EEE TE TES OTL TEE OIE TIT 


Werantwortl. Redattenr Pref. Dr. Eduard aye a — 50. — Drnud von Breitkopf & Hertel in Leiprig. 





Die fchöne Literatur. 
Beilage zum Riterarifihen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Heransgeber Prof. Dr. Ed. Rarnıke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Straße 50. 





It, ® | Merlegt von Eduard Avenarins tu Letpjtg, Rofffirafe 5/7. 19. Jahrg. 
ſhein vierzehntäglich. — 2. Februar 1918. — Preis halbjährlich 3 Mark. 








n§aft. el eine Gefchichte dee bie Jugend. Reuter, Was Helmut in Dentidland 
¢ Momane (25): ai, Das a ber BORD Pietfh, Das ebte, eine Sugendgefdi 
wiffen der Welt. ridel, Sand. Hee > ge Balthafar, Dorf: — — fungen and ovefen (29): v. Molo, Die ewige Tragifomodie. 
toman. v. Bodisco, Ad Rirdhfpiel von St. bee Mann, Bunte — ovellen. Sudermann, Litauiſche Geſchichten. 
om und Ersäßfungen aus dem rg Ale n — —— te ye Ara sales §frung (30): Pulver, Igernes Stul, ein Kammerfpiel, 
nN, 











Rom Schieber, Kameraden, eine Erzählung in Briefen. Sperl, Hannes, R (311: He Lichter und 5* oden, All meine Liebe, Gedichte. 
* Soldatengeichidite für Jugend und Boll. Schuffen, Leutnant Sorta: 6 arm (32). Mittellungen (34). 
adetifhes Inhaltsverzeichnis. Mo W. v., Die ewige Tragilomödie. Novelliftifche | S — A., Kameraden. Erzählung in Bri 
nece ae v., o airanpiel oon er Lucas. (27.) ‘eatin. 8 . Sarid ie Land. Roman e Be 
tbe ae Prontoffiziere. Roman. (28.) iet{h, O., Das Gewiffen ber Welt. Roman. (26.) Saul ‘fen, ., Leutnant Bollmar erzäßtt. Eine Gefhichte 
36,» er Lange Walthafar. ae sit (27.) pak er, a Igernes Ehuld. Ein Rammeripiel. 0) für die > end. (29.) 
—— und Funken. Gedichte. Reuter, G. Was Helmut in Deutfdland erlebte. Cine | Sperl, A anneé. Gine Soldatengefhichte fr Jugend 
Tafel Das Kreuz der Wahrheit. hs) Sugen yest. (29.) und Bolt. (29. 
nn, 5 Suite Gefellihaft. Novellen. (30.) Rod AU meine Fiebe. Gedichte. (31.) | Sudermann, H., Litauifche Gefhichten. (30.) 
Moderne Romane. und Abgründe der menjdhliden Seele unumwunden aner- 


fennen miiffen. Er hat gefdidt die groben Wirkungen des 
[afelb, Georg, 2 * der Wahrheit. i nee Berlin, | allzu breit getretenen Kriminalromans vermieden und weiß 
G. Gifther. (825 S. 8) 4 4; geb. of troß Spannung und Senfation doch das Yntereffe an reinen 
th, Dtto, Das Gewifjen der Welt. Roman. Stuttgart, 1915. Gefühlswerten wad zu halten. Das gibt dem Roman 
mtla Rady. (O68 6. 5) MD; geb. #6. Schließlich Sonderwerte, die jenfeits der Sucht und Suche 
ridel, Leonhard, Land. Roman. Berlin, 1914. Scufter & nad bloßen äußeren Wirkungen liegen. 
fie (264-6. 8.) #8; geb. 4 4. Uehnlich kann man über Otto PietfH3 Roman „Das 
#, 5. &., Der Lange ene ar. — Stuttgart, 1916. Gewiſſen der Welt“ urteilen. Auch P. weiß ſeine Leſer 
— at — 2) ee — ee „zu feffeln und in — zu halten. a er verliert 
co, Zhrophil_von, Da piel von Ot, Luca oman. | Dabei die gefühlsmäßigen und fittliden Kräfte, die die 
erin, 1915. ©. Fifer. (296 ©. 8) 4; ger. A 6. Handlung treiben, nicht aus den Augen. So ift aud fein 
Wenn ein Senjationsprozeß auf der Bühne oder im | Buch ein durchaus lefenswertes Werk geworden, aus bem 
nan verhandelt wird, fo war von jeher der Dichter | man manden Gewinn ziehen wird. Im Mittelpunkt fteht 
er Hörer- und Lejerichaft ficher. Das ift noch heute jo | eine Perfinlidfeit, die ausjchließlich und allein Träger der 
lieben. Das Senfationelle, Spannende reizt noch immer, | Handlung ift: Theodor Merten. Wir hören von feinem 
| fo werden auch bei Hirfdfelds Roman, in dem eine | riefigen Aufitieg, den er, das einftige arme Findelfind, 
be Gericht3verhandlung im Mittelpunkt fteht, vornehmlid) | genommen Hat, von feiner fargen Jugend an bis zu feiner 
Kreife auf ihre Koften kommen, die bei einem Buche | einfamen Höhe als Befiger und Leiter des „New York 
erfter Linie Spannung fuhen. Doh man muß es zur | Courier”. Dazwiichen liegen all die vielerlei aufregenden 
te des Dichters befennen, e3 ift fein alltäglicher und oft | und nervenrüttelnden Erlebniffe und die ftetig wachfenden 
Örter, fondern ein fehr eigenartiger und pigchologiih | Erfolge des unerfchrodenen, Harblidenden und twegfideren 
bft intereffanter Kriminalprozeß, um den es fich dreht. | Mannes bis zu dem Beitpunkt, wo er als unumfdrantter, 
t Abenteurer, eine Art genialer Verbrecher foll entlarvt | politifcher und fittlider Gewalthaber feine Macht zum Wohl 
eden, deffen Handeln und Denken, defjen moralilche Be- | der Unterdrüdten, zur Abwehr alles Unrechten und Gewalt- 
iffenheit und defjen Seelenleben in der Tat verwidelt | famen, zum erfolgreichen Eingreifen in die gejamten poli- 
ug find. Er Hat einen fchrullenhaften, aber hoch ans | tijden und fozialen Gejchehnifje der legten Jahrzehnte vere 
henen Millionärprofefjor ermordet, um für feine mweit- | wendet und fo im Wirklichkeit zum „Gewiffen der Welt“ 
ichauenden Pläne Geld in die Hand zu befommen, und | und zum Wohltäter der Menfchheit wird. Doc Ruhe und 
t nun, um fich vor der Verurteilung zu retten, die drei | reftlofe innere Befriedigung findet er troß allem nicht; er 
fefforstöchter mit in die Verhandlung zu verwideln. | bleibt ein einfamer Mann bis zu feinem Tode, er, der im 
: drei find fie ihm in gewiffer Hinficht verfallen. Die | Leben nie Bezwungene, der mächtige Mann der Arbeit mit 
te, am wenigjten jelbftändige hat er geheiratet; die | Hand und Geift, der Feind alles Schlechten und Niedrigen. 
te hängt, obwohl fie ihn äußerlich abgetan bat, doch | Nach all den Siegen und Triumphen feines Lebens ift feine 
tli mit ihm gujammen, die dritte endlich durhichaut | Todesftunde troßdem erfüllt von den Zweifeln an dem Sinn 
am beiten, ift aber im Grunde auch nicht völlig frei | der Welt. — Unftreitig hat der Roman etwas Bezwingendes 
igm. Um den Kampf der Unjchuld der Töchter, | und Fortreißendes. Nur ift der Verf. in feinem Beftreben, 
entlid) ber zweiten, geht e3 nun, und da läßt denn | den Sieg der Tatkraft und bes aufrechten und geraden 
Berf. feine ganze trefflichere Technik fpielen. Hierbei | Sinnes Mar zu machen, allzu fehr in die Breite gegangen. 
' man die gewanbte Erzählergabe 9.3, feine Gejdid- | Die Creigniffe überftürzen fih; überall hat Theodor Merten 
tit, auch die Eleinften Wirkungen für feine Bmwede | feine Hand im Spiel, und wenn auch jedesmal die Einzel- 
hzuziehen, feine Meifterfchaft im Aufbau verwidelter | heiten geichiedt und lebendig gefdildert und in Verbindung 
ationen und fchließlih auch feinen Blid für die Tiefen | mit dem Grundgedanken gebracht find, jo ermüdet fchließlich 
tilage gu Mr. 5 des Lit. Zentralbl. f. Deutichland. 25 26 


27 — 1918. Nr. 3. — Die [höne Literatur — 2. Februar. — 28 





doch biefe Häufung von Tatfaden und Bewweifen. So hat 
fi der urjprüngli einfache Gegenftand unter der Hand 
des Verf.8 immer mehr ausgewadien und tft gu einem 
politiichen und fozialen Beitbild geworden, das zweifelsohne 
die böchft achtbare Leiftung eines fenntnisreiden und viel- 
feitigen Cchriftftellers Barftellt, dem Tünftighin nur eine 
firaffere Bufammenfafjung feiner Gedanken und Bilder zu 
wünichen wäre. 

Ein fchon häufiger in der neueren Literatur behandelter 
Stoff hat Leonhard Schridel zu neuer Geftaltung gereizt: 
der harte, aber ausfichtslofe Kampf der Bauern um die 
eigene Scholle gegen die Enteignung und Vernichtung der- 
felben durch die Snbufirie. Der Wille und Wunfch der 
Bauern, ihr ,Land", ihren Boden zu erhalten, der ge 
chlechterlang ihnen gehört und gedient Hat, und in dem 
fie mit ihrem ganzen Sein und Denken wurzeln, zerbricht 
trog allem fchließlih an der Gewinnfudt der Menfden, 
denen die Fabrifarbeit einträglicher und bequemer ericheint. 
Der Verf. hat in feinem Roman eine Reihe ferniger und 
ftarkfühlender Bauern geichaffen und mit Gejchid den harten 
Kampf gefdildert, ben fie mit fid und dem KFortfchritt der 
Beit zu beftehen haben. Die Sprache der Bauern ift zum 
Teil faft zu bedacht, zu überlegt, aber troßdem echt emp- 
funden, und ihr Schrei nach „Land“ wird eine verftehende 
Anteilnahme weden an dem Leid diefer Menichen und ihren 
Opfern an die unerbittlich fortichreitende Zeit. 

Ein neues Bud von J. &. Heer wird von ber großen 
Lefergemeinde, die fic) ber Dichter im Laufe der Yabre 
dankt feiner IiebenSwiirdigen Erzählergabe zu fchaffen ver- 
ftanden bat, immer dankbar begrüßt werden. Wud) fein 
neuer Dorfroman zeigt twitebder bie gleichen Reize und die 
gleide Geftaltungstunft der früheren Schweizer Romane 
9.8, und ba auch die Umwelt diejelbe geblieben ift und 
wieber Ddtefelben fernig-fraftigen, gefunden Vollstypen gee 
fchildert find wie früher, fo wird jedem Verehrer ber Kunft 
bes Verf.8 das Buch fchnell vertraut und lieb werben. 
Beiondere Sorgfalt Hat H. diesmal auf die Schilderung 
der drei Hauptträger der Handlung verwandt. Da tft 
zunäcdjft der „lange Balthafar“, ein armer Bimmermanns- 
gejelle ohne Heimat und Elternhaus, der behaftet ijt mit 
dem immerhin feltenen, furchtbaren Leiden des „Heißhungers”, 
der ihn von Zeit zu Beit befallt, ihn dann zum Gefpdtt 
aller Dtenfchen madt und ihm jede Möglichkeit zu weiterer 
Entwidlung graufam zerjchlägt. Dann das Liebespaar, ein 
freimütiger, allzu flotter Student und feine liebliche, warm- 
berzige und treue Braut. Um diefe drei Geftalten rantt fid 
die Handlung, wechjelvol und unterhaltend, wie man es 
bei 9. gewohnt ift. Man wird zwar in ihr nichts jonder- 
fih Spannendes und Erregendes finden, hat aber jtet3 das 
Bewußtfein, in der Gejellichaft eines fernigen und Furz- 
weiligen Erzähler! zu fein, der fdon durch die Eigenart 
de3 Schauplaßes und der gemütvollen Urt feiner Darftellung 
eine gewifje Sonderftellung in der Literatur behaupten wird. 

Ein gemütvoller Zug geht aud, trog aller wechjelvollen 
Seichehniffe, die ausgebreitet werden, Durch Th. v. Bodiscos 
Roman. Der Verf. jchildert uns alles, was „im Kirchipiel 
von St. Lucas” vorgeht. CS werden Faden über Fäden 
angelnüpft und weiter gefponnen, ein Gehidjal nad dem 
andern entrollt fic); wir werden vertraut mit dem alteins 
gefeffenen Landadel bes Often und ben Paftorsleuten, die 
bie Handlung tragen. Lauter Einzelihidjale, die fich aber 
alle wieder in dem einen Klang von der Unerbittlichkeit 
und Unabdnberlichfeit bes Schidfals einigen. Trog der Viel: 
feitigfeit des Buches Tiegt aljo doch ein großer zielbewußter 
Gedanfe in ihm und eine Gefdloffenheit und Rube, die fid 
aud fdon in der Haren, ficheren Schreibweije funbdgibt. 


Die Charaktere find pracdtvoll gefdaut und gezeichnet, 
befonber8 die der Frauen, deren Gegenfählichkeit in der 
alten, die fefte und felbitgewiffe Tradition vergangener Tage 
hütenden grau von Panfill, ihrer jungen Pflegetochter 
Marte Luife Wald, der herben, am Weh des Lebens und 
ber Liebe bergehenden Srau von Stettner lar zutage tritt. 
Dazu die Manner, vor allem der gerade, ritterliche Cha- 
rafter de3 Barons von Utt und bie ehrlide, gefunde Geftalt 
des Paftors Yonas Lanb, der wie ein guter Geift durd 
bas Bud geht und fchließlih auch durch feine Güte und 
feine reine Menfchlichleit den Sieg davonträgt und fich die 
Liebe der Heinen Marie Wald erringt. E3 ift ein Buch für 
befdaulide Stunden, wohl in gewiflen Sinn ein moderner 
Roman und doch wieder einer, der gerade die Umwelt und 
das Denken und Tun einer früheren Beit meifterhaft fa@il- 
bert und badurd einen feltenen Reiz nicht alltäglicher Art 
enthält. Richard Dohse. 





Romane und Erzählungen ans dem 
Meltkrieg. 


ze Dtto von, on Roman. Berlin, 1917. Ua- 
ftein & Go. (812 © 


— ae or Gine Ersäblung in in Briefen. Gotha, 
F. A . Perthed. (112 ©. 8) Geb 


S = Auguft, Hannes. Cine Soldaten eft te für Jugend und 
ot, Gbb., 1917. (166 6. 8) Geh. of er 


Schuffen, Wilhelm, Lentuant Bomar cna, reo 
M 2 


für die Jugend. Gbd., 1917. (62 ©. 8.) Geb. 
Renter, Gabriele, Was Helmut in Sen mene erlebte. Gine 
Jugendge(hidte. Chd., 1917. (99 6. 8 A 3. 


Dtto v. Gottberg jcildert = a des Dffiziers 
an der Front im Gegenjah zu dem in der Etappe und im 
Generaljtab, und befonders feffelnd und Iehrreich find gerade 
bie Kapitel, in denen diefe Unterfchiede in Kampfepijoben 
felbft oder in den erniten und freimütigen Wuslaffungen 
des famofen Hauptmanns von Rülom in die Erfcheinung 
treten. Diefer Riilow fteht auch fonft völlig im Mittel: 
punkt des Buches. Das Leuchten feiner fampf und fieges- 
frohen Wugen, fein frifches Draufgängertum, die Liebe und 
findlihe Unhänglichkeit und Verehrung, die er bei feinen 
braven Kerls genießt, beherrichen jede Szene und jede Lage. 
rohe Begeifterung für den Kampf und all feine Einzel- 
heiten und Befchwerben, ftrenge Wahrheitsliebe ohne Ruhm- 
redigfeit und Schönfärberei zeichnen da8 Buh aus und 
machen e8 zu einer Iefenswerten plajtiihen Schilderung 
ber erften VBormarfchzeit in Belgien und Slandern. Der 
Heine Liebesroman zwifchen Rülow und dem Fraulein von 
Wardin, das er in mutigem Vorftürmen aus einem flan- 
brifden Klofter rettet, jet den vielen Scladten|dilderun:- 
gen vol Grauen und Blut ein paar willlommene frobe 
Lichter auf. 

Das Erleben des großen Krieges, wie e8 fich im Herzen 
und in der Gedankenwelt eines vierzehnjährigen Knaben 
widerjpiegelt, erzählt Anna Schieber in einer Reihe von 
Briefen, die etnerfeits von dem ungen, der das erfte 
Kriegsjahr in der Schweizer Erziehungsanftalt Sommerau 
weilt, an die Eltern, die Schweiter, die Freunde geben, 
und anbdererfeit3 bon Dielen wieder ald Antwort an ihn. 
Dadurh kommt etwas Lebendiges, Urjprüngliches und Per- 
fonlides in die Darftellung, bas ben Lefer ohne weiteres 
feffelt. Im einzelnen handelt bas Buch von der Gefangen- 
haft des Vaters, dem Heldentod von Lehrern und Freun- 
den, dem Los ber Eltern und Gefchwijter daheim und den 
eigenen Wünfchen und Hoffnungen des Knaben. Das Neue 


29 — 1918. Ir. 8. — Die fone Qiteratur. — 2. Febrnar. — 30 


und Gigenartige der Erzählung aber ift die Urt, wie die 
Berfaflerin in unaufdringlicher Weife ihre fittfichen und ers 
gieberif{den Grundfdge ausbreitet, ein Umftand, ber im Verein 
mit der warmen, jchlichten und volfstümlichen Darſtellungs⸗ 
weiſe das Buch vorzüglich für die heranwachſende Jugend 
geeignet erſcheinen läßt. 

Auch die übrigen drei, in der gediegenen Ausſtattung 
beſonders zu lobenden Bücher aus bem DBerlag Perthes 
find in erfter Linie für Jugend und Volk gefchrieben. Bus 
nächft Auguft Sperls Soldatengefchichte von dem braven 
„Hannes“, der die drei jchweren Proben, die dem Menichen 
in der harten Beit de Krieges auferlegt find, glänzend 
beiteht. Nüchternen Berftandes und Fühlen Kopfes beweift 
er tn den fchwierigften Lagen feinen Mut; feinem Vater: 
lanbde und feinen Kameraden gegenüber Hält er die Treue, 
und fchließlich beiteht er aud) in Ehren bie dritte und 
ſchwerſte Prüfung, geduldig zu bleiben und auszuharren 
in den langen harten Wochen und Monaten, wo er als 
Schwerverwundeter ſeinen Leiden zu erliegen und am Leben 
zu verzweifeln glaubt. So iſt der Hannes ein leuchtendes 
Vorbild für jeden echten Deutſchen, denn, ſo klingt das 
ſchlichte deutſche Buch aus, Tapferkeit, Treue und klagloſe 
Geduld ſollen auch dem ganzen deutſchen Volk den Weg 
weiſen aus der bangen Nacht des Krieges empor zum 
Lichte des Friedens und der Freiheit. 

Wilhelm Schuſſen's Kriegsbuch von dem jungen Leut⸗ 
nant Vollmar und ſeinem Bericht über ſeine Jugend, ſein 
Elternhaus und ſeine und ſeines Bruders Guſtav Erleb⸗ 
niſſe im Kriege hat mir dagegen nicht viel gegeben und 
ſcheint mir auch in der Art ſeiner Darſtellung für die 
Jugend nicht ſonderlich geeignet zu ſein. 

Viel mehr iſt das bei Gabriele Reuter der Fall, die 
friſch und flott drauflos fabuliert und ihren jungen Helden 
Helmut, der gerade bei Ausbruch des Krieges mit ſeinen 
Eltern aus Amerika glücklich nach Deutſchland zurückgekehrt 
iſt, auf der Suche nach dem Vater die unglaublichſten 
Dinge erleben läßt. Er macht ſich heimlich auf und davon, 
ſchlägt ſich bis in die Kampfzone in Rußland durch, kommt 
in den Verdacht eines Spions, findet dann endlich ſeinen 
Vater, bleibt wohl oder übel bei der Truppe, gerät mit 
bem Bater und achtzig Deutjchen in ruflifhe Gefangen- 
Ichaft, aus der er durch ein fchneidiges Kletterkunftftüd und 
einen tollen Ritt auf Leben und Tod alle befreit. Mit 
dem eifernen Kreuze gefhmüdt, Tehrt er dann Heim. Ein 
wenig zu fräftig find freilich die Farben, mit denen bie 
Berfaflerin malt, aufgetragen, und die Erlebnifje find im 
Grunde gar zu unmwahrjceinlich, ja in Wirklichkeit wohl faum 
mögli, ein Umstand, der dem Buche, rein künftlerifch be» 
tradtet, entidieden Ubbrud tut. Einen rechten deutjchen 
Zungen jedody) wird bas weniger ftören; er wird jubeln 
fiber den prächtigen mutigen Burjchen und ihn in feinem 
frifhen Draufgängertum durchaus verftehen Tünnen. Mehr 
bat aud me Gabriele Reuter nicht beabfichtigt. 

Richard Dohse. 





Gefammelte Erzählungen und Honellen, 

Molo, Walter von, Die ewige Tragitomödie. en — 
1906—1912, Minden, 0.% angen. (98 ©. 8 

Heintih, Bante Gefellfdaft. Novellen. i 6. 8.) 
A i. 


Walter v. Molos novelliftifdhe Studien bieten nicht 
viel Befonderes. E83 find meift Heine in Buchform ver- 
einigte Skizzen, die den Dichter des Schillerromans einmal 
von einer andern Seite zeigen. Scharfe Beobacdhtungsgabe 
und feiner Humor fommen mander Novellette gu gute. 


Im gleihen Verlage gibt aud Heinrig Mtann feds 
Heine Gejdidten tn Buchform vereinigt heraus, deren 
feinfte und intimfte die Skizze „Eonteifina” if. Ob der 
gum erfterr Mal an diefen jebt vielgelefenen Verfaſſer heran⸗ 
tretende Lefer Durch dies Bändchen richtige® Verftindnjs 
flix Manns eigenartiges Scaffen befommen wird, tft frei- 
lich gu bezweifeln. Hellmuth Unger. 


Sndermann, Hermann, oe e Gefdhidten. 
Gotta Nadf. ore ©. 8.) a 60; era 
Ein nicht alltägliches Buch hat uns Hermann Suder- 
mann mit feinen „Litauifchen Gefdicdten” gefdentt. Faft 
ausfchließlich geftaltet er tragiihe Schidjale, nur felten 
briht einmal ein erquidlider Humor durd. Dabei find 
ed immer arme, einfache litauifche Bauern, Urbeiter oder 
Sider, die ihn vornehmlich anziehen und deren primitive 
Denfen und Handeln bis in die Hleinften pfychologijchen 
Einzelheiten zerlegt werden. Prachtvoll find dem Dichter 
jo die Typen des Wilberers Mifs Bumbullis, des Jong 
und der Erdme und namentlich des Anjas gelungen, defjen 
tragifche8 Ende den Mittelpunkt der feinften Gejchichte des 
Buches „Die Reife nach Tilfit“ bildet. Ueberall jpürt man 
den epilch gejtaltendDen Dramatiter, der die Handlung bis 
zum Schlufje jpannend abzumwideln weiß. Hinzu kommt 
eine zmweifello8 genaue Kenntnis des Landes und der Leute, 
die beide in al ihren Befonderheiten und Cigentiimlid: 
feiten bem Buche einen feijlelnden Neiz verleihen. Wud 
jeine ganz eigene, faft möchte man jagen eigenwillige Sprache 
bat der Dichter, kurz, fnapp, beinahe hart und dabei immer 
aufs Wejentlihe gerichtet, fo daß die „Litauiſchen Ge— 
ididten” aud) nad) der fpradjliden Seite Hin eine Sonder- 
ftelung in der zeitgenöffiichen erzäbhlenden Literatur ein- 
nehmen. Richard Dohse. 


6 ‚Stutigatl 1917. 


Aramten. 


Hraufführung in München. 


Pulver, Dar, Igernes Schuld. Cin Kammerfpicl in vier Alten. 
Uraufführung im kgl. Rejidenztheater zu Münden am 17. Januar 1918. 


Der Erfolg des jungen Dichters war kein volllommener. 
War das Zilchen unnötig und ungeredt, fo Tonnte man 
aud die Begeifterung der anderen Partei nicht voll teilen. 
Obwohl Leidenjdaft des Schaufpieles Inhalt ift, fühlt man 
nie deren heißen Utem. Grübelnde Dialektik kühlt und ers 
nüchtert die wilde Liebesglut. Pulver weiß Stimmungen 
mit wenigen Worten zu malen, feine Sprade ift [din und 
beweift gepflegten Gefchmad. Die fnappe Erpofition feffelt, 
die jpäteren Alte find im Cinbdrud fdwader. Ein mittel- 
alterfiher König liebt gerne, des Vafallen Gattin. Sie 
flieht mit dem Gemahl die königlihe Nähe. Der König 
ruft, fie fommen nicht, jo wird aus dem Konflikt Fehde. 
Durh Baubersmadt naht der König gerne in der Geftalt 
des Herzogs. Sie glaubt den Gemahl zu fehen und fühlt 
ih dennoch von deijen Liebesglut befremdet. Bu gleicher 
Stunde ftirbt der Herzog durd) einen Pfeilfhuß. Da Hat fie 
die Gemwißheit, daß der nächtliche Befucher nicht ihr Gatte 
war. Sie, die nun ein Rind erwartet, fühlt fich gefchänbet, 
empfindet den Trug der Nacht als ihre Schuld. Zur Aus» 


föhnung mit des Herzogs Sippe reicht der König der Wider- 


jtrebenden feine Hand. Bn der Brautnacdht geiteht er, daß 

er der trügende Befucher gewejen. gerne bejchließt ihr 

Schidjal zu tragen und in unvermuteter Schlußwendung 

Inien beide vor dem Gefreuzigten nieder. Steinrüds Spiel- 

leitung wurde den Stimmungsreizen voll gerecht, vermied 

aber nicht Verichleppungen. Lärmendes Pathos und eine 
u 


31 


Gehlbejegung taten Eintrag. Der Dichter Tonnte troß des 
Wiberfprudhes erfcheinen. L. G. Oberlaender. 





Hein, Nikolaus, Lichter und Funfen. Gedichte. Luxemburg, 1917. 
Morr&- Mertens. “ise 6. 8.) 


Unfdeinend ift ied die Erftverdffentlidung eines neuen 
Heimatbidters. Daher fteht in ihr Hochwertiges neben 
Geringem. Uber die Verje haben unbedingt Cigenartiges 
und Gelbftwilliges, fie erhalten durch die Einwirkung des 
Landes zwifchen Sauer und Mofel, mit feiner wilden Ro- 
mantif, aber aud feiner einfachen Lieblichkeit und Abge 
[Gloffenbeit eine große Schwerblütigfeit, die dadurch ge 
fteigert wird, daß fich der Verf. in den meiften feiner Gee 
dichte an den franzöfiichen Versbau anlehnt und unbewußt 
ihn nadahmt. Go gibt e8 Verfe in dem Buch, die nur 
nad) ber Metrif des Frangofen erflärbar find, in denen 
aber der Deutihe den RHythmus von Lange und Kürze 
bermißt. Der Dichter fingt fein eigenes Leben: von feinem 
Lehrerberuf, von feiner Liebe und Ehe, endlich von den Kriegs- 
jahren. ch felbft Habe den ganzen Einmarfch in das Qurem- 
burger Land vom Mobilmadungstage an mitgemadt und 
finde, daß der Verf. jene Eindrüde überrafchend gut getroffen 
Hat. Dabei bleibt er immer ftreng feinfeitig und weift 
in allem Sriegserleben das Reinmenjdlide auf. Und das 
ift Schließlich die Hauptfache, das, was dem Dichter eignen 
muß. Die in dem Buch ftehenden Balladen find fein fom- 
poniert, aber nur für den Renner de Landes durchfichtig 
genug. Die große Befcheibenheit, mit der der Verf. von fid 
jelbft fpricht, in der er nur „Lichter und Funken“ geben 
will, läßt ihn jagen: 

Nur eine Schwalbe bin ich, die die Lieder 
Dom fhlichten Glide trauter Winkel fingt 


Und die fih treu und immer wieder 
Um heimatliche Giebel ſchwingt. 


Mit dieſen ſchlichten Verſen iſt das ganze Buch trefflich 
umriſſen. Die Stille und Schönheit des Luxemburger 
Landes wird Heins anſpruchsloſe Kunſt ausreiſen laſſen, 
wie der Rebſtock an den Geſcheinen von Sauer und Moſel 
aus herber Unſcheinbarkeit zu voller Süße reift. Jene 
franzöſierende Metrik, die die einzige poſitive Ausſetzung 
iſt, die ich zu machen habe, wird ſchwinden. Noch zu er— 
wähnen wäre, daß die Ausſtattung gediegen einfach iſt. 
Paul Lingens. 


Bonen May, WM meine Liebe. Warnsdorf, 1917. Strade. (59 ©. 8.) 
AM B. 


Endlich wieder einmal ein Lebenszeichen diefes fo talent 
vollen Wiener Lyriferd und dabei ein fo erfreuliches, fyın- 
pathifdes, daß man barüber helle Freude empfinden darf. 
Roden zählt zu den beften der SJungwienergarde, er be 
figt für feine Iyrifchen Empfindungen und Stimmungen eine 
eigene, höchft perfünliche Note, man glaubt bei der Lektüre 
förmlich die Innerlichkeit und Notwendigkeit zu verfpüren, 
mit der jede Beile, ja jedes Wort niedergefchrieben wurde. 
Gang befonders in dem Kapitel „Bange Nächte” finden 
ih prächtige Stüde. Und beinahe ausnahmslos verlangt 
jedes diefer Gedichte nad) Mufit, nach einer mufitalifden 
Untermalung. Tatfählih find die bas Buch einleitenden 
Gedidte bereits von der Elite unferer Liederfomponiften- 
Ihar, von Eysler, Lafitte, Keldorfer, Führich u. a. vere 
tont worden. Man darf diefem neuen Gedichtband wieder 
viele neue Freunde wünfchen. Rudolf Huppert. 
ZZ zz mm m mu — 


— 1918. Nr. 3. — Die [Hdne Literatur. — 2. Februar. — 32 
Beitfhriften. 
Die Bergfadt. Monatöblätter, hab. von P. Keller. 6. Jabra., 


Heft 4. Breslau, Korn. 


Jnbh.: B. Keller, Hubertus. Waldroman. (Fort{.) — W. P.Larfen, 
Die Steppe der Sechzehn. Erzählun 
Wie Paul Barfch zu einem Weinkeller tam. — Hähner, Spuren rez 
Deutfhtums in 
— U. Rohl, Unfer Fernfprecer. 


Daheim, Red.: P.O. Hider. 54. Jabrg., Rr. 16 und 16. Leipai, 
1918. Belhagen & Klafing. — N 


Inh.: (16.) P. Beſchow, Wie ung Waffenrube ward. Ein Bild von 
ber Oftfront. — Die Eroberung des heiligen Landes durh England. 
— Das neue Polen. Drei Jahre deutfcher Berwaltungsarbeit. — J. HS ffe 
ner, Aus tiefer Mot. Ein Roman aus den Tagen ber Reformation. 
(SH) — H. Fehner, Bergwinter. — ®. Sternaur, Arbeiterfhaft 
und Lurus. — (16.) F. Rowad, Bilder von der Dffenflve gegen Stalien. 
— H. Amelung, Der Welttruft der Lüge. — F Sommer, Auife 
Eberhardt. Roman. — Kurlands größter Dichter (Bantenius). — O. F. 
sl ihen, Grinnerungen an Helmerding. Luftiged aus dem alten 

erlin. 


a a unten Em Dre en. 

Donauland. Illuſtr. Monatäfgrift begründet von P. Siebertz und A. 
Belge. 1. Jabrg., Heft 10 u. 11. Wien, Roller & Co. Generals 
vertrieb für das deutfhe Reid E. Waemuth in Berlin (Mit 85, 
bezw. 71 Zertabbildungen und 6, bezw. 5 Kunftbeilagen.) 


Ind.: (10.) R. v. Kralit, Bapft Benedift XV. — (10 11.) 9. 
v. Weilen, Die italienifhe Oper am Wiener Kaiferhofe. — A. elgé, 
Unfere Heerführer. — TZ. v. Gosnosty, Weinachtseinfäufe. Erzählung. 
— €. v. Kenner, Briefe von Morig v. Schwind. (Mit den Bildern 
„Das Märchen von der fhonen Melufine” und „Das Märden von ben 
lieben Raben”). — (10.) 2. Huna, Zulnädte. — Paula Grogger, 
Das Chriſtkindl im Steirerland. — Roda Roda, pilats Tochter. 
Aus dem Bulgariſchen des Iwan Waſoff. — W. v. Molo, Das neue 
Buch, Im Brünner Spielberg. — Henrieite Herrmann, Das Marden 
vom bartherzigen Mann. — 8. 3. Zitterhofer, Der Gaftwirt und 
Bibliograph Franz Haydinger. — $. Syrowatla, Die Auen von 
Lazarevac. Kriegeerzählung. — Baronin Emanuela Mattl-Röwen- 
freug, Didhambl. Eyddtung, — G Glia, Brünn, die Stadt der 
Arbeit. — R Schaufal, Mein Brünn. — NR. Uhl, Der Feldherr 
und die Tänzerin, Graf Eugen Haugwig und Hermine Elpler. — M. 
Trieb, Brünner Mufiter. — A. RoeGler, Brunner bildende Künftler. 
— (11.) 9. Kretfhmayr, Was wird ed mit Amerifa? — Rallis 
madoé, Sturm im Gebirge. Kriegderzählung. — U. Roepler, Die 
gotifhen Oladmalereien in der Schlofkapelle zu Ebreihedorf, Riedere 
öfterreih. — D. Haufer, Frau und Magp. Erzählung. — J. Seidl, 
Schloß Frauenberg bei Budweis. — F. Braun, Die vergeffene Mutter. 
Erzählung. — J. Korner, u Wilhelm von Echlegel und die 
drauen. — U. v. Ehrmann, Sommerliedertafel. Erzählung. — D. 
Brot, Die Tednit des grofen Krieged. — 3. Brune, Nächtlicher 
Epuf. Erzählung. 


Das literart(he Ede. Hrégbr.: E. Heilborn. 20. Jabra., Heft 8 
und 9. Berlin, 1918. Fleiſchel & Co. Be 
Inh.: (8 €. €. Kirfch, Wefen ded Reporters. — H. W. Keim, 
Ein Befenntnid junger Kunft. — W. Shelter, Stefan Georges Wort 
zum Weltkrieg, — A. Biefe, Storm und Hevnfe. — 3. Bab, Deutfche 
Kriegslgrit von heute. IX. — (9.) 3. Beterfen, Brig von Unruh. — 
8. Natonek, Das Tragifde und der Humor. — H. Knudfen, Das 
eipziger Stadttheater von 1817 bis 1917. — Anjelma Heine, Bom 
Elſaß. — G. Witlowsli, GocthesShriften. 


Die Heimat. Monatefchrift des Vereind zur Pflege der Nature und 
Landestunde in Sdhleswig-Holftein, Hamburg und Libed. 28. Jahrg., 
Nr. 1. Kiel, 1918. 

Ind.: J. Kröger, Kirchenbaumeiſter Architekt Wilh. Voigt in 
Kiel +. (Mit Bild) — Gloy, Der alte Kukwall bei Beldorf an der 
Gicfelaue. — J. Lod, Die Hujumer Strafennamen. — 3. Fob annfen 
Suurpotte, Fydepotter. 


Hodland. Monatsſchrift für alle Gebiete des Wiſſens, der Literatur 
und Kunſt, hgb. von K. Mut h. 15. Jahrg., 2. Heft. Munden, Kofel. 
Inh.: M. Schleier, Recht, Staat und Gefelfchaft. — R. Sait- 
fhid, Bom GEndziel des Fricdend. Weismantel, Marie 
Madein. Ein Roman aus der Röhn. — 8. ©. Hugelmann, Parla- 
mentaridmud oder organifche Demokratie. — Sophia Steinf chwarz, 
Novemberabend. Gedicht. — E. Krebs, Kardinal Merciets öffent⸗ 
liches Wirken. Ein pſychologiſchet Verſuch. — Briefe eines Otkupations⸗ 
ſoldaten. — C. Bornhak, Luther. — M. Fiſ cher, Ricarda Huchs 
neues Romanepos. 
a ts 


— — — —— — 


aus dem Finnifdhen. — F. Fanoste, | 





Rumänien. — 8. Marilaun, Deutfhe in Benetien. 


- — 


33 .— 1918. Nr. 3. — Die fGine Siteratur. — 2. Februar. — 84 


März. Eine Buhenfärift. Med.: TH. Heuf. 11. Jabrg., Heft 51 
und 62. Minden. 


Inh.: (51.) © Haufmann, An die Lefer ded , Mary”. — B. 
Mabhrholy, Waldemar Bonfels, Zivilifatton und Ratur. — BW. v. 
Molo, SGealfieldPoftl, der sfterreihifhe Amerifaner und beutfche 
Didter. — (62.) Th. Heup, Mary AWb[dhied. — N. Einftein, Der 
Erfolg ded Polititers. — §. Lerfdh, Der Kofal. — A. Behne, 
Arno Holz, eine Forderung an die deutfche Bühne. 


Masten. Haibmonatfhrift des Düffeldorfer Schaufpielbaufes. Hgb. von 
6. Grand. 13. Jahrg., Heft 7—9. Düffeldorf, Shrobsbort 
Snb.: (7/8) ©. Qandauer, Hamlet. Zur Aufführung von 
Shakefpeared Hamlet im BDüffeldorfer Schaufprelhaus. — (9) 9. 
Grand, Wohin? — Erpreffioniftifhe Bauernmaleret. 


Revue d’Autriche paraissant le Icr et le 15 de chaque mois. 
Directeur: P. Zifferer. 1. année, no. 1—3. Vienne, Manz. 


Somm.: H. Lammasch, L’Autriche et la paix. — Comte 
H. Lützow, Austria ignota. — J. eatery , Les conditions 
économiques de la Hongrie. — H. de Hoffmannsthal, La 
vocation de l’Autriche. — V. Mataja, L’Autriche et la protec- 
tion ouvriére internationale. — A. de Berzeviczy, »La lutte 
pour la vérité<. — A. Frankfurter, La question de Trieste. 
— A. Schnitzler, Le jeune Médard. Histoire dramatique. — 
J.Vrehlicky, Amarus. — C. de Przerwa Tetmajer, »Lui«. 
— (2.) H. de Fitz-James, Les Autrichiens vus par ceux qui 
les connaissent mal. — A. Uebersberger, L’Autriche et la 
Russie. — H. Bahr, L’Autriche. — B. Fildes, L’industrie 
hongroise aprés la guerre. — P. Rohrer, Les Allemands 
@Autriche. — J. Bugatto, Les Italiens en Autriche. — M.Mell, 
Le poéte autrichien Grillparzer. — (3.) P. Zifferer, Brest- 
Litovek. — Ch.Brockhausen, Le peuple de Bohéme. — Baron 
J. Wiassics, Les rapports de la Hongrie et de l’Autriche 
d’aprés le droit public. — E. Gritinfeld, Le régime autri- 
chien en Belgique. — R. Auernheimer, Une danseuse vien- 
noise pendant la guerre. — St. Zweig, La nouvelle génération 
dans l'art autrichien. — Dialogue sur la musique entre Joseph II 
et Dittersdorf. — Bozena Nemcova, Grand’mére, roman de 
moeurs villageoises. 


Dezember 1917. Berlin, Gebr. Paetel. 8, veft 


Inh.: H. Stenberg, Die ugrofinnifchen Völferfhaften. — Albert 
Dresdner, Nordifhe Staatd- und Rulturprobleme. — U. Hartwig, 
Die politifhe Stellungnabme der füdamerifanifchen Staaten im Welt: 
friege. — € Banfe, Das ganz neue Tripolide. — H. Rothfels, 
Ein funfitheoretifdyes Fragment ded Generals Carl von Claufewig. — 
Conrad von Holleuffer, Kreuge und QuereZiige von Muguit Ludolph 
oe Edaumann (1778—1840) aus Hannover, Deputy Assistant 

ommissary General in engliihen Dienften. Bearbeitet von feinem 
Enkel. (For) — E. Fifher, Das Leben Martin Lutherd. (Fortf.) — 
B. 2. Freiherr von Maday, Die moderne Staatelunft in der Gefdhidt- 
f&hreibung. 


Die Scene. Blätter für Bühnenkunft. Hrögbr.: E. Heine. 7. Jahrg., 
Heft 11/12. BerlineCharlottendurg, Vita, Deutiches Verlagshaus. 
Snb.: H. 2op, Eine Einrichtung von Goethes „Satyros”. — D. 
Trojan, Aus dem Regiebud): Gedanken zur Infzenierung ded ,, Prolog 
im Himmel”. — P. Medenwaldt, Das dramaturgifdhe Regieproblem 
in Molos EchillereDrama. 


Weimarer Scriftfieler-Zeitung. Hrögbr.: F: v. d. Groth. Rr. 1. 
Ottober 1917. Weimar. 
$nh.: Fv. d. Groth, Ueber Schriftfteller-Organifation. Einige 
Bemerkungen. — 8. Barnay, Zur Naturgefhhichte der RNegiffeure. — 
RK. Saul, Einige Ratfchläge für Fılmichriftftchher. — Der Schhriftfteller 
ald Kaufmann. Briefmechfel eines Praktikerd mit feinem jungen Freunde. 


Der Türmer. Monatsfärift für Gemüt und Geift. Hrdgbr.: I. €. 
ie = Grotthuß. 20. Jabrg., Heft 7 u. 8. Stuttgart, Greiner 
er. 


Snbh.: (7) Ralau vom Hofe, Wie fleht ed jegt mit dem U-Boot- 
Krieg? — Fr. Miller, Die Züdin. — Rademacher, Alldeutfch- 
Saterländifh? (Urlaubsgedanken.) — Ad. Gregori, Am Schwibbogen. 
— BP. Feucht, Deurfcher Bolkehausbund? — K. Stord, Ein Meitter 
erzäbler (Ernft Zahn). — Derf., Der Fall Rorngold. — Türmers 
Tagebud ufw. — Kunftbeilage von M. Lehmann. — (8.) Frbr. v. 
Maday, Rußland und der iflamifche Vulkan. — W. Harlan, Stefan 
der Entrüdte. — R. Rotheit, Wirtfdhaftstricg und Aderland. — 
WB. Prup, Mein liebfted Bud. — P. Dehn, Nüdwirkungen ded 
U-BDoot-Rrieges auf England. — Baltifde Zulunftsgedanfen. — Re 
flame und Literatur. — 8. Stord, Zur Kunftverfteigerung Kaufmann. 


— 5. Bepel, Mar Brud. — Türmerd Tagebud ufw. — Kunft- 
beilage von Alfred Ludle. 


Ueber Land und Meer. Deutfhe tluftr. Zeitung. Red.: R. Presber. 
13. Zadıg., 119. Bd., Rr. 16/17. Stuttgart, Deutfche Berlagsanftalt. 
Inh.: (16/17.) Annemarie von Rathufius, Das törichte Herz ber 
au von Bog. Eine pornelsigte aus der Zopfyeit. (Fortf.) — (16.) $. 
ielert, Drientalifhe Landwirtfhafl. — ©. Halm, Bom Himmel 
gefallen. Einer wahren Begebenheit naherzäflt — W. Bölfhe, Rege 
nende Tiere. Naturwiffenfhaftlihe Plauderei. — (16/17.) Anny Wothe, 
Hallig Hooge. Ein Mordfeeroman. (Fortf.) — (17.) 3. Bonten, Land- 
Ihafıen ded Krieges. ZXIL Kurlandd Natur und Kultur. — H. Bow 
tifch van Bloten, Der einheimifche Arzt Chinad. — B. 3. Nyffen, 
Der Transport. Novelle. — Fife Reide, Das Riefengebirge im Winter. 
— D. Zöhlinger, Die deurfche Kriegswirtfchaft. — Th. Fell, Warum 
ift das Zebra geftreift ? 


Deutfhes Bollstum,. Bühne und Welt. Monatsfchrift für Kunft- 
und Geiftesieben. 19. Sabrgang, Degemberheft. Hamburg, Deutfche 
nationale Berlagsanftalt. 


Snh.: Schwarzenberger, Politifhe Foeale. — Otto Braun, 
Zugendbewegung, Schule, Univerfität. — U. Bartels, Friedrid) Hebbel 
„Ribelungen“. — W. Kiefer, Der Fall Meyrint. — H. Shliepmann, 
Eberhard Königs „Fridolin Einfam, die Gefchichte einer Jugend. 


Die Wage. Hab. von &. B. Zenter. 20. Jabrg., Nr. Sl u. 52. Wien 


Inh.: (61.) € B. Qenler, Friede auf Erden. — Janus, Der 
on Caifllaur. — 3. Zobell, Schwarze und weiße Koble — €. 
inger, Gin Bormittag in der Holle. — (62.) Janus, Ein Zah. 
— €. 8. Stein, Tfchechen und Rufin. — 3. Grungel, Wirt 
fhaftlihe Wandlungen. — P. Hatvani, Für die beffere Welt. — 
O. M. Fontana, Kinder des Theaterd. — H. v. Rralit, Bolfsoper. 


Die Bode. 20. Jahrgang, Rr. 1 bid 3. Berlin, 1918. Scherl. 


Inh.: (1) R. vo. Gheller-Steinwarg, aes 1. Januar. — 
Emma Stropp, Bon der Haustodter gur Funggefellin. — €. Bitte 
ger, Die Zukunft unferer feldgrauen Akademiker. — Hedwig Forft- 
teuter, Der Onvyr. 5 Briefe — Weber, Dad Alterd- und Sn- 
validenheim des deutfchen Flottenvercins und des Flottenbundes deutfcer 
Frauen. — (1/3.) R. Strap, Dad freie Meer. Roman. (Fortſ.) — 
(1.) Baula Kaldewey, Ym Kriegsdienft der Heimat: Der Verband 
Deutfcher Hausfraucnvereine. — U. Scheel Bandel, Die deutfche 
Edule in Kopenhagen. — (2.) 3. Ammer, Die Möbelnot der Kriegd- 
etrauten. — ©. Hodftetter, Bon Sold und blauen Lappen. — 

argot Jéberg, Virmähtnid. Novelle — Die 100 Fabre alte Bred 
lauer Burfchenfhaft der Raczetd. — W. Franz, Bei den deutfchen 
Forftoffizieren im Urwald von Bialowies. — W. Maerker, Straßen⸗ 
leben in Bufareft. — (3.) Ritter v. Tutf hed, Des fhwarjen Jagd. 
fliegerd Icpter Jagdtag. — B. Wildberg, Echnee. — U. Matthes, 
Miesmufdeln. — Helene Kepler, Treue. Eligge. — Nidtadtung der 
bolländifhen Neutralität durd englijde Fliegeroffigiere. — Deuticdhe 
Liebesgaben in Bern. — Kranfenfürforge in der ungarifden Tiefebene. 
— Dienft, Deutfched Lagericben in der Wüfte — Emma Stropy, 
Junghelfer. 


Illuſtrierte Zeitung. Red: O. Sonne. 160. Band. Nr. 8880 
und 8890. Leipzig, J. J. Weber. 
Inh.: (32889.) Graf Weſtarp, Zur Weltlage beim Jahreswechſel. 
— (3889/90.) Nanny Lam brecht, Das Lächeln der Suſanna. Roman. 
(Gerth) — &. Maltowfty, Der Bildhauer Ernft Herter. — 8. 
ornius, Finnland. — (8890.) R. Crid, Die Bufunjt Finnlande. 
— v. Puftau, Rüdblid auf das Kriegéjabr 1917. II. Der Geckrieg. 
— Dad Argonnentheater in Grandpré6. — PB. Shubring, Der Bam- 
berger Dom. 





Mitteilungen. 


Literatur, 

Von Ricarda Huch's „Gedichten“ erſchien vor furgem die vierte 
Auflage (Leipzig, 1917, Haeſſel; 279 S. 8. 6 4), ein — 
Zeichen, daß he die unter den Meucren weit Hervorragende Dicdterin 
immer mebr Lcferfreife erobert. ©egenüber der vorigen, vermehrten ot 
lage ift die jegige unverdndert geblicben, und wir fonnen daher auf die 
ausführlihe Beiprehung verweifen, die jene im 14. Jahrg., Rr. 1, 
Sp. 16 fg. d. Bi. erfahren hat. Die Tone der eigentlichen Xprif gee 
lingen Rıcarda Huch ebenfo wie der Balladenftil und niemalé verliert 
fid) die ebenfo echte wie tiefe Empfindung in weichlihe Sentimentalität. 
Meifterlih ift den Gedanfen der ARhytbmus angepaßt; befonderd ein» 
drudevoll wirken au die fühnen dakıylifhen und anapäftıfhen Reiben. 

Die rübrige Berlagsanftalt Reug & Gita in Konflanz a. B. bringt 
in fhmuder Aueftattung eine Anzahl der Werke FJ. BV. von Scheffeld 
auf den Markt, von denen und folgende vorliegen: „Der Trompeter 
von Säkkingen“ (202 ©. 8., geb. & 1, 50), „Wohlauf, die Luft 
geht frifg und rein. Wanberlieder, ausgewählt von W. Ferven” 





35 — 1918. Nr. 3. — Die fhine Literatur. — 2. Februar. — 


(68 S. 8.), „Im ſchwarzen Walfifh zu Astalon. Raftlicder, aus- | abbildungen fdhine Runfiblatter, fowobl fdmarjePals farbige Bietet 


gewählt von W. Yerven“ (60 6. 8), ,,<¥uniperns (68 6. 8), 
ppQugives’’ (34 ©. 8.; 1917, geb. je 0, 70). Der „Zrompeter” 
aus der Sammlung der „Rheinbornbücher” zeichnet fi vor allem durch 
feine Woblfeitheit aus. Das ganze umfängliche Werk für 1, 50 .4 in 
ge madvollem Pappband und einfachem, Barem Drud ift heutzutage 
eine hodft anerfennenswerte Lciftung. Auch die Ausgaben in den zier- 
lichen Lleinen ,Seitbiidern” find bubfh. Die „Wander“ und „Naft- 
lieder" bringen eine fnappe, gludlidhe Auswahl des beften und bee 
fannteften Guteds Echeffclf{her Lyrik; in dad erfte der beiden Bändchen 
find aud die Trompeterlieder mit aufgenommen, im zweiten begegnen 
wir allen lieben alten Befannten aud dem Kommerebuche, indbefondere 
den trefflihen Rodenfteinliedern. , Juniperus” ift die bekannte, ftark 
romantifche Liebesgefchichte des wacderen RKreusfabrers diefed Namend, 
„Hugideo” eine düftere Skizze aus der Zeit der Völkerwanderung. Diefes 
legte Bändchen bat Kafia von Szadursta mit at Bildern verfehen, 
die leider fehr übel geraten find, weder Befchmad noch Begabung vers 
raten und vielleicht für mandhe® andere, aber nicht für Scheffel paffen. 
Diefe Künftlerin könnten deutfche Verleger unbedenklich ihrer Heimat zu 
weiterer Berätigung überlaflen. Gonft find die Bändchen beftend gee 
eignet, dem Dichter neue Freunde zu gewinnen. —tz—. 

Unter dem Titel „Grüß Dig Gott, mein Babnerlaup!‘‘, bob. 
unter Leitung von Karl Heffelbaher und Heinrich Mohr, Budfchmud 
von Otto Cicdrodt, bat der Badifdhe Landesverein vom Roten Kreuz 
durh die Ubnahmeftelle freiwilliger Gaben an alle badifchen Truppene 
teile eine Weihnadtegabe ind Geld gelandt, im ganzen 100000 Erem- 
plare in fdmalem Format. Die übrigen 50000 Stiid der Auflage, 
zum freihändigen Berfauf beflimmt, verdienen von Alt und Yung daheim 
in Deutfchland gelefen zu werden, denn die ernften wie die heiteren Err 
zäblungen und Gedichte find mit folder Eorgfalt nad SGemitstiefe, 
Humor und vaterländifcher G. finnung ausgemäßlt, daß man auf Schritt 
und Tritt den Geift des „Aheiniichen Hausfreundes’, Johann Peter 
Hebels, fpiurt. (Drud von Morig Schauenburg in Labr; 120 6. 8.) 

Da die ,,Perlen aus dem Sdhake deutfcher Didtung’’ alé 
eine Ergänzung, ale Proben zur ,,iteraturfunde” von Dr. Wilhelm 
Reuter gedadt find, fo hat dte neuefte, vierte Auflage diefer forgfaltig 
ausgewählten Gedidtiammlung gleich ihren Vorgängerinnen durd den 
bieherigen Bearbeiter, Eeminaroberlebrer Lorenz Füttet en, entiprechend 
der aueführlihen Behandlung der neueren Literatur in der 21. Auflage 
der „Literaturkunde" eine Bermehrung der deutfchen Dichtungen der 
Neuzeit erfahren. Stdrler herangezogen find inöbefondere die Romans 
titer, Mörike, Storm, ©. Keller, ©. F. Meyer, Hebbel und Fontane, neu 
aufgenommen Proben humoriftiicher Dichtung, ferner Gedichte von Arno 
Holz, Dehmel, Schönaidh«Garolarh, Wibbelt, Rofegger und eine Keine 
Auswahl aus den Weltfriegsliedern. (Kreiburg i. B., 1917, Herder; 
XV, 318 6. Gr. 8, Preis 3 &, grb. & 3, 70.) 

Im BollevereinseVerlag gu M--<Gladbad erfhien forben: „YIä- 
mifche Liederdichtung alter und never Zeit. Cine Auswahl in deute 
fhen Nahhbildungen von Heinrich Brühl“ (245 ©. 8., geb. „4 4, 80). 
Die Eammlung gibt ein eindrudevolled Bild der ec Flan⸗ 
derns vom 12./13. Jahrhundert an bis zur Gegenwart in leicht lesbarer 
deutſcher Uebertragung. Die Einleitung kennzeichnet die Eigentümlich⸗ 
keiten der flämiſchen Dichtung, ſachliche Anmerkungen am Schluß geben 
die nötige Erläuterung. Herausgeberin iſt die Deutſch⸗Flämiſche Gee 
eal die aus einer Verſchmelzung der Deutſch⸗Flämiſchen Geſellſchaft 

erlin und der Geſellſchaft der deutſch⸗flämiſchen Beziehungen in Düſſel⸗ 
dorf hervorgegangen iſt und ſich das Ziel geſetzt hat, die geiſtigen Fäden 


zwiſchen Deutſchtum und Flamentum zum Nutzen beider Teile feſt und 


dauernd zu knüpfen. Beitrittserklärungen (Jahresbeitrag 54) und An- 
fragen find an die Gefhafteftelicn zu Düfjeldorf, Steinftraße 19a, und 
Berlin, Bayreuther Straße 7, zu richten. 

„Lola Montez, Schaufpiel in drei Akten” von Adolf Paul, 
dad anläßlich feiner Münchener Uraufführung im 18. Jahrg. (1917), 
Rr. 26, Sp. 374 d. Bi. beiprochen wurde, erfchien in gediegener Aus. 
flattung bei Albert Langen in München (1917; 114 ©. 8., „4 1, 50). 

Um einen anndbernden Begriff von dem Einfluß zu geben, den 
Reclams Univerfal-Vibliothek feit fünfzig Jahren auf die Verbreitung 
a Literatur im deutihen Bolfe geubt bat, fet darauf bingewiefen, 

af Goethe und Sdiller in mehr ale 15 Millionen Bändchen (darunter 
Zell 2300000) abgefegt wurden, Friedrich Hcbbel 11/4 Mill., die Edda 
124000, Mibelungentied 313000, Gudrun 183000, Luthers Schriften 
faft 400000, Sant 790000, Echopenhauer 630000, Platon 650.000, 
Shatejpiares Dramen faft 4Mill., Bnron 300000, Didins faft 11/, Dii., 
Molidre über 750000, Dante über 150000, Zurgenjew und Tolftoi 
je über 1 Mil., Iofen über 41/o Mill, Bjsrnfon 1200000 Bändchen. 

Rene Zeitfchriften. 

Sm Berlag 3. Roller & Co., Wien, erfheint feit vorigem Jahre 
unter dem Zitel ,,Donanland’’, begrimbdet von Paul Gieberg und 
Alois Belps, eine vornehm ausgeftattete iMuftrierte Monatefdrift, die 
Auffäpe, Erzäblungen und Gedichte feitens der beften öfterreichifchen 
Sährififteller, fowie eine Rundfhau über Kriegsereigniffe, Literatur, 
Kunft, Theater, nebft Mufitbeilagen enthält und außer zahlreichen Text⸗ 


86 


Die Zeitichrift Foftet jäbrlih IO Kr., das Einzelheft B Rr. Bisher fin 
und Heft 10 und 11 (Dezember 1917 und Januar 1918) zugegangen, 
deren Inhalt wir auf Sp. 32 d. BL wiedergeben. 

Eine öfterreihifhe Rundfhau in franzöſiſcher a. beginnt im 
Berlage der Hofe und Univerfitätbuhhandlung Manz zu Wien unter dem 
Zitel »Bevue d’Autriche«, geleitet von Paul Zifferer und unters 
fügt von einem Stabe hervorragender Mitarbeiter, zweimal im Monat 
zu erfheinen. Dem Abbau des Bölkerhaffed gewidmet, wendet fie fis 
an das ganze feindliche Ausland und erftrebt dort Verfländnie und 
Würdigung ofterreihifher Art. Der Preis für den Jahrgang beträgt 
20 Kr., für das Halbjahr 11 Kr., für das Bierteljabr 6 Kr., für die 
einzelne Rummer 1R%r. Den Inhalt der erften Hefte finden unfere 
Refer auf Sp. 88 d. BI. verzeichnet. 


Theater. 


Bremen. ,„‚Der doppelte Emil‘‘, ein unterhaltfamer Ghwant 
in drei Alten von Gurt Kraap und Richard Kepler, fand bet der 
Uraufführung im Deutichen Theater verdienten Lacherfoig. 

Chemnig. Daé neve Luftipiel „Die fromme Helene‘ von 
Emft Heerdegen hatte bei der Uraufführung im Gtapdtihrater am 
20. Januar d. %. einen bdurchfchlagenden Erfolg. Flotter Dialog u 
originelle Figuren, wie die Zitelrolle und ein bichtender Obertelinek, 
ee Borgiige ded liebenswirdigen, aus Fafdingdlaune geborenen 

tudes. 

Dresden. Die Generaldircktion der tgl. Hoftheater erwarb das 
neue Schaufpiel „Der Schöpfer’ von Hand Müller, dem Berfaffer 
der „„Könige‘’, zur Uraufführung. Diefe wird im Herbft 1918 gleich» 
zeitig ım fol. Echaufpiclhaus zu Dresden und im Wiener Hofburgtheater 
Rattinden. — m März dv. J. wird am Hoftheater der Einatter „„Die 
Höhe des Gefühl!‘ von Mar Brod, der foeben ein abendfullendes 
Stud „Eine Königin Efther‘ an die Bühnen verfandt bat, zur Urauf 
führung gelangen. a 

Gera. Ym fürftlihen Hoftheater erzielte die Uraufführung der 
ee in vicr Aufjugen ,,Die Erldfung der Ethel von Balter 
v. Molo am 24. Januar d. J. einen unbeftrittenen Erfolg. 

Köln. Im frädtifhen Schaufpielbaus hatte HeinriH Manns 
„Madame Legroß‘‘ bei fehr forgfältiger Darftellung in der Erft- 
aufiübrung einen großen, obſchon nicht durchichlagenden Erfolg. Die 
Miffion der Strumpfwirkersfrau, die fih berufen fühlt, den Baftillen- 
gefangenen Latude zu befreien und in Erfüllung ihrer Aufgabe fchultig 
wird, Tann eine überrafchende Achnlidfeit mit der „Jungfrau von 
Orleans” nicht verleugnen. G6 liegt died wohl weniger an bdireßtem 
Einfluß, ale vielmehr daran, daß der allerneucfte ,,Erpreffioniemus”, 
nady weiten Ummegen, bei den Problemen der Klaffiter wieder heraus 
fommt. Die Xirelheldin verkörperte Elfa Baumbad Hingebungévoll, 
dod ohne die eigenartige vifiondre Note, die dem Berfaffer bei Gee 
ftaltung der Rolle freilich felbft mehr vorf{dwebte alé gelang. — Gm 
Deutichen Theater wurde das Intereffe, mit dem man der Erftaufführung 
des dreiaftigen Dramas „„Zaremwitjch‘‘ der Bolin Babryela Zapoletu 
entgegenfab, enttäufcht. Das fehr bühnengercchte, zuweilen fogar litera: 
rifche Stud fdildert in fentimentaler Weife die Liebe des Thronfolgers 
vines Oftlidhen Reiches” zu einer jungen Baridtétunftlerin, die aber 
gleichzeitig dad , Bolt” darftellen fol. Der rührende Verzicht ded 
jungen Zürften infolge ftaatserbaltender Griinde evinnert ftarf an , Alt. 
Heidelberg”. Hané Scweifart, der jugendlidye Liebhaber, lebte in , ares 
witih“, Erna Friederids gab in der Geliebten „Eonja“ cine tuchtige 
Leiftung, erfchien mir aber nicht vielfeitig genug. Dte Uusftattung des 
eee in dem „öftlihen Reiche” war mebr öftlih ale reich: 

m gleichn Theater fand Bricuy’, (cit ven Ehrlich’fchen Entdelungen 
etwas altmodifch anmutendeg, obfchon fcineswegs veraltetes Tendenydrama 
„Die Schiffbrädigen‘‘ aufmerkfame Zuhörer. Dad Stic fcildert 
befanntlih die Gefahren der Syphilis und die Möglichkeiten ihrer 
Heilung und Unterdrüdung. Die deutfhe Ueberfe ung und Aufführung 
verhält fi zu dem franzöfiihen Driginal, wie fid) der Titel zu dem 
urfprünglichen: »Les Avariös« verhält, das heißt e& ift vieles typifch 
Vranzöfnfche mißverftändlih geworden. Die Echaufpieler zogen fid 
ehrenvoll aus dieler Affäre. ine dankbarere Aufgabe wurde ihnen in 
„Meine Frau die Hoffdanfpiclerin’’, Luftfpiel in drei Akten von 
N. Möller und . Sadhe. Die Idee, daß cin junger Schriftfteller 
feine eigene frau auf die Bühne bringt und fi felber fpielen läßt, 
wobei er übrigens noch feine Autorfchaft verleugnet, um am Ende Liebe 
und Rubm zugleich zu gewinnen, ift, foweit fie nicht gegen die Wahre 
fheinlichkeit verftößt, wirtungsvoll und nicht unliterariich, trog einiger 
pofjenhafter Elemente, herausgearbeitet. In den ungewöhnlichen Erfolg 
teilten fich die Vertreter der Hauptrollen, Herr Mellien hatte fehr gute 
Momente ald Diener. Gustav Jakob. 

Leipzig. ,,Der blinde Gott’, Komödie in drei Alten von 
Viktor Georgen, gelangt im Laufe des Februar am Schaufpielhaud 
jur Uraufführung. 

- Nürnberg. Das Stadttheater erwarb dad dramatifche Zeitbild 
„ALS die Zeit erfüllet ward‘ von Alfred Graf und die dramatiihe 
Ballade „König Griefehaar‘‘ von Dito Anthes zur Uraufführung. 


Werantwortl. Redatteur Prof. Dr. Eduard Barnde in Leipzig, Raifer-Wilkelm-Etrafe 50. — Drud von Breittopf & Hartel in Leipzig. 








Die fone 


Literatur. 


Beilage zum Literariſchen Zentralblatt 
für Deutſchland. 


Rr, 4. 


Herausgeber Prof. Dr. Ed. Baruke in Leipzig, Railer-Wilkelm-Strafe 50. 


Werlegt von Eduard Avenarins tu Leinjig, Mokfirese 5/7. 


19, Iaheg. 








Ericheint vierzehntäglich. 


> 16. Februar 1918, -<- 


Preis halbjagrlid) 3 Mart. 








Inhalt. 
Moderne Beene (37): Babillotte, — Bjell, Die Flucht. Boß, 
san ‚Pau Syrenffi — oman aus Obe tbavern und dem GFilrfentum Monaco. 
errensene en (38): Haup t mann, Die Austreibung, tragifches 

a ee “Del er ts Behrend, Die Rigarrentifte, Lu ftfpiel. 


F£yrik (10): — raider asus b. von Salm, 3. Neihe, 

Bett 1 bie 4 rfid, Bergiß d u ders Rot; Sternber Su 
auge Di der * Enigt feit Rictanien. abe ſchöne Laute; Pontzen, ce 
e 


Beitidelften (11 (41). Mitteilungen (43). 





Alydabetifdes In a nn 

3 otte, 2 oman. 

Bi 8. (udht. Roman. 
auptmann, e ie Anustreibung. 
ellecu. Behrend, Die Zigarren 


eier Dichtung, 


Pe sautpiel. (38.) 
fte. Luftfptel. (39.) 





Vergif du — wig dy Not. AV i ae 


be, 

3. ie gefreugigte Eee i blätter 
ompR. Debtung. 7 Reiben 4 : Oot) n . 

Sternberg, Ins Auge ber Gwigtelt (Dogi. 28) (40.) 


Bog, Das Hans der Grimani. Ein Roman aus 
— — — tum Monaco 
done Laute. (Flugblatter 


H. 
theinif en Difiung. ot! von €. Salm. Reihe, 


3. Heft. 








Moderne Romane. 
Babiflotte, Arthur, Neubau. Roman. Leipzig, 1916. Geemann. 
886 6. 8.) .4 5; gtb. & 6, 50, 
Biel, Enft Barany, Die Flu ae Roman. Berlin, 1916. Concordia 
Deutfche Berlagdanftalt. (214 6. 8.) 4 2, 80; geb. & 4. 

Babillottes ee Roman ft nicht gerade ſehr 
unterhaltend. Man Tann dem Verf. allerlei gute Gaben, 
die zur Schaffung von Romanen gehören, gewiß nicht ab- 
fpreden, aber das Lebte feblt. Das ſtoffliche Intereſſe 
erlahmt bald, weil die Menfden und ihre Schidjale allzu 
Hein und bürgerlih find; die Charaftere find nur im 
Ichattenhaften Relief gelungen, ohne Plaftit und inneres 
Leben. Die Handlung zerfließt und Tennt feine rechten 
Höhepunkte und Vernietungen. Auch das Spezifiich Elfäliiche 
des Werkes bleibt wejenlos und eintönig und bejchräntt fid 
meift auf gewwiffe ftiliftifde, immer wiederkehrende Glosteln, 
ohne das typiih Landeseigentümliche zeichnen zu können. 
Einige gute Einzelheiten, ein paar gelungene Figuren ver- 
mögen für biefe Hanptmängel der Kompofition und der 
Darftelung nicht voll gu entichädigen. Der Verf. ijt leider 
vor kurzem in noch jungen Sahren verftorben, fonft hätte 
er gewiß noch Bedeutenderes erreicht. 

Künftleriich weientlich höher einzufchägen ift Bielts 
Roman „Die Flucht“; ein tief peifimiftiiches Buch, deffen 
Schlußeinbrud troftlos und niederdriidend nadballt. Der 
„Helb* ift ein philofophierender Sdwadling, eine proble- 
matifche Natur, der mit feinen Hamletleiden und Weltflucht- 
ideen, idealen Verftiegenheiten und erotifden Siidten feine 
nachhaltige Teilnahme zu weden weiß. Der Hauptinhalt 
des epiichen Gejchehens drüdt fic) in folgenden Worten 
(S. 184) aus: „Ich war Lehrer, dad wurde nichts; id 
war Bauer, das wurde nichts; ich wollte ein Dichter werden 
. in vier Woden, alles Phrafe und Halbbeit. Wovor bin 
ich geflohen? Bor der Kultur und der Grofftadt in die 
Einfamfeit, von der Cinjamfeit gum Weibe, vom Weibe zu 
mir felbjt — und von mir felbft?" Der Roman endet mit 
einem BPiftolenfchuß,’ auf diefem nicht ganz ungewöhnlichen 
Wege flieht der „Held“ von fich felbjt zum Leben hinaus 
ins Nirwana. Das Buch fällt eigentlich in gwet faum -vere 
bundene Hälften auseinander; die zweite, die Schilderung 
des einjamen Landlebens in dem oftpreußifcher Mafuren- 
wald, ift die beflere und tiefere. Hier entfaltet der Verf. 
viel Wärme und Stimmungsreize, vor allem ein feines und 
ausdrudsfähiges Naturgefühl. Die Schilderungen des eriten 
Teils, beionders die Charakteriftil des Lehrerfollegiums, 

Bellage zu Rr. 7 des Lit. Zentralol. f. Dentfcjland. 87 


find zu ftarf auf Grimaffe und Serrbild geftellt, wie faft 
immer in der modernen Literatur; ein Direktor 3. B., der 
fih jo unglaublich und unpädagogifd in ber Stunde eines 
feiner Untergebenen benimmt wie diefer bier in der Deutich 
ftunde, ijt ficer unmiglid. Unb gerade auf dies Benehmen 
ift die Weiterführung der Handlung gegründet, alfo eine 
nit ganz einwandfreie Art epijcher Motivierung. Doch 
ijt im allgemeinen die Zeichnung der Charaktere feft um: 
riffen und voller Leben, befonders gelungen find die vers 
{ciedenen Frauengeltalten. Das Schlußfapitel fefelt durch 
eigenartige und tieffchürfende Gedankengänge Schopenhauer- 
iher Prägung. Der Stil des Buches ift farbig und Har, 
nur bisweilen zu breitpurig und redfelig. Alexander Pache. 


Bob, Ridard, Das Haus der Grimani. Gin Roman aud Ober 
bayern und dem Fürfientum Monaco. Stuttgart, 1917. Engelborn. 
(199 ©. 8.) Geb. .& 4, 50. 

Und der neue Roman von Richard Boß: „Das Haus 
der Grimani” findet feinen Abichluß im Beginn der Kriegs⸗ 
zeit. Nach Oberbayern und Monte Carlo führt uns der 
Dichter. Mit leuchtender Pracht weiß er die paradieſiſchen 
Gefilde der Azurküſte wie die Eleganz ſüdlichen Lebens vor 
uns zu zaubern, in denen die Heldin der Erzählung zur 
Erkenntnis deutſcher Herbheit und ſittlicher Größe im Gegen⸗ 
ſatz zur welſchen Glätte und Verderbtheit gelangt. Ein 
Hymnus auf deutſche Art und deutſches Weſen iſt das Ganze, 
getränkt von der Leidenſchaftlichkeit des feurig empfindenden 
Poeten, deſſen wuchtige Geſtaltungskraft ſich in der farben⸗ 
prächtigen Landſchaftsſchilderung und der dramatiſchen Füh— 
rung der reich bewegten Handlung aufs neue von großer 
Wirkung erweift. Schade, daß die Darftellung des tren 
berzigen Volles der bayrifchen Berge etwas Tonventionell 
geraten ift. Die Sprache befticht, wie immer bei diefem 
Meifter des glangvollen Stiles, durch wohltuende Vornehm- 
beit und fidjere Gewandtheit. Wuch diefer Voß gehört zu 
den Werlen, die Intereſſe und Dauer beanſpruchen können. 

Erich Busse. 





Aramen, 


Hranfführnugen in Sranffurt a. M. und München. 
Hauptmann, Sarl, Die Austreibung. Tragifhed Schaufpiel in 4 Alten. 
Mraufführung im Schaufpielhaug zu Frankfurt a.M. am 23. Januar 1918. 
„Ein tragifches Schaufpiel”" nennt Carl Hauptmann 
fetn "neueftes Biihnenwerk ,, Die Uustretbung’. Unbeftimmt 
und fchillernd wie Ddiefe Bezeichnung tft aud der — 


39 — 1918. Mr. 4. — Die {höÖne Literatur — 16. Yebruar. — | 40 
———— — —— — — — — — — — — — — 


des Stückes. Der Grundgedanke iſt entſchieden idea⸗ 
liſtiſch, denn die weſentlichſte Rolle ſpielt das Heimat⸗ 
motiv, der innere Kampf des ſchleſiſchen Baudenmannes 
Steyer um ſeinen heimatlichen Befig, ber ihm feit ben 
Tagen feiner Vater gehört hat. Falt naturaliftiih aber 
ift die Ausführung des Ganzen. Ludmilla, Steyers grweite 
Ehefrau, eine Urt Weibsteufel-Natur, ift ihrer ganzen 
Veranlagung nah nicht für das ftille, einfame Leben in 
fo einer „Hütte am Hange“ gefchaffen und ftrebt mit ihrer 
ftrogenden Lebens- und Liebesluft hinab in8-Tal. So fudt 
u denn mit allen Mitteln ihren Dann zum Verkauf der 
ande zu bewegen und madt ibn, um zu ihrem Biel zu 
gelangen, dur ihr Verhältnis zum Heinrich Lauer Tiebes» 
tol und eiferfüchtig big zur Naferei. Endlich erreicht fie 
ihren Willen. Sn einer milden Kirmesizene des dritten 
Ultes, des beiten und dramatifdh bewegteften im ganzen 
Stid, unterzeichnet Steyer, völlig beraufcht von ber dd- 
monifchen Schönheit ber Frau, den Verfaufsvertrag. Damit 
aber ift fein Leben innerlich zerbroden, und man fpürt, 
ein Bug, der dem Dichter vortrefffich gelungen ift, troß der 
ausgelafjenen Sröhlichkeit das nahende Unheil. ALS Steyer, 
Halb noch in Trunfenheit und erft langfam zur Wirklichteit 
ertvachend, wieder zum Bewußtjein des Gejchehenen kommt, 
findet er Lauer in feiner Baude bei Ludmilla. Jn jaber 
Leidenfdaft erichlägt er den Lauer: die „Hustreibung” des 
böfen Geiftes ift vollendet, aber fie befriedigt uns nicht 
reitlos. Nicht allein, daß die Tat in halber Trunfenheit 
geihieht und nur neues Elend in bie Familie bringt, fie 
bleibt auch fonft durch nicht genügende Begründung im 
Heußerlihen haften. Und das ift vielleicht der größte Febler 
des Dramas: ein rechtes Mitleid mit all diefen Menjchen 
will troß der Verfuche des Dichters, den Stoff zu verinner- 
fihen, nicht auflommen. Wud) die ganze Ummelt be3 fchle- 
fifden Gebirges fdeint mir nicht von ziwingender Not« 
wendigleit, und die Charaktere, felbit bie des Steyer, find 
derart, daß man fie fic) auch in anderen Zerhältnifien 
durchaus denken könnte. Dadurch kommt ebenfalld in das 
Drama etwas. Brücdjiges, das noch vermehrt wird durch die 
Sprache des Dichters, der man es doch vielfach anmerft, 
daß fie bei einer zweiten Bearbeitung des Stüdes aus 
röythmifcher Bewegung zur PBrofa gewandelt wurde. Ganz 
wundervoll dagegen Klingt immer wieder das Lied der Heimat, 
des Haftens an der Scholle hindurch durch all die natura- 
Iiftiichen Szenen alter Schule, und gerade das macht das 
Stüd trog allem wertvoll, denn Hier fpürt man den Herz 
ihlag des Dichters, der uns fein Beites in feiner Heimat- 
Dichtung gegeben Hat. Bon den Charakteren ift H. bas 
Ehepaar Steyer am beften gelungen, während Lauer in 
feiner verjchloffenen Urt nicht recht deutlich wird. Die beiden 
alten Steyerd find nur Epifodenrollen, und die. Tochter 
aus erjter Ehe Unne, eine fchwärmerifch-verfonnene Traum- 
geftalt, wandelt durch diefe ganze ihr fremde Welt in allzu 
großer Verihwommenheit und ohne im Grunde rechte Syms- 
pathie zu erweden. Die Darfteller fanden fich erft langjam 
in den verjchiedenartigen Stil des Dramas Hinein, gaben 
aber dann ihr Beftes. Schließlich jedoch war nicht viel 
mehr als ein Achtungserfolg zu verzeichnen, für den der 
anweſende Dichter mehrmals danken konnte. Richard Dohse. 


Heller, Ludwig, und Alice Behrend, Die Zigarrentifte. Lufifpiel 
in drei Aufzügen. 
Uraufführung im fol. Refidenztheater zu München am 2. Februar 1918. 


Wenn Heller diesmal nicht den gewohnten unmider- 
Iprocdhenen Erfolg Hatte, fo lag dies daran, daß er nicht 
im Schaufpielhaus blieb, wo man fbn al’ Sdwantverfaffer 
und Darfteller Ihätt. Obwohl die Hofbühne reichlich viel 


Unterhaltungsware bietet, erwartet man dort bon einem 
Zuftfpiel bod immer noch ein wenig Fünftlerifchen Anftrid. 
Die Enttäufchten zifchten, aber bie Zufriedenen konnten bie 
Verfafler ehren. Im der „Bigarrentifte” ift eine Million. 
Ein eleganter, lieben8wiirbiger junger Dann erweift fid 
alg Einbrecher, wandelt fi aber durch bie Liebe zum 
GSelbftlofen und wird für feine tugendfame Haltung durd 
die Erbtante mit Braut und Geld belohnt. Grobe Situa: 
tionsfomif: die Tante bei der Nachttoilette, der Einbrecher 
unterm Bett. Blattheit, du fiegft! Walbau gab eine Neu« 
auflage feines feichen jungen Mannes mit Wiener Färbung. 
L. @. Oberlaender. 


— — ñ— 


Lyrik. 


Flugblätter rheiniſcher Dichtung, herausgegeben von Catl Salm. 
Dritte Reihe, 1917/18. Godin, 1917. Galm-Berlag. (Fe 14 6. Sr. 8.: 
Je & 0, 80. 

1. Heintih Lerfah, Bergif bu deined Bruders Rot. 
2. Leo Sternberg, Ind Auge der Ewigfeit. 

3. Heintih Zerktaulen, Liebe fhöne Laute. 

4. 3. $. Ponpen, Die gekreuzigte Seele. 


Der Kölner Dichter Carl Salm bat. e8 verftanden, bas 
junge‘ rheinifche Schrifttum einmal in dem von ihm an- 
geregten Weftdeutichen Schriftitellerbund, der vor Friegs: 
anfang gegründet fchon über 200 Mitglieder zählt, zufam- 
menzuführen, dann aber in fhönem Mut während des ffrieges 
verfucht, in einem eigenen Verlag dafür einen Brennipiegel 
zu fdaffen. Das Befte davon bedeutet bie von ihm felbft 
herausgegebene und vor dem Siriege bei der 3. ©. Schmit- 
fen Vudhandlung in Köln verlegte, nun in der dritten Reihe 
(zu je 13 Heften) erfcheinende Sammlung der Flugblatter 
rheinifcher Dichtung. Die dritte Neihe enthält wie die erfte 
Lyrit, während die zweite Novellen und Skizzen umfaßte. 

Den Anfang macht der durch den Krieg befannt ge- 
worbene Reffelfcehmied, der in neun Gedichten an fein Schaffen 
vor dem Kriege antnüpft. Ihm gelingt es, den Schrei bes 
Proletariats, der nicht Brot, fondern Licht und Liebe will, 
aus feiner Formlofigkeit zu befreien, indem er ihn zum 
fchweren, dunkel tönenden Gefang fdafft. Lerjc ift fein 
dem Bourgeois drohender Sozialift, fein Ruf: „Es kommt 
dein Tag, PBrolet”, fol nicht aufreizen, er bringt nur das 
dumpfe Maffenbewußtjein, durch das Erlebnis des Krieges 
geläutert zum Haren Ausdrud. Wie wir von dem Wus- 
gang des Krieges eine allgemeine Menfchlichleit erhoffen, 
findet der Dichter den Menfchenbruber wieder und dadurd) 
die Gottheit. 

„Und wanderte von Land zu Land 

Bol Hap und Rot und gottverlaffen. 

Sch fühlte darin Gotted Hand 

Und lernte fie in Inbrunft faffen. 

Da fie mid aus dem Staube bob, 

Jn Gott erwachte mir das Leben. 

Nun muß id alled ihm zum Lob, 

Den Brüdern um mich wiedergeben.” 
Sm Gedanken fteigt %. zu immer höheren Stufen reinften 
Menfdentums. Die Form wollte diesmal nicht fchritt- 
balten. Das Buch vor dem Kriege „Abglanz des Lebens“ 
war da jchon eine rundere Leiftung, denn nicht immer will 
das Hohe Pathos des Rhythmus und der Efitafe paffen. 

Und das gweite Heft zeigt eine monumentale Gefdloj- 
jenbeit. Und bad trog ber Verfdhiedenheit ber Gedichte, 
die Ballade, Epos und Lied ftreifen. Aber alle bliden „ins 
Auge der Emigfeit”, vol von Lyrit und Stimmung, voller 
Gedanken, meifterhaft im der Form. Manchmal fireift 
Sternberg an bas Kosmifde, dann tut fic die Herrlid- 
feit der Himmel vor ihm auf. 











41 


— 1918. Nr. 4. — Die [höne Literatur — 16. Februar. — 


42 





Wenn Lerich und Sternberg fich einer hohen Kunſtlyrik 
nähern und leider literarifd) werden, fo Hingt Berfaulens 
Zaute voltstimlid, blutwarm lebendig. Aber nidts mehr 
von einfamer Romantif. Der Dradenfels und der Wein, 
aber auch die qualmenden Schlote des Keſſelſchmieds werden 
in. Haren Bildern eingefangen. 8. reift zuſehends von 
Werk zu Werk. Die Reife dieſer Lieder iſt, daß ſie durchs 
Leben gingen und ſich doch die volle Sonne bewahrten. 


| „Und ladt die Sonne froh und warm, 
Geh ih auf Rofen wildern.” 


Bwar gibt e8 ein paar billige Reime dabei, zwar liegt B. 


an allen Wegen und immer noch ftedt ein bifchen zu viel 


„Jh“ darin, ein bißchen zu viel Aofeneot. Wher das 
Ganze hat den fchlichten Voltston, herbe Natürlichkeit, die 
aud nod 
gwar überſprudelt fich der reiche Ouell des Didhters ein: 
mal und Täht ein unflares Bild entfteben, wo aber ijt fold 


ein Liebeslied heute wiederzufinden wie das vom ,,Same 


raden“? Ich ftebe nicht an, das Heft 8.3 als das befte 


ber Reihe zu bezeichnen. Mit folchen Dichtern gehen, heißt 


das Leben durch Sonne befiegen. | 
Dies Lob fant ih um fo eher aufrecht erhalten, als 
das vierte Heft ftark dagegen abfällt, das fünfte glatt tot- 


gefchwiegen werden fann, und der Reit der Reihe nod im. 


Duntel der Butunft liegt. Immerhin bringt der zwanzig. 
jährige Bongen jene innerlide Glut mit, die nur aus 
diefem Kriege geboren worden ift und die ihn in die Bahn 
des Expreffionismus ziehen wird. Ulle Unjäge find dazu 
vorhanden. Der junge Dichter Tann noch nichts Meifes 


geben, aber jet fchon opfert er fich felbft und ridfidtstos, — 


damit das Mal des echten Dichters zeigend. 


„Ein biutend Kreuz, auffchluchzend, dorngefrönt, 

Geb ich die Hände in den leeren Himmel, 

Und ein Berbüflter geb ich durch den wunden Abend, 
Die vierzehn Stationen meiner Inbrunft betend.” 


Unwilltürlih drängt fi) der Vergleih mit Wildes De pro- 
fandis auf, das bier, burd) bas Temperament des Ce: 
preffionismus gefehen, neu entftehen fonnte. Hang zur 
Manier und mangelnde Selbftzucht Tünnen bei dem jungen 
Dichter ruhig gerügt werben, fie bilden fein Hindernis, an 
feinen Wufftieg zu glauben. 

Die Sammlung ift, was man bem Verleger rühmend 
fagen muß, in gleicher Unsftattung fortgeführt wie bie 
Sriedensreihen. Drud, Papier, zartzierlihe Unordnung 
des Sabes geben zujammen ein harmonifches Bild. Der 
Preis ift im Hinblid darauf fait lächerlich zu nennen. Die 
Sammlung wird fortgefegt und fich viele Sreunde erwerben. 
Für denjenigen, der die neue rheiniiche Literatur Tennen 
fernen will, ift fie unentbehrlich. Paul Lingens. 


nn I mm nn 


Beitfihriften. 


Daheim. Red.: P.O. Hdder. 54. Jabrg., Rr. 17 und 18. Leipzig, 
1918. Belhagen & Klafing. 

Inh.: (17.) St. v. Stradonig, Der Königliche Hausorden von 
Hohenzollern und der Fürftlih Hobenzollernfhe Hausorden. — (17/18.) 
$. Sommer, Luife Eberhardt. Roman. — (18.) Der einzige Weg 
zum Frieden. — Witte, Tabaferfag. 





Das Deutihe Drama. Beitfhrift für Freunde dramatifcher Kunft. 
er .&löner. 1. Fabrg., Heft 1. Berlin-Tempelhof, 1918, 
erhardt. 


Inh: G J. Plotte, Georg Raifer. — R. Elsner, Gerhart 
nn MWinterballade. — W. v. Molo, Das Bitat. — E. Legal, 
om tätigen Xefen ded Dramaturgen. — H. Lebede, Die — 
gefahr. — E. Wachler, Ziele des deutſchen Theaters. — Gedanken 
gum Drama. 


eg — — — — — — — — 64— 


am Feldrain den köſtlichſten Strauß ſammelt. 





Die Literariſche Geſellſchaft. Schriftl.: G. Schiefler. 3. Jahrg., 
Heft 11/12. Hamburg, ott M. Glogau jun. u, 2 a" 
Inh: R. v. Delius, Reinecke Jude. — U. Bende, Staaté- 
organismus und organifierte Staatdeinheit. — BW. Stammler, Bu 
Johann Laurembergs Gedächtnid. — H. Mhe, ,Die Armen” ‚von 
Heintid Mann. — H. Hanfen, Theater. — E. Thorn, Gerhard 
Dudama Knopp. — H. Groothoff, „Die Kleinwohnung“ von Frig 
Shymader. — F. Keutgen, Uoyd-George. — F. M. Mugenbeder, 
Die Notwendigkeit der Unordnung. — H. Hanjen, Deutides Schau⸗ 
ſpielhaus. — Plettfe, Heimatbild aug neolithiicher Zeit. 


Der Gral, Literarifhe MonatsfArift. Geleitet von F. Eidert und 
J. Edardt. Yunsbrud, Tyrolia. 12. Jabrg., Heft 1/2. 

Snh.: R. vw. Kralik, Der neue Oral. — Enrica v. Handel. 
Maggetti, Randzeichnungen eined Kindes gu einer welthiftorifden 
Szene. — E. Schlund, Niepfhes Seele. — Galderon, Wahre jeder 
fein Geheimnid. Ueberfegt von Frhr. v. Malfen. — ©. Schwenzer, 
Kunft und Perfönlihkeit. — Berta Mofer, Das alte Hochzeitätleid. 


Hochland. Monatefchrift für alle Gebiete des Willens, der Literatur 
und Kunft, hgb. von K. Muth. 15. Jabrg., 3. Heft. Munchen, Kofel. 
Inh.: K. Zieſché, Tatſachen und Aufgaben für deutfche Recht de 
parteien. — 8. Weismantel, Mari Madlen. Cin Roman aus der 
Rhin. — 3. Wilpert, Ein mit Rontgenftrahlen unterfudtes Ma- 
donnenbild. (Mit 4 Taf.) — B. Dürfen, Der Kampf ums Dafein. 
Gine biolonifhe Kriegsbetrahtung. — E€. Krebs, Kardinal Merciers 
Offentlides Wirken. (Schl) — & Körner, Friedrih Schlegeld fa- 
tholiſches Glaubensbekenninis? — J. Enprian, Der Dramatiker 
Georg Kaifer. ; =: 


Das Landhaus. Cine literarifde Monats(hift. Hgb. von 2. Schwabe. 
2. Jabrg., Heft 10 bis 12. Jena, 1917. 
$nb.: (10/12.) M. Roehl, Ophelia. Novelle. — (10.) “Lotte 
Ofterwald, Das Frommannfdhe Haus. — (11.) R. Müller, Die 
europäifche Seele im Bilde. Zum Berftändnid des Erpreffionigmus. — 
(12.) $r. Schlegel, Kritit und Dichtung. 


Süddeutihe Monatshefte, Hab. v. P.N. Coffmann. 15. Jahrg., 
3. Heft. Degember 1917. Munchen. (An die deutfchen Arbeiter.) 

Inh: W. Seid, Die Wirtfhaftslage beim Priedensihluß. — 
Friedrich erie at Lömwenftein, Die Einfuhr von Rohftoffen nad 
dem Krieg — 5. Krogmann, Einfluß eines fchlechten Friedend auf 
Shiffahrt und Geehandel. — Ev. Fromm, Die Lage der Eifenim 
duftrie nach dem aus — A. Kaifer, Gedanfen eines Hamburger 
Erportfaufmanné. — 8. Thoma, Ernährungsverhältniffe bei einem 
fhlechten Frieden. — E&. &. Eiffe, Hat der deutfche Arbeiter Interefle 
am Giedlungsland? — N. Dirr, Die Weißwurft von morgen. — 
B. Reufch, Die deutfchen Arbeiter und die deutfhe Zukunft. — M. 
Spahn, Das neue England. — K.U.v. Müller, Wie die Deutfchen 
Provinzen verlieren. — Derf., Wie die Engländer Weltkriege gewinnen. 
R. Davidfohn, Mangel an politifcher Einfidt in Deutfdland. — 
8. Brentano, Die Annerion von Elfag-Lothringen. — J. Hofmiller, 
Stalien und der Kirhenftaat. — U. Dirr, Ruffifche Wandlungen. — 
8, Abramfon, Zur Kenntnis der ruffifchen Revolution. — &@ Funke, 
Aus dem deutfchen Sewerkfchaftöleben der Kriegszeit. — Yrlands Schid- 
fal als Warnungstafel. 


Neber Land und Meer. Deutfche iluftr. Zeitung. Red.: R. Presher. 
60. Jabrg., 119. Br., Kr. 18/19. Stuttgart, Deutſche Verlagsanſtalt. 
Snh.: (18/19.) Annemarie von Nathufius, Das toridte Herz 
der Julie von Bok. Eine Hofgefhichte aus der Zupfzeit. (Yortf.) — 
(18.) W. E Walter, Der Bildhauer Walter Haufhild. — Augufte 
Supper, Der Uehne. Novelle. — ©. Müller, Steigerung der Bohnen» 
erträge durch Befchränkung der Ausfaat. — B. Tiegs, Dads Ridten 
der Artillerie. — (19.) Bergner, Gntereffanted aus dem Raupenteben. 
— §. Graf-Lomtano, Wilhelm Camphaufen. 


Die Wage. Hob. von E. B. Zenter. 21. Jahrg., Rr. 1 bis 3. Wien. 

Jnh.: (1) E DB. Zenker, Offener Brief an den „Cesky Svaz“. 
WB. Handl, Berliner Kulturprobleme. — €. Hoeflich, Aleppo. — 
(2.) & B. Zenler, Das Parlament und die Fricdendverhandlungen. 
— U.Rofenberg, Syrien ald Wirtihaftögebiet. — GE. Meller, Freie 
heitöfampf der Finnländer. — D. Maurus Fontana, Die Perfer des 
Aischylos. — (3.) E. B. Zenter, Tihehifhe Politit. — C.K. Stein, 
Troptis hiftoriicher Erkurd. — Janus, Tendenzen des Wirt(Hhaftéle bens. 


Die Wade. 20. Fahrgang, Rr. 4 und 5. Berlin, 1918. Scherl 
Inh.: (4.) U Pend, Die Utraina. — Flad, Unfere Radhridten- 
truppen. — §. Oftwald, Dad Deutfche Handwerk im Kriege. — N. 
Matthes, Die Ehicorde. — Kriegsbilfe in Büdeburg. — (4/6.) R. 
Etrap, Das freie Meet. Roman. (Fortf.) — (4) F. Doflein, Hods 
fhulvorträge in der Mofchee von Prilep. — (5.) v. RiHlwetter, Ein 


43 — 1918. Nr. 4. — Die [höne Literatur — 16. Februar. — 44 





Jahr UsBoot-Krieg. — R. Bohle, Wiltwirtichaft und Weltlage. — 
®. Freiherr von Ompteda, Die Dame in Spiritus. 


Ylluftrierte Zeitung. Red.: D. Sonne. 150. Band. Mr. 3891 
und 8892. Leipzig, 3. 3. Weber. 

‘ nb.: (3891.) Wildgrube, Der ar: Staatégedante. — 
Shloß Eäcilienhof in Potsdam, der neue Wohnfig des Deutihen Kron- 
prinzen. — D. €. Sutter, Deutfhe Soldaten vor zweihundert Jahren. 
— (3892.) €. Brandenburg, Porafe und Wirklichkeit in der Politik. 
— @. Malfowsty, Die Entwidlung des Ingenieurkomitees. Zur 
Geier des fünfzigjährigen Beftehens des Korps am 1. Februar 1918. 
— Ed. Heyd, Friedensfonagreffe und Friedensſchlüſſe. 





Mitteilungen. 


Literatur. 


Liebe zur heimatlihen Ecole und gefundes Urteil in der Auswahl 
er Beiträge zeichnet den „Schlefifhen Mujenalmanady‘’ aus, der 
m 1. Halbjahreband feines 4. Fabrgangs uns vorliegt. Außer zwei 
literaturgefchichtlichen Abbandlungen: „Gerhart Hauptmann und die 
— Heimat“ von Paul Kußer und „Ein ſchlefiſcher Dichterbaron“ 
Kontad von Prittwitz und Gaffron, geb. 1826) von Paul Sage, ſowie 
einer feſſelnden Bergwanderung „Herbſtzauber in den Beskiden” von 
Gerhard Speil enthaͤlt das ſchmucke Bud) die ſpannend geſchriebenen 
Erzählungen „Das Chriſtkind“ von dem Herausgeber Wilhelm Wir— 
bigty, „Im Scoberhäufel“ von Paul Keller, ,Ubasver IL” von Albert 
Bergmann, ,Schwalbenfabrt” von Robert Frifel, ,,Mein gg bon 
Anton Köhler und „Der Bettelmann” von Hugo Bnielczyk. Lyriſche 
Gaben, aud Gedichte in fchlefiiher Mundart, find dazmifchen geftreut; 
die Abteilung „Buchkritit” trifft den Nagel auf den Kopf. (Schlefien- 
grube D.©., 1918, Schlefiiher Mufenalmanady»Perlag; 114 ©. Gr. 8. 
mit 4 Bollbildern und 1 Notenbeilage, tart. 2M.) 


Neue Zeitjchriften. 


Die im Berlag von Erid) Reif in Berlin neu erjcheinende Beit- 
fhrift „Das junge Deutfchland‘ (Heft 1: 30 ©. ©r. 8., Preis des 
Sahrgangs 13 .4) läßt in cincm Teil die , Blatter des Deutichen Theaters“ 
wieder aufieben, im andern öffnet fie fih ale Organ des unter Reins 
hardts Führung gegründeten Vereins mit gleichem Namen, über deffen 
erfte Aufführung von R. Sorged „Bettler“ hier kürzlich berichtet wurde, 
der jüngften Dichtergeneration, flix die hier P. Kornfeld in einem größeren 
programmatifchen Auffag Einleuhtendes und Angreifbares Klug und in 
en Antithefen auscinanderfegt, während der andere Zeil im weſent⸗ 
iden RK. Sorge gewidmet ift. Es fommen außerdem hauptiädhlich nod 
Gerhart Hauptmann, May Brod, Emil Gott und feine Echwefter mit 
Grinnerungen an ibn gu Worte. Knudsen. 

Eine neue Zeitichrift für Freunde dramatifder Kunft erjdemt unter 
dem Titel ,Das Deutfde Drama’ feit Januar d. J. ım Verlag 
Gh. Gerhardt in Berlin-Tempelhof, herauegigeben von Dr. Ridard 
Eléner. For Ziel ift die Hebung und Beredlung des dramatıfchen 
Schaffens, im Zuihauer die Mebrung der Liebe zum deutfchen Drama. 
Der Inhalt des 1. Heftes ift auf Sp. 41 d. Bl. verzeichnet. Der Preis 
beträgt jährlich .# 6, 80, auf befjerem Papier 12.4. 

Theater. 


Berlin. Soweit das Luftipicl beachtenswert iff, ftand für längere 
Zeit obenan D. Soyfa’d_im Kleinen Theater gur Urauffubiung ge 
Tommener Berfuch, den „Geldzanber‘’ tiefer zu fafjen, indem er ein 
Beifpiel gab, wie Geld alles Erdenflide bis gum Ruhm ar 
fann, das Gli aber von anderer Seite her gepadt werden mug. Das 
Wefentlidfte bes Erfolges wurde erreiht mit der Einführung eines 
wandlungefähigen Bermittlerd Sunderfon. — Dagegen blicb die Schmod» 
Scfhichte A. Schniglerd „Fink und Fliederbufdh’’ im Lcffing- 
Theater matt; c8 ift in diefer auf einem mäßigen Einfall aufgebauten 
Komddie wirflich recht wenig Wig und gamichts Dichterifches zu fpüren. 
Anders an der gleichen Stelle Strindbergs Werk „„Nad DamastuR“, 
Wenn irgendwo dann fpürt man in dicfem nicderdrucenden Etüde auf 
begehrenden Tropes Strindbergs Ringen, aber aud) das Duälerifche 
feines Schajfens. Mit Erwartung ficht man der verfprochenen Forte 
jegung diefes gut befegten, aber durch Th. Loos dod) nicht ganz aus« 
efhöpften erften Teiles entgegen. — Das Theater in der Konige grager- 
rage bat fi feit langem Strindbergs mit befonderer Neigung ane 
genommen, und immer eigentlich fpiirt man bier dant woblgepflegter 
Darftelung namentlich durch einen Kinftler wie Hartau tiefe Wirfung. 
Er brachte eine feine Selbftanalyfe in dem an fid) brutaten Sruce 
det Glaubiger’’ und bielt aud da, wo Strindberg ihr Kind ,,Das 
Band swifden zwei innerlidy getrennten Eheleuten notdürjtig knüpfen 
läßt und damit feinem Urthema cine Abwandlung gibt, mit Frene 
Triefh in der Hauptfache das Ganze. Hans Knudsen. 

Frankfurt a M. Als zweite Uraufführung ter ,,Luerarijden 
Abende” des „Neuen Theaters” ging am 28. Januar d. 3. das dreis 
aktige Schaufpicl „„Loftur der Sdhwarmer’’ des weniger befannten 
dänifchen Dichterd Johann Sigurjonsjohn in Szene. Es iff eine 


freie Phantafie über eine isländifhe Sagengeftalt GaldassPoftur, der 
nad der Reformation im Anfang des 18. Sabth.8 auf dem Bifdhofsfig 
Holar in Fsland ganz feinen Träumen und fchwarmerifden Fdeen bin 
gegeben einfam lebte. Der zweite Akt aber reißt und leider völlig aus 
der ftillen und verträumten Stimmung heraus und bringt im Grunde 
nicht viel mehr als eine moderne, fhon oft vernommene Liebeögefchichte 
zwifchen Loftur und Steinunn, die ein Kind von ihm erwartet und fi 
nun von ihm verlaffen fühlt, da er fich inzwifchen der fchönen, nad 
Holar zurüdgefehrten Zugendgefpielin Difa zugewandt hat. Biel wilde 
Haf- und Racheworte werden geredet, ohne daß man dabei im Fnnerften 
bewegt würde. Der dritte Wet biegt dann wieder ganz in eine faft 
myftifhe Stimmung um. Drgelllänge ertönen und mifchen fih in die 
Wahnfinndäußerungen ded Schwarmers, der fchließlich tot dabinfintt. 
Was der Dichter mit feinem Schaufpiel beabfichtigte, bleibt ebenfo un- 
deutlich und verfhwommen wie die Handlung felbft und die einzelnen 
Perfonen, von denen nur Loftur und die beiden weiblichen Gegenjpieler 
einige Leben gewinnen. Auch die ganze Aufmahung und Verbrämung 
mit fagenhaften und religiöfen Ideen fcheint mir für die am fid) hodft 
einfache dramatifche Angelegenheit reichlich übertrieben. Wertvoll ift nur 
die zum Teil feinspoetifhe Sprade. Nüdhaltlod zu loben war die ganz 
vortreffliche Infjenierung und die ebenfo tüchtige Aufführung, die bee 
fonders von Walter Sanffen vom Miinchener Hoftheater getragen wurde, 
der dem Loftur feine ganze jugendliche Beredtjamfeit und den Wohllaut 
feines weichen und fdmicgiamen Organs lich. So konnte das Ergebnis 
ded Abends nur einen Darfteller-Erfolg bedeuten; das Schaufpiel felbft 
wird kaum über einige wenige Aufführungen binausfommen. 
Richard Dohse. 

Königsberg i. Pr. Die Uraufführung von Georg Kaifers 
— Tragikomödie „Rektor Kleiſt“ im Neuen Schaufpiclhaufe 
fand bei guter Darſtellung ſtarken Beifall. 

Leipzig. Die Januarernte 1918 war für beide Schauſpielbühnen 
auffallend durftig. Das Alte Stadttheater gab am 12. Januar zum 
erften Dale Karl Sternheimd Komödie „Perleberg“ (vgl. 18. Jabrg. 
(11917), Nr. 20, Ep. 296 fg. d. Bl). Das Strid ift meined Erachtens 
nidt von literarifdem Werte und Herr Stetnheim aud von ferne nicht 
der Schatten Moliéres, aber fo fdledt, wie die Leiyziger Tagespreffe 
das Stud gemacht hat, finde ich ed nicht. Am 19. Januar brachte 
diefelbe Bühne ald Vorftellung des hiefigen Schillervereing zum erften 
Male Stefan Zmweig’d Trauerfpiel ‚‚Terfites‘‘, nicht die, fondern 
Eine Tragödie der Häßlichkeit. Gegen die beiden erften Aufzüge des 
Stüdee, wie gegen die ganze dargeflellte Welt Homers ließe fic viel 
einwenden, der dritte Akt aber ift in feiner Gefchlofjenheit, im Mittel- 
punkt des ntereffes der Zitelbeld, der 9 bier allerdings als eine ganz 
modern empfindende, nad Kiebe und Schönheit hungernde zarte Seele 
offenbart, von großem Reiz und dramatifcher Wirkung. Dad Stüd 
fand Iebhaften Beifall, an dem allerdings Kurt Stielerd meifterhafte 
Wiedergabe der Titelrolle bedeutenden Anteil hatte. — Im Schaufpiel- 
haus fand am 12. Januar die Erftauffibrung von Bruno Frant’é 
Schaufpiel ‚„„Die Schweitern und der Fremde‘ (vgl. 18. Jahre. 
(1917), Nr. 26, Sy. 374 fg. d. BL.) flatt. Bon dem ſcharfſichtigen 
Pſychologen, als der gern der Verfaſſer gerühmt wird, zeigi diefes Stück 
nichts, das in ſeiner Grundidee völlig ünwahr iſt, denn eine Herzens— 
gute aus Herzloſigkeit, oder wie man ſonſt den Gedanken ausdrücken 
will, gibt es nicht; wer nicht Sonne im Herzen trägt, wärmt andre 
nicht. Am 26. Januar folgte auf der gleichen Bühne zum erſten Male 
Karl Schönherrt's Schauſpiel „Frau Suitner““. Das hier ſchon 
öfter beſprochene Stück entbehrt jedes dramatiſchen Pulſes, immerbin 
ſehen wir den Dichter wieder auf Pfaden, die zur Höhe fuͤhren. Er— 
wähnt ſei noch, daß die dem Dichter Max Jungnickel gewidmete 
Morgenfeier des Schauſpielhauſes am 13. Januar auch den Einakter 
„Der Sternenkantor““ zur Aufführung brachte, eine dramatifierte 
Idylle, die das ſonnige, ſinnige Poetengemüt Jungnickels widerſpiegelt, 
aber beſſer unaufgeführt geblieben wäre, da ihre dramatiſchen Eigen— 
ſchaften gleich Null find. Erich Michael. 


Weimar. Die dreiattige Tragddie ,, Gitendienft’’ von Friedrich 
Sebredht, deren Urauffihrung das Stadttheater am 31. Januar d. 9. dar: 
bot, ift bas Werk cines hocbegabten, mit fymbolifierender Spradfraft aude 
geftatteten und mit den Kunftgriffen moderner Technik vertrauten Dichters. 
Sein Held, ein Maler von der Art, deren Kunft mehr im Model ald 
in ber eigenen Bruft rubt, ift ein fchranfenlofer Fndividualijt; aus 
wahnwigiger Ueberihägung fünftlerifcher Arbeit leitet er das Recht ber, 
anderer Ehre und Leben ruhig zu verbrauchen, wie er Farben und Rein- 
wand verbraucht. Infolge davon kommt ed allerdings zum Zufammen- 
ftoB und Zufammenbrud; aber da diefer mehr Kagenjammer als wahr« 
bafte innere Reinigung Ddarftellt, fo wurden diejenigen, die den fates 
gorifhen Jmperativ, zumal in Tagen zuchtlofer Zerfepung, noch nicht 
für überwunden halten, mit zweifelhaften Gefühlen an, wäbrend 
der „vorurteilöfreiere” Zeil der Zubörerfchaft an den geiftvollen Auf 
fallen ded PfeudosUebermenfdhen und dem Epott über den Akademie 
direftor, die einzige Figur, die, leider in Verzerrung, einen von Ber 
antwortlichkeitögefühl getragenen Standpunkt einnimmt, innere Genug: 
tuung zu empfinden fchien. 


VBerantwortl. Redatteur Pref. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer-Wilhelm- Straße 50. — Drud von Dreittopf & Härtel in Leipzig. 


& 





Die (hone 


Literatur, 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


ed. 


Griceint vierzehntaglich. 


Herausgeber Prof. Dr. Ed. Zarncke in Zeipzig, Kaiſer-Wilhelm-Straße 50. 


Werlegt vou Eduard Avenarius tu Letpzig, Roffirafe 5/7. 


> 2, März 1918, = 


19, Jahrg. 


Preis halbjährlih 3 Mart. 











feenSruds (45 


anhalt 
terfa énigsd 
. m. — — —— 900 3 ie, mit einem 


brad, rma 
Ligman > 9 age : 
e und Arauen ungen aus Aig 
"Setuba, ein on aus Met 3 


egsgeichichte von denen Dd 
Ocfammet e GErzäßfungen — oe (19): 


db. Wilden: 
ortwort von ®. 


eftärieg (17): Biebig, 


nnier-Wroblew sta, 
ein Roman aus oh Besen dv. Sell, Die Brähme, 


Slash, Stille Menfden. ? Brits riften (54). Mitteilungen (55). 


hilippi, Aue — Guckaſten. Grommet, Ein were® Herz. 
Beier, Sonnwärts. Schulze. Berghof, Cdelin a 

Pramen. Ar anffadrungen (60): Decker, Der UnbeRe Tidhe, Komödie. Bena« 
vente, Di le der ——— eine Komödie, aus dem Spaniſchen 
überfept und ‘ik me deutfhe Bithne bearbeitet von Brauf Dein und 
sahen Hirfdfeld, Das hohe Biel, — armer Junger Leute. Syl . 
vefter, tur eine Liebe, Gchaufptel. v. Dombrowsli, Chel ge Schauſpiel. 
ſdieben⸗ nes (53): Die Standarte, ein aimanad, hgb. von Bormanw 





habetiſches — 
2 es 3% 5 — un junger Leute. 
Komödie. Aus Ir oil überfegt und für die | Dt 
— nities — von Max Brauſewetter und 


Hirſchfeld, G., — Hobe Biel, Cine Tragddie armer 
unter-Wroblewsla, Me, (Lind dod Ein Roman 


Set, Ch. d. Die Bräfme. Cine Kriepsgeidiäte von 


denen daheim. 
Standarte, Die. att — Hgb. von Hanns 


eu Kurlande — ev rid Borma ( 
+ Bundolf Lothar. Bat Af — Sonnwä —52— Sylvefter, &., Te eine Liebe. Sun (52.) 
Dombromell, go - Ehelegende. Scauipiel. at Phi i, 5, dus — udtaften. eraptangen. Biebig, ®., Töchter der Hekuba n Roman aus 
Dreyer, Mz, ‘Der Unbe lide. Somddie in (49 * unferer zeit. 47 2 
lg .. Stille — — Srzüßlungen. (49.) Ermanarih der König. Cine 
e 


Wil v. 
nge. Drei Novellen. (60, Frapabie. rots ete einem Borwort vou B. Litzmann. (45.) 





en. lag, ® 
Srommel, D., Ein fwereö Herz. Erzählungen. (49.) Scäulge-Bergh of. 8 


Ein hinterlaffenes Aonigsdrama Ernfl vow Wildenbrudys. 


— Bilkenbrad, Emft von, Ermanaric der König. Cine Tragaddie. 


©. Grote. 


Vates poeta! Uber welder Didter ift ein Seber ge 
wejen glei Wilbenbrud? Was viele in den lebten Friedens⸗ 
jabren empfanden, da8 bat die Kriegdzeit allen deutlich 
gemadt: WW. ift der Dichter der deutiden Bufunft, der 
beutiden Mot, er ift bas dbeutide Gerwiffen gewefen. 

Mit Unwillen und tiefer Belümmernis blidte WW. feit 
langem auf fein Boll. Draußen ballte fid bas Gewitter 
gufanimen, das über ung herbraujen wollte, während wir 
felbft durch Undeutfches, Würdelofes innerlich zermürbten. 
Da fchrieb fich der Dichter im „König Laurin” feine Sorgen 
vom Herzen, und er hatte die Freude, daB dtefes Drama 
ein nie erlebtes Jauchzen in der Nation ausldjte, vor allem 
in der Xugend, der Stubentenfchaft. Biel wurde Hine und 
bergegrübelt, welches die dunklen, zerfegenden Mächte feien, 
die W. in der Geftalt des Bwergenfönigs verkörpert hatte. 
Sn einem Auffag im „Hammer“: „Eine Raffentragödie“ 
feste ih mich mit diefer Frage auseinandern W. jchrieb 
mir damals die folgenden Worte: 


„Reimar, 19. Auguft 1908. 
Sehr geehrter Herr! 

Soren Wuffak über König Laurin habe ich voller 
Bewegung gelefen und danke Ahnen für deffen Bue 
fendung. 

Im einzelnen darauf einzugehen, erlafien Sie mir; es 
ift mir nicht möglich, über meine Cingeweide zu jprechen. 

Nur dies lafjfen Sie mich ausiprechen, daß fih mir, 
indem ih hre Abhandlung las, die Ueberzeugung neu 
beftirtt hat, daß mählih allmählicd) aus den Tiefen der 
germanifchen Seele eine Welle emporfteigt, die an einem 
jet freilich noch fernen Tage zum Kamme aufbdumen 
und dann, zu Tal rollend, das Schlammzeug, das jet 
on unferer Art und Kraft fchmarogt, fortipülen wird. 
Deilage gu Mr. 9 des Lit. Zentralbl. f. Dentichland. 45 


Mit einem Bormort von Berthold Lipmann. Berlin, 1918. 


142 ©.8) #2. 


Daf diefe Welle meinen Namen nicht — ſon⸗ 
dern emportragen wird, das iſt mein Glauben. 


Aufrichtig ergeben 


r 
Ernſt von Wildenbruch.“ 


Dieſer Brief mag über jene Fragen Klarheit bringen, 
an denen ſelbſt W.s Biograph Litzmann vorübergegangen 
iſt, ohne ſie zu löſen. 

Hatte W. im „Laurin“ die verderbliche Macht des un⸗ 
echten Königs geſchildert, ſo bewegte ihn nunmehr das 
Problem: wer iſt echter König? Im „Ermanarich“ zeigt 
er es. Acht Jahre, ſchreibt der Dichter ſelbſt, hat er an 
ſeinem Werk gearbeitet; 1903 ward die erſte Faſſung voll⸗ 
endet, 1906 und 1908 erfolgten Umarbeitungen. Aber 
veröffentlicht hat er es nicht, weil die, die ihm am nächſten 
ſtanden, ſeine Frau und ſein Weimarer Freund D. Spinner, 
mit der Dichtung nicht einverſtanden waren, wenigſtens 
nicht mit einzelnen Szenen, in denen hier unechtes König⸗ 
tum, durch Hunimund vertreten, in ſeiner ganzen ſinnlichen 
Roheit gezeichnet wurde. So blieb die machtvolle Dichtung 
liegen, während er in Königsnot ein neues Werk ſchuf, 
um ſein Volk zu warnen: den „Deutſchen König“, die 
letzte Tragödie W.s, der uns heute als Zollernſproß wie 
als Dichter ſelbſt ein König dünkt. „Ermanarich ber König” 
heißt da Trauerfpiel, das nun, aud) in Erfenntni3 jeiner 
zeitgemäßen Bedeutung, Libmann herausgegeben hat. In 
der Ueberfchrift deutet WW. bereits an, worauf er Hinaus 
will. Ermanarich, der YYjährige Oftgotenfönig, verkörpert 
echtes Rinigtum. Er Hat Grenzwadht gehalten gegen die 
Gunnen, die bon Ajien her mit Vernichtung drohen. Er 
bat mehr getan; er hat die Goten gum Volk gemadt. Sein 
ältefter Sohn, Torismund, ihm gleichend, foll nun fein 

46 


47 


— 1918. Nr. 5. — Die [höne Literatur — 3. März. — 48 





Nachfolger werben; da bringt ihm ein Hunnenpfeil den 
Tod. Fest beginnt für Ermanarih der Konflift. Darf 
er feinen zweiten, entarteten Sohn Hunimund zum Mad: 
folger füren? Er tut e3, wenn aud die Goten folde Wahl 
nur widerwillig anerkennen; aber er meint, das Fönigliche 
Blut müfje fich felbft in diefem Verlorenen endlich durch 
fegen. Torismunds Verlobte, Waladamara, foll dem eflen 
Gefellen die Hand reiden, um ihn zu ihrer Größe zu heben. 
Er aber giert nur nach ihrem Leibe, und ba verfagt fie 
fi ibm — ihrem einftigen Sugendgeliebten, Alarich, die Treue 
baltend. Ermanarich, wahnbefangen, will Mlari töten, 
ba erfährt er, dab Hunimund zu den Hunnen übergegangen 
ift, um mit ihrer Hilfe fchneller Gotenkönig zu werden und 
Waladamara gu befigen. Seht erkennt Ermanarid jeinen 
Sertum; nicht der von einem König Erzeugte, fondern det 
„Löniglihe Menfdh” ijt „König“. Nur ein folder darf 
Nachfolger fein: Marid. Er zwingt ihn und Waladamara 
zur Sslucht vor den hereinbrecdenden Hunnen, um fid fiir 
bes Gotenvolfes Zukunft zu erhalten; er jelbjt aber barrt 
aus, dem Tode entgegenjehend. 

Gu Auftritten von padender Wucht fchreitet die Hand- 
lung vor; immer gewaltiger wird die Spannung: erft die 
Schlußizenen des fünften Aufzuges bringen den Höhepunft 
und die Löfung. Meifterhaft ift die Charatterifti® der 
Geftalten, plaftijd die Sprache, die bem Liebliden wie 
bem Riniglid-Crhabenen, dem Heldijden wie dem Brutal. 
Gemeinen gerecht wird. 

Nur eins fei noch bemerft. Eine „Tragödie” ift das 
Drama eigentlich nicht zu nennen; endet e3 auch mit dem 
drohenden Untergang Ermanarichs, fo ift doch beffen Lebens» 
werk nicht gefcheitert, jondern gelungen: er bat ein Bolt 
geichaffen und diefem BVolfe einen König gegeben, wenn 
nit aus feinem Blute, fo doch aus feinem Geifte. Er 
überwindet den in feinem Inneren entftehenden Konflikt, 
freilich nicht ganz aus fich felbft heraus, jondern erjt, als 
er von Hunimunds Verrat hört. Hätte er, das ift eine 
Schwäche diejer fonft fo ftarfgefügten Dichtung, nicht gerade 
nod rechtzeitig, im Ießten Augenblid die Kunde davon er- 
halten, oder wäre Hunimund nicht zu den Hunnen gegangen, 
fo hätte Ermanarich den Wlarich zugunften einer „Beitie“ 
getötet, er hätte den „königlichen Menfchen“ erichlagen und 
bamit fein eigenes Lebenswerk zertrümmert. Go aber ges 
lingt e3 ihm, fich jelbft zu zwingen. Was bedeutet da der 
phyfijde Tod! Doch nur den Zoll, den die Natur verlangt. 
Night als tragiicher Held, jondern ald Sieger jchreitet Er- 
manarich dem Tode entgegen. Franz Lüdtke. 





Sranenromane und Sranenerzählungen 
aus dem Weltkrieg. 


Biebig, Klara, Töchter der Heluba. Ein Roman aus unferer Zeit. 
Berlin, 1917. Fleifhel & Go. (847 ©. 8) A 5. 


Munier-Wroblewsfa, Mia, Und dod! Ein Roman aus Rurlandé 
Leidenstagen. Stuttgart, 1918. Cotta Nadf. (472 6.8.) 4, 50. 

Sell, Charlotte von, Die Prähme. Cine ir ae von denen 
daheim. Stuttgart, 1917. Steinfopf. (315 ©. 8) #5. 

Ein Buch der Zeit, wie fie in all ihrer Schwere, mit 
al ihrer drüdenden Not auf der deutfhen Frau lajtet, 
hat Klara Viebig fchreiben wollen, feinen Roman im 
eigentlichen Sinne. „Töchter der Hefuba” find fie alle 
heute, die da geduldig und heldenmütig fich in dem harten 
Kampf des Alltags Hindurdringen und fimpfen und bod 
den Kopf Hoch tragen und unvergagt troh Weh und Hergend- 
wunden mannigfachfter Art ausharren in dem Bemwußtjein: 
Was ift unfer ftiller Kampf daheim gegen den tobenden und 


tobbringenden Kampf unferer Männer und Söhne und An- 
verlobten? Dann find da andere, die das Warten und 
Sehnen ungeduldig madt und die e8 forperlidh und feelifd 
niederwirft, und wieder andere, die nublos fchreien und 
frafehlen oder die fih Troft und Erfah fuchen für den 
ad fo Lange entfernten Liebften. Wer will da rechten, 
wer e3 ihnen wehren? E38 ift der Krieg, der all die ver- 
fhiedenen Erjcheinungen guter und jchlimmer Urt zeitigt, 
und Klara Viebig hat fie alle aufgefangen und in einem 
fraftvollen und zum Teil tief ergreifenden Bilde von 
wechfelvollen Reizen meifterlich feitgehalten. Eins freifich 
hat fie nicht erreicht und aud wohl gar nicht erreichen 
wollen: die Durchführung all der Schidjale bi zu ihrem 
jeweiligen Ende. Das Buch bricht mit allgemeinen Er» 
wägungen und Erörterungen über bie angefchnittenen Fragen 
ab, ohne daß eine Löfung der eigentlichen Romanprobleme 
erfolgt. Diejes Abweichen von den berlümmlichen Pfaden 
ber Erzählungsliteratur ergibt fich bier jedoch jo natürlich, 
baß nur ber auf ein fpannendes Sclußlapitel begierige 
Lefer, und auch folche foll es geben, Unftoß daran nehmen 
wird. Ym iibrigen wollen wir und gu diejem mannbaften 
Frauenbud freuen, das uns eine Dichterin gefchenkt Hat, 
die in kraftvoll realiftifcher Schilderung ohne Uebertreibung 
und Sentimentalität und das Schidfal der Grau in ber 
{hwerften Seit unferes Vaterlands gu fchildern weiß. 
Mia Munier-Wroblewsta, eine mir biöher unbe 
fannte Gebriftftellerin, gibt uns dagegen einen beftimmten 
Ausschnitt aus dem großen Krieg, und zwar erzählt fie 
una von den Leidenstagen Rurlands in warm bejeelter 
Darftellung und einer Sprade, bie fern aller übertriebenen 
Rhetorik in fchlichter, empfindungsvoller Weife von der be» 
drängten Heimat zu unferm Herzen fpridt. Es ift die 
Leidensgefchichte des eingefefenen baltischen Grafengefchlechtes 
von Gablen, das fdwer von der finnlofen Wut und der 
lacerliden Spionenriecherei der Ruſſen heimgeſucht wird. 
Prachtvoll ragen die Geftalten der beiden alten Grafen, 
Vater und Sohn, auf und daneben die Jungen, bie mit 
ihren Empfindungen und Anfdauungen fdon ganz im 
Banne Neudeutfchlands find: namentlih Rita und Fred, 
bie gewiffermagen als Pioniere der neuen Beit KRurlands 
aus den Trümmern der verfinfenden und iiberlebten Epoche 
gerettet werden. Auch die vielen übrigen Geftalten, die 
Paftorsleute, die Grafen Weiten-Brud, die vielen ruffifden, 
lettijden und deutichen Typen, fie alle find lebendig ge 
zeichnet und heben fich in ihrer jeweiligen Eigenart Har 
bon einander ab. Die Vorgänge felbft find mit größter 
Anfchaulichkeit gefchildert und ftet3 fo, daß das Bild nie 
einfeitig verfdoben, fondern das eine wie das andere Volfs- 
tum gleiderweife in ein Helles Licht gerüdt wird. Das 
Nomanhafte macht fich nirgends unangenehm breit, man 
bat vielmehr jtet8 die Empfindung, daß es der Verfafferin 
in erfter Linie darauf anfam, bas heimatliche und fultu- 
relle Moment in den Mittelpunft zu ftellen. Das ift ihr 
in hervorragender Weife gelungen, und ich zähle ihr Bud 
zu jener Art Kriegsliteratur, deren Berechtigung unbeftritten 
ijt und deren ethifde und volfstümliche Werte ihm eine 
allgemeine Bedeutung auch über den Krieg hinaus geben. 
Auch die als Fugendfchriftftellerin Schon oft mit Erfolg 
hervorgetretene Sophie Charlotte v. Sell Hat in ihrer 
Kriegsgeihichte „Die Prähme“ unfere Beit zu fchildern ver- 
judt und zwar vornehmlich die Tage der Mobilmahung 
und die fic) anjchließenden Wochen und Monate des erften 
Kriegsabjchnittes. Auch fie erzählt von den Laften und 
Mühen des Dajeins derer, die daheim geblieben find. Wie 
die „Prähme”, die unanfehnliden, aber dod jo wichtigen 
Raftichiffe, fchleppen fie unbeirrt ihre bedeutungsvolle Fracht, 





| 


40 — 1918. Nr.5. — Die [hÖdne Literatur — 3. Mix. — 50 


die Hier Leid und Not Heißt. Leider aber kommt die Vers 


fafjerin felten zu einer unmittelbar padenden und ergreifen» 


den Darftellung. Alles wirkt ein wenig beengt und fonven: 
tionell, und trop des Wechfeld der Ereignifje will ein wär- 
meres Sntereffe an der Hanbdlung nidt immer auffommen. 
Wohltuend wirlt dagegen die Sdlidtheit und Einfachheit, 
mit der fic) die Dichterin gibt, jowie der ethifde Cinfdlag, 
den man überall fpürt. Auf Voll! und Yugend wird das 
Buch daher in erfter Linie, auch fchon feines ftarf erziehe- 


riichen Eharafter3 wegen, feinen Eindrud nicht verfehlen. | 


Richard Dohse. 





Gefammelte Erzählungen und Honellen. 
9 , ill 0 
Er a e — ——A a. d. B., o. J. 


Bail pi, Bib a. et) wh ei. Erählungen, Hagen i. B., 
. ©. 8. ¢ 


same, Ae Ein Iameren Herz. — Ebd., o. J. 
1 ©. 8) Geb. 4 1 , 70. 
sae Hermann, un. cutie. Heilbronn, o. 9. 
Salzer. (106 ©. 12.) Geb. & 
© ———— pout — Drei Novellen. München, o. J. 
midt. 8.) & 3; geb. & 4, 50. 


Die — Menſchen⸗ von Wilhelm Platz find mehr 
oder weniger ſchablonenhafte Figuren, die vielleicht in einem 
Volkskalender ihren Platz verdienten, aber auf künſtleriſchen 
Wert keinen beſonderen Anſpruch erheben können. Bei 
dieſen vier im Aufbau einfachen, 
loſen Geſchichten wirkt auf literariſch intereſſierte Leſer bod 
noch wohltuend die ernſte Lebensauffaſſung und das offen⸗ 
kundige Bewußtſein des Verf.s von den Grenzen ſeiner 
Begabung. 

Yn RHilippis , Gudkaften” feffelt vor allem bie zarte, 
träumerifche Inge Cridfen, ein einfaches Sriefenmädchen, 
durch Natur und Lebenseinflüffe „dazu vorbeftimmt, das 
{dwerjte fid) zu erwählen, als das Vaterland anhub, Opfer 
zu fordern von Haus zu Haus" (S. 32). Yn einer ans 
beimelnd jchlichten, an den Legendenton fanft anklingenden 
Sprade wird bas tragijde Liebeserlebnig Ynges und ihr 
edpfer” gefdildert. Die iibrigen Stiide des Buches fallen 
gegen bieje Erzählung bedeutend ab. Gegentwartsintereffe 
verdient der „Schloßherr von Bellerofe”, eine mit {pute 
bafter Phantaftil durchjehte Kriegsgeichichte, die immerhin 
noch eine gute Durchichnittsleiftung tft. Dagegen it in 
„Beter Zwidel auf dem Lügengaul” ber Aufbau ebenjo 
verichroben wie der Charakter des Helden. Philippis Humor 
berubt, twie bei vielen Neueren, vorzüglich auf Wortwirfungen. 

Feiner und ausgeglidener in der Charafterzeichnung 
und aud fonft tiefer fdiirfend find bie Gefdicdten von 
Otto Frommel. Die Titelerzählung behandelt das jebt 
Iandläufige Thema von dem Auslöfen jchwerer Seelennot 
durch das befreiende Erlebnis des Kriegsausbruds. Frijder, 
empfindungsreicher und abgerundeter ijt der „Turmiteiger". 
Am Heidelberg des 18. Jahrhunderts wedt der bee 
geifterte Empfang, den der durchreifende Mozart dort findet, 
in ber Seele eines feltfamen Bürfchchens den abenteuer- 
liden Trieb, durch Befteigung des Heiliggeiftturmes ähn- 
lide, wenn nicht größere Berühmtheit zu erlangen. Die 
Ausführung der Tat, die ihm die Liebe des Turmiteiger- 
töchterleins, da3 Amt ihres Vaters, die Anerkennung des 
Kurfürften und vor allem die Erkenntnis des Unwertes 
folder Abenteuerlichkeit gegenüber wirklicher Geiſtesgröße 
einbringt, iſt in klarer Gruppierung, mit guter Beobachtung 
und einem leicht ironiſierenden Humor flott erzählt. Auch 


im Stil ſaft⸗- und kraft⸗ 


das Märchen von „Dortchen Ewigjung“ verrät dichteriſche 
Auffaſſungskraft. 

Von Hermann — bietet Salzers Verlag ein paar 
nachgelaſſene Erzählungen, die den zahlreichen Freunden 
des ſinnigen Volksſchriftſtellers eine willkommene Gabe ſein 
werden. Etwas abſonderlich wirken die Titel. In Stil 
und Tempo find Dejerd Werfe alte Schule, aber das plau- 
dernde Verweilen und Ubjchweifen ift bet einem fo gedanken⸗ 
reihen Führer ebenjo reich an Eindrüden wie feines Dr. phil. 
Georg Oswald Herumreijfen im Gebirgsland, bis er fein 
Neifeziel und dort auch feine Braut findet. „Wie fie Tiebten” 


| enthält zwei urze, mit köftlichem Humor durchwirkte Liebes- 


geſchichten. 

Widerwilliger folgen wir den lyriſchen Ergüſſen, die 
Paul Schulze-Berghof in ſeine Novellen einſtreut, möge 
der Stil auch noch ſo reich an Gedankenblitzen und kraft—⸗ 
vollen Vergleichen ſein. Hat der Verf. vielleicht das Gefühl, 
die von ihm beabſichtigte Löſung der Probleme und die 
Handlungsweiſe ſeiner Helden rechtfertigen zu müſſen? Wie 
ſein Theodor Birkner in „Adel“ ſind die Trager ber Hand- 
lung vorwiegend ,,romantifd-traumerijde Seelen mit edler 
Lebensempfindung“ und aus dieſem Geſinnungsadel ent⸗ 
ſpringen, getreu dem Titel des Buches, die tragiſchen Ver⸗ 
wicklungen. Trotz des überwuchernden Beiwerks offenbaren 
dieſe drei Novellen ein ſtarkes Talent und großen Gedanken⸗ 
reichtum. Durch ſtärkere Konzentration, durch Erſtreben 
epifder Rube und Buriiddringen des Subjektiven würde 
der Verf. viel an fiinftlerifder Wirkungstraft gewinnen- 
„Bilde Künftler, rede nicht!“ Nikolaus Hein. 





Aramen, 


Mrauffihrungen in Berlin, Frankfurt a.M., Köln a. RH., 
Leipzig und Wien. 

Dreyer, Max, Dex Unbeftedlide. Komödie in fünf Akten. 

Mraufführung im Komödienhaus zu Berlin am 26. Yanuar 1918. 


Die neue Komödie Dreyers fteht feinem erfolgreichen 
„Probefandidaten” innerlich nahe, nur rüdt er in der Stoff 
wahl bier eine Stufe hinauf: in die Univerfitätswelt, obrte 
daB er nun die Komödie des Univerfitätslebens geichrieben 
hätte. Cr gibt bie Tragifomibdie eines Profefjors, den, 
nur Halb und Halb felbftverichuldete, Gelbverlegenheiten 
dahin bringen, die von ihm bereit zurüdgemwiejene Differ- 
tation ded Prinzen fchließlih doch anzunehmen, nachden 
der KRammerherr für feine Schulden bie Bürgfichaft über- 
nommen bat; der aber dann feinen Fehltritt auch vor fidh 
felbjt durch möglichft ftrenge mündliche Brüfung wieder gut 


maden will. Er dedt fogar die Sade jelbft auf, und da 


ber einfidtige Prinz auf den fo erworbenen Doftor-Titel 
verzichtet, fteht der im Grunde immer anftändige Profeffor 
auch wieder anftändig da und begleitet den Prinzen, deffen 
Liebe er nun noch mehr erworben hat, auf einer Studien- 
reife. E83 kommt in den beiden ftärkiten Ulten, dem dritten 
und vierten, fo manderlei zur Sprade. Bm ganzen tft 
trop jpürbarer Schwächen durch Theatergeihid ein wirk- 
james Stüd entitanden, in dem R. Schünzel den „un 
beitechliden” Schwerdtfeger mit feiner Kunft glaubwürdig 
darafterifierte. Hans Knudsen. 


Benavente, Jacinto, Die Sdule der Prinzeſſinnen. Cine Komödie 
in drei Alten. Aus dem Spanifden wberfegt und für die deutfde 
Bühne bearbeitet von Mar Braufewetter und Rudolf Lothar. 


Uraufführung im Schaufpielhaug zu Frankfurt a.M. am16. Februar 1918. 

Es ift unftreitig ein Verdienft bes Frankfurter Sdhau- 

ipielhaujes, daß es uns als erite deutiche Bühne mit dem 

populärften und zugleich bedeutenditen Vertreter deö neueren 
=e 


51 — 1918. Nr.5. — Die [hHÖdne Literatur — 3. März. — 52 





fpanijden Dramas, Jacinto Benavente befannt made. 
Die Uraufführung der vortrefflich überjegten „Schule der 
Prinzeffinnen“ geftaltete fic denn aud gu einem der wid: 
tigften Theaterereignifle in diefer an dramatischen Neuheiten 
befonderg reichen Spielzeit. Einmal ftand man von vorne 
herein dem jpanifchen Dichter, der fich jchon gleich in der 
erften Sriegszeit rücfhaltlos zu Deutichland bekannte und 
feine Verehrung bereits im Dezember 1915 öffentlich be- 
zeugte, mit Buneigung gegenüber. Dann aber erwies 
fi auc dad Stic felbft ald durchaus theaterfähig. €8 
ift eine Rombbdie aus ben Hichften Kreifen der Gejellichaft. 
Sie fpielt in dem Königlichen Schloß des Phantaſiereiches 
Ulfanien (Spanien), wo der alternde, ganz von Würde und 
Etikette durchtränkte König Guftad Adolf feinen Hof hält 
und außer ihm eine recht verfchieden geartete, aufs feinfte 
gezeichnete Gefellfdhajt ihr Wefen treibt. Die eigentliche 
Handlung ijt wenig umfangreich) und ausgiebig. Wir er: 
leben Lediglih, wie die beiden jungen Prinzeffinnen Kon» 
ftange und Zelicitad bei Hofe tidtig in die Schule ge- 
nommen werben, wie Konftanze fchließlich durch den deutfchen 
Prinzen dod auf den Weg der höfiihen Pflicht zurückgeführt 
wird und das feit feinem Crfdeinen ftarf geloderte Vers 
löbnis zum Herzog Ulerander aufrecht erhält und gugunjten 
ihrer Schweiter Felicitas auf Prinz Wlbert von Schwaben, 
den fie erft zu fpät jchäten und lieben gelernt hat, vere 
zihtet. Ein mwinziger Vorwurf, den man im Fern aud 
{don aus anderen Werfen fennt, eine Ummelt, die gleich 
falls nicht viel Neues bietet. Seinen bejonderen Wert und 
Neiz erhält bas Stic erft burd) bie Urt der Behandlung 
des Stoffes, durch die meifterhafte Charakterzeichnung, die 


geiftreihe Sprache und die überaus trefffichere, fein ironifche 


und leicht fatirifde Weebfelrede, fowie endlich durch Die er- 


freulich vorurteilsfreie Kennzeichnung der eigenen Lands 


leute und der Vertreter der fremden Völker. Dah bier- 


bei gerade der Deutfche am beiten wegfommt und in feinen 


typijden Cigenfdaften vortrefflich gekennzeichnet ift, zeugt 
bon einem tiefgehenden Verftändnis für dad Mefentliche 
deutfcher Urt und berührt heute befonders fompathiih. Ob 
e8 freilich für das Kunftwerkt als folches von Vorteil war, 
daß bie politifde und gefellfdaftlide Satire ftarf in ben 
Vordergrund tritt, bleibe bahingeftellt. Auch ein allzu großer, 
faft epiiher Wortreichtum und gelegentlide Längen find 
unverlennbar. US Ganzes betrachtet aber zeugt die Ro- 


mödie von einem Künftler, der den Stoff troß der drama- 


tiiden Schwächen durd eine Fülle feiner Einzelzüge außer 
ordentlich reizvoll zu geftalten vermocht Hat. Die Aufführung 
traf unter der fideren Leitung Walter Briigmanns im 
ganzen wie in den Einzelleiftungen den richtigen Ton für 
die ernten wie die heiteren Szenen. Die Zufchauer ftatteten 
Ihließlih durch warmen und herzlichen Beifall einem Dichter 
ihren Dant ab, der e8 wohl verdient Hat, daß nun and 
weitere Bühnen den zweifellos lohnenden Verfuch mit einer 
Aufführung diejes oder eines feiner anderen zahlreichen 
Werke machen. Richard Dohse. 


Hirfhfeld, Georg, Das Hohe Ziel. Gine Tragödie armer junger 
Leute in vier Alten. 


Uraufführung im Gtädtifchen Sdhaufpielhaus gu Köln a. Ry.am 9. 
Februar 1918. 

Ein Fehler in Georg Hirſchfelds dramatiſcher Technik 
jpringt fogleid) in die Augen: das Stiid ift weit weniger 
„eine Tragödie armer junger Leute”, bie ed fein will, als 
vielmehr die Tragödie eines reichen alten Mannes, des 
Buchhändlerd Dominikus Krall, der ein blutjunges Mädel 
heiratet, bie ihm mit ihrem Geliebten burchgeht. Der alte 
Mann, mit feiner Liebesfehnfucht, feinem Egoismus, feinem 





Geiz, feiner wahrhaft Moliörefhen Verzweiflung ſtehi 
immer im Vordergrund des Ynterefjes, bie jungen Leute 
find banal. Un das „hohe Biel”, von dem ber Liebhaber 
in unflarer Romantiferjehnfucdt redet, glaubt fein Menid. 
Über der alte Mann ift entfeglid wahr, ift übermenfchlid 
typifh. Die Stellen, wo er, in fcheinbarer Komik, fein 
innerftes Herz enthüllt: „Du jolft mir auch meine Strümpfe 
ftopfen!" ruft er einmal in größter Liebesfeligfeit aus, 
machten einen tiefen Eindrud auf das Publikum, ſoweit 
diefes nicht durch unangebrachtes Lachen feine Verftandnis 
Tofigfeit befundete.  Seingezeidnete Nebenfiguren unter 
ftreihen die Xragif der Hauptperfonen und geben dem 
Drama bas vom Berf. gemwollte Kolorit der fpäten Bto- 
mantif; da ift ber Baron GSilberling, ein Runftfammler, 
Spezialität Erotik, und bes alten Bucdhandlers Haustnedt 
Mommel, eine Urt verbummeltes Genie, eine Hddjt pro: 
blematifhe Natur. Mommeld Greijenhaftigfeit fol die 
Berliebten bewachen, aber fie jchreiten über ihn Hinweg 
und finden in eifiger Winternadt im Hochgebirge das 
Glid ber Vereinigung, die junge Grau aber den Tod. 
Die Aufführung mit Paul Senden als Krall, Charlotte 
Landen als junge Frau, Heinrih Göh ald Mommel, war 
jehr tücdhtig und wurde anerfannt; das Stüd felbft fand, 
Hauptfächlich infolge des eingangs erwähnten technifchen 
Mangels, nur einen Wdhtungserfolg. Gustav Jakob. 


Sylvefter, Crnft, Aur eine Liebe. ESchaufpiel in drei Alten. 
Uraufführung im Schaufpielhaus zu Leipzig am 9. Februar 1918. 


Ernft Sylvefter fcheint Fein Dichteriiches Cigenleben 


‘zu befigen, denn alles, wa8 er uns in feinem Schaufpiel 


bietet, Haben wir fhon Hundert und mehr mal, und meiftens 
auch befjer, auf der Bühne gefehen. Und felbft bie Geift. 
reicheleien, zu denen fich nacheinander jo ziemlich alle Per- 
onen des Stüdes verfteigen, erinnern lebhaft an Langft- 
genofjenes. Zeigt fich die „Dichtung“ in ihren Inhalt auf 
recht befannten Pfaden, jo nicht minder in ihrer Technif; 
ber Tiegengebliebene offene Liebesbrief wirkt geradezu vor- 
fündflutlich, früher pflegte man fo etwas zu verlieren. Dazu 
fehlt e8 dem Stüd an Charakter; ift ber erfte Utt eine 
Srivolität, die nur ein paar jaftige Uusdrüde brauchte, um 
gemein zu jein, fo find die legten beiden eine wiberlichfüße, 
tränentriefende Sentimentalität, die um fo efler wirft, als 
fie ung ben brutalen Helden der Frivolität als Haltlojen 
Sammerlappen zeigt. Zerner ermangeln die Vorgänge ber 
Handlung fo ziemlich jeder Begründung und die feelifdjen 
Wandlungen der Perfonen aller Pfydologie. Die bitter- 
ernfteften Wuftritte nahm die Bubdrerjdaft komisch und 
begleitete fie mit Laden. Widerfprud erhob fich bereits 
im erjten WE und behauptete fi hartnädig am Schluß ber 
Aufführung; die vielen Freunde des Verf.s fuchten ihn 
freilich durch Beifallstoben zu erſticken, ſodaß ſich ſchließlich 
der „Dichter“ zeigen konnte. Erich Michael. 


Dombrowsti, Emit von, Ehelegende. Echaufpiel in drei Aufzügen. 
Uraufführung im f. f. Sofburgtheater gu Wien am 1. Februar 1918. 


Nun hat aud das Wiener Burgtheater fein Kriegsftüd; 
man fann aber nicht behaupten, daß es ein Erfolg mar. 
Der kürzlich verftorbene Schriftjteller Ernft v. Dombromsti, 
Berfaller hübfcher Jagdgefchichten, hat feine Familie in 
beengten Verhältniffen guriidgelaffen. Die Direktion unferer 
Hofbühne wollte da Helfend eingreifen, und Hat fich beeilt, 
ein dramatifches Wert D.8 zur Aufführung zu bringen, 
dad alle Merkmale des reinften Dilettantismus aufrweift. 
Der Gutsbefiger und Rittmeifter Walter v. Rainau bat 
nad nur dreitägigem Ehegliide feit Kriegsbeginn im Felbe 
geftanbden, von mo er nur zweimal zu Turzem Gefud nad 


63 


e 


— 1918. Mr.56.— Die fh@dne Piteratur. — 3. Min. — . 64 





Haufe gefommen war. Nun ift er alS Ynvalibe Türzlich 
heimgefehrt und Hält gleich beim Yrühftüdstifch einen Vor- 
trag, worin er die Behauptung aufitellt, Daß der furchtbare 
Krieg auf die Menjchen Täuternd, beffernd eingewirkt habe, 
fo daß fie in ber Folge mehr Menjdlidfeit, mehr Erbarmen 
an ben Tag legen, die Fehler und Schwächen ihrer Mit 
menfchen eher zu verzeihen geneigt fein werden. Gon diefer 
fiherlich Höchft zweifelhaften Theorie foll nun die nächfte 
prattifde Anwendung auf ibn felbft gemacht werden. Seine 
Battin gefteht ihm ein, daß fie während feiner Ubwejen- 
beit in einem ſchwachen WUugenblide einem Gutsnachbarn 
zum Opfer gefallen fei, ja noc mehr, fie wifle nicht, ob 
bas zu erwartende Kind als fein, des Gatten, Rind zu 
betrachten fet. Dieje für jeden gewöhnlichen Dann nieber- 
Ihmetternben Eröffnungen, die übrigens früher fchon ber 
Schwiegermutter, der Freundin und dem Hausarzte der 
fhönen Sünberin zu teil geworben find, nimmt der Gatte 
nad) Tängerer Ueberlegung und- einigem Seelentampf mit 
Sleihmut auf, verzichtet auf jede Rache und Genugtuung 
und wird feiner rau, weil fie geftanden und bereut bat, 
in Bukunft ein noch liebenderer Gatte fein. Wirken fdon 
diefe, ausländifchen Muftern nachgebildeten Vorgänge, weil 
unferem Gefdmade und der poetifdjen Geredhtigteit guider: 
laufend, vielfach abftoßend und ftreifen mitunter ang Lächer- 
Hide, fo find überdies manche Szenen und Wendungen des 
Dialogs jo naiv und unbeholfen geraten, daß fie das Miß- 
Iungene der ganzen Mache noch fchärfer hervortreten laffen 
und zu unbeabfichtigter Heiterkeit geradezu Herausfordern. 
Diefe gelangte denn auch bei gerade Hddft tragifd ge 
meinten Stellen wiederholt in fehr lebbafter Weile zum 
Ausbruche, während zum Schluffe fehr energifche Bilchlaute 
gegenüber jchüchternen Beifalldverfuchen die Oberhand be 
bielten. Wud) die im ganzen lobenswerte Darftellung ver- 
mochte das Ergebnis bes Ubends nicht zu ändern, der mit 
einer Neuauffihrung von Goethes „Beichwiftern“ ftimmungs- 
vol eingeleitet worben war. Carl Seefeld. 

Verſchiedenes. 

Die Standarte. Ein Almanach. Hgb. von Hanns Heinrich Bor⸗ 
mann. Saarlouis, 1918. Hauſen Verlagegeſellſchaft m. b. H. 
(295 G. 8) Geb. .# 2, 75. 

Diefer Almanad mit zahlreichen dichterifchen Beiträgen 
in Bers und Profa war als Geburtätagdgabe für den 
Mofelpfarrer Johannes Mtumbaner gedacdht, der im der 
gangenen Juli fein fünfzigites Jahr vollendete. Er follte 
ihm, der unermüdlich beftrebt ift, die gottlob immer weiter 
ihwindenden Schwachheiten bes tatholifden Teiles der Lite 
ratur zu befämpfen, aufguweifen, dab e8 in wahrer Kunft 
feinerlei Ronfeffion gibt und daß ein Ratholif ebenfogut 
em Kunftwert fchaffen kann wie jeder andere, ihm, der 
ihlieglih es verfteht, junge Talente zu entdeden und in 
frenger Bucht zır fördern, einen Geburt8tagstran, anus 
Beiträgen feines SKreifes winden. So finden fich ältere 
namhafte Schriftfteller neben weniger oder noch gar nicht 
befannten neuen, Namen wie Hermann Bahr, Peter Doerfler, 
Enrica v. Handel-Mazzetti und Heinrich Terjh, daneben 
aber die jungen Maria Weinand, Heinrich Berfaulen, der 
Herauögeber jelbft, ber die Beiträge aller Art oje rein 
nad) ihren Stimmungswerten und dem Werte ihrer Wort 
{hwere nad aneinanberfettete. Leider haben einige Mit- 
arbeiter gewagt, nicht ihr Geftes fiir den Wlmanad Here 
zugeben. Nur fo mag fich der verfchiedene Wert der Arbeiten 
gleichftarker Talente, wenn fie auch vielleicht nicht in ders 
felben Richtung gleich find, erflären lafien. Den Heraus- 
geber, der fic) mit bem Berleger zufammen bie beite Mühe 





gab, trifft Hierbei fein Vorwurf. Die Ausftattung ift ge- 
diegen einfad. Keil zeichnete Mumbauers Kopf in monu- 
mental bingehauenen Strichen, dagegen dürfte fein Umfchlag- 
bild, fo tihn e8 den Gedanken der Standarte gujammens 
fabt, eine fiinftlerifde, ja gefdmadlide Entgleifung fein. 
Der Preis ift für die heutigen Verhältniffe mäßig zu nennen, 
und der troß aller Schwierigkeiten überaus rührige Verlag 
verdient alle Anerkennung. Paul Lingens. 


Beitfchriften. | 


Das Bayerland. Ylluftrierte S fix Bayernd Land und 
Bolt. Hgb. von 3. Weiß. 29. Jahrg., Nr. 8 und 9. Münden. 
Inh.: (8.) RK. Steppes, Rofter Polling, — 9. Dreyer, Der 
Komyponift Simon Breu. — Die Heimat im Sdigengraben. Ueber 
Ehügengrabennamen. — §. Steinberger, Kriegdweihnaht am 
Wendelfiein. — H. Friedbrid, Die Bedrohung SGidoftdeut(hlands 
durh Die Bifamratte. — (9.) A. Dreyer, Otto Den! + — O. 
Haeder, Das Stadtdhen Chlingen. — Baronin Gabriele Griefenbed, 
Die Erbardifeier in Riederbanern. — Gugg, Mar Schmederer, der 
Sr — 4 Sieghardt, Bollsrumliche Friedhofstunfl. — 
O. Rieder, Die Albertustafein zu Graffau, in der Edkapelle bei Reit 
i. ®B., zu Plerreit und Nunbichl. 


Die Bücherwelt. Zeitichrift für Literatur und Bolköbüchereien. 15. Jahıg,, 
Seft 1. Bonn, 1918. DBerein vom bl. Karl Borromäus. 


Sub.: H. Bormann, Framisfa Bram. — J. Fetten, Reue 
ftarke Lyrik von Flaéfamy und Ries. 8 : 


Daheim. Red.: B. DO. Höder. 54. Fabre, Rr. 19 und 20. i 
1918. Belbagen & Klafing. ij — 
Inb.: (19.) K. Ft. Nowak, Maulwürfe in den Alpen. — Deutſche 
an Aus einer Ausftellung für Rriegéliteratur. — (19/20.) 
. Sommer, Luife Ederhardt. Roman. (Fortf.) — 19.) Frhr.v. Macka y, 
er Kampf ums Mittelmeer. — 9. Wefemüller, Blumen der a 
und Eidregion. — (20.) Kurland in felnen Beziehungen zu Deutihland. 
— dv. Mantey, Ein Jahr uneingefchräntter UrBootskrieg. — Grm 
Lifte Legende von der heiligen Elifabeth. 


Das literarifge Ede. Hreghr.: E Heilborn. 20. Sabre, Heft1O, 
Berlin, 918. Fleiſchel & Co. $ Jahrg. Heft 





Jgnb.: F. Brie, Disraclis „Tanered”. — R. Rief, Armin 8. 
Wegner. — J. Korner, A. BW. Schlegel: Briefe an eine Dame (Wil- 
beimine van Nuys). — 8. Münzer, Schweizer Art und Kunfl. 


Hammer. Parteilofe Beitfhrift für nationales Leben. Red.: d. 
Fritſch. 17. Jahrg. Rt. 373/6. Leipzig, 1918. Fritſch. * 
Inh.: (873.) F. Lüdtke, Reujahr 1918. — F. Roderich⸗Stolt⸗ 
beim, Das Wahlſyſtem der Vergewaltigung. — (374.) Zu den Ber 
handlungen in Breſt⸗Litowſt. — (8765/6) Th. Fritfch, Politiſche 
Streiflichtet. — (76.) A. Dinter, Sind wir Narren geworden? — 
C. W. Schleicher, Das Ende der Hohllkultur. 


Die Leſe aus Didtung, Willen und Leben. Wochenfchrift für das 
deutiche Bolt. Sariftt.: €. Weert 8. Jabrg., 3 ont 3. Stott 
gart, 1917. 

Inh.: (2.) H. Fifcher, Fifefangende Pflanzen. — J. Kleinpaul 
Das Manuikıpt. — (8/8.) &. Pircdhan, Der seugende Tod. Roman. 
— (8.) R. Sdhaulal, Adalbert Stifter. — $. Kleinpaul, Berühmte 
SGahlittenfahrer. Kulturgefhichtlihe Skizze. A 


Der Tirmer. REIS. für Gemüt und Geifl. Hrögbr.: 3. €. 
Schr. v. Srottguß. 20. Jahrg., Heft 9 u. 10. Stuttgart, Greiner 
& ‘Bfeitfer. 

Inh.: (9) Noch lebt der Mittelftand. — >, &. Fehr. v. Grotthu §, 
Mathias Erzberger, ein Kalauer der Weltgeihichte. — Der Wert der 
heutigen öffentiihen Meinung. — Volksrechte für Deutihungam! — 
Fünfzig Jahre Reclam. — (10.) F. F. Heitmuller, Traumwmandler. 
H. Bahr, Deutichöiterreih und das Reh. — BW. Kraus, Der 
Ererziermeifter von Gatidina. — &. Heyd, Die Gefidter. — F. v. 
Kleift, Die ameriluniihen Flugzeuge und Fliege. — €. Pfeiffer, 
Gin Abend in der ,Mupe” gu Riga. Dejtlicd-politifde ale: 
net — @. v. Below, Gegen F. Raumannd „Mitteleuropa“. 

wderbrudy) der Wirifchaftemoral. 


Ueber Land und Weer. Deutfce tuft. Zeitung. Red.: R. Presber. 
60. Jabhrg., 119. Bd., Nr. 20/21. Stuttgart, Deutſche Berlagsanftalt. 
— (20.) A. v. Nathuſius, Das törichte Herz der Julie 

von Voß. Eine Hofgeſchichte aus der Zopfzeit. — Der Winter im 
deutfchen Dften. — ©. Lenz, Wdolf Mengels Entwürfe für die Berliner 


55 


:Könialibe Borzellanmanufaktur. — 9. v. Muralt, Don Juan in der 
Saat usb 1 Bein. — 5 Sad, Sroßmut. Novelle. — 8. Staby, 
Gewinnung von Del aus Geftein. — (20/21.) U. Wothe, Hallig 
Hooge. Cin Nordfeeroman. (Fort{.) — (21.) & Zabn, Der Strafling. 
Eine Erzählung. — Meyer, Die Äußerfte deutfdhe Stadt gegen den 
weftliden Kriegsfhauplag (Mulbaufen i. C). — DW. Bolfde, Bon 
einem ftillen Dertchen und wie dad nfelt feinen Weg fand. Natur 
wiffenfchaftliche Plauderci. — 3.3. Shäg, Die Alpfpige im Winter. 
— © Werner, Operngagen. 


Deutfches Bollitum. Bühne und Welt. Monatöfhrift für Kunft- 
und Geifteöleben. 20. Jahrgang, Januarheft. Hamburg, Deutid- 
nationale Berlagéanftalt. 

Inh.: G. Budde, Rudolf Euden als Herold bed Deutihtum?. 

— D. Kiefer, Dichtungen unferer Beit. — F. Lienhard, Die 

Rafienfrage. — 3. A. Behringer, Hand Adolf Bühler. 


Die Wage. Hob. von €. B. Genter. 21. Jabrg., Mr. 4 bis 6. Wien. 


Inb.: (4) EB. Zenter, Die rettende Tat (der Rationalverband), 
— B. Shüding, Die deutfchen Profefforen und der Weltkrieg. — 
F. Wolf-Cirian, Adalbert Stifter. — (5) Janud, Zenfurverbote. 
— D.M. Fontana, Ein Dichter fiir Menfden (Wilhelm Sdafer). 
— (6) © B. Senker, Die Staatétrife. — Janus, Bodenpolitit 
in Ungarn und anderdwo. — 9. H. Anders, Die bildenden Künfte 
in Wien. 


Die Woche. 20. Jahrgang, Kr. 6 und 7. Berlin, 1918. GScherl. 

Snh.: (6.) Scholz, Flandern und wir. — H. Dominik, Torf. 
— (6/7). R. Strap, Das freie Meer. Roman.” (Zortf.) — (6.) Broß- 
mer, Der freiwillige Schülerhilfsdienft in der Landwirtfchaft. — (7.) 
Gruber, Die neue Frauenfhule. — 3. Drarler, Nahrungémittel 
aus der Lobau. — K. Kejers, Der Spiegel. ae — MWohltätig- 
feitéveranftaltung gugunften bed Krippenvereind. — Die deutidhe Poft 
in Riga. 





Mitteilungen. 


Literatur. 


Cine (hin ausgeftattete Gammiung von ,,Ergdhlungen’’ Knut 
Hamfuns hat Walter v. Molo ausgewählt und eingeleitet (Minden, 
o. §. [1917], Rangen; 261 ©. 8., geb. 3.4). Jn kurzer, aber vore 
züglih zufammenfaffender, ganz auf das Wefentliche eingeftellter Dar- 
legung gibt der Hrögbr. einen Ueberblid über die fünftlerifche Perfönfich- 
fett Hamfuns. ES folgen dann die Novellen: Biltoria, Schwärmer, 
Eine ganz gewöhnliche Fliege mittlerer Größe, Vater und Sohn, Baga- 
bondage. Hamfuns Bedeutung gehört bereit der Fiteraturgefchichte an. 
Aber das foll feineéwegs heipen, daß er etwa nicht fehr lebendig, auch 
in diefem Buche, neh zu und und unferer Zeit gehörte. rgh. 
An dem ungemein rührigen PBerlag von Enplin & Laiblin in Reuts 
fingen ift kürzlich ein in Wortlaut und Abbildungen gleich reizendes 
— unter dem Titel „Die weißen Mäuſe“ erſchienen. 
(8., Preis M 3, 90). Adolf Holſt, der Verfaſſer dieſer ſchönen 
und inhaltsreichen Märchen, bat fie auf einen wunderbar echten kind⸗ 
lichen Ton eingeſtellt, und Ernſt Kutzer ſtand ihm mit ſeinem geſchmack⸗ 
vollen Bildſchmuck in jeder Hinſicht ebenbürtig zur Seite. Beide haben 
beſonders Bedacht darauf genommen, die Liebe der Kleinen zu den Tieren 
und zu der Natur zu erwecken. Wir können das Buch für jeden Kinder⸗ 
tiſch und jede Kinderſtubenbibliothek nur aufs wärmſte empfehlen. R. H. 
Lateinſchulrektor a. D. Ernſt M. Roloff, der Heraueégeber des 
abgefchloffenen „Leritond der Pädagogik”, Hat die Redaktion des von 
ber Herderfden Verlagshandlung in Freibur i. B. erworbenen „Lite⸗ 
rarifden Haudweifers’ übernommen. Die erfte Nummer der neuen 
gl e fol noch im Laufe ded Frühjahrs erfcheinen. (Mitteilung der 
erlagshandlung.) 
ie Durd dad Audfcheiden des Geb. Archivratd Dr. Weiß und den 
Tod ded Kgl. Wirkl. Geb. Rated Dr. Dent (Otto von Schading) binnen 
ae zweimal verwaifte Schriftleitung der weitverbreiteten iuftrierten 
Halbmonatidrift fur Bayernd Land und Bolt, „Das Bayerlaud” 
(Verlag Hannd Eder, Münden, Schellingpftraße 89), übernimmt Dr. 
Solleder vom Bayerifchen Reihsarchiv (Kulturgefhichte), in Verbindung 
mit den Mitherausgebern: Geh. Rat Prof. v. Ricgler und Geh. Hofrat 
Prof. Döberl (fur bayerifche Landesgefhichte), Prof. Dr. Chrouft in 
Würzburg (fränkifche Gefchichte), Generalleutnant v. Hößlin in Augs- 
Durg (Kriegegefchichte), Prof. Karl Wleyander v. Miller, Syndifus der 
Afademie der Wifjenfdaften (politifdhe und Geifteege(didte), Geb. 
Ardhivrat Dr. Werner (Urdhive), Oberbibliotbefar Dr. Leidinger (Biblios 
thefens und Buchwefen), Generalfonfervator Dr. Hager (Kunftdentmale 
und Altertümer), Direktor ded Germanifden Mufeums Dr. v. Begold 
in Nürnberg (Architektur und Kunftgefchichte) und Monfignore Dr. Harti 
(Hriftliche Kunft). (Mitteilung der Schriftleitung des " Bayerlonda“) 


— 1918. Nr. 5. — Die [hHÖne Literatur — 3. Mär, — 


56 


Literaturpreife, 


Der Banernfeld-Breis tam an folgende Scriftfteler aur Ber 
teilung: Dr. Seliy Braun, Emil Luda, Dr. Thaddaués Ritiner, Franz 
Merfel je 1500 Kronen, Rolf Laucdner 1000 Kronen. 

Der Preis der Kleift-Stiftung für 1917 in der Höhe von 1000 „4 
fiel an den Dichter Walter Hafenclever. 


Nene Reitidrifter. 


„Renöfterreihifche Blätter‘ nennt ih eine neue Wiener 
Monatefhrift, die alg unabbängiged Organ für Reishee und Boll 
intereffen auftritt, Politiker aller Nationen zu ihren Mitarbeitern zä bit 
und eine objiktive Berbindungdbrüde zwiſchen den vielen öfterreichifchen 
Nationen berftellen will. Neben Politik fol aber auch die internationale 
Kunft und Literatur gu Worte fommen. Yn der eben vorliegenden 
Rr. 6 fleht u.a. ein fehr Iefenswerter Auffag: „BO Jahre Dualiemus“ 
von Moramud und über den deutfchsöfterreichifchen Ausgleich Tpricht febe 
fahlih Reichäratdabgeordneter Stanet, der befannte Führer der tichechi« 
fhen Fraktion. Eine fehr fcharfe, kritifche Abrechnung mit den Wiener 
Bühnenleitern hält in einer flott gefhriebenen Abhandlung: „Der Nieder» 
gang ber Wiener Bühnen“ der Wiener Shhriftfteller Rudolf Huppert, 
der den Wiener Bühnenleitern den Vorwurf macht, daß fie ibre Unter- 
nebmungen während der Kriegszeit auf einen fo niedrigen Lünfterifch 
literarifhen Standpunkt beruntergebracht hätten, und wettert ferner 

anz entfchieden gegen die immer noch zunehmende Berfeuchung der 
iener Theater burd) die Operette, der allerdings feiner Anfiht nach 
in der gegenwärtigen Form bald dad Zotenglödlein läuten wird. Cs 
wäre fchön, wenn er recht bebielte. 
Seit Kriegdbeginn erfcheint im LZirfel-Berlag, Berlin, eine vom 
Mirtfchaftlichen Berbande bildender Künftler herausgegebene Wochen- 
fhrift: ,, Wadhtfener („Künftlerblätter aum Krieg”). Unfere bes 
deutendften Maler wie Balufhet, Bifhoff-Culm +, Bohrdt, Branden 
burg, Gorinth, Dopler, Ph. Frand, Kallmorgen, Liebermann, Loofden, 
Müller-Münfter u. v. a. haben ibe ihre Kräfte gewidmet. Der lites 
rariſche Teil, deffen SGehriftleitung feit Ende vorigen Jahres Franz 
Küdtke übernommen hat, ift neuerdings erheblich erweitert worden; er 
ählt ncben älteren Namen faft alle jungdeutfchen Dichter von Ruf zu 
einen Mitarbeitern, hält fidy aber der fogenannten „Moderne“ fern und 
ördert im Ernft wie in der Satire dad Befund Deutfche, während er, 
frei von jedem Parteiftandpunft, alles Undeutfche bekämpft. 


Theater. 


Berlin. Fr. Friedmann-Frederih bat fih die hHumorvollen 
Einfälle und Beobachtungen Adolf Glafbrenners zu Nuge gemadt und 
deffen famofe Figur ,,Rante’’ zum Mittelpunft eines anfprudélofen 
Studcs in vier Bildern gewählt, das, im Kleinen Theater zur Uraufe 
führung gebracht, gelungen und hübfh ein gut Stüd altes Berlin und 
Berliner volfstimliden Wib aus den dreißiger Jahren aufleben ließ. 
Es läßt ſich vielleicht auch diefed Stüd in die Beftrebungen Altmanns 
einreiben, an feiner Bühne gelegentlich hiftorifhe Stationen ded Laft- 
fpield zu zeigen. — Die Kammerfpiele des Deutfchen Theaterd nahmen 
Georg KRaifers Drama ,,Die Koralle” (vgl. 18. Yahırg. [1917], 
Nr. 24, Sp. B49 fg. db. Bl.) auf. Die Darftellung, die vornehmlich 
PB. Wegenerd Milliardär zu Dank verpflichtet ift, lich die Macht ded 
Gedanken? fpüren, der allem untontrollierbaren Zufunftätroft den Bid 
nad ridiwarté, die rettende Kraft dex Sugend entgegenftellt. — Die 
„Hermannsfhladht” Kicifts, lange erwartet, bracdhte Reinhardt in der 
Bolfebubne in fehr tüchtiger Aufführung. Freilich fühlte man trog der 
aufgewandten und dbankenswerten Mühe doh das Unausgereifte des 
Werkes, aber andererfcits aud feinen heifen Atem und vielleidht aud 
den „temporären“ Gehalt. | Knudsen. 

Dresden. Als Vorftellung der Literarifhen Gefelfdaft gelangte 
im Kal. Schaufpielfaus bas Drama „„Die Seefhladt‘‘ von Reins 
hold Göring, das in der Turmbefagung eined Torpedobootes fpielt, 
zur Uraufführung und erzielte durch gute Darftellung der feharf gezeich 
neten fünf Haupicharaktere tiefen Eindrud. 

Köln. Georg Hirfchfelds Schaufpiel „„Da8 Hohe Ziel‘‘ fand 
bei der Uraufführung im Schaufpielhaus nah anfänglihem Beifall 
in den erften drei Akten fchliehlih nur eine geteilte Mufnahıne. 

Wien. Das Hofburgtheater hatte am 15. Februar d. J. ein fowobl 
in literarifch-fünftlerifcher ald auch in ortägefhichtlicher und gefellichaft« 
licher Beziehung bedeutfamed Ereignid zu verzeichnen: die erfte Aufe 
führung von Ferdinand Raimund’s Zaubermärden „„Der Bauer als 
Millionär und zugleid das erfte Auftreten Girardie, unferes größten 
Bolls(haufpiclers als neuen Mitglieds der Hofbühne. Das faft hundert 
Sabre alte Wer! Raimunds, von dem bidher nur „Der Verfchwender® 
im Burgtheater aufgeführt worden war, wurde mit aller erdenklichen 
Sorgfalt und dem Aufwand aller fünftlerifchen und technifchen Diittel, 
über welche unfere erfte Bühne verfügt, in Szene gefegt, und Sofef Reiter 
hatte dazu cine wunderfchöne, nur vielleicht etwas uberreichliche Mufit 
gefhrieben. Der Eindrud war tiefgehend, wiewohl mandes in dem 
Stud nidt mehr in unfere Zeit paßt. Sedenfalld darf man die Direktion 
zu diefer Vorftellung und befonders zur Gewinnung bed großen Dare 
jteller von BVollsgeftalten aufridtig beglidwiinfden. Carl Seefeld. 





Berantwortl. Redakteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer-Wilhelm-Straße 50. — Drud von Breitlopf & Bärtel in Leipzig. 


— 





Die Schöne Literatur. 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Heransgeber Prof. Dr. Ed. Barucke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Strafe 60. 


Werlegt vou Ehnard Avenarius tu Kelprig, Rokfirake 5/7. 


> 16. März 1918, < 


Ur, 6, 


Ericheint vierzehntäglid. 


19, Jahrg. 


Preis halbjährlih 3 Meart. 





Ersäßfungen und Konellen (57): 
und andere Erpiblung en. Keffer, Novellen, zweite Mu age. Bershofen, 
Amerita, drei er el der Redhtfertigung. occo, Loreley, ein — 
roman aus A 


Ptamen. — (69): Goering, Seeſchlacht, Tragödie. Zinn, 


AlpGaletifhes Suhaltsy 
ed Er und Beatrice. hnufpiet in drei 
& —6 eel lacht. rag ödie. (59.) 

ny Das Kin nigliche Seat nartheater und andere 
Srzählungen. (57.) 





Rachen: 5.0 


Zuhalt. 
Keller, Das Königliche Seminartheater 





„H., Novellen. Broette Auflage. (57. 
— be ber Fefung Borfum. Auswa 


68. 
Lasler-Sq ter, E., Die gefammelten an E 61.) nr — Gewitter 
D Wlademia! Cin fröhli uch 35 

n Jugend, Jagd und Liebe. (63.) 


ewitter, ns in drei Alten. Ern J Manfred und Beatrice, au⸗ 
ert in drei aufs Soft f, — und Erlöfung, — in fünf ten. 
rauenfyrik (61): aster,6& üler, Die — Gedichte. 
eh — (68): See ince der jeftun Sorta, AUnéswahl, hgb. von Zi 
eld, D Afademia! ein fröhliches Buch von Jugend, Iagd u. Lie 
Beltfäriften (63). aiutieltunges (66). 


alle. (08.) 


Rocco, K., Loretey. - Heimatroman ans Al 
merita. er Recht⸗ 


u gb. Bershofen, W Drei Kapitel 

T. fviel in drei Alten. (60.) 

ff, Pia und & dfung. Xrauerfpiel in nt 
en, : 








Erzählungen und Hovellen. 


Keller, Paul, Das Königlide Seminartheater und andere zu. 
lungen. Bresl au, 0. %  Beraftadt-Berlag, Kom. (196 ©. 8.) 
A 2, 60; geb. 4 3. 


Refer, german, ee ae Auflage. 
Huber & Co. (285 ©. 8.) 

Der Lejerfreis des EN und Neuromantifers 
Paul Keller ift in ftetem Wachjen begriffen. Der neuefte 
Band enthält eine Reihe von Erzählungen und Skizzen, in 
denen fi die plaudernde, mit reichem Gefühl und herz 
erquidendem Humor gefättigte Erzähltunft des Verf.s beſtens 
bewährt. Baul Kellers Eigenart, Luft und Leid, Humor und 
Tragit harmonisch abgetönt mit einander zu vereinigen und 
beides in warmen Naturftimmungen zu fpiegeln, fommt 
bejonders bei der Darbietung perfönlicher Lebenserinnerungen 
aus feiner Jugend» und Lehrerzeit zur Geltung. Erwähnt 
feien bier, neben der ergöglichen Titelerzählung, die mit 
Schmuggler- und Waldromantif durdhwobene Gefdhidte Yn 
den Grenzhäufern” und „Der Ausflug”. Kleine Kabinett» 
ftüde R.icher Art find die wehmütigen „Briefe der Tochter“ 
und „Das Telephon des Bildjchnigers”. 

Neife, vollblütige Kunft find die Novellen Hermann 
Kefjers. Straffite Konzentration im Aufbau, tiefgriindige 
Pfydologie, fpannende Hanbdlung, ftarke, guc Tragik drän⸗ 
gende Leidenfchaftlichleit und ein Stil, der nidt prunft und 
biendet, aber doch voll ſtarker innerer Leuchtkraft iſt: dieſe 
Borsiige eignen den zwei größeren Novellen des Bandes. 

„LZutas Langkofler” ift die Gefchichte eines jungen Augs⸗ 
burger Scholaren, der turg vor der Vartholomausnadt nad 
Baris fommt, gerade nod zur rechten Beit, um in dem 
buftfatten , beraufchenden Treiben der Rinigaftadt an ber 
Seine zu heißem Leben zu erwachen und fich in ein Liebes- 
abenteuer zu ftürzen, das ihn im Strudel der aufgepeitfchten 
Bolksleidenschaft in jener Nacht untergehen läßt. Mit feiner 
Kunft fliht R. in die Handlung die farbenreihe Schildes 
rung bes aufgeregten Paris und bejonders des genußfroben, 
von Feiner Sittlichleit befchwerten Hofes Karla IX. Die 
zweite Novelle „Das Verbrechen der Elife Geitler” ift be- 
fonders bebeutfam burd) die feine Differenzierung der 
Eharattere und das eigenartige Sneinandergreifen und 
Gegenüberftellen zweier ähnlicher Lebensfdidjale wie das 
der Magd Elife Geitler uud der jungen Gertrud von Sohr. 
Die Haushälterin und mütterliche Freundin muß .. 

Beilage zu Nr. 11 des Lit. Zentralbl. f. Deutichland. 


Frauenfeld, 1916. 


daß Gertrud ihr Herz an einen unmürdigen Schaufpieler 
verliert. Da ahnt fie, was fommen wird, und verjudt 
Gertrud zu warnen. Sn einer wunderbaren, von verbal- 
tener Glut durchzitterten Szene erzählt fie dem Mädchen 
ihr eigenes bitteres Liebeserlebnid. Und zwei Stunden 
ipäter Hält die Wlte ein fieberndes, vor Scham und Dual 
zudendes, geichändetes Mädchen in den Urmen, ein ind 
Herz getroffenes Edelwild. Da verübt die Alte ihr Ver 
brechen. Der Elende finkt von bem briidigen Steg in den 
angefdwollenen Glup. Die gwet anderen Stiide ftehen den 
eben genannten weit nad. Nikolaus Hein. 


Berähofen, Wilhelm, Amerifa, Drei Kapitel der Redhtferti ung. 
Jena, 1917. Diederihd. (44 6. 8.) 4 1,30, geb. # 1, 

Der Werdegang eines amerifanifden Millionirs, turg, 
plaftijd, mit überlegener Ironie erzählt. Köftfich lefen 
fid) die Selbftbefenntniffe diefes Glidsritters, der in der 
rüdfichtölofen Ausbeutung der Sdwadhen, in der mitleid- 
Iofen Vernichtung gefdaftlider Gegner eine gottgewollte 
Drdnung ber Welt fieht, der fich ala Beauftragter Gottes 
füglt und aller Welt dieje fegensreide Drdnung bringen 
will. Vershofen, der fich jchon in feinen früheren Werten 
„Fenriswolf“ und „Das Weltreich und ſein Kanzler“ als 
ein vorzüglicher Kenner und Gdilberer des amerifanifden 
Gefchajtslebens gezeigt hat, läßt uns bier einen Blid in 
die ung Deutfchen rätjelvolle Gedantenwelt ber ameritanijchen 
Plutotratie werfen. Er charakterifiert den Geift Diejes 
Kapitalismus mit jo überzeugender MWirklichleitstreue, daß 
wir Morgan oder einen anderen Dollarfdnig greifbar vor 
Augen haben. Befondere Anerkennung verdient die Titel 
zeichnung von Bernhard Klein, welche den Raub ber in 
Geitungsblatter eingebillten Freiheitsftatue zeig. Hz. 


Mocca, Karl, Loreley. Cin ren: aus Alt-Halle. Halle a. ©., 
1916, Sarras. (198 ©. 8) .& 2; geb. & 2, 50. 


Alt-Halle. Erzählungen 2c. — Mitwirkung heimiſcher Gelehrter 
und Poeten hab. von einem Freundeskreis alter Hallenſer. 

Rocco ſchildert in dieſer Erzählung mit anziehender 
Lebendigkeit im Rahmen einer harmloſen Schülerliebſchafts⸗ 
geſchichte, deren Helden der Primaner des Kgl. Pädago⸗ 
giums zu Halle Hans von Heineken, Sohn eines Küraſſier⸗ 
Oberſten a. D. und Rittergutsbeſitzers, und Leonore, Tochter 
des Profeſſors Dr. A., Ordinarius der Oberſekunda der 
Latina, ſind, das bürgerliche, gefellichaftliche und ee 


59 — 1918. Nr. 6. — Die [hHöne Literatur — 16. März. — - & 


ber alten Saaleftadt in der älteren Beit, in8bejondere die 
Berhältnifie an der berühmten Lehranftalt, die dv. Heinelen 
befucht, und die der Selekta der höheren Töchterjchule in 
ben Frande’fhen Stiftungen, welche Leonore jchon vers 
laffen Hat. Der Verf. beabfichtigte mit der Schrift haupt- 
fächlich feinen alten Lehrern, dem Direktor des Pädagogiums 
und der Grande’fden Stiftungen Kramer und dem be- 
fannten Geographen und OHymnologen Profejjor Daniel, 
ein Kleines Titerariiches Denkmal in dankbarer Erinnerung 
an die fchöne, dort verbradte Schulzeit darzubringen. 
Natürlich wird dabei auch) der Eigentümlichkeiten der dor. 
tigen Lehrer gedadt. Einen Glanzpunft der Gefdidte 
bildet die Darftellung einer gejchidt eingefddelten Yntrige, 
mittel$ deren ein Herzensaustaufch gwifden Leonore und 
ber Tochter eines Roflebencr Profellord 8., um die fid 
Dr. ©. früher erfolglos beworben hatte, eingeleitet und 
legterer arg blofgeftellt wurde. An dem Buch wird nament- 
lich jeder alte Hallenfer feine Freude haben. 
Karl Löschhorn. 


Bramen. 


Hrauffihrungen in Dresden, Frankfurt a. M. und 
München. 


Saerins, Reinhard, Seefhladt. Berlin, 1917. S. Fifder. (130 6. 8.) 
M 5. 


Vraufführung im Königlihen Schaufpielhaus zu Dresden am 10. Fe 
bruar 1918. 

Binz, Ulerander, Gewitter. Schaufpiel in drei Alten. 
EN im Königlihen Schaufpielhaus zu Dredden am 14. Fee 

tuar le 

Ein dramatifcher Neuling, der zu den ftärfften Hoff- 
nungen des deutichen Dramas beredtigt, trat in Reinhard 
Goering vor uns, defien „Seeihladht” als Sondervorftel- 
fung der Literarifchen Gefellichaft, die im Kunftleben ber 
facfifden Refidenz eine bedeutfame Rolle fpielt, ihre Ur- 
aufführung erlebte. Ein Stoff von unerhörter Aktualität: 
Sieben Matrojen fahren im engen Banzerturm eines beuts 
fen Rriegsidhiffs der Schlaht am Sfagerraf entgegen. 
Wir durchleben mit ihnen die aufs höchite geiteigerte Spans 
nung vor dem Kampfe, den Beginn der Schladht und er- 
leben ihren fürchterlihen Erftidungstod durch eine englifche 
Granate. Was alles in Männerherzen verborgen lebt, was 
~ alles hinter Männerftirnen wiiflt, was alles in der Männer: 
bruft gliiht, fteigt berauf, offenbart fic) unter dem Hochdrud 
der ungeheuren Stunde. Dieje Sieben reden eine Sprache, 
fo voll gedrängter, leidenfchaftlicher, unrealer Pathetil und 
doch jo mächtig fortreißend, daß fie wie glutvolle Wirklich: 
feit anmutet, freilih faum eine „neue” Dichterfprache, wie 
befenntnisfroge Anhänger des Poeten behaupten. Dabei 
verfügt der Dichter über eine Stimmungsgewalt fonder- 
gleichen. Mit donnergewaltigen Ullorden braujft bie Schlachten» 
Iymphonie um ung, mit unnennbarer Wucht dringt das 
grauenvolle Schiefal der Todgeweihten auf und ein, jedes 
bejreiende Gefühl erdrüdend durch die qualvolle Ungft vor 
bem Unabmwendbaren. Ein äfthetifches Bewußtwerden läßt 
diejer graufige Schlachtgefang nicht auflommen, zum min- 
deiten nicht jet, wo uns noch derjelbe entjegensvolle Krieg 
umtobt, aus dem der Dichter mit ftaunenswerter Kühnheit 
einen erjchütternden Ausschnitt gibt. Das Wagnis der Auf 
führung Ddiefer Tragödie aus betäubender Zeitnähe glüdte 
dank einer artilleriftiich-technifch wahrheitägetreuen Szenen- 
bildnerei und einer die tiefften Tiefen der Dichtung wunber- 
bar erhellenden Darftellung, die zu den Groftaten der 
Tächfischen Hofbühne gerechnet werden muß. 


Wie janft raufdte nad diefem tofenden, alles auf 
wühlenden Sturm das „Gewitter” über uns dahin, bas 
Wlerander Binn fid entlaben läßt. Diefes Gewitter, bas 
bier die Weltanfhauung des aus zahlreihen Dramen be 
fannten jelbftfüchtigen, genialen, zynifchen Künftlers reinigen 
fol, ift leider ein Requifit aus der Kammer üblicher, 
übeljter Theaterunmöglichkeiten, einer jener hilfreichen Schlag- 
anfälle, die fih dann einzuftellen pflegen, wenn ein in 
theatralicis noch ungeübter Neuling den deus ex machina 
benötigt, um zugleich ein Weiterfpinnen der Handlung wie 
einen wirfungsvollen Ultichluß zu erzielen. Wohl ermedt 
ein guter erjter Uft mit feiner gefchidten Szenenführung 
und feiner fcharf zugejchnittenen Problemitellung allerlei 
Hoffnungen. Wher fie werden fogleih zu nichte gemacht. 
Denn der zweite Alt appelliert in unbefümmerten Effekten 
im wefentlihen an Tinogemwöhnte Nerven und ber dritte 
verläuft in unechter, marlitthafter, allgemeiner Sentimen- 
talität, fo daß ber ernitlihe Bufchauer enttäufcht und ver- 
ärgert da3 Theater verläßt. E3 bleibt zu beffagen, baß 
ein fo feinfinniger und empfindender Lyriler wie Binn fo 
gänzlich in den verfchlungenen Pfaden dDramatiicher Wirrnis 
in die Srre gegangen if. Bu den Dramatilern ift 8. nad 
diefem Gewitter nicht zu zählen, wenigftens nicht zu den 
hoffnungsvollen. Die Mufführung war glänzend. 

Erich Busse. 


Ernft, Paul, Manfred und Beatrice, Schaufpiel in drei Aufzügen. 
Uraufführung im Schaufpielhaus zu Frankfurt a. M. am 27. Fe 
bruar 1918. 

Die Uraufführung von Paul Ernfts breialtigem Schau- 
fpiel „Manfred und Beatrice” wurde gu einem Erlebnis, 
wie wir e8 nicht allzuhäufig von der Bühne herab haben. 
G8 ijt ein Werk vol hohen fittlihen Ernftes und tiefen 
ethifden und poetijden Gebaltes. Die moderne dramatijde 
Richtung des Neullaffizismus ift hier in reinfter Pragung 
gegeben. Wir haben die ftrenge Gejehmäßigkeit der bra- 
matifhen FSorm, eine finnfällige und bedeutende Handlung, 
bas Wiebderaufleben bes antifen Chors, dazu eine rein 
empfindungsmäßige Kunft, eine faft gläubige Hingegebenbeit 
an den Stoff und ein neues, vom Srdiichen völlig [o8- 
gelöftes Ethos der Liebe, die in ihrer Höchiten Vollendung 
im Göttlichen wohnt und mwurzelt.e Das religidje Moment 
jteht ganz im Vordergrund, und ber fromme Menjch wird 
ald die am höchften bejahte menfchliche Eriftenz Hingeftellt ; 
aljfo faft eine Ueberordnung der Religion über das Etho8. 
So tft denn der Königsfohn Manfred der vom Heldentum 
im alten Sinne genejfene fromme Menich der Demut und 
der Liebe geworden, der in allem Gejchehen, felbit in der 
ſchwerſten Verfehuldung, noch den göttlichen Willen erkennt 
und im Goethefhen Sinne in allem Denken und Tun fid 
immer ftrebend zum Höchften bemüht. Darum fcheint er aud 
der durch ihr fträfliches Verhältnis zu ihrem verftorbenen 
Bater in fchwere Blutjchuld verftridten Königstochter Bea- 
trice zum Helfer werden zu fünnen. Dod) fie felber fann 
fih nicht frei machen von ihrer Schuld und ihrer Not. 
Sie leidet wohl fchwer unter ihren Gemwiffensqualen, fommt 
aber im Grunde nicht Io8 von ihrer jündigen Veranlagung 
und gelangt daher nicht zu wahrer Selbjtverleugnung. Sie 
bleibt trop allem hart, ftarr, unfähig, fich jelbit von ihrem 
Leid innerlih zu befreien und Tiebeleer Gott und den 
Menſchen gegenüber. Diefe inftinktive innere Lieblofigkeit 
Beatrices wird befonders far in ihrem Verhältnis zu 
Manfreds jiingerem Bruder Enrico, in bem fie nur Das 
Lächerlicde feiner von der Natur fiarf vernadlaffigten Gee 
ftalt fieht, nicht aber den guten Kern und die jchrantenloje 
Liebe zu ihr erfennt, die in ihm wohnt, und die ihn jogar 


61 


— 1918. Ur. 6. — Die fdhddtne Qiterntur. — 18. Miu. — | 62 





Dazu getrieben bat, Brudermord an Giovanni, dem dritten - 


der Brüder, der Beatrice als Kinigsgemah! beftimmt war, 
zu begehen. Sie verlacht herz. und lieblo8 Enrico und 
treibt ihn einem ungemwifien Schidfal entgegen. Uber auch 
Manfred vermag fie fchließlich, troß feiner hohen Befähigung 
Dazu, nicht zu belehren. Sie endet im Klofter und Man- 
fred vermählt fi mit ihrer unberührten und keuſchen 
Schwefter Yolanda. So ift im Grunde ber Sinn ded 
Dramas dahin zu deuten, daB der göttlihe Wille höher 
ift denn alle Vernunft, daß alles, Gutes und Böfes, ver- 
fagt vor diefem Höheren Willen Gottes: eine poetifche Ver- 
berrlidung der Gottheit felbjt. Gn ftrengen Linien baut 
fich diejes außergewöhnlich tiefe und intereffante Werk auf, 
in Haffifcher Struktur .und unter Beibehaltung bes Chors, 
der in den Geftalten des Priefterd und des Staatsmannes 
wteber gu erfennen ijt. Die Sprache fließt in den edel 
geformten fünffüßigen QJamben, die im Chor eine leichte 
willfommene Variante erfahren, wie ein breiter Strom 
dahin, deijen Wogenlied fi willig dem Ohr einprägt. 
Eine reihe Gedanlenfülle, eine reife Meifterung ethifcher 
Probleme und ein tiefes Eindringen in religidfe Fragen 
zeichnen Das Werk aus und weifen ifm eine bedeutfame 
Stellung in der gejamten zeitgenöjfifchen dramatifden Lites 
ratur an. Die inneren Beweggründe der Handlung find 
freilich nicht immer fo flar und durdfidtig, dag fie einem 
unvorbereiteten Hörerfreis ohne weiteres eingehen könnten. 
E83 gehört viel Verftandesarbeit dazu, fih in die mit ethi- 
fem Pathos ftark beladenen Gedanfengänge des Dichters 
hinein zu verfegen. Wuch ftört vielleicht Hier und da dads 
faft Predigtartige des Dialogs. Dem gegenüber aber fteht 
die Hohe Gefchlofiendeit und unerbittlide Folgerichtigkeit 
des Dramas, die den Hörer bis zum Schluß in den Bann 
des Geichehens zwingt. Die unter Leitung Guftav Hartungs 
ftehende Aufführung war über alles Lob erhaben. 
Richard Dohse. 


Bef, Otto, Rerter und GErlifung, Trauerfpiel in funf Alten. 
Uraufführung in den Münchener Kammerfpielen am 1. Mär; 1918. 


‚Eine Sprade vol Schwulft und Unnatur, die für 
Ueberfhwang des Gefühles, für Genialität gelten möchte. 
Stigzenhafte, forglos hingeldjriebene 13 Bilder, ohne Auf 
bau, ohne Plaftif. Eine Minderheit tat fehr begeiftert 


und rief den Dichter, den fchließlich die Mehrheit auspfifl. 


Maria heuchelt Mutterſchaft, um den treuloſen Gatten 
zurückzugewinnen; deſſen Geliebte erſchießt ſfich. Um zu dem 
Kinde zu kommen, begeht Maria Ehebruch. Als der zwanzig⸗ 
jährige Schwärmer ſieht, daß er nur Mittel zum Zweck 
war, gibt er ſich den Tod. Mit ſchrecklichem Kainsmale 
behaftet kommt ein totes Kind zur Welt, die erſchütterte 
Mutter geſteht ihrem Manne ihre Sünden. Noch iſt der 
Leidensweg nicht zu Ende; erſt ſterbend gewinnt ſie die 
spes unica, bie als matter Strindbergnachklang wirkt. Die 
an Strindberg geſchulten Kräfte boten anſehnliche, aber 
nicht ſonderlich blutvolle Geſtaltungen. L. G. Oberlaender. 





Frauenlurik. 


Lasdker⸗Schuler, Elſe, Die geſammelten Gedichte. Leipzig, 1917. 
Berlag der Weißen Bücher. (225 ©. 4.) 4 5; ged. & 86. 

Die Hier vereinigten Gedichte hat man zum großen Teil 
fon gefannt. Wud) bie bereits im „Styg“ (1902) ge 
dructen febren wieder. Wuf diefen 200 Seiten finde ich 
aber faum ein anderes burdgehendes Gefeg außer dem fait 
pathologifchen Beftreben ber Dichterin : ja feinen Gedanken 
in Worte faffen, die auch ein anderer Sterblicher ungefähr 
ähnlich Hätte bilden tdnnen. Faft in jedem Gedicht (dah 


Elfe Laster diefe nemöhnlihe Bezeidhnung nicht Tängft 
durch eine perjönlichere erfegt bat, verdient alle Anerlennung) 
fteben ein paar Dinge, die unter der Bwangsvorftellung 
des Erfinden-müffens leiden. Wber nicht jeder Bug im 
Meer der erregten Phantafien bringt ein volles Neb. Von 
Ulice Trübner heißt e3 da: „D fie war eine Sternin, 
Sonnengold ftreute fie von fi." „Ihre Augen weih- 
fagten.” Ein ander Mal: „Du bift das Wunder im Land, 
Rojenöl fließt unter deiner Haut, vom SGegold deiner 
Haare nippen Träume.“ .. . „sn den weißen Bluten 
der hellen Rojen möcht ich verfluten.” Wer aber lange 
in bem Buch geleien Hat, verwundert fich nicht mehr über 
folde Ubjonderlicdteiten, weil fie in bie gange exotifde Um- 
gebung hineinzugehören fcheinen. Bon dem köftlichen „Etwas 
wie deutide Vollswetfe”, das Beter Hilles einleitende Jubel⸗ 
bymne auf E&. Laster verheißt, finde ich blutwenig in ihren 
Wortbildungsorgien. Das Weien der deutichen Lyrik, bes 
deutihen Wolköliedes gar, berühren fie nicht. Und aud 
mit Sappho durfte fie der Lobredner nicht vergleiden. Uber 
dad muß wahr fein: ihre Seele „verglüht in den Abend» 
farben Serujalems". Vom Often ftammende, dorthin ge 
hörende üppige Phantafie und Sinnenfreude, orientalifche 
Berzüdung, fern, boc) aud parallel dionvyfifdher Gottbegei- 
fterung, eine Grembe des Gefahls fiir das Forme und Stil- 
lofe fo vieler unfiinftlerifder Wusfdrettungen,. bie unver 
gorene Traumgedanten und jah entftandene Splitter eines 
eraltierten Wugenblidsgefihls ohne Scheu und Reu bergen. 
As Künftlerin kann mir E. Lasfer nicht gelten. Sie bleibt 
mir nur Virtuofin auf dem hohen Seil akrobatifcher Wort- 
verblüffungen, bis fie beweift, daß fie auch ohne das Blend» 
wert, mit dem fie höchitend einem Heinen Kreife gefallen 
fan, auf einfachere, weniger verbildete Seelen Wirkung 
zu erzielen vermag. Mit den hebräifchen Balladen hat fie 


| dazu einen Anlauf genommen: in ihnen geftattet die Mög- 


lichkeit, mitunter ganze exzebfreie Gedichte im Bujammen- 
hang zu genießen, ein Urteil über ihr Können. Zweifel⸗ 
(08 Tiegt eine bichterifhe Duelltraft in thr, die fid in 
glänzenden Bildern, überrafchenden Gleidniffen offenbart. 
Uber die erfiinftelte Bhantafterei erfchlägt zu oft die natürs 
lice Phantafie, deren Glut in E. Laster ftarf genug wire, 
um form{dine Gedidjte von Runftwert gu fdaffen. Wohl 
ift verftändlich, daß der Didter einen phantaftifden Einfall 
fefthalt und mit Widmung an den und jenen Freund weiter 
gibt: aber ihn der Welt ald Lebenswerk vorzufegen, fdeint 
mir unfluge Epimetheustat, Untunft. Wie viele, wie wenige 
von den Verfen an und über Freunde, die wir nidt fennen, 
nicht zu Tennen brauchen, für den Wußenftehenden Wert 
haben, mag jeber felber enticheiden. Wber das fteht mir 
feft: ber Wert der Freundſchaft verblaßt durd folde Pro- 
fanation. Was nur der Empfanger verfteht, oder dod) nur 
voll verfteht, follte aud nur ihm gehören; was foll es bem 
großen Lefepublitum! Und bod hat die Mehrzahl ber 
Gedidte in irgend einem, meift jidifden, Freund ober 
einer Sreundin ihre oft {Hwairmerifdhe Widmung gefunden. 
Seltfame Buchüberfchriften und Dedilationen: „Meine |höne 
Mutter blidte immer auf Venedig“; „Dem großen Pro- 
pheten St. Peter Hille in Ehrfurcht”, „Meinem blauen, 
blauen Reiter Franz Mare.” Ulles, alles wird verwibmet, 
felbft bas recht belanglofe Umſchlagbild! 

Doch al dieje Künfteleien und bizarren Einfälle bürfen 
nicht abfchreden, in dem Gedidjthude aud nad) Sutem zu 
jucgen. Sie finden fi) felten, die ftilen, einfachen Lieber 
ohne das üble Hafchen nad) dem anmafenden Geijteslig. 
Und an ihnen allein bleibt doc die Seele haften, an dem 
andern nur der Blid. Karl Preisendanz. 
Se N CE EEE EEE 

— == oe 


Berf[hicdenes, 


Kriegß der ng Borkum. Auswahl. Heraudgegeten von 
Sarl — cians Sn Schriftleiter — Berlin, 
1917. R. von Deders Berlag. (274 ©. Gr. 8.) Geb. A 6. 

Unter den zahlreichen deutſchen Soldatenzeitungen nimmt 
die Vorkumer dadurch einen beſonderen Platz ein, daß fie 
ihre wöchentlich erſcheinenden Nummern unter einheitlichen 

Geſichtspunkten herausgibt. So finden wir Ausgaben, die 

der Flotte, den gefallenen Helden, den Kameraden, unſeren 

Bundesgenoſſen, die Heer und Heimat, den Frauen, der 

Jugend im Kriege, den deutſchen Dichtern gewidmet ſind. 

Beſonders reizvoll find die Nummern, die Borkum und das 

angrenzende Geftland in Landjdaft, SGefdidte, Dichtung, 

wirtfchaftlichem Leben behandeln. Während mande Kriegs- 
zeitungen mehr oder minder Iiterariih find, andere Ub- 
lenfung und Berftreuung nach dem körperlichen und feelifchen 

Leid in Gräben und Granattrichtern in den Brennpuntt 

ftellen, weht in diejen Blättern eine warmherzige, vertiefende 

Bolkstümlichleit, die gefchict die Mitte zwifchen reiner Kunft 

und bloßer Beritreuung einzuhalten verfteht. Die Auswahl, 

von dem feinfühligen Lyrifer Carl Lange*) beforgt, ift 
reid und abgerunbet, die Ausftattung in Sag und Bud 
ſchmuck, mit ſehr ſchönen gravürenartigen Druden, des alten 

Berliner Verlags würdig. Ludwig Bate. 


1912, 


*) Geine bie 
en Roſen⸗ 


eri 
Zenien-Berlag) und „Deinen Kameraden“ (Danzi 
berg) geugen von erlefener, cigenartigereigvofler 


Veröffentli : „Verſe“ (Reipzig, 
en Veröffentlichungen a : Ce ay % 


unſt. 





Reaesfeld, Ferdinand v, O Akademia! Ein fröhliches Buch von 
Jugend, Jagd und Liebe. Neudamm, o. J. Neumann. (333 S. 8.) 
EA; geb. & 4, 50. 

Das vielfach Humoriftifch gehaltene Unterhaltungsbuch 
lieft fih durchgehends recht Hübjh und erfcheint nach An» 
halt und Form wohl empfehlenswert. && wird namentlich 
Forfthod|dulbefudern recht willfommen fein, da e8 die im 
allgemeinen unter den Studierenden anderer Wiffenfdhaften 
wenig bekannten fachlichen und gefellichaftlichen Verhältnifie 
an bdiefen Lehranftalten und bas Leben im Walde mit 
mit großer Unfchaulichkeit fchildert, auch den Charakter ber 
vielen einzeln auftretenden Perfonen mit feltener Natür- 
Lichleit darftellt. Die Schrift enthält elf teilg in fich zu— 
fammenhängende, teil3 Iofer aneinander gereihte Gejchichten 
und Sugenderinnerungen; einen großen Teil der Wrbeit 
nimmt die Erzählung von den zahlreichen Liebesgefchichten 
der jungen Gorjtbefliffenen, die gu ſehr intereffanten Ber: 
widlungen führen, ein. Karl Löschhorn. 





Beitfchriften, 


Die Vergftadt. Menatöblätter, hub. von PB. Keller. 6. Jabrg., 
Heft 5. Breslau, Korn. 

Inh.: P. Keller, Hubertus Ein BWaldroman. (Fortf.) — N. 
Trintus, Dammerftunde. — A. Heinide, Aden, bas Tor Demené. 
(Mit 6 Abb.) — PB. Keller, Frontreife, Eindrüde und Gedanten. — 
8. Herrlich, Pbotopraphifhe Schattenrifie. (Mit 5 Abb.) — F. €. 
Bertauer, 2000 Cremplare! Eine heitere Detektivgeichichte. — 8. 
Marilaun, Ehemanns Feiertag. 


Dabheim, Red.: P.O. Hider. 64. Jahrg., Nr. 21 und 22. Leipzig, 
1918. Belbagen & Klafing. : 
Inh.: (23/22.) F. Gommer, Luife Eberhardt. Roman. (Fort/.) 


( 
— G. UHI, Auch eine ameritantfche Gefahr. Eine naturwiffenfchaftliche | 


Plauderei. — Altniederdeutfche Schnigarbriten. — Th. Birt, Landees 
verrat. Ein NRüdblid in alte Zeiten. — (22.) Aus dem jüngjten neu 
tralen Lande (Ukraine. — A. Geifer, Kaiferd Geburtstag im ber 
freiten Riga. — H. Dominit, Technifhe Probleme nad) dem Kriege. 


— 1918. Rr.6. — Die [höre Literatur — 16. Mi — 


Donagaulaud. Illuſtt. eee begründet don > ieber Pe “ 
Belgd. 1. Jabra, Heft 12. Wien, Roeder & Rit Lert: 
abbildungen, Tafeln und 5 Falfimiles.) 

Ind.: 3. Miind!, Maria Therefia. — F. K. Ginzkey, Boren: 
und die andere Welt. Ersiblung, — E. Demel, Winterabend in der 
Posacditgeficliuns. — & €rlader, Der Landfcaftémaler Maz 

abrer. — R. Holger, Fm Strudengau (Donautal). — Ev. Garger, 
Defterreichifche Heerfubrer ald Bauherren in Wien, 17. Jabrh. — $. 
Zh. Efotor, Die ftcinerne rau. Erzählung — N. Belgs, Die 
öfterreihifchen Heerführer. — F. ReifHl, Rlofterpaladfte an der Donan 
— & Luda, Junge Ehe. Erzählung — R. Smetal, Grillpargers 
Ahnen. — E. Gradi, Das Kopftuh der Marya Bborowsla. Gr 
zäblung. — B. Blafih, Die ferbifhe Hydra. Wie ift Serbien gref 
und überhebend geworden? — 8. Poloray, Der Beildenftrauß. Er 
zählung. — B. Dinto, Jufuf der Treiber. Erzählung. — D. Klein 
peter, Das verwandelte Heldenlied. 


Daé literarifdhe Edo, Hréghr.: €. Heilboru, W. Fabre, Seft 11/12. 
Berlin, 1918. Fleifhel & Se. . * 

Inh.: (11) F. Schwarz, Zürich. — A. Schnack, Ernſt Bit 
helm Log. — A. Ludwig, Die Rolle des Unbelebten in der Dichtung. 
— §. Bergmann, Mendele Moder Sforip. — K. Martens, Rene 
Effaie. — (12.) F. Hirth, Der Zerriffene. — M. Meyerfeld, Le 
malade imagi . — P. Bourfeind, Wilhelm Sqneider⸗Clauß. 
— K. v. Felner, Das Märchenſpiel. — H. Bieber, Neues über 
Friedrich Schlegel. — H. Zerkaulen, Neue Lyrik LV. 


Die Literariſche Geſellſchaft. Schriftl.: G. Schiefler. 4 Jahrg. 
Heft 1. Santas 1 5 @logau jun. fae au 
Snb.: & Hagemann, Körper und Tanjlultur. — B. Diederi &, 
Johanna Wolff. — H. Hanfen, Deutihed Schauſpielhaus. — W. 
Heinig, Betrachtungen über den Futuriémus. 





Hammer. Parteilofe Zeitfchrift für nationales Leben. Red.: Theod. 
Fritfds. 17. Jabrg., Nr. 877. Leipzig, 1918. rief. 

Inh.: Die Träger der Demokratie. — Die 3.-E.®. und das jüdifche 

Beihäftd Monopol. 





a yon. mesures it un jur —— ore und 
andestunde in eswig⸗Holſte amburg und Lü ; 5 
Rr.2. Riel, 1918. ~ . . rs 

Snh.: J. Heinemann, Joadhim Rachel (geb. 28. Februar 1618). 
— M. Kudei, Zur Sprache des niederdeutſchen Volksliedes. — H. 
Schmidt, Zwei weitere Lehrbriefe. (Mit Abbildung.) 





Hodland. Monatsfchrift für alle Gebiete des Willens, der Riteratur 
und Kunft, bgb. von KR. Muth. 15. Jabrg., 4. Heft. Münden, Köfel. 
Ind.: I. Sraßi, Aeußere und innere Kämpfe. — M. Fifcger, 
Sriedrih Wilhelm IV und die großen CEntfderdungen der deutfchen 
Poltit. — 2. Beißmantel, Mari Madlen. Ein Roman aus der 
Rhön. — BW. Feld, Steigerung der Wihrkraft oder Sittlihleit? — 
J. Peter, Adalbert Stifter. — 5. 3. Terhünte, Erneft Piidari, 


| der Enkel Renanéd. — M. Fifher, Wilhelm Schäferd Kunft der 


Erzählung. 





Die Lefe aus Dichtung, Willen und Leben. Wochenfchrift für das 
en Edriftl.: E Zäger. 9. Jabrg., Rr. 4 und 5. Stutt- 
gart, : 


Jnb.: (4.) W. Schäfer, Der Brief des Didters und das Rezept 


|] ded Landamanné. Erzählung. — E. Aderfnedt, Peftaloggt und fein 


Didter. Zu Wilhelm Schäferd 50. Geburtstag. — WB. Schäfer, Die 
Sendung des Didier. — H. Rutter, BWiffen und Wiſſeriche. — 
(4/5.) R. Pirhan, Der zeugende Tod. Roman. — (4.) J. © Haufele 
mann, Ueber Bolfshdufer. — (5) T. Nofenfeld-Biber, Andreae 
der Dieb. Erzählung. — H. Neumann, Die Dihterin Johanna Wolff. 
Zum 60. Geburtdtag. — D. Krüger, Bon einer Reife in Aegypten. 
— 9. Belten, Cin Naturratfel (die Autotomie). — E Meller, 
Die elcktrifche Pflanze. — H. Lieste, Die Wahrheit vor Gericht. 


Masten, Halbmonatfchrift des Düffeldorfer Schaufpielhaufes. Hgb. von 
H. Brand. 13. Jabrg., Heft 11. Düffeldorf, Schrobsdorff. 
Sn: 9. B. Keim, Zur neun Ranft. — M. Picard, Im 
preffionismus und Erprefftionidmusg. 





Mitteilungen aus dem Ouidhorn, Red.: D. Gteilen. 11. Sahrg., 
Nr. 2. Hamburg, 1918. 
‚Inh: Berthbeau, Deutihe Sprade und beutfcher Geift im 
mittelalterlichen Riga. — R. Hoyer, E. Brauer und P. Wriede, 





65 


— 1918. Rr.6. — Die.fhöne Literatur — 16. März. — 66 





Plattdeutfih im deutihen Here. IX. — N. Lafh, Das Hamburger 
WBörterbud. 


Aus dem Mftlande. Gluftrierte Monatsblatter für Heimatkunde, Kunft, 
MWifienfchaft und Verkehr des deutfchen Oftend. Schriftleit.: P. Fiſcher. 
13. Jahrgang, Heft 1/2. Liffa i. P., 1918. Culig. 

Inh.: (1.) H. vw. Udlerflug, Die „Kurifhen Könige”. Cine 
fulturbiftorifhe Skizze. — PB. Fifher, Deutfche Arbeit in Ober Oft. 
— Bon Defel und Livland. — Der Schloßbrand in Zarotfchin. — 
$. Braun, Was uns Oftmarfern not tut. — (2.) F. Boffe, Rudolf 

ode +. (Mit Bild.) — P. Kutter, Die Kunftfammlungen im Franzie- 
fanerflofter rs Danzig. — Der Ziesbufh (Eibenbufh) in der Tudyler 

Heide. — Axons ,,Gebitte’”. — D. Foerfter, Der Geburtstag. Er- 

ablung. — Briefe von Walter Fler, — 175jähr. Jubiläum der 

aturforfchenden Gefellfchaft in Danzig. 


Deutfhe Revue, Hab. von R. Fleifder. 48. Jahrg., Februar 
1918. Gtuttgart, Deutidhe Berlagsanftalt. 4 


Inh.: Zu den Verhandlungen in Breſt⸗Litowſk. Von einem früheren 
õſterreichiſchungariſchen Diplomaten. — Lulvés, Lloyd Georges Reden 
und Englands Eroberungskriege ſeit hundert Jahren. — A. er 
Beethoven und Bettina. Mit Benugung ungedrudten Materiald. — 
Sıhr. v. Machio, Der Chauviniemus ale eine der Haupturfachen 
des BWeltkrieged. — A. Yurnier, Londoner Präludien zum Wiener 
Kongreß. (Geheime Berichte Mettermids an Kaifer Frany.) — Frbe. v. 
Woinovih, Große Worte und lecre Taten unferer Feinde. — M. 
Salm, Georges Clemenceau. — R. Gaupp, Krieg und Geelenleben. 
— vb. Girg, Weshalb marfdiert der allgemeine Friede fo Tangfam ? 


Deutfhe Romanzeitung Hgb. von O. Janke. 55. Jahrg., Heft 13 
big 17. Berlin, Otto Sante 


Snb.: (13/17) Schr v. GHlist, Der Berlobungsleutnant. 
Militärifchehumoriftifcher Roman. (Fortf.) — (13/16.) $. Stowronnelf, 
Kurat & Co. Roman. (Schi) — (13.! ©. Hardter, Patin Kunft. 
Erzählung. — U. Schettler, Der Kramfaften. Erzählung. — (16/16.) 
E. Hampe, Die Weihnachtsfeſtung. — (15.) M. Dierfh, Leben. 
Erzaͤhlung. — (16.) J. Schaͤfer, Abweſend. Erydhlung. — (17.) J. 
Hreum bidler, Eduard Aring. Roman. 


D eutfhe Rundfdan. Hab. von Bruno Hate +. 44. Jahrg, Heft 4. 
Januar 1918. Berlin, Gebr. Paetel. | = 

Snh.: R. Pedhel, Bruno Hale +. — DB. 2. Frhr. v. Maday, 
Der Staat, Nationale und Beltwirtfhaft. — Ph. Hiltebrandt, 
Der italienifhe Imperialidmus und fein Ende. — E. Banfe, Ins 
Innere von Zripolid. — RK. Toth, , FeaneCriftophe* und die deutiche 
Kultur. — BW. Shafer, Lebengabrip. — F. Tonnies, Adolph 
Wagner. — &. Fifdher, Das Leben Martin Luthers. IX. 


Die Scene. Blätter für Bühnenkunft. Hröghr.: &. Heine. 8. Jabrg., 
Heft 1. Berlin-Gharlottenburg, 1918. Bita, Deutfched Berlagshaus 


Inh.: M. Malen, Ehaubühne und Arena. — F. Marcus, 

Faitung des Hegiffeurs für Bubnenunfalle. — F. Rofenthal, Die 

ienct Bolfefomodie auf der modernen Buhne. — R. Mordo, Die 
Snfzenierung von Grillparjers ,Der Traum ein Leben“. 


Der Tarmer, Monatéfdrift für Gemüt und Seift. Hrdgbr.: I. €. 
Schr. v. Grotthug. 20. Jahrg., Heft 11. Stuttgart, Greiner 
& Pfeiffer. 

Inh.: F. Lüdtke, Schickſalsſtunde. — J. E. Frhr. v. Grott⸗ 
huß, Die Politik der Furcht. — E. Gräfin v. Baud iſſin, Kriegs⸗ 
taufe. — R. Rotheit, Von Port Arthur bie Riga. — 8. Hermann, 

Die Wiener Ausſtandsbewegung und die reichédeutſche Oeffentlichkeit. 

— R. Bahr, Einem Großdeutfchen zum Gedädtnid. — 8. Stord, 

Kunft und Herrenhaus. — Derf., Jm Schatten der Gorgo. 


Veber Land und Meer. Deutfche iluftr. Zeitung. Red.: R. Presber. 
60. Sabrg., 119. Bd., Rr. 22. Stuttgart, Deutfche Verlagdanftalt. 
Snh.: E. Zahn, Der Sträfling. Eine a — M. Gräfin 
SHhlieben, Gocthe und feine Ködhinnen. — 8. Brieger, Das Ichte 
deutfche Sammleroriginal. Zur bevorftehenden Verfteigerung der Samms 
lung BW. Gumpredt, Ende März. — R Ganter, Menfchliche 
a — M. Rabes , Ubwebr eines englifden Gasangriffs in 
andern. 


Deutfhes Bolkstum, Bühne und Welt. Monatöfhrift für Kuni. 
und Geiftesteben. 20. Jahrgang, Februarheft. Hamburg, 1918. Deutfch 
nationale Berlagsanftalt. 


Snh.: W. Kiefer, Bom GBeifte deutfcher Politi. — 6. Niffen, 
Bom Teuhr Ladenfchluß und der Afthetifchen ea — §. Bide. 
wadt, Timm Krogers Lebenswert. — C. W. Schleicher, Die Bere 


gewaltigung ded Ge(dmads. — J. A. Beringer, Hermann Bolz in 
Karlétube. 5 ‘ 


Die Wage. Hob. von € B. Benter. 21. Jahrg., Kr. 7 und 8. Wien. 

Snh.: (7.) € B. Zenker, Weltgenefung. — Fanus, Minifter. 
— 5. Natonet, Bon einer fommenden Literatur. — D. M. Fon» 
tana, Brief an Paul Kornfeld. — (8.) 8. M. Brifhar, Beethovens 
Weltanfchauung. — K. Qohs, AUAntniipfung an Karl Kraus’ „Worte 
in Berfen”. — O. M. Fontana, KRomodianten. 


Die Wade. 20. Jabrgang, Rr. 8 und 9. Berlin, 1918. EScherl. 


Snh.: (8) KR. Oldenburg, Futurigmués und Kunfl. — Frbr. v. 
Sebherr>Thof, Berlorene Energie. — ©. Zudermann, Die lands 
wirtfchaftlihe und die induftrielle Kraft der Ukraine — Luenfen, 
Handeléfhug. — Damenmeifterfhaft im rue — R. Pohle, 
Die Alandinſeln. — (8/9.) R. Stratz, Das freie Meer. Roman. 
(Fort) — (8) G. Hochſtetter, Einſt und jetzt. Ein Kapitel vom 
Trinken. — H. Cauſſe, Die Frau im Schuhmacherhandwerk. — (O.) 
K. Wiedenfeld, Sibirien. — Langſtein, Der Beruf der Fürſorgerin. 
— R. v. Rohr, Tomaten in Fenſterkäſten. — AU. Manes, Der Se 
burtstag. Skizze. — Elefanten als Zugtiere in Berlin. — Die Wieder⸗ 
herſtellung des Rathauſes in Bardelegen. — Drei Jahre Münchner 
Jungſturmregiment. 


Jllu ftrierte Zeitung. Red: O. Gonne. 160. Band. Ar. 8804 
bid 3896. Leipzig, 3. 3. Weber. 


Anh: (8894) H. v. Edardt, Bom baltifhen Rulturleben. — 

x M. Behr, Das Werden der kurländifchen Landichaft. — F. Mager, 
ie Siedlungen in Kurland. — ©. Broedridh, Siedlungsaufgaben 
in Rurland. — €. Meißner, Deutfhe Städte im Dften. — D. 
Slemen, Kurländifhe Kunf.e — R. Hennig, Rigad wirtichaftliche 
Bedeutung. — V. Bezzenberger, Das Lettentum. — M. v. Blaefe, 
Die Landwirtfhaft Kurlande — v. Bruhhaufen, Wild und Wald 
in Rutland. — M. Bielenftein, Der lettifhe Bauer auf feiner 
Edoll. — M. Munier-Wroblewffa, Berfannt. — (3895.) P. 
Rohrbadh, Der ufrainifche Friede und die Sufunft Oſteuropas. — 
Die Eifenerzvorräte Deutfchlands mit Rüdficht auf die zukünftige Ber 
forgung ded Landed. — H. Reiners, Die Kathedrale von Berdun. 
— Das Inftitut fir Geeverfehr und  Weltwirtfchaft. — (3896.) ®. 
Schotte, Die Leipziger Meffe und Mitteleuropa. — N. Hinrichs, 
Zu den Kämpfen vor Berdun. — ©. König, Die Entwidlung der 
plaftiichen Chirurgie. — R. H. Frances, Der Kreislauf ded Erfens. 
— €. Delpy, Guftav Klimt. — Zwei Gedenktage des deutfchen Wirt. 
fdhaftslebens. 25 Sabre Bund der Landwirte PB. Boettiber, 
25 Jahre Kohlenfynvitat. — B. Tornius, Bohn» und Gartentunft.- 











Mitteilungen. 


Literatur. 


Friedrih Theodor Bifcherd berühmter Weltanſchauungsroman 
„And Einer’, der mit Anfang diefes Jahred „frei” geworden ift, 
durfte in Reclams Univerfal-VBibliothel nicht fehlen. Der Neudrud 
des von echtem Humor erfüllten Werkes liegt ald Mr. 5968/70 zunddft 
im I. Teil vor, hab. und mit einer Lebensbefdreibung deo Didters und 
Nefthetifers, fomie einem Bildnis auggeftattct von Theodor Kayppftein. 
Dem Berftedfpiel, dad der Berfaffer wiederhboffämit feinen Lefern treibt, 
hat der Herausgeber durch furge erflarende Fupnoten an fcdwierigeren 
Stellen nadgeholfen. — Ubgerundete Rriegsbilder aus Frankreich und 
Flandern (344 ©. 16., geh. . 1, 20, geb. .& 1, 80) verdffentli&r Karl 
Rosner unter dem Titel „„Der Ueberldufer’’ (Nr. 5961), gewiſſer⸗ 
maßen ald Fortfegung der Rriegeffiggen ,Die Feindin” (Nr. 5931), 
Die neue Sammlung enthält außer der Titelerzäblung folgende acht 
Gefhichten: Ed war einmal; Die Cleine Stadt; Das Haus an der Lys; 
In Maubeuge; Grete Schmidt; Mit dem Kronpringen vor Verdun; Der 
raue Priefler, Die Befreier (100 ©. 16., Preis 4 0,40). — Die 
Rovelle Cin dentfder Barbar’ von Luife Wefttird (Rr. 5966) 
erzählt in ernften und beiteren Bildern, zum Zeil treu nad wirklichen 
Begebeinbeiten, die Gefchichte eines fchlichten, niederfächfifhen Jungen, 
der ind {Feld zieht, durch feinen trodenen Mutterwig, feine Unerfchrodens 
heit und Gutberzigkett fih die Zuneigung feiner Borgefegten und die 
Liebe der feindlichen Bevölkerung gewinnt, aber, trog aller glänzenden 
Lodungen der Fremde, in unverbrüdlicher Treue an feiner Heimat 
hängend, zu ihr umd feiner Sugendliebe zurüdfchrt. — Dad Voiteftud 
in drei Aufzügen „Tante Tüschen‘ von Martin Srebfee, dem Mit 
verfaffer des fröhlihen Epield „Als id) nod im Flugetfleide” (vgl. 
Rr. 2, Ep. 22 vd. Bl), fpielt zur Zeit des Ruffeneinfalls ın Ditpreußen. 
Seine luftige Handlung, verkörpert in der Lerndeutiden Pradigeftalt des 
ofipreußifhen Mamfellchend Thusnelda, ift durchmeht vom Emit der 
großen Zeit und klingt angefichte bed SGieges von Tannenberg in eine 
Huldigung für unfern Roitahelden Hindenburg aus. (Nr. 6965; $3 6. 16., 
Preis & O, 40.) 


67 0 1918. Rr.6. — Die [hÖne Literatur — 16. März — 68 





Emma Croon-sMavyer's an GStimmungsdgehalt reiche? Epos 
„Zohannes von St. Gallen. Cin Pilgerlied auf Hiftorifcher Grund- 
lage für Schule und Haus’, das 1892 zuerft erfchien, erlebt bereits die 
4. Auflage. (Leipzig, 1917, Bruno Bolger; 144 ©. 8., 2.4.) 

Die im lauf. Fabrg., Mr. 5, Sp. 50 d. BI. beiprochene Komödie 
von Mar Dreyer „„Der Unbeftechliche erichien alg Bud in der 
Derlagd-Abteilung des Berbanded Deutjcher Bühnenfchriftfteller, Berlin, 
1917. (94 ©. 8., 4 2, 50.) 

Prof. Dr. Karl Heinemann arbeitet an einem yr Bände 
berechneten Werke über die tragifden Geftalten der Griechen in 
der bramatifden Weltliteratur. Um möglichft Volftändigkeit zu 
erreichen, bittet er die Herren Dichter und Literaturbiftorifer der neweren 
Literaturen um freundliche Angabe auf einer Poftfarte der Titel und der 
Berleger moderner Zragödien des Inlandes und Auslandes mit antifem 
Stoff. (Wohnung: Leipzig, Rofentbalgaffe 1.) 


Zeitſchriften. 


Die ältere der beiden Zeitichriften der feit 1904 emfig für die 
neuplattdeutfche Bewegung tätigen Bereinigung Quidborn (Gig Hamburg), 
die „Mitteilungen aus dem Unidborm‘ vollendeten kürzlich ihren 
10. Sabrgang. BZahlreihe Mitarbeiter, unter ihnen Gelehrte und 
Sähriftftellee wie Prof. Dr. ©. Bordhling, Prof. Dr. Otto Bremer, 
Koh. Hint. Fehrd, Gord Fod, Prof. Dr. Karl Th. Gaederg, Geheimrat 
Guftay Goedel, Timm Kröger, haben der Zeitfchrift eine rege Betätigung 
auf {pradhwiffenfdaftlidbem Gebiet ermöglicht. Das Blatt hat befondere 
Beachtung der neuplattdeutfchen Dichtung zugewandt, und zwar nicht nur 
der nordniederfähfifchen, fondern beifpielsmeife auch der weftfälifchen. 
Am Herbft ded Jahres 1914 pafte ed feine Arbeit den Kriegeverbält« 
niffen an; c& widmete weit mehr nod) als guvor feine Aufmerkfamteit 
dem Sypradhenfampf der ftammverwandten Blamen, der fpradhlichen 
Eigenart der Dfte und Weflpreußen und der Balten in den deutfchen 
Offfeeprovinzen Nuflande, fowie der voltdtümlichen Nedeweife der nieder» 
deutfchen Krieger zu Waffer und zu Lande und der plattdeutfchen Kriegd« 
dichtung. 

Theater. 


Berlin. Auguft Strindbergs ,,Der fhwarge — 
„Lyriſche Phantafie in fünf Akten“, erlebte die Uraufführung in den 
Kammerſpielen des Deutſchen Theaters am 20. Februar 1918. Strind⸗ 
berg nannte ſein Märchenſpiel „Fröbliche Weihnacht“. Da wir aber 
ſchon reichlich poſst festum find, fo wählte man eine ganz zufällige Neu— 
Benennung. Das Stück iſt un⸗ſtrindbergiſch genug: Die ſchöne, aber 
böſe Frau ſoll zur Beſinnung und Einkehr gebracht werden, indem ihr 
das einzige Kind geſtohlen wird; freilich nur für kurze Zeit: am Weihe 
nachtsmorgen erhält ſie es wieder, ſieht ein, wie ſchlecht ſie immer mit 
ihren falſchen Beſchuldigungen gehandelt hat, und gelobt Beſſerung. 
Ausgeführt wird der Plan vom Weihnachtsmännchen. Harmloſes 
Märchenſtück. Immerhin mit einer kleinen Doſis des früheren Strind⸗ 
berg, ſei es auch nur das „Spukhaus“ oder der alte Konſervator, der 
ſchließlich nach ſeinem Tode als Vater der kleinen Frau erkannt wird. 
Ihm gab W. Krauß ſeine große Kunſt. Eine innere Notwendigkeit lag 
für die Aufführung nicht vor. Wollte man aber die Regie⸗Begabung 
von Hermine Körner erproben, ſo war die Wahl nicht reizvoll oder ges 
eignet genug. — Bei der Wahl für die 2. Vorſtellung im Verein „Das 
junge Deutſchland“, der inzwiſchen bereits namhafte Summen an junge 
Dichter verteilte, bat man mit der Tragödie „Seeſchlacht“ von 
Reinhard Goering (vgl. oben Sp. 59) Tünftlerifch fehr hoch gegriffen. 
Ich hebe aus der 5 ſehr wertvollen Darſtellung im Deutſchen 
Theater nur Paul Wegeners Meuterer hervor; wo hat ein Schauſpieler 
ſoviel triebhaftes Können wie er! Und die knappe, raſche Art von 
Werner Krauß als vierter Matroſe. Man braucht heute nicht in Sorge zu 
ſein, daß ſich ein Kleiſt⸗Schickſal unter den jungen Dramatikern wieder⸗ 
holen würde, wenn ihnen ſoviel fürſorgliche Liebe erzeigt wird wie hier. 
Hans Knudsen. 
Eifenadh. Das Stadttheater bradte am 5. Mary d. J. Grille 
parzerd Efther-Fragment, ergdngt und zu Ende geführt von PB. Fr. 
Schröder, als dritte Uraufführung diefed Winters auf die Bühne. 
Sranffurta.M. Am 28. Februar bd. J. fand in unferem „Neuen 
Theater“ die Uraufführung cines Kriegsſtückes, des zweiaktigen Schau⸗ 
fpield „Der Deutihe von Bayenconrt” von Adam Kudhoff ftatt. 
Das Werk, eine Spionengefhichte aus den Kämpfen um die Atönelinie 
in den Septembertagen des Jahres 1914, zeugte wohl von dem beften 
Willen und einer erfreulichen Sefinnungstüchtigkeit des Berf.d; ed waren 
auch allerhand Berfude und Anfage vorhanden, den inneren Seelen» 
fampf eined in Deutfchland geborenen und lange Jahre in Frankreich 
anfäfligen Hoflefiger® in den Mittelpuntt ded Intereffes zu ftellen. 
a überwucherte das theatralifche Beiwerf, und die dichterifden 
Kräfte, die allein den an fid) dankbaren und intereffanten Ronflift yu 
vertiefen vermocht hätten, verfagten. Aud die tüchtige Darftellung 
tonnte daher das Stüd vor einem unzweideutigen Mißerfolg nicht bes 
wahren. : ichard Dohse. 
Gera. Im Fürftlichen oe hatte am 27. Februar d. ¥. die 
Uraufführung des bereite 1 in Buchform erfdienenen fünfaktigen 


Shaufpield ded Echmweizer Dichterd_Garl Alfred Bernoulli ,,Der 
Ritt nad) Fehrbeflin‘‘ in einer von Paul Medenwald beforgten Bubnen- 
bearbeitung einen ftarfen Erfolg. Reben dem ale Feldberr, Staat“ 
mann und Menich prachtvoll gezeichneten Großen Kurfürften tritt die 
eigenartige Sigur bed Stallmertfters Froben, ald Schweizer in Bem: 
perament und Lebensanfdauung cin wirkfamer Gegenfag mitten in der 
norddeutfchen Umgebung, feharf hervor. 

Leipzig. Endlich, nad vielen vergeblihen Bemühungen bat das 
Alte Etaditheater fein Zugftüd gefunden: das Luftfpiel „Meine Fran, 
bie Hoffhanfpielerin” von Alfred Möller und Lothar Sache, dad 
am 2. Februar d. J. bier zum erften Male zur Darftellung gelangte. 
Anftändige Unterhaltungsware ohne jeden Anfpruch auf Literarifche Be« 
wertung. Am 9. Februar fam dann Shafefpeares Ruftipiel ,, Was 
ihr wollt‘ in einer Reueinfludierung, und zwar in der Kilianfchen 
Bearbeitung, die dad Stüd in zwei Aufzüge teilt und ed unfinniger 
weife auf cinen Schauplag beichränft, zu einigermaßen gelungener 
Wiedergabe. Als Borftellung des biefigen Schillervereind folgte auf 
ter gleichen Bühne am 16. Februar die Erftaufführung von Friedrich 
Sebrecht s Iragovie „„Die Sänderin‘‘. Was id von meinem ziemlid 
unginftigen Plage aus feben und hören fonnte, (eint mir die fo jabe 
SAildergebung des Berfafjers in diefer Aue feinedwegd zu rechte 
fertigen. Gpigonentum im guten Sinne ded Wortes, mehr fonnte id 
nicht finden. ine blumenreiche, finnlihfchwüle Sprade machen nob 
nit den Dramatiker au’. — Aud das Echaufpielhaus bracdte im 
Februar zwei Neuheiten: am 9. in der Urauffiihrung Ernft Sylveſters 
Schaufpiel ,, Mur eine Liebe!’ (vgl. 19. Jabrg., Nr. 5, Gp. 52 d. BL), 
dag, ich glaube, fhon nach der erften Wiederholung von der Bühne ver- 
fhwunden ift, und am 23. Ridard Dehmels Drama ,, Die Menfden- 
freunde’’, Diefeds Stüd hielt trog der kindlichen, jegt jo beliebt ge 
wordenen Parallelität im Bau der einzelnen Alte dank feiner piuchos 
logifhen Feinarbeit und dem intereffanten Falle die Zuhörer bis zulept 
in Spannung, ohne ihnen freilih etwas mehr als Nerventigel zu geben. 

Erich Michael. 

Münden. Der in Berlin und Nürnberg als Bühnenleiter und 
Darfteller bewährte Dr. H. Schindler eröffnete im früheren Union- 
theater ein „Neues Theater‘. Der erfte Abend bot M. Dreyerd 

In Behandlung” in flotter, Icbendiger Wiedergabe. Die Bühne vere 
fpriht aud) billige Rlaffiterabende. L. G. 0. 

Roftod. Am Stadttheater fand die vicraftige Tragddie ,, Ginevra’’ 
von Karl Wilhelm Friederidhs bei ihrer Uraufführung am 18. Fe 
bruar d. 3. den flürmifchen Beifall des ausverfauften Haufed und er 
u einen durdh(dlagenden Erfolg. Die Tageskritit bezeichnet bad 

tud alé dauernde Bereicherung der dramatifchen Literatur. 


Zur 25. Aufführung 
am Königlichen Schaufpielhaufe in Dresden: 


Struenfee 


Drama in fünf Aufzügen 


von 


Dtto Erler 





M. 3.—; gebunden M. 4.40 


Daß bedeutende Werk ift fchon von verfchiedenen deutfchen Bühnen 

aufgeführt, von anderen zur Aufführung angenommen worden, 

im Ausland bisher vom Hofburgtheater in Wien, Lorensberg= 

Cheater in Goeteborg und Gvensla-Theater in Stodholm. 

(Dänifche Überfeßung von 2. Stange und A. Cilio: Fenfen.) 
Dr. Karl Stord fchreibt im „Thrmer“: 

„Dtto Erlers Struenfee wie Zar Peter find Dauerwerle, die 
gar nicht ‚abgefpielt‘ werden koͤnnen.“ 


NW ro 
. a 0 ee 









E 
— — 
el 


a 


Die Ihone Literatur. 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Ir. 7. 


Erſcheint vierzehntäglich. 


Herausgeber Arof. Dr. Ed. ZRarncke in Leipzig, Kaiſer-Wilhelm-Straße 50. 


Verlegt von Ednard Avenarins in Ketpig, Noffirahe 5/7. 


> 6. April 1918, «< 


19, Jabra. 


Preis Halbjährlih 3 Marf. 








Morerne ae (69): Robne, Britt flebte Cohn, ein Kulturroman. Geißler, 
Der NT a: Mann, Die Armen 
oe mn te Er, ee = Hosen (74): GSaftell, Wieber, drei Novellen. 
weig. Gefhichtenbud. Tovote, Nimm mich hin! Morgenthaler, Ihr 
erge, Stimmurgsbilder aus einem Bergfteiger- Tagebud. KRaegi, Friihmahd, 
Elizgen und Meine Erzählungen. Pewkotd, Sil, ber Wanderer. 


¢ 
¢ 
( 
: 
? 
! 


erf 
? Fetfärifien (7 (71). piltteltungen (79). 


ze Mean ffabrungen (73): Garnebli, Ter Ruf vom Meer, Scaufpiel. 
Tag Quartett, Luftfpiel. Nagel, Vater Engelbert, Bolksftüd. 
Weltkrienöfgriß (74): Kriegslieder, Band 2, bb. von Ferfch. Fler. Im Felbe 
swifhen Zag und gt Wölfert-Syivener, Sturmvögel und Friedens- 
tauben. Ne LF a grower Zeit. ponie, Auszug und Heimkehr. 


Hiede 16): rtel8, Die deutfde Didtung der Gegenwart, 9. Aufl. 





Alp — ndaſtsverzeichnis. Kaegi, rühmahd. Skizzen und Erzählungen. (73.) | Betold, — Sil. der Wanderer. Novellen. (73. 
Bartels, Y Vie d es un der Ge wart, Kohne, E, = fiebte Sohn. Cin Sultirroman. (69.) Rebie, Das Quartett. Luſtſpiel. (74.) 
Die Alten und die —— 9. Auflag 6.) Kriegstic der, Band 2, hgb. von 9. id (74.) Reta evans relict zeit. Kriegs-Lidtungen. (76.) 
onen ‚ Bieber. Drei Novellen. TR Mann , Die — oe (70.) Sa et D. H., Der Ruf vom Veeer. Schawipiel. C3.) 
, B., Im Felde zwiſchen Tag oa Nadıt. (75.) Morg enthaler, Shr Berge. “Stimmungsbitde ——— ., Simin mich_bin! Novellen. 2. Aufl. (72.) 
a ei ter, W., Ler ewige Hochzeiter. Noman. (69.)| aus einem Bergfte —— ebuch Wö Ifert, Sylvefter, Sturmvigel 2c. Gedidte. (75.) 


Honig. 3., Auszug ı und — Kriegsgedichte. (76.) | Nagel, R., Vater 








Sngelbeit. Sorter. (74.) 


Zweig, W., Gefdidtensud. (71.) 





Moderne Romane. 


Kohne, Guſtav, — pote Sohn. Cin Kulturroman. Leipzig, 1917. 
Grunow. (530 € 8.) # 5, 50; geb. #7. 


Geißler, £orft Bolom, Der ewige Hodzeiter. Weimar, 1917. 
Dunder. (352 6. 8.) & 4, 50; geb. .# 6, 50. 

Mann, Hinrich, Die Armen. Roman. Lciyjig, 1917. Kurt Wolff. 
(296 ©. 8.) & 

Guftad Kohne ift ein Volfsfchriftfteler und Heimat- 
fünftler in des Wortes befter Bedeutung. Beide Eigen- 
fchaften geben auch feinem jüngften Buche das Gepräge. 
Er nennt es einen „Kulturroman”; man künnte e3 aud al8 
Erziehungs- oder befjer Entwidfungsroman bezeichnen, denn 
e3 jchildert den Entwidlungs- und Werdegang eines hannöd- 
verjchen Bauernfohnes, von der Kindheit und den Rinder: 
fpielen und Träumen an, über die enge Schulzeit, die 
Präparandenzeit und die eigene Tätigfeit als Dorxfichuls 
meifter hinaus bi hin zu der Loslöfung von dem Land- 
lehrerberuf und der Neugeftaltung feines Lebens. Durch 
eine gegen die etnfeitige Beſchränktheit und Rückſtändigkeit 
des Dorfſchulbetriebs beſonders in religiöſer Beziehung zu 
Felde ziehende Schrift hat er ſich auch innerlich frei ge— 
macht. Kurzerhand wird er nun Müller in ſeinem Heimat⸗ 
dorfe und lebt, in den Mußeſtunden ſchriftſtellernd, in 
glücklichſter Ehe mit feiner Lebensgefährtin, die ihm mit 
ihrer heiteren Natur den fchönjten Chat ind Haus trägt, 
um den Widermwärtigfeiten des Lebens zu troken. Das alles 
ijt in jchlichter, volfstümlicher Weife erzählt, hier und da 
wohl ein bißchen meitichweifig und redfelig, aber immer 
mit einer erfreulichen niederjächliichen Gründlichkeit und 
einer Tiefe der Problemstellung und Behandlung, die un- 
bedingte Anerkennung abnötigt. Viel Beherzigenswertes ift 
3. ®. über die Steinpöttigfeit der Bauern, über Schulfragen 
der verjchiedenjten Urt, über Kindererziehung u. v. a. 
gefagt; Föltlich ift auch das Bild, das KR. von dem hannö⸗ 
verfchen Bauern in feiner felbftherrlichen Eigenart entwirft. 
Sm ganzen ift e8 zweifellos ein gefundes und tüchtiges 
Bud, da8 in der Reihe der Entwidlungsromane vor allem 
durh die freimütige Behandlung fittlicher, fozialer und 
religiöfer Fragen feinen Sonderplat behaupten wird. 

Ueber dem neuen Roman Horft Wolfram Geißler’ 3 
weht die refeda- und Yavendelduftende Luft der goldenen 

Beilage zu Mr. 13/14 des Lit. Zentralbl. f. Deutfchlend. 69 


guten, alten Zeit. E83 ift einem, al8 ob die Tage bes 
Biedermeiertums twieder lebendig geworden wären. Da 
it zunächft der liebe und Iiebenswerte, geiftreich-ichelmifche 
Ultmeifter der Münchner Malerei, der ftille und feine 
Künftler Carl Spigmweg, der „ewige Hochzeiter”, der ewig 
junggefellenhafte dealift, mit dem Herzen vol Sehnjudt 
nad Liebe, immer auf der Suche nad ihr und nie fie 
findend. Dazu die beiden freunde, der lebensfrohe Pro- 
vifor Deutelmofer und der arme Dacdhfammerpoet Anton 
Gigl, beide auch fo etwas wie „erwige Hochzeiter”, troßdem 
fie Schließlich bod bem Sunggefellendafein entfagen. Ein 
Meijterftiid ift diejes fdftlidje Buch. Da ift fein faljcher 
Ton, feine falfde Garbengebung gu finden. Mit erftaun: 
lider Kunft läßt ©. die Stimmung der Vergangenheit 
wieder aufleben, ein fchnörfeliger, ein wenig baroder Humor, 
fo wie er der Zeit Sean Pauls entiprad, treibt fein 
ndrrijdes Wefen. Dazu find allerhand eindrudsvolle Wahr- 
heiten und Lebensweisheiten eingeftreut in den Blitentrang 
poefievoller Schilderungen. Und die einzelnen Menjchen 
leben; wir meinen fie greifbar vor uns zu haben. Sein 
eigentlider Roman ift das Ganze, wohl aber eine Ydylle, 
eine Art Genrebild, das ganz und gar würdig ift des 
Meisters Spiiweg, den e8 uns in feiner prächtigen Eigen- 
art, in feiner Runft und Lebensbetradtung vor Wugen 
ftellt. E83 ift wirklich einmal ein Buch, da8 man mit aller 
Wärme und allem Nachdrud hervorheben und empfehlen 
fann. G8 ift gejundefte deutide Runft wie die Spigmwegs, 
beihaulich, verfonnen, befinnlid, hergensinnig und fdftlid: 
heiter. C8 predigt troß der entjagenden Sebn{udt nad) 
goldenen Sonnentagen und ungetrübtem Glüd, die wie ein 
ftilles Weinen durch die Blatter geht, doch die fchöne Lehre, 
das Leben zu lieben, fo wie e3 ift, mit all feinen Ent: 
tiufdungen und all jeinen Torbheiten. 

Ein völlig anderes Geficht hat Heinridd Mann's Buch 
„Die Armen”. Mann wird in den Unkiindigungen des 
Verlages Kurt Wolff ald „der größte deutjche Erzähler der 
Gegenwart”, ald „der Schöpfer des neuen deutjchen Romans“ 
gepriejen. Bei ruhiger Beurteilung wird man ein eigenes 
Talent erkennen, nicht aber denjenigen, der unfere deutjche 
Erzählungstunft Höher geführt Hätte oder noch zu führen 
vermddte. Sein Iekter Roman ift ein Teidenfchaftliches 
Lied des blindeften Hafjes. Der entrechtete Arbeiter fteht 

70 


71 — 1918. NRr..7. — Die Shöne Literatur — 6. April. — 12 





auf gegen den Befibenden. Ein Vorwurf, der oft epifd 
und dramatifch behandelt ift und gewiß eines lebendigen 
Sntereijes nicht entbehrt. Wher bie Urt, wie Mt. das un- 
ergründliche und niemals zu Ende gejchriebene Thema be- 
banbelt, ift ganz verfehlt und nicht ernft zu nehmen. Die 
geflifjentlide Schwarzichilderung der Perfonen auf der einen 
Seite zeigt die Unfähigkeit ded BVerf.d zu wirklider Cre 
fenntni3 und Beichnung von Charakteren. Die Darftellung 
überftürzt fich oft, bleibt unverjtändlich und verwirrt. Der 
Uusdrud ijt Häufig nadhläffig und unbeholfen, der Stil ent- 
behrt ganz und gar der epifchen Ruhe und Beionnenpeit 
und läßt, anftatt den Lefer im Ynnerften zu berühren, ihn 
troß all der’ vielfältigen Vorgänge im Grunde Ffalt, zumal 
der ganze Kampf fchließlich in nichts verpufft und wieder 
einmal der Krieg als Helfer in der Not fommen muß, um 
dem Buche den Abjchluß zu geben. Das Buch ijt feine 
Bereicherung der Literatur. Richard Dohse. 


Gefammelte Erzählungen und Honellen. 


—— Alexander, Fieber. Drei Novellen. München, o. J. Langen. 
(252 6. 8.) @ 3, 50; geb. .# 5, 50. 


a el Gefdidtenbud. Ebd., o. 3. (236 6. 8) 43; 


reves, Heinz, Rimm mid) _ Novellen. Zweite Auflage. Berlin, 
1916. Gysler & Co. (213 ©. 8) .4 2, 50. 


Morgenthaler, Hand, Yhr Berge. Stimmungsbilder aus einem 
ah eLagebud. Mit 33 nn vom Berfaffer. Zürich, 
tell Fupli. (140 ©. 8.) 
nn nn... ale en = fleine Erzählungen. €bd., 
(1 

Pegold, Alfons, ii a EEE 
Reup & Stta. (91 ©. 8.) #1, 60. 
Rheinborn- Bücher. Band 2. 


Eine Literaturgejdidte nach BVerlegern ift noch nicht 
geichrieben, wie gut fie fich fchreiben Tieße, beweifen bie 
beiden im DBerlag von Wlbert Langen in Münden er 
Ichienenen Novellenfammlungen von Cajtell und Bweig. 
Da ift Feine Ullftein’jdhe Harmlofigfeit und fein Staad- 
mann’scher Optimismus; beide zeigen in geradezu über- 
rafchender Gleichbeit diefefbe fiinftlide, oft fiinftelnde Fei- 
Iung der Sprade, die feine, etwas tiftelige Piydologie 
und find von Simpliziffimusbitterfeit durchdrängt. So 
ftelen fie bas diametrale Gegenteil dar von dem, was bie 
RKunftwartichule in einer zwar meist praftiich zutreffenden, 
fogiijh aber nicht einwandfreien Weile „das Befunde“ 
nennt: es find überhigte, überreizte Menfchen, die Eaftell 
fcildert, welde im , Sieber” Taten der Ueberreizung be: 
gehen. Der qualvolle Selbftmord eines banfrotten, glüd- 
lid verbeirateten und Hoch verficherten UWutomobilbefigers 
(ex rennt mit feiner Dtafchine gegen eine Mauer), ber 
Nevolverihuß eines wieder fehr qualvol an Eiferfudt 
leidenden Kriegderblindeten, und endlich die wilfenichaftlich- 
teufliihe Giftinjeftion, die ein Hintergangener Arzt dem 
fih ihm in wenig intelligenter, d. H. fchlecht motivierter 
Weije darbietenden Liebhaber feiner Frau beibringt, worauf 
er Sich jelbft in der gleichen hochintereffanten Weife ver- 
giftet: dad ift die „Strede” Caftells nach drei Novellen. 
Was fehlt, ift immer die wahrhaft fünitlerifche Idee, Die 
joldde Gräßlichfeiten in’ Bedeutungsvolle erhebt. Der ger 
fliffentliche artiftiiche Verzicht auf diefe Art Yoealifierung 
bat ingwifden befanntlid) bereits fdon wieder aufgebdrt, 
modern zu fein. 

Das ,Gefdhidtenbudh” von Bweig zeigt die gleiche 
jtififtifche Vollendung wie die Novellen Eaftelld, bringt aber 


Novellen. Konftanz, o. J. 


auf etwa gleihem Raum zwölf Erzählungen, die einzelnen 
Urbeiten find aljo weniger gezogen. WIS ein Meifterwert 
in jeiner Art, wenngleich auch wieder ohne allgemein-men}d- 
lid bebdeutungavollen Gehalt, erfcheint mir die Schilderung 
des Selbjtmordes (Icon wieder) eines jungen Schriftftellers 
und feiner Geliebten. Man Hat ähnliche Schilderungen 
legter Kahnfahrten auf dem Wannjee, am Grabe Kleifts 
vorbei, jdjon öfter gelejen; felten nahmen fte, dur mühe 
volle, liebevolle, funftvolle Aneinanderreihung und Snein- 
anderfügung taufend entjeglih wahrer Einzelheiten fo völlig 
gefangen. Man wundert fih am Ende, daß ber Berfaffer 
diefer Sache felber noch lebt. Die anderen Novellen der 
Sammlung erjcheinen mir weit weniger gelungen. Die 
Nacherzählung franzöfiicher Anekdoten ijt affeltiert, nicht 
franzöjiih, und bie Gefdidten ,Cinéma” und , Ouartett 
fag” find nicht mehr realiftifd, fondern untinftlerijd taft- 
Tog. Sn der lebtgenannten ift der Held, wie 3. betont, 
ein Sude, der fic) aus dem ihm langweilig gewordenen 
Europa nad Paldjtina „rettet“. Dabei kommt er über 
Leipzig, wo er Familienverhältniffe halber fieben Stunden 
bleiben muß: eine harte Prüfung für den hochgebildeten 
Eli Saamen! Er leidet furdtbar. Su einem Leipziger 
Konzert ift e8 Eli überhaupt nur möglich zu figen, indem 
er „vermittelit eines heiteren Defret3 anordnet, fein Play 
habe in diefem Raume nicht vorhanden gu fein”; die Damen 
dafelbit find „mißraten, in Röden und Blufen ohne Schnitt 
oder in Kleidern von muffiger Warbe; viele trugen auf 
Heinen, eingedrüdten Nafjen ſchwarzgerandete Klemmer aus 
Horn oder Brillen, gefaßt (!) in Mickel.” Armes Kätchen 
Schönkopf, wie haſt du dich im Laufe der Zeit verändert! 

Tovotes Novellenſammlung erweiſt ſich als ein unge— 
wöhnlich harmloſes, ſtellenweiſe ſogar moraliſierendes Buch; 
ſo verzichtet darin eine junge Frau ſogleich auf ein inter— 
eſſantes Rendezvous, weil ſie in der Untergrundbahn ihren 
Sohn in zweifelhafter Begleitung trifft, und ein Don Juan, 
der mit ſeinem Freunde und deſſen Frau im Zeppelin auf— 
ſteigt, wird hart beſtraft; er muß die leidenſchaftliche Dame, 
die ihn bei drohender Abſturzgefahr vor allen Mitreiſenden 
umarmt, ehelichen, zur großen Befriedigung des längſt ander⸗ 
weit glücklichen Gemahls. Auch „auf der Eſtakade“ geht 
ein Hausfreund ſogleich in fich, weil während einer nächt- 
lihen Scäferjtunde am Strande eine „drohende Geftalt“ 
aus einem heranrudernden Boote auffteigt. E3 war viel- 
leicht nur ein Filcher, aber der Liebhaber ijt gewarnt und 
verläßt den Kurort. Am interefjantejten ijt wohl bie gang 
oder teilmweije felbjterlebte Gefdidte von der „Weihnachts. 
ronde”, two der Verf. bejdhreibt, wie er als Offizier um 
ein Haar der Kugel eines plöglih aus dem Sclafe auf- 
geichredten deutichen Poftend zum Opfer fällt. Dah die 
Kunft oder vielleicht die Geduld des gewandten Erzählerg 
nicht ausreicht, ein ausgezeichnetes, aber ſchwieriges pſycho⸗ 
logifhed Motiv völlig glaubhaft Herauszuarbeiten, zeigt 
die Skizze „Warum“: ein junger Student, der die Uni- 
verfität wechjeln will, verfäumt nach der Abichiedsfeier mit 
den Kameraden den Bug, tehrt melancholifch in feine Leere 
Stube zurüd, wo die verfandfertigen Koffer ftehen — und 
erichießt fic). Der Verf. jagt im Titel dem Lejer „Warum“ ? 
Das Heißt, in wahrhaft Haffiich-irriger Weife, den fchiverften 
Teil der Produktion auf die Selbittätigfeit des Lefers ab- 
ichieben. Kunft ift aber niemals Vermeidung von Schwierig. 
feiten, im Gegenteil! 

Ein Bud, das Feine literarifden Ansprüche macht und 
daher nur jchwer mit den übrigen gefammelten Erzählungen 
und Novellen fi behandeln läßt, ift Morgenthalers 
nor Berge”. Ein ganz berzerquidended Ding! Man 
muß fih nur mit dem Verf. von vornherein auf den Stand» 


73 — 1918. Rr.7, — Die [Hdne Literatur — 6. April. — 74 





punkt ftellen: &3 gibt fein anderes, fein höheres Lebens- 
ziel des Menſchen als die Kraxelei, insbeſondere auf „Vier⸗ 
tauſender“. Dann „traverſiert“ man mit ihm die "eiwig- 
weißen Gipfel, dudt fih vor rollenden Steinen, denn die 
Berge find „böfe” und fchmeißen, übernachtet im „rei 
lager” in Giz und Schnee: die bloße Lektüre ift geeignet, 
bei „Zalratten“, wenn man fo jagen Tann, Rheumatismus 
herborgurufen. Das alles ijt in einem wunderbar unmittel- 
baren Deutih gefdrieben und mit artigen Skizzen vom 
Stift bes Verf.3 geziert. 

Km gleichen Verlage von DOrell Büßlt in Zürich erjchten 
Kaegis „Frühmahd“. RK. arbeitet ftiliftiich mit vielen 
Anklängen an Gotthelf und Keller. Wm gelungenften ift 
wohl die Erzählung „Gritli“: Der Verf. fchildert, wie er 
als Knabe einem wichtigen Leichenbegängnis bei Verwandten 
entfloh, um feine erjte Liebe zu treffen. Die anderen Ge: 
Ihichten find manchmal für das heutige Kunftempfinden, 
da3 die ungeheure Bewegung des Realismus, aud wenn 
e3 ihm nicht mehr Huldigt, nicht vergefjen fann, gu un 
realiftiich. 

Das Nämlide gilt wohl von PBewolds Bud _ „Si, 
ber Wanderer”. C3 ift gewif gedanfendDurdhdrungen und 
erfindungSreid), aber der Mangel an Realismus fällt hier 
nod mehr ins Gewicht, als er durch Sentimentalitat ver- 
tieft wird. Iſt es denn möglih, daß ein Drechilergejelle 
ſich wirklich ſo entrüſtet zeigt, als er ſieht, wie Goethes 

„Kauft“ im Kino „verſchandelt“ wird, wie er ſagt? Und 
iſt es nicht etwas kühn, wenn der Verf. den „Bauft“ fchlant: 
weg „Sebetbuch der ganzen Menjchheit" nennt? Und vers 
lieben fic) wirflid) junge Dredhjlergejellen in budlige Näbe: 
rinnen, nur ob ihrer fchönen Seele? Geradegu verlegend 
erſcheint es mir, wenn der Verf., der mit Vorliebe die 
unteren Stände zum Gegenſtand ſeiner Dichtung macht, 
unverſchuldete Not und unverſchuldetes Elend aufdeckt und 
wieder nur ſentimental wird. Kunſt, wie ſehr ſie auch 
Selbſtzweck ſein mag, ſobald ſie ſich einmal ſozialen Fragen 
zuwendet, verpflichtet, und der foziale Künftler, der nicht 
Sozialiſt ſein mag, erſcheint mir wie der Baumeiſter eines 
gotiſchen Doms, der kein Chriſt iſt. Gustav Jakob. 






ee —— 


Aramen. 


Hranffihrungen in Köln und München. 


Sarnegsli, Dettwar Heinrid, Der Raf vom Meer. Echaufpiel in 
drei Aujzügen. 


—— im Städtiſchen Schauſpielhaus zu Köln am 9. März 
191 


* Expoſition des Stückes iſt etwas zu lang, der Schluß 
kommt etwas überſtürzt: Klaus Jürgen, Beſitzer eines Land⸗ 
guts in Friesland, ſpäter Leuchtturmwächter, hat eine Schau—⸗ 
ſpielerin geheiratet, die ihn, dem lockenden „Ruf vom 
Meere“ folgend, in Begleitung eines Freundes verläßt, um 
ihrer Runft zu leben. Eine Bafe Jürgens, die ihn felbft 
liebt, weiß diefe Tat als Ehebrucdy auszulegen und fängt 
aud alle Verjühnungsbriefe der Künftlerin auf. Troß des 
Urgwohnes der jugendlichen Tochter gelingt e8 ihr, 14 lange 
Kahre die Gatten zu trennen, bid die Frau, nach der Ver- 
mittlung eines Pajtors, felbft den Weg zu ihrem Manne 
zurüdfindet, morauf fi die aus Liebe fchuldige Rivalin 
ins Meer ftürzt. Strindbergftimmung ummittert die Seelen: 
fämpfe diefer wenigen Menfchen im engen, fturmumbrauften 
Reuchtturmzimmer. Aber der Kölner Dichter hat nicht den 
mifogynen Pejlimismus des Schweden: eine milde, etwas 
allzuleichte Verjöhnung, verkörpert in dem alles verftehenden, 
alles verzeihenden Dichterpaftor, deffen Reden einen unver- 


bältnismäßig breiten Raum einnehmen, fchwebt über bem 
leicht ftilifierten, obfdjon tief empfundenen Werke. Der 
Träger der Hauptrolle, Dtto Eggerth, trug leider viel zu 
ftarf auf und, zeritörte Dadurch felbjt manche Feinbeit jeines 
Spiels; bedeutend war Elfe Baumbah als enttäufchte 
Intrigantin, die anderen Darfteller würdig. Der Erfolg 
war lebhaft und von einer über das Lokale hinausgehenden 
Herzlichkeit. Gustav Jakob. 


Rehfe, Bernhard, Das Quartett. LRuftfpiel in drei Alten. 
Uraufführung im Neuen Theater zu Münden am 20. März 1918. 
Ragel, Robert, Bater Engelbert. Bollsftid mit Gefang in drei 

ten. 
Uraufführung im Bollstheater gu Minden am 20. Mary 1918. 


Die Handlung des „Duartettes“ entbehrt ber Spannung, 
die Charaktere feffeln nicht recht, das Hauptgewidt Iegt 
Rehfe auf den Dialog; er ift fliiffig und bat ganz nette 
Pointen, leider ift er etwas weitjchweifig geraten. Wenn 
ber Verfaffer Streiflidter auf ben modernen Kunftbetrieb 
fallen läßt, wird er gang unterhaltend, fein recht boshaft 
gejehener jüdiicher Theaterleiter hat mehr Lebensfarbe als 
die Pärchen, die fich erjt unrichtig verloben, big der Dichter 
die pafjenden vereint. Dr. Schindler8 Schaufpielleitung ift 
zu loben. Man fpielte Leicht, anmutig und in den Formen 
der guten Gefellfdaft, die Heute al8 Nachwirkung des 
Naturalismus auf den Brettern nicht alltäglich find. 

Stofflih ijt das Volksftii Nagels mit „Mein Leos 
poldb” W’Arronges verwandt, die volfstümliche Mifchung 
von beiterem und ernftem, die Muge Kontraftwirfung, bie 
gejunde, Tebenstüchtige Tendenz maden das GStüd für 
Volksbühnen ſehr empfehlenswert. Direktor Bed ift ein 
idealer Darfteller der Titelrolle, jchade, daß diefer NRaimunb- 
{pieler fo felten bagu kommt, feine Runftgattung zu pflegen, 
weil er al3 Direktor nicht gegen den Strom der Mobe 
Ihwimmen zu können glaubt. L. G. Oberlaender. 





Weltkriegslyrik. 


KriegSlieder, Band 2. Sab. von ay a &. M.Gladbad, 1917. 
Bollsvereins-Berlag. (96 ©. #1 


Yler, Walter, Yur Felde — * und Nacht. Gedichte. 
Minden, 1918. C. H. Bet. (67 ©. 8.) Geb. oo 


Wlfert-Sylvefter, Sturmvigel und Sriebenstauben. —*R 
Berlin⸗Niederſchönhauſen, o. J. Sylveſter⸗Verlag. (120 ©. 8.) 


Reſa, T. Aus großer Zeit. 


1914 His 1917. 
Köln, 1917. Salm-Verlag. 


Fe ee 
(35 ©. 8.) & 0, 60. 


Gonig, Joh., ph ı ti Sehmtehr, Kriegdgedichte. Glogau, 1917. 


Hellmann. (87 ©. 8 


Der zweite * ha ——— die Lerſch aus⸗ 
gewählt hat, trägt noch mehr als der erſte den Charakter 
einer von zwei Seiten her beſtimmten Sammlung. Die 
eine iſt Arbeiterdichtung, die andere Katholizismus. Das 
Mitarbeiterverzeichnis zeigt dies deutlich auf. Einige wenige, 
die dazwiſchen ſtehen, verſchleiern zwar, aber verdecken nicht. 
Das Bedauerliche iſt indeſſen, daß hierdurch der Ein druck 
einer ganz allgemeinen Sammlung vorgetäuſcht wird, na⸗ 
türlich nicht mit Abſicht des Herausgebers, ſondern eben 
deshalb weil der Katholik und Arbeiter Lerſch die Samm⸗ 
lung zuſammenſtellte. Es wäre aber ſehr intereſſant, die 
katholiſche Kriegsdichtung einerſeits und andererſeits die 
Arbeiter⸗Dichtungen in Sammelbänden vereinigt zu ſehen; 
die vorliegende Auswahl befriedigt indeſſen weder nach der 
einen noch nach der andern Seite. Aber immerhin muß 
betont werden, daß im ganzen das Buch auf künſtleriſcher 
Stufe fteht. 

—1 





15 


Bon dem leider auf Defel gefallenen jungen, fern- 
beutfhen Dichter Walter Fler ift Turz nach feinem Tode 
ein zweiter Band SKriegsgedichte erichienen: „Im Felbe 
gwifden Tag und Nadt.” Die Gedichte gehören ohne 
Hweifel mit zu ben fchönften, die ber Krieg hervorgebracht 
bat. Eine feine Menfchlichkeit Tebt in diefen Verjen neben 
hingebenber Tapferkeit. Viel Liebe zur Heimat, auch Sehn- 
fucht nad den fchöneren Tagen der Erfüllung, eine tiefe 
Liebe zur Natur, daneben aber auch eine flare Begabung 
für Balladen: das etwa ift in wenigen Worten der Ynbalt 
biefes Buches. Mein Liinftlerifd haben diefe Verje jene 
Beichaffenheit, die aus dem Empfinden ftrömt und ohne 
allzuviel Ueberlegen, aus bem Brunnen der Begabung auf: 
fteigend, fih zu Rhythmus und Reim geftaltet. Eine er- 
er Borahnung feines Herbjtliden Hingangs ijt dies 

ebidt: 

Wildgaͤnſe rauſchen durch die Racht 
Mit ſchrillem Schrei nach Norden — 
Unſtete Fahrt! Habt acht, habt acht! 
Die Welt iſt voller Morden. 


Fahrt durch die nachtdurchwogte Welt, 
Graureiſige Geſchwader! 

Fahlhelle zuckt, und Schlachtruf gellt, 
Weit wallt und wogt der Hader. 
Rauſcht zu, fahr zu du graues Heer! 
Rauſcht zu, fahr zu nach Norden! 
Fahrt ihr nach Süden übers Meer — 
Was iſt aus uns geworden? 


Wir find wie ihr ein graued Heer 
Und fabr’n in Kaiferd Namen, 
Und fahr'n wir ohne Wiederkehr, 
NRaufht und im Herbft ein Amen! 

Ob Wlfert-Sylvefter ein Dichter ift, mag bahin. 
geftellt fein; ein guter Politiker ift er jedenfalls. Das bes 
weifen die „Sturmpögel“ aus den Sahren 1912—1913. 
Unerlannt muß werben, daß er fih das Dichten nicht Leicht 
macht, fonft hätte er nicht alle jeine Gedichte in der Korm 
des Gonett8 geldrieben. Auf die Dauer freilich verliert 
bieje Form ihren Reiz; zmweihundert Sonette find reichlich) 
viel. Auf alle Fälle ift der Verf. eine Perfönlichkeit, hat 
eigene Gedanken und ftarfe Empfindungen und nicht zu: 
legt feine ganz befonbdere eigene Note. Statt aller Ber- 
gliederung feiner Urt mag hier ein Gedicht ftehen, das eine 
jehr beliebte Melodie recht eigenartig varliert. 


Hindenburg. 


Da fieht man’s wieder, wie ein Held erwadft 
Und populdr wird wie der alte Frige! 

Jm Weltkrieg ftebt cr plöglich an der Spige, 
Und alles Bolt ift rein von ihm bebert! 

D Shidfal, wie du doch den Menfhen nedft: 
Der Alte, nit mehr aufgelegt für Bige, 

Lag penfioniert auf feinem Rubefipe, 

Und als Leftire galt der Bibeltert. 


Da, über Nacht ruft ded Gefchided Walten 
Als Cingigen ihn an die rechte Stelle, 
Und was er follt’, hat fein Genie gehalten. 


Run Tebt er crfl, im großen Bolkerftreite 
Emyporgehoben von des Ruhmed Welle, 
Für und und die Gefchlechter aller Seiten. 

Die Kriegsdidtungen von T. Nefa legt man lachend 
aus der Hand; denn an ihrem Schluß fteht „Humor“. 
Aber in ihrem erften Teil hat der Ernft bas Wort. Einige 
jehr {chine Gedichte ftehen dort, vor allem bie, welde von 
eigenem Erleben fprechen, welde den Krieg widerflingen 
Iaffen aus dem Leben der Heimat. „Wir Mütter”, das 
ih Schon in verfchiedenen Sammlungen fand, „Drei Freuze”, 
„Der einfame Gaft“, „Sommernadt" und noch einige 
andere haben ftarke lebendige Wirkung. Aber von Schlachten. 
ichilderungen, aud in ber Gorm ber Ballade, follte ber 
„Heimdichter” bie Hände laffen. Das gilt nicht nur für 


— 1918. Mr. 7. — Die fd@bne Literatur — 6. April. — 


16 


T. Nefa. Das wirkliche Erleben des Krieges, biejes Krieges, 
ift nit am Schreibtiih möglih; das bewielen unfere 
großen Frontdichter. Wer es dennoch tut, ber läuft Gefahr, 
bem Hurrafitich zu verfallen, natürlich” ohne e8 zu wollen, 
und aud T. R. ift diefer Gefahr nicht aus dem Wege 
gegangen. Da laufen Tünftleriiche Unmöglichkeiten unter, 
die man mit der guten Sache nicht entichuldigen Tann. 
Was foll man 3. B. gu folder Dichtung fagen: 

Da ftiirmt’s heran mit Sprüngen weich und weit, 

Gin Hund nur ift’s. Ein Tier! Dod Rettung beut’e, 

Denn abgejandt ward cd vom Roten Kreuz (!) 

m beilgen Dienfte der Barmberzigkeit. 

Keben und Hoffnung dankt der Todesmunde 
‘ Ded Kreuges Helfer, dem getreuen Hunde. 

Da find mir die Gedichte des Frontfoldaten Hönig 
lieber. Der erlebt draußen inmitten von Grauen und Tod 
Srühling, Sommer, Herbft und Winter, er denkt an feine 
Lieben zu Haus und freut fi auf den Frieden: und ift 
dod) ein tapferer Goldat. Ob er aud ein Dichter ift? 
Siderlig Feiner von den Großen; aber fein Empfinden 
ift bon einer einprägfamen, Tiedmäßigen Lyril. Won ihm 
nur einige Beilen aus einem größeren Gedidt „Der 
Apfelbaum“: 

Doch ließ der liebe Frubling mid 

Geibft bei dem Schwerften nicht im Stich, 
Ec wußte Zroft zu fpenden; 

Denn auf dem Play ein Apfelbaum, 

Der träumte feinen Blütentraum 

Und modt ibn garnicht enden. 


Du Apfelbaum im Gommetal, 

Du blühteft wohl in ſchwerer Qual, 
Gé war dein ee Blüben. 

Dod ch du fanteft, gönnteft du 
Dem fremden Mann now Heimatruh 


In heißen Kriegesmithen. 
Rolf Gustaf Haebler. 


Verſchiedenes. 


Bartels, Adolf, Die dentſche Dichtung der Gegenwart. Die 
Alten und die Jungen. 9., ſtark veimehrte und verbeſſerte Auflage. 
Leipzig, 1918. Haefiel. (XI, 708 S. Gr. 8.) 4 10. 

Die Neuauflage des belannten Werkes ift gerade jest 
befonder8 zu begrüßen. Das deutiche Volt dürfte zur Leit 
mehr als fonft empfänglich fein für eine Wertung feines 
neueren Schrifttums durch einen fo deutfden, geraden Dann 
wie Wdolf Bartels. Anternational empfindende Weftheten 
werben freilich die Nafje riimpfen beim Lefen diefes Werkes, 
deiien fie doch wegen feiner Buverläffigfeit in den bio- 
graphifchen Notizen nicht entraten fonnen. WG. hebt felbft 
hervor, daß für unfere Beit das 18. Kapitel, das er famt 
den beiden folgenden dem urjprünglichen Terte Hinzugefügt 
hat, das wichtigſte iſt. Es iſt überjchrieben „Der Sen- 
ſationalismus und die Herrſchaft des Judentums“ und 
kommt zu dem Schluſſe, daß die Juden zwar glauben, den 
geiſtigen Beſitz des deutſchen Volkes zu verwalten, daß ſie 
ihn aber in Wirklichkeit nur jüdiſch umwandeln und da—⸗ 
durch zerftören. In der Tat find die Schöpfer und hauptfaid- 
lidften Vertreter des fogenannten Senfationalismus Juden, 
benen fi dann geiftes- und zuweilen aud ftammberwandte 
Deutfche zugefellen. Wenn B. in feinem Bemühen, jüdifchen 
Einfluß aufzuzeigen, unjereg Erachtens manchmal zu weit 
geht, jo, wenn er zu dem Namen eines Schriftftellers hin- 
gufebt, „ich weiß nicht, ob er Zube ijt", fo hätte er anderer- 
feits gegenüber gewiljen Vertretern der eben erwähnten 
fiterarifchen Richtung ruhig noch Fräftigere Worte gebrauchen 
fönnen, und nicht nur gegen diefe „Dichter“ felbft, fondern 
vor allem auch gegenüber der unverfrorenen Art und Weife, 
mit ber oft biefe Leute gemacht werben. Ym vorlekten 








77 — 1918. Rr.7. — Die |höne Literatur — 6. April. — 78 





Kapitel feht fi) der Verf. mit bem Crpreffionismus, felbit- 
verfländlih in gumeift ablehnender Weife, auseinander. 
Er fargt jedenfall3 nicht mit draftifhen Worten gegenüber 
dem birnverbrannten Wortgejtammel, Hinter dem diefe mo- 
dernen Ueberdichter vergeblich ihre dichterifche Unfruchtbarfeit 
zu verbergen ſuchen. Für die Weiterentwidlung der deut. 
Ihen Gefamtliteratur ift der verftiegene Crpreffionismus 
ebenfowenig von Belang wie der „Dadaismus”, wohl das 
Neuefte auf Literarifchem Gebiete, für beide Erfcheinungen 
ift eigentlih nur der Pſychiater zuſtändig. Im Schluß— 
fapitel, bad bem literarischen Niederfchlag des Weltkriegs 
gewidmet ift, tritt B. warm für eine gut deutfche Kunft 
ein, Die e8 verlernt hat, allen Beitrichtungen nachzulaufen. 
Eine Meberjicht über die Kriegsdichter und die, die fid 
vielleicht noch weiter entwideln werben, befchließt den Band, 
den man nidt aus ber Hand legen wird, ohne dem Werf. 
für die Niefenarbeit, die er bier wieder geleiftet, feine An- 
erfennung zu gollen. 8. will, wie er felbjt jagt, die deutjche 
Dichtung nach der Beitbewegung und dem Charakter ber 
Ericheinungen und im Hinblid auf da8 Gefamtvolfstum 
darftellen, gleichzeitig ftrebt er aber banad, die „haupt- 
fählichfte Grundlage für den neuen Goedefe” zu fdaffen, 
und das führt ihn dazu, mand einen Romanfabrifanten und 
Dichterling in feinen Ueberfichten zu berüdjichtigen, der 
beffer im Dunfel der Vergeffenheit verjdwande. Anderer- 
feits ift befannt, daß 3. von dem Begriff „Deladenz“ 
einen recht weitgehenden Gebraud) madht; wollte man all 
bie Werke, die irgendwie Eigenichaften aufweifen, die 8. 
unter diefem Namen zujammenfaßt, ausjcheiden, fo bliebe 
bod eine vielfach recht Hausbadene, pbilijtrdfe Literatur 
übrig. F. Werner. 


— 





Beitfihriften. 
Das Bayerland. Slluftrierte DELL, für Bayernd Land und 
Bolt. Hab. von I. Weiß. 29. Jahrg, Nr. 10 und 11. München. 
Snd.: (10.) A. Dreyer, Die Gründung der Münchener Hofbiblio- 
tbel. — 9. E. Frank v. Kleift, Die Handwerkerzunft der Schopper 
in Bayern. — ©. Hofmann, Burg Sieh einft und jegt. — N. 
Dreyer, Hyazinth Holland. — (11.) Die goldene Hochzeit des bayrifchen 
Konigspaars. — K. Werner, Goldene Hochzeiten im Haufe Wirteld- 
bah. — 8. v. Menz, Kriegsfürjorge der Königin. — Prinjeffin 
Gundelinde von Bayern, Schloß Wildenwart. — M. Hartig, Die 
Nefidenzen des baverifchen Königspaard. — S. Höpfl, Die Bibliothef 
des Kronprinzen Rupprecht. — Die neue Schriftleitung des „Bayerland“. 


Daheim. Rev.: P. DO. Höder. 54. Jahıg., Rr. 23 und 24. Leipzi 
1918. Belhagen & Klafing. , si 


Inh.: (23/24.) F. Sommer, Auife Eberhardt. Roman. (Fortf.) 
— (23.) & Riemann, Die Poftpatetnot. — (24.) P. Grabein, 
Der Ausbau der deutfchen Wafferitraßen. 


Die Lite arifche Gefellfdaft. Scriftl.: &. Schiefler. 4. Jahrg. 
Heft 2 und 3. Hamburg, sa M. Glogau jun. 

Inh.: (2.) €. Weber, Sinngedichte Friedrih von Logausd über 
a und Frieden. — (2/3.) FJ. Graeger, Hermann Effig. — (2.) 
H. Mbhe, Kritil der Kritil. — B. Diederid, Johanna Wolff I. 
— A-B. v. Franfenberg und Ludwigsdorff, Groptampftag. 
— O. Rudorff, Cin Briel Blichers. — R. Wiebald, Der Heimat- 
bund der Manner vom Morgenften. — H. Terfloth, Waldemar 
Bonfeld. Eine Studie. — G. Pauli, Was haben wir von der Seitungd- 
fritif gu erwarten? — A. Warburg, Preffe, Publifum, Papier. — 
DB. Scheller, Ein Bild Auguft Strindberg’. — ©. Gad +, Das 
Purpurlied. 


Hammer. Parteilofe Zeitfchrift für nationales Leben. Red.: Theod. 
Fritfh. 17. Jahrg., Nr. 378. Reipzig, 1918. Fritfc. 


Inh.: F. Roderich⸗Stoltheim, Anti⸗Rathenau. I. 


Hochland. Monatsfrift für alle Gchiete des Willens, der Literatur 
und Kunft, bgb. von KR. Muth. 15. Jabrg., 5. Heft. Münden, Köfel. 
Sub: M. Echeler, Bom kulturellen Wiederaufbau Europas. — 

H. Blag, Eeele und Zutunft. — 8. Weidmantel, Mari Marlen. 

Ein Roman aus der Rhön. — 3. Seipel, Das Problem der Revos 


lution. — M. Fifcher, Friedrih Wilhelm IV und die großen Ent 
fcheitungen der deutfchen Politi. — 8. Weiß, Rodin und der 
gotifche Geift. | 


Masten. Halbmonatfdrift ded Düffeldorfer Schaufpielhaufes. Hgb. von 
9. Srand. 13. Zahrg., Heft 13 und 14. Düffeldorf, Schrobsborff. 
Inh.: (13) J. Bab, Bon den fprachkünftlerifhen Wurzeln des 
Dramas. — (14) R. Kapner, Das Opfer (von der menfchlichen Tiefe). 
ai M. Buber, Bom SGinn der Chalfidifden Lehre. — Gefprag am 
grund. 


Güddeutfhe Monatshefte. Hab. v.P. N. Coffmann. 15. Jahrg., 
5. Heft. Februar 1918. Minden. (Die Flandrifde Küite.) 

Snh.: v. Tirpip, Deutfland und die belgische Frage. — Did, 
Die Bedeutung eines englifchen Flandernd für den Seefrieg. — Graf 
Baudiffin, Die militärifhe Bedeutung der flandrifhen Rifte. — 
€. Krumm, Kann Belgien neutral jein? — F. BW. Frbr. v. Biffing, 
Belgien als franzöfifhe Oftmarf. Wie fie bei ung baujen würden, da» 
mald wie heute. — € Meyer, Der SGeekriea, die flandrifhe Küfte 
und der Frieden. — Tim Klein, Die flandrifche Küfte und die Freiheit 
der Meere. Flandrifche Snfelbücher. — Die deutfchen Arbeiter und die 
flandrifde Küfte. 


Der Tüärmer, Monatsfchrift für Gemüt und Geift. Hrdgbr.: I. €. 
Schr. vb. Grotthup. 20. Fabhrg., Heft 12. Stuttgart, Greiner 
& Pfeiffer. 

Inh.: W. A. Krannhals, Riga. — 3. €. Frhr. v. Grotthuß, 
Vogelfrei? — W. A. Krannhals, Hindenburg, Siegwart. — R. 
Braun, Des Vaters Ciche. — M. Jungnickel, Die Kaffeeklappe. 
W. A. Krannhals, Wintermärchen. — H. Haefcke, Hindenbur 
oder Napoleon. — Baron v. Ardenne, Stoßtruppen, Sturman ti 
— Rurland und Preußen. — E. Schlaitjer, Der Geifer bes Therfites. 
— K. Stord, Chriftian Wagner +. — Derf., Guftay Klimt +. 


Ueber Land und Meer. Deutfche illuftr. Zeitung. Ned.: R. Preöber. 
60. Jabrg., 119. Bd., Mx. 23/24. Stuttgart, Deutſche Verlagsanftalt. 
Snh.: (23/24.) E. Zahn, Der Sträfling. Eine Erzählung. (Fortf.) 
— (23.) M. Hayek, Dir Neftor der öfterreichifchen Ariftofratie, Graf 
Wilczel. — F. Hanfen, Briedensverhandlungen. — (23/24.) U. Wothe, 
Hallig Hooge. Ein Nordfieroman. — ©. Simfen, Die Freiheit der 
Meere. — ©. Lenz, Die Märchengruppen der Kopenhagener ei, 
manufattur. — $. Spandow, Berliner Gefelligfeit im vierten Kriegde 
winter. — ©. Blanft, Wie unfere Verwundcten zurüd in die Heimat 
fommen. — &. Staby, Cine Groptat der Shemie. 


Die Wage. Hab. von E. B. Bentler. 21. Fahrg., Mr. 9/11. Bien. 

Snb.: (9.) © B. Benfer, Die Polen und die Krife — €. 
Hoeflid, Es falt. — ERK. Stein, Piraten. — O. M. Fontana, 
Claudels „Berfündigung”. — (10.) E. B. Zenler, Nah der Krife. 
Janus, Profeffor Lammafh. — O. M. Fontana, Zwifdhenpaufe. 
— © Denemy, Klaffenvorftand Pernerftorfer. — (11.) €. B. Bentler, 
Eroberung oder friedliche Durhdringung? — Janus, Daimler. — 
J. Peniket, Die Urfaden der tfhechifhen Oppofition. — O. M. 
Fontana, ,Oer Menfdy ift gut” von Leonhard Frankf. — 2. Gott» 
lieb, Der Fremde (prad. 


Die Wore. 20. Jahrgang, Rr. 10 und 11. Berlin, 1918. Scherl. 

Snbh.: (10.) Frhr. v. Ompteda, De: — A. Pend, Die 
Grenge der Utraina gegen Polen. — (10/11.) R. Strag, Dae freie 
Meer. Roman. (Fortſ.) — (10.) Engelhardt, Eine Meldehundfchule. 
— Baronin E. Mattl-Römwentreuz, Der ee Stijze. — (11.) 
GE. Jenny, Der Friede im Often. — v. Olberg, Der U-Boot-Krieg 
im Rahmen der Gefamtkriegführung. — 8. Bulde, Kinder. — W. 
Tiedemann, Jtalienifche Scidenfpinnerei unter deutfcher Verwaltung. 
— €. Dürr, In Bulareft und Crajova. 


Ylluftrierte Beitung. NRed.: D. Sonne 150. Band. Nr. 8897 
und 3898. Leipzig, J. 3. Weber. 


Snh.: (8897.) W. Stieda, Letten, Liven und |ften in ihren Bes 
ziehungen zum Deutfhtum. — U. Keller, Reuzeitlihe Infanterie 
beichotte — BW. v. Bode, Die Erwerbungen während ded Krieges in 
den foniglidjen Dtufeen gu Berlin. — (8898) € Gruder, Der 
elfajfijdhe Bauer. — G. Wolfram, Alte deutihe Erde. — F. SGHulg, 
Eifaß ale führendes Land in der deutichen Literatur des fechzchnten 
Jabrhunderte. — Gpahn, Oeffentlides Leben vor und nad) 1870. — 
E. v. Borried, Der Dreißigjährige Krieg und feine Not. — €. 
Mardwald, Die Hohe Schule von Straßburg. — E. Polaczek, 
Deutfche Kunft im Eljah. — BW. Kapp, Ehidjal und Volksſeele. — 
Plager, Der wirtjchaftliche Aufihwung im Reihälande. — 2. van 
MWervele, Die Bodenihäge von Elfap-fotbringn. — Luthmer, 
Bom elfäffifchen und lothringifchen Wein. — Th. Ziegler, Straßburg 
unter deutfcher Herrihatt. — FJ. Giinther, Die oberelfäffifchen 


79 


—— 1918. Nr. 7. — Die [höne Literatur — 6. April. — 40 





Manufatturiften. — PB. Baulin, Wanderungen dur Lothringen. — 
A. Reinhard, Etrapburg ald Hafen- und Gnduftrieftadt. — Strag- 
burger Rheinfhiffahrt. 


nm — 


Mitteilungen. 


Literatur. 


Der literariſche Nachlaß Frank Wedelinds beftcht in einer 
Bricffammlung und in Zagebüchern, die bis zum 28. Februar d. 9. 
reichen, dem Tage, an dem fid) Wedekind in die Klinik begab. Gein 
Barifer Tagebuch ift ein Spiegelbild der Parifer Boheme. Wedekind 
nennt alle Perfonen mit vollem Namen und gibt von jeder Perfönlid- 
Leit, die feinen Weg gelreugt bat, eine Charakteriftit. (off. Ztg.) 


Zeitfchriften. 


„Der Dften. Monatöfchrift für oftdeutfche Literatur und Kultur“, 
im Auftrage des Bereind Breslauer Dichterfchule hrag. von Karl Biber- 
feld (Breslau, Fleifchmann; jäbrlih 3 4, Einzelnummer  O, 30), 
will nad Ankündigung der Schriftleitung in dem neuen Jahrgang eine 
Reihe von Nummern als Sonderhefte dem Schaffen Ichlejfiicher Dichter 
weiben. Und liegt dad Heft vor, dad Walter Medauer „anläßlich 
feiner Uraufführung an den Bereinigten Theatern in Breslau” gewidmet 
wurde (17 ©. 8.), und deffen famtliche Beitrage von diefem berrübren. 
Außer einigen Gedichten, die andern Büchern des Berfajjers entnommen 
find, finden wir einen dramatifchen Aufnitt „Die Begegnung“ und cine 
Erzählung „Bruder ....“, beide in modernem Geift und Gefdmad 
gehalten. Am Schluß find M.s_ bisherige Beröffentlihungen, die 
manden Anklang gefunden haben, mit cincr Anzahl Beurteilungen 
aufgezählt. Er gebört zu den regiamften Sihriftitellern unferer Zeit 
und ift nicht nur ald Dichter und Titerarijcher Kritiker, fondern naments 
lid au ald mwiljenichaftlicher Arbeiter auf dem Gebiete der Philojophie 
und Mefthetit hervorgetreten, wovon feine fritifhe Unterfudung über 
Berafon und feine Abhandlung über Afthetifche Jdee und Kunfttheorie 
in den „Kant-Studien” Zrugnie ablegen. 

Ald Organ des Zentralverbandes der Vereine für Kunft und Willen 
ihaft gibt Friedrih Franz Goldau ald Hauptichriftleiter feit 1. Januar 
d. J. unter Dem Titel „Der Kronenlampf’ eine neue Monateichrift für 
Literatur, Theater, Wijfenihaft und Mufit im RKronenfampy- Verlag 
(Goldbau & Baumgarth) gu Cijen a. d. Rubr heraus. Bor einem Fabre 
flatterte ihre Borlauferin alé geharnijdtes vierfeitiged Blättchen in die 
Welt, ald Kampffchrift eines Ejjener Literarifchen Zirkeld; der Erfolg 
ermutigte die Echriftleitung, dag Unternehmen in vergroßertem Umfang 
audzubauen, um zur ®ejundung unferer literarifden Berhaltniffe im 
Kampfe gegen die perverje Moderne beizutragen. Aus dem Inhalt des 
ersten Hefted nennen wir: Cophic Manbadh-Plafchle, Bettler (Erw 
zablung); Anna NeumannsHceder, Merlin, eine Dämonie in fünf 
Alten; Dtto Keller, Eine Schweizer Mufitmodhe in Wien; Wernced» 
Brüggemann, Das fldmifde Ausiwandererlied? »Nach Oostland 
willen "y rydene; Theaterbriefe. Der Bezigspreid beträgt viertel 
jährlid 75 Pf., die Einzelnummer foftet 25 ‘Py. 

Eine Aufichen erregende Umwandlung vollzieht fid mit der Monate- 
jchrift „Bral”. Sie ift zufammen mit „Ucber den Waffern“ in die 
Hände der Berlagéanftalt Zyrolia, Innebrud übergegangen und beide 
werden ein neucd Banzed, vorläufig unter dem Namen des Grals bilden. 
Das Erftaunliche an diefer Vereinigung ift, daß fogar die alten Schrift» 
leiter befteben bleiben. Die fatholifde Literatur, deren Rüdftändigkeit 
von Tag zu Tag fchwindet, und die in Tepter Zeit wirklich Bedeutende 
bervorbringt, gewinnt damit in hohem Maße. Ein unfeliger Zwift, in 
dem Leitfap gegen Leitfag ftand, beim Gral nach dem Prinzip: „Kunft 
fann nur fatbolifh fein”, iff aud der Welt geichafft und damit der 
Boden für eine crjpriegliche Arbeit bereitet. Der neue Gral, die Beit. 
frift behält vorläufig den Namen bei, wird feine Aufgabe nicht mehr 
darin fehen, Gcgenfüge innerbalb einer Konfeffion zu fehüren, nod aud 
innerhalb der deutfchen Literatur überhaupt. CE fol vielmehr ein 
Drgan geichaffen werden, das der neuen Beit entfpridt. Alles, was 
poktip vorwärts will, foll darin zu Worte fommen, dic Grundlage 
bleibt natürlich die fatholifhe Weltanfhauung, wie denn ein bodenlofed 
Gebäude ftetd fo zufanmenbrechen muß wie die hohle Zivilifation au 
Cingang des Krieged. C8 ift eine Zeitfchrift, mit der nad Inhalt, 
Terbreitung und Umfang fowie Ausftattung zu rechnen fein wird. 

Paul Lingens. 
Theater. 


Cotthus. Jm Stadttheater erzielte „„Ioe Jenkins, eine drei- 
aftige Komödie von Paul Rofenhayn und Erih Köhrer, einen ftarken, 
von Aufzug zu Aufzug fich fleigernden Erfolg. Das Drama fchildert, 
wie der geniale Detektiv, felbit nur von fachlichen Sieg zu befriedigen, 


“erfennen lajfe. 


bie Gefdhide mehrerer Tiebenswürdiger Menfhen zu fehr gutem Ent: 
leitet. Einer jungen Witwe, die eine Dernunftche cingehen will, drei: 
Gefahr von der Rache ihres Liebhabers, der ein intimes Bildnie dem 
Bräutigam austicfern will, Bening madht thn unfchädlih, indem a 
ign, wabrend der Eritifden Zeit, auf fehr wigige Weife verſchwinden 
läßt, tröftet ihn, den nod unberühmten Schaujpieler, aber dadurdy, dar 
er ihn berühmt und zum Segenftand eines glangvollen Amerika-Bertrage: 
macht. Eine Fülle wigiger Einfälle, cine fihere Steigerung der dramu- 
tifchen Wirkungen, cine geiftvolle Gefprahführung und die durdgebenrs 
audgezeichnete Gnfgenierung ded tüchtigen und ftrebfamen Direktors 
Otto Maurenbreder entidieden den kräftigen Erfolg, der beide Derfafk: 
auf die Bühne rief. Franz Graetzer. 


Dresden. Unfere Zeit beginnt an dem wildegenialifden Sbhriftian 
Dietiih Grabbe gut zu machen, was feine Zeit an ihm fiindigte. 
Db er aber wirklih auf der Bühne zu dauerndem Leben zu erweden 
fein wird, fdeint nad den bisherigen Berjuchen zweifelhaft. Auch fein 
Hohenftaufendrama ‚„„Heinrid VL’, das am 3. März d. 3. im Königl. 
Ehhaufpielhaufe in einer Bearbeitung von Karl Wolff in Siene gina, 
vermag den Betwcid wirklid) tramatijdher Notwendigkeit nicht zu cr 
bringen. Wohl felfeln einzelne Szenen voll dramatifcher Wucht, wohl 
finden fh Stellen reicher, poctifher Empfindung, wohl glüht bier die 
Sprache voll verhaltenen Feuers, blüht dort ait in zartefter Ecyonkeit 
und Snnigfeit, aber ed fehlt Dem Gangen dod) der fortreißende Yug, 
c& fehlt vor allem der wirkliche Konflikt, die Vorgänge wirken gu feh: 
alg dag, was Grabbe gerade an Shakceipeare zu tadeln fand: „als 
poetifdy wergierte Chronif”. An dicfem Gefamteindrud fonnte aud die 
qlangende Darftellung ded Ratferd durch Theodor Beder nichts ändern. 
Jmmerhin war ed ein Abend, der den Ruhm der fählifchen Hofbühn: 
zu mehren geeignet war. Erich Busse. 


Eſſen a. d. R. „Ekkehard“, ein fünfaktiges Schauſpiel, nach 
Joſeph Viktor v. Scheffels gleichnaamigem Roman fuüͤr die deutſche Bühne 
bearbeitet von Paul Fr. Evers, wurde von der Direktion des Stadt 
theaters zur Urauffühtung angenommen. 


Srantfurt a. M. Georg Kaifers , Von Morgens bis Mitter: 
nat’! erwies fic) bei der Erftauffübrung im „Neuen Theater” als ein 
Stud, das gwar der dichteriichen Qualitäten nicht entbehrt, tad aber ber 
feiner finvartigen Bilderfolge eine innere dramatiihe Spannung nicht 
augzulofen vermochte. Die Aufführung unter der forgjamen, wenn aus 
nicht immer gleihmäßig glüdlihen Regie Direktor Hellmers wurde gee 
tragen durh Eugen Klöpfers überragende Keiltung in der großen und 
äußerit [hwierigen Rolle des Kafliererd. Das Publikum der „Riterarifchen 
Abende“, in deren Rahmen das Stud zur Darftellung kam, verhielt fid 
junddft abwartınd. Echlieglidy fchwankte die Aufnahme zwijchen Zu- 
ftimmung und Ablehnung. 

Prag. Gn ten KRammerfpiclen des Deutjchen Landestheaters famen 
drei dramatifde Gilhouctten von €. U. Greven: ,Gafanova, drvi 
Szenen“ zur erfolgreichen Uraufführung. Sie behandeln die Flucht des 
dreißigjährigen Abenteurere und Memoirenjdreiberd aus den Blei- 
fammern Benedigg, den vierzigjährigen beim Berkauf feiner Fabrik in 
Paris und den vierundfichziajährigen als Vibliothefar ded Grafen Walkt- 
ftein in Dur, wo cr einem Schlaganfall erlag. 


Weimar. ,,SGraf Fabian Gewiffen‘, die neue dramatiick: 
Arbeit von W. W. Fmperatori, die am 12. Mär d. 5%. ihre Urauf- 
führung am Hoftheater erlebte, wird mit Recht als groteéfes Spiel be- 
zeichnet; denn fie bietet, namentlid) im 2. und 3. Aufgug, unter Bergiht 
auf äußere Wahrſcheinlichkeit ſoviel Närriſch-Seltſames und Geiſtvob— 
Ungereimted, daß fie unter den gebräuchlichen Battungen der Bühnen- 
werke nicht zwanglod untergebracht werden fann. Schon der Handlunga- 
faden ift groteéf und fonnte, etwas vergröbert (vgl. Die verhangnisvolle 
Gabel von Platen), zur Verfpottung der Kolpertageroman-Dramatif 
benugt werden. Dock ift er gar nidt Gelbftswed, fondern dient nur 
dazu, um dem Berfaiter Gelegenheit zu geben, feine gciftvollen Thefen 
über das Berhaltnis von Gefühl und Berftand zu verfehten. Gein 
Sprecher, ein Abenteurer, ift ein toller geiftiger ieuerwerker und mit 
Schwärmern und Sprühteufeln fo über und über behängt, dag er in 
der Lage ift, jeden, der ibn anredet, mit Funkenregen, oft in grotesler 
Folge, gu übergießen. Da er in dem Stüde nody dazu in verjchiedenen 
Geftalten auftritt, fo fpielt fein Feucrwerk in allen Orundfarben durch⸗ 
einander, wobdurd ed umfo mannigfaltiger, luftiger und naddenflider 
wirft. Uber zu alledem ift Ichlieglich die Bühne nicht naturnotwendig; 
bas Drama hat nidt den Zived, dag man pbilofophifhe Vorlefungen 
unterbringe oder, um mit Leffing zu reden, allgemeine Säge anfdhauenv 
Und fo wird man dem Geifte des Dichters rüdhaltles 
huldigen, dagegen der Frage, ob er ein lebendige’ Bubnenitud gegeben 
hat, in Zweifeln gegenüberftehen. Was ift 8, wads nad Boethe uber= 
haupt den Dichter maht? „Gin volled, gang von einer Empfin- 
dung volleé Hers.” 





Alle Bücherfendungen erbitten wir unter ber Übrefle ber Exped. d. Bl. (Rofftrage 5/7), alle Briefe unter der de’ Heraudgebers (Raifer- Wilhelm-Strage 50). NRur fold&e 
Werke können eine BScfyredursg finden, die der Red. vorgelegen haben. Bet Driefwedfelu iber Dimer bitten wir ftets den Namen von deren Verleger angugeben. 








Berantwertl. Redakteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Yeipzig, Kaifer-Wilhelm-Straße 50. — Drud von Breitlopf & Hartel in Leipzig. 





Die (hone “Literatur. 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Heransgeber Prof. Dr. Ed. Zarnıke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Straße 50, 
Ir. 8, Verlegt von Cdnard Avenarinus tn Letpjig, Rofifirafie 6/7. 19, Jahrg. 


Erſcheint vierzehntäglich. — 13, April 1918, < Preis Halbjährlih 3 Mark. 











, Dramen. Arauffüßrungen (87): Brod, ae Höhe des Gefühle, Szenen, Berfe, 
Dem Andenken a sucbiege (5 ey: vo nobled. Heimat, ein Roman. : arifnrgen. anter, Gatanteo, Luftfpi iel. 
Moderne Romane ($3 er Weg dee Witwers. Shaer, Kerstorf. : yrik 8s): Caftel le, Spite Lercyen in der Luft (Die weftfälifche A 
Bhilippi, Hotel Gigantic, era. Tas Tor der Wünfce. oes mer, ¢ iM Flugblattern, erfie Reihe, Blatt 1, bgb. von Galm). Kürten, 

Grifaes (8: a BEE N —— Serif i \ Ben ener: Diinneweifen oF te iGte, Tätiger Gift, Th a 
ammer öblinger Idy ebex, Qhriftug, eine Tidtun er ene sy iller, Zaugenicht®, er Sei omad Mann, eine 

nig, Hermoders Ritt. Rolime er, Widutind, ein Heldenlied. Wa af fers In mn ° : 

Sunn Vie irrende Sehnfucdt des alentin Suft, ein & nftlertraum. } Beitfärifien (89). Mitteilungen (91). 





Alphadetifdes Indaltsverzeignis. Kanter. BW., Galanteo. ere pele: oi |2ieber, U, Chriftue. Cine Tichtung. (85.) 
Vrod, Mi, Tie Hohe des Gefühle. Szenen, Verſe, Lnoblog, #. ‚Heimat. Ein Rom Merzenich, 5. a8 Lor der Wilnfme. Boman. (54.) 
Erdflurgen, (87. Roebner, 5 Die Nonne und der Sortetin. Gin | Perfall, , Der Weg des Witwers. Rowman. ($3.) 
Caſtelle, F., Evite Lerchen in ber eA (88.) er 14.) — pel. "Hotel eye Roman. (84.) 
m W. 4, Töblirger Ih > Sermobers Ritt. Tichtung. ha W., Kastorf. Roman. (3.) 


85 
iller, 8. Tavgcsiate, Latiger Guin Thomas Mann. len er, H., Widulind. Cin Sent. (86.) Waecwoun. St., Die irrente —— des Valen⸗ 
Eine Antwort. (9) Kürten, 5. 8., Cer Brunnen. Diinneweifen. (68.) | tin Yuft. Ein Künftlertraum. 86.) 











Dem Andenken Alfred Rnoblodys. 


Knobloch, Ulfrer, Heimat. Cin Rıman. Mit einem Nachwort von Peter Hameder. Berlin, 1918. Morawe & Edheffelt. 
(430 ©. 8) @ 5; geb. .& 6, 50. 


Alfred Knobloch tft Beit feines Lebens nidt ein Mann | 1916. Nun ruft die Herausgabe feines lebten Werkes die 
ber Feder gewejen, fondern bes praftifden Wirfens im | Erinnerung an diefe vollblütige Kämpfernatur wad. 
Getriebe öffentlichen Lebend. Einmal wurbe fein Name in Der Roman hat jeine Schwächen. Einige von ihnen 
weiteften Sreifen befannt, al® er 1910 das Umt eines | liegen wohl darin begründet, daß der Verfaffer nicht mehr 
Direktors des neugegründeten Hanfabundes übernahm ; aber, | die nötige Durchficht und Feilung vornehmen konnte; diefe 
welches auch die Gründe gewejen fein mögen, er trat fchon | zum Teil fachlichen Unmöglichkeiten und auch überflüffigen 
nach zwei Jahren von dem Poften zurüd, in dem er wohl | Längen Hätte der Herausgeber bejeitigen müffen. Trogdem 
faum ganz wurzeln mochte. Das eigentliche Betätigungs- | bleibt noch anderes übrig, was nicht unferen Beifall hat, 
feld diefeds geborenen Schlefierd war die DOftmarkf; ihr Hat | fo dev theatralifde, der Wirflichfeit nicht einmal ent- 
er al3 Landesrat in Pofjen und als Oberbürgermeifter von | fpredjende Mord und Selbftmord eines enteigneten polnifden 
Bromberg langjährige, hervorragende Dienfte gewidmet. | Butsbefiterd. Demgegenüber ftehen aber Vorzüge, die das 
Sn Bromberg durfte ich diefem großzügigen, viel angefein- | Bud zu einem wertvollen Beitrag fowohl der Heimat. 
deter Danne näher treten und in ihm eine ftarfe PBerfön- | dichtung wie des politifchen Romans madhen. Man merkt: 
fichfeit fennen lernen. Nach feinem NRüdtritt vom Hanfa- | wo Knobloch Literat fein möchte, verfagt er, da ihm bie 
bunde war er Rechtsanwalt in Berlin; aber er fuhr fort, der | Lünftlerifche Technit noch nicht völlig eigen geworden ift; 
Dftmark feine Dienfte zu weihen, jest literarifd. Er Inüpfte | wo er aber als reifer, Iebenserfahrener Mann jchreibt, da 
damit an eine früher wohl geübte Tätigkeit an, zu der ifm | gibt er ein Werk größten Stils, und bas ift e3 aud, was 
dann aber fein Leben nicht mehr Beit gegönnt hatte. Auf | diefen Roman von anderen, mebr ,literarifden” Ojtmarfen- 
merffamfeit erregte, von einem in Elberfeld aufgeführten | Romanen vorteilhaft unterfcheidet. HK. Werk ift Dichtung 
Drama darf ich Hier abjehen, fein Oftmarfen-Roman: | gewordene Weltgefchichte, und ihr Inhalt find die Tegten 
„BSläferne Wände”, in dem er bie oftmärkifche Gudenfrage | dreißig Jahre unferer Polenpolitif. Wührende Berfönlich 
aufrollt und in Leffer Eli den Begründer eines bekannten, | feiten aus allen Lagern treten auf; der Kenner weiß, um 
inzwifchen zur Weltfirma gewordenen Tiefbauunternehmens | wen e3 fich Handelt, ja, fie find zuweilen mit ihrem ride 
zeichnet. Leffer Eli „war Deutfcher und wird Jude”. | tigen Namen genannt. Die Zeichnung der polnischen Typen 
Stnoblod) tritt durch die Art, wie er diefen Entwidlungs- | aus dem Klerus, dem Bürgertum, bem grundbefipenden 
gang caratterifiert, fix ein enges Sujammengeben zwifchen | Ubel gelingt 8. ‘ebenfo lebendig wie die Schilderung der 
dem oftmärkifhen Teutfhtum und Zubentum ein. In der | deutichen Gutsbefiger und Beamten. Nur die Eharalteri- 
Geftalt be3 Oberbiirgermeifters entwirft er übrigens ein | fierung des jüdifchen Volksanteils gibt gu Bedenten Anlaß, 
Stüd Selbftporträt. Dem Roman folgte eine Sammlung | zumal es fich bei den wenigen eingeführten Perfonen diefer 
von vier Novellen: „Der Meifter von Danzig", in der er | Art keineswegs um wirkliche „Typen“ der Proving Pofen 
ih als feinee Menfchenfchilderer ‚zeigt; beide "Bücher er- | handelt. Sorge um die vöffifche Butunft unferer Oftmarf 
fdienen bei Morawe & Scheffelt in Berlin. Wahrend er | fihrt LS Feder. Sein ftarle8 Deutichempfinden zittert 
jeinen Roman , Heimat” zu Ende führte, nahm ihm der Tod | angefichts des bauernden Wechjeld unferer Regierungspolitit 
bie Feder aus der Hand; 57jährig ftarb er am 31. Mai | und ihres „Bidzadkurfes". Jn dem Traftbemußten un 

Beilage au Re. 15 ded Vit. Zentralol. f. Deutſchland. 81 


83 — 1918. Nr. 8 — Die [höne Literatur — 13. YUpril. — 81 





tum aber fieht er die Zukunft des Landes, dem feine Lebens 

arbeit galt. Go endet mit fieghaftem Wertrauen ber 

Schwanengefang diefes deutfchen Mannes und Dichters. 
Franz Lüdtke. 





Moderne Romane. 


Perfal, Karl von, Der Weg ded Witwerd, Roman. Berlin, 
1916. Fleifhel & Ev. (274 6. 8.) Geb. A 4. 

Sdaer, Wilhelm, Kerstorf. Roman. Leipzig, 1916. Poft & Obrre 
müller. (918 ©. 81. 8) Geb. 4 1. 


Poitipyl, Feliz, Hotel Gigantic. Roman. Berlin, 1916. Seri. 
(312 6. 8.) & 8. 


Merzenich, Fricdel, Das Tor der auge Roman. Berlin, 1916. 
Ulftcin & Go. (879 6. 8.) Geb. & 3. 

Der feine Lebensbeobadter und gewandte Schilderer 
Karl dv. Perfall vereinigt in feinem Werke gwei Pro- 
bleme: ein allgemein menschliches und ein in der gegen- 
wärtigen GejellichaftsSordnung begründetes; er zeigt ung 
ben dornenvollen Pfad bes Witwers, der fi zur rechten 
Zeit nicht entichließen Tann, feiner unvergebliden erften 
Sattin eine Nachfolgerin und feinen Kindern eine Gtief- 
mutter zu geben. Wenn aud der Held des Romans, 
Ridard Lohrberg, diejen Weg, durch alle Bährlichkeiten bes 
gejellichaftlichen Lebens gliidlid) frengend, mit Mannes- 
mut und Gelbftverleugnung guriidfegt, jo Täßt uns ber 
Verf. dod aus den Scidfalen der mutterlojen Kinder er- 
iehen, daß fih die Natur nicht vergewaltigen apt, . dab 
fogar die alles aufopfernde Liebe de3 Waters die jungen 
Menfchenknofpen vor dem Nauhreif des Lebens nicht zu 
fhüben vermag, und darin liegt Die Tragif bes Witwer- 
tums. Der Held des Romans ift aber zugleich Staats» 
anwalt und verkehrt ausschließlich in den Kreifen der Zuriften. 
Seine Verhältnifie bringen ihn fpäter durch eine verheiratete 
Augendfreundin in nähere Beziehung zu deren Gatten, einem 
Grofinduftriellen. Der Kaftengeift, der den afademifden 
Staatsbeamten von den Vertretern ber Ynduftrie und des 
Sroßhandel3 wie durch eine chinefiihe Mauer trennen will, 
bringt nun Lohrberg nach beiden Seiten Hin in eine fdiefe 
Stellung und zu feinem böchiten Leibwejen muß er erfahren, 
daß fein ältefter Sohn, der die Meberlieferungen der preußi- 
fGen Zuriftenfamifie weiterführen follte, in das Lager ber 
Nealilten übergeht. Bei aller Unparteilichleit der Dar- 
ftellung läßt uns der Verf. nicht im unflaren, wie er fid 
felber gu den behandelten Fragen ftellt. 

Wilhelm Sdaer Hat in ,Rertorf” eine Urt Exrperi- 
mentalroman gefdrieben: er zeigt un8, wie aus bem ver- 
nadlaffigten nordhannoverifden Herrenfige burch bie Tate 
Traft des jungen Freiherrn Ernft Uuguft allmählich geordnete 
Buftände und der fortgefdrittenen Beit entfprechende Aende- 
rungen und Berbefferungen in Schloß, Gut3hof und Ge- 
meinde plaggreifen, wie auch die bisher rüdjtändigen Bauern 
fic nad dem Beifpiele der Butsherrichaft emporarbeiten, 
wie die aus dem flawifden Often zugereiften Landarbeiter 
burd das Entgegenfommen des Gutsheren KRoloniften wer: 
den und aus ihnen ein Stab zuverläffiger Arbeitskräfte 
fih beranbildet, wie endlich die katholiſche Gutsherrſchaft 
und bas proteftantijde Bfarrhaus ber KerStorfer Gemeinde 
dur Fuge Vermittlung bes bei beiden bisher getrennten 
Parteien mwohlgelittenen und angefehenen Sanitätsrates mit- 
einander Frieden fchließen. Uber nicht der Freiherr, aud 
nicht der Arzt und Baftor, denen allen in dem geftalten- 
reihen Werk eine bedeutende Rolle zufällt, find die Haupt- 
perfonen, fondern Stanislaus Kowacz, der Sprößling einer 
ebelihen Berbindung eines polnifden Bandarbeiters mit 
einer eingefeffenen Häuslerstochter, und feine perjönlichen 


abenteuerreichen Schidfale ziehen fic) burd das ganze Bud. 
Mebenher werden fonfelfionelle Gegenfähe, Erziehungsfragen, 
fretfinnige3 und orthobores PBaftorentum an verfchiedenen 
Vertretern herangezogen und erörtert, eine Yülle von Pro- 
blemen, wie man fieht, die über den Umfang eines ein- 
heitlichen Kunftwerfes weit hinausgehen. Schaers Werl 
fann troß vieler anziehender Einzelheiten den Rang eines 
fiinftlerifden Originalromans nicht beanfpruden, unwill 
fürlih erinnert man fih an ben großen Heimatfünftler 
Wilhelm von Polenz und eines feiner Hauptwerle, den 
„Srabenhbäger”, ber wohl dem Verf. vorgeleuchtet haben mag. 

Gin Ungenannter, Sergei D..... , {Qrieb vor Jahren 
ben Roman ber ,ruffifden Spionin” (Grafin della Torre) 
und brachte ihr dunkles Sreiben in unmittelbaren Zufammen: 
hang mit dem Uusbruche des ruffifd-japanifden Krieges 
(1905); die Aufgabe ſowohl der Spionin als aud des Sahrift- 
fteller3 war genial geldft. Dasfelbe läßt fid) wohl von 
dem in einem Quzerner Hotel in den legten Bulitagen 1914 
fpielenden Senfationsroman „Hotel Gigantic’ von Feliz 
Philippi nicht behaupten, bem bas Motiv der ruflilchen 
Spionin zugrunde liegt, der die Liebe den größten Streich 
ipielt, fo daß fie fchließlich ihr Vorhaben weder nach ber 
politiihen noch der menfchlihen Seite zu gutem Ende 
bringt. Durch falfhe Charaftergeihnung bes zu einer 
Hauptrolle berufenen jungen preupifden Diplomaten und 
außerdem durch eine Fülle fonftiger Unmahrficeinlichkeiten 
in Situationen und Einzelzügen verfehlt der Roman feinen 
eigentlichen Swed: glaubbaft zu fein. Wher aud fonft 
wirft bas Buch, bas mutatis mutandis bem Senjationgftil 
des Kellermann’fden , Tunnel” nachgearbeitet wurbe, bloß 
alg minberwertige Nadhahmung und iiberdies duch zahl- 
Iofe unbeutide Wendungen und Redensarten, durch ftehende 
Wiederholungen und aufdringlihe Zufagwörter, durch den 
Ihwerfällig fchleppenden Stil, durch fubjeftive, ftichelnde 
Bwifchenbemerfungen des Verf.8 und duch jchmwälftig wir. 
fende patriotifche Erwägungen einzelner Geftalten geradezu 
unerfreulich. 

An die fonnig Heitere Sphäre einer lebensluftigen funft- 
befliffenen Frau, der reizenden jungen Witwe Frau Li, wie fid 
Lifelotte Holthoffer im Kreife ihrer bevorzugten Verehrer 
nennen läßt, führt ung Friedel Merzenichd Roman ein. Der 
vielumtvorbenen Frau und ihrem in ungetrübter Heiterkeit 
verraufchenden Dajein naht da8 Verhängnis in Geftalt des 
genialen Chemiker Dr. Red, deflen treue Liebe fie anfangs 
unendlich beglüdt. Ahre fchrankenlofe Hingabe genügt aber 
dem vom Dämon der Eiferfucht gequälten Manne nidt; 
felbft nach ihrer Vermählung fordert er immer wieder neue 
Beweife ihrer ausschließlichen Liebe. Er zerjeht fi im 
felbftquälerifchen Gedanken der Eiferfuht und des Mip- 
trauen3, bie fid) fogar auf den erjten Gatten feiner Frau 
und bas bon ihr zu erwartende Kind ausdehnen. Diele 
Trankhaft überreizte Liebesleidenfchaft zeritört bie Gatten- 
liebe und den Seelenfrieden der jungen Grau und Mutter. 
Der unbeherrichte, in Maplofigkeit fich erfchöpfende Mann 
begräbt feinen Schmerz; über die verdiente Buriidweifung 
feiner dur und durch egoiftifchen Liebe im Rhein. So 
endigt diefe Gefdidte einer unfeligen Liebesverbindung 
tragifh. Stark naturaliftiich gefärbt, enthält bas Bud 
einige woblgelungene Porträts weiblicher Charakterköpfe, 
die der tieffhürfenden pfychologiichen Kunft des Verf.d alle 
Ehre machen. Oswald Floeck. 
Koebner, 5. W., Die Nonne und ber Harlelin. Cin Buh. (Um- 

flag: Roman.) Keipzig [1917]. if. (232 © 8) wm 3, 50; 
och. 4, 50. 

Gegen Ende der Seichichte ftellt die berühmt geworbene 

Scaufpielerin ihre Erlebniffe für einen Film: „Der Künftler 


85 | — 1918. Rr.8. — Die [Hd ne Literatur — 13. April. — 86 
Te a een nun ze une 


und das Blumenmädchen“ zufammen. &8 würde ein Rino- 
ftüd werden, aber ein’ bon der VBorftadtjorte nun beinahe ſchon 
feligen Ungedentens. Eine Warfdauer junge Blumen: 
bänbdlerin gewinnt im Sriege die Liebe eines verwundeten 
beutichen Dffizierd, ber im bürgerlichen Leben Bildhauer 
ift; nad einiger Zeit, während er wieder in’ Feld muß, 
entflieht fie, geht zur Bühne, er fucht fie, nachdem in 
zwifchen riede geworden ift, mit Erfolg in Spanien, fie 
wird fchlieglih „Stern”, dann folgt Untreue wegen Geld» 
mangels bei bleibender Liebe ihrerjeitd und fo fort. Das 
@anze befommt nod einen gefudt mbftifden Ueberguß. 
Das „Mondäne” ift ebenfo oberflächlich wie die Feld», 
Walb- und Wiejenipracdhe. Selbft als Unterhaltungslettiire 
nicht feſſelnd genug. Hans Knudsen. 





Epiſches. 


Sammer, BW. W., DIblinger Idyll. Mit einem Bild von A. 
Hlavacek. Wien, 1917. Fromme. (48 S. 8.) 4 0, 85 

Lieber, Auguſt, Chriſtus. Eine Dichtung. Innébruck, 1917. Verlags⸗ 
anftalt Zyrolia. Ge 6.8) & 2, 60. 


König, Eberhard, Hermoders Ritt. Mit einem Bilde des Dichters. 
Leipzig, 1917. Matthes. (41 ©. 8) 4 1, 50. 


Kollmeyer, Heinrih, Widnkind. Gin Heldenlied. Dresden, 1917. 
Berlag „Die Sonne”. (95 ©. 8.) 


Waflermann, Stefan, Die irrende Sehufudht des Valentin Fuft. 
Gin Künfttertraum. Reipjig, 1916. Zenien-Berlag. (42 ©. 8) 42. 
Etwas haben diefe ihrem Inhalt nad) von einander fo 
verijhiedenen Bücher gemeinfam: den Mangel epijden Stiles. 
Am ebeiten noch finden wir den in Hammers Qdyll, das 
uns fdon um feiner allerdings nicht immer ganz einwand- 
freien Herameter willen vertraulid anmutet und Erinne 
rungen an Bop und Goethe wedt. Liebe und Freundichaft 
grüßen uns aus den BVerfen; beide find aber zu matt ge- 
zeichnet, al3 daß die Dichtung recht von ihnen leben könnte. 
Das Nantwerk, das vor allem die literarifden und mufif- 
geididtliden Beziehungen Döblings bietet, übertwuchert zu 
fehr und madt die Yoylle dem Ende zu immer mehr zu 
einem poetifden Srembenfiihrer fir den Ort und feine Um- 
gebung. Wir empfehlen das Büchlein allen denen, die be 
bagliche, gegenftändliche Schilderung lieben und fich inmitten 
des tobenden Weltkrieges nach fchlichten, ftimmungsvollen 
Verhaltniffen fehnen. 

Ungleich Höheres, jedoch mit geringerem Erfolg, erftrebt 
Liebers „Chriſtus“. Er bietet uns die Geichichte bes 
Heilands vom Ericheinen des Verräter Judas vor bem 
Hohen Rat bis zur Auferftehung in ungereimten fiinf- 
füßigen Yamben, wie fie wohl heutzutage jeder Gebildete 
„bichtet". Die Darftelung leidet unter zuviel Reflexion 
und entbehrt eines eigentlichen Helden; fie befteht, genau 
betrachtet, nur aus den drei Epifoden: Kaiphas und Judas, 
Pontius Pilatus und Chriftus, EHrifti Sreuzigung und 
Auferftehung, und bleibt in ihren Beziehungen zu mandherlei 
Borgängen demjenigen, der die Bibel nicht kennt, unver- 
ftändlich. 

Bedeutend höher als Dichtung will Königs Bud ge- 
wertet werden. Die Wahl des Stoffes macht wohl einiger- 
maßen wundern. Was ift uns heute das Bemühen ber 
len, ihren geliebten Balder aus bem Totenreich zurüdzu- 
erhalten? Soviel wie Heluba. Das mag der Verf. and 
gefühlt haben. Darum wohl geht er in einem profaifchen 
Vorwort ein wenig auf feinen Stoff ein; er fchließt mit 
bem gewiß recht anmutigen Sate: „Die Freiheit, mit der 
bier Sfalbenfunft fdon einmal mit altem Sagengut ver- 
fahren ift, gibt neuer Dichtung ein Doppelt edt, den 


Stoff im Sinne unferer Tage, ihres Flues, ihrer Auf 
gaben und ihrer Hoffnungen, felbftherrlid) zu geftalten, 
eineh greiheit, die in noch höherem Maße für eine Forte 
jegung, die Dichtung vom “Kampf der Kämpfe, in Ane 
Ipruch genommen werden müßte.” Ich muß geftehen, daß 
mir diefes Deutjch nicht ganz Kar geworden ift, vermute 
aber, daB da K. auf Beziehungen zwifchen feiner Dichtung 
und unjern Yurmbewegten Tagen anipielt, und mande ge 
ſperrt gedrudte Stelle, die fic) recht gut auf bie Gegenwart 
anwenden ließe, jcheint meine Unnahme zu beftitigen. Bee 
fonder felbftherrlid) freilich finde ich feine Geftaltung des 
Stoffes nicht, da er in allen Hauptlinien feiner Vorlage 
folgt. Selbftherrlich ift jchon eher die Form ber Dichtung, 
wenn man eben den beitändigen Wechfel in Versmaß und 
Strophenbau und im Charakter der Dichtung, die bald 
Ballade, bald Romanze, bald Einzelrede, bald Bwiegefprad, 
bald reine Lyrik ift, fo bezeichnen darf. Und diefer fort- 
gejegte Wechjel läßt den Lefer zu feinem rubigen Geniehen 
fommen und bringt die vielen mehr Iprifden als epifchen 
Schönheiten um ihre volle Wirkung. Bei ihrer Kürze ift die 
Dichtung dod gu wortreid. Wus der Flut von Worten 
hebt fi da8 Geichehen, das Wefentliche alles Epifchen, 
nicht anjchaulich genug hervor. 

Wis Stiljucer auf epifdem Gebiet fonnen wir Koll 
meyer und Wafjermann anfpreden. Stilfuder: das iit 
aber auch das einzige, was id Kollmeyer nachrühmen 
fann, denn als Dichter verfagt er vollftändig, der buch 
händlerifchen Unzeige zum Trog, in der fein Widufind „ein 
prophetifch geahntes und mit vifionärem Geifte vorgefchautes 
Bild des fürchterlichen Weltuntergangsdramas, in dem wir 
augenblidlich ftehen“, genannt wird. Man lefe Verje wie 
die folgenden (S. 42): | 

„Seht ihr dort die Römerfchäbdel 
in den alten Eichen hängen? 
Wotan! Wotan! Laß fie weben! 
Lap fie fleppen, laß fie klappen!“ 
oder (©. 46): 
7 idufind, am Rabenfteine 
fah ind Kampfgewühl, ins graufe, 
ftampfte auf mit feinem Beine.“ 
oder (S. 54): : 
„Kommt zum Wafer! Lapt euch taufen! 
Mupt fonft in den Weferwellen 
bald gar firdterlid) erſaufen 
und gum FraB der Molde werden!“ 


ober endlid) (©. 55): 
„Hola Ho! Fh ruf e8 ballend: 
Gott ift Gott! Hallo Hallohe!l — 
Chaurig von den Felfen fchallend 
Mangs zurüd: Roo He! D Web!” 
Da fann id auch nur Hallend rufen: „D meh!” und 
muß dem Verf. Dichteriiche Begabung abiprecdhen. 
Und mit Waffermanns Künftlertraum bin ich nicht 


- einverstanden. Er ift gar zu fchattenhaft. Wenn der Ber- 


faffer nicht, nad) berühmten Mufter, feiner Dichtung in 
Projazeilen das Tatfählide der Handlung vorangeftellt 
hatte, fein Menich würde aus den Berjen Hug werben, 
und wwird’s vielleidht aus manden Stellen aud fo nod 
nit. Yoh wwenigftens verftehe bas ganze Erlebnis am 
Meer nicht, da Valentin Juft fein ,beifertrdumtes Olid 
in feiner nadten Schönheit zu empfangen” vom Sdidfal 
gewürdigt wird. Die heiße Sehnjuht W.8 nah einem 
neuen Leben, nach befjeren Mtenjden fennen wir aus feinen 
Romanen, fie fpridt aud) aus diefem Werke gu uns, etwas 
verworren allerding3; und daran ijt befonders die Eigenart 
feiner Sprade fdulb, die vor allem tönen will und fidh 
in immer wedjelndem Rhythmus den Gedanken anzupafjen 
oe 


87 — 1918. Mr. 8. — Dte fhhbne Vtteratur. — 13. April. — 88 





fucht, in diefem Drängen nad äußerer Geftaltung aber es 
zu feiner rechten inneren Unfdauung fommen Täßt, jo daß 
der Lefer dabei mehr mufitalifden als dichterifchen Genuß 
bat. Auch die Ueberfüle an Sprachbildern hemmt nicht 
felten bad leichte Erfafien der Gedanken; dazu find die 
Bilder oft überladen, und wo fie fic zu ganzen Gleichnifjen 
auswachſen, wie bort, mo bie gefräßige Lüge zur funfeln- 
den Kage wird (G. 15 fg.), find fie nicht {dar durchgeführt. 
Seltiamermeife Iebt in diefen fo modern anmutenden Verjen 
noch einmal „ber fanfte Bephyr“ auf und werden „alle 
Mufen zum Tanze” gewedt. Auch Stellen finden fid, wo 
nicht bloß die Verfe, fondern auch die Sprache zur platten 
Profa wird. So heißt e8 3.8. (S. 14): „Doch nirgends 
erbarmte fih eine Gruft, ba war fein Spaten für mid 
bereit! Nur fchauerlich gellte durch die Luft dag Laden 
hämiiher Stimmen: ‚Elender Wurm, bu haft noch Beit! 
Magit dich noch auf der Erde frümmen, bis bu vom Staube 
fo viel gefrefien, daß du daran zugrunde gebft!’” Das 
wirtlih Wertvolle an der Dichtung find die wenigen rein 
(prifden Gedichte, zu denen fich an einzelnen Stellen die 
Stimmungen bes „Helden“ erheben. &8 find die Lieder 
„Am Grabe der Mutter“, „Was du mir warit, ich Tann’s 
nicht fagen“, „Noch einmal das Schweigen erleben dürfen”, 
„Meine Seele gleicht einer Harfe” und die drei Gefdnge 
der Meerwellen, von denen der zweite hier ftehen foll: 

Hörft du nicht die Heimatgloden? 

FuUblft du nicht in deiner Fehde, 

wie did) traute Blumenbeete 

und der Kindheit Spiele loden? 


Weißt du noch, wie einft im Roggen 
deine Sehnfucht erfimals fate, 
und der Wind die Spur vermwehte 
mit verwelften Blutenfloden? 
Deine Saat ift aufgegangen! 
Kehre in dein Haus zurüd, 
wo die fehweren Rofen prangen! 
Still vernarben deine Wunden, 
wenn in fattem Liebedglüd 
deine Seele heimgefunden!” 
Erich Michael. 





Aramen. 


Mrauffihrungen in Dresden. 
Brod, Maz, Die Hobe des GefHHl8. Szenen, Berfe, Tröftungen. 
Urauffibrung im Königl. Schaufpielhaufe zu Dresden am 10. Mars 1918. 


Kanter, Waldemar, Galanteo. Luftfpiel in vier Weten. 
Urauffihrung im Konig! Schaufpielhaufe zu Dreöden am 23. Mary 1918. 


Im Rahmen der Literarifden Vormittagsauffigrungen, . 


die Karl Wolf im Dresdner Königlihen Schaufpielhaufe 
eingerichtet Hat, Haben wir eine Reihe wertvoller, dem 
Lagesgejdmad abholder Darbietungen erlebt, fo Goethes 
„Satyros" und feine Prometheusfzenen, fo Hebbel ge- 
waltiges Molochfragment, das als Uraufführung eine tief- 
gehende Wirkung erzielte, jo Platens geiftfprühende, wigs 
funfelnde „Werhängnisvolle Gabel”, bie, gleichfalls eine 
Uraufführung, einen großen Erfolg errang: wie fehr wäre 
er dem unglüdlichen Dichter bei Lebzeiten zu gönnen ge 
wejen! Am 10. März folgte ein Lebender: der Prager 
Mar Brod mit feiner „Höhe des Gefühle". Es ift tein 
Bühnenftüd im Landläufigen Sinne. Szenen, Verfe, Trö- 
ftungen nennt ber Dicter fein Gedicht. Eine Handlung 
befigt e8 nicht. Es ift das Hobelied ber Liebe, es ift der 
Wusdrud eines vollfommenen Verfinfens in Wogen der 
Gefühle, eines Sehnens, eins zu werden mit der Natur, 
da3 alle Wirklichkeit aufhebt. Wunderfam ift die Mufit 
diefer Ergiiffe, bie etwas Beraufchendes an fich hat. Wunders 


fam flingt aud die Dichtung aus, ba der Liebende, un- 
geirrt durch alle die Fühler, mit denen die Wirklichkeit ihn 
wieder an fich ziehen will, vollfommen auf der Höhe bes 
Gefühls in den fintenden Abend davonmwandelt. Traumhaft, 
ſchmerzhaft innig, wirklichleitsfern empfindet man bieje Iy- 
rifhe, ftimmungsgewaltige Hymne und nur ein ftumpfes 
Gemüt kann fih dem Bauber Ddiefer beitridenden, melo- 
diihen Worttöne entziehen. Tief war der Eindrud, den 
die Dichtung hinterließ. 

Das Luftipiel „Salanteo” von dem Münchner Hiftoriter 
Waldemar Kanter ift eine harmlos gefällige Liebesintrigue 
in altipanifhem Koftüm. Wie die entichloffene Condefa 
Juana be Padeco bald in eigener Geftalt, bald als ihr 
Bruder Diego verkleidet, den berühmten Maler Valesquez, 
den fie von Yugend auf liebt, aus dem Falten Verlibnis 
mit einer unfympathijden, ungeliebten Braut fich felbft 
gewinnt, dabei auch noch eine drohende Nebenbublerin ge- 
ichidt vertreibt, wird unter Aufwand einer reichen Zahl 
bon Nebenperjonen und unter Anbringung von allerlei 
fulturbijtorijden Butaten mit beiterer Unmut dargeftellt 
auf dem farbig untermalten Galanteo, jener Beit neu er- 
ftandener romantischer Ritterfitte im Spanien des 17. Jabrhs. 
Wohl find weder Perfonen noch Situationen neu, wohl ift 
die Verwidlung allzu durhfichtig, wohl fpringt der Dichter 
mit Pfydologie und Wahricheinlichkeit reichlich frei um, 
aber die gejchmadvolle Sprache, die Grazie bes Dialogs, 
die problemlofje Fröhlichleit des anipruchslofen Spieles läßt 
e3 als philiftröfe Torheit ericheinen, das fchwere Geihüß 
fritiicher Cinwendungen aufzufahren. Ber anwefende 
Dichter konnte einem dantbaren Bublitum fid wiederholt 
zeigen. Erich Busse. 





Lyrik. 
Caſtelle, Friedrich, Späte Lerchen in der Luft. Coͤln, 1017. Salm⸗ 
Berlag. (14 6. Gr. 8.) #4 0,80. 
Die weftfälifhe Dichtung in Flugblättern. CErfte Neihe, Blatt 1. 
Hab. von Carl Salm. 


Kürten, Franz Peter, Der Brunnen. Minneweifen. Gbd., 1917. 
546.8) 42. 

Das bier fchon Turz geftreifte Schweiterunternehmen der 
von Carl Salm, dem immer befannter werdenden Rhein- 
länder, herausgegebenen „Wlugblätter rheiniiher Dichtung“ 
hat verheißungsvoll begonnen. C8 ift ein naheliegendes 
und doch nicht ganz leichtes Unterfangen, neben der gären- 
den, lebensvollen Rheindichtung die ftille Abgeflärtheit und 
die nebelverhangene Schlichtheit des Weltfalen einzufangen. 
Gs ift zu begrüßen, daß dies Salm in hohem Maße ge- 
lang, indem er fich einen Reifen ausjudte, ber in feinen 
feinen Urteilen über die Mufe anderer verrät, daß er nicht 
nur Kenner, jondern aud) Konner und Künftler if. Stille 
Bilder, die von der zarten Luft und dem fpätgoldnachmit- 
täglichen Retz der Gemälde Holländifcher und flämijcher 
Meifter verklärt find, weiß Caftelle gujammengujegen, in 
ihrer Zufälligfeit und ihrem Unperjönlichen haben fie etwas 
von den Meifterwerfen: Ym Kleinsten ergreifend allmenjc: 
lich, auf eine ruhige fihere Höhenlinie geftellt, den zeit- 
müden Wanderer erquidend, wie nad angeftrengtem Berg- 
fteig die Wanderung über einen Kamm, der eben it und 
in die Klarheit des Himmels und die Blaugoldenheit des 
Nachmittags Hineinreicht. 

Beter Kürten fchreibt viel Meberflüfliges, Halbreifes, 
Unbejonnenes. Aber daneben gehen geilen fchlichter Weibe, 
iheu wie junge Rebe, jacht wie der murmelnde Bad. Ein 
liebe3 Büchlein: möchte dem ficher noch fehr jungen &. 
Erfüllung, vor allem aber Neife durch Kampf beichieden 


89 


Jein. Und möchte der Herr Verleger zu dem Preiſe ein 
eandermal etwas Gebundened liefern, trop ,frieg und 
SPriegsgeichrei”, deren bdje Wirkung ich wahrhaftig nicht 
werfenne. Paul Lingens. 








Verſchiedenes. 


Hither, Kurt, Tangenichts, Tätiger Geift, Thomas Mann. a” 
Antwort. Berlin, 1917. Brafh & Co. (166.8) 40, 

TH. Mann hatte gelegentlich den „Taugenicht3" Eidien- 
Dorffs, auf ber deutiden Untithefe: Philojophie—Politik 
aufbauend, den „wahrhaftig deutfchen Menfchen”, die Poli- 
tifierung der Kunft „einen wahren Greuel” genannt. Durch 
Die Verherrlichung de Typus Taugenicht3 glaubte fich der feit 
1910 um Heinrih Mann gefammelte „Ultivismug” gefräntt, 
und fein Wortführer Hiller unternimmt eine Abfertigung 
TH.Manns, inden er in prägnanter Zufammenfafjung bie 
Weftrebungen feiner Richtung in Schuß nimmt. Sie wird 
mit bem bezeichnenden Sabe deutlich: „ich frage allen Ernfteg, 
wohin wir fommen würden, nein, wohin wir bereits ge- 
fommen wären, wenn aud) nur eine Minderzahl unſerer 
Landbewirtſchafter dieſe ſo herrlich nutzloſe' Taugenichts— 
methode (Gemüſe durch Blumen zu erſetzen) befolgt hätte“. 
Deutlicher hat H. „das Ziel“ umſchrieben in der ſo betitelten 
Aufſatzſammlung (1916 bei G. Müller, München) „Was 
wir wollen? Das Paradies. Wer erringt es? Der Geiſt. 
Was braucht er dazu? Macht. Wie erringt er die? Durch 
Zuſammenſchluß“. Yn den Grundgedanfen feiner Uebers 
legungen ftedt mandhes Wahre und Gejunde, aber er {chittet 
das Kind mit dem Bade aus. YJedenfalls wird ber Dichter 
TH. Mann nocd leben, wenn ein großer Teil der Leute 
des Aktivismus 18 längſt bergeffen fein wird. Hans Knudsen. 








Zeitſchriften. 


Das Bayerland. Illuſtrierte Wogenſchrift für Bayernd Land und 
Bolt. Hub. von 3. Weiß. 29. Jahrg, Nr. 12 und 13. München. 


Snbalt: (12.) R. Hoffmann, = — U. L. Frau in München. 
Zum 450jähr. Jubiläum. — §F. Wolter, Meifter der fchwäbifchen 
Plaftit ved 15. und 16. Jabrh. — M. Hartig, Die mittelalterlichen 
_ Krewsginge in Bayern. — D. - Geiger, Johann Georg Hiltenfperger, 
“ Hiftorionmaler 1806 —1890. UA, 8%. Meyer, Münchner Malerei 
1870—1890. — Die deutfche Künftterfhaft zum Tode König Qudwigd I 
1868. — (13.) ©. Hager, Zerftörte Denkmäler (Heidelberg, Epeyen). 
— A Beder, Fran ofengeit im Pfälzer Land Din Krieg, Pfäls 
ziſcher Erbfolgekrieg, fae Revolution. — E. Böhmländer, 
Die Franjofen in Franfen 1796. — K. Schottenloher, Bayern und 
der franzöfifche Bücherraub 1800. — N. Mittelwiefer, Der Schwed 
vorm Ghiemgau. — P. Ruf, Die Peft und der Schwed in München 
1634/35. — 9. Schrötter, Der 30jähr. Krieg im Banyere und 
Böhmerwalde. — A. Schröder, Die Schweden in Schwaben. — U, 
Coben, Wie unfere Borfahren das SGeld für den Krieg aufbrachten. 


Daheim, Red.: P.O. Hider. 54. Jahrg., Rr. 25 bis 27. Leipzig, 
1918, Pelhagen & Klafing. 
Jnh.: (25.) Berliner Kangelredner. — U. Riple, 
zogswahl. — (25/27.) 3. Sommer, Quife Eberhardt. Roman. (Zortf.) 
— (25.) J. Serpaed, Die Dlamenbewegung. — N. Lebften, Die 
Argimentötante. _ (26.) Die ea u Hollitfher. — BW. Koenig, 
Künftleriihe Shügenicheiben. — Zh. Schiemann, Gtadt und Uni 
verfität un — (27.) Führende Männer in den ‚neutralen Ländern. 


— 5.2. Hülfen, Malmaifon. Novelle. — E. Herold, Bilder, die 
man im Dfen bädt. 


Donauland. Yluftr. Ru sul, begründet von BP. Gieberg und A. 
Beige. 2. Jahıg., Heft 1. Wien, Roller & Go. (Mit 82 Abs 
bildungen und 7 Zafeln.) 


ind.: PB. Gieberg, Raiferin Zita on Ocfterreih. — Auer» 
Waldborn, Genefung. Erzählung — R. Fürft, Adalbert Stifter. 
— 1. Mülter-Guttenbrunn, Ferbinandé eae Erzählung. 
— 1 Delgs, Defterreichd Heerführer. — Hohlbaum, Grills 
yarzerd leßter Ausgang. Novelle — €. v. Ringer Altöfterreichifche 
Gamifonen in Stalien. — A. Wild gans, Freunde. Zragifche Gene. 

. Hayet, Dtto Böhler, ein Wiener „Schwarzkünſtler“ Sil⸗ 
pouettenfdmeider), get. 5. April 1918. — E. Buglia, Die Partitel 





Surlands Here 


— 1918. Nr.8. — Die [höne Literatur — 13. April. --- 


90 


be. Aus einem Wiener Skizzendbuh „Studenten ” Profefloren”. — 
A. Karl-Rüdert, Burg Kreugenftein. — §. Bahr, Die Rotte 
Korahs. Erzählung. 


Daé literarifdhe pre Pet: &. Heilborn. 20. Jabrg., Heft 13. 
Berlin, 1918. SFleifhel & & 2 2 


Anh: N. a Das deutihe Bud. — Börried 
Sıhr.v. Mündhhaufen, Autobiographifche Skizze. — A. Eloeffer, 
Pring Louis Ferdinand. — O. Grautoff, Briefe eines Soldaten. — 
K. Streder, Stirmmer(driften. 


Die Heimat. Monatefchrift ded Bereind gur Pflege der Nature und 
3. a x EDEL, Hamburg und Lube. 28. Jabrg., 
r iel, 


Inh.: J. Chriſtianſen, Unſer Wattenmeer im Winter und 
die een — §. Seinem ann, Foadhim Radel. — Ef Hen- 
burg, Ueber das erfte Eintreffen unferer "Bugvögel. 


— Monatshefte. Hob. v. P.N. Coffmann. 16. Jahrg., 
6. Heft. März 1918. Münden. (Die deutfche Induftrie.) 


Snd.: Arbeiterfhaft und audmwärtige Politik in Deutfhland. — 
J. Kurth, Der wirtfchaftliche Gntereffenftandpuntt der Urbeiterfdaft. 
— U Kublo, Moderner Kayitalismus und Unternehmertum. — 
Fchr.v. Bodenhaufen-Degener, Gcmeinwirtfhaf. —W. Straub, 
Induftrie der Arzneimittel. — ©. Bergmüller, Das deutiche Baus 
en im Kriege. —R. Ditges, Der deutiche Schnffbau. — Bruck, 
ie deutſche u — N Funke, Die deutjihe Braue 
induftrie. — 3. Reidert, Die deutihe Eifen- und Stahl-nduftrie 
im Kriege. — F. Fröhlich, Die Kriegsleiftungen ded teutihen Ma- 
fhinenbaued. — Th. Fifder, Künftlerifhe Erziehungsftagen. 


Blattvätfc Land un Waterfant. Rutgewen von den Deren „Auid- 
bern” in Hamborg. 3. Jahr, Nr. 2. 
Inh.: ©. Rufeler, Ifern Tid. — B. Zieromw, Korlvoß. — 
Gh. ee Lütje Kiten. — 6. Förſter, Srootfüer. — Beerfpann. 
‘ Glaußen-Finte, Ut min Rinnerjahrn. — H. Wriede, 
Korl Dulfé. 
Deutfche Revue, Heb. von R. Fleifder. 
1918. Stuttgart, Deut{dhe Berlagsanftalt. 
Inh.: Frbr. Woinovid v. Belobrefta, Ftalien als Gropmadt. 
F. Fiurft Wrede, Die Crinnerungen Frevcinets. — A. Fournier, 
Londoner Präludien zum Wiener Kongrch. (Gcheime Berichte Metternihs 
an Kaifer Franz.) (bon ; — Die Friedenefonfereng. Traumbild eines 
Diplomaten. — bimme, Graf E. v. BethufyeHuc, der 
Gründer der le Partei. Ein Nahıuf aus der Feder 
Wilhelm v. Kardorfé. — A. Galle, Die Figur der Erde. Cine geo- 
bätifche Betradtung bes Harzed. — 5. Diez, Dir Lügenbau. — 2. 
Gütterlin, embinsrieifar und — * — M. J. Bonn, 
Das amerikaniſche Friedensprogrtamm. — 8. Kirchhoff, Die Wahr⸗ 
heit über Lloyd Georges Unterſeeboots⸗Kriegsteden. — W. Windel⸗ 
band, Frantreihs Streben nad dem Rhein. — G. Baron Manteuffel, 
Ueber den Adel in Rußland. — A. v. Gleidhen-Rupwurm, Bhp 
fiognomie und Fernwirfungen des Wiener Rongreffes. 


Deutſche Romanz eitung Sa. von O. Jante. 55. Jabrg., Heft 18 
big 23. Berlin, Otto Sante. 


Snh.: (18/23.) 3. Freumbidler, Eduard ng. Roman. — 
Frhr. v. Shlidht, Der Verlobungsleutnant. Mititärifch-humorift. 
Roman. (Fortf.) — a8.) F. Kipp, Zigeunerdant. Erzählung. — BD. 
NitfherHegedufic, Der Depefchenbote. ————— — (19/20.) §. 
Barber, Die Schwiegermutter in Gmunden. — (19.) UW. M. Witte 
Die beutich Sprudporciic. — (20.) U. v. Bulow, Der lepte Schuß. 

22.) M. Trott, Die drei uae Erzählung. — (21.) Erna 
Si e, Der Blidentates — (22.) ©. Aljen, a nn Er⸗ 
ählung. — §. Kable, Werdet einfacher! — (23.) WB. Kemper, 
Das Bierherz. “Humoredte. — €. Riedberg, Hinter den Gittern. 
Erzählung. 


D eutfhe Aundfhan. Hab. von uns Hate +. 44. Jabrg., Heft 6. Heft 6. 
Februar 1918. Berlin, Gebr. Patel. 

Snh.: Zur Entividlung der furlandifden Berfafjung. 
bed, Die märkifche Ritterfhaft und die preußifdhe erfaffungäfrage 
von 1814 bid 1820. I. — %. v. Mertüll, Biologie und Wahlrecht 

— § Martens, An Deutihlands Cife. Gonette. — GC. Wandrey, 
Zh. Fontanes mi Ae — F. Zweybrück, Romantif am Wiener 
Burgtheater. — Schr. v. Maday, Johnſton gegen Johnſton. 

. Fromme, — Schriften über die ſozialen und wirtſchaft⸗ 

lichen Quftande Belgiend. — H. Raff, Bom alten Gymnafium. 


Ueber Land und Meer. Deutfche illuftr. Zeitung. Red.: R.Presber. 
60. Jabrg., 119. B., Nr. 25/28. Stuttgart, Dentide Perlagdanftalt. 


5 n, Der Strafling. Cine Erzählun (Gert. 
_ y's F. — rs Goftem a "rangbfifcen Haffed — 


43. Jabrg., Mär 


— © Mufe-- 


91 — 1918. Nr. 8. — Die [höne Literatur — 13. April. — 92 





Zamm, Bruffa. — H. Wulff, Auf der Probefahrt. Cine U-Boot- 
geidicte — Ueber den Ehampignon und feine .. — F. Mielert, 

oröfterliche Boltägebräuche. — Eh. Nieffen-Deiterd, Schö Meine 
Liebeegefhichten aus unterf&hicdlichen Klimaten. — (26.) €. Köhrer, 
Das gelobte Land Nemtralin. — F. Mielert, Eeltiame deutfche 
Grabmale. — M. v. Ehreiberähofen, Die aroßen Schlachten ded 
Weltkrieged KI: Die Frühjahreoffenfive ter MWeftmädhte 1917. — 
(26,27.) Ch. 2. Hartmann, Kricgégefangen auf Gibraltar und der 
Infel Man. Aus dem Tagebucd) cines Meutralen. — (27.) O. Leh⸗ 
mann, Verftändigung zwifchen Flieger und Truppe. — L Brieger, 
Die Zerftadt, cine Architelturfchöpfung Bernkard Hoetgere. — Georg 
Romer, Gitt cé Wahrtrdume? — (28.) @W Fulda, In einer deutfchen 
Flugzeugfabrik. 


Der Wächter. Zeitſchrift ſür alle Zweige der Kultur, in Verbindung 
mit dem Eichendorff⸗Bund begründet und hgb. von Wilhelm Koſch. 
1. Jahrg. 1918. SanuarsHcf Münden. Mit Beilage: Mite 
teilungen des Cichendorff-Bundes. Münden, 1918. Parcus & Co. 
(64 und VIII ©. 4) ir Mitglieder ded „Eichendorff Bundes“ 
jährlich 4 7. Anmeltunyın bi Prof. Dr. Wilh. Kofh, München, 
Herzogitr. 65, für Nichtmitglieder erböhter Ladenpreis. 

inh.: 8. Brentano, Eingang. — JF. v. Girree, Der Sternen: 
bimmil in ter Neufabranadt von 1815—1816. — Ch. Flastamy, 

Die deutihe Romanti~f. — 9. v. Hammerftein, Das Gold — 9. 

Thoma, Zeiger der Weltubr. — Zul. Havemann, Das Städilein. 

— 5% Trautmann, Alte Nümberger Sagen. — 9. ®. Geißler, 

Spipweg in Bad Culy. — F. F. Hornſtein, Die Kirche. — PB. Bel 

lardi, Perſönliche Etinnerungen an Eichendorff. — K. dv. Eichen⸗ 

dorff, Ungedruckte Briefe Eichendorffs. — E. Reinhard, Wilhelm 

v. Cichendorff. — E. Neuberger, Erfüllung. — J. M. Beckert, 

Sulamith und Maria. — Aus Weltis Briefen. — A.v. Puttkamer, 

Deutſche Flotte. — H. Zerkaulen, Drei Silhouetten. — W. Foißik, 

Hans Weidig. — Craherjog Marx von Oeſterreich, Auf einem Berge 

modt id) fterben. — Eprucweisheit. — K. Baeumler, Reidhefanglr 

Graf Hertling ald Etraatephilojoph. — KR. Bod, Das neue Kunft- 

marden. — Jeremias Gotthelfs Weltanſchauung. — Armin Knab. — 

M. Koch, Das jüngfte romantifche Künftlerdrame. — Bud und Bild. 

— Mitteilungen dis Eichentorff-Bundee. — Bildbeilagen von Albrecht 

Dürer, Hand Ahema, Fricdrid) Cverked, Frang Pforr und Hans Weis 

dig. Notenbeilage von Armin Knab. 


Die Woche. 20. Jahrgang, Nr. 12 und 13. Berlin, 1918. Scherl. 


Snb.: (12.) R. Strag, Des Baltenlanted deutihe Etunde — 
Grbr. v. Scherr-Thoß, Jagd und Wild im Kriege. — (12/13.) R. 
Strag, Das freie Meer. Roman. (Fort) — (12) €. Stropp, 
Kriegsleben im Echwarzwalttorf. — G. Papendid, Das Grab im 
Often. Erzdblung. — (13.) P. Elgbacer, Die politifhe Propaganda 
der Engländer. — F.4. Pinferneil, Die Zukunft unjerer fildgrauen 
Akademiker. — NRiema, Der Iepte Abend. Efizje — K. Krebs, 
Das Deutfhe Cpeinhaus. — NR. Angermann, Die deutfche Luftwaffe 
im Sabr 1917. 


Jilufttiertre Zeitung. Nec.: D. Sonne 150. Band. Mr. 3899. 
Leipzig, J. J. Weber. 

Snh.: PB. Kok, Englands Rechenfehler. — B. Tornius, Der 
Kampf um die Vormadt an dir Cftice. — Die Wlandeinfcin. — M. 
Lambredt, Dad Lächeln der Sufanna. Roman aus dem Hundred. 
(Fort) — GE. Delpy, Neue Eilboucttenlunfl.e — @. Gurlitt, 
Deutiched und amerifanifches Wobhnwwefen. 


. Mitteilungen. 
Literatur. 


Weihe Strafe aud immer dic Kunft nehmen mag, wieter und 
wieder bligen feitab die blaucn Lichter der Romantif auf, die in allen 
europaifden Kulturen feltfame Blüten getrieben. Für und Deutfche 
femmt neben der gerade und felbftverftandliden und nie fchmwindenden 
fünftlerifben Bcteutung nod cin aller Kunft fernliegendes Sntereffe 
wiffenfchoftlicher, gefdhichtlicher und völkifcher Art in Betracht, da die 
Romantik eng verknüpft ift mit tem Entftehen der modernen Rechtöfunde 
und Eprachmiffenfchaft, mit der Erinnerung an frübere gefchichtliche 
Grofe und dem damit neuerwachten, mwurzelftarten Nationalbewußtfein, 
weit entfernt jetod von jeder volllihen Cinengung In klarer Crs 
fenntnie diefer Lebenswirklichkeiten will der „Eichındorfi-Bund” ohne 
jeglihen parteipolitifhen Zmed, mit Anhängern aus verfchiedenen La 
geın „tulturell dort anfnupfen, wo die deutfche Kultur ihren Gipfel 
erflommen bat, bei ter Romantit”. Dad erfte Heft der Bundesvierteljahres 
fHrift „Der Wächter’, vefien Inhalt man oben auf diefir Spalte genau 
angegeben findet, ıft reichhaltig, mit Biltern von Dürer, Thoma u. a. 
geichmüct, enihält eine fatfimilierte Keompofltion von Knab und bee 
deutet in feiner einheitlihen und gediegenen Befchlojjenheit eine fünfte 
leriſch, wiſſenſchaftlich und Litcrarbiftortfdh wertvolle Beroffentlichung. 

Hans Sturm. 





Theater. 


Gera. Am 31. März d. J. erlebte ein „Altdeutſches Aufer⸗ 
ſtehnugsſpiel“ am Fürſtlichen Hofiheater die Uraufführung. Das Gute 
und Schöne in den altdeutſchen Oſterſpielen aus Redentin (Mecklenburg), 
Sterzing (Tirol), Alsfeld (Heſſen), Erlau (Ungarn) uſw. vereinigte 
Dr. Leopold Stahl zu cinem harmoniſchen Ganzen. 

Hamburg. Im Deutſchen Schauſpielhauſe erzielte die Komödie 
„Der Schrittmacher“ von Robert Overweg und Otito Ritſchl 
bet der Uraufführung einen ſtarken Erfolg. 

Köln a. Kh. Im Schauſpielhauſe fand die Urauffübrung tes 
Volksſchauſpiels „Der Schötzekünning“ von Juſtizrat Dr. Georg 
Fuchs ſtürmiſchen Beifall. Das Stück ſchildert in kölniſcher Mund- 
art ein Ereignis des Deutzer Schützenfeſtes und zeichnet voll Humor 
charakteriſtiſche Kölner Typen. 

Kottbus. Die dreiaktige Detektiv» Komödie ,,Joe Jenkins‘ 
von Paul Roſenhayn und Erich Köhrer hatte bei der Uraufführung 
im Stadttbeater einen lebhaften Erfolg. 

Leipzig. Ein nur kurzes Bühnenleben war bei uns Lotbar 
Schmidi's Komödie „Das Enkelkind“ beſchieden, die am 5. März 
d. J. im Alten Staditheater zum erſten Male zur Aufſührung gelangte. 
Schade um die ſchöne Idee, die in dieſem ſchnell zuſammengearbeiteten 
Theaterſtück keine rechte Geſtalt gewinnen konnte. Als letzte Gate in 
dieſer Spielzeit bot der hieſige Schillerverein am 16. März die Auf— 
führung von Friedrich Hebbel's Trauerſpiel „Julia“, das damit 
zum erſten Male im Alten Theater gegeben wurde. Das ganz un— 
dramatiſche Stück intercffiert mehr um feincd Berfaffers als um feiner 
felbft willen. War c8 fchon am Tage feiner verfpäteten Beröffentlihung 
ungeitgemäß, fo wedt ed heute mit feiner Räuberromantit und fiint 
Gegenuberficlung von vaterlidher Hergverbartung und fremdem Erclmur 
die grufelnmacende Erinnerung an die vergilbten Bantitengfhittn 
und weinerlichen Jamiliinftüde von ver hundert und mehe Jahren und 
wäre überhaupt ungenichbar, wenn nicht der zweite Aufzug mit der ct= 

reifenden Lcichenrete Tobaltis und ab und zu ein Richtblig echt Hıbbetz 
hen Grifted wären. Die Zuhörer wahrten denn auch die dem großen 
Dichter fhultige Achtung. — Das Bedcutendfte, was dacs Schauſpiel⸗ 
haus in diefem Monat Lot, war das Gaftiyiel Moiffis (16. bis 
19. März). Er fpielte in Leo Tolftoi’s Drama ,,Der lebende 
Leichuam‘’ den Frtor Protaffow in fo bid ind Fnnerjte wirlender, 
ganz vom Beifle des Lebens erjullter Weife, tag die ald Drama ziem« 
lich dilettantenhaft gefügte Dichtung zur Höhe vollindeter Meifterfchaft 
anwude, und gab in Shatefpeare’s , Gamlet’? die Titelrolle, 
jwar ganz gewiß nicht im Einne des Dichter, aber doch, wenn aud 
nicht frei ven Epiclerifdyem, fo verträumt und anmutig wreid, von 
leifem Argwohn getragen, dag man ihm auch für Tiefe Audlegung des 
pielumfirittenen Charakterd dankbar fein muß. Cont find nod gu cre 
wähnen die am 9. März erfolgte Erftaufführung ven May Dreyer'e 
Komördie „Der Unbeftedlide’’ und die am 31. Mary gebotene Neus 
einftudierung von Auguft von Kotzebue’g Ruftipiel „Die deutfchen 
Kleinftädter‘‘. Drevyers derbgezimmerted, bis auf den vicıtın Wee 
iemlich langweiliged Stüd tat trop recht guter Wirdergabe keine bc» 
ir Wirtung. Umfomehr bas Stud Kopebucd, das in der Bee 
arbeitung Mar Reinhardts gegeben wurde. Dieſe beruht vor alicm 
darauf, mandcd unferm modernen Emypfinten gar gu Fremde aucjue 
{halten, die DelinquentineCpifode, meiner Dicinung nad mit Unreckt, 
ziemlich zu verduntcln und den Familicnrat aus ter Wobhnftube ree 
dritten Aufzugs in die nächtliche Stille der Eleinftädtifchen Gaffe dee 
vierten Altes zu verlegen. Diefes Berbandeln ernfter Dinge von Fene 
ftcr zu Qenfter über die Straße weg mag ja ganz uftig jein, jäflt 
aber aus dem Charakter des Luftipicls heraus. Ueberhaupt war die 
ganze Borführung fo auf die Poffe eingeftellt, daß bei mandhem Zug 
{wer gu fagen ijt, ob er der Reinhardtfchen Bearbeitung oder der 
Wildenhainfden Epiclleitung angchort; jedenfalls berubrt ed einen felts 
fam, feben zu müffen, wie Nachfahren den größten deutfchen Pofien- 
dichter, der heute nod) fovicle deutfde Quftipieldichter in Nahrung fept, 
fhulregeln und ihm beweifin wollen, daß er fein beftcd Quftfpiel eigent« 
lid) Hätte ald Poffe abfaffen follen. Bedeutend mehr Pierät zeigte das 
Schauipiclhaus gegen den Lürzlich dahingegangenen Frant Wedekind, 
deffen Undenfen die künftleriiche Morgenfeier am 31. März gewidmet 
war. Dit feinem Takt wurde man befonders dem Dichter, dem Künft- 
ler in Wedekind gerecht und wählte fo vor allem Dichtungen, denen 
auch die Gegner ihre® DBerfaffers die Achtung nicht verfagen können, 
wie die meifterhafte Erzählung „Rabbi Ejra“ und die Elendenfirchweih 
aus dem Drama „Eo ift das Leben”. Die Zubörerfchaft hatte fim 
wohl mehr auf Elomnipäße und Fragenhaftvergerried eingerichtet; fo 
ging Die and Herg greifende Sgene, die in fo inniger Begiebung zu deé 
ichterd eignem & daften fteht, wirtungdlos vorüber. Erich Michael. 

Nurnberg. Im Staditheater gelangte der erfte Zeil eined 
roßen LutherDramas von Alfred Graf, betitelt „MAIS die Zeit er- 
fället war’, Seitbild aug bem Jahre 1505, zur Uraufführung. In 
ber Form von , Wallcnfteiné Lager” entrollt died dreiaktige Vorſpiel 
mit feinen Mafjenfzenen einige farbenfatte Bilder aus der Zeit kurz vor 
ter Reformation. 


Berantwortl. Mebaltenr Wrof. Dr. Epnard Barnde in Leipzig, Kaifer-Wilhelm-Btrage 80. — Drud von Breittepf & Härtel In Leipzig. 


Die (hone Literatur. 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Hr, 9, 


Herausgeber Prof. Dr. Ed. Rarucke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Straße 50. 


Verlegt von Eduard Avenarinus tu Letyp;tg, Roffirafe 5/7. 


19, Inhrg. 








Erfcheint vierzehntäglich. 


—: 27. April 1918. ~< 


Preis Halbjährlid 3 Mark. 








diäten. Soyfa, Die Liebesfalle. Greing, Rund um den Kirchturm, Inftige 


SuSaft. 7 
Moderne Romane (93): Ernft, Semper der Mann. Lilienfein, Gin Spiel — — Gedichten, 1.—5. Zaufend. Kiesgen, Der Diärchenvogel, ein Bud 


im Wind. Rarrillon, Adams Großvater 
ammelie 


üdlungen und 
von Ries. 


ovefien (95): Mikndener Bilberbogen, bab. 
wers, Der a Bee 


reuzigte Zannhäufer, und andere 


e te. ud 
©trauf, 2., Der Mittler. ¢ anbdéberger, Teufel! Barietta, verflicte Ge BZeitſchriften Oar 


neuer Märchen und Mären. 
Pramen. Araufführungen (97): Dvermweg und RitfhL, Der Echrittmadher, 
Komöd #, Schötefünning. Kölnifhes Bolleftüd in fünf Aufzügen. 
Üttellungen (99). 





AlphabetifHes Suhaltsverjciduis. Grei 

Bilderbagen, es gb. von x Nieh. (5) | Rarrilfon, A, 

Ernfi, O., Semper ber Ptann. Roman. (93.) i | 

Gmwers, H., Der gefreuzigte Tannhäufer, und andere 
esten. 11. Auflage. 


t 

Marden und Mären. 
Gro . Auflage. (95.) Lan 

Fuchs, G., Schötzekünning. Kölniſches Volkeſtück. (97.) fehichten. 15.) 


Moderne Romane. 


Eruſt, Otto, Semper der Maun. Leipzig, 1916. Staackmann. 
(516 6.8) 4 2 pee 


Lilienfein, Heinrih, Ein Spiel im Wind. Stuttgart, 1916. Cotta 
Radhf. (861 6. 8.) a 4; ged. f 5. 

Die Seele des neuen Semperbudes, das vorläufig 
wohl abjhließende, da e8 bis in die jüngften Tage führt, 
ift fampj- und feindfdaftsfroh, und, foweit Otto Ernft 
fi wild und ftiirmifd gebärden kann, auch heißblütig. Die 
Freunde der beiden andern Semper-Bücher werben deshalb 
dem neueften Belenntnisbud dankbar fein. Wem Otto 
Ernft fhon vorher überlebensgroß erihien, dem wird dag 
gerad gezimmerte, vielleiht nicht immer ganz funftvoll 
durchgearbeitete Bild des praktiihen Lebensphilofophen durch 
aus gefallen. Denn ein folder ift Semper geworden. Das 
Uebelwollen der anderen behandelt er mit Großmut und 
überlegener Ironie. Grundjägli Teugnet er zwar nicht 
fein eigene® Sündenreglfter. Uber er weiß den Subalt 
jeines Dichterlebend mit dem äußeren Schidjal jo auszu- 
gleihen, daß er ftet3 gerechtfertigt, mitunter auch ftarf 
rechthaberijch bafteht. Wer wie Otto Ernft viel gu fampfen 
gehabt Hat, darf jchlieglih um den Einfag, alles andere 
al3 ein Miodephilofoph und Modefchriftiteller zu fein, tiefere 
Wirkung erwarten und erhalten. Nirgends geziert und 
Ihwälftig fich zu geben, das verichafft unbefehen Anklang. 
Daran unb aud an der literarifchen Stellung, die €. feit 
einem Jahrzehnt ungefähr einnimmt, ändert das neue Buch 
nit. €8 erzählt die Yiterariiche Laufbahn, die Asmus 
ben dreißigjährigen ganz von der Volksſchule wegführte, 
es fdildert die menfdliden und fiinftlerijden Crlebniffe, 
wobei Otto Ernjt gern und viel aus reicher Erinnerung 
fhöpft, e8 macht Halt bei Semperd Stellung zur Gejfell- 
Ihaft und zur zeitgenöffiichen Literatur. Man wird in der 
Rebensgefdidte gerade den Mut und die Lauterfeit aner- 
fennen, mit denen Otto Ernft perjönlich als „Leidenfchaft- 
Hier Freund der Klarheit” mit fi und andern ins Reine 
zu fommen fudt, und man darf die Technif bes Buches 
rühmen, ftet3 grundehrlich zu fein und nirgendwo bag 
Birtuofentum der Verftellung zu üben. Auch daß Semper 
giftig wird, wenn er fid) die Rritif befieht, die, wie er 
jagt, jein GSchubwerk verunreinigt, ift ja natürlih. Wber 
gerade diefe „Kämpfer und Künftlergefchichte" macht ebenfo 
bie alte Erfahrung Har, bab e3 im Hidften Grade gefähr- 

Beilage gu Mr. 17 des Lit. Zentralbl. f. Deutfdland. 93 


ing, R.. Mund um ben Kirdhturm. (96.) 
Udamés Grofvater. Roman. (95.) bem 
Kiesgen, 8, Ber Märdenvogel. Cin Bud neuer Overweg, 


(96.) ; 
deberger, A. Teufel! Barietta. Beiflixte Ge- — onfa, O., Die Liebesfalle. 
t 


Cilienfein, H., Ein Spiel im Wind. Boman aus 
erliner Leben. (94.) 
R., und D. Ritfhl, Der Schrittmacher. 


Komödie. (96.) 
| Erzählungen. (96.) 
rauf, %&, Der Mittler. Novellen. (95.) 


lid ijt, allguviel Polemit und Dozententum vor efern 
auszupaden, die zum Olid darnach gar nicht verlangen. 
E3 ift auch reichlicd anmaßend, wenn er von der „Schmäh”- 
fritit, über die er fich recht biffig aufregt, nun fo und fo 
oft felbjt Gebraud) madt, um über Männer Herzufallen, 
bie in unferer Literatur neben ihm aud Verbienfte haben. - 
Und mit ungnädigen Seitenhieben in den Betrieb, wie er 
nun einmal „gemacdht” wird und wie auch Otto Ernit ihn 
nicht viel anders maden finnte, hineingeleuchtet zu haben, 
ift nicht die erfte Uufgabe eines Schriftftellers, der in feinen 
Werten „feine Freude” zeigen will. Yn diefem Sinne aus- 
gereift oder auch nur entfernt ben Haffifchen autobiogra- 
phifden Beifpielen vergleichbar ift bas Buch feineswegs. 
Wer fid aber an dem: literarifden und tritifden Unmag, 
das oft gwedlos Geiten füllt, nicht falt Tieft, bem wird 
bas Menfdhlid-Erfrijhende, das Otto Ernft von fid gu 
erzählen weiß, keine verlorene Rede fein. 

Auch Heinrich Lilienfein Hat im lebten feiner Roman- 
bücher die Verteilung von Licht und Dunkel nicht richtig 
vorgenommen, infofern „Ein Spiel im Wind“ ungebührlich 
lang anhält und weder flotte Luftigheit noch ftarfe Er- 
jhütterung dabei Herausfommen. E83 ift ein Konflikts. 
roman der mittleren Linie: da ift ein alter ftarrlöpfiger 
HOberft, bon Frau und Kindern Yängft getrennt, obwohl 
Sohn und Tochter anfänglich noch mit ihm auszulommen 
fuchen; der Alte Hadert fich mit feinem Grübeln und Zweifeln 
ins Grab. Im Schuß der Mutter lebt nun die Tochter 
auf, bald weiten fih und glänzen ihre Mugen. Das Bild 
der Kleinftabt wird burd) eine anfdaulide Schilderung 
Berliner Lebens erjebt. Alle befannten Typen tauchen auf, 
Militärs und Künftleer wandern burd den Salon der 
Mutter, die volle Triumphe auf Koften ihrer Tochter feiert. 
Ueber Erniidterungen und moftifhe Enttäufchungen wird 
aus der Geihichte ein Spiel zu Dreien. Der hereinbrechende 
Krieg Löft auch dies: Edith, die Tochter, gibt ihr bisheriges 
Leben, das einem Spiel im Winde glich, auf, fie will 
warten und ftärker werden. Was L. mühjam motivieren 
will, Löft fih allenfall3 in gutgefehene Gruppenbilder auf; 
ber fummarifde Bericht zeigt, daß troß reichiter Abwechs⸗ 
ung die Heldin feinen Weg geht, auf dem gerade in einem 
Roman fi namhafte Wandlungen vollziehen könnten. Hier 
entfchieben dürftig, entjchädigt das Buch durch eine Unflar- 
heiten meidenbe und fichere Darftellung, fo daß Lejer, denen 
eS mehr auf glatte äußere Form als piychologifche Ver- 

94 


95 


arbeitung de8 Stoffes anfommt, gu dem Bud größeres 
Vertrauen faffen lünnen. Hans Schorn. 


Rarriflon, Adam, Adams Großvater. Roman. Berlin, 1917. Grote. 
(344 ©. 8) #4; geb. & 5, 50. 

Das ift ein Stüd echter, bodenftändiger Helmatkunft 
aus bem Odentwalbe, aus jener Beit, da gu Frankfurt a. M. 
das erfte deutiche Bundesschießen ftattfand; es ift ein rid 
tiger Bauernroman mit tragifher Grundftimmung, denn 
eB banbelt fic) um die traurige Geichichte, wie der Sohn 
eines fernigen Großbauern, der nicht umfonft den Bet 
namen „der Kurfürft” führt, das Erbe des Vater’ durd 
Leidtfinn und Qumperei verichleudert. Aber trogdem leudj- 
tet über dem Ganzen ein fonniger, urdeutjcher Humor. 
Drei Gefchlechter ftehen nebeneinander: Der alte, fnorrige 
Bater, der liederlide Sohn und der zarte, tüchtige Enkel, 
das Kind der Tochter des Kurfiirften, bie diefer verjtoßen, 
weil fie einen armen Schulmeifter geheiratet hatte. Der 
Berf. weiß ganz foftbare Typen zu zeichnen, ihnen eine 
ungewöhnlich bildhafte, wennjchon auch öfters derbe Sprache 
in den Mund zu legen und ihre guten und böfen Unge- 
wohnheiten trefflich zu fchildern. Wie in früheren Schriften 
fcheint er auch in diefer vieles aus feinem eigenen Leben 
in die Darftellung verwoben zu haben. 


— 5 — 





— Br — —— 


Geſammelte Erzählungen und Novellen. 


Muünchener Bilderbogen. a A den Rihard Niek. Kon 
ftanz a.23., 1916. Reuß & Itta. (64 6. 81.8.) Geb. 4 0, 50. 


Ewers, Hanne Being Der gelrengigte Tannhdafer, und andere 
See: 11. Auflage. Münden, 1916. Georg Müller. (291 ©. 8.) 
AM 4. 


Strauß, Ludwig, Der Mittler. Novellen. Berlin, 1916. Hyperion- 
verlag. (168 ©. 8) @ 3; geb. & 4. 


Landsberger, Artur, Teufel! Barietta. — Geſchichten. 
Mündın, 1916. Georg Müller. (43 6.8) 43. 

un Dito, Die Liebesfale. Münden, 1917. Langen. (94 ©. 8.) 
#1. 


Langin Marfbuder. Band 16. 


Greinz, Rudolf, Rund um den Kirdturm. Luftige Tiroler Gee 
Fr 1.—5. Taufend. Leipzig, 1916. 2. Staadmann. (336 S. 8.) 
AM 4. 


Das Büchlein „Münchner Bilderbogen” tft gang echt. 
Das ijt dag München mit feinen Leuten, wie wird lieben. 
Das Büchlein macht Freunde und fchafft rechtes Crgdgen; 
bas wirds bei unfern Feldgrauen ganz befonders tun. Die 
die „Bilderbogen“ fchrieben, find Könner und ganz Mün- 
hener. Das ift wohl die befte Empfehlung. 

Das Buh von Hanns Heing Ewers tft im hödhiten 
Srabe bizarr zu nennen; es ift ein Buch, das auf gewiffe 
Kreife von Berlin W. zweifellos eine fuggeftive Macht aus- 
üben wird. | 

Dasfelbe ift von Ludwig Strauß’ Novellen zu fagen. 
€8 ift eigentlich bedauerlich, daß derlei Bücher in diefer 
großen, leidichweren Beit in Deutichland entjtehen und 
verlegt werden. 

Zandsbergerd „Berflirte Gefdhidten” find flott ge- 
ichrieben und zmweifellos eine anziehende Lektüre für Leute, 
die unterhalten fein wollen und denen e8 um Tiefe des 
Erlebnifjes nicht zu tun ift. Befonders fein in der Satire 
ift die lebte Gefchichte des Buches, eine Groteste „Lofer, 
dir fällt was ein!” Wie der zart empfindende, in der Ein- 
amfeit fchaffende Dichter Merfer von einem Theateragenten 
in den Strudel des Berühmtfeins geriffen und feelifd zu 
Tode gehegt wird, ift ganz trefflich gejchildert. Der Dialog 


— 1918. Nr. 9. — Die [hÖdne Literatur — 27. April. — 


96 


ift oft fo dDramatifch und blikend gehalten, daß man meint, 
man erlebe eine Szene auf der Bühne. 

„Dte Liebesfalle” von D. Soyfa fann feine befonderen 
fiterarifchen Unfprüche erheben. 

„Rund um den Rirchturm“ : endlich einmal Sonne und 
etwas Gutes. ch möchte nur das Eine von dem Bude 
fagen und bas wird zu feiner Charakterifierung und Emp- 
fehlung genügen: dad ift wieder ein echter, lieber, fonniger 
Sreinz! Ein deutiches Bud). Reinhold Braun. 


NieSgen, Laureny, Der Märdenvogel. Cin Bud neuer Marden 
und Maren. - Mit 20 Bildern von Rolf Winkler. Freiburg t. 2. 
(1918), Herder. (VI, 186 ©. Gr. 8.) Geb. & 4, 50. 

Nidt Vollsmarden im engeren Sinne bietet der Kinder- 
welt der phantafiereiche Verfaffer in feinem jchmud aus. 
eftatteten Buche, jondern literarifhe Märchen mit tief 
Annigem Hintergrunde, den naturgemäß der Crwadfene 
mehr herausfühlt als die Jugend. Mannigfaltig ift der 
bisweilen mit Humor gewürzte Inhalt: an Tier und 
Pflanzenmärden, die durch Iehrhafte Gedanken fi der 
Fabel nähern, reihen fi) mächtig zu Hergeu fpredende 
Erzählungen wie „Das Mutterherz” und „Die Träne des 
Heilandes" oder das den Ton der Grimmihen Märchen 
treffende „Vom Prinzen, der die Prinzeffin freite“ ober 
die durch ihren tragiihen Ernft erjdiitternden Gefdidten 
„Die Heimtehr”" des vor Gottes Ridterthron gerufenen 
Königs und „Deifter Gerhard“, der Kölner Dombau- 
meifter, ufw. Das Veritändnis des Terted wird durch Die 
eindrudsvollen Zeichnungen Rolf Winklers unterftipt, die 
in kräftigen Linien durchgeführt find. 





Aramen. 


Hranfführungen in Hamburg und Köln. 


DOverweg, Robert, und Etto Ritfhl, Der Schrittmader. Komödie. 
en im Deutfhen Schaufpielhaufe gu Hamburg am 3. April 


Der Sefretir Gottlieb Puntfch begeht fein vierzigiah- 
riges Amtsjubiläum und es verbreitet fig in den Büros 
das Gerücht, er fei für die erledigte Stelle des Verwal. 
tungsbireftor8 augerjehen. Das Gerücht verdichtet fich 
(e8 ift niedlich herausgebracht, wie fo ein Gerücht durch 
bas Weitergeben von Mund zu Mund faft Wirklichkeit 
wird), der Betroffene glaubt felbft daran und da der Präfi- 
dent verreift, nimmt er, zur Probe gewilfermaßen, in Ber- 
tretung defien Stelle ein. Nun fann er wirfen, wonadh er 
fih in vierzigjähriger dumpfer Schreibftubenenge gejehnt. 
Er wirkt mit der großzügigen Unbefümmertheit des von 
einer firen Idee Befallenen. Gchrittmader will er fein 
für die vielen Taufende von Subalternbeamten Hinter ihm, 
Schrittmadher auch für die Unterdrüdten fonft. Ein Zufall 
bringt ihm dabei die Lage der ledigen Mütter in den Brenn- 
punkt feines Antereffes. Sein Charafter wählt aus dem 
Komilch- Kleinlihen des Subalternen zu tragiicher Größe, man 


vergleiche etwa Molieres Geizhals, in diefer Linie wohl 


aud die Bezeichnung Komödie, weil alle die Unglaublich- 
feiten, die er begeht, au8 einem goldgütigen, Findereinfäl- 
tigen, furchtlofen Herzen ftammen. Er beftellt alle ledigen 
Mütter zu einem bejtimmten Tage aufs Amt, eine befon- 
ders fomijde Szene, er bombardiert da3 Minifterium des 
Innern mit Eilberihten und ausführlichen Telegrammen, 
im Teuer des Schaffens fieht er fich gewadjlen, fic als 
bortragenden Rat ins Miniftertum berufen, vielleicht nod 


at & 


zu höherem. Da fommt der Minifterialdirettor etlends — 


aus der Refidenz, die Seifenblafe zerplaht, der Schlafwand- 


97 


— 1918. Nr. 9. — Die [höne Literatur — 27. April. — 


98 





fer erwacht. Eine fruchtbare dee mit vielen Möglich- 
feiten der Tragif und Romif, aber feine der Möglichkeiten 
ganz erfiillt. Darin liegt dbte Tragif der Autoren, dab fie 
den Bujdauer Hungrig maden und nidt die künftlerifche 
Kraft haben, die Sehnjuht zu ftillen, die fie erregen. C8 
ift Pech, fagte einer hinter mir, wenn ein Stoff nad) einem 
Dichter verlangt und findet zwei Kournafiften, die ihn bes 
arbeiten. Trogdem gebührt ihnen Dank und der Beifall, 
den fie ehrlich und Stark ernteten; ihre Arbeit fteht Hoch 
über vielem, was Uraufführungen fonft bringen. „Das 
Stid ift eigentlid) nur eine Rolle, und diefe, der Sekretär 
Buntih, fand in Hermann Wlad) einen trefflichen Vertreter. 
Er madte aus der Yigur nicht bloß die äußere Beamten- 
farifatur mit Slate und Brille, fondern auch das innere 
Weh bes gu ewiger Subalternität Verurteilten gewann in 
einem feinen Wechjel von Humor und Ernft einen gang 
eigenen Ausdrud. Seine Darftelung war das ftärkfte künft- 
ferifche Erlebnis des Abends.” (Carl Anton Piper in den 
Hamburger Nachrichten) Unter den übrigen Darfiellern 
fiel wieder Paul Elmar anf durd eine fcharf umrifjene, 
finjtlerif fein durchgearbeitete Charaktertype. 
Benno Diederich. 


Bub, Georg, Schötzekünning. Koöolniſches Volkeſtück in fünf Auf⸗ 
jügen. 
Mrautingreng im ftdttifden Sdhaufpielhaus zu Köln am 2. April 


Bur Literatur im Kölner Dialekt, deren Haupivertreter 
ber Gymnafialprofeffor Schneider-Clauß ift, bietet Georg 
Fuchs' „Echögelünning” einen beachtenswerten Beitrag. 
Der Dichter weiß allen Humor des „Köllihen” zu verwerten, 
aber auch die ganze Derbheit der Sprache fommt bet ihm 
zum Borfchein: man erichrict oft geradezu über den harten 
Realismus der Lebensauffafjung des von ihm gefchilderten 
Bolfes. Nealiftifh und unverföhnlich endend ift im Grunde 
auch das vielfach fo Iuftige „VBollsftük“. Der Keinfaufe 
mann Gabriel Lemmerg, ein ,,fchiner Mann” wie ev im 
Bude jteht, nimmt troß ben Warnungen feiner beforgten 
Grau die Eoftipielige Würde des Schügenkönigs an; das 
Belt, das in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts 
in Köln-Deuß fpielt, bietet natürlich reiche Gelegenheit zu 
Schilderungen rheinländifcher Sitten und Bräuche. Aber 
wer bezahlt die Gefdidte? Lemmerh hat eine reiche Erb» 
tante, die allein mit einer alten Gausbhalterin lebt: weld 
‚ein Meifterftüd des Dichters, diefer Hausdrache! Sie ärgert 
die Tante buchftäblich zu Tode, aber wie das Teftament 
eröffnet wird, hat diefe ihr ganzes Vermögen einem fatho- 
lifdjen Krankenhaus vermadht. Die Verwandten, die zärt- 
lichen, die einander im Voraus beneidet hatten, befchimpfen 
fid und fchreien: „Meer fechte et afn!”, dad Teftament 
nämlid. Der jhöne Gabriel aber bricht zufammen. Er 
brennt durch mit der Ladenkafje nad) Amerika und läßt 
Hrau und Kinder im Sti. Der Schlußatt fpielt 20 Jahre 
fpäter. rau Lemmerb hat ihre Kinder big auf eins, das 
geftorben it, glüdlich durchgebradt; die Sdiigentinigs- 
ihulden find alle bezahlt. Da kehrt der Gatte zurüd: er- 
graut, glattrafiert, elegant, wohlhabend, der {chine Gabriel 
ind Umerifanijde überjegt. Wher die verbitterte Frau 
fpottet: „Ne feine Charafter!”, mit ber feltfjam-barten Uf- 
gentuierung, die bas Fremdwort bat im Dialeft, wo es 
eigentlich fein Frembdiwort mehr ijt, und weift jede Vere 
föhnung von fih. Die Gatten gehen auseinander und der 
Borhang fällt. Das Publitum, das hon die Tafchentücher 
bereit hielt für die totficher erwartete: „Wlles vergeben- 
Alles vergeſſen“⸗Szene, ftoppte feinen Tränen, was fehr 
drollig war, und fragte fic) etwas alarmiert, ob e8 die 


Moral von der Geichichte auf fich beziehen follte. Dann 
aber belohnte doch herzlicher Beifall den wiederholt hervor- 
gerufenen Verfaffer und die verdienten Schaufpieler: H. Grothe 
heim (den fchönen Gabriel), Antonie Bü-Fride (feine Frau), 
Elfe Baum (die Erbtante) und gang befonders Olga Meas 
wid+Boefe (ben Hausdracden), die in Maske, Spiel und 
Sprade von vollendeter Kunft war. Gustav Jakob. 








ZKeitſchriften. 
Daheim. Red.: P. O. Höder. 54. Jabrg., Rr. 28 und 29. Leipzig, 
1918. Velhagen & Klafing. 
Inh.: (28.) Plakatentwürfe zur achten Kriegsanleihe. — W. Rath, 
Die deutſche Stadt Straßburg. — Bohnſtedt, Die neue Frauenſchule 
in Preußen. — (28/29.) F. Sommer, Luiſe Eberhardt. Roman. — 


(29.) W. Hochgreve, Waldrätſel. — Wie es in Rußland ausſchaut. 
Bon einem Flüchtling. — J. Reicke, Neu⸗Ruppinex Bilderbogen. 


Die Literariſche Geſellſchaft. Schriftl.: G. Schiefler. 4. Jahrg., 
Heft 4 und 6. Hamburg, Is M. Glogau jun. 

Inh.: (4. R. v. Dehius, Die neue Tanzkunſt. — C. Heine, 
Der Epiſodenſtil. — H. Boßdorf, Das Pathos im Niederdeutſchen. 
— E. Thorn, Carl Hauptmanns erzählende Kunſt. — W. Heinitz, 
Religion oder Weltanſchauung? — H. A. Egaeling +, Briefe aud 
dem Felte. — E. H. Ratnalter, Franz BWerfel. — (6.) A. Bars 
burg, Das Problem liegt in der Mitte. — D. Franke, Univerfität 
und Audstantsfunde. — BW. Beygandt, Ft die Hamburger Unie 
verfität cin Wugnie? — ©. Thilenius, Zehn Jahre Kolonialinftitut. 
— R. Ealomon, Auslandaforfhungeinititute. — H Winkler, 
Was und das Kieler Gnftitut für Scevertehr und Weltwirtfhaft in 
hamburgifchen Univerfitätsfrage Ichrt. 


Hammer. Parteilofe Zeitfchrift für nationales Leben. Red.: Theor. 
Fritfh. 17. Jahrg., Rr. 379 und 380. Leipzig, 1918. Fritfch. 
Inh.: (379.) Der Rat der Hundert. — (379/80) F. Roderid- 
S toltheim, UntieRathenau. II und IIL — (380.) Werner, Deutfhe 
Rot in Oefterreid. 


Der Rompah. Red.: E Gorlad. 14. Jabrg., Nr. 66189. Stuttgarr, 
W. Kohlhammer. 

Snb.: (5/6.) A. Schicher, Kein Raum in der Herberge. — (6.) 
Thraenhardt, Pflege des Obres im Kindesalter. — (5/6.) Uri 
Lordher, Die Tedter bes Weinftiders. Erzählung. (Schil.) — (6) 
Abderhalden, Ein Mahnwort zur Hilfsbereitidaft und Hergends 
Hoflidtett. — NR. Sylvefter, Heimgefunden. Weihnachtsgeſchichte. — 
(6.) Uus der neucften Technik des Schügengrabenfrieged. — ©. Hins 
trager, Das cine Engelein. Weihnachtegefhihte.. — 179.) Karl 
Heffelbader, "S Schugengele. Erzählung. — (7.) Was ift ein ,, Ge 
leitzug”? — MW. Moths, Und Lid wird Freud. Erzählung. — (8.) 
M. Balicr, Auf Dolomitenwadt. Erzählung. — €. Gienapy, 
Bogel+ oder Blattfaftcen. — (9.) Das Land ver Arbeit und ded Sparens. 
— $f. Grumbad, Die befte Körperpflege in Lulter Jahreszeit. — 
Thraenhardt, Der Schnee als Luftreiniger. 


Die Scene. Blätter für Bibnenfunft. Hrégbr.: ©. Heine. 8. Jahrg., 
Heft 2/3. BerlineCharlottenburg, 1918. Tita, Deutfches BVerlagshaus. 
Inh.: P. Nicolaus, Dic Enrlidfeit der Bretterbihne. — C. 
Noether, Opernauctaufd. Cin Vorjdlag fur die Friedenszeit. — E. 
Kilian, Julius Mofen. Zum Grdächtnid des Didenburger Dramas 
turgen. — R. Pirl, Strindberg-Stil. — G. Hartmann, Zu meiner 
Bearbeitung der ,Hugenotten”. — R. Roennele, Die Inizenierun 
ven Shafejpeared „Hrinrih V.* in der Bühnenbearbeitung von Ern 
Lewinger und Rolf Roenncfe. — E. Grave, Die Naht auf der Bühne. 


Der Türmer. Monatäfchrift für Gemüt und SGeift. Hrégbr.: J. €. 
Schr. v. Grotthuß. 20. FJabrg., Heft 13 und 14. Stuttgart, 
1918. Greiner & Pfeiffer. 

Inh: A. Weißen. Rudtefhell, Paffion. — €. Hadina, 
Weihnacht und Djtern. — M. Klemm, Viribus unitis. — 8. Mei» 
finger, Dir Grübfer und der Krieg. — D. Seidf, Kriegsverlängerung. 
— N. Hein, Märzmärhen. — Die Balten. — D. Donjow, Mas 
zeppa in der Weltliteratur. — 8. Stord, Frenjjfens Kriegeroman. — 
(14.) 5. Lüdtte, Die Mütter auf dem Shladtfeld. — E. Heyd, 
Die Miedererftchung unferer Diplomatic. — Cva Maria Etofc, 
Ded Echenevs lepte Fabrt. Eine Gefdhichte aus der Meeresiwelt. — Aus 
dem Briefe cined Kanoniers an feine Frau. — J. B. Ambad, An 
bie Herren Lond George, ‘Painkevd und BWilfon. — Der Einfluß der 
Secmacdt im Großen Kriege. — E. Schlaikjer, Das Deutfhtum in 
der deutihen Hauptftadt. — K. Stord, Fran’ Wedekind. 


der 


N 


99 — 1918. Rr. 9. — Die fhöne Literatur — 27. April. — 


Heber Land und Meer. Deutfche iluftr. Zeitung. Red.: R. Bresber. 
60. Jabrg., 119. Bd., Nr. 29. Stuttgart, Deutfdhe Berlagsanftalt. 
Snh.: E. Zahn, Der Strafling. — (Fortſ.) — Michael 
Birkenbihl, Der deutſche Ofen. — W. Boölſche, Hamſternde Vögel. 
— Gh. 8. Hartmann, Kriegegefangen auf Gibraltar und der Inſel 


Man. (Bortf) — R. Quanter, Altertümliche Schand- und Ehren- 


ftrafen. — R. Hennig, Die Arbeit der Feldwetterwarten im Kriege. 


Die Wode. 20. Jahrgang, Nr. 14 und 15. Berlin, 1918. Scherl. 

Snh.: (14.) $. Oppenheim, Die ,PBiyhotherapie” und ihre Bee 
deutung im Kriege. — F. Evers, Hindenburg. Ludendorff. Weltwende. 
— B®. Stengel, Scheucttider, Krieg und Mufeen. — (14/15) KR. 
Strap, Das freie Meer. Roman. (Fortf.) — (14.) Wiener Bilder. 
— ©. ©. Urff, Die Kühenzwiebel. — E. Lic, Eindrüde eined Neu» 
tralen. — (15) 3. Hart, Ordnung, Unordnung. — 6. Klein, 
Außenhandel und Arbeiterfchaft. — v. Schulz, 25 Jahre Gewerbe 
geriht Berlin. — D. Groffe, Schneeftünme und Rachrichtenfchnells 
verkehr. — Die Wilnaer Arbeitiftuben. — M. v. Bunfen, Die drei 
Freundinnen in der Munitionsfabrif. Etiggen aus dem 4. Kriegsjahre. 


Illuſtrierte Zeitung. Red.: O. Sonne. 160. Band. Mr. 3900 
bis 3902. Leipzig, J. J. Weber. 


Inh.: (3900.) Wollmann, Ludendorffs Rolle im Weltkriege. — 
9. dv. TZempelboff, Aus Ludendorffs Jugendtagen. — Nanny Lam— 
bredht, Das Lächeln der Sufanna. Roman aus dem Hundrüd. (Schl.) 
— Paul Rohrbach, Der Friede in Oſteuropa und ſeine Folgewir⸗ 
fungen nad) Often. — Willy Fuchs, Schöne Eiker. — (3901. K. Graf 
Scapinelli, Das indiſche Schlafkleid. Eine feldgtaue Geſchichte. — 
R. Dien er, Deutſchlands wirtſchaftliche Entwiclung als Gewähr einer 
guten Zukunft. — (3902.) v. Mantey, Taktiſches und Strategiſches 
don unſeren Torpedobooten. — v. Puſtau, Zur Geſchichte der Torpedo— 
bootswaffe. — Mejer, Torpedobootsflottillen und Skagerrak. — Dof— 
lein, Minenfuhflottille voraus! — ©. Wolfram, Minenfucher im 
Gefecht. — Die geriffene Ankerkette. — R. Herbert, Unfere Borpoften- 
boote. — GwiPler, Die Minenwaffe. — Wolfram, Mit der Handelde 
fhupflottille auf der Fahrt. 











Mitteilungen. 


Literatur. 


In Reclam Univerfal-Bibliothef erfchien focken als Nr. 5971/3 
dit Schluß des im lauf. Fabrg., Nr. 6, Sy. 66 d. Bl. angezeigten, 
von Th. Kappftein herauggegebenen Neudrudsd von Friedrich Theodor 
Viſchers berühmtem Weltanſchauungeroman „Auch Einer. Eine 
Reifebefanntihaft” (Breid .w 1, 20, geb. M 1, 80); in diefem 2. Teil 
wird die geheimnisvoll originelle Perfönlichkeit des „Auch Einer“ ent 
Ihleiert und die reiche Seele ded einfamen Lebensfampfers und Gott- 
juchers erfchließt fih vor allem in dem umfänglichen Lagebud. Die 
übrigen belletriftiihen Neuerfcheinungen der Univerfal-Bibliothet find: 
Rr, 6974. Martin Prostaucr, Der intereffante Film und andere 
Erzählungen. Unter den vielgeftaltigen elf Skizzen fpielt die Geſchichte 
eines tollen Duells in Alaska, die nächſte führt den Lefer in den Ma— 
ſchinenraum eines großen Dampfers, wieder andere hinter den Vorhang 
von Variété und Zirkus. — Nr. 5976, Wilhelm Schreiner, Junger 
Sieg. Diefe Bilder und Efiggen von der Seefront und der Skager- 
rafjchlacht find die beften der Marinefchilderungen des Verf.s, feffelnd 
ift die Darftellung der Vorbereitungen unferer Flotte jur Beit ded 
„großen Wartens”, lebensvoll und groß J das Bild der Seeſchlacht. 
— Mr. 5977. Hans Sturm, Wie fehre d meinen Mann? Ein 
fröhliches eheliches Kampfipiel in drei Alten. Der Dru bietet die 
Bühnenbearbeitung ded anläßlich der Hamburger Uraufführung im vor. 
Jahrg., Nr. 5, Ep. 79 d. Bl. angezeigten Schwanfes. — Der Preid 
der einzelnen Nummer hat fich infolge dee Teuctungszuldlags auf 
40 Pf. erhöht. 

Theater. 


Berlin. Die Aufführung von Strindbergs ‚Nah Damas- 
fu3‘‘ (2. und 3. Teil) im Lefjing- Theater war in jeder Hinfiht glück 
licher al& die des 1. Zeile. Mag man immerhin in Einzelheiten aug 
zufegen haben, fo blich doc der Gefamteindrud eines großen und 
ehrlichen Befenntnifjed, und man fah über allem Quälerifchen die Lebenge 
beichte eined unglüdlichen Grüblerg, die für Strindberg erwarmen konnte. 
— 3h fehe es ale ein Berdienft bed Theaters in der Koniggrager 
Etrage an, dem Fbfen der Gefellfchaftäftüce bewußt den jungen Fbfen 
gegenüberzuftellen: Die Helden anf Helgeland (Nordifche Heerfahrt) 
berühren ung fchon durch die ftoffliche Berwandtfchaft mit Hebbel und 
Wagner. Kapßler und die Triefh machten ihr Schickſal glaubhaft, 
trop einer ganz unmöglichen Dagny. An gleicher Stätte wurde aud 
auf Strindbergs in Deutfchland nod) fo gut wie unentdedtes bifto- 
riihed Schaufpiel ‚„„Folkungerfage” viel erfennbare Mühe verwandt. 
Der Strindberg gefhichtlicher Stüde ift zwar fein Geftalter wie Schiller 





100 


oder Hebbel, aber er bekommt doch immer.einen gewiffen großen Wurf 
beraud. Go auch bier in der Behandlung des ausfterbenden ſchwedi⸗ 
{den Königsgefchlehted, mag auch Icpten Endes der eigentliche drama- 
tiihe Gehalt nicht fehr ftark fein. — Das Deutfche Künftler-Theater 
madte fids mit Ud. Pauls Sdhaufpiel ,, Lola Montes” etwas leiht, 
jo temperamentvoll und ficher auch §. Roland in der Titelroffe fih gab. 
Der Mangel an dichterifchen Eigenfhaften wird in dem Stüde nur 
erfegt durch gefchicte und fichere Linienführung, wobei man freilich dad 
Zögern Rolas im 2. Akte zerftörend empfindet. — Wenn mit Hafenclevers 
„Der Sohn“ die diesjährigen Beranftaltungen des „jungen Deutfch- 
land” ausklingen follten, fo war es, bei aller begeifterten Aufnahme, 
dod ein Mipklang. In diefem Schulbeifpiel erpreffloniftifcher Dramen: 
funft kann das wenige Dichterifche nicht für das überwiegend Primaner- 
hafte entihädigen. Wenn das wirklich die Verheißung und die Kunft 
der neuen Generation ware, fahe e8 wenig boffnungéfreudig aus. Die 
Aufführung war aud) dieémal iberaus forgfaltig und gelungen. 
H. Knudsen. 

Dresden. Am Ofterfonntag brachte das rührige Ulberttheater 
Gottfried v. Falfenhaufens Rofofoluftipiel „Faunys Fahrt ins 
Wunderbare‘ zur Uraufführung. Die Fahrt ins Wunderbare bat 
Baronefje Fanny unternommen, als fie der häuslichen Langeweile ent- 
floh, um in der Truppe ded Direktors Rudolphi Schaufpielerin zu werden. 
Was fie hier nun alles erlebt, in welche Wirrniffe fie verftridt wird 
und wie fie fchließlih ald Braut des ritterlihen Grafen Rotkirch erlöft 
aus all den Unmöglichkeiten ihrer Rage hervorgeht, das bildet den Ins 
halt der an Begebenheiten reichen, an Zeitftimmung interefjanten, aber 
durch übermäßige Breite und crmüdende Wiederholungen den Neuling 
verratenden Komödie. Jmmerbin berechtigt der Verf. bei Erffifcher Selbft- 
sucht zu allerlei Hoffnungen für ein Charakterlufifpiel. Erich Busse. 

Dresden. Im Königl. Schauipielhaus ee die Uraufführung 
der vieraktigen Tragödie „Alkeſtis“ von Robert Brest! einen 
Adhtungserfolg. 

Frankfurt a. M. Man war beinahe ein wenig erftaunt, daß 
es in unferer eifenharten, erbarmungslofen Zeit nod fo etwas mie 
Märchenduft, Frühlingszauber und Himmeldfeligfeit auf der deutfchen 
Bühne gibt, und zugleich war man herzlich erfreut, daß die feine, naYve 
Kunft ded Märchendichtere Mar Zungnidel „troß Tod und Trärien“ 
ihre Wirkung nicht verfehlte. Gewiß: feine große Kunft gibt die Dich- 
ter, auch Feinerlei Spannende Dramatit, Gin paar Bildchen huſchen 
vorbei voll Duft und Stimmung, ein paar farbenreiche Ausichnitte aug 
dem Kleinftadtlchen. Allerhand Bicdermeier-Geftalten werden lebendig: 
zu ihnen kommt „‚Die blaue Marie‘, fo lautet der Titel ded erften 
Spiele, das am 16. April d. 3. im Neuen Theater die Uraufführung erlebte, 
geradewegd von ihrem Bater im Himmel herab, um fi bei ihnen umaufeben. 
An dem Zraumfpiel „Indras Tochter“ von Strindberg gemefjen, an dag 
der Borwurf ftark anklingt, ift Fungnicels Märchendichtung freilich ein 
wenig dünn und a oft den gleichen Gedanfen immer wieder aufs 
neue auéfpinnend. Aber freuen wir ung, daß wir in Mar Fungnice I 
einen Dichter haben, der im Kleinen groß ift und der und das Klingen 
und Singen wad halt, dem wir fo gerne bei Anderſen, Eichendorff, 
Novalis gelauſcht haben, bei dem die Welt Schwindé und Ludwig 
Richters wieder lebendig wird. — Auch ſeine „Bettelchriſtel“, ein 
kurzet Einakter, der den Beſchluß des Abends bildete, ſteht auf der 
gleichen literariſchen Linie. In einem „Armenhaus“ ſpielt das Stück— 
hen, und der Vorwurf iſt faſt der gleiche wie in des Dichterd „Sternen- 
fantor”. Neues bietet und alfo Yungnidel auch hier nicht, er fpielt 
immer wieder diefelbe Weife, aber fein Ton ift rein und echt und 
feine Sprache ift weich und melodifh. Die Spielleitung Direktor Hell- 
meré hatte alles getan, um den ftimmungévollen Stiiden den rechten 
Rahmen zu geben. Auch die Darfteller, voran Dora Tillmann als 

Blaue Marie” und die Feine Elfe Albert als „Bettelchriſtel“, fanden 
fh ausgezeichnet in die Märchenftimmung hinein. Die anfchmiegfame 
und einfchmeichelnde Mufit des Frankfurter Komponiften Bernhard Seck— 
Ie8 tat weiter das ihre, um den Stückhen einen vollen Erfolg zu fihern, 
fo daß fchlieglih ein ftarter und herzlicher Beifall den Dichter und 
den Komponiften auf die Bühne tif. An derfelben Stelle ging am 
19. April Oskar Wildes vieraktige fatirifhe Gefellichaftätomödie 
Lady Windermeres Fader mit den Künftlern des Mannheimer 
Hoftheaters in Szene. Die neue Ueberfegung und Bearbeitung durch 
den Intendanten Dr. Carl Hagemann, der aud die Aufführung leitete, 
erwies fih ald äußerft gefdict und bei vorbildlicher Snf{jenefegung und 
vortrefflidem Zufammenfpiel bühnenwirkjam. Unter den Durftellern 
taten fi Lore Bush als Mrs. Erlynne, Grete Berger ald Herzogin 
von Beriwid, Hans Goded als Lord Darlington und Frig Alberti als 
Lord Windermere hervor, während Klara von Mühlen dur ihr allzu 
ee und berednetes Spiel der Lady Windermere manches ſchuldig 

ieb. R. D. 


Verſchiedenes. 

In Wien wurde kürzlich ein neuer Verlag „Amalthea“ ste 
bet, der fid) zunächft gum Hauptzwed die Förderung junger Schrift 
fteller fegt. Die Leitung und der Bühnenvertrieb deg Derlags befindet 
fid Wien IV., Gufhausjtrafe 23. 


Berantwortl. Medafteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer-Wilhelm- Strafe 50. — Drud von Breitkopf & Hartel in Reipzig. 








Die ſchöne 


Literatur. 





Beilage zum Literariſchen Zentralblatt 
für Deutſchland. 


Heransgeber Arof. Dr. 


Ar 10. 


Ed. Barnıke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Ztraße 50. 


Werlegt ven Edaard Avenarins tx Letyits, Roffirahe 5/7. 


19. Faheg, 








Erficheint vierzehntäglidh. 


> 11, Mai 1918. — 


Preis halbjdbrlid 3 Mart. 








onal. 

Bomane and Grsäßlungen aus dem Weltkrieg (101): Berkonig, Die ftillen 
Ronigreihe. Lambre Der Gefangene von Belle- Jeanette. ae 
Wean i nn fehlt GShittler. Plaudereien in Grau und Blau, 

Sramen Schubert, Die legten Menfhen. Guertler, Migal , bas 

Saantiet es Welitrieges. Meher-Notermund, Sdatten der Bergangen- 





beit, drei Ginatter. Paul, Der bewußte Ienand, Komödie. Hermann, 
Mein Nachbar Ameife, Epiel in drei Alten 
Lvrtk (101): Ylaifchle eimat und Welt. v. Kries, Ans alten und 
ungen ragen. vaterlänbifdie edichte. v. Meyenburg, Leidende — — 
erſte Ernte. Gedichte Walter, Mücken und 
Beitfärifien (108). Mitteilungen (107). 





— Inhalts verzeichnis. 
laiſch ater En ois Welt.” Gedidte. — as 
er a tidal Das Schaufpiel des t⸗ Me 
te Rotermu 
a ann, & Mein Nahbar Ameife. Spiel Dial oe (103.) 
ries, ©. v., Aus alten und jungen Tagen. Paul, 





a — Der Gefangene von Belle⸗Jeanette. 
* v., „Seitenbe Sanbfciafte, Berfe. (105.) 


et bewußte Jemand. Komödie. (103.) 


Etrtonig. 3. F.. Die ftitten anne, u. 
&., Die erfte Ernte. 

— öt tler, “ah Sie epten in a — Blau) (103.) 

ost, ne en sangen. a (103.) 


Be 
eid ne ‘2, rer die Siete Fehlt na: te. ) 


atten ber Vergangenheit. 








Romane und Erzählungen ans dem 
Meltkrieg. 


Perkonig, Joſef Friedrich, Die num — Roman. Berlin, 
1917. Fleiſchel & Co. (404 8.) 


Lambrecht, Nanny, Der — von se Roman. 
Berlin, 1917. Schal. (211 © 8) 4 2; geb. 4 3. 


Weidert, Ludwig, Wenn ye a i a eo. Roman. 
1917. Warned. (214 ©. 8.) #4 


Shittler, Sorft, — in Gran und Blan. Leipzig, 1917. 
Staadmann. (172 8.) & 2 50. 

Ein fehr — in der Kriegsliteratur einen be⸗ 
ſonderen Platz behauptendes Buch hat uns ein neuer 
Dichter, Joſef Friedrich Perkonig geſchenkt. Er erzählt 
von dem Leben und Treiben, dem Sinnen und Denken 
eines Schützenkommandos in den Krainer Bergen, wie jeder 
der Zehn ſich anders zu der Schönheit und Ruhe der „ftillen 
Königreiche“, wo ſie Grenzwacht gegen Italien halten, 
ſtellt, von den Irrungen und Wirrungen, den Wandlungen 
und Klärungen dieſer teils innerlich veranlagten, teils vor 
Jugendluſt und Landſtörzertum überſchäumenden, im Grunde 
aber alle welt- und lebensunerfahrenen Menſchen. Auf 
alles Handeln und auf alle Verſtandes, Gemüts⸗ und 
Herzensnöte wirkt die Berglandichaft mit ihrem „feltfamen, 
tiefen, gotteseinfamen Geift” und Ienkt und beftimmt lebten 
Endes all ihr Tun, fodaß fie fchließlich alle reihen Segens 
‚teilhaftig werden und „die ftillen Königreiche” verlafien 
als „Ermwählte einer Beit, der fie zu dienen hatten”. Der 
Roman ftellt in der Tat eine außergewöhnliche Erjcheinung 
der, nicht nur nach der ethifden Seite bin, die ftark in 
ben Vordergrund tritt, fondern aud nad der fpradliden 
und darjtellerifchen, die ein ftarfes Talent, Kraft und Fülle 
des Ausdruds verrät und farbenpridtige, phantafiebelebte 
Bilder aufweift. Eine gemwiffe mundartlie Färbung ber 
Sprade maht bas Ganze nur nod um fo reigvoller, 
wobingegen freilich häufige Längen und Breiten * an 
fich ſchon eher ſpröden als flüſſigen Stoff hier und da un⸗ 
gebührlich dehnen und eine Langatmigkeit erzeugen, die der 
Verf. künftig wird vermeiden müſſen. Als Ganzes betrachtet, 
wird man aber zweifellos das Buch als ein erfreuliches Zeichen 
einer Verinnerlichung des durch den Krieg gebotenen Stoffes 
un und nachdenklihen Menjden warm empfehlen 

Önnen. 
Beilage zu Nr. 19 des Lit. Zentralbl. f. Deutihlend. 


Berlin, 


101 


Guten zu erreichen. 


Nanny Lambrecht’3 neuer Roman bringt dagegen 
vor allem ba8, was der Durchichnittslefer von einer Kriegs» 
erzählung verlangt: Spannende Handlung, Schilderungen 
von franzöfiihem Wefen, Szenen aus dem Kampf felbft 
und nad all den wechlelnden Gefchehnifien, Gefahren und 
Übenteuern bas gute Ende, die Wusfidht des waderen 
deutichen „Sefangenen in BelleSJeanette” auf ein dauerndes 
Liebesglüd in der Heimat. Damit ijt eigentlid’ bas Bud 
{don in die Klafje eingereiht, in die e3 gehört. 8 ift 
nicht mehr und nicht weniger al3 bloße Unterhaltungsleftüre. 
Bedauerlih ift nur, daß die Verfafjerin ein nicht gerabe 
Iympathifches Motiv, nämlich das entwürbdigende Verhältnis, 
in das, zwar wider feinen Willen, der Deutfche zu feiner 
Ihönen franzöfifhen Pflegerin tritt, zum Mittelpunft ihrer 
Schilderungen nimmt, und daß gerade zu folhen Szenen 
auch wieder der Krieg ald Hintergrund dienen muß. Ueber- 
haupt macht fi da8 Romanbhafte, Unwabhrideinlide und 
Unerquidlide allzu breit, ein Umftand, der die Erzählung 
erheblich hinter die übrigen, zum Zeil recht tüchtigen Friegs- 
romane der BVerfafjerin zurüdtreten läßt. 

Kein Rriegsbud im eigentlihen Sinne ift Ludwig 
Weidert’s Roman, benn der Krieg ald Träger und Fire 
berer ber Hanblung fpielt barin faum eine Rolle, und aud 
als Befrudter der Ydeen des Verf.8 wirkt er nur mittel 
bar. Das eigentliche Problem ift der Sieg der Liebe über 
die reine Macht des Verftanded. Wenn auch der lebtere 
das Gute will, fo ift e8 ihm doch al8 das Höchſte und 
Alleinwirkfame, ohne die Macht ber Liebe zu den Menjchen 
und zu Gott nicht möglich, die Vollendung, ben Gipfel des 
Das bemweift der Dichter an feinem 
Helden Edhart und deffen philanthropifder Gründung „Eds 
bartstal”. Der Mann und fein Wert find beide auf ben 
Slauben an da3 Gute im Menfchen geftellt, es fehlt aber 
die Liebe. So muß fih denn der eine wie bas andere 
wandeln, als fid die äußeren Verhaltniffe zwingend ge- 
ftalten und die innere Umkehr durch einen einfachen, guten, 
gläubigen Soldaten, den fteten Begleiter de8 Leutnants 
Edhart in feiner furzen Kriegszeit, bewirkt wird. E3 wird 
zwar ein wenig viel in bem Buche philofophiert und theo» 
retifiert, aber im Grunde ift auch dies zur Klärung der 
Urfaden der Belehrung EdHartd zum gläubigen Chriften 
notwendig. Der Dichter, der mir bisher weniger belannt 
war, Bat bier zweifellos einen glidliden Gedanken aufge 
griffen und eine ber Grundfragen unferes® Lebend und 

102 


103 


— 1918. Mr. 10. — Die fdhbne Qiteratur. — 11. Mai. — 


104 





unferer Lebensbedingungen aufgededt und gwar mit einem 
tiefen fittliden Crnft der UWnffaffung, der auch die wenigen 
romanbaften Stellen des Buches unbedenklich erjcheinen 
a Man wird fih den Namen Ludwig Weidert merfen 
münen. 

Den Beihluß mögen Horft Schöttlers „Plaubereien 
in Grau und Blau” bilden. Ein liebes und Tiebenswertes 
Büchlein, in dem der Verf. in der Art, die man aus feinen 
früheren Werten Tennt, furz, lebendig, in einem Töftlichen 
Gemifd von Nachdenklichkeit, Ernft und Humor von Dingen 
innerhalb und außerhalb des Soldatenlebend erzählt. 
Nicht alle Skizzen find gleich gut gelungen. Wher was 
verichlägt das? E3 ift genug des Prächtigen, Lebensfroben 
und Lebensbejahenden darin, deifen wir und gerade in 
unjerer Zeit bejonders Herzlich freuen follten. 

Richard Dohse. 


Dranten. 


Shubert, Margarete, Die Testen Menfden. Drums m fünf Auf- 
jügen. Dfterwied, 1917. Ziedfeldt. (64 ©. 8.) 


Guertler, Martin, ae Das — des — Elbing, 
o. J. Noroſt. (110 6. 12.) 42 


Meyer⸗-Rotermund, Kurt, Sqaten der Vergangenheit. 
Einakter. Wolfenbüttel, 1917. Heiner. (78 6. 8.) 4 2. 


Fanl, Adolf, Der bewußte Jemand. Komödie in u Alten. 
Münden, 1917. Langen. (157 ©. 8) & 2; geb. & 


Hermann, Georg, Mein Radbar gee: Epiel in drei Alten. 
Berlin, 1917. Fleifhel & Co. (119 © 8) # 2. 


Bon den fünf dramatiichen Neuerfcheinungen, die mir 
vorliegen , fcheiden zwei von vornherein bei ernfterer Be 
tradtung aus: Margarete Schubert und Martin Guert- 
fer, beides Dilettanten, haben fih mit dem Wagemute, 
der fiir den Dilettantismus Tennzeichnend tft, gewaltige 
Stoffe zur Behandlung gewählt; G. will in aller Beichei- 
benheit das Schaufpiel des Weltkrieges fchreiben, die Sch. 
fommt ung im feierliden Gewande der beroifden Same 
bentragödie; beide Bücher find Titerarifch nicht ernft zu 
nehmen. 

Wud von Meyer-Rotermund Tann man kaum fagen, 
daß er ein Dramatiler von Eigenart fei;. dazu ift er nod 
zu fehr im Kleinen und Rleinliden befangen, und in der 
Sudt, piychologiiche Vertiefung anzuftreben, läuft er leicht 
Gefahr, fpibfindig gu werden. Der erfte feiner drei Ein- 
after „Sturm im Hafen” ift Tennzeichnend für diefe ge- 
rügten Mängel. Wenn man fein fchmächtiges Buch aber 
troßdem ernjter nimmt, al8 auf den erjten Blid gerecht» 
fertigt erfcheint, jo bat dies feinen Grund vor allem darin, 
daß im Dialog, inmitten toter Streden, bisweilen Säte, 
Wendungen, Gegenreden aufleuchten, die von Temperament 
zeugen, und auch die Fähigkeit der Menichengeftaltung ift 
nit abzuleugnen. Der Thomas Gram in ,gdeale” ift ein 
glaubwürdiger Men, der manches Ueble vergefjen läßt. 
Smmerhin wird Meyer-Rotermund die Stärke feiner Be- 
gabung erjt zu erweifen haben. 

Bwei gute Lujtfpiele, denen man recht bald auf der 
Bühne begegnen möchte, haben der Deutih-Schwede Woolf 
Baul mit feinem „Bewußten Jemand” und Georg Her: 
mann mit dem „Nachbar Umeife” gefchrieben. Gemein- 
fam ift beiden Dichtern, daß fie fid in alte Beiten zurüd- 
flüchten und fi alten Koftüms bedienen. Ynbeffen war 
e3 Baul, der der gewanbtere und biihnenfundigere tft, dabei 
wohl mehr um einen farbigen Rahmen für eine gut er- 
fonnene Handlung zu tun, währenb Hermann feiner Yufgabe 
mit dem Ernte des Kulturhiftoriters gerecht wird und fid, 


Drei 


buch UWnhdufung allerlei gelehrten Gutes, bemüht, einen 
getreuen Wusjchnitt aus vergangenen Tagen zu geben. 
Daß er die friderizianifche Beit mit dem einprägfamen 
Reig der Unmittelbarfeit vor und erftehen zu laffen ver 
mag, verdient Lob, und eine Geftalt wie der alte Lord 
Marihall gelingt nur einem gewiegten Könner; denn Hier 
ift in ber Tat eine repräfentative Perjönlichleit zum Spiegel 
ihrer Epoche gemacht. Paul ift derber ald Hermann, dafür aber 
aud) wudtiger. Seine mittelalterlide Komödie, die ben 
Iuftigen und pbilofopbifden Teufel auf die Bühne bringt, 
bat bisweilen etwas von der fargen Umrißtechnik des Holz 
fchnittes an fic. Eine Bereicherung unferer Luftipiellite- 
ratur ift ber ,Betwubte Semand” ebenfo fraglos wie der 
„Nachbar Umeife“. Und wer fich des betrüblichen Mangels 
an guten Luftipielen bewußt ift, wird ermeffen, daß wir 
an derartigen Neuerfcheinungen nicht achtlo8 vorübergehen 
follen. Erwin H. Rainalter. 


Lyrik. 


taifäten, hier, Heimat und Welt. Berlin, 1916. Fleifdel & 


Kries, a v., = alten und jungen Des ne Ge⸗ 
dichte. Berlin-Pantow, 1916. €lgner. #1 


Meyenburg, Wo v., Leidende Landſchaften. ur Züri, 1916. ° 
Art. Anftitut Orel Supli. (80 S. 9 1, 50. 


Schibli, Schr Ernte. Gedichte. Bern, 1916. Frandr. 
A 


(87 6. 8 
Walter, Guftav, tate — Tüden. Leipzig, 1916. enien- 
Verlag. (114 6. 8.) 


Es ift etwas — um die Dichterſpenden Cäſar 
Flaiſchlens. Eine grundgeſunde, werkfriſche, lebensfreudige 
und klar quellende Seele lebt und webt in ihnen, und 
Schönheitsſchwung, Gefühlsreichtum und Kernweisheit ge⸗ 
langen mit ihnen zu eindringlicher Wirkung. Immer ſind 
ſie Spiegelungen empfindungsfeinen und tiefen Weſens, das 
ebenſo gut in Stimmung verſetzt und erhebt, wie gedanklich 
packt und erzieheriſche Werte gibt. Obgleich Fl. eine aus— 
geſprochen lyriſche Natur iſt, kehrt er doch allenthalben den 
Sinn⸗ und Ideenmenſchen hervor. Freilich ſelten unange⸗ 
bracht und ſtörend. Selbſt das ausgeprägt Reflexionäre 
hat bei ihm die paſſende, künſtleriſch würdige Art und 
Form. Was überhaupt die Formkunſt unſeres Gedanken⸗ 
und Empfindungslyrikers betrifft, ſo erweiſt ſich dieſe als 
ſtoffentſprechend im beſten Sinne. Mit meiſterlicher Sicher⸗ 
heit und Eigenwüchſigkeit paßt ſie ſich dem jeweiligen Poefie- 
gehalte an und kennzeichnet ſich ganz als des Dichters 
eigenſte Schöpfung. Sie iſt ſo charakteriſtiſch, daß der 
Kenner der Dichtung Cäſar Flaiſchlens ſchon oft beim Anhören 
oder Leſen eines einzigen Versſtückleins ihn als Verfaſſer 
erkennt. Fl. beherrſcht wie wenige die Form der Proſa⸗ 
lyrik, des freien Rhythmus und der reimloſen Strophe. 
Und obgleich dieſe heute noch recht unpopulär iſt, verſtand 
er es doch, auch damit einen ziemlich weiten Kreis poeſie⸗ 
begeiſterter Freunde zu gewinnen. Was an ſeiner Kunſt 
beſonders ſtark feſſelt, iſt zweifellos ſeine große, reine 
Schlichtheit, die auch dort, wo der Dichter ganz neue, 
ſeltene Wege lyriſcher Ausprägung geht, offenbar wird. — 
Mit dem vorliegenden Bändchen, das eine Wuslefe aus ver- 
ſchiedenen Büchern Fl.s enthält und das der Verf. ſelbſt 
zuſammengeſtellt hat, treten die vorſtehend bezeichneten 
Weſenheiten deutlich vor unſere Seele. Und dankbar durch— 
fühlen und durchdenken wir alles, was uns in den zehn 
Gruppen an ſtimmungtragenden und finnvollen, phantafie 


* 


105 


Ihönen und wirklichkeitsftarken, zeitigen und ewigen, menſch⸗ 
fihen und göttlichen, friedliden und fireitbaren, frohen, 
Iuftiprubelnden, ernften und wehmutvollen Werteh naberiidt. 
In 51.3 Dichtungen fpiegelt fi die möglichft frei waltende 
Künftlerjeele. 

Unders ift e3 mit den Versgebilben beftellt, die uns 
Georg von Krieg in feinem Bändchen „Aus alten und 
jungen Tagen” befdert. Sie tennzeichnen fi als die 
poetijche Lebensernte eines Mtannes, der über das ererbte, 
eingewöhnte Sormgefüge nicht hinausgeht. Seiner Formung 
nah muß man die vaterländifchen Gedichte Georg dv. Fries’ 
ald Epigonenwerk bezeichnen. Allerdings find fie troßdem, 
mit Ausnahmen natürlich, beachtenswerte Leiftungen. Kein 
großer, aber ein berufener Versdichter betätigt fich in ihnen. 
Schon der Untertitel fagt, daß wir e3 mit einer Buchgabe 
ju tun haben, die da3 Baterldndifde befonders betont. 
Genauer fönnte man diefe als Preußenbüchlein bezeichnen ; 
denn preußifches Heldentum, preußifche Art und preußifcher 
Sinn gelangt dadurd) zu ftarfem Ausdrud. Cin fernbhafter, 
arttreuer preußiiher Junker ift ihr Spender. Was dem 
Berf. am beften gelingt, find die balladifch gehaltenen Dich- 
tungen. Beugnis dafür gibt unter anderem das befannte 
Gediht „Das Regiment Gorkade bei Hodfirdh”, das bei 
einem Balladen-Wettbewerb preisgefrint wurde nnd feitdem 
jogar in Gehullefebiidern gu finden ijt. Das bevorzugte 
Stoffgebiet des Dichters ift feine engere Heimat, die Dft- 
mart. Den Mann der Landwelt Tennzeichnen verjchiedene 
BVersgaben. Wud) Weltkriegsitrophen find in dem Büchlein 
„Aus alten und jungen Tagen” enthalten. Namentlich als 
Bortragsjtoffe werden nicht wenige der K.jchen Baterlands- 
gedichte eine gute Wirkung ausüben. 

Vornehm Gemähltes, ganz felbftartig Gefchautes und 
Geprägtes, will Leo v. Meyenburg in feinen „Leidenden 
Landjdaften” darbieten. Doch bleibt es bei ihm, wenn 
man von ganz wenigen gelungenen Leitungen abfieht, bei 
der undidterifden Versweife. Yn faft allen feinen ,, Gee 
bidjten”, die fdon oft durch ihre Ueberfchrift genügend ge- 
fennzeichnet find, waltet die Gudt nad Frafjen Ausdrüden 
und Bildern, ftören fprachliche Geichraubtheiten, Höchit nüch- 
terne Wortmachereien und tief und feinfinnig fich gebär- 
bende Sonderlichkeiten. UL Ganzes wirkt bas Bud auf 
einen noch halbwegs gejund empfindenden Menfchen fo über- 
nn ein fpöttijches Belächeln desjelben nicht zu vers 
übeln ift. 

Ediblis „Erfte Ernte“ verweift auf einen Poetenader 
mit nicht gerade herborftechender Eigenwüchfigfeit, ift aber 
mebr als Dilettantengut. Natur und Liebe, die beiden großen, 
ewig beftimmenden Lebenswerte, verleihen der Poefie des 
Khmuden Büchleins ihren Hauptcharalter. Wm wirkungs- 
volften tritt ung der junge Lyrifer als der fehnfüchtig 
nad Liebesglüd und Herzensreichtum firebende Vagant ent- 
gegen. Neben dem Frohlinn feines Wefend Fingt aus den 
Strophen der „Erften Ernte” Hier und dort ein Ton garter 
Wehmut. Seine Gedichte geben und allen Anlaß, nod 
eine goldene Ausreife feines Talentes zu erwarten. 

Nicht um den Grad feiner Bedeutung zu bezeichnen, 
fondern weil feine Spruchgabe nicht zur eigentlichen Lyrif 
gehört, nennen wir Guftav Walterd Bändchen „Müden 
and Tüden” am Schluffe unferes Berichte. Seinem Werte 
nad fteht e8 Hinter dem Beten des Kriesfchen Versbüchleind 
uht zurüd. Stark fatirifch gehalten, “bildet es in der 
Bürdigkeit feiner Gedanken, der Neuartigleit der fprach- 
(hen Bilder und der epigrammatifchen Knappheit und 
Sicherheit eine wirkliche Bereicherung unferer in ber Gegen- 
wart vernachläffigten Spruhdichtung. Nur ein paar Be 
 meisftäde: 


— 1918. Nr. 10. — Die fdhbine Literatur — 11. Mai. — 


106 


Eitelkeit. 


Was der Griff am Stod, die Klinke am Tor, 
Die Henkel an Krügen und Taffen, 

Sft bet den Menichen die Eitelkeit: 

Un der find fie immer au faffen. (6. 28.) 


Homdopathifc. 
Similia similibus — 
Glaubft du’s, bift du geborgen; 
Die befte Arznei im großen Leid 
Gind immer die fleinen Sorgen. (6. 110.) 


Neid. 5 


Ward dir ein Erfolg, halt jederzeit 

Mit der Freude vor andern zurüd! 

Bar mandyer trägt lieber das eig'ne Leid, 
Als ſeines Nachbars Glück. 


Wilhelm Müller-Rüdersdorf. 


Beitfchriften, 


Masten. Halbmonatihrift des Düffeldorfer Schaufpielhaufes. Hab. von 
§. Frand. 13. Jabrg., Heft 15. Düffeldorf, Schrobädorff. 

Inh.: ©. J. Plotle, Georg Kaifer. — G. RKaifer, Der Ge. 

rettete Alfibiaded. Tragödie in drei Zeilen. 


Der Zürmer. Monatsfhrift für Gemüt und Geifl. Hrégbr.: J. €. 
Frhr. v. Grotthug. 20. Jahrg, Heft 16. Stuttgart, 
1918. Greiner & Pfeiifer. 

Snh.: 0. Corbadh, Englifhedeutfche Freundfhaft? — 2. M. 
Sdulthets, Gibraltar. — M. Diers, Bon der Frauenfrage, wie 
fie heute iff — & Hildebrand, Der Mann ohne Baterland. — 
A. Hein, Abgeloft in den Frühling! — K. Bierbraner, Die 
deutfchen Kohlen» und Cifenerglagerftitten als Madtfattoren im Welt- 
friege. — Die — — Erinnerungskränze. — O. Boett⸗ 
ger⸗Seni, Jenſeits von Schützengraben und Stacheldraht. — Stil⸗ 
— und ⸗»Irrungen. — H. Dehlerking, Jeſus aus Nazareth. 

ratorium. 


Ueber Land und Meer. Deutſche illuſtr. Zeitung. Red.: R. Pres ber. 
60. Jahrg., 119. Bd., Nr. 30/31. Stuttgart, Deutſche Verlagsanſtalt. 
Inh.: (380/31) €. Zahn, Der Strafling. Eine Erzählung. 
(Fortf.) — (80.) Die Baftonade in Perfin. — 9. Merbach, Preis⸗ 
ausfdreiben ded Kriegdpreffeamtd zur achten Rriegsanleibee — W. 
Baftins, Falihe PVorftellungen. — (81) R. H. rane, Weldhes 
ift Die wichtigfte Pflanze? (Der Hefepils.) — F. Hanfen, Finnlands 
Kunft und Kunfiler. — E. Fifer, Zwei Karten. — 4. Öraden- 
wig, Die Seideninduftrie im befegten Italien. — Oh. & Hartmann, 
Kriegsgefangen auf Gibraltar und der Gnfel Man. Aus tem Tagebud 
eined Neutralen. 


Die Wage. Hab. von G. B. Senter. 21. Jabrg., Me. 12/15. Wien. 

Snh.: (12) €. B. Genter, Abbau oder Zubau? — Janus, 
Denkſchriften. — L. A Wedekind. — ©. Fröfchel, Tötliche 
Begegnung. — (13.) & DB. Zenter, Die Entiheidung? — Janus, 
Politit und Moral. — JF. H. Unders, Frage an die Politiker. — 
P. Hatvani, Reftroy. — (14.) €. B. Benker, Das todeswitrdige 
Berbrehen. — Janus, Für und gegen Ezernin. — J. Wilhelm, 
Ordnung und Freibeit — D. Soylfa, Gin Rechenfebler. — (16.) 
Lammafch, Die moralifche Bilanz ded Krieged. — EK. Stein, 
Die Entfcheidung in der ungarifden Wabhlredhtstrife. — K. Chitil, 
Perfönlichkeit. — DO. M. Fontana, Theaterdinge. 


Die Woke. 20. Jahrgang, Nr. 16 und 17. Berlin, 1918. Scherl. 

Snb.: (16.) KR. Morath, Das U-Boot ein Träger unferer Welt- 
politit. — U. Windes, Der Autor und das Theater. — U. Matthes, 
Tabaterfag. — 6. Flohr, Der Radhlag. Sttyge. — (16/17.) R. St rag 
Das freie Meer. Roman. (Fortf.) — (16.) &. Frobenius, Bilder aud 
Dorpat. — B. O. Bache, Cine Rundreife von deutfchen Fnternierten, 
Offigieren und Mannfdaften in Holland. — (17.) Dom „Wolf“. — 
©. Feldmann, Könige auf Urlaub. — Heil, Armierungsbataillone. 
— 5.0. Kahlenberg, Ein Roman. — ©. ©. Urff, Kriegspflanzen. 
— Die Spcifclammer der U-Boote (galizifche Raphthaquellen). 


Jlluftrierte Zeitung. Ned.: DO. Gonne. 150. Band. Rr. 3903 
und 3904. Keipzig, I. 3. Weber. 

Inh.: 8903.) A. Wirth, Wie England fein Weltreih zufammen- 
taubte. — E. Hampe, Der unfihtbare Schüpe Kriegsſkizze. — A. 
Kraeger, Das Darmftddter Hoftheater. Ein Rüdblid zum ee 
der Grundfteinlegung des heutigen Theaters vor hundert Jahren (22. Apri 
1818). — &. Stropyp, Die Seidenraupe ald Haustier. — (8904 





107 


§F. Raumann, Die gefhidtlider Sufammenhinge zwifhen Germanen 
und Magyaren. — A. Weber, Die litcrarifden Beziehungen zmwifchen 
Ungarn und Deutidhen. — OD. Demöny, Germanifche und ungarifde 
Munt. — ©. Stolper, Gemeinidhaftlige Wirtfhaftspolitif. — €. 
Burlitt, Die Leiftungen in Kunft und Kunftgewerbe. — 3. Blever, 
Ungarn und Deutfhungam. — 8. Egli, Bon deutfchen, öfterreihifchen 
und ungarifchen Soldaten im Weltkrieg. — ©. von Tormay, Der 
Schickſalsſtrom. — BW. v. Molo, Aus ane SJabrhunderten. — ©. 
Pallavicint, Die große Miffion (Aufgaben der Zukunft). 


Mitteilungen. 


Literatur. 


Am 11. Mai d. 3. begeht Carl Hanptmann feinen 60. Geburté- 
tag. Die zur Zeit gebotene Raumbe(drantung geftattet und nicht, bei 
diefer Gelegenheit einen Ueberblid über feine bisher porliegenden Leis 
flungen zu geben, wir dürfen aber darauf binweijen, dag feit 1903 fein 
Jahrgang bieies Blattes ohne mehr oder weniger ausführlihe Beſpre⸗ 
Gungen von BWerlen des Didhters geblieben iff. Was man aud über 

in Schaffen wird fagen mögen, auf jeden Fall ift ex cin hervorragender 
ertreter ded fombotliftifchen Dramas, aber aud ale Erzähler hat er 
nadbaltige Wirkung ausgeübt. 

Unter der Ucherichrift „Antit and Modernft‘ beipriht Prof. 
Mar Kod in Nr. 211 der „Schiefiichen Zeitung“ vom 26. April d. 3. 
Walter Hafenclever’s „Antigone“, von der er fagt, daß gu folder 
antimonardifcher, pazififtifher Tendengdidtung der Verfaſſer dod 
beffer nit die antiten Schatten befhmworen hätte, und der er die ers 
greifende Dichtung H. St. Chamberlaing , Der Tod der Antigone” 

geniiberftcllt. Bei diefer Gelegenheit fommt er aud auf deffelben 
Rerfarierd Drama „Der Sohn” zu fprechen, zmijchen deifen prachtvoller 
Buchausftattung und feinem inneren Werte denn dock ein allzugroßer 
Widerfpruh Maffe.*) Schr beherzigendwert ift Kohd Mahnung, end» 
lid mit allem nötigen Rahdrud Front zu machen „gegen dad mehr 
alé unwürdige Gebaren eined großen Zeild unfrer jüngeren Literature 
vertreter, denen der deutfche Krieg nur eine Aufforderung ift, ihre welt⸗ 
bürgerliche Abneigung gegen Paterlandögefühl und überlieferte Eitte 
lichleitöbegriffe in Herausforderndfter Weile zur Schau zu tragen. Es 
wäre an ter Zeit, die Schande und Gefährlichkeit Bieher literarifchen 
Richtung nicht mit SGleidhgittigheit gewähren zu laffen, fondern das 
Uebel als folded zu erkennen und —— zu bekämpfen. Aber 
leider fehlt gerade in maßgebenden Kreiſen bedenklichſt das Verſtändnis 
ffir die Bedeutung und die ſchweren Folgen künſtleriſcher Entartung. Wie 
wäre es ſonſt möglich, daß Meyrinks Romane, in denen jeder Offizier und 
Beamter ſelbſtveiſtaͤndlich als Schurke geſchildert wird, in allen Feld— 
büchereien gefuͤhrt werden, daß die Feldkinos die für die Soldaten un⸗ 
geeignetſten Dinge mit amtlicher Unterſtützung vorführen dürfen.“ Möch⸗ 
ten ſolche Worte aus berufenſtem Munde gebührend beachtet werden, 
möchten vor allem die Kritiker unſrer ung: ftets ihrem eignen 
efunden Urteil folgen und nicht ohne Nachprüfung in die Pofaunene 
Page von anderct Geite einftimmen. 

Die Kleift-Stiftung wählte in ihrer jüngft abgebaltenen Hauptver- 
fammlung folgende Herren in den Runftrat: Dr. Arthur Eloeffer, 
— ECulenberg, Friedrich Kayßler, Oskar Loerke, Heinrich 

ann, Dr. Franz Servaes. Zum Vertrauensmann für das Jahr 1918 
wurde Heinrich Mann beſtellt. Der Vorſtand der Kleiſt⸗Stiftung beſteht 
etzt aus den Herren: Fritz Engel, Dr. Hans Landsberg, Erich 
eiß, Waldeck Manaſſe und Julius Bab. 

Im Verlage von Georg Müller in München wurden ſoeben als 
gemeinfamed Bud in groct Bandden die 1904 und 1906 zum erſten Male 
erfchienenen Bedichtfammlungen von Hand Brandenburg: „In Jugend 
und Sonne” und ,,Cinfamfeiten’’ auggegeben (71 und 49 ©. 8., 6.4). 
Wir können auf die eingehenden Belprechungen der beiden Hefte im 
6. Jabrg. (1905), Rr. 3,-Syp. 49 und im 8. Jabrg. (1907), Rr. 2, Sp. 82 
d. Bi. verweifen und fiehen auf dem Standpunft, dag , Jugend und 
Gonne* den Borzug vor den „Einfamtkeiten” verdient. Die Ausgabe 
ift zum Teil verändert; fo find im zweiten Bändchen einige Profaftuce 
weggelaflen. &3 hätte nichts gefchadet, wenn fo abgeihmadte Gedichte 
wie „ZJohannidnacht” und fo ekelhafte wie „Frühlingsnacht“ ebenfalls 
ortgeblieben wären. Ucbrigend find hier die Schlußzeilen über die 

tftchungszeit der Gedichte und die Erfcheinungsgeit der erften Aufe 
lage bericheatlic aus der erften Gedichtfammiung, auf die fie allein 
paljen, berubergedrudt. 
Theater, 


Berlin. Die vom Leffing- Theater aufgefiibrte ,Nomddie” ,,Perle- 
berg’ von ©. Sternbheim ift eigentlih recht unftenbeimifh und 
fiberrafht baber. Cs feblt der Hohn und die Galligfeit feiner fonftigen 
Stide, und feine Sprechweife ift fern von der bei ihm beliebten Sprach" 
verdrehung. €Eo ergibt fi ein ganz Be ons deſſen Schwerge⸗ 
wicht hier aber kaum ſo ſehr auf der Perleberg⸗Abteilung lag, vielmehr 


*) Der Berfaffer exhielt bekanntlich den Preis der Kleiſt⸗Stiftun 
fur 1917. D. a : 4 i 


— 1918. Nr. 10. — Die fHöne Literatur — 11. Mat. — 


108 


bei dem durch 8. Gop wicdergegebenen Schulmeifter. Db aber di 
Annerlichkeit diefer qludlichen Menfhen gang echt ift? Die Grotett: 
von H. Mann: „‚Bariötö’ wurde an gleider Stelle munter gefpielt, 
wiegt abır nicht fchwer. — Bon den Reu-Einftudierungen an der Rein 
hardtbühne find aus lepter Zeit zu nennen: Eine mit fehr viel Siebe 
und künftierifchem Aufwand gegebene Aufführung von Tolftoié ,, Macht 
der Finfternis“ (Hermann Thimig und Lucie Höflich, fowie F. Gregeri 
und M. Pallenberg), wobei man freilich fragen möchte, ob nicht diefes 
fhöne Maß darftellerifcher Kraft einer wertvolleren Arbeit als biefer 
teilweife fo brutalen Zuftandöfchilderung zu gute kommen folte. Ge 
dann eine völlig neue Bearbeitung von Molidred „Bürger alt 
Edelmann’. Die kleinbürgerlihe Frau Jourdaing hat der Bearbeiter | 
(Hofmannsthal ?) gang verfdhwinden Taffen, Doriméne und Dorante, dem 
nod cin neuer Ubenteurer mit gwei lodren Madden beigegeben ift, find 
etenfo wie die Tochter Lucile nist dtefelben geblieben, und der PHile- 
foph bat eine wefentlide an der Handlung teilnehm.nde Role erhalten. 
Ich kann nicht finden, daß die Komödie auf diefe Weife lebendiger gee 
worden ift, ihre uftigheit blieb froftig; fie war an fit) aud nur Bor 
bereitung für die „türkifche Zeremonie” des Schluffes, die (an Stelle 
der früher eingefügten „Ariadne”) Richard Strauß komponiert und mufi- 
falifh fein durchgeführt bat. . Knudsen. 

Franffurt a. M. Ridhard Dehmecls dreiaftiges Drama ,, Die 
Menfchenfreunde‘‘ fand bei feiner Erftaufführung im Frankfurter „Neuen 
Theater” im Rahmen der ,Literarifden Abende” trop ermüdender, ja 
faft quälenter, undramatifcher Längen dank der nach der pſychologiſch- 
piochopathifchen, fatiriichen und gefellfepafte- und moralfritifchen Geite 
bin redt intereffanten Borgänge und ciner vorzüglichen Darftellung 
dur die Träger d.r drei Hauptrollen, des Shriftian Wad (Eugen 
Klöpfer), des Fuftus (J. W. Schröder) und der altın Anne (Gertrud 
de Lulafy) eine beifälige Aufnahme. 

Leipzig. Am 1. April d. J. Hat Fntendantenwed(el ftattgefan- 
den: Gh. Hofrat Meyer Walde hat die Leitung der flädtiihen Buh- 
nen übernommen; und wenn aud noch feine überwältigenden Taten auf 
bem Sebicte ded gc{prodencn Dramas gefcheben find, jo ift dod fon 
ein leifced Früblingsmeben zu verfpüren. Gaftfpiele auf Anftellung 
brachten einige beacdhtendwerte Neucinftudierungen: am 3. April Hermann 
Sudermannd Echaufpicl „ Heimat‘, am 6. April Friedrihd Schillere 
Zrauerfpiel ,Rabale und Liebe‘ und am 20. April Frang Grill 
parzers Trauerſpiel „Sappho““, das hundert Sabre fruber am 
21. April im Wiener Burgtheater ſeine beifallumtoſte Uraufführung 
erlebte. Die Neueinſtudierung bewies die alte Zugkraft des Sruces 
und ließ nur bedauern, daß der große Dramatiker nicht öfters auf 
unſter Bühne zu Worte kommt. — Das Schauſpielhaus bot in der 
pa vom 6. bid 11. April Gaft(picle Paul Wegenersd; wie im Bor- 
abr fpielte der Gaft Othello, den Kapitän in Strindberg3 „Totentanz“ 
und Mephifto. Unterftüpt wurde er in der erften und dritten Rolle 
durch das Gegenſpiel Eduard von Winterbergd, ebenfalls vom Deutfchen 
Theater in Berlin, der Jago und Fauft gab. Am 237. April erlebten 
drei Einafter von Heinrid Mann ihre Erftauffühbrung im Schau⸗ 
foielhaus: ,,Der Tyrann‘, ‚Die Unfchuldige” und Bariste‘, 
von denen die erften beiden fich ungeheuer literarifch gebärden, in Birk- 
lichkeit aber nichts weiter find als ganz undramatıfhr, ausgeflugelte 
Berfttegenheiten, der Ichte dagegen eine übertriebene Burledfe ifl, Die 
auf kein ernfles Theater gebört und genau fo geidmadlod ijt wie bes 
Berfafferd Romane „Profeffor Unrat* oder „Im Schlaraffenland“. 
Mit ftarrem Schweigen wurden die erften beiden Kinakter abgelehnt, 
der Icgte jedoch fand mit feinem groteéfen Unfinn bei viclen 3ugorern 
begichungéreides Berftindnid. Die Direktion fcheint ih bei diefen 
Darbietungen nit recht wohl gefühlt zu haben, denn fie gab fie mit 
der Entfhuldigung des „Riterarifhen Abende“. Erich Michael. 

Münden Eugen Albu, der vor ein paar uhren mit einem 
Ummelt-Stüde „KleinsEifen“ erfimalig zu Worte fam, bat fih zur 
Re gewandelt, führt durch DBerbrechen zur Räuterun 
Erin Ehaufvicl in drei Alten (vier Szenen) „Kinder des Zufall #' 
erlebte am 18. April d. J. in den Rammerfpielen die Uraufführung. 
Ottilie Halt fih zur Mutterfchaft ungeeignet, ein gewiffenloier Arzt 
vollzieht den Eingriffe Der Gatte kommt dahinter und verftopt fie. 
Sie vermietet nun Zimmer und gibt Klavierftunden, um nidt gan; 
finanziell von dem nicht uneigennügigen Arzte abzubängen. Allerhand 
Zufälle weden Ortiliend Gewiffen, weden mütterlihes Empfinden in 
ihr. Sn einem Zimmerherren findet fie einen VBerbrehergenoifen, der 
feine Mutter umgebracht, die feine Geburt als einen unangenehmen Jue 
In erflärte. Sie bettet den berztranken Fremden auf einen Divan und 
Hlafert ihn dur Märchenerzäblen ein. 3 gelang den Darftellem 
bier die drohende Komik zu bannen. Am nadften Morgen tft der 
Zimmerberr tot, der Berf. Halt Ortilie fiir geläutert genug, um fie mit 
dem Batten audzuföhnen. Auch der Arzt ift „gebeijert“, er bitennt, 
dag Dttilie feinen MWünfchen gegenüber eine Heilige geblieben. Die 
Fabel wirkt rt die Gharattere bleiben unplaftifd, untlar. 
fact guten Spieles wirkten die Jiguren fchattenhaft, man hörte leiden⸗ 
fHafılihe Worte und fpürte keine Leidenfchaft. Ein Teil der Zufchauer 
tief den Berfaffer. L. G. Oberlaender. 


Dervantwortl. Redatiens Prof. Dr. Eduard Barnde in Leipzig, Kaljer-Wilhelm-Etraße 50. — Drud von Breittopf & Härtel in Leipzig. 








® mp = 
Die ſchöne 


Literatur. 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Herausgeber Prof. Dr. 


Wr. il. 


Ed. Raruke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Strafe 50. 


Werlegt von Ednard Avenarinus tu Letyjtg, Rokfirafie 5/7. 


19, Jahrg, 





Exjdeint vierzehntaglid. 


tide Romane (100 — George Sand, ein Buch der Leiden: 
tage Liebchen. matter: Gutenbeunn, Zofeph der ae 


4$fungen (111): Gruner, GSchulrat Lerhbaums Onfelfdaft, 


ein froblines Bude — Keyſerling, Fürftinnen. ©. Hauptmann, Der 


Reger von Goana. 


> 25. Mai 1918, 





Preis Halbjährlih 3 Mark. 


Pramen. ——— en (112): Frank, Die Schweſtern und der re 
Schauſpiel Prechtl, Alkeſtie, Tragödie. Brod, Cine —— Efther, 
Be EEE (114): Bröger. Goldaten der Crde, neue Kriegegedidhte. 
rthel, Freiheit! neue BGoidte aus dem Kriege. 
afdiehenes (115: Hahtmann, DOttomar Enting. zum 50. Geburtstag. 
Seay riften (115). htttetfunges (117). 





Pioseretiides jaa he 

ngel, Liebchen 

Beribel. M., Breiheit! Krie Serial (114.) 

Br M, Eine Königin © Eber. Drama in einem 
Borfpiel und drei Alten. 

Bröger, 2., Soldaten der Erbe. Kriegegedichte. (114.) 


zen nt, * Die 





burtétag.. ik 


Dunder, George Sand. en me ME ek (109.) 

Sch * Lerchbaums Onkelſchaft. Ein 
fbi Bud, ‚En 

Hachtm ttomar Cnfing. 3u feinem 50. Ge- 


DOLD MERE ©., Der Keber von Goana. Erzählung. 


Rev eas &. v., en ählung. (111. 

Mi at ere ‚Sutenbiunn. Sore ber Deutfär. 
Ein la ane (111 ar 

Prechtl, R., Allefis. Tragödie in vier Alten. (113.) 


1112.) 











Gefdidtlide Romane. 


Dunder, Dora, George Sand. Ein a a Reidenfchaft. Berlin, 
1917. Bong. ‘(834 6. 8.) @ 5; geb. & 6, 50. 


Romane berubmter Manner und ——— 


Dora Dunder Hat fid mit umfaſſender Benutzung von 
Quellen, deren ſtattliche Reihe ſie S. 333 fg. anführt, in 
die Schickſal⸗ der wegen ihrer Schönheit und ihres Geiſtes 
gefeierten franzöfiihen Dichterin George Sand vertieft und 
fie in den Mittelpunkt eines fcharf umriffenen Kulturbildes 
geftellt. Den Hintergrund bildet die gewitterfdwiile Atmos 
fphdre des franzöfifhen Königtumd von der Reftauration 
bid 1848, in der nichtSdeftoweniger der geiftige Puls von 
Baris in Teidenihaftlihem Gange fchlägt. Alfred de 
Muffet, Chopin, Frang Lifzt, Balzac und Heine bezeichnen 
dieje Epoche des Babel an der Seine, und George Sand, 
bie fid) aus der Rolle der hausbadenen Gattin eines Land» 
junter3 auf dem Schloffe Nohant in der Berry Iosreißt 
und Durch eigene Kraft die Stufen literarifcher Ehren empor- 
Reigt, fommt mit ihnen allen allgemadh in temperamentvolle 
perjönlihe Fühlung. Die Mitarbeit an den damals auf 
blühenden großen Werdffentlidungen Frantreih3, am 
„Bigaro“ und an der »Revue des Deux Mondes« und ge- 
legentlide Liebfchaften ber fchönen Frau bilden die Bors 
ftufe für ihre engen Verhältnifie zu Ulfred de Muffet und 
Chopin, deren Bulammenhang mit dem Aufftieg der Hel- 
Bin al3 Echriftftellerin das Rüdgrat der ganzen Darftellung 
bildet. Vom Standpunkt kühler Betrachtung erfcheint aller: 
dings da3 ganze Treiben diefer Frau und ibres durd ihren 
Bauber beftridten Unhangs als eine pathologiihe, man 
Fann geradeöwegd jagen byiterifche Ericheinung, und die 
Sympathien, weldhe die Verfafferin fir die als Menfd 
mindeftens feltjame Zrau gu ertweden verfucht, gründet fie 
zumeift auf deren raffiniert bejhönigende felbftbiographifche 
Aufzeihnungen. Sie wecdjelt die Liebhaber wie Kleidvungs- 
Rüde, nahdem fie jeweilig plöglich durch irgend eine Unan- 
nebhmlichkeit von ihrer binreißenden Leidenichaft abgekühlt 
ift. Der eine diinft fie al3 Hindernis für die Freiheit 
ihres Schaffens, der andere ihres Handelns, weil er eifer- 
füchtig ift; und dazu gibt fie recht viel und oft Anlaß. 
Pifant und pridelnd find diefe ſich nervbs drängenden 
Epifoden, aber ihre Darftellung, die troß beftehender Dia- 
lettit einen urjidliden Zufammenbhang derfelben nicht im 
entfernteften berzuftellen vermag, Iegt fich jehr mit Unrecht 

Belloge zu Nr. 21 des Lit. Zentralbl. f. Dentichland. 109 


den Titel ber Kunftform eines Romans bet. Die Erlebniffe 
der launenhaften Franzöfin Hingen auch ohne rechten Whe 
fGlub aus. Tief ergriffen vom Tode Chopins, beichließt 
fie nun, fein Undenfen durch den Willen zur Arbeit gu 
ehren. Yür deutiches Empfinden it diefe Frau von ber 
Berbindung von Leben und Dichtung weit entfernt, und 
aud) die fonft bewährte Erzählungstunft der Verfafferin 
vermochte nicht, einen „Roman“ aus der Fette ihrer Liebes- 
abenteuer zu formen. Karl Fuchs. 


Angel, Walter, Lieben. Roman. Berlin, 1916. Schufter & Loifler. 
G11 6.8) #4. 


Diefes Bud Hat mit Recht einiges Auffehen gemacht. 
Stoff und Bearbeitung halten bier das Yntereffe vom erften 
UugendblidE an wad. Walter Ungel, der geichmadvolle 
Wiener Schriftfteller, ber {don auf der Bühne Hübfche Erfolge 
zu verzeichnen und auch vor Jahren mit einem jehr talentvoll 
geichriebenen Novellenband die Wufmerffamfeit der literarifden 
Kreife auf fic gelenft Hatte, ftellt fi) mit dem vorliegen- 
ben Werf in die Reihe unferer' beiten Romanfchriftiteller. 
Diefer Wurf ijt ihm nad jeder Richtung Hin geglüdt. Er 
versteht e8 außerordentlich gefchict die Handlung aufzubauen 
und Spannung zu erweden, ohne aber in billige Mätchen 
und fogenannte Rinoeffefte zu verfallen. Wud) ein ehr 
netter, hübfcher und angeregter Plauderton ijt ihm eigen, 
und was diefem Roman vielleicht den größten Wert verleiht, 
bas ift, daß er fprachlidg fo einwandfrei if. Sehr zu [oben 
ift aud, dab U. bei bem beiffen Gegenftand, den er be- 
handelt, niemald auf fchlüpfrige Abwege gerät. „Liebchen“, 
diefe Ueberjchrift Hingt freilich fo nad) Marftware und das 
ift meiner Unfiht nach auch der einzige Fehler des Tefens- 
werten Romans und der Verf. hätte beitimmt beijer daran 
getan, wenn er dem Wert einen weniger pifant flingenden 
Titel vorgefebt hätte. Das „Liebchen” ift Die bildichöne 
Marianne Baubernier, die fpätere Dubarry, die eine der 
bedeutendften Parijer Halbweltdamen war und deren Leben 
und rafder Aufitieg Hier von Walter Ungel mit feffelnder 
Ausführlichkeit, aber ohme jede Weberflüfiigkeit, geichildert 
wird. Man fieht förmlich das blutjunge Ding vor fid und 
beftaunt ihre Teftigfeit, mit ber fie fic ald Yavoritin des 
Königs zu behaupten verfteht, trogdem ihr diefer Pla von 
ihren Neidern fehr fchwer gemadt wird. Was hier Walter 
Ungel niedergefdrieben hat, ift nicht nur als Unterhaltungs» 
leftüre zu betrachten. Diefem Roman kommt {don deshalb 

110 


111 — 1918. Mr. 11. — Die f@bne Literatur. — 25. Mai. — 112 





eine größere Bedentung gu, weil er al eime Bereicherung 
ber Dubarry-Literatur gelten Tann. Rudolf Huppert. 


Mäüller-Intenbrunn, Adam, Sofeph der Bene Ein Staatés 
— Leipzig, 1917. Siaacmann. (878 6.8.) .& 4,50; geb. 
A&M 6. 


Mit diefem Roman fdlieht Adam Miiller-Guten- 
brunn feine Romantrilogie ab, deren erfte zwei Stide 
„Der große Schwabenzug” und, „Barmherziger Kaijer“ 


find und eines ber glangendften Rapitel öfterreichiicher See | 


ſchichte daritellen, nimlid) die fo Hoffnungsvoll und fegens: 
reich eingeleitete Germanifierungs- und Vefiedlungstatigteit 
in dem den Türken abgenommenen Südungarn dur) den 
Prinzen Eugen von Savoyen, Maria Therefia und bejonders 
Sofeph II. „Joſeph der Deutfche” zeigt und das Wirken dieſes 
heute noch vergötterten Herrjcher8 im Innern feiner Stamm 
Iande, jein ideales Wollen und die uniiberwindliden Hemm: 
niffe, die fic) ihm dabei entgegenftellten. Mit eindringen- 
dem Berftändnis ift der menjchliche und politifche Charakter 
des voltsfreundlichen Raifers gezeichnet und nicht weniger 
treffend ift auch das Bild feines größten Gegners, feiner 
eigenen Mutter, dargeftellt. Daneben wird noch eine ganze 
Reihe gefdhidtlider Perfonen in feft umriffenen Bügen, 
äußerft lebendig feftgehalten, und mühelos gelingt e8 der 
reihen Fachlenntnis des Dichters, auch die Beititimmung 
in allem Buftändlihen mit bewundernswürdiger Unfdau- 
tichkeit zu Ddichterifcher Wirkung gelangen zu laffen. Man 
fühlt in jeder Beile die Liebe des Dichter zu feinem Stoff 
und, was uns befonders freut feftitellen gu können, zum 
Deutfchtum, das an ihm einen begeifterten Unmalt findet. 
Golde Romane find Volfsbücher im edeliten Sinne ded 
Wortes, fie werden überall, wohin fie gelangen, nur Segen 
ftiften, indem fie das Volt durch das Mittel geichichtlichen 
Snterefies und völkiicher Begeifterung zur Aufnahme echter 
Kunft fähig machen. Karl Bienenstein. 


Moderne Erzählungen. 

Gruner, Ferdinand, Sdulrat Lerhbaums Onkelſchaft. Cin 
fröhlihed Buch. Berlin, 1917. Gebr. Paetel. (2825. 8) 44; 
geb. & 5. 

Keyferling, €. v., Farftinnen. Erzählung. Berlin, 1917. S. Fiſcher. 
ns ©. 8) A "OO, geb. 4 1 60. : ou 

Eine Kleinftadtgeichichte, mit behaglidem Humor gewürzt, 
ohne bejondere Eigenarten, gute barmlofe Unterbaltung3- 
literatur, ift $. Gruners fröhliche Geihichte von der Ontels 
Ichaft des Schulrat3 Lerhbaum. Diefe Menfchentypen find 
in der Literatur feinesiwegs neu, neu nur die Beleuchtung, 
in der wir jie feben jollen, nämlich durch die Augen einer 
jungen Hübfchen Amerikanerin, allerdings deutfchen Urjprungs, 
die mit den Unfchauungen der neuen Welt herüberfommt 
und fie Schließlich verftändnispoll ändert. Ohne große Er- 
furfionen, in bebaglidem Tempo treibt die nie aufregende 
Handlung zu einem allfeit3 befriedigenden Ende. 

Der furldndifde Dichter Graf Kevyferling läßt jet 
feinem legten finftlerifd Höchft wertvollen Romane „Abend—⸗ 
Tide Häujer" eine nit minder vollendete Erzählung 
„Hürftinnen” folgen. SK. pflegt feine Stoffe aus den Adels— 
freijen gu nehmen, denen er felbft entftammt, und er ift 
nit nur ein großer Renner ihrer Piyche, fondern ein nod 
größerer Berfteher. Nicht die Beherrfchung eines Milieus 
madt ihn zum Künftler, fondern das tieffte Eingedrungen- 
fein in feelij und Heldifch verwandte Menjichen. Ein 
wundervoll ausgemeißelter Stil zeichnet alle feine Bücher 
aus und prägt ihnen fchon dadurch Eigenart auf. An feinem 
neuften Werke jchildert er uns bas Schidfal dreier junger 


Bürkinnen, ben Hanptwert nicht auf eine fpannesibe Hand⸗ 
lung, fondern auf feelifde Durdleudtung legend, wie wir 
fie in allen jeinen Helden fennen und lieben lernten. So 
bietet Die Erzählung wiederum mehr als befte Unterhaltung, 
fie wird Dokument der Geichhichte zeitgendffifchen deutſchen 
turländifchen Adels. Hellmuth Unger. 


Gerhart, Der Reker von Soaua. Berlin, 1918. 
en 1 ae a 
Hatte Gerhart Hauptmann fon im „Bahnmwärter 
Thiel" und dann im „Emanuel Dütnt“ Flarfe Proben 
feiner epifhen Kunft gegeben, die ihm ald3 Dramatiker oft 
genug ftörend wird, jo war er mit „Utlantis“ weit herab 
geftiegen: bas war Neportererzählung, vollgeftopft mit der 
ganzen Kultur eines eindrudsempfingliden Didters. Nun 
ift er mit ber neuen Erzählung wieder auf ganzer Höhe. 
Mag der Gegenftand nicht neu fein, daß ein Priefter fin 
diger Neigung erliegt: darauf ruht nidt das Sdhwergewidt 
ber Didtung. Das Gewaltige ift bie geradezu an die 
Kraft des Mythos grenzende VWerkettung von Natur und 
Menfhenihidjal. Annerite, ewige Beugungsfräfte des jüd- 
lichen Gebirgsfrühlings bringen aud) die Sinne des Menfchen 
in Schwingung. Wa3 Hilft bem Menfden verftandesmapige 
Meberlegung, Hrchlicher Glaube, Kultur, Bildung gegen die 
Urmädhte ber Natur, die ihr Mecht am Mtenfden als ihrem 
Gefchöpf geltend madhen. So wird der Priefter au8 feinem 
Srieden, dem inneren Gleichgewicht, dag der mit Kraft und 
Liebe angefaßte Beruf ihm gibt, Hinausgefchleudert. Die 
Wugenblide hddften Genießen? mögen als eine Beit der 
Unruhe, bed Widerfpruches erjcheinen; aber jdlieblih ent- 
läßt uns der Dichter nicht mit dem Eindrud der Berftörung, der 
Auflöfung, fonbert führt uns wieder in den Bujtand Des, 
freilich nun anbder8 ausfebenden, Frieden’, bes Fertigfeins, 
der Uusgeglichenheit. Sprachlich zeigt H. ſtärkſte Sebalten- 
heit, Zügelung und Pflege, nirgends wird er nervös und 
unruhig; und wo der Stoff zu heiklen Ausſchweifungen 
führen könnte, bleibt H. immer feinfühlig und ſchicklich. Daß 
das Buch nicht für jugendliche Leſer geſchrieben iſt, mag 
immerhin betont ſein. Ein reifes Werk iſt dem gelungen, 
den man ſchon unter die „Verbrauchten“ glaubte rechnen 
zu dürfen. Ecce poeta! Hans Knudsen. 





Bramen. 


Hraufführungen in Berlin, Dresden und KRdnigsberg t. Pr. 


Braut, Bruno, Die Schweftern und der Frembe. Echaufpiel in 
einem Borfpiel und zwei Alten. 


Uraufführung im Theater in der Königgrä e gu lin am 
a Mi mit gin zb n iggräger Straße zu Berli 

Rudolf Dorguth ift einer jener „Hlüchtlinge”, wie fie 
Srant in feiner der Kunft Thomas Manns naheftehenden 
Novellen-Sammlung diefe8 Namens fo fein gezeichnet Hat; 
ein Glidtling vor fich felbjt, vor dem eigenen verfteinerten 
Herzen, das falt bleibt, wenn e8 geliebt wird; der mit 
gleicher Kälte all die Formalitäten erledigt, die nach bem 
Tode der Heinen Cordula, die ihm gehört Hat, nötig find. 
Gr erjdeint der trauernden Mutter und Schwefter gerade 
dann fo wert und liebevoll; al3 Judith, bie Schwejter, ihm 
nun ihre Liebe zu fchenten verfucht, ift er ehrlich genug, 
Beichte abzulegen: er fannı nicht lieben, alle Verfuche zeigen 
ihm nur immer wieder bie eigene Leere, den eigenen Egois« 
mus, auch die mweiblichite Urt, die Judith verkörpern will, 
wird ihn nicht ändern, mit einem „Fertig in diefem Haufe“ 
geht er fort. Wir willen, was fein Schidjal fein wird: 
er wird, bis in Hohe Jahre gut fonferviert”, fpäter 


113 


frieren, wie der alte Herr, der ihm, den er feinen jüngeren 
Bruber nennt, oft begegnet und fo fymbolifche Bedeutung 
Hat. Didterhand ift an der Urbeit zu fpüren, tiefgreifende 
feelifche Beobachtung trägt %. vor mit einer folgerichtigen, 
wenn auch nicht gerade Allgemeingültigfeit beanipruchenden 
Saubhaftigkeit; immerhin geht ber gefteigerte @egenjat 
Diefes Gefdlecdhterpaares mehr als einen etwas an. Das 
Theater in der Königgräger Straße Hat in der Wahl 
junger Bühnendichter in letter Beit eine fehr gliidlide 
Sand gehabt und allerjiingfte, allermodernfte, finftlerifd 
oft genug zweifelhafte Werle jeiner Bühne ferngehalten. 

. Hans Knudsen. 


Prehtl, Robert, AlkeftiF. Tragddie in vier Atten. 
Uraufführung im Königl. Schaufpielhaus zu Dredden am 18. April 1918. 


Exrhaben und feterlidh gieht das ewige Myfterium vom 
Leben und Sterben hier an uns vorüber, in allen nicht 
abgeftimpften Seelen nadflingend. Das Beitlofe des alten 
Stoffes ift vom Dichter trog der antilen Gewandung eigen- 
artig und alles Bufälligen entfleidet erfaßt. Man wird 
zugeben müjjen, daß der erfte Uft etwas afabdemifd fühl 
anmutet, daB das eigentlich” Dramatiiche oft ausfegt, dab 
ih Längen und ermüdende Breiten finden, und wird bod 
von der weihevollen Geftaltung des Problems bes Lebens 
ergriffen fein, das bier das übliche Problem der Gatten 
abLöft, ja ausjchaltet. Wohl ift diefe Atkeftis nicht bie des 
Altertums, wohl mutet uns der Liebestod der opferbereiten 
Gattin in Prechtls Verkörperung durchaus modern an, 
aber fchlieglich ift ja auch die Goethilde Yphigenie nicht 
die Sphigenie des Euripides. P. hat feine dichterijche Ber 
rufung voll erhärtet in feiner tiefen Problemftellung, einer 
reihen und edlen Sprache, die der wunderjame Wusdrud 
reifer, hoher Menichlichkeit tft, in einem innerlichen Exrnit, 
einem großen Wollen, das die dramatiichen Mängel über: 
fehen läßt. Einen Dramatifer erwartete man zu finden 
und entdedte einen verfonnenen Boeten. Erich Busse. 


Bred, Mar, Eine Königin Ether. Drama in einem Boripiel und 
drei Akten. Kcipgig, 1918, Kurt Wolff. (189 ©. 8.) 2, 50; 
geb. 2 8, 50. 


Uraufführung im Stadttheater zu Königöberg i. Pr. am 20. April 1918. 


Maz Brods neueftes Drama zeigt das nicht nur für 
B. Sondern aud fait für die gefamte neuefte Dichtung Eha- 
rafteriftiiche: fie ift ihrem Wefen nd Gedankendichtung. 
Die Geichichte der Königin Efther, die B. aus der biblijch 
perfifden in eine nicht genau umfchriebene, am eheiten durd) 
. die des litauifchen VollSmardens bezeichnete Sphäre ums 
fept, wird unter feinen Händen zu einem Symbol. Cfther 
und Haman werden Sinnbilder für die duberften Wntino- 
mien des Lebens, für das Komische und Chaotifde, für 
Formvollendung und Formperftdrung. Haman verkörpert 
die in jedem Wugenblide ftets new feiende Kraft bes Lebens, 
für die e3 feine Negel, Tein Sein, nicht Ruhe und Glüd 
gibt; Efther vertritt bas fic) Gleidbleibende, das Gefegs 
maBige, das Beftehende und Harmonifde. Haman will 
Kampf und Vernidtung, Efther Verjdhnung und hilfreiche, 
beglüdende Liebe. Sie tft um Haaresbreite ftärker als 
Gaman, denn ohne diefe Haaresbreite könnte die Welt nicht 
befteben. Die Ueberlegenheit Ejthers ift jedoch nicht der 
Sinn de8 Dramas. Durd das Bilh von den Bäumen, 
die zu Glas werden, zeigt Haman ihr vielmehr die Um 
fruchtbarkeit ihres Prinzips. Die Synthefe beider Lebens- 
richtungen, bie Bolltommenheit wäre, erhofft der Dichter; 
wie fie möglich fein tönne, weiß er nit. Das Drama 
fteht feinen Fdeen nach nahe bei 8.8 großem Roman „Zycho 
Brahes Weg gu Gott” (vgl. 18. Jahrg. [1917], Nr. 1, Sp. 6 


— 1918. Nr. 11. — Die [hÖö ne Literatur — 25. Mai. — 


114 


d. Bl.). Hier wie dort find Yodeen geftaltet, die fih aus 
einer philofophifhen Cingeftelltheit auf die Welt ergeben. 
Jdeen erjdeinen in fiinftleriider Form, nicht al3 Tünftle 
rife Gorm.  Diele innigfte Verjdymelzung, diefe Eins 
werbung von Yee und Wusdrud, ift VB. in diefem Drama 
nicht völlig gelungen, fein Roman ift in diefer Hinficht voll» 
endeter. Man hat den Cindrud, al8 ob intelleftuelle Mo- 
mente bas Drama mitbeftimmt hätten, al3 fet ein Gedanfen- 
gebäude nachträglich in Dichtung verwandelt worden. Einzelne 
Szenen werden nur von ber dee getragen, andere nur 
von ber Gabel; in einigen freilich Hingen beide zufammen 
und dann ift der Ton rein und voll und ergreifend. Die 
Aufldöfung der Vorgänge ind Metaphyfiiche wird man dem 
Dichter nit zum Vorwurf machen können, liegt bod ge 
rade in diefer Tendenz auf da Tranfzendente die Bedeutung 
ber neuen Kunft, die uns von den Plattheiten des Naturas 
ligmus fort führt, ohne den Srrweg des Neutlaffizismus 
einzufchlagen. Erich Jenisch. 


Meltkriegsiyrik. 


Bröger, Karl, Soldaten der Erde. Neue Zeenat Jena, 1918. 
Diederihe. (66 6. 8.) & 1,80; geb. & 2,60. 


Barthel, Mar, greieit] Neue Gedichte aus dem Kriege. 
1918. (816. 8.) 4 2; gcb. & 2,80. 

Der Dichter Karl Bröger ift weiten Freifen befannt 
geworden, ald Berhmann-Hollweg feine Verfe fprach, jene 
Zerje, die von der Liebe des Wrbeiterd zu Deutichland 
zeugten. Sein neuefter Gedidtband Flingt anders. Heute. 
ift ihm die Liebe zur Menfchheit aufgeblüht, und erlebt bat 
er fie draußen im Toben der Schladt. Diefe Liebe zur 
Menjchheit Hat freilich kein politifches Geficht, ift Gefühl, 
nicht pazifiitiiher Wille Sie quillt auß einer tiefen Liebe 
zur Ullnatur. Ymmer wieder ijt e8 die Erbe, die Erde 
al Sinnbild bes Lebens, die er befingt: und ihr gegeng 
fiber fteht der Krieg ald Sinnbild des Todes. Yn einer 
ganzen Reihe von Gedichten ift der Tod in mannigfadhen 
Geftalten befungen; am ftärkiten im „Totentanz“. C8 gibt 
in der ganzen deutjchen Kriegslyrif wohl faum ein Gedicht, 
da3 fo elementar wahnjinniges Graufen ift, nicht weil etwa 
hier mit großen, anflägeriichen Worten geeifert wird, fons 
dern gerade im Gegenteil, weil hier das Nebeneinander von 
Schladt, Tod, Klaviermufil und gleichgültiger Erichlafftheit 
al3 fachliche Tatfache erlebt wird, mit einer balladenhaften 
Eindringlichleit und Unentrinnbarfeit im Inappgeprägten 
Uusdrud. Vom , Urbeiterdidter” ift wenig in diefem Band 
zu jpüren; bier fpricht faft allein der Menich, der Dichter, 
der an Erde und Leben Hingegebene Lyriker. Das Wort 
bes Barathuftra ijt bem Buch vorangeftellt: „ch befchwöre 
euch, meine Brüder, daß ihr wieder die Erde liebt“; und 
ein Gedicht „Der Soldat an die Erde“ beginnt das Bud; 
am Ende aber fteht das Wort: „Klagt nicht — ſchafft!“ 

Diefen Uusipruh Brögers führt Dar Barthel in dem 
Gedichte „Verbrüderung* an. Noch mehr als jener tft 
B. voller Sehnfucht nad) dem Frieden, nad) Urbeit, Liebe, 
Frühling. Er tft weicher, aber auch weniger perlönlic. 
Seine didterifhe Unfhauung ift nicht fo fehr wie die B.3 
auf da8 unmittelbar Graufige eingejtellt, er hat, troß aller, 
oft recht bitterer Härten, doch im Grunde eine Begabung, 
die mehr auf das Belinnlide abbebt. Die Anfdauung 
wird ihm zum Bild, zum Gleichnis, zur Vorbereitung der 
frönenden Idee des Gedichts. Diefe Yoee ijt allerdings 
meijt der Gedanke einer Ueberwindung des Srieged durd 
den Gebanfen der Menfchheit, in befonderer Weije vor allem 
burd ben Gedanken ber Einheit fchaffender Urbeit. Aber 
e8 handelt fi bier ebenfowenig wie bet B. um politijd: 

X 





Ebd., 


115 


programmatifche Dichtung. Die Tendenz, wenn überhaupt 
hierbei von Tendenz geiprochden werden kann, ift rein menfd- 
lid. „Bruder, Bruder!" das ift der Ruf, der von bier in 
die feindlichen Gräben Flingt: 

Und du, umfauht von Mord und Granaten, 

franzöfticher Bruder, gib mir die Hand 

über das tote, zerquälte Land! 

DaB aus dem Wahnfinn der fiebermden Zaten, 

wenn deine Hand fich in meine verfchlingt, 

einmal die Emte der Menfchheit entfpringt. 


oder 
Wir alle kommen aus Morten und Wut. 
Wir wollen entlich Friede auf Erden, 
nun brennt unfer Herz eine heilige Blut, 
tag alle Menfchen bruderlich werden. 


Neben folhen Gedichten, die einen beftimmten Willen dem 
Krieg gegenüber ausfprechen, ftehen auch andere, die rein 
perfönlich find, die aus Stimmung und Erlebnis naturbaft 
heraufquellen; und diefe find wohl auch feine beiten. Bon 
dem Titel „Sreiheit!”" dagegen ift im Buche felbft eigentlich 
faum die Rede; man erwartet auf diefen Auftakt hin gang 
andere länge; aber es ift mohl gut, daß ftatt defjen ftarfe 
erlebnishafte Verfe stehen. R. G. Haebler. 


Berfdjicdenes, 
Sadtmaun, Ctto, Ottomar Cuting. Bu feincm 50. Geburtstag. 
Dresden, 1917. Reigner. (80S. 8) MB. 

Bum 28. September vorigen Yahres, dem 50. Beburtd- 
tag Ottomar Enfings, hat Hadtmann dem Dichter ein 
dines Chrenmal gejegt, eine Studie, die von einem feinen 
und tiefen Verftändnis für bie innere Wefensart Cnfings 
berebtes Zeugnis ablegt. Wir hören von dem äußeren und 
inneren Leben de3 Dichters und feiner Urbeitsweife, um 
dann an der Hand eines Senner3 und Tiebevollen Aus: 
deuter3 in feine Werke eingeführt zu werden. Auch dies 
gefdieht wieder in feinfinniger und erichöpfender Weife, in 
warm befeelter Darftellung, die fich jedoch niemals zu Lob- 
bubelet oder Schönfärberei verfteigt, jondern ftets auf dem 
Boden fachlicher und gerechter Kritif bleibt. Ein befonders 
anziehendes Kapitel behandelt Hierbei die Motive und Ge- 
ftalten der einzelnen Dichtungen, die Deutung und Crkla- 
rung der immer wiederkehrenden Wuswertung der nord» 
beutiden Rleinftadbt nad der tragifchen, fomifden und 
tragifomijden Seite Hin, ein Stofffreis, der Enting bis 
heute nicht Losgelafjen bat und der ihn häufig, wider feinen 
Willen, immer wieder in feinen Bann zwingt. Wetter ift 
in einem fehr feinen Auffat auf die das Gemüt des Dich» 
ters Start Heichäftigenden Weltanfhauungsfragen näher 
eingegangen, in anderen auf feine biftorifd-politifden An- 
fihten, auf feine Hare und anjchauliche, häufig aber dabei 
in breiten Buftandsfdhilberungen fdwelgende Darftellungs- 
weife, auf den ftark niederdeutfch gefärbten Wort- und Sap- 
bau und endlich auf die literariiche Stellung bed Dichters. 
Bweifelgohne wird Hadtmanns Feltgabe manchen, der 
Enting bisher noch ferne ftand, zu dem Dichter und feiner 
Welt führen können. Das ware bes Lohnes genug für 
bie liebevolle Arbeit, die einem Manne gewidmet ift, den 
wir gerade heute in dem immer mehr um fich greifenden 
Dunjtfreis einer falten und nervöfen Virtuojenfunft mehr 
denn je nötig haben. Richard Dohse. 


Beitfihriften. 


Dramaturgifhe Blatter. Hab. vom Meer Stadttheater. Leitung: 
intendant Dr. Hans Waag. YJabrg. 1917, Heft 19. Meg. 

JInh.: G. Hillard, Bon der doprelten Stellung ded Schaufpiels. 

— §. Tralow, Don Juan und Doktor Fauft. — C. P. Heinfid, 

Zang und Theater. — H. Waag, Carl Hagemannd Bücher über 








Bühncnkunft. 


— 1918. Ar. 11. — Die [höne Literatur — 25. Ma. — 


116 
Daheim, Re.: PB. D.Höder. 54. Jabrg,, Nr. 30/82. Leipzig, 
1918. Belbagen & Klafing. 

Jnh.: (30/32.) ©. Wegener, Der deutfche Angriff. Cin Feldpo ftbrief 
aus bem Werften. — (30.) D. Odenius, Die Bombenfurht der Maré 
bewohner. — Fror. v. Schrötter, ECdelmetall(penden in früheren 
Kriegen. — (0/32.) %. Sommer, Luife Eberhardt. Roman. (Fortf.) 
80.) & Hey, Dobrudfha, Moldau, Beflarabien. — (31.) 2. 
Erholt, 'n Koppte Tee. Cin Kriegebild aus Oftfriesland. — A. 
Öeifer, Deutfhland und Finnland. — (32) F. Müller, Zwei 
Häufer. — Das Schaf. — Die fchweren Aufgaben moderner Diplo 
matie. — Tanagrabut und Tropenbut. 


Donanland, Yluftr. Monatefchrift, begründet von PB. Siebery und U. 
Belgd. 2. Yahıg., Heft 2. icn, Roller & Co. (Mit 5 Taf, 
89 Tertabbild. und 9 Fatfim.) 

Inh.: 3. Mündl, Bor dreibundert Jahren (HOjähr. Krieg). — 

G. Rieger, Rotsweißsgrün. Novelle — R. v. Brünebaum, Der 

Wiener Steindruder Matthias Trentfensfy. — Gräfin v. Katſchuré, 

Das Maderle. Erzählung — A. Belgd, Unfere Heerfiibrer. — D. 

Kernftod, Die Feftenburg in Steiermarl. — P. Bengraf, Die 

öfterreichifche Künftierfamilie Saar. — Eine Stimme Napoleons über 

die Engländer. — R. H. Bartfh, Gray. — 3.90. Budafiy, Die 

Austreibung ded Teufeld. Erzählung. — W. Rul, G8 gibt fein Tren- 

tino. — ©. Bahr, Die Rotte Korahs. 

Daé literarifhe Edo. Hrégbr.: E. Hellborn. 20. Jahrg. 14. 
Berlin, 1918, Gleifdel & Co. EN 

Inh.: F. Kluge, Rutherd Dibelüberfegung — 6. Job ft, Referat 
undeBcfenntnis. — Gracger, Die ne ini — © Kohler, 

Vom alternden Anatole France. — 8. Martens, Flugfchriften über 

den Krieg XVI. 


N 








Die Flöte. Dramaturgifhe Blatter des Herzoglih Sähf. Hoftheaters 
Godurg-Botha, zugleich Zeitichrift der Sefzüfhaft für Literatur und 
Mufit in sen: 1. Zahrg. Heft 1/2 (1. Mai). Goburg, 1918. 
Ropteutfher. (82 6. 8.) 4 0,75. Halbjährlih 3. 

Inh.: FJ. Kuhn, Die Geltung ded Erpreffioni@mus. — €. Stang, 
Das neuere Drama. — W. v. Scholz, Der Dichter und der Schau 
ipteler. — G Stang, Fran’ Wedekind. — Didtungen. — Bes 
{predungen. 


Die Heimat. Monatöfhrift des DVereind zur Pflege-der Natur und 
mr — ence: Hamburg und Lübed. 28. Jahrg., 
r. 4. Riel, , 


Jnh.: J. Borngraber, Die drei Freien Städte, SHledwigeHol- 
ftein und dad Baltenland. — R. Hanfen, Die Sefangennahme 
Dirdind-Holmfelds auf Febmarn am 15. April 1848. — W. Hagen, 
Die Ladmowe, Larus ridibundus L., tn der Nordmarf. — Zum Ge- 
dadtnié von Rettor a. D. Ernft Enfing. 


Deutfhe Revue, Hab. von R. Fleifher. 43. Jahrg, April 
1918. Stuttgart, Deutihe Berlagéanftalt. : 

Jnh.: Frhc. v. Freyfag-Loringhoven, Ginfahheit im Denken. 
— Ford. Woinovih, Weltkrieg und Weltkultur. — Frhr. v. Gall, 
Die Nivalität Japan und Amerikas in Oftafien nad dem Zufammen- 
bruh Rußlande. — 8. Bohlin, Die Radiotelegraphie in ihren aftro- 
nomifchen Anwendungen. — A. Fournier, Londoner Prdludien gum 
Wiener Kongreß. Gebeime Berichte Metternigs an Kaiſer Franz. (Schl.) 
— J. v. PBflugt-Harttung, Ein Meijtermer! Bismards. Bur Ere 
innerung an die Einverleibung Schleswig⸗Holſteins. — H. Diez, 
Biecount Northcliffe. — BW. Windelband, Aus dem Briefwedhjel 
Hriedtidy Cidborns. (Sdhl.) — G Bornhal, Die Staatlichkeit der 
Ukraine. — Fıhr. v. Jettel, Die Herangihung von Auslindern gum 
Heereedienfte. — M. Fleifh@mann, Bom Recht der Kolonıaldeutichen 
auf Eıfag von RKriegsfhaoen. — A. v. Gleihen-Hupwurm, 
Phyfiognomie und Fernwufungen des Wiener Kongreſſes. (Schl) — 
v. Görg, Bon der Mumwirkung Kongreppolend gur eigenen Befretung 
1812 und im gegenwärtigen Weltkriege. — Moefau. 


Deutfhe Aundfhan. Hab. von Bruno Hale +. 44. Fabrg., 6. 
Madr 1918. Berlin, Gebr. Paetel. Be 

Inh.: Elſäſſiſche Geſichte. — Die Wurzeln der ruffifhen Anar- 
chie. — B. L. Frhi. v. Ma ckay, Rußlande Zuſammenbiuch und die 
Erweckung ſeiner aſiatiſchen Voölkerſchaften. — E. Banſe, Vom Oliven⸗ 
zum Dattellande. — E. Müſebeck, Die märkiſche Ritterſchaft und die 
preußiſche Verfaſſungeftage von 1814 bis 1820. II. (Schl.) — J. 
Körner, Aus Friedrich Schlegels Brieftajde. Ungedrudte Briefe I. 
— G. Fittbogen, Von den deutſchen Balten und Bauern Rußlands. 
— §. Fromme, Reuere Schriften über die ſozialen und wirtſchaft⸗ 
liden Suftinde Belgiens. II. (Schl.) 











117 


— 1918. Nr. 11. — Die [höne Literatur — 25. Mai. — 


118 





Weber Land und Meer. Deutfche illuftr. Zeitung. Red. : R. Presber. 
60. Sabrg., 119. Bd., Rr. 82/33. Stuttgart, Deutfche Verlagsanfialt. 
Inh.: (82/83.) € Sabn, Der Strafling. Eine Erzählung — 
(33.) A. Gradenwis, Gasmeffer und Gaserfparni’. — J. Ponten 
Randfhaften deS Krieged. XXIV. Litaucn. — R. Herzog, Amer 
Menihen. Novelle — Die Arradfhlahten im April und Mai 1917. 
— F. Werner, Die Mode nach den Kriegen. — (83.) Schemtfchenko, 
Der Rationaldidter der Utraina. — A. v. Muralt, Jm Wandel ge 
fellfchaftlider Bitte und Form. — Th. Zell, Tierbeobahrungen. — 
8. Engel, Moderne ungarifhe Dramatiker. 


Deutihed Bollötum. Bühne und Belt. Monatöfchrift für Kunſt⸗ 
und Geiftesleben. 20. Jahrgang, Märzbeft. Hamburg, 1918, Deutfch«- 
nationale Berlagsanftalt. 

Inh.: E. E. Weipenberg, Weltpolitik, Weltkultur und Deutfchen- 
bap. — Th. Bicder, Bum Streit um H. St. Chamberlain. — BW. 
Colsmann, Möglichkeiten und Ziele neudeutfcher Kunft und Kultur. 
— 8. Berger, Zum Gedidmis Bruno Eelbod. — J. Kreitmaier, 
Leo Sambergerd große deutfche Bildnisfunft. 


Der Väter. Beitfhrift für alle Zweige der Kultur, in Verbindung 
mit dem Erhendorfr-Bund begründet und hab. von Wilhelm Kofch. 
1. Zadrg. 1918. Februar-Heft. Minden. Mit Beilage: Mit 
teilungen ded Eichendorff-Bunded. Minden, 1918. Parcus & So. 
Für Mitglieder ded „Eichendorff-Bundes” jährlih & 7. Anmels 
dungen bei Prof. Dr. Wilh. Koj, Munchen, Herjogftr. 65, fir 
Nichtmitglieder erhohter Ladenypreis. 

Snb.: F. Wugt, Die blaue Blume. (Die deutfdhe Romantif.) — 

2. Sternberg, Der Gefandte v. Bismard. — H. Manlowsti, 

Cidendorff und die Dangiger Liedertafel. — K.v. Eihendorff, Une 

gedrudte Briefe Cichendorffs. Neue Folge. — 8. Bauer, Erinnerungen 

aus Berlins romantifcher Zeit. — R. Holger, Das Ende vom Lied. 

Scaufpiel. — A. Nowad, Ein oberfdlefijhes Stammbud mit Ein- 

tragungen der Brüder Zofef und Wilhelm v. Eichendorff. — Briefe 

ad Ludwig Jahns. — €. Reinhard, Briefe an Friedrich 

Echlegel. 


Die Wage. Hob. von &. B. Senter. 21. Jabrg., Rr. 16/18. Wien. 

Snb.: (16.) E B. Zener, Englifhe Methode. — Janus, Der 
Gall des Grafen Cgernin. — O. M. Fontana, Stimme Hans Thoma’s 
im Krieg. — B. Handl, Theater in Berlin. — E. Ginger, Be 
merfungen zu den Formen. — (17.) €. B. Zener, Die innere Rrife. 
— € 8. Stein, Ungarifhe Politi.e — R. Muller, Erotik des 
Etaated. — Janus, Girardi. — E. Hoeflidh, Abenteuer. — (18.) 
&. B. Senter, Parlament-Erfag. — 6. Baron, Ration oder Sprache ? 
— 8. Edihmid, Gerhart Hauptmanns neues Bud „Der Keper von 
Soana”, Novelle. —O. M. Fontana, Gedentfeiern. — KR. dalek, 
Camille Desmoulinéd. 


Die Wore. 20. Jahrgang, Nr. 18 und 19. Berlin, 1918. EScherl. 

Snbh.: (18) 8. Dove, Europa und Afien. — J. Dehquift, 
Bur Entftehungsgeihichte der Republit Finnland. — Die neve Kel. 
GFrauenflinit in Ehemnig. — Das neve Inftitut für technifche Chemie 
und Pharmazie in Erlangen. — (18/19.) J. Boy - Ed, Die Stimme 
der Heimat. Roman. — (18.) R. Strap, Das freie Meer. Roman. 
(Etl.) — (19) R. Strap, Dad neue Bulgarien. — H. Dominif, 
Das hölzerne Gewand. Plauderei. — A. Matthes, Setrodnete Pilze. 
— ©. Bay endid, Ein PVorübergeben. Eligge. — B. Ottmann, 
Das f. u. ?. Kriegdminifterium in Wien. 


Yılufrierte Zeitung. Ned.: D. Sonne 150. Band. Rr. 8905 
und 3906. eipjig, 3. 3. Weber. 

Snh.: (3906.) R. Streder, Das Erbe ded deutfchen Fdealidmus. 
— 2. Bufh, An den Waffern ded Goldenen Fluffes (Lys). — Ed. 
Heyd, König Rudolf von Habsburg. Zur 700 jährigen Wiederkehr 
feined Geburtstagd am 1. Mai. — E Meller, Hobns und Spigs 
namen der frieg{ubrenden Bolfer. — (3906.) H. Dinger, Ueber ges 
fhidtlibe Ertennmide. — R. Braungart, Der Waldfriedhof des 
3. Jägerregimentd in den Rarpathen. — J. Herle, Der Deutiche 
Snduftrierat. — D. Weber, Bom Dreißigjährigen Krieg. 


Mitteilungen. 
Literatur, 


Bon der im Berlag der Kriegezeitung der E. u. 8. 10. Armee ers 
{deinenden „Feldbäcderei ber E. u. E. 10. Armee‘, die von Ober- 
leutnant Midclangelo Baron 3 018 in Billady im Verein mit Landfturm-» 

äbnrich Prof. J. ¥ Zimmermann in der löbliden und von vollem 
folg gcfronten Abficht gegründet wurde, die Schundliteratur prattifd 
zu ———— liegen und folgende Hefte vor: Nr. 12, 13 und 14 als 
‚Almanach das ift: Kalender der f. u. f. 10. Armee auf das Kriegd« 
abr 1918 mit vielem fichlichen Bildwert und ergöplichen Gefchichten 


eztert 2c.”, zu dem Rudolf Haas, A. Rufchin von Ebengreutb, 3. Fr. 
Pertonig, Richard Schaufal, F. £. Zimmermann, M. Baron Zoid und 
mande andere beigefteuert haben und der mit den Porträts des Kaifers 
Karl und der Ratterin Rita gefehmüdt ift. (187 ©. Ki. 8. Preis 2K.) 
— Rr. 17/18 und 19/20 enthalten ,,Des Freiherrn von Ming 
gaufen nuenfte Abenteuer. 1. und 2. Teil. Jom nacerzäblt von 
Midyelangelo Baron 3 018”, unterhaltfame Gefchichten in Münchhaufene 
Art mit modernem Inhalt, darunter auch Sriegdabenteuer (71 und 89 ©. 
Kl. 8; je 40 Heller). — Rr. 21 bringt Ferdinand Raimunde Ori- 
ginal-Zaubermärdhen „Der Berfhwender‘‘ (126 ©. 81.8; 40 Heller). 

Dad Seltetariat Sozialer Studentenarbeit, dad fehon in Zriedend- 
jahren gegründet wurde, um einen Waffenftillftand, wenn nicht einen 


‚Srieden auf der innern Front, an der fih die Gegenfäge der Klaffen 


verbiffen, zu erreichen, und alle pofitio Strebenden und Dentenden zu 
gemeinfamer frudhtbarer Arbeit EL wollte, bat tm Kriege un. 
ermudlich weitergeatbeitet. €8 verforgt Lagarette und Front mit eigenen 
Kinfilerfarten, eigenem Lefeftoff, eigenen Seitferiften und Anregungen. 
Der Lefeftof ift im foeben erfdhienenen 13. PVerzeichnid der Krieg 
literatur beS Gefretariated (M. Gladbad 1917) überfihtlich geordnet. 
Es handelt fih um fehmale Hefte in Achtelgröße, die fiir 15 bis 20 
Pfennige Audgezeichneted liefern. „Kriegdgedichte”, unter denen die 
Seintid Lerfchs, der von bier feinen Ausgang nahm, befonderd hervore 
ragen, ebenfo Novellen und Efizzen, ferner die Reihen: „Der Welt 
frieg”, wo führende Männer fic zu den alle bewegenden Fragen Außern. 
Ald befontere Abteilungen unterftchen diefer Reihe „Sm Kampf um 
unfere et die Martin Spahn allein fchrieb, „Der Kampf um 
Belgien”, „Akademische Zagesfragen”, „Bolniiche Fragen“, „Die Flamen®, 
nUnfere Toten”, ,Kricgéfompolitionen”, ,GFlamifdhe RKompofitionen”, 
Blämifche Lieder“, endlich die gefammelten Auffdge, Gedidte, Kriegd 
lieder, die in Brofchüren erfhienen. Den Geift des raftlofen Manned, 
der died alled gum Leben erwedt hat, lernt man am beften in feinem 
Heft: „Bon Tag zu Tag, Kriegögedanten” (M. Gladbach, 1916, Setree 
tariat Sozialer Studentenarbeit, 24 ©. 8., & 0, 20) fennen, in dem 
er feine erftien Gedanken und Eindrüde über den Krieg gefammelt hat. 
Sie erfhienen ale verftreute Auffäge, jeweils das große Ereignis des 
Zaged kurz und knapp, aber überaus treffend beleuchtend. €8 find 
eberne Worte, in der Glut des erften Kriegejahres und diefed Feuer 
fopfes, des Dr. Carl Gonnenfdein, gehartet. Mit Musnahme einiger 
Meinen politifchen Srrtümer find fie „berrlih wie am erften Tag’, der 
Schlüffel zu dem ganzen, hier nur flüchtig und bei weitem nicht er- 
fhöpfend fkizzierten Unternehmen. Das Heftchen ift ed wert, auch jest 
und gerade jept gelefen zu werden, ald Augdrud eined die Zeit mit 
aeftaltenden Menfchen. Paul Lingens. 
Fl. Gebhardts „Dentſcher Waldzauber. Sagenſtück“ C. Ph. 
Ohlers Theater der Jugend. Leipzig, o. J. 1917), Hartel & Co., 
34 ©. 8.) entfpricht feinem Zmede ald Drama für unfere Jugend durch 
aus und fei daher beftend cmpfoblen. K. W. Fr. 
Bei Karl Gaflanders ,,Kletterrofen an einfamen Mauern, 
Nordifhe Sagen und Legenden. Uchertragen aus dem Schwediſchen 
von ®P. Blankenburg. Mit Bildern von Wage Jorgenfen” (Berlin, 1917, 
Gurde-Berlag; 98 S. 8. 4 1,80) fragt man unwillfürlih: Nordifche 
Sagen und Legenden? Die eine fpielt in Edeffa, die andere in Ravenna, 
zwei auf dem Libanon und die legte hat cbenfomwenig nordifden Charafe 
ter. Mordifd ift an diefem Buche nichts ale der Berfaifer. Die Le 
nn felbft find, wenn fie nur nadyerzählt find, von nicht befonderer 
indringlichkeit; find fie aber Erfindung des Berfafjerd, dem allerdings 
der Untertitel widerfpridt, fo wird eine feine gedankliche en au 
rühmen fein. R. G. H. 
Sm Dezemberbeft der Zeitfchrift „Die Tat”, S. 775 fg. (Sena, Diedee 
riH8) fchrieb Profeflor Zofef Körner über Franz Werfel einen cine 
gehenden Auffag, der im Gegenfag zu den üblichen Verhimmelungen 
unferer Sungften eine rein fachliche Beurteilung anftrebt und fehr bes 
adhtenswerte Gefidhtspuntte aufweift, weshalb wir ihn auch nachträglich 
nod erwähnen. Wenn wir eine Bemertung dazu machen follen, fo 
wäre c& höchftend die, daß der zur Schau getragene Nosmopolitismus 
der Neueren, wie fehon vor kurzem Mar Koh in der „Schiefifhen Zei⸗ 
tung“ (vgl. lauf. Iahrg., Nr. 10, Ep. 107 d. BL.) gebührend betonte, 
in dr jepigen Zeit nicht unnadfichtlih genug gebrandmarkt werden 
fann; er ift doppelt und dreifach verwerflih, wo es fih von unfrer 
Seite nidt um frivol heraufbe(dworene Kämpfe, fondern um Abwehr 
der Bernichtungsverfuche unfrer Feinde, alfo um eine heilige Sache handelt. 
Neue Zeitfchriften. 


Eeit dem 1. Mai d.%. erfheint ‚„„Die Flöte. Dramaturgifche 
Blätter ded Herzoglih Säd. Hofıhraters Coburg-Gotha, zugleich Zeit 
fhrift der Gefeljchaft für Literatur und Mufit in Coburg’. Das und 
vorliegende Heft 1/2 enthält Auffäpe und kurze Dichtungen fowie Bes 
fpreungen neu erfhienener Bücher; den Inhalt finden unfere Lefer 
oben Gp. 116 verzeichnet. Nach tem Auffap von Karl Stang über 
Yas neuere Drama, in dem hauptfidlid) von den fogenannten Jüngften 
die Rede ift, und dem über Frank Wedekind, der nach ihm „ein großer 
Dichter war, der größten einer unferer Zeit”, darf man auf die Richtung 
fehließen, in der die Monatfchrift geleitet fein wird. 


119 


— 1918. Ar. 11. — Die |höne Literatur — 25. Mai. — 


120 


er En EEE I ET 


Berlin. Im Refidenztheater wurde die Tragitomödie „„Die Spur‘ 
von Lutwig Hatvany bei der Uraufführung unter Zifchen und Pfeifen 
der Zuhörerfchaft zu Ende geführt. 

. Dortmund. Die Uraufführung dreier Gruppen aud der fünf- 
teiligen Erziehungstragödie „Des Platoniterd Sohn‘ von Peter 
Hille übte tiefe Wirkung aus. Das Drama hat folgenden Inhalt. 
Der Humanift Petrarca fucht feinen Eohn Giovanni vom Abgrund 
der Weltlichkeit fernzuhalten und zur Willenfhaft zurüdzuführen. Aber 
der Füngling unterliegt den Rocdungen weiblicher Liebedglut und des 
füßen Ricbtetund im Kreife der fahrenden Schüler. 


Frantfurt a. M. 8 ift ohne Zweifel ein Unternehmen ganz ber 
fonderer Art, Goethes ,,Fanft’’ in der urfpriingliden Geftalt, wie er 
und durd Cris) Edmidis Meuentdedung einer Abfchrift vorliegt, auf 
die deutfche Bühne zu bringen. Da der Dichter bekanntlich die hands 
fhriftlihen alten Szenen vernichtet hat und daher offenbar felber gegen 
eine Aufführung war, fo erhebt fi zunähft die wichtige Frage nad 
dem Recht oder gar der Pflicht der Nachwelt, diefed Urteil Goethes 
gu ebren. Rein theoretifd Täpt fih diefe Frage faum beantworten; 
die Praxis aber Hat aweifellos bemwiefen, daß man einem gewiffen- 
baften und eımft firebenden Bühnenleiter volle {Freiheit ded Handelnd 
gugefteben mug, zumal bier in Frankfurt a. M., dem Entflebungsort 
des Wrerkes und zugleich der Stadt, die Culturell und fpradlid die 
rößten Wirkungen auf dag Werden und Wefen der Dichtung audgeübt 
bat. Durd viele Fafern ift ja der „Fauft“ mit der Seburteftadt 
Gocthes verfnupft. Das erfte Bolfsbucd tam hier im Jahre 15687 im 
Berlag von Johann Epieß heraus, die Frantfurter Puppenfpicle, die 
Gocthe als Knabe fab, gingen viclfah auf den Stoff zurüd und im 
Kleinburgertum der damaligen Beit ift auch, wie wir aud „Wahrheit 
und Dichtung” wiffen, die ribrende Gretdhenhandlung begrundet, die 
gcrabe im ,Urfauft” nod) weit beberrfchender und mächtiger bervore 
tritt ald in der vollendeten Dichtung. Hinzu kommen die inneren 
Werte ded Werkes feibft, das in feinem genialen Wurf, in Gedanfen 
und Sprache etwas überaus Urwüchfiged und Trogiged, aber zugleich 
aud etwas außerordentlih Schlidtes und CErgreifend-Ucbergcugendes 
an fid) bat. Bei einer Aufführung des Werkes und ebenfo bei der 
Beurteilung deffelben fommt cd nun lediglich darauf an, die inneren 
Wefendunterfchiede zwifchen der reifen Dichtung und dem erften Ent- 
wurf aufzudeden und flargulegen. BZunähft muß man bei der Auf- 
führung von der Geftalt des Fauft, wie fie der erfte Teil ber Tragödie 
bietet, abfehen und ihn fic) gang und gar ale den jungen Gocthe felbft 
vorftellen. Weiter muß man eigentli aud die Erinnerung an das 
16. Sabrh. fchwinden laffen und fih die Dichtung entweder als vollig 
eitlos oder aber ald Vorgang im 18. Jahrh. denken, wie cd audh Ge 
er Zeiß mit Redt tat, indem er auf zeitlofer Stilbühne die Schaus 
fpieler entweder in Phantafiegewäntern oder in folchen ded 18. Jahrh. 
handeln ließ. Wud) im einzelnen hat die Darftclung gewiß feine 
leichten Autgaben zu bewältigen, denn außer beim Fault mug fie aud 
bei den übrigen Perfonen auf die von dem fertigen Werk häufig ftart 
abweichende Faffung und Geftaltung verftindnisvoll Rudfidt nehmen. 
Da muß ed nun dem Epielleiter Gcheimrat Zeiß unummunden zuge» 
flanden werden, daß ter fehwierige Beriud) am 8. Mai d. J. im Gangen 
wie aud in den einzelnen Darbietungen in fchönfter Weife gelungen 
ift. Bor allem boten Gerda Miller als Gretchen, Karl Ebert als 
Fauft und Robert Taube ale Mcphifto Leiftungen ohne Echladen und 
Feble. Die Bubnenbilder, rie K. J. Delavilla entworfen hatte, waren 
pon außerordentlich cinpragfamem Reiz, obgleich fie im Grunde wohl 
dod nur cin Notbehelf waren, um einen möglichft fehnellen Wechfel 
der zahlreichen Tnappen, 3. X. nur aus einem Monolog oder einem 
kurzen Zwiegefpräch beftehenden Szenen und Szenen zu bewirken. 
Mit den cinfadften Mitteln, lediglich unter Verwendung eines falten» 
teiden Stoffvorhangs alé Umrahmung und vor allem durd) hodft ge- 
fcidte Lichte und Farbenwirtungen wurde die jeweilige Stimmung aufd 
befte getroffen. Unvergeplih prägten fi fo namentlih GSretdend 
Worte „Ach, neige, Du Echmerzenreiche ... .*, die wie Edattenbilder 
vorüberhufchenden Seftalten Zaufts und Mephiftod am Rabenftein, die 
Bilder dex Gartenficne, das wie cin alted farbenprächtiged Gemalde 
wirkende Bild im Dom, die ergreifende Kerkerfzene und die eindrudd- 
volle große Eingangsfzene „Nacht“ mit dem Monolog und der Geifter 
befhworung dem Gedähtnid ein. Bei der zur Handlung gehörigen 
Mufit war mit Bedaht auf bezeichnende ältere Bertonungen zurüdger 
on worden. Go wurde denn der erfte Berfud diefer ,,Urfauft*- 
ufführung gu einem ftil- und formgerechten pietätvollen Bekenntnis 
u dem großen Sohn unferer Stadt, zu einer literarhiftorifchen Tat, 
ie der Govethegemeinde die Dichtung in lebendiger Beftalt vor Augen 
fiellte, und nicht zulegt auch zu einem Lünftierifchen Genuß außerge 
wöhnlicher Art. Den Dank für das fchwierige und trop ded Pros 
blematifchen, das einer „Urfauft“-Aufführung immer anhaften muß, wohls 
elungene Unternehmen brachte die Zuborerfchaft durch nicht endenwollende® 

ervorrufen ded Intendanten und der Hauptdarfteller zu — 
usdruck. Richard Dohse. 


Gotha. Das Drama ,,Die Ynfel“ von E. v. Nafo, dem 
Regiffeur und Dramaturgen am Kgl. Echaufpielhaués zu Berlin, erntete 
bei der Hraufführung großen Beifall. Die Tragödie behandelt in edler 
Sprache das Shidfal des Ulfibiades. 

Königsberg i. Pr. Paul Apels dreiaftiges romantifchee 
Spiel , Hansjirgs Erwaden’! fand bei der Uraufführung im Shaw 
fpielhaufe eine fehr beifällige Aufnahme. Dem Stud liegt naw den 
Angaben des Dichterd ein Motiv aus Zfcholled Novelle , Der Blondin 
von Namur“ zu Grunde. — Im Rahmen eines KRongerts wurden Zeile 
der neuen Oper ,,gertederife von Sefenheim‘ von Arthur Alt- 
mann, Tert von Mally Belgard, worin Goethe, Lenz und Friederike 
Brion auf die Bühne gebracht werden, erfolgreich aufgeführt. Unter 
den melodidfen Mufitftiiden gefielen befonderd ein Blindekuhlied und 
Bertonungen Goctbefcher Gedichte. 

Minden. In den Kammerfpielen wurde „Das Herzwunder”, 
eine freie Nahdichtung nad einem mittelalterlichen Diirafelftud vex 
Wilhelm v. Scholz, bei der Uraufführung mit großer Anerkennung 
für den anmwefenden Dichter aufgenonmen. 

Wien. Georg Terramares Komödie „Die file Stunde‘, 
deren Frankfurter Uraufführung im 17. Jabrg. 1916), Rr. 4, Ep. 57 
fa. d. Bl. befprocen wurde und die feither in Budform (Münden und 
Berlin 1916, Georg Miller; 159 S. 8., 2 .&) erihienen ift, gelangte 
am 28. April d. 3. zur erften Aufführung im Hofburgtheater. Ge 
war eine zu Gunften ded „Noten Kreuzes“ veranftaltete Feitvoritellung, 
der aud) Mitglicder ded Kaiferhaufed beimohnten. Das Titerariic 
nicht febr bedeutfame, aber gut gearbeitete und reinlide Werk fanr, 
dant feinem hübfchen, ftellenweife auch geiftreichen und wigigen Dialog 
und der vortrefflihen Darftelung fowie Infzenefigung, eine recht freunt- 
liche Aufnahme, für die der Berfaffer wiederholt danken fonnte. 

C. Seefeld. 

Wien. An den Wiener Privatbühnen geht e8 trog der ziemlid 
vorgefchrittenen Zeit nod) immer recht lebendig zu. Man bemüht fid, 
die reftlihen Neuheiten abzuftoßen, che die Epielzeit zu Ende ifl. An 
der Epige der Bühnenleiter mit literarifchen Zielen fteht natürlih nad 
wie vor Fofef Jarno, der vom Stadttheater fhon bald ausziehen muß, 
um der Operette Plag zu machen, ein trauriged Zeichen der Zeit. Cine 
Totenfeier für Frant Wedekind bradıte des Dichterd Komövie „Mar: 
quis von Keith‘ und die Feinheiten der eigenartigen Dichtung kamen 
vol zur Geltung Etrindbergd „Totentanz‘ und ‚‚Bampyr‘ 
wirkten mit ihren brutalen Graufamkeiten ganz gewaltig. Wud ded 
Dichters dramatifhe Dichtung „„Nad) Damasfnd‘ wurde im Rabmen 
einee Gaftfpieled von Friedrih Kayßler und Helene Fehdmer der Wiener 
Zubhörerfchaft erfimalig vorgeführt und begegnete ftarker Anteilnahme. 
Mit dinfelben Gaften befam man aud Bjornfons politifhe und tm 
newiffen Ginne aftuelle Komödie ,, Paul Lange und Tora Bars: 
Berg’! zu fehen, die aber gründlich langmweilte. Eine Reueinftudicrung 
von Molnard dramatifc wertvoller Legende ,,Liliom’’ war uné 
eine willfommene Bereicherung des literarifchen Opiciplang im Etadt- 
theater ; übrigend nebört Molnar augenblidlih zu den meiftgefpielten 
Dictern auf den Wiener Bühnen. Eine Niete war wohl Paul Apels 
Satyrfpiel „Der Häuptling‘, das und dafür ein Beweis war, dak 
auch begabte und geichmadvolle Dichter manchmal ftart daneben zu 
greifen vermögen. Der Mangel an neuen und guten Rolen für Hanfi 
Nieſe mahte cd notwendig, daß kürzlih im Stadttheater D. F. Berges 
Pofie „Weiber, wie fie nicht fein follen” mit Recht ihre Auf 
erftehung feierte. Unter den beutigen Wiener Pofjendichtern und Boll 
ftüdjchreibern Icht anfcheinlich nicht ein einziger ©. F. Berg. — Bon der 
zweiten Bühne Fanos, dem Sofefitädtertheater, ift leider nicht fo viel 
wie vom Stadttheater zu fagen und noch vicl weniger zu loben. Paul 
Wertheimer, der gu unferen Heften Lyrifern und feinften Effayiften 
gebort und fid) aud (don wiederholt auf der Bubne verfuht hat, 
glaubte ¢8 einmal den erfolgreichen Tantiémenrittern gleid tun yx 
müffen und fchrieb eine Boffentomadie „Der Senfatioußprogeß‘', 
mit der er wenig Ehre und noch weniger Geld einheimfte. Die Hand- 
lung ift recht luftig gedacht, aber der Humor und der Wig find zu 
dünn, und die Darftelung zu laut und ungleihmäßig, um einwandfrei 
zu wirken. Gifela Werbezirtd draftifhe Komik alein vermag folde 
Stüde nit zu tragen und dicd merkte man nod deutlicher bei der 
jüngften Neuheit des Zofefftädtertheaterd, dem Schwant „Der Brän- 
tigam meiner Schwiegermutter‘ von Bernhard Budbinder. 
Mit Strindberg fann nun cinmal ein Theaterdircktor leider noch immer 
nicht fo viel Geld verdienen, daß er auf Poffen von Buchbinder und 
Genoffen verzichten Tann. Hat denn der Krieg die Menfhen nad 
diefer Richtung hin nod immer nicht genügend geläutert ? 

Rudolf Huppert. 

Wien. Dad neue Drama „„Hilbebrand‘‘ von Heinrih Lilien» 
fein gelangte am 16. Mai d. 3. am Hofburghteater zur Uraufführung. 

Berſchiedenes. 

Die Deuitſche Dichtergedächtnisſtiftung in Hamburg⸗ Großborſtel 

erwarb eintauſend Stück von Auguſt Sperls Roman “and 42 Er 


ber Gegenreformation ,,.Han8 Georg Portuer’’, 18.—20. Auflag:, 
zur Berteilung an Poltspibliotheten. . 4 flag 


Werantwortl. Redakteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer-Wilhelm-Etraße 50. — Drud von Breittopf & Hartel in Leipzig. 


iY 
Die ſchö ne 


Literatur. 





Beilage zum Literariſchen Zenttalblatt 
für Deutſchland. 


Mr, 12. 


Erideint vierzehntaglid. 


Geransgeber Prof. Dr. Ed. Barucke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Strafie 50. 
Werlegt von Eduard Avenarins tu Letp;tg, Rokftrakie 6/7. 
> 8. Juni 1918 


19, Inhrg, 


Preis halbjägrlih 3 Marl. 








Inhalt. 
Moderne Romane (121): Brud, “$4 warte... ein Straßburger Roman. 
v. Defiören, Der Schatten der "Sorge. — Einen Sommer lang. 
Wagner, Der Mann mit den vielen Fr 
zum: und Erzäßfungen aus dem —5 — (123): Berg, Gin Germane, 
e Erzählung aus * aan Zeit. n. Schwere rook bie = 
fate eines Helden 1914. Grabein- Allzeit bereit! Cr; 
Jungdeutſchlande — v. 3 obeltig, Etepp e, — riod ae 


ben Oe {dern eather Kriegegefangenfhaft Schmidtunz, Der Kampf Aber 


uffagrung 02): Luda, Die Mutter, Drama in drei Wlten. 

vuitteasety, Hildebrand, Drama in drei Alten und einem Boripiel. 

Ei (126): Hartmann, Auf der Sehnfugt Ehwingen, Gedidte. Ehrat, 
edvihte. v. Guenther, Fabrt mS — = 





— es Zuhalis verzelh nis. 
Berg. gr = a i Eine —5 aué der * ae „1126, 
an Rat a? , ©. Einen 
Brud Ih warte... Ein Straßburger Roman 


ans dem Kriegsjahr 1914. (121.) 
Ghrat. 3., eo ani „(lan genfern, €6., 
@rabein, ¥., eek — aus Sung: Dens ten, § BW. b., 

dewtidlandé aris melt 
@uenther, 3. v., 


Moderne Romane. 


Niklaus, Feh warte... Ein Etraßkurger Roman. Stuttgart, 
ee’. Deutiche Berlagsanftalt. (447 ©. 8) .& 4; geb. 5, 60. 

Oecfiéren, F. B. v., =. Schatten der Gorge. Ebv., 1917. (441 6.8.) 
A 4,60; geb. 

Hermann, — Ei oo lang. 
& Go. 8156. 8) 4 4. 

ie Me Hermann, = Mann „ a mites Zranen. Berlin, 

Fleifchel & Go. (379 6. 8.) 

* Beginn des Bruckſchen ae „SH warte. . .* 
fühlt man fih an Walter Blovem erinnert, dem das Bud 
auch gewidmet ift, auch Srabeins Studententomane flingen 
an. Dann geht aber B. ganz jeinen eigenen Weg. Das 
Problem, das er behandelt, hat ja jchon manchen Liebhaber 

gefunden, den deutichen Dichtern liegt der ,, Verftindigungs. 
Frieden“ mit unferen elfälfiihen Brüdern ebenfo am Herzen, 
wie unferen Staat3männern. %. bat vor anderen Geftals 
tern de8 gleidjen Gegenftanded vieleS voraus. Die fchlichte 
und bod Iebensvolle Darftelung und die intime Kenntnis 
bes elfaffifden Lebens, ob e3 fih nun im altväterifchen 
Batrizierhaufe oder auf bem behäbigen Bauernhof abipielt, 
berühren außerordentlich wohltuend. 8 gewittert {don 
in den eriten Seiten des Buches; wie in vielen anderen 
Kriegsromanen erleben wir aud hier die erjten Wuguft- 
wochen des Sahres 1914 mit, aber immer verfteht e3 der 
Verj., fic von der leeren Phrafe fernzuhalten. Hans Müller, 
der deutihe Philolog, und Thereje Spender, die anmutige 
Eifäfferin, werden allen Lefern in guter Erinnerung bleiben. 

§. W. v. Oeftéren Hat bas Verdienft, den Verfaffern 
von RKriegsromanen ein neues Feld gewiejen gu haben; in 
feinem Bude „Der Schatten der Gorgo” zeigt er, wie aud 
in Neutralien fi niemand den Auswirkungen de3 großen 
Völterringens entziehen kann. Aus der faft übergroßen Fülle 
der Geftalten des internationalen Treibens des Modelurort3 
St. Mori hebt er zwei Menichen heraus. Den deutichen 
Dffizier Freiheren von Thurneyjen und Maud, die Tochter 
bes amerifanifden Rriegslieferanten William Gardener, 
früher Gärtner. Beide Inüpfen nach jahrelanger Trennung 
alte Fäden wieder an, an dem Nationaljtolg des Deutichen, 
den der Krieg von früherer Uuslandsichwärmerei gründlich 

Beilage zu Rr. 23 des Lit. Zentralbl. f. Dentidland. 121 


Berlin, 1917. Ulftein 


ttmann, ©., Auf der Sehnfuht Schwingen. Ge- | S 


Sommer lang. Roman. (122) | Befper, ®., Der b 
(tienfein, $.. — un (125.) W 

a * , Die Mutter. Drama. 24.) Rom ( 

alma — "S  bldite. (127.) Birbisty, 

er Schatten der Gorgo. Roman. 


abrt a Khule. Gedidte. (127.) Buses: M., Selbfibegegnung. Gedichte. (127.) 


— W., Der Kampf — rity Gleiſchern. 


äblungen au® dem Weltkrieg 
blühende Barn. Ken 8 (127.) 
. Der Mann mit den vielen Yranem. 


W., Sdwere KE i 
elnee pfs io, us ) mpfe. Die — 
beltig. Yedor v Step Geihidte ruf 
Aiden —3 — in —— 9 ——— 2) 


kuriert hat, fcheitert fchließlich beider Liebe. Es ift dem 
Dichter audgezeichnet gelungen, die burch den Srieg ge 
I&haffene befondere Atmofphäre von St. Morib feitzuhalten; 
manderlet Gefdide erfiillen fich neben dem der Haupt 
figuren. Suweilen fdeint e3, als Hätte der Verf. die Farben 
etwas zu ftarf aufgetragen, aber er will eben bie Typen 
berausarbeiten: den Deutihen, wie er durch den Krieg 
ward oder werden müßte, und den Amerikaner, wie wir ihn 
verachten gelernt haben. Das Bud, das friſch und flüſſig 
geſchrieben iſt, feſſelt von der erſten bis zur letzten Seite; 
daß in ‚dem deutſchen Offizier, der eben eine herbe Ent. 
täufchung erlitten, fchon wieder die Möglichkeit eines neuen 
Slüdes aufbämmern fol, erjcheint indes wenig glaubhaft. 

Unnden und Hannden jamt ihren Bufünftigen und 
Unverwandten bereiten ung in Georg Hermanns Roman 
„Einen Sommer lang” unterhaltfame Stunden. Wir kennen 
des Berf.3 Vorliebe für die Schilderung des Berliner Kfein- 
bürgertums, wandeln mit den beiden „heimlich verlobten“ 
Paaren im verträumten Potsdam umber und fehen, wie 
H. mit einem Heiteren und einem naffen Uuge auf die 
fonderbaren Käuze fchaut, die er aus dem Ende des vorigen 
sabrpunderts wieder zum Leben erwedt. Wud) diefes Foyll 
ift reich an allerlei befinnlichen Gedanken über Leben, Liebe 
und Ehe. Ymmerhin find 315 Seiten etwas zuviel bes 
Buten für „Einen Sommer fang’. 

Hermann Wagner nennt feine neuefte Schöpfung, „Der 
Mann mit den vielen Frauen”, einen humoriftiihen Roman. 
Gr hatte gutreffender ,burleBt” fdreiben fonnen. Mit dem 
gdttliden Humor haben doch die groben Stilmittel, die er 
in feinem Roman durdgehends anwendet, wenig gemein. 
Wenn wir einmal einem Namen wie Kohlhoppel begegnen, 
lächeln wir gern, wenn die Leute aber gar nicht anders 
heißen ald Florian Mau, Hafenichwengel, Eöleftin Dünne- 
bein, Dtechthilde Haferranfe, Sarah Semmelbrei, Käfebier, 
Nebella Feuertunte ujw., hört, für mich wenigftens, der 
Humor auf. Daß der Geld be3 Romans mit dem bezeid) 
nenden Namen „Mau“, ein eines fpindeldürres Kerichen, 
ausgerechnet ein "toller Don Juan, wenn aud nur in feinen 
Träumen, fein foll, erfdeint etwas weit hergebolt. Yedodw 
fol nicht geleugnet werden, daß der BVerf. die Häglichen 
Meinfälle, die er feinem Didterling unweigerlich erleben 

122 


ag ner, 





123 


— 1918. Rr. 12. —Die fhbne VQiteratur. — 8. Juni. — 


124 





läßt, fobald er verfucht feiner Phantafie aus der Welt 
von Fleisch und Blut Nahrung zuzuführen, mitunter recht 
ergöglich auszumalen weiß. Im Ganzen genommen ermeiit 
fic) das Perfönden des Iyrifhen Seiden- und Moloniale 
warenhänblerd aber doch als zu ſchwach, unſer Intereſſe 
durch einen dicken Band hindurch wachzuhalten. 

Friedrich Werner. 


ee 


Romane nnd Erzählungen ans dew 
Mleltkrieg. 


Berg, Bengt, Ein Germane. Cine Erzählung aus der neuen Zeit. 
Weimar, 1918. Dunder. (285 6. 8.) .& 3, 50; geb. & 5. 


Wirbigty, Heintih Wilhelm, Schwere Kämpfe. Die Gefchichte 
eines Hilden von 1914. GSeblefiengrube, 1917. Schlefiſcher Muſen⸗ 
almanad-Berlag. (219 6. 8) @ 2. 


Grabein, Paul, Allzeit bereit! Crjiblung aus Yungdeutfchlandd 
— Frantfurt a. M. 1917. Rütten & Löning. (148 S. 8.) 
4 





Zobeltitz, Fedor von, Steppke. Geſchichte eines ruſſiſchen Jungen 
in deutſcher Kriegsgefangenſchaft. Ebd, 1917. (121 8. 8) 1, 26. 
Schmidkunz, Walter, Der Kampf Aber den Gletſchern. München, 

1918. Bonfels & Co. (216 6. 8.) a 3; ger. & 4. 

Die Erzählung „Ein Germane” von Bengt Berg, 
einem Berfafjer, der mir bisher unbelannt war, bat mich 
in mancher Beziehung gejejlelt.e Der Vorwurf jelbft ift 
zwar nicht jonderlich neu, eine Chegeichichte, wie wir fie 
ähnlih {don häufiger gehört Haben, aber die Art und 
Weife, wie die Kriegsereigniffe mit dem Romanftoff vermoben 
find, und wie die dee der allgemeinen Aufopferung ſchließlich 
Klärung und Löfung bringt, ift angiehend und überzeugend 
genug. Auch das Nafjenproblem tritt häufig ftark in den 
Vordergrund und kommt bei dem im Mittelpuntt des Ge: 
Ichehen3 jtehenden Schweden Göran Ulefon in feinfinniger 
und von großem volfspfychologiichen BVerjtindnis zeugender 
Weife zum Wusdrud. Die Sprade ift Har und Inapp, 
mitunter freilih von faft allzugroßer Herbheit, die eine 
gewifje dichteriihe Befdhwingtheit vermiffen läßt und ge 
legentlich beinahe lehrhaft wirkt. Dhne Zweifel aber erhebt 
fi das Bud in feiner befonderen Anlage und Ausführung 
über die Durchichnittskriegsliteratur; den Namen des Verf.3 
Avird man fic) merfen miiffen. 

Üeber Wirbigfys Buch ift dagegen nicht allzuviel zu 
fagen. E38 berichtet jchlecht und recht von den Kriegätaten 
eines Mitfampfers in dem großen Völferringen und ver- 
brämt diefe mit allerhand romanhaften Zutaten, auf die 
näher einzugehen fih nicht verlohnt. Eine Vertiefung und 
fiinftlerijde Wusgeftaltung madt fic) kaum bemerkbar, was 
fid) aud) in der Sprache Fennzeichnet, die in ihrer zum 
Teil allzu trodenen, zum Teil unnötig iibertriebenen Urt viele 
fad bedentlid an den Samilienblattftil erinnert. 

Wefentlich beachtenswerter find die beiden Kriegsbücher 
aus dem Verlage Riitten & Löning. Paul Grabein gibt 
ung einen ganz fchlicht gehaltenen, aber darum umfo ein- 
dringlicher wirkenden Bericht aus Sungdeutjchlands Kriegs» 
zeit, von dem Leben und fegend- und erfolgreihen Wirken 
zweier Pfadfinder und Sungmannen, die mit ihrer frifden, une 
verbrauchten Tatkraft, ihrer Umficht, Hilfsbereitichaft und 
Ausdauer eine Reihe von vaterländifchen Heldentaten vers 
richten, um fchließlich dann, als fie das wehrpflichtige Ulter 
erreichen, ind Heer eingereiht zu werden und größeren Er» 
lebniffen entgegen zu reifen. Yür Jugend und Bolf ein 
fehr empfehlenswertes Büchlein. 

Das gleihe gilt von edor v. Bobeltig’ „Steppke". 
Diejer Steppfe ift ein Heiner Rufe mit franzöfiichem 


Einichlag, der während einer Schlacht, in die er mit einem 
Negiment gelaufen ift, in die Hände der Deutichen fällt. 
Ullmählich vollzieht fig in dem ruppigen Fleinen Kerl eine 
griinblide Wandlung, und aus bem Deutidenhaffer wird 
langfam ein Deutidenfreund, der gar nidt wieder in fein 
altes Vaterland guriid will und froh ift, bet guten Menfden 
eine bleibende Statt zu finden. 8. nimmt in bdieler aus- 
fchlubreidjen Gefchidte, ber eine wahre Begebenheit zu 
@runde liegt, Anlaß, auf alle möglihen Cinridtungen 
binzuweijen, die in Deutichland für die Gefangenen getroffen 
find. Und gerade diefer Umstand gibt der Erzählung etwas 
außerordentlich Yeflelndes, fo daß das Bud in Bezug auf 
die Organifation des bdeutjchen Gefangenenlebens in ere 
freulicher Weije aufflärend und belehrend zu wirken vermag. 
Einen hödhjft anfchaulihen Bericht von dem aufreibenden 
und aufregenden Kampf fiber den Gletichern gegen die 
Stafiener gibt uns endlih Walter Sdmidfung. Qn 
Einzelepifoden führt er uns den gefahroollen Kleinfrieg im 
den Grengbergen vor Wugen und aus all den Tleinen Be 
u, und Erzählungen von den Beichwerden und 
öten der Soldaten, von ernten und freudigen Begebeh- 
heiten, von tollfühnem Mut und inniger Kameradichaftlich- 
feit geftaltet fic) unter der fiheren und gewandten Hand 
des Berf.s ein Bild diefes gewaltigen Gebirgsfampfes voll 
padender Gefamtwirfung. Wer fich wirkfich eingehend über 
die Einzelheiten des Bergfrieges unterrichten will, unter 
der Führung eines offenbaren Mitfämpferd, der möge fid 
in Dieje8 Buch vertiefen, das durch feine frifche und ur- 
{priinglide Schilderung, durch feine mitunter faft dramatifch 
bewegten Kapitel bis zum Schluß echt und überzeugend 
wirft. Richard Dobse. 


1 


Aramen. 


Mranfführungen in Wien. 


Luda, Emil, Die Mutter, Drama in drei Alten. 
Uraufführung an der Neuen Wiener Bühne zu Wien am 14. Mai 1918. 


Emil Luda, von einer ziemlich großen Gemeinde als 
Dichter und Philofoph im gleichen Maße verehrt und ge- 
Ihägt, ift mit-einem breiaftigen Wert „Die Mutter“ zum 
eriten Male al Dramatiker aufgetreten. Und fdon nad 
den erjten Szenen merkt man e3 recht deutlih, daß bier 
ein feinfinniger Poet an der Urbeit war. Uber eben mehr 
Poet ald Dramatiker, der fic) mit den geheimnisvollen 
Wirkungen der Bühne noch nicht allzufehr vertraut zeigt. 
Der Erzähler überwiegt ftarf den Dramatiker und wohl 
Hauptfählih aus diefem Grunde ftellt fich öfter, als uns 
lieb ift, Langeweile ftatt Anteilnahme ein. Bom Stand- 
puntt der Bühnenwirkfamkeit aus ift der erfte Wit am 
beiten ausgefallen, aber einen großen Fehler weilt aud er 
auf, denn er ift gu langatmig geworden. Wie überhaupt 
in diefem Stüd viel zu viel gefproden und viel zu wenig 
gehandelt wird. So vielerlei man aber auch gegen diefes 
Stüd einzuwenden vermag, e8 befigt literarifdes Niveau. 
Cine aufopfernde Frau rettet ihren fdwerfranfen Mann 
burd) eine Bluttrangfufion. Und als diefer Mann voll 
ftändig gejundet, dankt er fein zweites Leben feiner Frau 
dadurch, daß er fih in ihre Schwefter verliebt. Ym Cine 
verjiändnis mit feiner Frau, die fortan für ihn nur mütter 
liche Gefühle empfinden wird, wird er mit feiner Schwägerin 
weiterleben. Der einigermaßen etwas verlegende Ausgang 
des Dramas hat bei einem großen Teil des Publikums 
gang bedentlides Ropfidiitteln heraufbefdworen und er ift 
ja aud) tatfidlic) nidt einmal nad) dem Gefdmad eines 
nod) jo freidenfenden Theaterpublitums. Go erfdeint es 


125 


— 1918. Rr. 12. — Die fh@ine Viteratur. — 8. Sunt. — 


126 





auch begreiflih, daB bei der: Wiener Uraufführung neben 
viel freundlihdem und berzlidem Beifall eine ftarfe Dppo- 
fition den Erfolg trübte. Starke Einflüffe von Sofen, 
Strindberg und Hauptmann find in bem Erftling Lucas 
unverfennbar. Daneben bereiten uns aber auch viele eigene 
Auge und feine Gedanken eine angenehme Ueberrafdung. 
Die einzelnen Charaktere hätten allerdings mehr Plaftif 
vertragen. Eine Rinderfzene ift aber da, die fo gar nicht 
nach der landläufigen Schablone geraten ift und die des. 
Halb fympathijder wirtt, al8 e3 fonft derartige oberfläch- 
lie Kinderjzenen find. Die Direktion der Neuen Wiener 
Bühne darf es fih auf jeden Fall als Verbienft anrechnen, 
einem hoffnungsvollen Wiener Dichter den Weg zur Bühne 
geebnet zu haben. Frau Neuftädter und Herr Stabhl-Nacd- 
bauer ftanden dem dramatiihen Debütanten mit viel künft- 
lerifder Wufopferung zur Seite. Rudolf Huppert. 
Lilienfein, Heinrih, Hildebrand. Ein Drama in drei Alten und 
einem Borfviel. Stuttgart, 1917. Gotta Nadıf. (100 E. 8) #3; 
geb. & 3, 50 
Urauffubrung im f. f. Hofburgtheater gu Wien am 16. Mai 1918. 


* 8 gefdeben noch Zeichen und Wunder. Ein Groß- 
ftadtpublifum Hat der dramatifchen Ausgeftaltung des alten 
Hildebrandsliedes zugejubelt. Wllerdings weht dur das 
ganze Werk Heinrid) Lilienfeins der heiße Utem eines 
echten Dichters, der auch die Widerwilligen mit fich zu reißen 
verfteht. Schon das Vorjpiel, der Auftalt oder das Motto 
der ganzen Tragödie, verjebt ben Zufchauer in eine geho- 


bene, erwartungsvolle Stimmung. Ym Heldengarten zu 


Walhall find Dietrich) von Bern, Siegfried, Wieland der 
Schmied und Hildebrand verjammelt. Einer nad) bem 
Undern erzählt fein Erdenichidfal und meint, das bitterfte 
Leid unter Allen erfahren zu haben. Nur Hildebrand 
fchweigt; ba erfennen die Gefährten, daß fein Leid das 
ihrige übertroffen Hat, und widmen ihm den Franz bes 
Schmerzensreichiten. Nach diefer, durch ihren Unachronis- 
mus auffälligen, aber dichteriih Schönen Einleitung beginnt 
erft die eigentliche Tragödie, die uns die Lebensichidjale 
Hildebrands vorführt. Vor zwanzig Jahren ift der Held 
im Dienfte de3 Berners gu den Hunnen gezogen und iit 
feither berfdollen. Längft gilt er als tot und feine Witwe 
Ute hat fich ingwijden mit dem Genupmenfden und Weiber- 
fiebling Ginbolt ehelich verbunden. Diefen veradtet Hilde: 
brands Sohn, Hadubrand, der ganz den friegerifden Sinn 
feines Baters geerbt Hat und, von dem alten Dienftmann 
Werbart über die Heldentaten de3 Vaters unterrichtet und 
aufgeftachelt, ungebändigten Tatendrang in fih fühlt. Da 
fommt durch bunnifde Boten die Kunde von Hildebrands 
bevorftehender Heimkehr. Nun ift Hadubrand von der 
geängftigten Mutter nicht mehr zu Haufe zu Halten: er 
will ausziehen und den Srevler felbft züchtigen, ber e3 ge 
gewagt bat, fih für feinen Heldenhaften Vater auszugeben. 
Bei dem Zufammentreffen mit Hildebrand ruft zwar deffen 
Andlid und Gehaben eine unbeitimmte Ahnung der Wahr- 
heit hervor, die durch Werharts rüdhaltlojes Erkennen 
feines früheren Herrn noch verftärkt wird. Wber er will 
dem Gefühle nicht nachgeben und den Bweilampf nur fo 
fange auffdieben, bis die Mutter den Mann gejehen und 
ihr enticheidendes Urteil gejprochen hat. Wber aud Frau 
Ute, die ihren jegigen Gatten Ieidenichaftlich Tiebt, erkennt 
den FSremdling nicht, weil fie ihn eben nicht erfennen will. 
Nun zwingt Hadubrand den Fremden, den er einen Be 
trüger, ehrlos und feige nennt, troß des verzweifelten Da- 
gwifdentretens der Mutter zum Kampfe und fällt, von Hilde- 
brands Schwert getroffen. Seht erkennt Ute Hildebrand 
und verflucht ihn. Der "aber will nicht mehr ald Hilde- 
brand gelten und weiterziehen: 


... „Der fein eigen Gefchlechl mit dem Schwert gefchlagen, 

Audgelöfcht wie den Stamm hat er den Ramen... 

ea rer Ar Mit den Hunnen 

Zieh’ ich ded Wegs, wie ich fam. Und ziehe weiter, 

Heimlos, namenlos; nur meinem Schwerte Gefelle 

Gud’ id Fehde bei Reden, Obdady bei Wölfen — 

.. Sud’ ih und find’ ich ein Grab auf blutender Heide: 

Hildebrand war ich vielleicht — ich bins gemwefen I“ 

Mit atemlofer Spannung verfolgt der Bufchauer - biefe 
Vorgänge, die das Drama In technifch vollendetem Aufbau 
vor ung entrollt. Stramme Szenenführung, mit fparjamen © 
Striden gelungene Charakterifierungstunft und eine edle, 
ebenfo von gezierter Ultertiimelei, wie von modernem Ueber- 
{hwang fi) frei haltende Sprache wirken zufammen, um 
ein Meifterwert zu fchaffen, wie es feit langem nicht auf 
einer deutichen Bühne zu fehen war. Wud) die an gang 
andere Koft gewöhnten Befucher des Wiener Burgtheaters 


|} fonnten fi "dem überwältigenden Cindrude bdiefer nad 


Horm und Ynhalt edt deutiden Schöpfung nicht entziehen 
und jpendeten begeifterten Beifall, der außer dem anwefenden 
Dichter ficherlich zum Teil auch den ausgezeichneten Künftlern, 
namentlih Herrn Marr und Frau Bleibtreu als Dare 
ftellern der Hauptrollen, gegolten bat. Carl Seefeld. 


Lyrik. 


Hartmann, Guido, Auf der Sehuſucht Schwingen. Gedichte. Frank⸗ 
furt a. M., 1916. a ea —* 8) AM 1, 50. a 


Ehrat, 3., Gedidte. Zürich, 1916. Art. Inftitut Orell Füßli. 
118 €. 8) vs ‘0, ne , 





Guenther, Johannes v., Fabrt 
1916, @. Miller. (126 e 8 


Pulver, Max, Selbfibegeguung. Gedichte. 
Wolff. (59 6. 8) Wy 2 60; * 4 8, 50 


Morgenftern, Chriftian, Palma Kunkel. Berlin, 1916. Caſſirer. 
(84 6.8) 4 2,30. ° 2 


nad Thule, Gedichte. Münden, 
#3. | 


Leipzig, 1916. Kurt 


Befper, Wilh., Der blühende Baum. Neue Lieder und Gedichte. 
inden, 1916. ©. §. Bed. (87 6. 8.) 4 2,50; geb. # 2, 50.- 
G. Hartmanns Gedichte zählen zu jenen allzuvielen, 
die man in fleinen Lofalblattern antrifft, wo fie dann unfere. 
Seele anf Uugenblide mit der befannten Dede erfüllen. Daß. 
fie fic) mit ihren landesüblichen Reimereien an bie Deffent- 
lichkeit wenden, ift genau jo überflüffig wie e3 unangebradt 
wäre, bier dburd eine Probe aus ihnen die Gähnmuskeln 
des Lejers zu reizen. Nur harmlofen Reimen wie: Stadt: 
nabt, erlifcht : flicht, und fo finnigen wie dod : nod, Slang : 
ganz, Schein: ein, jei eine Träne des Mitleids geweiht. 
Wenn der Dichter die Erfolge feiner begeifterten Stuns 
den wie Ehrat fchon einteilt in „Sahreszeiten”, „Des 
Einen”, „Der Liebe Luft und Leid“ (!), „Aus den Kriegs 
jahren”, dann können den Gedichten felbft auch unmöglich 
fpießige Beftandteile fehlen: 
Drauf hab’ ich gar fo mande (!) lange Radt, 
till in mein dunkles Kämmerlein verfchloffen, 
> an bittrem Schmerz an dich zurüdgedacht 
nd heiße Tränen drob (1) vergoffen.” (6. 79.) 
Weshalb bas andre heute erfahren follen, ift völlig unflar; 
der jchönen Gorm wegen fider nist. Gradmeffer fir den 
Wert folder Gedichte ift etiwa die Leidenschaft, mit der filr 
jedes wehrloje Hauptwort ein mehr oder weniger fhmüden- 
des Beimort gejucht wird; man atmet ordentlich auf, wagt 
fi) einmal ein Subftantiv ohne Begleitung heraus. Manche 
Gedichte find auffallend gut und haben Ton und Stimmung: 
daß Ehrat Hermann Hefe Fennt, verdient Anerfennung. 
Do braucht er diefe Wiffenfchaft nicht fo auffällig zu zeigen. 
nRaht am Meer” im Wbfdnitt ,Siiden” (6. 58) be 
ginut fo: 
se 


127 


3h liebe diefe ftillen fternentlaren 
Mondnadte, wo bas Meer...” 


DHeffes „Italieniſche Nacht“ im Zyklus „Süden“ beginnt ſo: 
n 3H liebe folde buntbeglangte Nähte...“ 
Und um die „buntbeglänzten” Nächte nicht verloren gehen 


zu laffen, fpridt Ehrat von „weißen, mondbeglingten” | 


Wolken. G8 fei Ehrat empfohlen, fich weiterhin an Heffe 
zu bilden; die Gedichte, in denen ich Heffefpuren finde, find 


nicht gerade bie fchlechteften der Sammlung und ihnen fehlt | 


ganz das „ipießige” Element. Go fet genannt: „Hand- 
wertsburjdenlos" (S. 51) im Teile „Wandern“, vgl. dazu 
Deffes ,Handwerksburjdenpenne”, Nachtgefang“ u. a. im 
Byflus „Von Wanderungen“. Diefem Einfluß Heffes 
jreibe ih es zu, daß fo mandjes gute Gedicht plößlich 
neben unreifen Verfen in fonderbarem Gegenjage fteht. 
Mag die Zukunft zeigen, ob das Vorbild Helles diefe un- 
Ihmadhaften Früchte verdrängen kann. Vorerft hat es Ehrat 
nicht abhalten können, bas Verfebuch einer , Madame” Bil 
toria Sotjhewanoff zu widmen. Wie fchrieb doch Heffe vor 
feine Gedichte über den erften innigen Spruh? „Meiner 
Heben Mutter.” Doch genug der Vergleiche, die nur nach. 
denflih machen. | 

Eigenartig und perfönlih-ftart möchte I. v. Guenther 
a geziert und gefucht nur ift fein Ausdrud allguoft. 

o etwa: 


Da war um und das große Schweigen, 
Denn aus dem Schrei der Straßen rings 
ob fid empor mit füßen Geigen 
as Lied de3 Echidjal-Schmetterlingd.” (S. 64.) 
3H weiß nicht, fol man fich mehr über ben Schrei ber 
Straßen oder fiber ben mufizierenden Schmetterling wun« 
bern; über Bilberreihtum verfügt die Strophe gewiß. 
Bur Fadheit aber wird bas Mihne Bild in Verbindung mit 
einem farblofen Gemeinplag: 
8 war im grellen Schrei der dunklen Stadt 
F Als meinem guten Engel ich begegnete...” 6. 67.) 
Uebler aber nod, wenn das Bild ausbleibt: 
| Gib mir diefe Kleine vun 
Sieh, fie if mir fo befannt()...” 

Und wer folgende Strophe baut (S. 105): 

Nein, e8 ift nod Winter 

Rein, e8 ift nod) Schnee, 

Und ih weiß: Hinter 
Allen Dingen liegt Weh.. .” 
dem wäre befler, er wäre nie auf ben Gebdanten gefommen, 
Neimgedichte zu verfertigen. Ich fenne die übrigen Ere 
geugniffe bes ,felben Verfafjers" nicht, aber biefe Gedichte, 
bie den Titel „Sahrt nad) Thule” nicht aus dem Inhalt 
heraus führen, Tann ich nicht empfehlen. Der Verlag hat 
fie jon druden Lafjen, doch die gräflihen, mit Bomp er- 
wähnten zwei Vignetten find fehr dürftig ausgefallen. 

Die ,Selbftbegegnung” M. PBulvers erfcheint in 
ber Sammlung be3 Kurt Wolff-Verlags, die ja fehr un 
gleihartiges, gutes und fdadbaft-iibermodernes, enthält. 
Dieje Gedichte haben den Vorzug, mobern im Gefühl und 
einjad) in der Gorm zu fein; fie halten fich frei von ben 
Ihwülftigen Wortprägungen der Dichter von Heute und 
Morgen und machen ihre Uebertreibungen nicht mit. Hobe 
Fultur-beberrfdte Leidenfdaft ftedt in ihnen; ihre Sprache 
ift rein, die Reime find finnfällig. Motiv und Stoff halten 
fih vornehm ; die muftiichen Spuren und Unflänge ber Aus- 
führung halten fich fern von Ueberfchwang oder gefühlvoller 
Schönrednerei. „Kraft, Fülle, Leimendes An-fich-VBerweilen“ 
hat die Natur dem Dichter mitgegeben. WIS das Befte 
ber Sammlung front fie ein Kranz von 21 Gonetten; fromm 
und religiös im Tosmifchen Sinne geben fie vielleicht ben 
SAHliffel gum Ratfel des Wuchtitels. Wrchaifch aufgebaut, 


— 1918. Ry. 12. — Die fh@bne Literatur — 8. Juni — 


128 
faft altteftamentlid) herb im Ton ber Sprache verlieren fie 


Dod) den Bauber ber „Poefie* nicht: 


Hinein zum Tempel darf ich dich geleiten, 
Dem id entronnen, leibloé dir verwoben. 
Du Saft mid Bittenden emporgehoben 
Zu deined Herzens füßen Heimlichkeiten. 


© bier ift Jubel, helle Engel loben 
Den Reigen tretend dich, du Siel der Seiten. 
3 did) getaucdht, aug dir erblüht, bereiten 

ie dir den Flammenftuhl im LKichten droben. 


Hier wirft du vichtend Dich der Welt erbarmen. 
Dod heute nicht, heut bift du mir verfprochen, 
Heut lieg ich aufgelöft in deinen Armen; 


Schon ift der Abend troftreich angebrochen. 

Dald wird ed Nacht, wir firömen durch die Weiten, 

Du trintt dad Al mit Unermeßlichkeiten. 
Solde Sonette zeigen bie ftarfe Perfönlichkeit des Dichters 
in vi auf ihn als einen, ber noch Größeres zu fchaffen 

g ijt. . 

In ganz anderes Gebiet führen nachgelaffene Gedichte 
von Chr. Morgenſtern. Mit ihrem Inhalt hat der Tilel 
wenig zu tun, auch nicht mit der ſchiefen Dame, die auf 
dem Sopha des Buchdecelbildes unter irgendweicher Ge 
bärde irgendetwas gu ſagen ſcheint. Palma Kunkel ſtammt 
aus „Palmſtröm“: 

Ueber Muhme Palma Kunkel drum 
Bleibt aud der Chronift volfommen ftumm. 
Rur wo felbft fie aus dem Duntel tritt, 
Zeilt er dies ihr Treten treulich mit.” 
Für und fommt fie denn auch nicht in Betracht, da fie das 
befagte Duntel nicht verläßt. Dagegen halten fie faft alle 
Gedichte der Sammlung in diefem Ton, wenn fie nicht 
jatirifcheironish mit tendengidfem Beigefdmad reben. Hin 
und wieder Tieft man folde Dinge gerne; auf die Dauer 
ermübet ihr etwas Teierhaftes, überlegenfeinwollenbes Gee 
baren. Gewif, mander geiftvolle Gedantenfplitter liegt in 
biefen Gatiren, aber nod öfter macht fich ber gefünftelte 
und gejuchte Wig breit, den vielleicht M. felbft gar nicht 
veröffentlicht Hätte. Um da überall folgen zu Können, muß 
man {don der Gemeinde Morgenfterns angehören. Der uns 
befangene Lejer fchüttelt oft den Kopf und vermißt die 
eigentliche Produktivität in dem Buch, das feiner Bibliothet 
entbehrlich ift. Um meiften dürften die n Salgentieder“ 
feffeln: teils Zoologie auf den Menichen fatiriich angewandt, 
teils mit Harmlofem Lächeln erzählt. Um ein Beifpiel zu 
geben (S. 43): 
Das Geierlamm. 
Der Lämmergeier ift befannt, 
Das Geierlamm erft bier genannt. 
Der Geier, der ift offentundig, 
Das Lamm hingegen untergrundig. 
G8 fagt nicht hu, e8 fagt nicht mäh 
Und frißt di auf aus nächfter Näh’. 
Und dreht dad Auge dann zum Herrn. 
Und alle baben’s beralich gern... 


Nah einem fchönen Gedicht „Der blühende Baum“ 

nennt Will Vefper feine neuen Gebichte: 

D blühender Baum! 

Ich blid in dich 

Und faſſe dich 

Mit beiden Augen taum... 
3. vereinigt bier Töne eigentlicher Lyrik, alten und neuen 
Stils, und Sriegszeitgedichte. Für Diele Iriegeriihe Art 
fann ih mich nicht erwärmen; der Eindrud, fie liege 8. 
zu wenig und fei von ihm mehr gewollt als erfaßt und 
gar gemeiftert, verftärkt fich mir beim wiederholten Lefen 
immer mehr. Sein eigener Ton ift das alte Liebeslied, 
ift innige mondbeglänzte Myftit, ivie fie in feinen früheren 
Dichtungen herricht ; da zeigt er fich als den wahren Dichter. 


129- 


1 — a 


— 1918. Mr.12. — Die fine Viteratur. — 8 Suni. — 


180 





Biel Lieber hore id) und gewif viele mit mir, bie ibn vers 
ehren und gerne lejen, Befper fingen von ber Scine der 
Greatur und unferer lieben Frawen als yom Reiter im 
Sländrifgen und von der Rrieg3switwe. Das mag zum 
hente Zeitgemäßen, nicht aber zu Will Vefper gehören. 
Darum fei aud) mit dem Wunjde, BV. modge fich immer 
mehr auf die alte vertraute Urt des Dichten beichränten 
und in ihr unbeftrittener Meifter bleiben, durch ben unfrie 
geriihen „Morgenftern” diefe Anzeige beichloffen (S. 16): 
| Edoner Stern der licten Frithe, 

Shine Morgenbiume biübe! 

Und. dein heilig liebes Licht 

Welle mir zu eilig nicht. 

Wandrer, die dad Meer befahren, 

Hıbın, wenn fie did gewahren, 

Kröhlich ibre Hände auf; 

Denn du führft ven Tag herauf. 

Zwiſchen Nude und Viorgenbelle 

Stchft du lierlid auf der Schwelle, 

Qogernd und dem Knaben gleich, 

Der aus Liebdens Rammer fchleicht. 


Sdon alte Epigramme feiern ben Morgenftern, aber aud 
diejes Eidyllion darf fi) neben ihnen Hören laffen, weil 
fein Dichter hier wie fo oft fdon bas Beug gum Meilter 
verfpüren läßt. &3 verliert nicht in der unmittelbaren Nähe 
guter Mörile-Gedichte. Karl Preisendanz. 


Beitfchriften. 

Dad Bayerland. Iluftrierte Halbmonatäfhrift für Banernd Land 
und Bolt. Hgb. von §. Golleder. 29. Jahrg., Nr. 14 bis 16. 
Minden. 

$nb.: (14.) R. Graf Ou Moulin v. Edart, Das baverifde 

Heer, — M. Bernbhart, Cine metallene Ahnenpredigt (Erinnerunges 

medaillen. — Jrbr. v. Guttenberg, Die Huifiten in Oberfranten. 

— 3. Henner, Ueberfall und Cinnabme der Stade Wurybury durch 

Wilhelm von Grumbadh am 4, Oft. 1663. — HK. Raft, Nuinbergs 

ihwafte Zeit (1632. — J. Miedel, Kriegdnöte im DMemminger 

and. — (15.) 3. © Endres, Bayern im Weltkriege. — vd. Höplin, 

Kronprinz Kuppredht von Bayern und die Loihringer Schlacht. — F. 

Otto, Gencraljeldmarjdhall ‘Prinz Leopold von Bayern als Kerrführer. 

— lad, Kıonprinz Rupprebt von Bayern und der Kampf an der 

Wefifiont. — A. Kutider, Unfere bayeriih.n Goldatentieder. — 

(15/16.) D. Maußer, Ktieadnot und Kriegelsid in bayerifher Dithe 

tung. — (16.) v. Hößlin, Due f. bayr. 3. Infunteriesegiment Bring 

Rat von Bayern auf feinen Krirgd;ügen an der Ofront. — O. Reil, 

Der erfte Tanf. — A. Sperl, Teef ın den Bergen. KriegeeErgdolung. 


Daheim, HKed.: P.O. Hoder. 54. Jabrg., Rr. 33—35. Leipzig, 
1918. Belhagen & Klafing. 

Inh.: (33. € Ambrofius, Die Krim. — H. Oefterle, Das 
Gliegende Hey. — F. Gommer, Luiie Eberhardt. Roman. (Schl.) — 
& v. Salzmann, Ridthofen. — (84/35.) BW. Frert, Die Gloden 
von Flandein. — D. Foß, Britiſche Seetaktik. — H. v. Zobeltiß, 
Die Blücher⸗Nichten. Roman. — Der Anfang eines Weltkrieges. Eın 
Werdent{bhlutt auf den 23. Mar 1618. — K. Srdu ber, Geburt der Mujif. 


Dad Deutihe Drama. Beitidhcife fiir Freunde dramatifder Kunfl. 
Hab. von X. Elsner. 1. Jahtg., Heft 2. Berlin⸗Tempelhof, 1918. 
Weihardt. 

Jnh.: R Peti(h, Bolfsigenen im modernen Drama. — R, E16- 
ner, Der BWelitrieg im Drama. — H. Leb:de, Eınfl von Wulden- 
brud. — BW. v. Molo, Fortindrad. — H. brand, Reinhard Joh anned 
Sorge. — Derf., Hermann ify. — € Wadler, Bermag die 
Wanderbühne unſer Thrarer gu erneuern ? 


ammer. Parteilofe Feitfdrift fur nationales Leben. Red.: Theod. 
ei &. 17. Jabry., Ar. 381. Neipzig, 1918. ritſch. 
Inh.: R. Licoke, Bankiott des comme or Sozialidmus. — 
8. Roderig-ötolineim, AntıHuthinau. IV. 


Holand. Monatofdrift für alle Grbiete des Willens, der Literatur 
und Aunft, bb. von 8. Muth. 15. Jahıg., 7. Hejt. Munchen, Kofel. 
Jnh.: C Hafie, Joealpohtiter. — WM. Spahn, Julius Bachem. 
— @ Weismantel, Mat Muadlen, Ein Roman aus der Rhon. — 
Edna, Die Geihichte einer Konvrifion. — Briefe an einen Staatee 
Mann, die neuejte Literatur betrejfeno. 








Sidvdeut[he Monatshefte, Hab. v. B.R. Coffmann. 15. Jabhrg., 
7. Heft. April 1918. Münden. (Die deutfchen Träumer.) Ä 
Anh: M. Spahn, Der deutfhe Traum vom Weltbürgertum und 
feine gefhichrlihen BWurgeln. — E Haedel, Briel, — BW. Bundt, 
Deutidhe Träumer vergangener Zeitın. — %. Reinke, Die Berjöhnung 
durh Gropmut. — J. Hofmiller, Jn diefem Haufe aß und trant 
Napoleon. — LW Thoma, Bolcnraufh. — H. Haupt, Weltbürgerliche 
Edwarmgrifter in der Reaktiongzeit. — J. X. Kiefl, Foealiemus und 
Sozinliomud. — M. Epahn, Der Regensburger Kurfürſtentag. — 
zT. Klein, Böfe Träume. — J. BW. Gerard, Das deride Wefen. 
— D. Flamm, Die Wahrheit über den Unterfeebootsbau. — W. 
ge: Perershütty. — A. Sommerfeld, Ein Beluh in Bent. — 
A. Dirr, Der unverfaufbare Etrunpf. — BW. A. Dyes, Bertragd 
lofigkeit zwifchen Deytihtand und England. — J. Hofmiller, Die 
tofarote Brille. — 8. Funke, Die Lehren des Krieges. — Toff: 
mann und vo. Müller, Die drutichen Träumer. ; 


Reber Yand und Meer. Deuncde ılluftr. seuung. Hed. : RN. Pree ber. 
60. Sabra., 119. Bv., Nr. 34/35. Stuttgart, Deutfihe Berlagéanftalt. 
Inh.: (34.) E. Zabn, Der Strdfling. Eine Erzählung. (Schl.) 

— R. Herzog, Zua Mıniden. Novelle. (Schi) — T. Kellen, Der 
Glyfé palaft in Baris. Zu feinem zweihunderjährigen Bifteben (1718 
bis 1918). — (34/35.) F. W. Richter, Die rätichbafte Melodie. 
Roman. — (84.) ©. Niebuhr, Rudolf von Habsburg. Sur 700. Wieder: 
febr feines Geburtetages. — (35.) T. Tamm, Geert Holots Brautidau. 
Noman. — Ih. Zell, Die Mablycit der Ri fenfchlangen. 


Die Wage. Hop. von E. B. genter. 21. Jabrg., Nr. 19/21. Wien. 


Inh.: (19.) €. B. Zenter, Deutfhe Politif. — E 8. Gtein,. 
Oraf Zilza, der Siener. — Janus, Die Junker. — 3.C. Bluntfhli,. 
Die fchweizeriihe Nationalität. — (20) E B. Genler, Falles 
Spiel, gewagtes Epic. — Janus, Die alte Blt. — Anardhiften 
wabrend ded Wilttriegeds. — BW. Angel, Der junge Jola. — (21.) 
E. v. Senfer, Und was nun? — Janus, Gedenfiage. — E. E. 
Kifh, Dogma von der Unfebloarkeit der Preife — J. Bernbhart, 
Fedrinand Hodler. 


Die Wome. 20. Zabıgang, Kı. 20 und 21. Berl, 1918. Scerl. 


Inh.: (20.) H. Mutheſius, Soll dic fanftgewerblihe Ersichung 
zukünftig den Akademien übertragen werden? — Frig Graf v. Sc wee 
rin, Vom Rauchen, von der Gewohnheit und vom Tabakerſaß. — 
Friedrih Walliſch, Mein Patient von Zimmer 27. — (20/21.) Ida 
Boy⸗Ed, Die Stimme der Heimat. Roman. (Fortſ.) — (20) Waiter 
Tiedemann, EchloB Ceelienvof. — (21.) S. Fetdmann, PilardifsHe 
Landfdhaft. — H. Oftmald, Bon der Marmelade. u: Unger, 
Die Perle. — Paula Kaldeweyn, Im Kiiegedienft der Heimat: Dic 
one wines Hauejrauenvereine. — Das Goldatenheim in Turns 

cderin. 


Jllufriccte Zeitung. ned: ©. Sonne. 150. Band. Hr. 3907 
und 3908. eipjig, 3. 3. Weber. 

Inh.: (3907.) L. Shüding, Der Krieg und das Frauenftudium. 
— ie Sahwollmann, Fludt aus ruifliber Gefangenidaf. — 
Ouefie, Cin Gfde awrfen Dampier und U-Boot. — B. Traeger, 
Die Deutidhen in der Dovrudfha. — 9. Bredenfapyp, Jatod Burds 
bardt. — (3908.) %. Gunther, Wirtfhaftih- Entwidiuny der Bier 
bundlinder und ibre Beguhungen gu D uj and und Ociterrcich-l ae 
ain. — E. Jäckh, Mittehuropa als Ocgantemus. — B. Stubmaun, 
Die Sutunft der mittcleuropdijhen Seegeltung, — H. Dade, Die 
Förterung der Randmırtihait. — Sympber, Die Kanal» und Fluß 
fchiffabrt. — PB. Krufdh, Der Bergtau und die gegeniritigen Beziehungen. 
— O. v. Miller, Deutichtunds Yübrrerrole ın der Techn. — Gcorg 
Med had, Die deutfde Ucberleyendett. — BP. Kaufmann, Goziuls 
politijde ‘Probleme. — Deutidhlands Ralifhage. — R. Junge, Anas 
tolicn und Bie Rohſtoffverſorgung Mitr deurepas. 


Mitteilungen. 
Litcratur. 


Acht Fabre hat ed gedauert, bis von ted Didter3 Hermann Burt ec 
pp patricta’’sSontten, die 1910 in 500 Exemplaren erſchienen waren, 
jegt cine zweite Auflage nötig wurde (Ncıpgıy, 1918, Gid. K. Sarafiny 
166 ©. 8., @ 5, 60). Ju legter Zirt hat dieſes alemanniſchen Dichters 
Schaffen, namenuih aud duich die Auffuhrungen fener Deamcen, eine 
ftaniche Zuhl von Freunden gefunden, und es et von dinn, die ſeinem 
Können mit ftarkem Zumuun gregenüteifichen, immer wicder auf frine 
Bıreutung in aller idralijtıfchen Kunit bingewufen worden, fo dag der 
Name Vurtes aud in der brewten Ocpfentlealere nyt mehr fremd Chingts 
fo liegt fein Roman „Wilifeber, der ewige Deutſche“, vielleicht das 
wichtigfte Borkruwgsrud, bereits in eliter Auflage von Dee Conctte 
in der ,, Batricia”, mit ocr Zaol von 164 bewußt an < huk.jpcares Bore 
bild gehalten, zeigen die ganze dibtnugae Blur dee bifennerüuih.n Künſt⸗ 
ler, feinen aller Gicidhmasherct fremdın G,üteradıl und feine bejoncere 
Gabe, die funftoolle GoneteForm meijterlid zu pflcgen. Das Bud, 


131 


— 1918. Rr. 12. — Dte fhbne VQiteratur. — 8. Gunt. — 


182 





dieémal nidt in Antiqua, fondern in deutfher Edhrift gedrudt, untere 

feheivet fih in feiner tastidtvornehmen Budauéftattung faft gar nicht 

von der eiften Auflage. Das Gefamifdhaffen Burtes wurde im 17. Jabrg. 

(1916), Rr. 1, Sp. 1fg. d. Bl. auefübrlich gewürdigt. K. 
Preisverteilungen. 

Der Raimund Preis für die Jahre 1917/18 wurde dem Wiener 
Dieter und Komyponiften Julius Bitiner für fein deutfhhes Gingfpiel 
„Hölifh Bold“ verlichen. 

Der Etiftungsrat der Johannet-Yaftenrath- Stiftung in Köln 
befhloß folgende Ehrengaben: Peter Dörffler in Diünden 1000 4, 
Theodor Düubler in Berlin 1500 4, Mar Ludwig in Münden 
1500 4, Shmid»Noerr in Minden 1000 .4, an Kölner Edhıift- 
ficler und Schriftſtellerinnen 1000 4. 

Die Qanghan8s-Stiftung des Deutſchbundes (Gotha) aur Ehrung 
völkifher Dichter und Künftier verlieh in diefem Fabre gum erften 
Mate einen Chrenpreid von 1000 & dem Heimatdidter Wilhelm 
“RKogde in Rathenow alé Anerfcnnung fir feine Iepten drei Hauprwerte, 
den madrfifden Hcimatroman „Wilhelm Dromers Ciegesgang”, den 
Heimatroman des Havellanded ,, Frau Hare acht durdhs Land” und den 
Lurherroman „Die Wittenbergiſch Nachtigall“. 

Theater. 

Amſterdam. Im Kgl. Theater gelangte das Schauſpiel des hollän⸗ 
diſchen Dichters Jan Fabrivius „Der Rotkopf“ mit außerordent 
lichem Eifolg zur Uraufführung. Die deutſche Uebertragung von Robert 
Eaudef wurde ee burch den Bühnenvertrich Tefterheld & Co., Bertin, 
an die drutich.n Bühnen verfandt. 

Berlin. Im TrianonsTheater gelangte am 25. Mat d. %. das 
vierafiige Bolteftid ,, Flat und Ebbe‘ von Hans Lemke zur Ur 
aufführung. 

Cottbus. „‚Budenzanber‘, ein heiterrd Epiel mit Befang in 
drei Alten, dad den Echaufpieler Billy Kaufmann zum Berfaffer 
a erzielte bei feiner Uraufführung am 18. dai d. J. einen durche 
hlagenden Erfolg. - 

Dresden. Die fochen im Dreis-Mosken-Berlag zu Berlin ere 
chienene fächfifche Komödie in vier Alten „Kuhfehnappel’ von Georg 

üllereHeim mwuıde für dad Alberttbeater zur Urauffubrung in der 
fommenden Spielzeit iworbın. Das Sti bebandılt einın Stoff aus 
dem fähflfhen Dorfleten. i 

Düifeldorf. Das Edaufpielbaus erwarb zur Uraufführung 
in der nädften Epiclscit Hanns BW. Fifders Ecaufpiel ,,Der 
Motor’ und Georg Kaifers jiingftes Drama ,, Gas’. 

Hamburg. Ym Thaliatheater gelangte dae Lufifpiel ,, Tas 
Bild ohne Gnade‘ von Rutelf Eger, Licheefpicle um cine hubfce 
Frau nadı franzöfifhen Vorbildern, zur Wıaufiübrung. 

—— Leipzig. Bedcutende Nuaufführungen bringt man gegen Ende 
der Epiclzeit kaum nod). Tregdem hat ter niue Intendant im Diai 
d. 3. mandıed Feffelnde gekoten. Am 4. Dai d. 3. bradte er Emil 
Bernhards Trauerfpicl „Der Brief des Urin‘, tad vor vielen 
Jahren einmal fheon auf der Freien Bolfebühne in Berlin gefpielt 
worden ift, in neuer Bearbeitung heraus und erzielte damit einen wohl« 
verdienten Erfolg, Tas Etüf, das ganz auf Hebbclfden Pfaden 
wandelt und den bekannten Etoff, eigenartig angefaßt, in fünf kurze, 
wirtungävolle Akte zufammenträngt, ift ter Forterung wert. Am 
16. Mat folgte, 17 Fahre nach der Uraufführung in Dreeten, Wilhelm 
Shmidt-Bonnd Edaufpiel „Mutter Landitrage‘. Cs ift cigent- 
lity nur eine dramatificıte Ballade, war aber bit feinem Eriheinen 
eine vichverfprechende Berheigung für die deutfche Bühne, die dir Dichter 
leider nit erfünt bat. ud) diefes Etü fand die beifälligfte Auf 
nahme. Am 28. Mai gelangte, nachdem cr bereit3 zweimal mit den« 
felben Kräften und auf terfriben Bühne ald Privatvorftelung gegeben 
worden war, „„Der heilige Repommf‘’, eine dramatifche Dichtung in 
einem Aufzug von Zife von Etad->Badernagel, gur Wufiubrung. 
Das Etüd it tad Werk einer Didterin, die ame fhon den Blid für 
das Bühncnmwirtfame befipt, der fih aber der Einn für dic Bedingungen 
bramatifden Levens im Drama nod) night erfeleffen bat. Es bietet 
dem Echaufpicler ein paar dankbare Reden, muß feted trop manden 
Inrifchen Schönheiten und einigen padenden Ezenen als nidt recht gee 
lungen angefchen werden. Gm firenglattoliihed Erüd voll dufterfter 
Arkeie, wirkt cd in feiner Löfung: cin Wüftling Halt ald Ehrmann 
Gericht über zwei junge, engelglciche Wefen, auf denen auch nicht ber 
Edattcn einer Brdankınfünte ruht, nicht bloß niedertrüdend, fondern 
geradezu peinigend. Ed ward dank der vorzüglichen Wiedergabe und 
Karl PBımtaurs cindrudsvoller Mufit am Schuß fehr günftig aufge» 
nommen. — Das Edaufpicihaus brachte im Mai zwei fehr gelungene 
Reucinfludierungen Gerhart Hauptmannfcher Dichtungen: am 4. Mai 
das foziale Drama „Vor Sonnenanfgang‘ und am 16. Viai „Ein 
Sriedensfeft’’, Brite Dramen fanten wärmftın Beijall, der ihnen 
hreilih bei ihren Wiedcrholungen nicht treu blieb. Außerdem bot diefe 
Bühne in der künftterifchen Diorgenfeier am 12. Mai gum erften Dale 
„Fortunatas Biß““, Emil Götte hinterlafjend dramatifches Gedicht, 
das allerdings fcincn ungetrübten Genuß gewährte. Obne eigentliche 
dramarifche Hantiung, unauegeglichen in feinen verfchiedenen Zeilen, 


läßt e8 feinen Gedankenreichtum ın einem Strom breitefter Redfetigkeit 
ertrinfen. Erich Michael. 
Münden. Bel unferen Hofbühnen überwiegt dad Fntereffe 
an ter Cper. Mlaffifche Werke in neuer Cinftudierung brachte Die 
Epiclzeit drei, , Lear’, ,,Weh dem, der ligt’ und ,, Nathan’, 
Das Leffinnfhe Wert machte den auggeglidhenften Eindrud, in der 
Wicdergabe des ,Lear” lag bas Streben nad Monumentatitdt mit 
pſycholoaiſchen Deuteleien im Streite und bei ee ftörten fo- 
mifche Uebertrcibungen. Allguviel Raum wurde im Erytelplan platten 
Luftipiclen gegönnt. Alerandır Zinnes Drama ,,Gewitter’’ hatte einen 
flaifin Erfolg, da die Hauptiolle Borzüge und Febler ded Schaulpielers 
Eteinrüd ind befte Licht fepte, audaefprochen künftlerifchen Erfolg batte 
Wilhelm v. Scholz' „Tude vow Ronfiang” in der neueren Faffu 
Trop begcifterter Fiftredner verliefen ale Wedekind-Gedächtnisauffü 
runaen flau. Darftellerif am wirkjamften war dad Soliffelftad 
„Mufit in den Kammcerfpieln. — Ym Edaufpiclhaus fab man 
„Bivdalla’’ und vor Gcladencn den bier verbotenen ,,Simfou. 
Scharwenfa vermodte im erfteren den Didter alg Darfteller vol gu 
erfegen; eine febr provingmapige Wiedergabe enthute araufum dad 
dichterifch Unzulängliche des altıeftamentariichen Dramas. ,, Peer Gynt 
fonnte bet mitilerer Befepung im Scaufpiclhaus oft gegeden werden. 
Die Etrindbergbübne der „KRammerfpiele” kämpft für das „jüngfte 
Deutfchland“. Johfts Grabbedrama ,,Der Einfame’ machte den 
telativ ftarfften Eindrud. Feudtwangers Bafantafena-Bearbiitung 
fei mit Achtung genannt. Auf einem ungenannten alten Mirafelfpiel 
fußt dad als Uraufführung geborene ‚„„Herzwunder‘, in vem ®. v. 
Scholz' Dichtertum fich ftaıf genug erwies, uns in munifhe Gefühld- 
welten zu geleitn. — Das Bolfertheater vergipt bei Nictigtciten mit 
Gingfang ofr auf lange feine erzicberifchen Pflihten. EGchine Anfage 
bot es mit Kevferlings „Yrühlingsopfer‘‘. — Dad nanz neue 
Reue Theater” Tämpft mit Zolfioj, Etiindberg und D. Wilde um 
einen Plag an der Sonne Es hat gute Darfichler und eine Epic. 
leitung, die Etilgefühl ihr Eigen nennt. L. G. O. 
Wien. Zu den Neubeiten der legten Reit geborte im Deutſchen 
Bollstheater Strindberg? in Wien bieber nod nicht gefpieltee Drama 
„Luther, ein Wek von unendlih viel Groge und viel Fehlern. 
Sirindterge Luther gibt und vor allcm frin genaucd Bild oes deurfchen 
Luther und wir fiben bloß Quiher, wie er in der Phantafle eines ſchwe⸗ 
difhen Dichterd auefab. Girintberg bielt viel von feinem „Luther“ 
und wollte nicht eine cinzige Ezıne opfirn. An Schering, feinen Uchber- 
feger, fchrieb er einmal: „Aber ich freihe feine Ezene.. . . Gee 
ftern las ich dad Lutherdrama wieder! €8 gab mir Kraft und Licht!“ 
Herr Alitich fpielte den Luther nicht volfsrimlidh genug, und darunter 
litt die ganze Aufführung, die im allgemeinen forgfaltig einftudiert und 
infzeniert war. Cinen wirkliden Didter lente man in Wilhelm 
Etidlen, dem Berfaffer der originell gefchriebenen „ernfthaften Kor 
mödie" ,, Die Straße nad Steinach‘ konnen, ein Wert, das ganz 
abfeitd von jedir Echablone firbht und von eigenen Sedankın lebt. Mit 
einer Neueinftudierung von Muy Halbes „Mutter Erde’ hatte 
Direlior Wuliner weniger Glid. Die Dichtung fand trop der Um- 
arbeitung und Anwejenheit deo Dichterd bei ter Eiftauffibrung cine 
auffallend tible Uufnabme. Ein völiger Mißgriff war ed aud, einen 
Edwant minderwertiger Art ale Neubcit au bringen, der „Die Schui- 
arbeit’’ heißt und Hans Sturm und Morig Farber gu Berfaffern 
bat. Wedekind, ter in der legten Zeit immer öfter in den Spiel 
plänen der Wiener Theater auftaudt, fam im Vollstheater mit cinem 
ſeiner ſchwächſten Werke, „Muſik““, zu Worte. Die Zufhauer fanden 
fih bier in dem Labyrinth der Wedekindfiden Gedanfen nur {dwer gue 
recht, und ließen den Dichter auffallend bald im Etiche. Die Möglidy 
keiten eined Epiciplanftüdd trägt die jüngfte Neuheit diefer Bühne, Hand 
Gakmannd und Wlcrander Engels Luftipiıl „Die jungen Mräd- 
chen’, cin mit den harmlofeften Mitteln gurcchtyemadhtes Stüd, das 
aber eine frifhe und muntere Orfprächführung bat und darum ‚gefäut. 
Wig und Humor laffen die beiden gewandten Verfaffer dieemal aller 
dings gänzlich vermiſſen. — Eine Bühne, die in der Hauptfahe nur 
von Gajtirielın lebt, ift die Volksbühne. da Roland, deren „Lola 
Montez” und „Ezarin“ bereits feit Jahren Rollen ihres Pleinen, aller 
dings mit virtuofer Tecdnif gemeifterten Epielpland find, wurde von 
Moiffi atgelöft, der allabendlidy {cine Glangroflen unter Heiifter Begeiftes 
tung der Zufcauer fpielte. Den Anfang madhte cr mit ,Hamlct”, dem 
er Dann den Oswald in ,Geipeniter”, den Fedja im „Lebendiacn Reid» 
nam”, den Rifita in der „Vacht der Finſternis“ und ſchließlich den 
„Oedipus“ folgen ließ. Man überſchätt vielleicht die ſchauſpieleriſchen 
Fähigteiten Moiſſis, der uns oft und oft an Kainz erinnert, aber jeden- 
falls gehört er zu den bedeutendſten deutſchen Schauſpielern. Eine ein⸗ 
malige Aufführung von Claudels „Verkündigung“ machte vor ge⸗ 
ladenen Bäften an der Volksbühne tiefen Eindruck, aber cine unzuläng⸗ 
liche Darſtellung ſtörte irotzdem ſehr und verleidete uns viele Schönheiten 
des gehaltvollen Werkes. Rudolf Huppert. 


Beridtigungen. 
Su Rr. 11, Ep. 113, 3.26 v. u. lied: im Neuen Schaufpielhaud 
(ft. im Etadttheater), 3. 17 v. u. dad Kosmiidhe (ft. Komufche). 


Berantwortl. Redakteur Prof. Dr. Eduard Barnde in Leipzig, Katfer-Wilbelm- Straße 50. — Drud von Breittopf & Härtel in Leipzig. 








Die (hone 


Literatur. 






Beilage zum Literariſchen Zentralblatt 
für Deutſchland. 


Ar. 13. 


Erfcheint vierzehntäglich. 


Herausgeber Prof. Dr. Ed. Rarnıke in Leipzig, Aaifer-Wilhelm-Straße 50. 
Verlegt von Ednard Avenarins tu Letpsig, Nokftrafie 5/7. 


> 22. Sunt 1918, < 


19, Inhrg, 


Preis Halbjährlih 3 Marl. 








aft. 
PRoverue Bomane (133): v. Tree Unfer Self. Mahn, Der Kanıerad. 
Enting, Monegund. 
Pramen. Brenffarungen (136): Werfel, Der Befuh aus dem Elyfium, 





Gyene in einem Wit. Noffta, Kain, Drama in einem Alt. (Uraufführungen 
im Deutfhen Theater zu Berlin. 

Pe tees (135): Lerjch,, Deutfhland. Winkler, Ogean, des dentfden 
Voltes Meergefang. Beitfpriften (136). Mitttelfuuges (139). 





6 suerzeignis. 2 , ©, £ land! 
SutingD. Donegend, "Samen. "(19) si * tr (135.) 
R al $., Kain. Prana in einem Alt. Uraufführung. | Mahn. B., Der Kamerad. 


n. (133.) 
Trentini, U v., Unfer Geil. Roman. (133.): 


Lieder und Gefänge von | Werfel, F., Der Befuh aus dem Clyfium. S ene in 
ur nn ony u brun I : 


r . (135. 
Winkler, 9., Ogean. bed dentfden Bolles Meer: 
gefang. (136.) ; 





Moderne Romane. 


Trentini, Albert von, Unfer Geif. Roman. Berlin, 1916. Sdufter 
& oeffler. (352 6. 8.) & 5, geb. & 6. 


Maku, Paul, Der Ramerad. Roman. Stuttgart, 1916. Cotta 
Rad. (266 ©. 8) & 3; geb. & 4. 

Enfing, Ottomar, Moueguad. Roman. Dresden, 1916. Reifiner. 
(410 6. 8) .@ 5; ged. & 6. 

Gin Bud, das ganz und gar auf dad Geiftige, anf 
eine feine und bis ins fleinfte durchgeführte Seelenzer- 
gliederung, auf glühende Phantafie und Teidenjchaftliches, 
faft eigenwillige3 Wusfpinnen eines einzigen großen Ge- 
danfen3 geitellt ift, bat Albert v. Trentini in feinem 
neuen Roman „Unjer Geift” gefchrieben. Niemand, das 
ift etwa diefer Grundgedanke, kann fi ohne Schaden für 
Leib und Seele vor der Welt verichließen und als gänzlich 
Einfamer ein Sonderleben für fih führen. Er wird fo 
oder fo durch irgend eine gewaltige Seelenerregung, durch 
irgend ein elementar ihn treffendes Creignis wieder zu« 
rüd müfjen in die Gemeinschaft der Schaffenden und Rin- 
genden und wird bier dann zeigen, daß über allem ber 
Geift thront, jener Geift der eigenen Kraft und des eigenen 
Willens, ben zu erhalten, zu pflegen und fortzupflanzen 
wohl ein Leben wert ijt. Einmal allzu verfchwenderijch 
in der zum Teil wie auf Flügeln dahinbraufenden Urt der 
Schilderung, dann wieder belaftet und faft erdriidt von 
philojopbifden Griibeleien, einmal von einer ftillen, getra- 
genen und vornehmen Schönheit der Sprache, daneben 
wieder in kurzen, harten, beinahe gefucht anmutenden Sägen, 
verrät das Buch ein reiches Temperament und eine fait 
füdliche Leibenfdaftlidteit bes Cmpfindens, zugleich aber 
aud einen Dichter, dem Wefinnlicfeit und zielbewußte 
—A— Gründlichkeit zu eigen iſt. Nach alledem iſt 
er Roman nur für reife Menſchen geſchrieben, die mit 
dem Verf. unterzutauchen vermögen in Fragen und Pros 
bleme nicht alltäglicher Art, und die auch der charaktervollen 
Eigenart und den neuen künſtleriſchen Wegen, die T. wan⸗ 
delt, Verſtändnis entgegenbringen und ihnen gerecht zu 
werden ſich bemühen. 

Paul Mahns „Der Kamerad“ iſt gleichfalls ein Buch, 
das ſich durch ſeinen ſittlichen Ernſt über den üblichen 
Romandurchſchnitt erhebt. Der Verf. entrollt uns die in⸗ 
time Geſchichte einer Ehe, in der die Frau der ſchuldige 
Teil wird und alles auslöſcht, was in dem Manne an 
echten und wahren Gefühlen für ſie gelebt hatte. Mit 
unerbittlicher Folgerichtigkeit läßt M. den Zuſammenbruch 

Beilage zu Nr. 25 des Lit. Zentralbl. f. Deutfdland. 133 


fih vollziehen, und mit Harem und feinem Verftändnis 
geht er den pfgchologiihen Zufammenhängen nad, durd 
bie die fchließliche Scheidung bedingt wird. Die Handlung 
felbft ift nicht groß; e8 dreht fi in erfter Linie um all 
die Fleinen, mehr oder weniger alltäglichen Einzelheiten 
des ehelichen Vebens zwiichen dem DManne mit dem Künftler- 
beruf und einer aufrihtigen, moralifden Gefinnung und 
feiner Frau, die ihm weder im fiinftlerifden noch fit 
fihen Empfinden irgendwie ftandzuhalten vermag. Der 
Reiz des Buches Tiegt alfo ganz im Piychologiichen, das 
vom Berf. meifterhaft herausgearbeitet ift und das, obs 
wohl derartige Eheprobleme fchon oft behandelt find, bier 
mit einer Annerlichkeit und Feinbeit erfaßt ift, Die dem 
Bud ohne Zweifel einen ftarfen ethifden Wert verleihen. 

Uud Ottomar Enking jchildert eine Ehe, die fchließ- 
Tid) gur Scheidung führt. Nur daß bei ihm diefer lebte 
Schritt von der Frau ausgeht, aus Liebe zu ihrem Manne, 
der fich feinem ganzen Wefen und Willen nach, feinen durch 
eine abelsftolze Schwester genährten Unfchauungen von den 


. Pflichten und Rechten eines medlenburgifchen Junkers zu- 


folge, immer weniger innerlich und äußerlich zurecht finden 
fann an der Seite der bürgerlichen Profefforstochter Mone- 
gund Zrdomann. Die ganze Schuld der Cheirrung liegt 
im Grunde zweifellos bei ihm, denn Monegunds flares, 
nachgiebigeß Wefen und ihre reichen inneren Werte hätten 
wohl ein reines Gliid auch in einer fogenannten uneben- 
bürtigen Ehe jchaffen fonnen. Wber die Macht ber Vers 
baltniffe, alter, verftaubter Ueberlieferungen und endlid 
eine3 gwar guten, aber bod) allgu {dhwaden und leidt 
lenfbaren Willen’ ijt gu ftacf in bem Manne, al8 dah die 
Liebe und Güte Monegunds fie zu bannen vermocht hätte. 
So geht am Ende die Tochter zum Vater zurüd, zu dem- 
jenigen, der den Grund zu ihrer Perjönlichleit gelegt Hat, 
ungebrochen im Innern, ihrer Liebe zu ihrem Manne nad 
wie vor gewiß, und erlebt fchlieklich auch noch die fchönite 
Brudht ihres Tuns: ihr Sohn findet fih aus fich felber 
heraus, nur von berglichfter Liebe zur Mutter getrieben, 
zu ihr zurüd. Ein Selten feines, im Klaren Gefamtaufbau 
der Handlung wie in ben zahlreichen Heinen und Heinften 
Einzelbegebenheiten, Geipräcyen und Nebenhandlungen wun« 
dervoll durchdachtes und durchgeführtes Buch Hat uns €. 
mit diefem Roman gefdentt. Nicht oft ift mit fo bebut- 
famer und doch fo fiherer Hand an Dinge gerührt worben, 
die allgemein menschlich aufs Höchfte interejfieren. Warme, 
edle Empfindung und echte Herzenstöne vernimmt man auf 
jeder Seite, jodaß das Bud ganz und gar ethifch wirkt. 
134 


Zum . 


135 — 1918. Nr. 13. — Die [hHöne Literatur — 22. Juni. — 136 


Alles ift von innen heraus erfaßt, ganz befonder8 aud 
ber Charakter der beiden Haupthandelnden, daneben aber 
au das Wefen der übrigen Perfonen, vor allem die prädh- 
tige Geftalt des Profeffors Chriftian Yrdbmann, die der 
Verf. offenbar mit befonderer Liebe gezeichnet Hat. So 
gewährt der Roman einen ungetrübten Genuß, und man 
möchte aufrichtig wünfchen, daß das Buch, bas auch fprad: 


lich mit der größten Sauberkeit und Sorgfalt behanbelt 


ijt, in viele Hände fäme und ben Segen ftiftete, den es 
feinem inneren Gehalt nad) wohl zu ftiften im ftande ift. 
Richard Dohse. 





—— 


Dramen. 


Uraufführungen in Berlin. 


Werfel, Franz, Der Beſuch aus dem Elyſtum. Szene in einem Akt. 
Uraufführung im EN Theater („Das junge Deutihland”) zu 
— am 9. Juni 1 


m * — in einem Akt. Berlin, 1918. Reiß. 


ana im Dat en Theater („Das junge Deutichland“) zu 
Berlin am 9. Juni 1 

Bradten in der han „Das junge Deutichland“ 
bie Aufführungen von Sorges „Bettler” und Goerings 
„Seeihladht* immerhin Werke von bichteriichen Wert, fo 
war fdon Hafenclevers ,Gohn” ein Abftieg und die lebte 
Beranjtaltung ganz gewiß nicht die befte. Cine Notwen- 
digkeit für die Wufführung von Werfels ganz lyrifd- 
balladester Szene lag nidht vor; ja, die Geltändniffe, die 
der verichollene, nun aber aus Elyfium für Augenblide 
zurüdfehrende Züngling dem früher von ihm angebeteten, 
jegt verheirateten Mädchen macht, Geftändniffe von der 
Sehnjudt, die ihn zum Helden und gum geiftigen Vater 
des werdenden Sindes der Frau gemacht hat, verlieren nur 
in der Bühnenluft. 

Eher verdient Kofflag Stüd fdon die Bezeichnung 
„Drama”, Die Kain-Mythe bat er in bäuerliche Verhält- 
niffe übertragen. Der Gegenjah der beiden ungleichen 
Kinder Evas ift auf Haß geftellt: der blonde, fonnige, 
offene Abel auf der einen Seite, auf der anderen der zurüd- 
gefebte, arbeit8{dene, baplide Kain, aufs reichite ausge. 
ftattet mit Zügen eines defadenten Modernen, der „Salome” 
Wildes verwandt. Die Bluttat fommt allmablid herauf 
und wird gleichjam fymbolifiert an bem geichlachteten Kalb, 
das Abel zerteilen will. Ob folche Anfänge werden einen 
Dichter erwachjen Iafjen, ift mindeftend zweifelhaft. Bors 
erft fühlt man bier nur -verftandesmäßiges Nachempfinden. 

Hans Knudsen. 





Meltkriegsiyrik. 


Lerfd), Heinrich, Dentfchland! Rieder und Gefänge von Boll und 
an Sena, 1918. Gugen Dieverihd. (141 ©. 8.) 43; 
ge 


Winkler, Folef, Ogean. Des deutfchen Bolles Meergefang. bd. 
1918, (145 ©. 8) .@ 6. : 


Darüber befteht heute wohl kein Biweifel mehr: Lerich 
ift ber bedeutendfte, ftärkfte deutjche Dichter diefes Krieges. 
E3 ift ein Symbol bdiefes Krieges, der ein Volfskrieg in 
des Wortes mweitreichenditer Bedeutung ijt, dab fein größter 
Sänger ein VolfSmann, ein Kefjelihmied if. Das neue 
Buch L.3 beweift noch mehr als fein erftes die ungeheure 
dichterifche Urfjprünglichkeit, die Tebendige Kraft, aus Er- 
lebnid und Beit einen padenden künftlerifchen Ausdrud zu 
formen. Ginbdringlidh Hingt aud) in dtefem Band wieder 


ber religidfe Untergrand feines Dichtertums, freilich eine 
Religiofitdt, bie ohne jede dogmatifche Bindung in einem 
ganz perjönlich gefärbten Gottes-Erleben fich findet. Ebenfo 
ftart ift fein Heimatgefühl, feine Liebe zum Vaterland, Die 
über alles Grauen auffteigt. &3 find gewaltige, erfchütternde, 
aber auch begeifternde Klänge, die bier einer auf der Orgel 
eines ganz großen Künftlertums anfchlägt, vielfältig in 
ihren Färbungen, von der zarteften voce celeste bis gum 
braufenden Vollwert, immer aber aus dem einen Thema 
geboren: Deutihland muß leben! 

Sit bei 2. in hervorragender Weile die Perfönlichkeit 
bas Element, das feine Berje fo erfebnishaft ftart macht, 
fo ift bei Winkler vielleicht ebenfo bas abjolute Fehlen 
alles Berfünlichen das, was feiner Dichtung „Ozean“ ihre 
gewaltige Kraft verleiht. Das find zwei, formal und ine 
baltlih großenteild fehr verichiedene Bücher; aber beide 
find ohne Brweifel die madtigften Ergeugniffe der deutjchen 
Kriegsdidtung im dritten Kriegsjahr. W.3 Lyrik hat fehr 
wenig Liebmäßiges; fie ijt mehr Epos und Ballade. For: 
mal flingt fie vielfah an Whitman an, Hat aud zum 
Teil erpreffioniftiichen Einfchlag, bleibt aber ftets Kunftwerf. 
Mit den Mitteln eines mafchinengewehrartigen Hinhämmerns 
von Begriffen, Wirflichleiten, Symbolen wädjlt bier ein 
vielfältiges Gefchehen zum Sinn der Zeit. Rein inhaltlich 
befingt er bie Taten der Flotte: von der Ausfahrt der 
„Soeben“ und „Breslau” bis zu den lebten Taten Des 
U-Bootfrieges; meift mit den reichen Mitteln moderner 
Cpif, zumeilen balladenhaft einzelnes Gefchehen fteigernd, 
jehr felten Iprijd Eingend, immer aber groß gejeben, 
dichterifch empfunden und mit ftarfer, Tünftlerifcher Kraft 
geftaltet. Wer biefe Bücher, Deutichland und Ozean, nicht 
fennt, bat einen wefentliden Teil der deutichen Kriegdlyrif 
nicht ‘gelefen. R. G. Haebler. . 





Jeitſchriften. 


Daheim. Red.: P. O. Höcker. 54. Jahrg., Nr. 36 und 37. Leipzig 
118 Beihagen & Klafing. r m 
Inh.: (86/87) H. v. Zobeltig, Die Blücher-Nichten. Roman. 
(Fortf.) — (36.) W. v. Bremen, ie a unferer gefangenen 
Offfaiere. — Dem Altmeifter der Hhriftiliden Kunft Eduard v. Gebhardt 
jum 80. Geburtstage. — R. France, Der Reihtum der Heimaterde. 
Braune, Die Putttamers. Erinnerungen an Biémard. — 
37.) Die Fürft Leopold Akademie in Detmold. — R. Braune, Bie- 
mardd Haus in Petersburg. Erinnerungen. — Die Hausmalereien von 
Murnau. — J. Reide, Weltfruhling. 


Daé literarifhe Ede. Hrsgbr.: eg 20. Jahr 16 
bis 17. Berlin, 1918. Fleifchel & uch 


Snb.: (15) BW. Mahrhol;, an Guido Rolbenhener. — GC. 
®. Rolbenheyer, Autobiographifhe Stig. — 8. Strunz, Pro- 
bleme der Poltébifoung. — §. Zielefh, Das a in Bolen. 

, v. Sobeltiy,. Bibliophile Shronif. — BW. Midel, Bur 
hölderlinifchen Hymnendichtung. — (16.) 9. Stolz, a iedereetn 
— %. Gregori, Jofef— Windlerd Meergefang. — H. W. Keim, Ein 
Roman aus en Eiſaß — F. Roſenthal, Theater und Bezahlung. 
— ®. Feldkeller, le — (17) 3. Bindler, * 
Dichter Jakob Kneip. — H. v. Hülſen, pao Sgr lad 
Meyerfeld, Wenn Diplomaten — — L. Geiger, Die ce 
pligitat Literarifcher Creigniffe. Johft, Die Rorblandbücher. — 
F. Behrend, Saphir als — des „Tunnels“. 


Die Flöte. Dramaturgiſche Blätter ded Herzoglih Sähf. Hoftheaters 
Coburg⸗Gotha, zugleich Beute der Geſellſcha ef für Riteratur und 
Mufit in Coburg. 1. Jahrg. Heft 8. Coburg, 1918. Ropteutfger. 
& 0,75. Halbjährlih #3. 

Inh.: J Kihn, Heinti Mann, der Dramatiker. — H. Mann, 
Der Bruder. Novelle. — Paul Kornfeld, Worte an den Schau- 
fpieler. — 9. Wildgand, Blid von oben (Gedicht aus ,, Mittag“). 
— en 9. Mann, Gefammelte Romane und Rovelen. 

9. Zonft, Der Anfang. — A. Wildgand, Mittag. 


137 


— 1918. Mr. 13. — Die {höne Literatur — 22. Juni. — 


138 





Die Literarifhe Geſellſchaft. Schriftl.: &. Schiefler. 4. Jahrg., 
Heft 6. Hamburg, 1918. . Glogau jun. | 
Jnb.: P. Feffen, Die Kunftgewerbefhule. — R. v. Delius, 
Hölderlind Gedidtfragmente. — A. Bende, Der Univerfal- 
gedanfe ald literarijdhes Geftaltungsprinziv. — H. Merd, Ein Weg 
zu Sean Paul. — NRofa Schapire, Der Frauenbund zur Förderung 
Deutfder bildenden Kunft. ’ 


Dte Heimat. Monatsdhrift ded Berein’ zur Pflege der Nature und 
a. eae Hamburg und Kübel. 28. Jabrg., 
.d. Kiel, ; : 


Inh.: &. Peterfen, Ans Giudshurgs Vergangenheit. — Geib, 
Aus Johann Gottwerth Mullers ungedructen Briefen. — 3. Warnde, 
DBefdreibung einer Reife von Hamburg nad Kübel im Jahre 1838. 
— 8. Bielenberg, an Jriedrid V in einem Bauernhaus der 
Krempermarfh. — W. Bebenfee, De Mann up’n Maand. — €. 
Riemer, Bollsfundlides aus Trittau. 


Holand. Monats(drift af alle Gebiete ded Wiffend, der Literatur 
und Kunft, bgb. von &. Muth. 15 Yahre., 8. Heft. München, Rafe. 
Snd.: F BW. Förfter, Demokratie und Wriftofratie. — Karl 
Pfleger, Der rufüifhde Menfh. — 8. Weidmantel, Mari Madlen. 
Ein Roman aus der Rhön. — O. Marefh, Bur Ethif und Pada- 
gogit des Bereinslebens. — F. Coar, Grillparjer. — B. Prilipy, 
Deutichland und Franfreid) bei Romain Rolland. — PB. Bauer, Sarl 
Hauptmann. — J. Grapl, Die Ürbeitsziele der deutichen Land- 
ae nah dem Kriege. — R. Stein, Cine Philofophte der Er- 
jiebung. ; 


Die Lefe aus Dichtung, BWiffen und Leben. Wocenfchrift für dad 
veutide Boll. Schriftl.: EFager. 9. Jabhrg., Rr. 12 big 19. Stutt- 
gart, 1918. 

Inh.: (12/13) W. Shuffen, Zum alten Zurm. Erzählung — 
(12.) M. Barthel, Die Stunde der Mütter. Ein Epielvom Tod. — R. 
¥ Francé, Frühling im Waffertropfen. — BW. Hodgreve, Ein 

alzmorgen im Moor. — (12/19.) €. Dirchan, Der zeugente Tod. 

Roman. — (13/13.) & Reinalter, Bon Gedichten in Profa. — J. 

Kleinpaul, Frublingssweige. — (15.) E Mörike, Lucie Gelmeroth. 

Erziblung. — Sven Hedin, Die ältefte Bibliothek der Welt (in Ris 

nive). — 3. Kleinpaul, Der Echriftleiter. — (16.) H$. Kurz, Den 

Galgen! tagt der Eihele? — J. Kurz, Wende. — (17.) 8. Faber, 

Geltfame Keifebegegnungen. — B. Haldy, Deutfhe Wüftungen. — 

€. Rupp, Schmwedend höhere Bauernfhulen. — (18.) H. v. Kleift, 

Das Erdbeben von Shile. — ©. Shertel, Zauberfteine. — (19.) 9. 

Jobft, Carl Hauptmann. — C. Hauptmannn, Der Bader Cine 

dom. — R. Uginger, Die neuen Ethifer. — R. Francé, Reue 

Fettquellen der Ratur. — B. Strobog, Deutihe Faferftoffe. 


Diasten, Halbmonatfchrift ded Düfjeldorfer Schaufpielhaufes. Seb. von 
.$. Grand. 13. Jabrg., Heft 16. Düffeldorf, Schrobädorff. 
Snh.: PB. E Küppersd, Kunftauffaffung und Weltgefihl. — 
Dietrich, Mathias Grünewald. — K. Heynide, Der Willen 
zur Seele. — Fr. Marler, Theater und Kultur. 


Mitteilungen aus dem Quidborn, Red.: OD. Steilen. 11. Jahrg., 
Rr. 8. Hamburg, 1918. 

Inh: A. Wrede, Sprachgefchichtliche Beziehungen Kölns zu 
Blandern- Brabant. — &, Wippermann, Vlämifch (RNiederlandifd) 
und Riederrheinifh. — WB. Hermanns, Die Fabel vom Efel und 
dom Hunde (aud „Reinart der Fords). 


Aus dcm Oftlande. Iluftrierte Monatsblätter für Heimatkunde, Kunft, 
Biffenfhaft und Verkehr des deutfchen Oftend. Schriftleit.: B.Ftfher. 
18. Jahrgang, Heft 4. Liffa i. P., 1918. Eulig. 
Inh: A. Kronthal, Die Pofener Jugendjahre Erich Ludendorffe. 
— §. Bothmer, HindendurgeMufeum. Die Neuerwerbungen. — 
350 Sabre Thorner Gymnaftum. — H. Otto, Deutiche Lebrerfort- 
bildungéturfe im Generalgouvernement Warfchau im Sommer 1917. — 
Die ufrainifhe Rationaldymne — Eine Mennoniten-Abordnung bei 
Roon, König Wilhelm und dem Kronpringen im 3. 1867. — 9. Kirſch⸗ 
ner, Pofener Theater. 


Deutihe Revue. geb. von RM. Fleifher. 48. Jabrg., Mat 
1918. Gtuttgart, Deutfche Berlagdanftalt. 

Ten Der Staatsmann auf dem Papier. — J. Lulves, Die 
olitifhen Teftamente der Hohenzollern als Zeugniffe ihrer Landesfür- 
orge. — Die legten Tage in Billa Borghefe. — BW. Foerfter, Gee 
danken über die Zukunft ded Crdentebens. — Frbhr. v. Machio, Die 
unbeilvofle Staatefunft der Entente und der Schup gegen biefelbe. — 
2, Lorenz, Heinrich v. Treitfchke als Krititer Englande. — HFrhr. v. 
Boinovih Die feindlihe Weltdiplomatie im Weltkrieg. — ©. 
®ünther, Beziehungen zwifchen Krieg und Erdkunde — H. Diez, 


Deutfche Reichstag und feine Hauptführer. — A. Mopkug, 


Die feindliche Preffe und der feindlide Telegraph. — H. Schwarz, 
Erinnerungen an meinen Bruder Ignaz Brüll, Brahms und Goldmark. 
— Sommer, Staatöfunft und Krieg. — A. Manes, Ueber Staatés 
banfrotte. — Kirchhoff, Zur Aaland» und Finnland»Erpedition. — 
Neuberg, Kriegögefepgebung in den Tagen der Vefcciungstriege. — 
Die Kriegsfinanzen der Weftmadte. 


Deut(he Romangeitung Hab. von O. Janke. 56. Jabr eft 24 
bis 32. Berlin, Dito hate big, Hef 


Inb.: (24/27.) 3. Freumbidler, Eduard Aring. Roman. (EG1.) 

— (24/28.) Frbr. v. Schlidht, Der Berlobungdleumant. Militärifch 
humoriftifher Roman. — (Fortf.) — (24.) €. Riedberg, Hinter den 
Gittern. Erzählung. (Sh!.) — (25.) 2. Klop, Der äfthetifche Tee. — 
E. BWadner, Die SGefelligkit der Jugend. — (26.) D. Nitfhe» 
pee Dften! Erzählung. — H PB. Graul, Bilder Wein. 
rzäblung. — (27.) BW. P. Larfen, Das Kreuz. Erzählung. — (28.) 
E. Hardt, Mieze He Roman. — FT. Müller, Mein Firmling. 
Erzählung. — 8. Kaufmann, Trdume, durd) die dad Leben rinnt. 
Etizze. — (29/32) M. Trott, Die Stärkeren. Roman. — (29.) AW 
Werner, Die Kartoffeln. Erzählung. — (80) M. Dirfch, Gold und 
Geld dem Baterland. — U. Hein, lied Traum. — 81.) H. Fried» 
tid, Der Weg in die Heimat: — (82.) ©. Blithgen, Wolf und 
Marlene. Erzählung. — H. W. Schmidt, Sein ſchönſter Augenblick. 


Deutſche Rundſchau. 44. Jahrg., Heft 7. April 1918. Berlin, 
Gebr. Paetel. 

Inh.: B. L. Frhr. v. Mackay, Litauiſch⸗Breſt und die Aufgaben 
der modernen Staatskunſt. — R. Hoeniger, Unterſuchungen zum 
Suchomlinowprozeß. — Um Flandern. Eine zwangloſe politiſche Unter⸗ 
haltung. — Bekenntniſſe eines deutſchen Offiziets. — J. Körner, 
Aus Friedrich Schlegels Brieftaſche. Ungedruckte Briefe. I. — H. 
Martens, Cheſtertons Orthodoxie. 


Die Scene. Blätter für Bühnenkunſt. Hrögbr.: C. Heine. 8. Jabrg., 
Heft 4. Berlin⸗Charlottenburg, 1918. Vita, Deutſches Verlagshaus. 
Inh.: H. Riel, Das Weſen der Stilbühne. — W. v. Scholz, 
Dad Ergebnis der Uraufführung des Hölderlinſchen „Empedokles“. — 
L. Sachſe, La Serva Padrona von Pergoleſi, Dokior und Apotheker 
von Dittersdorf in ſzeniſcher Cinrichung. — A. Neuweiler, Das 
goldene Vlies. — G. Fricke, Expreſſioniſtiſches Theater. 


Der Türmer. Monatsfchrift für Gemüt und Geift. 

thr. v. Grotthuf. Jahrg, Heft 1 

1918. Greiner & Pfeiffer. 

Snh.: O. Grund, Parteigeift und Welipolitie — FJ. Kreis, 
Wofür? — P. Deftreih, Die Kriegdorganifation der Konfumenten. 
— Bon dem Jungen, der feine Rub an Unferen lieben Herm verkaufte. 
Ein vlamifhed Märchen. Ind Deutiche übertragen von Erika Goch. — 
©. Dobler, Grland und England. — Polnifched Theater. — ©. 
Biedentapp, Brafllianertant. — RK. Stord, Das deutihe Buch 


tégbr.: %. €. 
- Stuttgart, 


alé Faktor in Weltwirtfhaft und Weltpolitik. 


Weber Land und Meer. Deutfche iMuftr. Seitung. Red.: RK. Presber. 
60. Jahrg., 120. Bdr., Nr.36 und 37. Stuttgart, Deutfde Berlagsanftalt. 
nh.: (36/37.) X. Tamm, Geert Holdtd Brautfhau. Roman. 
af) — (36.) E. Trebefius, Der Poft-Quftvertihr der Zukunft. 
— €. Flgner, Der Kriegsblindenbund. — C5. F. Weifer, Der 
SJobannié- 
nadt. Novelle. — (36/37.) F. BW. Ridter, Die ratfelhafte Melovie. 
Roman. (Fortf.) — (37) A. Gradenwig, Erperimentelle Methoden 
ur Auswahl der Tüchtigften. — F. Hanfen, Die Rohftoffverforgung 
urch unfere Kolonien. — &. Müller, Denfwirdige Gartenhausden. 


Deutihed Bollstum. Bühne und Welt. Monatsfchrift für Kunft- 
und Geiftesieben. 20. Jahrgang, Aprilheft. Hamburg, 1918. Deutfch- 
nationale Berlagsanftalt. 

Inh.: W. Kiefer, peel ed in diefem Kriege. — R. Shans 
fal, Ganges und Mafe. — Solsmann, Möglichkeiten und Ziele 
neudeutfcher Kunft und Kultur. — A. Bartels, Die Dichtung vor 
dem Kriege. — 8. Lorenz, Wilhelm von Polen; in unferer Feit. — 
G. Langbein, Der Krieg und die deutfhe Kun. — B. Shöler- 
mann, Wilhelm Laages Solzfehnitte. 


Die Wade. 20. Fahrg., Mr. 22 und 23. Berlin, 1918. Seberi. 
Inh.: (22.) E. Stropp, Frauenpolitif und Politifierung der 
ee — Brodmann, Kriegéfammiungen und Kriegsarchive. — 
. Kaifer, Das Unreht. Skizze. — (22/23.) J. Boyn-Ed, Die 
Stimme der Heimat. Roman. (Gort — (22.) Fabrfurfe deuticher Jung 
mannen. — (23.) B. Bafha, Deutfche Lebrmeifter im Ausland. I. 
— Der grofe Austaufd Priegsgefangener Goldaten und Zivilperfonen. 
— €. Frobenius, Zehn Fabre Frauenbund der Deutfchen Kolonial- 
Geſellſchaft. 





139 


Jlluftrierte Zeitung Red.: D. Sonne. 
und 3910. Leipzig, 3. 3. Weber. 

Anh.: 3909.) H. Diez, Das Friedendwer! im Often. — M. 
albe, Stalicnifche Kriegdreife. — M. Doeberl, Zum bundertjährigen 
edenftag der bayrifhen Berfaffung. — D. Bie, Deutfche Zanzkunft. 

— Aus dem deutfchen Bühnenparlament. — (3910.) M.v. Schreibere- 
bofen, Die deutfche Dffenfive am AieneAbfchnitt. — M. MRunier- 
PWroblewsta, Treue. — Doenges, Runftaucftelung Dresden 1918. 
— D. Karrig, Das 700 jährige Stadtjubiläum Noftode. 


150. Band. Rr. $909 





Mitteilungen. 


Literatur. 


In dem Sdrifthen ,, Walter Bloem gu feinem 50. Geburts: 
tag (20. Suni 1918)” (Leipzig, o. J., Grethlein & Co., 16 6. 8.) (dil. 
dert Wilfred Klaar unter verftindnigvollem Eingehen auf Anlage und 
Wefen der hauptfadlisften Werke den LUNG gang und die Be 
deutung ded Dichters, der feit Kriegsausbrud als Hauptmann im 
Felde fteht und {don dreimal verwundet wurde. Wird fid aud dag 
Urteil der Lefer nicht immer mit dem ded Berfafjers deden, fo tft ed 
diefem doch ohne Zweifel gelungen, Bloemd Schaffen dem aligemeinen 
Perftindnie näher zu bringen und ihm neve Freunde zu werben, foweit 
died bei der fhon großen Zahl der bisherigen überhaupt nötig. ift. 
Dah ded Dichters eigentlichftes Feld die Erzählung ift, hebt er richtig 
hervor: „fein dramatifhes Natureu” fei „in die epifche Form hinein- 

ebannt” und habe fich bier in a Weife ausgelebt. „Hier ift 

fom vollauf gelungen, was im Goethefden Sinne die Beglaubigun 
poetifdert Berufes bildet: fein Leben in Didtung umjufepen und ure 
biefe Selbftentlaftung lofend auf das Gefühl der Empfangliden und 
Zeilnebmenden zu wirken, bier war ihm Raum und Weite gegeben, 
auf die Entladungen der Leidenfchaft, auf Wagnijje und augerfte Er- 
lebniffe vorzubereiten und und auf dad Ungemwöhnliche derart zu fpannen, 
daß wir in den Glauben hineingeswungen werden” (©. 7). 

Am 4. Zuli d. J. feiert Rudolf Presber feinen 50. Geburtstag. 
Piel hat er uns bisher ear und ein großer Teil feiner Bücher 
e3 feien nur die humoriftiihen Sammlungen „Bon Leutchen, die ir 
liebgewann“ und „Bon Kindern und jungen Hunden“ genannt, ift in 
außerordentlich hohen sagen verbreitet. Aus der Mannigfaltigteit 
vu Schaffens leuchtet und ein Grundzug entgegen, der allen a 

efendfeiten, wie fie fi in feinen Büchern opjenbaren, ein arat- 
teriftifched Geprage gibt. Presber ift feinfinniger Lorifer, ift ein Meifter 
im Geftalten von Menfchenfhidfalen, hat feine Welt im Romane gee 
zeichnet, ift auf der Bühne heimifch, fteht mitten im Leben der Gegen- 
wart und plaudert über Kunft und Wiffenfchaft, über Heimat und 
Welt, uber Kricg und Bolfsempfinden. Der Dichter ift Humorift, bei 
ihm ift Humor Weltanfhauung, die Beichte der Lebensbejahung. Wenn 
ed wahr ift, was vom lacdhenden Philofophen gefagt wird: Hinter feinem 
en fteht immer ein Stud Entfagung, fo trifit dad im tiefften 

inne Presbers Werke gu. Er weiß, wie unvollfommen die Welt 
und die Menfchen in ihr find, aber er zieht fich über diefer Erkenntnis 
nicht refigniert von Welt und Dingen zurüd, fondern freut jıch troßs 
dem über die leuchtenden Farben, die der Alltag dem bietet, der da 
weiß: , Humor ift cin Funtdhen himmlifchen Lichte, wo nächtige Herzen 
bangen.” Das ift deutih, weil darin ein Glaubensbefenntnis dee 
Optimismus liegt. Und hierin ift der Grund für den großen Erfolg 
von Predberd Werken zu fuchen. Ind Bürgerhaus, unterd Bolt, hinaue 
an die Front gehören Preöberd Bücher von ernten und heiteren Menfchen, 
feine beften Gedichte, feine Kriegsveröffentlihungen: „Un die Front 
zum deutfchen Kronprinzen”, „Der ant des Deutfchen”, „Die Brucen 
zum Sieg“, „Notizen am Rande ded Weltkrieged”. W. Mühlner. 

Die Deutſche Dramatifche Gefeltfchaft, deren Zwed c8 ift, durch 
Vorträge und Veröffentlichungen im Drud, dur Beranftaltung von Auf- 
führungen und Borlefungen den Boden zu bereiten für eine Entwidlung 
der dramatifchen Kunft, die von jeder nicht Tünftlerifchen Gewinnbe- 
firebung frei ift, bat auf ihrer Mitgliederverfammlung am Sonntag, 
den 9. Sunt d. §., Prof. Dr. Mar Hermann, Berlin, Geb. — 
Mar Marterfteig, Weimar, Dr. W. von Scholz, Stuttgart, zu Vor⸗ 
fißenden, Dr. Richard Elsner und Dr. Hans Lebede, Berlin, zu Schrift⸗ 
führern, Dr. Hans Knudſen, Berlin, un Schagmeifter und Dr. Mar 
Epftein, Berlin, zum Synditug gewählt. Beiliger find: Julius Bab, 
Prof. Dr. Mar Deffoir, Prof. Dr. Hand Devrient Weimar), Prof. 
Dr. Carl Enders (Bonn), Dr. Herbert Eulenburg, Prof. Ferd. Eau) 
Sntendant Dr. Carl Hagemann (Mannheim), Prof. Dr. Mar Kod 
(Breslau), Direftor Georg Rich. Krufe, Prof. Dr. Berthold Riemann 
(Bonn), Intendanzrat Paul Medenwaldt (Gera), Prof. Dr. Robert 
Petia (Pofen), Prof. Dr. von Weilen (Wien), Prof. Dr. Eugen Wolff 
(Kiel), Oberfpielleiter Dr. Karl Wollf (Dresden). Die Gefchäftsftelle 
der Gefellfchaft befindet fich in Berlin-Panfow, Kavalierftr. 1. (Mitteie 
lung der Deutfchen Dramatifchen Gefeufchaft.) 

Das geftette Ziel, der Jugend wertvolle Literatur zu billigem 
Preife zu vermitteln und neben der fünftlerifhen und wiffenfhaftlichen 


— T98. Ar. 13. — Die ſchöne Literatur — 22. Juni. — 


140 


Zugendfhrift das gute Abenteuerbuch u pilegen, haben aud die beiten 
neueften Beroffentlidungen der von Ernft Reinhardt herausgegebenen 
Schweizer Iugenbbäder im Auge (Verlag des Art. Inftitutd Orel 
Fugli in Birth). Der 7. Band vereinigt zwei Erzählungen de8 Aar- 
ger Dichterd Jakob Frey „„Der Alpenwald‘ und „Ju hidfter 
ot’, die fchlicht und fpannınd gefchrieben dur die Herzlichkeit der 
Darftellung — (127 S. 8. mit 6 Bildern von Paul Kammüller 
in Bafcl, geb. Fr. 1, 60). Ebenfo fpannend werden im 8. Band: ,,Der 
Kampf um die Gipfel von Friedrigy Studer die Erftbeftciguagen 
der bedeutendften Alpengipfel der Schweiz gefchildert, ded Monte Roja, 
des Matterhorns, des Finfteraarhornd ufw.; 14 Phototypien geben eine 
gute Borftellung der herrliden Hodalpennatur (90 6. 8., geb. Fr. 1, 60). 
Der dritte Jabraang (1917) der inhaltreiden Feldjeitung , Hetmat- 
sräße an unfere Krieger‘‘, die in drei Jahren in rund 25 Willionen 
Stud an die Front geichidt wurde, Liegt jept auch gebunden vor, zu 
Geichentzweden wohlgeeignet (M.-Gladbah, Bolfsvereinsveriag; WII, 
360 6. Ler. 8., geb. in Reinenriiden 4 4, in Pergamentrüden 5 MN). 
Alles, wads das Herg und Gemiit des deut(den Bolked bewegt, fommt 
auf diefen Blatterm gum beredten Auédrud: Religion, Baterlandséliede, 
Welttriegsereigniffe, innere Etaatéverhaltniffe, Friedendfrage ufw. 
Theater. 


Berlin. Unter den Reubeiten der Sommerfpielzeit ift lediglich 
Hanns Safmanné Luft(piel „„Ariftid und feine Fehler‘ bemerkens- 
wert, von Dr. Altmann im Kleinen Theater mit Gefdmad cinftudtert. 
Und nit eigentlih um feiner felbft willen: denn der Einfall, daß der 
tudfichtslos gugreifende Ariftid geliebt werden will um feiner Febler, 
ftatt um feiner Vorzüge willen, genügt nicht recht für drei Akte, die 
[hließlih trop allerlei hübfcher Dialog-Einfülle matt bleiben. Sie be- 
fommen ihre Wirkung alein dur Alb. Ballermann, der bier zu Gajt 
ift und den „Helden” mit erflaunlicher Kebendigkeit und Beweglichkeit 

laubhaft macht; felbft neben feiner hier bemerkenswert unbeweglichen 
rau H. K 


Frantfurt a. M. Es will immerhin etwas befagen, wenn es 
ein Dichter fertig bringt, einen Dialog proifden wei Perjonen drama- 
tifh derart zu geftalten, daß der Hörer bie zum Schluß gefeifelt bleibt. 
Das ift Peter Ranfen mit feinem am 3. Juni d. J. im „Neuen Theater“ 
—— Schauſpiel in ſechs Vorgängen „Judith und Paul“, das 
die Bindung und ſchließliche Trennung der beiden ungleichen Ehegatten 
pineal zu ergründen fucht, entfchieden gelungen. Gleichwohl 
läßt und im Grunde diefe ganze und die das fattfam bekannte 
Problem der unverftandenen Frau noch einmal aufroft, kalt und fo blieben 
denn aud trop Leontine Gagans und F. W. Schröders höchſt aner⸗ 
Fennenéwerten darftelerijden Leiftungen die beiden Chegatten nur proble- 
matifche Geftalten. Der Beifall, der erft am Ende ye galt wohl 
in erfter Linie der tadellofen Aufführung, die in dem Rahmen eines 

Literarifchen Abends” den Hörern immerhin bewicd, wie durch das 
6 chick des Dichters und die Kunſt der Darſtellung ſelbſt ein rein 
epiſcher Vorwurf dramatiſches Leben gewinnen kann. 

Richard Dohse. 

Bien. Der nme Direktor ded Deutichen Volkstheaters, Inten⸗ 
danzrat Bernau, ift vermutlich mit den Vorbereitungen für die Eröff- 
nung im Bollstheater fo ftark in Anfpruch genommen, daß er eö unter- 
läßt in feinen Kammerfpielen Neubeiten zu bieten. &o findet cr denn 
feit Wochen fein Auetommen mit Birinstis „Rasteluikoff‘‘, mit Ber- 
nard Shawé ,,Fran Warren’ Gewerbe und mit Bildgans' Ko- 
mödie „Liebe“, welch lan in der neuen Umarbeitung viel ftärker wirft 
und auch einzelne dichteriiche Feinheiten viel einbringlider jum Borfchein 
fommen laft. Der Sdhlugatt war allerdings in der urfprünglichen Faffung 
zarter und fagte darum auch viel mehr zu. Die literarifchen Beftre- 
bungen des ruhrigen Direftors Dr. Emil Geyer an der Neuen Wiener 
Bühne find bereits zur Geniige befannt. Ob Zufall oder nist, Tate 
fade ift e8; dag cin Stud von Armin Friedmann das andere ablöfl. 
Das Luftfpiel ,, Profurtft Poldi‘ ficht man noch immer im Spielplan und 
{don ift desfelben Verfafers Komödie „Der wienerifhe Hanswurft‘‘ 
bier erftmalig in Sgene gegangen. Im Mittelpunfte der Handlung fteht 
Prehaufer, der einftmalige Wiener Hanswurft. Der Verf. begnügte fig 
Lofalfarbe zu geben. Gr ließ der Phantafle einen 5 Spiel⸗ 
raum und nahm aus der Hiſtorie nur gerade das, was ihm in den 
Kram paßte, das, was ihm das wirkſame und insbeſondere im zweiten 
Alte das lebendige Bühnenbild nicht ſtörte. Aus dem Spielplan der 
Neuen Wiener Bühne der lepten Zeit wäre fHließlih eine Aufführung 
von Paul Kornfelde „Verführung“ zu erwähnen, ein Werk, das troß 
mander Berworrenheiten und ermübdender Längen einen wirklichen Dichter 
verrät, ob aud einen Dramatiker, das muß freilich erft abgewartet 
werden. Dann ift aud an derfelben Bühne cine Neueinftudierung von 
Lhoma’s ,,Lokalbahn’’ gu verzeichnen, die trop des jahrelangen Ardiv 
ftaubes wirderum viel Heiterkeit auslöfte, und endlich ift die Aufnahme 
von Bernard Shamwd Komödie „Der Arzt am Scheidewege‘ in ben 
Spielplan zu erwähnen, jener fiinen und Elugen Gatire, die (don vor 
dem Kriege bei und Beachtung und Eıfolg fand, und die aud jept der 
Zubörerfhaft in einer abgerundeten Darftellung drei angenehme Etunden 
bereitete. Rudolf Huppert. 


Berentwortl. Redattenc Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer-Wilkelm-Gtraße 50. — Drud von Breittopf & Hartel in Leipzig. 





Die fhöne 


Literatur. 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Ur. 14, 


— vierzehntäglidh. 


Heransgeber Arof. Dr. Ed. Barnke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Steafe 50. 


. Verlegt von Ednard Avemarius in Leipzig, Rohfirafe 5/7. 


om 6. Juli 1918. 


19. Jahrg, 


Preis balbjährlid 3 Mar. 





Iußett 
Romane und Erzählungen — dem Beltarteg (141): en. 
Mann. Boetther, Die Hreyhoffs, —— aus dem 
- Die Herrin und ihr Knecht. atzlik, O Böhmen. 
Bent Gefellfchaft, burlester Noman. — Kämpfer. Derf., Kämpferinnen, 
ftille Gefdhhidt-n anus dem Weltfricg. 
Gefammelte Movelen (144): Sdf mid, Timer. Stegemann, Heimkehr. 
Auernheimer, Das wahre Geſicht. Sermann, Slämifche Novellen. 


, Der_eiferne 
fog. Engel, 


en Caubenrcert, Die 





Pramen. Yranffüßrungen (145): v. Unruh, Ein Gefchlecht, — 
a riß (146): v.Mündbaufen, Die Standarte, Balladen und Lieder. 8 rein 
ofenmpflerium, ein Verszykl us. Rudel, Morgenglanz der Cwi tat a r⸗ 

buch für_religidfe Lyrik, erfte Folge. Duve, Vom Sudden ber Seele, nene Ge: 
bidte. Hofer, Dabeim, neue Gedidte 

Berfdieveacs (148): Der neue Roman, ein ye ana Das neue Gefhidten: 

th, ein Almanad. Die neue Dichtung, ein Almanach. 
Bellfäriften (149). MAittellungen (151). 





Atybatett fQes 3m Indaltsverzeichnis. Duve, 


Unernbeimer, R ore Geficht. Novellen. (145.) Edfdmid, L., 


Vom Suchen der Seele. Neue gie: (147.) 
Zimur. Novellen. (144.) 
Boettder, M., Die Brenhofs. Ein Borkriegsroman Saal G., Die Herrin und ihr Knecht. Roman. (142.) 


Milnchhauſen, B. v. Die Standarte. Balladen und 
Lieder. (146.) 

Roman, — neue. Cin Almanad. (14 

‚ Morgenglany der Emigf: it ” satrbug für 


aué dem Erfah, (142.) Geld ichtenbud, Has neve. Ein Almanach. (148.) Nudel, 
Braun, ae Stile Gefhidgten an’ dem en ‚ Slämifche Novellen. (145.) Yeliniöfe eit e Folge. 1117. 

BIN 3.) Shen eue Gedichte. (148.) Stegemann, eimfehr. nn (14.) 
Derf., —R* Stille Geſchichten ans dem — OR. a flerium. Ein Verszyklus. ee S iss RR. oe eiferne Dann. Roman. (141. 
——— Landéeber ger ie neue Gefellfmaft. Bur 8. v., Ein Gefchleht. Tragddie. (145 

ie ace Gin Wimanad. (148.) Roman. (143.) Wat! t, H., DO Böhmen. Roman. (143.) 





Romane und Erzählungen aus dem 


Meltkrien. 
Stray , Rudolph, Der eiferne Mann. Roman. Berlin, 1917. 
UNftcin & Co. (4446. 8) Geb. 4 6, 


Boettdher, Mazimilian, Die Freyhoffs. Ein PVorkriegdroman aus 
dem a Leipzig [1917]. Grethlein & Co. (480 6. 8.) #5; 
geb. 

Engel, = Die Herrin und ihr Kueht. Roman. Ebd. (191 
das 6 — a 

Waklit, Hang, = Böhmen. Roman. geipsig, 1917. 2. Staad- 
mann. (325 ©. 8) @ 4, 50; gcb. „#6 

Sandsberger, Artur, Die nene —7— vee Roman. 
Hamburg, 1917. Gebrider Enod. #6. 

R. Stray’ neues Werk u zwar an Geichlofienheit 
der Handlung und innerer Notwendigkeit manches zu mwün- 
{cen übrig, fodaß man im ftrengen Sinne eigentlih nur 
von einer blendenden Fülle aneinander gereihter Cingel- 
flizzen fprechen darf, aber es zeichnet fi) durch die leben 
bige Kraft der Darftellung und die Trefflicherheit aller 
Schilderungen vorteilhaft aus. E38 kommt dem Verf. vor 
allem darauf an, uns ein Bild Frankreich zu geben, wie 
e3 in blindem, grundlofem Hafle, in und unfaßlich vor- 
fommender Verbohrtheit, für alle Vernunftgründe unzu- 
gänglich, beraufcht vom Klange feiner Phrafen und ver 
führt von einer Schar ehrgeiziger, benteliifterner Kapi⸗ 
taliften und Bolititer, fchwerfte Mitihuld am Weltfriege 
auf fid geladen hat und bereits erleben muß, daB es von 
feinen „Freunden“ aufgefogen, vergewaltigt und gedemütigt 
wird. Wn einer Menge eindrudsvoller Bilder und Einzel 
erlebniffe, die freilich äußerlich durch einige führende Per- 
fonen zufammengehalten werden, weiß er und das alles 
HdHft glaubhaft und verftändlich zu machen, und als Gegen- 
Rid dazu {Gilbert ex mit nidt geringerem Gejdhid bie 
deutiche Welt, wie fie zu Anfang des Krieges war und 
jett leider nicht mehr ift. Das Buch verdient weite Vers 
breitung, nicht bloß, weil e8 gut und jpannend erzählt, 
fondern weil e3 mit dazu beitragen kann, unſerm Volke 
endlich einmal die Wugen über jenes Frantreid) gu öffnen, 
das manche unferer Schwärmer troß all feiner Schandtaten 

Beilage zu Rr. 27 des Lit. Bentralbl. f. Deutihlend. 141 


und Verbreden an beutichem Blute nod immer als bas 
„gehette Edelwild* und die „ritterlicde Nation“ bezeichnen 
zu dürfen glauben. 

Boettcher behandelt in feinen „SreyHoffs“ einen Stoff, 
den er bereits 1915 als Schaufpiel geftaltet bat. War 
das Drama eine fchwache Leiftung, fo gehört der Roman 
fraglos zu den beften Erzählungen, die den Weltkrieg aus- 
nugen. Er enthält die Geichichte einer DOffizierdfamilie. 
hr Haupt ift ein wafdedter Preuße von altem Schrot 
und Korn, ber auf Höchft romantische Weife in feiner Jugend 
zu einer franzöfiichen Frau fam. Als er ind Elfaß ver- 
fet wird, treten die Konflikte zwifchen Preußentum, El- 
ſäſſertum und Franzoſentum in Familie und Berufsleben 
mit äußerſter Schärfe hervor. Von den drei Kindern iſt 
ein Sohn ein Franzosling einer ein überzeugter Deutſcher, 
die Tochter ſteht in der Mitte. Beim Ausbruch des Krie⸗ 
ges überraſcht auch dieſe Familie eine Kataſtrophe. All 
das wird trefflich geſchildert, avert bie Vorgefdhidte, ein 
wenig zu breit, dann aber mit Kraft und großem Geſchick. 
Nicht nur die einzelnen Charaktere, deren eine ſtattliche 
Fülle auftritt, ſind ſehr gut gezeichnet, auch die deutſche, 
elſäſſiſche und franzöſiſche Volksſeele iſt fein beobachtet. 
Die Handlung iſt ſtraff und ſpannend durchgeführt, die 
ſprachliche Darſtellung iſt gut. Im Sachlichen berührt ſich 
Boeticher hier und da mit den Problemen im „Eiſernen 
Mann“ von Stratz, aber er übertrifft ihn an fünftlerifcher 
Geſchloſſenheit. 

Oſtpreußen, Maſuren, die Gegend hart an der ruſſiſchen 
Grenze, iſt der Schauplatz von Engels Buch. Nach einem 
kurzen Blick in die gute, ſchöne Zeit vor dem Kriege, da 
äußerlich die beſte Eintracht mit den Nachbarn herrſchte, 
zeigt er, wie der ruſſiſche Ueberfall wirkte, wie das arme 
Land litt und ſinnlos von den Koſakenhorden verwüſtet 
wurde. Die Handlung knüpft an die Geſchichte der Be— 
ſitzerinnen eines Rittergutes an, dreier Mädchen, deren 
ältefte ein hervorragendes Muſter altpreußiſcher Kernhaftig⸗ 
keit und Pflichterfüllung iſt. Wie die oſtpreußiſchen Grenz⸗ 
bewohner ſind auch die ruſſiſchen Offiziere naturgetreu und 
lebensecht gezeichnet, beſonders einer, ein Fürſt, der die 
ganze Zerriſſenheit und Verworrenheit der Oberſchicht ſeines 

142 


143. 


— 1918. Nr. 14. — Die [höne Literatur — 6. Juli. — 


144 





Volles in fich verkörpert. Engel weiß wie immer and 
hier gut zu Schildern und die Spannung bes Leferd durch 
weg rege zu erhalten. Freilich leiſtet er fich auch einige 
etwas allzu ftarf romanbafte Züge, die zwar nicht gar zu 
fehr ftören, aber dod) bem Gefamteindrud Eintrag tun. 
Der begabtefte Dichter in unferer Gruppe ift zweifellos 
Hans Waglif. Sein Bud ift ein Heimatroman wert» 
volifter Art, und man merkt ihm in jeder Beile an, daß 
er mit Herzblut gefchrieben ift. Eine glühende Liebe zu 
feinem deutich-böhmifchen Vaterlanbde fpricht aus ihm, eine 
Liebe, die deswegen fo ftarf und groß ift, weil fie unglüd« 
lig ift und ftändig fchwer gegen ben Anfturm der flarvt- 
fchen Uebermadht zu Kämpfen bat. Prächtige Geftalten führt 
uns ber Dichter vor, fraftvolle, gediegene Männer, Lieb» 
lide Frauen, befte Vertreter deuticher Eigenart und Ge 
mütstiefe, deuticher Tüchtigkeit und Stärke, die fic) im 
Weltfriege herrlich bewährt, während die Tichechen ihr 
großes Vaterland Hefterreid) jchmählih im Stiche laffen 
und zum Feinde überlaufen. Walit verfteht e3, die Ge⸗ 
{cide feiner Perfonen, deren jede ein ganz pracdhtvoll ge- 


zeichnetes Einzelwejen ift, zu einer eindrudsvollen, padenden 


Handlung zufammenzufchließen, und er bedient fich dabei 
einer Sprache, die in ihrer Art an Kraft und Kübnbeit, 
Wucht und hinreißender Leidenschaft einzig dafteht. Wenn 
er von feiner Heimat fpricht, Hingen ganze Seiten nicht 
wie gehobene Grofa, fondern wie fchmungvolle Hymnen. 
Das Bud ift ein Kunftwerf, das fic) bald viele Freunde 
erwerben wird; es ift aber auch eine vdltifde Tat. Es 
lehrt und bas beutide Bdhmen in feiner Schönheit und 
in feiner Not fennen, von der unfere Vollögenofjen, ab» 
gefeben von den nadften Grengnadbarn, fo gar nidts wiffen. 
Mögen recht viele im Reide aus ihm lernen, wie es mit 
bem engberwandten, von der tichechiihen Gefahr fchwer 
bedrängten Bruderjtamme fteht, und möchten fie ihm helfen! 
Herr Landsberger eilt mit prophetijdem Blide feiner 
Beit und dem Friedensjdhluffe voraus und fchildert mit 
feiner flinten Seder, wie die gejellihaftlichen Werhältniffe 
fein werden, wenn die fchwer reich gewordenen, aber jeg- 
tier Bildung baren Kriegsgewinnler bie erfte Geige fpielen. 
Er hat e3 anjdeinend für nötig gehalten, fich felber als 
einen folden geijtig Armen Hinguftellen, denn e3 Yohnt 
ihm nicht einmal, feine fonft ja nicht unbetradtlide Erfin- 
bung8gabe und Schreibgewandtheit auch nur einigermaßen 
anzuftrengen. Er begnügt fic) damit, feine grobfchlächtig 
bingefchleuderte Gefdicdte auf eine blanfe Unmöglichkeit, 
die Verwechslung zweier am gleichen Tage geborenen Kinder 
aus dem Borber- und Hinterhaufe, aufzubauen und bie 
Erlebniffe eines ungebildeten Millionärpaared® und feines 
fehr gebildeten Hausmeifterd nach feiner Art zu erzählen. 
Dabei fommt viel oberflächlicde3 und aud unfinniges Ge 
rede heraus, was wohl burlest oder fatirifch oder Humo- 
riftifch fein fol, aber nicht die Spur von etwas, das man 
auch nur entfernt als Literarifches Kunftwerk anfprechen 
fönnte, fondern eingig und allein Rriegstitig. —tz—. 


Braun, Reinhold, Kämpfer. Stille Sefchichten aus dem Weltkrieg. 
— ne Berlag des Rauhen Haufes. (112 6. 8.) . 1, 80; 
geb. , 50. 


Derf., Kämpferinnen,. Stille Gefhidten aus dem Weltkrieg. Chvd., 
1918. (112 6. 8.) .# 1, 80; geb. .# 2, 60. 

Mist fampfumbonnertes, äußeres Geſchehen, ſondern 
tiefe, allerdings durch unſere Zeit bedingte innere Erleb⸗ 
niſſe finden wir hier von unſern beſten Erzählern beiſammen. 
Neben Heſſe, Lienhard, Falke und Buffe find noch befon- 
bers Franz Lüdtle, der Herausgeber, Anna Schieber, Kurt 
Küchler und Zrig Müller zu erwähnen. Ulle Beiträge, 


natürlich unterichiedlih im fiinftlerijden Wert, find von 
einer bie fchwere Seit ftil und ergeben tragenden Stim- 
mung überhaucht, gut gefehen und einfach aber far erzablt. 
Gute Familienlettire zu fein, wohl der Hauptzwed diefer 
beiden verhältnismäßig gut ausgeftatteten Bücher, dürfen 
fie mit vollſtem Rechte beanfpruden. Hans Sturm. 





Gefanmelte Hovellen. 
mens: Kaflmir, Timmr. Novellen. Leipzig, 1917. Kurt Wolff. 
226.8) 43. 


Stegemanun, Hermann, Heimfchr. Novellen. Berlin, 1916. Flei- 
[el & Co. (163 ©. 8.) #2. 

Auernheimer, Raoul, Daß wahre Gefidht. Rovellen. Ebb., 1916. 
(204 ©. 8) #3. 


ermann, Erich, Zlämifche Novellen. Leipzig, 1917. Zenien-Berlay. 
oo 6.8) .# 0, 60. 


Wir haben den Movelliften KR. Shfadmib vor Furzem 
in diefem Blatte harakterifiert und Fönnten und darauf be- 
Schränfen zu jagen, daß fich feine fchriftftelleriiche Eigenart 
auch in dem vorliegenden Buche deutlich widerjpiegelt, wie 
ih überhaupt die Situationen und Perjonen in feinen 
Werken gleih den Figuren auf einer Tapete im Wefent- 
Iihen Häufig wiederholen. Wir begegnen auch diesmal 
E.3 in Singularität und Willlür ausartender Driginal- 
fucht, vor der Zakob Burkhardt einmal mit den Worten 
warnte: „Originalität muß man haben, nicht danad ftre- 
ben!“ Wir finden wieder das ewige Halden nad dem 
Erzentrifchen, Ungewöhnlichen und Unerhdrten, das gleide bis 
zum PBlaten gefteigerte Unfpannen der „Pneumatik feiner 
Begabung”, bei bem faft über jedem Sabe dad Schwert 
ber Lächerlichleit nur an einem Seidenfaden herabhängt. 
Wir vermiffen in feiner Darftellung auch diesmal wieder 
jede leife Unmwandlung fünftleriicher Selbftzucht und Bandi- 
gung feines Gejchmads, jede Hemmung bei der Schilderung 
des niedrigften, robeften Trieblebens. Wir ftoßen bejon« 
der3 immer wieder auf die Vorliebe für Szenen einer mehr 
raffinierten al8 naiven, aus überftrömenber Kraft und Fülle 
entfpringenden Sinnlichkeit, die eher al3 Vorjpann fiir einen 
fiheren Erfolg zu dienen al3 einem inneren Bedürf- 
niffe des Dichterd zu entftammen fdeint. Das überhigte 
Temperament &.3, das den Lefer wie bet einer Hebjagd 
von Ereignis zu Creignis mit feudender Vruft und flie- 
gendem Athem fortreißen möchte, erinnert an einen in 
Ferney über Diderot getanen Wusfprud: C’est un four trop 
chaud qui brüle tout ce qu'il cuit. Aud diesmal fallt 
ber affeltierte, zerbadte Gritafjeeftil nebft allerlei fpradhliden 
Unarten auf (e8 fet nur bas Wort „Nordiſchheit“ hervor⸗ 
gehoben), die das Lefen des Buches einem Siddurdwinden 
durch ein Dornengeftrüpp vergleichbar macht. Yn der Novelle 
„Die Herzogin“ ift ber Held der berühmte Dichtervagabund 
Francois Villon, wie in einer früheren Jean Bodel, aber 
auch diesmal ohne jede Spur einer tieferen Erfafjung diejes 
troß all feiner Liederlichkeit fo ausgezeichneten Dichters. 
Was fol man dazu fagen, daß E. das angebliche Erlebnis 
Peire Vidal8, der fih in eine Wolfshaut geitedt und von 
Hirten mit Hunden und Beitfchen heben ließ, um feiner 
verehrten Zova von Benautier zu gefallen, auf Srangois Billon 
überträgt? Sit dies eine Folge der Unwiffenheit oder foll 
e3 eine „poetifche Licenz” fein? 

Wenn man ber dämonifchen und erotifchen Luft, welche 
bas eben befprodene Buch ausatmet, entgangen ift, freut 
man fi defto mehr an dem fchlichten Feldblumenftrauß, 
der uns in H. Stegemannd Novellen gereicht wird. 
Er bewährt darin wieder fein liebenswürbiges Talent, voll 


145 


Bartheit und Anmut, aber aud vol Kraft und Eigenart, 
frei von Manteriertheit und Blafiertheit. Seine Bilder 
find fein umriffen und fauber ausgeführt, biß ins innerfte 
Herz getroffen, noch reigvoller durch eine über fie gelagerte 
fdalfhafte Yronie. Die Erzählungen ftrömen alle den ge- 
funden Schollengeruch des elfajfifden Bodens aus und ver: 
raten bi3 auf den Tonfall ihre Herkunft. 

Un diefen Novellen Raoul Auernheimerd bewährt 
fich abermal3, tie in ifm der Feuilletonift oft den Novellijten 
zu erjdlagen bdroht. Wer gewöhnt ift, taglid), ohne die 
Eingebung der Mufe abzumarten, jedes Thema für den 
Geihmad der gabllofen Familie Toutlemonde Herzurichten 
und mit den aufgefehten Ejpritlichtern zu fdmiiden, weſſen 
Nahen erit flott wird, wenn er den Wind der Herrchen: 
den literarischen Konjunktur im Segel fpiirt, dem wird es 
felten gelingen, jpröde Stoffe von innen heraus zum Duels 
len zu bringen und urwüchfige Menfchen auf die Beine zu 
ftellen, in denen eine ftarfe Fülle echten Menfchentums 
pulfiert. Und fo gelang W. in diefen Novellen dad ftoff- 
fich Leichte, das flimmernde NRaufchgold, zu dem mehr Ges 
{hid und Unftelligkeit als ein genuines Talent erforderlich 
ift, bas fehlerlos Triviale und die galante Tandelet; nad 
wurzelbaften Empfindungen und quellenden Ideen wird 
man vergeblich fuchen. 

Das Ihmädtige Büchlen E Hermanns bietet mit 
feinen zwei Novellen „Bader“ und „Gabriele” ein tüchtiges 
Stid flandrifcher Heimatkunft. Jn der erfteren hat er eine 
Epifode aus dem Beginn des Weltfrieges mit padender 
Realiftit in wirfungsvoller Geftaltung zur Darftelung ge: 
bradt und den ,, Vader” mit feinem großen, reichen ver: 
fhwiegenen, hinter Klugheit und Nachdenklichkeit verftedten 
Herzen trefflich Hingeftellt.. Der Verfafler muß nur nod 
lernen, Hinter dem Cigenleben feiner Gefchöpfe als ihr 
geiftiger Schöpfer völlig zu verfchtwinden. Die Frage: „Kennt 
ihr den Vollspark des Keinen vlaamiihen Städtchen K.?“ 
Hingt fogar fomifd. Josef Frank. 


ee IT — nn 


Bramen. 


Mrauffihenng in Franffurt a. Me. 
Unruh, Frig von, Ein Gefhledt. Tragödie in einem Aufzug. 
Uraufführung in den Kammerfpielen gu Frantfurt a. M. am 16. Suni 1918. 


Ein ungeheures Wehgefühl und Mitleid mit der armen, 
aus allen Fugen und Sdranfen der Sitte und des Gejehes 
hinauggefchleuderten, an den beiligjten Dingen irre geivor- 
denen Menschheit wohnt in dem Herzen Fri von Unrubg, 
defien jüngite Rriegsdidtung wir am 16. Juni in einer 
geichlofienen Morgenvorftellung des „Vereins Frankfurter 
FKammerfpiele” im Schaufpielhaus zum erften Mal von der 
deutfchen Bühne herab auf uns wirken laffen fonnten. Und 
diefes große Mitleid adelt denn auch den Stoff und nimmt 
ihm viel von den Schroffheiten und dem Wbftoßenden, das 
ihm zweifellos anhaftet. Qn Inapp anderthalb Stunden 
widelt fich diefe gewaltige Anklage-Tragödie ab, die den 
Untergang eines Gefchlechtes darftellt, dad am Ende aber 
in dem jüngften tapferen Sohn, dem einzigen Ueberlebenden, 
gleihfam fymbolifch in eine Zukunft voll Licht und Freude 
weift. Vorerft jedoch fehen wir nur ein Bild grau in grau 
Jn unbeimlidhem Halbdunfel bliden wir auf den Friedhof 
der Gefallenen. Kreuz reiht fih an Kreuz; eine weiße 
Mauer umgibt ihn, ein dunkles Gitter bildet den Eingang. 
Davor die beiden Söhne, der eine wegen fchlimmer Vere 
gehungen an Frauen in Bande gelegt, der andere als 
feiger Bahnenflüchtiger verurteilt. Die Tochter, in all 
ihren finnlichen Trieben und Begierden durch den Krieg 





— 1918. Nr. 14. — Die fhHÖö ne Literatur — 6. Ali. — 


146 


aufgeftachelt, wird duch den Bruder zu blutichänderifchen. 
Gedanken und Handlungen getrieben. Sie Iöft ihm bie 
Sefjelu, und nun brandet Leidenfchaft gegen Leidenfchaft. 
Das alles fieht und erlebt die Mutter, und fie erhebt in 
wilden Verzmweiflungsausbrüchen ihre Stimme gegen ihre 
entarteten Kinder. Vergeblih, die Macht der alles um: 
wertenden Seit ijt ftärker denn alle Vernunft. Sie bat 
die Sinne der Rinder verwirrt. Sie fehen in der Mutter 
nur die Schuldige, die fie in die Welt gejeht und damit 
allen Begierden und Bügellofigkeiten freien Raum gegeben 
hat. Fürchterlich fchmettert Unklage auf Unklage, und doc 
fann fich feiner zur befreienden Tat aufreden, die allein 
Rettung aus diefem unklaren Chaos der Gefühle bringen 
fann. So gibt fih jchließlih der ältefte felber den Tod, 
die Tochter wankt ins Dunkel, der feige Sohn wird von 
den zurüdfehrenden Soldaten feinem Schidjal überliefert 
und die Mutter von dem Yührer getötet, der in ihr den 
verförperten Widerftand gegen die Gewalt bes Staates 
fieht. Der jüngjte Sohn, der fiegreich aus dem Kampf 
zurüdfehrt, wird auf den Schild gehoben. Nur andeutungs- 
weije fann diefe über alle Ufer brandende Dichtung in 
ihrem Inhalt wiedergegeben werden, zumal auch von einer 
berfümmtlichen Handlung faun: die Rede ift. Chaos, wohin 
man blidt, verwirrende3, aufreizendes Chaos, ein mit 
dunklen Schlafen und nod ungellärten Gedanken be- 
Ichwerte8 Werk, wie unfere Beit felbft, gewitterfchiwanger, 
drobend, fdjwer und dod, tro des Widerftrebend gegen 
die Beit, von einer feften Zuverficht auf einen alle Ver: 
nidtung ausldjdenden, tiefite GFreude verheipenden Frieden 
getragen. „E3 rundet fih die Welt aus tiefjter Freude 
nur ind Gleichgewicht.” Daß wir in Frig v. Unruh einen 
begnadeten Dichter haben, fteht außer allem Bweifel. Man 
bat ihn oft mit Kleist verglichen, und in der Tat mahnt 
viele8 an diefen genialifchen Dramatiker. Mod aber ijt 
bei Unrub alles unausgegoren, ganz aus dem heißen Er- 
leben der Gegenwart geboren, umbraujt von den Nöten 
ber Rriegszeit. Nicht nur der Inhalt, aud die Sprache, 
die in gewaltigen Tönen ihre Stimme erhebt und fid in 
Bildern und Vergleichen zu böchftem bichterifhen Schwung 
fteigert in den prächtig geformten edlen Yamben. Die Uuf- 
führung, die unter der Leitung Guftav Hartungs ftand und 
von Rofa Bertend als Saft, Carl Ebert und Gerda Müller 
getragen wurde, war ebenjo vollendet wie das eindruds: 
volle Bühnenbild des Maler? U. Babbenberger. Der zu 
erwartende Widerfpruch fonnte nicht auffommen gegen den 
ftürmifchen Beifall bes dicht bejebten Haujes, der Frig v. 
Unruh immer wieder vor den Vorhang rief. 
é Richard Dohse. 


— — — Dun nn mn m en — 
— — — — — — — — —— — 


Lyrik. 

Mauhhaufer, Borried von, Die Standsarte. Balladen und Lieder. 
Berlin, 1916. Fleifhel & Co. (201 S. 8.) 4 8, 50. 

Koppin, Ridard O., Rofenmyfterium. Ein Verszyklus. Weimar 
1. un 16 ©. a. 1, 20. 

Rudel, Wilhelm, Morgenglang der Ewigkeit. Jahrbud fir religiofe 
Lyrif. Erfte Folge. Unter Minvutun oe Zeitgenoffen. Münden, 
1916. Miller & Frohlid. (8296. 8) .# 4,50. 

Duve, Helmuth, Bom Suchen der Seele. Neuc Gedichte. Glüd- 
ftadti. 9., 1916. Haniın. (2758) 41. 

Wieder find die Balladen die fchönften unter den Dich- 
tungen der „Standarte” des Freiheren von Müncdhhaufen, 
von Ddiefen aber die Hiftorifchen die beiten, einerlei, ob fie 
ihren Reihtum an Handlung in Enapper und ftraffer, echt 
balladenhafter Rhetorif ausjtrimen, in Stoff und Geftal- 
tung mandmal von fern an ©. 5. Meyer anklingend, ohne 
+ 


147 


— 1918. Mr. 14. — Die fhdne Literatur. — 6. Juli. — 


148 





daß dies auf innere Abhängigkeit fchließen läßt, da end» ı 
gültige Formen unabänderlich find (Vefaterinas Veftedung), 
oder Buftände und Stimmungen, aud Einzelichidiale der 
Menge malen, fotvie wenn der Dichter dabei gewejen wäre 
(Der Rüdzug 1812), oder ob der Dichter in fcharfumrifie- 
nen Porträts der Großen diefer Erbe (Die Kometenjahre: 
Newton, Kant, Darwin; Die Einfamen: Rembrandt, Beet- 
Hoven, Goethe) fih in deren Seele verjeßt und ung das 
Ewige im umgrenzten Rahmen fhauen läßt. Dann ruht 
er bon den dramatifden Erregungen feiner Balladentragit 
und fchildert friedliche Stimmungen mit den an der Ballade 
geübten febenden Uugen (Himmelsherde, Dorfabend, Dunk: 
ler Falter), wo fih das Bild faft zur Handlung verdichtet. 
Auch Hier möchte man in demfelben Sinne wie oben fid 
an Dauthendey erinnert fühlen: 


Himmels⸗Herde. 


Graugoldumwölkt klafft auf des Himmels Tor, 
Durch das die Sonne verſchwand mit Hirtengeſänzen 
Und tauſend ſchwarze Lämmer ſtehn davor 

Und zoͤgern noch, ſich hinterdrein zu drängen. 


Da wiift nach ihnen übers blaue Feld 

Des Mondes golone Schaufel Hligende Sterne, 

Run riden die (rgten, ängſtlich enger geſellt, 

Run wandern fie alle gum Stalle, gerubhig unb gerne. 
In ewigen Angeln fohließt fih fchläfrig das Tor, 
Und durch den Bodenfpalt der riefigen Flügel 
Glainat nod die Hürdenlaterne freundlich hervor 

Und leuchtet an die verlaffenen Wolfenhügel. 


Die wenigen modernen Kriegsgedichte bes ritterliden Gan: 
gers find eher vom Standpunkt des Daheim eingegeben, 
für deffen Gliid der Gelaffenheit er wahrhaft tiefe Worte 
findet. Einen großen Umfreis befchreibt der Dichter in 
ben Gruppen diefer Sammlung, die fi, mag man bei ber 
Ueberfülle auch nicht mit allen einverjtanden fein, würdig 
den Vorgängern anreiht und namentli in der Balladen- 
funft weitere reife Srüchte erhoffen Yäßt. 

Bon der Erwartung zum Erkennen, dur die Crleud: 
tung zur Verklärung, nah dem Erwaden zur Enthüllung 
und von da zu feliger Erfüllung fchreitet Koppind NRojen- 
mofterium ber Liebe, welches in die Seele tief aufmwühlen- 
ben Gefühlen, in geheimnisvoll glühenden Yarben, aber 
doch großen und freien Formen fich enthüllt. Hohes Wollen 
paart fich bei tiefem Gefühl mit großem Können in voll« 
endet vornehmer und feierliher Formkunft: 

Sn Samt und Rofen will is did empfangen, 
Auf Eamt und Rofen foll dein Fuß nur rubn, 


Und wenn des Zauberd Purpurfpiegel fprangen, 
Gollft du den Bli ind Rofenrote tun! 


Zum Feft der Stunde, die die Geifter bindet, 

Die heller Traum dem SGehnenden verriet 

Und ihn bereit zum Tempeldienft nun findet, 
Harr’ deiner ich, don heil’ger Luſt durchglüht. 

Dem religtdjen Vedirfnis unferer Beit fommt bas Jahr: 
buch für religiöfe Lyrit „Im Morgenglang ber Ewigfeit”, 
herausgegeben von Wilh. Rüdel, entgegen, in dem fich Die 
beiten Namen, Michael Georg Conrad, Emil Hadina, Karl 
Ernft Knnodt und verfchiedene andere, mit den beiten ihrer 
Schöpfungen zu erhebender Wirkung vereinigt haben. We: 
fonders rühmlich Hervorzuheben ift, daß die Kriegalgrif 
grundfäglih ausgefdlofjen blieb. Die religidje Dichtung 
unferer Beit bat in diefem Dahrbucd einen Mittelpunft 
gefunden, in dem ihre Vertreter für dag gleiche Biel in 
die Weite und Tiefe wirken können. 

Hie und da Hingt in der Sammlung „Vom Suden 
ber Seele” von Heinrid) Duve der Volfston an und folde 
Verfe fpreden am meiften an: 


Bete zu Gott, dem Herrn, 
Dap alle Welt 
Bor feinem Friedensftern 
Die Schwerter fällt, 
Dap hut in trüber Nacht 
Mid) feine Hand 
Führt, daß ſein Auge wacht 
Am Hinmmelsſtrand. 
Aud im Bereich volkstümlicher Symbolik findet der Dich⸗ 
ter glückliche Bilder, z. B. 
Frau Dämmerung taſtet mit dem Zauberſtab 
In engen Straßen alle Dächer ab, 
Bläſt die Laternen aus und hängt die Fenſter zu, 
Streift von den Füßen ihre Sammetſchuh' 
Und ſchaut faſt ängſtlich durch die große Stadt, 
Wo fie nod immer keine Ruhe hat... 
Doh vermag er diefen Ton nicht feitzuhalten und ver- 
fteigt und verirrt fih bald in die falten Höhen unanjchau- 
fiher und unzugänglider Abftraktionen und gequälter Ver: 
gleihe. So bringt der Dichter dort nicht reftlofe Erfüllung, 
wo er Probleme darftelen will. Da verliert er fih ent- 
weder ins Unbeftimmte, oder bleibt im Banalen ftecen 
(Lebenslauf, Gefangene). Max Lederer. 


ofer, Fridolin, Daheim. Neue Gedichte. Auzern, 1918. Eugen 
es e. 8.) En Fr. 3. : : 
„Stimmen der Stille" und „Im Feld- und Firnelidt” 
find Hofers frühere Verdffentlidungen, die ihn in Die 
Reihe unferer erften Vyrifer ftellten. Das neue Versbudh 
zeigt wiederum feine tiefe Begabung, wie getragene Forme 
Ihönheit, Stimmungszauber, Naturfymbolif und reine Ver- 
geiftigung, in allen Lichtern auf. Selbit das bid zur zeit- 
gemäßen Groteöfe fich fteigernde Bmifchenfpiel fehlt nicht. 
Mit teils Scharfen, teils verfchwimmenden Konturen, dem 
jeweiligen Vorwurf angepaßt, zeichnet er Geitalten wie 
Novalis, Eichendorff, Buri oder Heinrich Federer. Des 
Didters Stellungnahme zu diefen Perfdnlidfeiten gibt 
weiteren Aufihluß über feine Seele, die erdentiprofjen, 
fonnentrunfen ift. Ueber Hofers Künftlertum weht Höhen- 
fonne und Bergftrombraufen, Waldeinjamkeit und Gletfcher- 
glanz. Hans Sturm. - 





Verſchiedenes. 


Der nene Roman. Ein Almanach. Mit —— 1. 
30. Tauſend. Retna, 1917. Kurt Wolf. (IV, 
8 Tafeln.) .& 0, 80. 


Das nene Gefdhidtenbuch. 
Gbd., 1918. (lil, 172 S. 8. 


Die nene Didtung. Cin Almanad. Mit 9 Bildbeigaben von 
Ludi. oe 1. big 16. Taufend. Gbd., 1918. (IV, 157 S. 8.) 


, 


bis 
70 ©. 8. mit 


Gin Ulmanad. 1. die 15. Taufent. 
) # 1,580. 


„Heute!” Ein großes Gefchrei erhebt fi, Inallende 
Farben Fünden den neuen, ben „jüngiten Tag”, in ben 
Beitungen und Schriften brüllen große Worte. Kann hinter 
dem Gefchrei das Gute und Echte fteden? Es wäre das 
erfte Mal! Und diefe drei Ulmanache beweijfen, daß diefes 
erfte Mal noch immer nicht erfchienen ift. Die Dreiftigkeit 
der Unpreifung, der roh zufammengemorfene, chaotifche Sfn- 


. halt, die mangelhafte Austattung, und das bei einem Ber: 


lage, der Hunderttaufende verdient, find die äußeren Kenn- 
zeichen. Innerlich aber? Die Hafenclever, Becher, Kaffe, 
ja jelbft ein Franz Werfel, um einige Lyriker zu nennen, 
bie H. H. Schmig, Edſchmid, Walfer, Culenberg, um die 
Novelliften nicht zu vergefjen, endlich die Brod, Meprint, 
Sternheim, Heinrich Mann, um bei den Romanichreibern 
zu enden, ftehen gewiß genug im Lichte der Öffentlichen 
Kritik, e3 verlohnt fich faum mehr, etwas über fie zu fagen. 


149 


— 1918. Rr. 14. — Die fhöne Literatur — 6. Quli. — 


150 





Aber gegen dad Ganze, da8 Syftem muß ein Wort gejagt 
werden. Die Genannten und aud andere ber in ben 
Almanacdhen Bertretenen find gewiß ftarle Talente. Das 
eine Verbdienft, und aus der Wirklichkeit herausgeriffen zu 
haben, die Künder einer neuen, ftarfen Romantik, einer 
metapbufiihen Kunft, zu fein, Tann und fol ihnen 
nicht abgeftritten werden, nur daß fich ihnen am Ende 
die Romantif in absurdum verfehrte und Verworrenbeit 
entftand. Sie würden, wenn fie nicht jo abjtratt waren, 
wenn fie das, was fie fiblten, aud) fagten, wenn fie 
menfchlih wären, wahrhaft Künftler fein Tönnen. ber 
fie find es in feiner Weife. Fhre Sprache, die ihr ebelftes 
Gnfirument fein follte, ijt gejchraubt und erfünitelt, ihre 
Gedanfengdnge find verworren und Blutnebel fteigen ihnen 
in die verjchrobenen Gebirne. Sie werfen fidh als die 
Künftler auf, al3 die Vertreter des Echten, und fie geben 
beraufchendes Gift, Berfepung. Das Sclimmfte aber 
ift, daB fie betören und ihre Verfprechungen nicht halten, 
fie geberden fi überfozial und fdielen nad dem Gelde. 
Sie wollen mitleidig fein und find erbarmungslos, ihre 
Worte find zerichmetternde Keulen. Sie behaupten, die 
Kunft zu geben, ftatt deffen Kinderlallen und Geftammel, 
Gefpdtt ber Denfenden. Sie wollen aufbauen, aber fie 
flürzen um. Wenn fie wenigftens an Stelle bes Nieder: 
gerifjenen etwas Befleres, Neues fewten! Und dafür werfen 
die „Gebildeten” ihr Gelb auf die Straße, verherrlichen 
diefe, die doch nicht? anderes find als RriegSgewinnler und 
Uusbeuter des Geiftes. Um ftellenweife baren Unfinn zu 
druden, geben fi) große Verlage her, find noch Mittel 
vorhanden. Wer lacht nachher? Der Undeutiche, der alles 
einftreicht, dbefjen Wefen das Berfegende ift, der dem Geifte, 
der ftet3 verneint, gleiht. Das ift bas Syftem, bad heute 
unfer Land und Volf mit Vampyrarmen überwuchert, gegen 
bas der Einzelne machtlos ift, da3 die Stillen im Lande 
noch ftiller macht. Uber die Beit wird richten: Wenn das 
Unkraut längft vermodert und dad billige Mietshausgemauer 
eingeftürzt ift, dann wird das Ewige nod blühen, dann 
wird der echte Stein noch leuchten, ob Yindling oder bes 


bauener Marmor. Paul Lingens. 
Zeitſchriften. 


ba as Red.: P.O. Hider. 54. Yahıg., Nr. 38 und 39. Leipzig, 
1918. Belhagen & Klafing. 

Sinh.: (38.) Schuljorgen. — (88/39.) 5 v. Zobeltig, Die Blücher- 
Richten. Roman. (Forti.) — (38) Carl or Entel. Zum 24. Suni, 
feinem bundertften Geburtétage. — (89.) M. v. Bunfen, Unbeadtete 
deutihe Städte: Eplingen. — Almenraufh und Cdelweif. — Laura 
Schmitt, Der blaue Domino. 


Douanland. Flluftrierte Monatöfhrift, begründet von PB. Gieberg 
und N. Belpé. 2. Zahrg., 4 Heft. Wien, 1918. Roller & Co. 
(Mit 5 Taf. und 63 Tertabbild.) 

Inh.: O. Weber, Cin arenas yor Bundt Sabren. — 

W. Fifcher, Apfelblüten. Novelle — B. Malit, Eingeihloffen in 

Przemysl. — M. v. Sacher⸗Maſoch, Die Baufleine Novelle. — 

2. Adelt, Drei Fliegerſtationen. — A. Veltzé, Unſere Heerführer. 

— O. Stoeſſl, Marcelle Altoviti. Novelle. — K. Zitterhofer, 

Die geht Donaugefellihaftl. — A. RoeHler, Ungarifhhe Künftler. 

— © Sdild, Bor der Abreife. Skizze. 


Dasliterarifdhe Edo. Hrdgbr.: €. Heilborn, 20. Jabrg., Heft 18. 
Berlin, Fleifhel & Go. 

Snh.: M. Charol, Stoff und Form. — H. BW. Keim, Motiv 
und Tünftlerifche Form. — H. Stolz, Hermann Harry Et — 
P. Wiegler, Der deutſche Johann Chriſtof. — F. v. Zobeltitz, 
Aus dem großen Kriege. — M. Oſtrop, Deutſche Dichter im Roman. 
Die Literariſche Geſellſchaft. Schrifti.: G. Schiefler. 4. Jahrg., 

Heft 7/8. Hamburg, Tie Girgau jun. : 

Inb.: H. Himmelheber, Alfred Brandt. — M. Tepp, Der 


neme Volkstanz. — Poppenbüttel. Aus ded Domberrn Meyer „Stigen 
ju einem Gemälde von Hamburg”, — BW. Scheller, Neue Fruct- 





bringende Grfellfchaft. — J. Gragper, Cin neuer Weg zu phantaftifdem 
ar. — §. Knudfen, Georg Kaifer. — H. Fredersdorff, 
Ueber Raddidtungen dinefifher Lyri. — W. Mannhardt, Briefe 
eined deutichen Augenarzted aus Konftantinopel 1867. — EC. Thorn, 
Die Kunft des Bejuhend. — G. Pauli, Carl Georg Heife: Norts 
deutfche Malerei. — H. Winkler, Die mifgliidte Mohrenwafde. 


Hammer, Parteilofe Zeitfhrift für nationaled Leben. Red.: Theodor 

Fritſch. 17. Jabrg., Nr. 382 und 383. Leipgig, 1918. Frith. 

Inh: (382.) Fagus, Politiiche Betradtungen eines Unpolitifden. 

IL — (382/83.) %. Roderidh-Stoltheim, AntieRathenau. V. und 
VI. — (883.) Bürgerli oder fozialiftijd ? 


Hodland. Monatéefdrift fur alle Gebiete ded Wiffens, der Literatur 
und Kunft, hab. von 8. Muth. 15. Jabrg., 9. Heft. Ménden, 
1918. Köfel. 

Inh: R. Weber, Weltkrieg und Weltmiffion — M. Fifder, 
Heinrich von Treitfhted Lchenswerl. — 2. Weismantel, Man 
Madien. Ein Roman aus der Rhön. — R. Schaufal, Demokratie 
Smyponderabilien. — H. ©. Weber, Die ukrainifche Republit im Lidte 
der Gefdhidhte und der Realpoliti. — H. I. Terbünte, Der neue 
Geift in der frangof. Literatur. — B. v. Rell, Bevolferungsyolitif. 


Masten. Halbmonatsichrift ded Duffeldorfer Shaufpiclhaufes. Hab. von 
H. Franck. 13. Jahrg., Heft 17. Düſſeldorf, Schrobsdorff. 

Inh.: W. Meckauer, Uehber den Wert der Tragödie. — E. Styx, 

Selbſterlöſung der Menſchenſeele. 


Süddeutſche Monatshefte. Hgb. v. P. N. Coſſmann. 165. Jahrg., 
8. Heft. Mai 1918. München. (Die Entente in ———— 
Inh.: P. N. Coſſmann, Das engliſche Selbſtbeſtimmungsrecht 
der Volker. — G. Karo, König Konſtantin von Griechenland und ſein 
Volk. — A. Philippſon, Die geographiſchen Grundliagen der Politik 
Griechenlands. — J. K. v. Hoeplin, Der Batriotismus der Gricchen. 
— Die Borkimpferin der kleinen Staaten im Umgang mit ihren Schü 
lingen. — Der Schug der Neutralität in Griechenland. — Das Selbit- 
befimmungsredt der Bölker in Griechenland. — F. W. Frbr. v. Biſ⸗ 
fing, König Konftantin und die große Politil. — PB. Wolters, 
Was ift und Hıluda? — Die Bivillifte Konig Konftantind. — Unter 
dem Schug der Sdhugmadte. — Die gegenwärtige Lage (aud_Briefen). 
— Die offentlihrchtlihe Stellung Grichenlande. — RK. Strupp, 
Die internationattchrlihe Stellung Griedentands. 


Aus dem Oftlande, Pofener Land und Weichfelgau. Monatsblatter 
Br Heimatkunde, Dichtlunft, aN und Wilfenjchaft des deutichen 
ftend. 13. Jabrg., Heft 5. ifja t. P., Eulig. 

Inh.: Im Bialowiefer Urwalde. — B. Schmid, Weftpreußifche 
Glodenfunde. — DB. Fler, Die fibirifhen Tage des Herm Lurolf 
Auguft v. Bidmard. Erählung. — P. Fifher, Polenkonig Gigie- 
eu III in Danzig uud Oraudenn. — M. Teifenom, Bauerngehofte 
in Ritauen. . 


Deutfhe Neune. Hab. von R. Fleifcher. 43. Yahıg., Juni 1918. 
Stuttgart, Deutfche Berlagsanftalt. 


Inb.: Graf Dord v. Bartenbhurg, , HerrenhaueReform”. — Der 
wirtfhaftlihe Aufbau nah dem Weltkrieg und die internationale 
Dedung der Welikriegstoften als Kriegdentfhädigung — Der Bers 
nihtungstricg Englands gegen feine Alliierten, gegen die Mittelmächte 
und gegen die Neutralen. — vw. Görg, Auf den Sandhaufen! — €. 
Pepet, Großherzog Karl Alexander von Weimar und Paul Heyfe. — 
v. Thadden Trieglaff, Ucher Freibandel und Lebensmittelverforgung. 
— Hermine Schwarz, Erinnerungenan meinen Bruder Jana; Brill, Brahms 
und Golbmarf. (Fortf.) — H. Rohne, Die Artillerie im Stellungé- 
triege. — F. Fürft Wrede, Schwarze Fuhnen. — R. Kohlraufd, 
Die Hohenftaufentragödie und Caftel del Monte. — Frhr. v. Zettel, 
Graf Gyernin. — Frhr. v. Frieien, Zrafumeniiher See und Lügen, 
je Ueberfallsfdladten cinft und jest. — Did, Schug und Freiheit 

ed Welthandeld nah dem Kriege. — C. Badem, Die moderne Hau 
apothefe. — Der deutfcherumänifche Petroleumvertrag. 


Deutfche Rundfdanu. Hab. von Bruno Hale. 44. Jabrg., Heft 8. 
Mai 1918. Berlin, Gebr. Paetel. ee ; 


Inh.: RK. Fefter, Die Erben Bismards. — H. BW. v. Herwarth 
Deutichland und Amerika. Ein Brief. — Baltifhe Hilferufe von 1559 
bis 1918. — 8. Reumann, Gedanken über Ialob Burdhardt. Zur 
hundertften Wiederkehr feined Geburtstages am 25. Mai 1918. — B. 
Schäfer, Das Ehuldbuch der Götter. Aus der Geſchichte der deutſchen 
Seele. — H. Martens, Reincke Fuchs. Ein Spiegel deutfcher Einfalt. 


Der Türmer. Rricqdauggabe. Hréghr.: J. E. Frhr. v. Grotthug. 
20. Jahız., Heft 17. Stuttgart, Greiner & Pfeiffer. 

Snh.: 8. Schuder, Bon Geld und anderen Dingen. — A. Weiß⸗ 

dv. Rudtefchell, Emwigkeiten. — R. Beer, Feldgrau und tunterbunt. — 


161 


H. Haefde, AH N. ae Rerftändigung auf dentfher Grund: 
lage. — B. Duenfing,. Knabentonzert. — E. Sierke, Heile und 
Unheiltunft. Kulturgefhichtliche Skizze. — 8. Stord, Eijäfliichee. 


Deutſches Volkstum. Monatsfhrift für Kunft- und Geifteslchen. 
Bühne und Welt, 20. Jahrgang. Maiheft. Hamburg, Deutich- 
nationale Berlagsanftalt. - 

Inh: W. Fanfen, Timm Kröger tot! — U. Dinter, Dem 
Deutihen H. Et. Chamberlain. — E. Baffenge, Lutber und Schiller, 
die Bannerträger deuticher Freiheit. — G. Budde, Hobere Schule und 
Deutihtum. — U. Bartels, Cin Yortfeger Scherere. | 


Der Wächter. Zeitichrift für alle Zweige der Kultur, in Berbindung 
mit dem EichentorffeBund begründet und bab. von Wilhelm Ro fh. 
1. Sabrg. 1918. Juli-Heft. Mit Beilage: Mitteilungen des 
Eichendorff Bunded. Minden, 1918. Pareus & Co. Fur 
Mitglieder dee ,Cidhendorff-Bunded” jährlih 4 7. Anmeldungen 
bei Prof. Dr. Wilh... Kofh, Münden, Herzogftr. 65, für Nichtmit- 
glieder cthobter Ladenpreis. 

Fnb.: A. Dvroff, Ueber Schiller und Romantif im Hinblid aufe 
Drama. — R. Kaulig-Nieded, Zwei Briefe von Clemens Brentano. 
— R. Braun-Artaria, Erinnerungen an Edwind. — ®. Scheur- 
lin, Studien eines verabfchiedeten Waldhorniften. — R.v. Schaufal, 
Gedanten. — F. W. Gubig, Hildebold Braner. Erzählung — D. 
Meifter, Romantit im Recht. —G. Lill, Wiedergeburt der deutfden 
Boltstuaft. —- GY. Stark, Ludwig Willner. 


Die Wore. 20. Fahrg., Rr. 24 und 26. Berlin, 1918. Scheri. 


Inh.: (24.) Frhr. v. Freytag-Loringhoven, Deutiche Taten. 
— B®. Pafdha, Deutid: Lchrmeifter im Ausland. IL — €. Zchlin, 
Bwifdhen Kicm und Schaftopol. — B. Wildberg, Ziegenparade. — 
Aus dem deutihen Kunftleben. — (24/26.) I. Bon» Ed, Die Etimme 
der Heimat. Roman. (For) — 124.) Mus dem Ditjordanland. — 
25.) &. Zennp, Deutfhe Kriegewirtfchaft in Rumänien. — A. Löwe, 
Die Fragen der Uebergangewirtichaft. — E. Riemann, Der Poft- 
treditbriet dad moderne Reijegeld. — 3. Neide, Die Maffifde Sans 
dale. — &. Kaifer, Am taurijchen Geftade. 


Jlluftrierte Zeitung. Red.: D. Sonne. 
und 3912. Leipzig, 1918. J. 3. Weber. 
Inh.: 3911.) Colfer, Die Bedeutung ded Nachridtenwvefens im 
modernen Kriege. — Gehrig, Das Fernipreds und Telegrapheniwefen. 
— Gugler, Die Entwidlung des Nachridtenwefens. — Fennrid, 
Die Funter. — RK. Hennig, Deutfchlandd Anteil an der Entwidlung 
der drahtlofen Telegraphic. — Dietrid, Die Blinter. — v. Kulmer, 
Meldereiter und Meldegänger. — H. Robe, Die Nadhridtenmittel der 
lieger, — 8. Tertor, Brieftauben. — Mufold, Mecldebunde. — 
Bd. vy. Koerber, Fahrrad, Motorrad und Kraftwagen im Dienfte 
ded RNachridtenwefens. — Nacridtendbermittelung auf Sce. — (3912.) 
R. Schneider, Menfchen. Eine Novelle — Zum fünfzigjährigen Sue 
bilaum ded Deutfcen Derbys. — F. Gervaes, Die Große Berliner 
Kunftausftellung 1918 im Kunftpalaft gu Duffeldorf. — Wendselm uth 
Emit IL, Herzog von Sachſen⸗Cohurg und Gotha. 


150. Band. Nr. 3911 


s 





Mitteilungen. 


Riteratur. 


‘Am 7. Juni d. 3. farb die in ihrer Heimat befannte und beliebte 
Diterin Antonie Fang. Sie war am 18. Suni 1843 in Werne 
an der Lippe geboren, fand aber bald in Münfter ihre zweite Heimat. 
Hier aud lernte fie den Freund der Annette Drofte, den erblindeten 
Prof. Echlüter kennen, der fie, wie fo mand andered Talent, in die 
literarifche Welt einführte. Ihre Domäne war die epifih-Iyrifche Did- 
tung. 1883 erfchien „Ronradin”, fpäter „Unterm Krummftab”, „Bal« 
durd Tod“ u. a., zwifchendurdy mehrere Iyrifche Ge ane 
. 7 t 


‚An einem Tage, tem 26. Suni d. J., hat Deutjch-Defterreich und 
damit aud) das deutfche Schrifttum zwei Dichter durd) den Tod vers 
loren: den mweltbefannten fteirifchen Dichter Beter Hotes er und den 
befheideneren, aber nicht minder echten Dichter Franz Keim, beide 
Giebziger und man darf wohl fagen: nad) vollendetem Lchenswerfe. 
Ueber den großen fteirifchen Volköpoeten wird wohl noch ein abfchlichen- 
da Wort zu jagen fein; die literariihe Wirtfamteit Franz Keim’d 
wurde bereitö im 12. Jahrg. (1911), Rr. 2, Sp. 25 fg. d. Bl. cin 
gehend gewürdigt. C. Sfd. 
Theater. 


. Berlin. Im Deutfhen Theater fand am 20. Suni d. 3. die 
Uraufführung von Bruno Frant’s „‚Bibikoff‘‘, Lufifriel in 8 Akten 
nad Doftojewäti, ftatt. Cin eiferfüchtiger Ehemann läuft dem vers 
meintliden Yebhaber feiner Frau nad und gerät in feinem Wahn 


— 1918. Nr. 14. — Die fh@bne VQiteratur. — 6. Juli. — 


152 


in dad Schlafzimmer der verheirateten Geliebten de fremden Herrn, 
mit dem er nun, ale der Zrottel von Gatte heimfehrt, gemeiniam unter 
das Bett frieden mus. Hier führen die beiden crregte Augeinanter. 
fepungen, bid der Liebhaber das Werte juchen fann, 3 daß Bibikoñ, 
der ruſſiſche Staatsrat, ſich ee reinwajden mup. Der legte 
Alt hat dann nur noch ben von aller Cijerfudt gebheilten Bibifor ver: 
zuftellen und an feiner jungen Gattin, die felbft Dem fhmuden Leidene 
genoffen ihres Mannced gegenüber kühl und tapfer bleibt, zu zeigen, 
daß ed hier wie in allem in dem Stud gewollt anftändig zugeht. Die 
fleine Nichtigkeit, für die cigentlidy weder Brune Frant als Rerfaffer 
nod) Gregori ald Spiclleiter bemüht zu werden braudte, Ichte aus: 
ſchließlich durch Pallenbergs überlebhafte, droflige, freifhaltende Komtt, 
mit der er den eiferſüchtigen PVibitoff fpielte. Hans Knudsen. 

Coburg. Sm Herzoalifchen Hoftheater fand die Crftauffubrung 
bes Dramas ,, Die Yufel” von Edurt v. Nafo ftatt. Der Held dee 
Stides ift Wikibiades, den uncrwartet die Strafe bed Oftragigmus trim, 
während fein Freund Mifiad Oberbefehlehaber der Flotte wirt. Der 
Berbannte geht zu den Perfern, wird aber von dem Perferführer Tife- 
phernes durch defien Bogenfchigen ermordet. Der Dichter hat fein Drama 
in ein erotijchsphilofophifch.s Giwand gefleidet. Der Held fiebt feine 
Rebensfebnfudt in einer Anfil weit draußen auf dem Mecre erfüllt, we 
ein ftummeg, fteinerned Gotterbild träumt und feines Wächtere Fug: 
tritt die Stille ded heiligen Haince ftört. Dort will cr aud die Könige 
tochter finden, mit ihr leben und fterben. Seine Echnfuhht bleibt un- 
geftilt. Nur die Eflavin Timandra folgt ihm in die Verbannung. 
Das Bühnenwerk ift aroßzügig in der Anlage, und die Begebenkeiten 
find in ein fhöncd Spradhgavand gekleidet. Die Einbeitlichkeit dee 
Aufbaucd ift nicht Klar, fo daß die Pſychologie ded Etudes nicht jeder 
mann geläufig ift. Es find lediglich Dramatijche Bildausjchnitte äußeren 
— Die Inzenierung bot prächtige Bilder aus der antiken Zeit, 
fo ein berrlides Gymypofion im aweiten Alt. Der Drei-Masten-Brriag 
bat dad Drama herausgegeben. Tr. 

Halle a. ©. Das dreiaftige Echaufpicl ,, Mutter’ von Paul 
Froben hatte bei der Uraufführung im Stadttheater am 19. Jum 
d. 3. ftarfen Erfolg. Hinter dem Pfeudonym Froben verbirgt fich der 
Dichter der Akabjah- Bücher Paul Lehmann, Mitinhaber des Henker 
Berlages in Halle a. ©. 

Leipgia. Am 2. Suni d. J. gelangte Ludwig Angengruberé 
Volksſtück „Das vierte Gebot’ neucinftudiert im Alten Theater zur 
Aufführung und erzielte bei guter, nur etwas zu düfter gefirbter Dar- 
ftellung vortrefflide Wirkung. Auf derfelben Bühne bot am 18. unt 
19. Suni das Neue Theater in Franfjurt a. M. alse Galtfpiel Georg 
Kaifers Echaufpicl „Die Koralle’. Der in Iipter Zeit vwielge 
nannte Dramatiker enttäufchte mit Dirfem gänzlih unpinchelogifchen, 
geiftreicheinden Stüd, das gewiß mandıs Schöne, wenn aud nidt ge 
rade Dramatijche bictet, chen fo fehr wie die Frankfurter Bühne, dir 
feinen Stil in der Darftillung zu fennen und über viele Außerft mittel 
mäßige Kräfte zu verfügen fbeint: nur Eugen Klöpfır ats Milliardär 
pels höheren Anfypruden. Das Schaufpicl mwedte zwar Beifall, 
yinterlich aber faum irgendeinen tieferen Eindrud. Im Sdaufpielbaué 
begann mit dem 1. Juni die Sommerfpielzeit. Cie brachte und, wie 
in den Vorjahren, den bekannten Komiker Anton Franf ale Gaft. Am 
15. Auni erfolgte die Erftaufführung der volfstimliden Boffe „Das 
Glidsmadel von Mar Reimann und Dtto Schwarg und ets 
mang mit dem Gaft als Altgefelle Gottlieb Hempel ftürmifche Heiter- 
eit, cin Erfolg, den dad an fih fhwade Stüd allein per vortresflicgen 
Darftellung verdankt. . Erich Michael. 

Wien. Das Hofburgtheater hat Heblels ,,qkadith’ nev in 
Szene gefeßt und, in den Hauptrollen mit Frl. Rofar und Hm. Heine, 
nad langjähriger Paufe wieder zur Aufführung gebradt. Ee war eine 
grofe und in Anbetradt der jepigen Berhaltniffe befonders (chwierige 
und verdienftvolle Leiftung, wenn auch die biefige, fogenannte mapfge 
bende Kritik, die dem Direktor v. Millenfovid das unvorfichtige Wort vom 
Hriftlidegermanifden deal nicht vergibt und ihn daher, er mag unter- 
nehmen, was er will, wie ja in diefem Blatte vorausgefagt tour 
erundfäglich bekämpft, fehr vieled daran audzufepen findet. C 8. 
Berſchiedenes. 

Die von Johann Fatob Weber gegründete „Illuſtrierte Zei: 
tung‘, die im Berlagshaufe 3. 9. Weber zu Leipzig erfcheint, deſſen 
Inhaber heute Hofrat Siegfried Weber und Dr. Wolfgang Weber fint, 
tonnte am 29. Juni.d. 3. auf ihr 75jähriges Beſtehen zurückbliden 
Die Biclfeitighcit und Gediegenheit ded Inhalte, verbunden mit der 
hödhften graphifchen Vollendung und muftergültigen äußeren Austattung 
haben ihr befanntlid Weltruf verfhafft; durch ihren reihen Bildfhmud 
vermittelt fie die Kenntnid und Anfchauung der mannigfaltigften Gegen- 
den, Kunftdenfmaler und GEreignijfe. Im Weltkrieg hat jih nament- 
lid) aud) die Einrichtung der Sondernummern bewährt, die militärifch: 
Borgdnge und Landfchaften zur Darftelung bradıten; auf allen Kriegs 
fhauplägen waren und find Zeichner für das Blatt tatiq.. Aud) gum 
Jepigen Jubiläum ift cine Gondernummer ausgegeben worden, die une 
nod) nicht vorliegt und von deren Inhalt wir unfere Lefer fpdter in 
Kenntnis fepen werden. | 


Verantwortl. Redakteur Brof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer-Wilbelm-Gtrafe 56. — Drud von Greitfopf & Hartel in Leipyia. 








Die fhöne Riteratur. 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Heransgeber Prof. Dr. Ed. Barnke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Straße 50. Ä | 
Ar, 1D. Verlegt von Ednard Avenarins in Kripjig, Roßkrafe 5/7. 7 19, Jahrg. 


Erſcheint vierzehntaglich. — 20. Bult 1918, we Preis Halbjihrlich 3 Mart. 


gen, a eesenlanD: ein Bud für den Frieden. Blümel, Larifari, drei 


ala, (156); 1914, der Dentihe Krieg im Deutichen Gedicht, Band 8 - 


ſchichte von ap Feug m ion en aie = Der Marien- 
biß 11, ausgew. von Bab. Ehrenftein, Die rote Zeit, Gedichte. Wentfher, 


maler. Novelle. Ranfd, Jonathan; Patroflos. Saiteotors er, Mugnft der 
Starfe, der erfte pete Konig in ‘poten, gefhichtliher Roman. Lepfinus, Solbotentnk, Sofdatenweh, Gedi re aus dem Kriege. Britting, e 
Das Leben Iefu (Zeil I) Heimattraum, — aus dem Bo pee , Deilige Stun 
Peete cay: v.d.Bellen, Tie Sünden der Väter, Drama. Schröder, Ronig Singerboft eil 2 mein ——— Sdmidt, Sturmientrante. 
Gjeit, Drama. Berner, Aleid van Poelgeeſt, Bühnenſtizze. d Oud b. ? Droop und Wilm, Der Sieg, ein Zyklus von zehn Gediäten. 
son auın der Crfenntnis, Schaufpiel. Ganz, Der Morgen, Tragödie. | geitfariften (158). "aitteltungen (160). 


tfige Romane und altengen em (153): oe —— eine Ge⸗ 
Falke. 


B.. Heilige Stunden. — (157.) 





Alphadetif(des Be Krieg im Dente x Der Warienmaler. Novelle. (153.) 
weet 1914. Der aid: Krieg i Ben Gedicht. an. 8 Der Morgen. Aragoddie. (156. A., Jonathan. Patroklos. 

Bend &—11. Ausgewählt von 3. B 56.) — Ein Bud fir den on sn Sgieotaner, x. Auguft der Starke, es ee 
Berner, re miei en ge Sia age. (155.) ellen. &.v.d., Die Sünden dex Bater. Dr outs in Bolen. Ge snidytlidyer Roman. Br 
Blümel, aipes! ya 2) ep fing, Se ee 'eeben Sefu. (Teil I) (158,3 Schmidt, E.R., Sturmlentnants. ar (157.) 
Brittin OO. De bee eimattra e. (157.) | Ow a , Bom Baum der Erkenntnis. Edaufpiel Garoder, hi F. i Ronis Be Ehtzels Hodjeit Drama. (155. 
Troop, © ta Wilm Der. Sig. * n Burns in finf ‘ate, (156.) Singerhoff wet Dir, mein eutichland! 157.) 

von zehn Gerichten und zehn NRadierungen Batin Monime. Cine — von modernen Wentſcher. &., Ger datenluft, Soldatenmweh. Gedichte 





Chrenfein, A. Die rote ein, Gedichte. dar rene 1a jontjden Sleinafien. (153.) | aus dem Kriege. (157.) 





Slut in vollendet fdinen Bildern vol Würde und 

Geſchichtliche Romane und Erzählungen. | geinpeit behandelt, wobei ber biblifdjen und Homerifchen 
Batin, Alois, Monime. Eine Gefhichte von modernen Aue im | Ueberlieferung im allgemeinen ftreng gefolgt ift. Die eigenen 
joniigen coon Regenéburg, 1917. Many. (109 ©. Ki. 8.) | Butaten des Dichters erweifen eine feltene Inrifd-epifde 


#1 Begabung und eine fchmudreihe Sprahkunit von großer 

Falle, Konrad, oo Marienmaler. Rovelle. Zürich, 1917. Raſchet Kraft des Ausdruds. Die Schilderung der Schladt. an 
& Go. (86.8) 4 0,%. den Schiffen erinnert 5. B. in ihrer rüdfichtslofen Wucht 

e cit für Steiger Art und Kun. 47/48. faft an Meifts ,Benthefilea”. Eine gewiffe Breite, be 


Raid, Albert §., — Patroklos. Berlin, 1916. Fleiſchel ſonders im erſten Stück, iſt der einzige Vorwurf, den man 
(176 ©. on durchaus vornehmen und verinnerlichten Kunſtwerken 
Sqirokauer, Alfttd, Auguſt ver Starke, de deutfche Lö machen Tönnte. 
in Bolen. © — ah Berlin, 1918. Dong (364 6 S84 Schirofauers didleibiger gefchichtliher Roman fudt 
5; geb. 4 6, 50. Auguft den Starten zu verberrliden, indem er bie eine 


einer gut erzählten, aber von Seltfamkeiten nicht | Seite jeines Wefens, bas Piin{tlectum, in den Vordergrund 

— Novelle nee madt Batin * Verſuch, der Charakteriſtik rückt. Doch iſt das Werk als Ganges 
moderne Idee der Frauenemangipation an einem aus Plu. | verfehlt oder vermag wenigftend höheren Unfpriiden nicht 
tarch geichöpften Stoff der Antike dichterifch zu verwerten. | gerecht zu werben. Der Stoff ift ja fo dankbar, und die 
Man kann aber Faum fagen, daß das volltönende Pro- | Quellen dafür fließen fo bequem und veih, Daß ed dem 
gramm, das er in feinem „Wegweifer“, einem turgen Bore | Verf. nicht jeäwer fällt, wenigftens ftofflih und in einzelnen 
wort, aufflellt, erichöpfend oder auch nur überzeugend dur. | Schilderungen, fowie durd bie geichichtlihe Umwelt zu 
geführt wird. Am beften gelungen ift Ihm die Geftalt des | Feilen, aber feine Technik ift forglos und flüchtig, man muß 
Großkonigs Mithradates; die Heldin und die Nebenfiguren | 3. B. Lange Hijtoriihe Borlefungen ertragen, ſeine Charakte⸗ 
find mehr oder weniger verzeichnet. riftit arbeitet zuviel mit Wiederholungen und billigen Schlag- 

Ym „Marienmaler“ bietet Falke feine und gedtegene | orten, ber Daritellung fehlt e3 an innerer Größe und 
Erzählerhunft in der Urt Niehls und Gottfried Mellers. | wahrem gefdhidtliden Geijte; dafür gefällt fie fid in 
Zwar befremdet zunächft der tragiiche Schluß der im Grund: | einem oft unertraglid gefteigerten Lärm und iberbigten 
ton zart humoriftife) angelegten Novelle, aber bas Problem | Raujd. Höchit peinlich berührt au an vielen Stellen der 
i eigenartig und geiftreid) durdgefabrt, bie Mifdung von | wortiätwelgeriiche, teampfhaft aufgepeitihte Stil, der an 
Legendenftil und behaglidjer Plauderei retgvol und Hadft | Stelle von SAligtheit und Wusdrudsfahigheit Bombaft 
anmutig, die Biftorifge Farbe von fpielender Sicherheit | und Romanbhaftigheit iibelfter Sorte fet. „Ein Sofegefüpt 
und unaufdringlich. burdriefelte die jenfiblen Nerven des Sürften, ber das 
. Albert Raufchs Brofabichtungen find nichts für das | lebnjudtsbliihendite Kanftlerhers feiner Zeit im Bufen trug.“ 
große Bublitum, werden aber ihren ftillen und entzüdten | Wuguft bligt die zahlreichen Damen feines Herzens „mit 
Refertreis finden. Die beiden berithmten Freundespaare Jo- jeinen ftrablenden Goetheaugen” an! Und die Lubomirsta, 
nathan-David, Uchilles-Patrotlos ftehen im Mittelpuntt diefer , cine von ben bewußten Vielen, ruft ihm zu: „sch fürchte 
bummenartig gefteigerten, in einer geichliffenen, oft rhythmi- Miplingen, du Mann der Renaiffance mit der Barodjeele! 
fierten, prunfoollen Profa erzählten Epen, die der Dichter | Dieje Pröbchen, beliebig aus der Mafje herausgegriffen, 
in wunbdervoller Elegie einem gefallenen Brüberpaar ge- | werben genügen! Das Befte vom Bud) find die gut aus- 
widmet hat. Das Motiv der griedifden Liebe, im allge | gewählten Ba lee zeitgendffifchen Stiden. 
meinen bei uns verpint, wird mit poetifder Zartheit und — A. Pacbo. 

Beilage zu Rr. 29 des Lit. Zentralbl. f. Deutidland. 153 154 


— — cn a ee ape — — — — — — 


156 





155 — 1918. Rr. 15. — Die [hÖöne Literatur — 2. Hl — 
Lepfins, Johanned, Das Leben Jefu. (Teil 1) Potsdam, 1917. geihübt. In der Tat ift Liebe und Leid ber Jungfrau 
empelveriag. (382 ©. 8) 4 % 40. 1 Meid van Poelgeeft, die der Margareta den Gemahl, Herzog 


Die Aufgabe, das Leben YFefu in anregender und unter- 
baltender Form weiteren und auch dem Chriftentum ferner 
ftebenden Kreilen zu bieten, hat viele hervorragende Schrift: 
fteller gereizt. Man bat fich häufig bemüht, den in diejem 
Lebenslaufe liegenden Problemen auch da Beachtung zu er- 
wirken, wo das Werk Jeſu und feine Bedeutung umftritten 
ift. Mir will fcheinen, al3 ob auf diefe Rreife das vor- 
liegende Bud, das den Menfden Jefus und fein Leben 
in der Welt bis etwa auf die Höhe feiner Zeit (die Bitten 
der Zebebätföhne um Ehrenftellen in feinem Reiche) dar- 
ftellt, zugefchnitten wäre. Für den theologifd gebildeten 
Lefer wird der Stoff nicht gründlich genug behandelt, für- 
den, der mit diefer Erzählung gefangen werden foll, ent: 
hält fie zu wenig Fortidritt und Entwidelung. Das Ganze 
ift zu breit angelegt, al3 daß man dem Buche eine große 
Anzahl Lefer erhoffen darf. Bei allem Bemühen, Leben 
und Farbe in die legendenhafte Darjtellung zu bringen, 
3. 8. in der Schilderung des Yudas Fidariot und bes 
Simon Selotes und ihrer Unhänger, ift es 2. in biejem 
erften Teile nicht gelungen, den Menfden Sejus als eine 
überragende Perfönlichkeit erftehen zu laffen. Otto Lerche. 





Aramen. 


Hellen, Eduard von der, Die Sünden der Vater. Drama in 
vier Aufzügen. Stuttgart, 1917. Gotta Radf. (166 ©. 8.) 4 2, 60. 


Séhrider, Paul Friedrih, Köni el8 Hodzeit. Drama in vier 
A Er 117 — 710 one be 6. 8.) 41. 

Berner, Elfe, Mleid van Poelgeett. Bühnenſtizze. Amſterdam, o. J. 
P. N. van Kampen. (34 S. 8.) 

, Sefa dv’, Bom Baum der Erkenntnis. Schauſpiel in fün 
— Seige, 1916. Hand Gadhs-Berlag. ah e 8.) 2 A 
Ganz, Hand, Der Morgen. Gine Tragödie. Zürich, 1917. NRafcher 

abe 1946. 8) #4. ann I 

agen, Hilde, Menfdjenland. Ein Buch für den Frieden. Graz, 1917. 
an 1 6. 8) 44, So B S 
Blümel, Ctto, Larifari. Drei Kafperlipiele.e Münden, 1914/17. 

Langen. (87 ©. a) A 2, 50. =. $ 

Der uns von der Goetheforfhung Her verbienftlich 
genug befannte Ed. v. d. Hellen Hat ein technifch jehr fauber 
und ficher aufgebautes Bühnenwerk gefchrieben: es gehört 
einerjeit3 in jene lange Reihe von Dramen, in denen Vater 
und Sohn fich Tämpferifch gegenüberftehen, andererjeits Spielt 
ber Vererbungsgedante eine nicht unwefentlide Rolle für 
die Entwidlung der Handlung: der Water möchte den 
anders gearteten Sohn für das Gut gewinnen ober be 
flimmen, nachdem der ältere verdorben und geftorben ift. 
Diefer Plan wird erjchwert durd) den Spetulationsfauf 
eines Grundftüds, deffen Befigerfohn jenen legten Guts⸗ 
erben tötet, ber fomit des Waters Verfehlungen, als Opfer 
eines fid) übervorteilt Sühlenden, unjchuldig büßen muß. 
Ein bißchen „Seipenfter"-Stimmung, und es ift auch jene 
Beit, die uns heute fchon mehr und mehr fremd anzumuten 
beginnt. 

Eine Aufführung hat ‚König Ehels Hochzeit” von Schröber 
in Eifenach bereits erprobt, der, Tein Neuling in dramaticis, 
bier in einen abgelegenen Ueberlieferungstreis führt: Chriem- 
bilde als Tochter des Thüringerlönigd Yunther muß König 
Ehel heiraten, den fie bei feiner Heimfehr tötet zum Beichen, 
„daß Deutichland nie wird Wfiens Ketten tragen”. Ganbd- 
fefte, glatte Theaterarbeit mit Spekulation auf die Wirkung 
zeitgefchichtlicher Unklänge. 

Wer durch die Bezeichnung „Bühnenfkizze” felbft Ein- 
Ihräntung beobachtet, wie &. Berner, ift gegen Einwände 


von Bayern und Graf von Holland, um 1390 „geftoblen“” 
bat und mit bem Freunde Wilhelm Küfer dann ben Rache 
tod findet, nur in Undeutungen rafch abgefpielt, wenn aud 
nicht ohne einiges Geihid. Dagegen braudt Jeſa d'Ouckh 
zur Durchführung feines Gedanfens, bak das gebrochene 
Vort die Wurzel alles Uebels und Unheils ift, einen großen 
Upparat und all bas an fic ernft gemeinte indifde Bei- 
werk, bas eine fo feltfame Stilverwirrung guftande bringt 
und den Eindrud bes duferlich Aufgefebten erweckt. 

Ein befonderer Zweig der Kriegsdramatil fucht unter 
irgend welchem Bilde gegen das wilbe Morden zu predigen. 
Der Schweizer Gang, von bem bereits einige nicht unbe- 
merit gebliebene Urbeiten vorliegen, wählt zum Symbol 
feiner been den Kampf um Troja; das gibt dann gleich 
die jchöne Parallele einer „belagerten Feftung’, in der ein 
Meletho3 fein „Nieder mit bem Krieg!" oder wörtlicher: 
„Wir Arbeiter allein können den Srieg erwürgen .. . Ber- 
bündet Euch, arbeitende Menihen“ ufw. ertönen laffen 
fann. Und Helena redet faum weniger deutlich über Könige 
und Diplomaten. Die Ubficht ift zu deutlich, als dag nicht 
die wenigen Fünftlerifchen Eigenfchaften des fehr weitidweifi- 
gen Stüdes ftarf beeinträchtigt würden. Ein bißchen von 
diefem Unterton hört man aud bier bei H. Hagen, immer: 
bin in der Wendung, bab das Heil de3 Menfden allein 
bei Chriftus, dem einzigen Weltlönig, zu finden ift. Das 
wird an dem Schidjal der Raiphas-Todter Mirjam-, Maria: 
Renata” gezeigt, die von Judas Sichariot, ben der Herr 
auferwedt hat, geliebt wird, aber dem verfchlagenen Bater 
zu Gefallen dem Nömer angehören foll, zu Ehriftus über- 
tritt und ihm fich opfert; wird weiter gezeigt an dem ver- 
fGwommenen ägyptifchen „Rojenopfer” und einem Ouafi- 
Ropoleon-Traum-Drama „Weltlönig". Auch Hier feine Hoff- 
nung, um derentwillen allein man doch immer ganze Dramen- 
reihen durchgeht. ES bleibt in diefer Auswahl höchitens 
&. v. d. Hellen und, in weiten Wbftande, Blümels bayerifche 
Rajperlipiele, die in anfprudslofer, gelungener WWeife Tomifche 
Elemente und tiefere Gedanken („Der Dichter”, „Der Klaus⸗ 
ner“) zu binden juchen und mit einer munteren Rinfiler- 
jatire („Der Maler“) abichließen. Hans Knudsen. 


Meltkriegsiyrik. 


1914. Der Dentide Krieg im Dentiden Gedidt. Band 8—11. 
aie von Julius Bab. Berlin (0. F.). Morawe & Scheffelt. 
($e 48 ©. 8.) Se 4&0, 60. 

Ehrenftein, Albert, Die rote Zeit. Gedichte. Berlin, 1917. S. Fifder. 
(91 S. 8) M 8; geb. we 60. a ee 
Wentfder, Crid, Solhatentuft, Soldatenweh. Gedichte aus dem 

Kriege. Berlin, 1917. GFurcdeBVerlag. (79 S. 8) 4 2,7. 

Britting, Walter, Der belle Heimattraum. Gedichte aus dem 

Kriege. Braunfchweig, 1918. Appelhans & Co. (606.8) #1, 80. 


Pompedi, Bruno, Heilige Stunden. Danzig, 1915. Kafemann. 
98.8) 40, te > | 


Singerhoff, Guitav, Heil Dir, mein Dentfdland! Bodum, 1916. 
eniheclag — & 8) # 0, 50. =e — 


rane ti Robert, Sturmlentwants. Elberfelb, 1918. Baededer. 





Die vorliegenden vier Hefte (Band 8—11) der Ba b’ichen 
Sammlung „Der Deutiche Krieg im Deutfchen Gedicht” ent- 
halten wieber eine forgfältige Auswahl Kriegslyrit. Bab 
läßt nur gelten, was Hinftlerifd) vollwertig ijt; ein Begriff 
freilich, ber ftet8 in irgend einer Ridtung perfinlide Färbung 
haben wird und aud bei Bab Hat. Die Bedeutung bes 
Bab’ichen Mafftabes liegt mehr auf ber negativen Seite: 


— es ee | 


157 


— 1918. Nr. 15. — Die {hd ne Literatur — 20. Juli. — 


158 





ba& nämlich in feiner Sammlung tein Gedicht aufgenommen 
wurde, bas obne finftlerifden Gehalt if. Als Ganges 
fann man bdiefe Sammlung, die in Heften erfdeint und 
jeweils einen Querfchnitt des Iyrifchen Schaffens etwa eines 
Halbjahres gibt, beftens empfehlen; neben der forgfältigen 
Auswahl der einzelnen ®edichte herricht das Beftreben, die 
— der Epoche noch zum Ausdruck gelangen zu 
laſſen. 


Albert Ehrenſtein iſt Expreſſioniſt, und zwar einer 
von denen, die das Gute am Expreſſionismus in Verruf 
zu bringen eifrig bemüht ſind. Statt aller Kritik ein 
Beiſpiel: 


Schnee begrabt das Immergrün, 
Heife Cifenwolfen ziehn 
Ueber aller Jugend bin. 
ry fhalem Schall feid ihr ertaubt, 
ieggloden fdlagen eud) aufé Haupt, 
Metall hat eud den Gott geraubt. 
Zeit der eifernen Ameifen 
Die auf ewig blutenden Gleiſen 
Nichtig, vernichtend nichtswärts reiſen. 
Troſt gebaͤrt ein Maͤdchenſchoß. 
Doch ſo wirſt du Gott nicht los, 
Ihn mordet der Kanonenkloß. 
Gott ſchrie „Hilfe!“ eine kleine Weile. | 
Run liegt er längft gefangen, wundverflümmelt, totengroß, 
GEridlagen, unbeftattet, nadt und bloß 
Allnächtig im Kriegsberichte: jchwarze Zeile. 
Aber das ift keines der fchlimmften. Das Bnd ift bei 
S. Fifder erjdienen, in einem Verlag, der allerlei Ver: 
dbienfte hat. Die Herausgabe diejes Buches zählt nicht dazu. 
Eine. ftarfe Begabung und zwar von fehr ausgeprägter 
Art it Erih Wentfcher: Straff in der Form, inhaltlich 
von guter militärifcher Weberlieferung erfüllt, vor allem 
aber bon ausgefprodener Begabung zur Ballade. Biel 
leicht ift W., fofern er gerade diefe Seite feiner Begabung 
pflegt, berufen, einer der ftärkften Balladendichter, im Sinne 
der älteren, Iyrifch-dramatiichen Ballade, diefes Krieges zu 
werden. Das Beug hätte er dazu. Ein fcharf eingeftelltes 
Sprachgefühl gibt ihm außerdem jene Cindringlidfeit, ohne 
die moderne Lyrik rein technifch nicht zu denken ift. Cine 
große Begabung, etwa wie Lerfch oder Winkler, ift er frei- 
fi nicht; aber in ber ihm eigenen Richtung, die etwa 
fontanifh ift, ficherlich eine der ftärkften Begabungen. 
Walter Britting gehört noch weniger zu den großen 
deutfchen Dichtern bed Krieges; aber ein Dichter ift er 
immerhin. Wielleicht deshalb, weil er ein ftark erlebender 
Menih if. Das eigentlich Künftlerifhe, Spradfraft und 
Formausdrud, fommt bei ihm erft in zweiter Reihe. Da 
und dort find Heine technifche Unebenheiten. Uber über 
alledem fteht und ergreift die Melodik feiner Berfe, ihr 
innerer Sang, der aus Heimat, Frau, Kind, Natur auf 
wae und zu geichloffenem Bild, Vers und Reim wird. 
„Der helle Heimattraum“ : er hätte kaum einen pafjenderen 
Titel für die fingende Art feiner Verje finden können. 
Weit weniger uriprüngliche Begabung ftedt in ben Ge⸗ 
didten von Bruno Bompedi; bier ift jehr viel Mach 
empfindung, von jener Glätte in ber Form, gegen die e8 
feinen Einwand gibt und bie doch felbft der ftärkite Ein- 
wand ift. Kriegälgrit ift übrigens in dem Bändchen nur 
zum Teil enthalten. | 
Die vaterlindijden Lieder, die &. Singerhoff unter 
dem Titel , Heil Dir, mein Deutichland!" Herausgibt, find 
„nach belannten Weijen zu fingen“; ber März 1916 Bat 
den Dichter gar zu einem Gebichte „Der Stammtijchrunde 
‚Biktoria‘ im Gafthofe Ed. Wingen in Bochum“ verholfen. 
Schließen wollen wir mit bem dünnen, aber erfreulichen 
Bänden „Sturmleutnants* von Carl Robert Schmidt. 
Ein ftraffer Harer Ton in ben Felbgebihten, nachdenklich 


wehmütige Stimmung in den Gedichten der Heimat und | 
alles in allem eine aufrechte Gefinnung : das Mingt aus ben 
15 Seiten. R. G. Haebler. 


Droop, Fritz, und Hubert Wilm, Der Sieg. Ein Zyklus von 
zehn Gedichten und zehn Radierungen. Miinchen, 1918. 
Hanfstaengl. (VII, 20 S. mit 10 Taf. 4) Ppbd. .# 60. 

Ein Gedante betvegt uns alle in diefer eifenbarten 
Beit: Der Sieg! 3 gibt nur das Eine: „Stirb ober 
fiege!“ Und fo Haben denn alle das große „Bündnis“ 
geichlofien, bereit, fic) gu ftarfer Tat empor zu reden: 
unfer Heer, „der Zlieger”, „der Reiter”, die eiferne Wehr 
unferer „U-Boote“ und daheim im Land in heiger Arbeit 
„die Bäurin“, deren fchwielige Hand die fdinen Worte 
fündet: „Wlles, alles will ich tragen, aber fiegen muß mein 
Rand!“ Hart ift der Weg und weit. Uber das Bündnis 
der Starken ift unlöslich, und fo wird der Sieg, der Frieden 
fommen, und neue Sraft und neuer Glaube werden auf 
fteigen. AU das ift der tiefe Sinn und Inhalt von Frig 
Droops zündender Gedichtreihe, all das Hat der Dichter 
in Verfe gefaßt, die trog ihrer abfichtlich nappen und wie 
aus Stahl gehämmerten Zorm eine tiefe Inbrunft echter 
Empfindung ausftrömen, die ein fchönes und freies Be- 
fenutnis zur Kraft und zur Tat bedeuten und ein reftlojes 
Vertrauen auf den Heldengeift in unferm Rolle atmen. 
D. felber ift ein Mann der Tat, und fo ift es tein Wunder, 
bab aud feine Verfe frei von allem hohlen Pathos allein 
auf diefe Kraft und diefen Glauben geftellt find. Das 
feine Meifterwert wird noch gehoben durch die feine Runft 
Hubert Wilms, der zehn Rabierungen zu den einzelnen 
Dichtungen geichaffen Hat, die in ihrer berben, 3. T. fom: 
bolifcgen, immer aber durch und durch deutihen Urt das 
geiftige Wejen der Dichtungen ausgezeichnet ergänzen. Ne- 
fonder3 die Bilder zu der Vaurin, dem Reiter, dem Flieger 
und zu dem Sdlupgedidt , Frieden” find vorzüglich ges 
Iungen und paflen fic) in vollendeter Weife dem gedant- 
liden Ynbalt der Verfe an. Aud der Buchichmud des 
ftattliden, dem RKronpringen Ruppredt von Bayern gewib- 
meten Bandes, fowie die fehr feine Umidlagzeidnung 
ftammen von W. und runden das Ganze zu einem in allen 
feinen Teilen gediegenen Kunftwerl. Daß auch die äußere 
Anfmadung nichts zu mwünfchen übrig läßt, ift ein befon- 
deres Werdienft des Hanfftaenglihen Verlages, der es 
reftlos erreicht hat, daß auch hier trog der durch den Krieg 
erheblich erfehwerten Herftellungsmöglichleiten eine vornehme 
und würbdige Gebiegenheit vorherriht. Bu wiinfden bliebe 
nur nod, daß fich der Verlag außer der einmaligen be- 
grenzten Auflage von 200 Stüd auch noch zu einer wohl. 
fellen Ausgabe verftehen mwürbe, damit das fdine Wert 
nicht nur einigen Nevorzugten, fondern aud weiteren 
RKreifen, in die e8 gehört, zugänglich würde. 


Richard Dohse. 
Beitfchriften, 


Daheim. Red.: PB. D. Höder. 54. Jahıg., Nr. 40 und 41. Leipzi 
1918. Belhagen & Klafing. * 
Inh.: (x0.) A. Geiſer, Feldgraue Hochſchulkurſe in Bukareſt. — 
(40/41.) H. v. Zobeltitz, Die Blücher⸗Nichten. al (Forty.) — 
(40.) P. Weiglin, Die fterbende Stadt. — €. Reinert, Pfeifertag. 
— R Braune, Bie war Bismard eigentlih? Erinnerungen. — (41.) 
E. Niemann, Die neue Berkehröverteuerung bei der Poft und der 
Gifenbahn. — Rheinéberg, — KR. U. Findeifen, Folembray. Eine 
Erinnerung aud dem Gebiete der großen Schlacht. 


Donauland. Illuſtrierte Monatéfdrift, b 
und U. Belp6. 2. Gabrg, 5. Heft. 
(Mit 60 Abbild. und 8 Kunftbll) 

ind.: Safton Bodart, Die Angft vor Berrätern in Frankreich. 

— BR. FifHer, Apfelbliten. — YJrma Hift, Neifefkiggen aus 





rundet von 


. Sieber 
ien, 1918. 


oller & Go. 


159 


Kärnten. — 8. Köhler, Schloß Wernberg. — B. Ertler, Die 
Königin von Tadmanien. Novelle. — A. Roeßler, rauf von Pettens 
ofen. — B. S. Bohl, Kofaten. — A. Ulreidh, Alter Efel. — A. 
— Unſere Heerführer. — Frhr. v. Woinovich, Der 24. Juni 
1914. — R. Smetal, Karl Michacl Ziehrer. 


Die Flbte. Dramaturgifche Blätter des Herzoglid Sächſ. Hoftheaters 
Coburg-Botha, zugleich Zeitfchrift der Sefelledart für Literatur und 
Mufit in Coburg. 1. Jahrg. Heft 4. Coburg, 1918. Roßteutfcher. 
#4 0,75. Halbjährlih A 3. 

Inh.: © Stang, Bom Wefen der neueren Oper. — ©. Hardt, 

Dad Märchen einer zierlichen Mufil. — ‘. Chr. Ade, Das neue Ge- 

Ihleht. — I. Kühn, Franziefus von Alfifi. 


Die Heimat. Monatsfdhrift ded DVereind zur Pflege der Natur und 
Landestunde in Sdhleswig-Holftein, Hamburg und Lube. 28. Jahrg., 
Ar. 6. Kiel. 

Inh: Rulffe, Heinrich Klotd. — T. Kröger, Jm Haufe Ein- 
jam. — ©. Kühl, SKrienerebrungen in der Heimat. — 9. Maaf, 

Der Lubecer Ehrenfriedhof und Ehrenhain. 


Masten. Halbmonatsichrift des Dusjeldorfer Schaufpielhaufes. Hgb. von 
9. Frand. 13. Fabrg., Heft 19. Düffeldorf, Sdhrobsdorif. 
Inb.: Zwei Briefe Tolftoid an die Gräfin U. R. Tolftoi. — Aud 
den Erinnerungen der Gräfin Tolftoi. — Aus Tolftoié Tagebuch. 


Süddeutihe Monatshefte. Hab. v. P. NR. Coffmann. 15. Jahrg., 
Heft. 9. Suni 1918. Münden. (Aus aller Welt.) 

Anh: WU. Dirt, Der unabhängige Raufafue. — E. Meyer, 
Deutfchland und Perfin. — €. Marquardfen-Ramphöpvener, 
Frauen» und Liebesleben in der Türkei. — F. Doflein, Kriegdver- 
waltung in Mazedonien. — M. Dingler, Schlangenfang in Aegypten. 
— €. Böfe, Bemerkendwerte Deutfhe in Merito. — Ein Ruffe in 
Minden. — J. B. v. Biffing, Zur belgifden Frage. — &. Thoma, 
Profefforaled. — A. Kruude, Liberaligmus und Fideifommiffe. — kK. 
Oppenheimer, Gefabrdete Kinder. — F. v. Buhl, Gonntagsdeutfde. 


Plattdit(d Land un Waterfant. Rutgewen von den Bereen ,, Quid 
born” ın Hamborg. 3. Jahr, Nr. 3. 
Inh.: O. Haevernick, SGranattredters. (Fribjohr 1917 up'n 
Corniflet) — R. Kinau, Heele Strimy. — L Frahm, De 
Piepenfopy. 


Die Scene. Blatter in Bühnenkunft. Hrdgbr.: €. Heine. 8. Fabrg., 
Heft 5/6. Berlin-Charlottenburg, 1918. Vita, Deutſches Verlagshaus. 
Inh.: R. Weinmann, Fir dad Kinoftud. — &. Kilian, Did- 
tung und Umwelt. — R. Cabn-Spever, Das Ritornell ald Infzenic- 
tungéproblem. — F. ee, Ludwig Angengruber und das 
Wiener Volfaftiud. — RK. Weidhert, Hafenclevers ,Gohn” als er- 
preffioniftifhed Regieproblem. 


Ueber Land und Meer. un iluftr. Zeitung. Red.: R. Preöber. 
60. Jabrg., 120. Bd., Nr. 38. Stuttgart, Deutfche Berlagsanftalt. 


Inh.: T. Tamm, Geert Holdtd Brautfchau. Roman. — F. H. 
Normann, Photographie ohne Apparat. — Die Aisnes und Shame 
paguefhladt im April und Mai 1917. — LW Nieffen-Deiters, 
Schd Cleine Liebedgefhidten aus unterfdhiedliden Rlimaten. — F. BW. 
Ridter, Die ratfelhafte Melodic. Roman. 


Die Wage. Hab. von G. B. Zener. 21. Jahrg., Nr. VBu. 23. Wien. 


Inh.: (22) R. A. Bermann, Bemerkungen iiber die Preffe. — 
§ KR. Stein, Buder im Kriege. — O. M. Fontana, Dehmels 
Drama von den Menfdenfreunden. — (23.) &. B. Zenler, Die 
Friedendoffenfive. — H. M. Kriefi, Gottfried Keller und der Welt- 
friede. — €. Singer, Ehrenrettung der Pfychologie. 


Die Wode. 20. Zahıg., Nr. 26 und 27. Berlin, 1918. Scherl. 

Snb.: (26.) G. Frhr. v. Ompteda, Die Parisfanone. — X. 
«öwe, Die Fragen der liebergangsmwirtfchaft. — Die Baterländifche 
Gedenthalle der Fefte Bonen bei Logen. — Fr. M. C. v. Frenler, 
Der Yremdling. — Erneuter fchwerer franzöfifher Völkerrehtäbrud. — 
Neue franzöfifhe Tante. — (26/27.) 3. Boy-Ed, Die Stimme der 
Heimat. Roman. (Fortf.) — (26.) Th. Echtermeyer, Anfiedlung Kriege» 
an im Havellandifden Lud. — (27.) €. Stropp, Das ges 
lobte Land. Plauderei. — M. Zerfchle, Ein Wiederfehen. — €. A. 
Uderftadt, Bom Neffelanbau. — 8. ©. Urff, Ziergärten im Dienfte 
der Kriegsernährung. 


Ihluſtrierte Zeitung. Red.: O. Sonne. 150. Band. Rr. 3913. 
Zum 75 jähr. Jubiläum im Auftrage ded El bab. von Heinrid 
Pfeiffer. Leipzig, 1918. J. J. Weber. (Bal. Rr. 14, Sp. 152d. Bl.) 

Inh.: . Gerftenberg, Moderne Vervielfältigungdverfahren.. — 

3. Baenfh=eDrugulin, Berleger und Menfh. Ein Beitrag zur 


— 1918. Mr. 15. — Die fh@ine Viteratur. — 20. Juli. — 


160 


Gedichte des Haufes I. I. Weber. — A. v. Gleichen⸗Rußwurm, 
Das deutfche Vaterland, die Welt und die Leipziger , Flluftrierte Zei: 
tung”. — Aus dem Jubildumeéfahrein der ,, Flluftr. 3tq.“. — H. Stet 
ner, Die „Hände“ ded Buchgetwerbe?. — M. Brahn, Bild, An- 
fhauung, Phantafie. — H. Pfeiffer, GMuftrierte Preffe und Politik. 
— 5% Zeitler, Schriftleiter, Kunftler, Arbeiter und Kaufmann. — 
B. Hammer, Der Blluftrator in voller Fahrt. — E. Steup, Das 


Swergenreih und die , SMuftrierte”. Cine mardenhafte Gefdhicte. 





Literatur. 


Die „Legende von der Fran Welt’ von Albert Geiger, rie 
bei ihrem erften Erfcheinen im 8. Jabrg. (1907), Rr. 8, Sp. 43 d. Bi. 
anetfennend befproden wurde, ift in der 3. Anflage aus Bielcfelds 
Berlag, Karlerube, in den Berlag von Philipp Reclam jun. in Leipzig 
übergegangen. Das mit Herzlichkeit BIO Ba, von BWeltweisheit 
eee ud) ift den Rindern des Berj.d gewidmet. (162 5. 8,, 

reid 3 f.) 

Dads Luftjpiel von Bruno Frant „Die Scweitern un» der 
Fremde’, über deffen Uraufführung in Rr. 11, Sp. 112 4 d. Al. 
berichtet wurde, iſt nunmehr in Buchausgabe bei Georg Müller in 
München erſchienen (114 S. 8., & 2, 50). 

Als jüngſte Veröffentlichung in Freytags Sammlung ausgewählter 
Dichtungen und Abhandlungen gibt Dr. Guftdy Waniek einen mit er- 
läuternden Anmerkungen audgeftatteten Neudrud von drang Grillpar: 
ers Trauerfpiel „Ein trener Diener feines Herrn‘ heraus und 
—* dem Text eine gut einführende Einleitung über geſchichtliche Grund⸗ 
lage, Quellen, Aufbau, Charaktere, ſprachliche Darſtellung und Geſchichte 
des Dramas vorauf; zum Schluß fügt er aus der erſten Auflage der 
Sämtlichen Werke Heinrich Laubes deſſen Urteil über Grillparzers Theater⸗ 
ſtũck hinzu. (Wien, 1918, F. Tempsky; Leipzig, G. Frevtag; 1568 E. 8., 
geb. 1, 50.) 

Das Vudlein ,Reues von Spisweg. Gerichte und Briefe“ 
(Münden [1918], Delphin-Berlag, 73 ©. 8. mit 43 Kupferdrudbildern 
und Zeichnungen) bildet cinen Tiebendwürdigen Beitrag zur Kennzeich- 


nung ded humoriftifchen Malers, binter deren goldener Yaune immer 


ein guter Menjch zu finden ift. Die launigen Berfe und Korrefpondenzen 
mit ihren Anlehnungen an die bairifche Boltdmundart find von Harak- 
teriftifchen Yederzeichnungen begleitet, außerdem gereicht die Wiedergabe 
von fünfzehn töftlichen emälden des Meiftere dem Bändchen zum be- 
jonderen Schmud. 

Zu dem in Nr. 4, Sp. 43 d. BI. angezeigten „Schleifen 
Miufenalmanadj‘ crichien focben der 2. Halbvand des 4. Jahrgangs. 
Das von Wilhelm Wirbigty herausgegebene Organ de Yogaubunteg 
für Dichtung, Piteraturgefhichte, Buhkritit und Unterhaltung enthält 
auch in vorliegender Veröffentlichung beachtendwerte Beiträge an Inrifchen 
Gedichten fowohl ald an Erzählungen, wie „Der Dichter” von Elfriede 
Gartner, , Die Chronif von Sonnengrund” von W. Wirbigty, „Unfer 
Dorffdhufter” von Hugo Gnieleyyl, Annemarie’ von W. A. Rieger. 
Zwei Auffäge bilden eine willtommene Beigabe: „Heimatllänge” (nach 


„Eihendorffd Dichtungen) von Paul ni und „Aus unveröffentlichten 


Briefen Emanuel Geibels an den fchlefifchen Dichterbaron Conrad von 
Prittwig und Gaffron” von Paul Gorge. (Schlefiengrube O/S., 1918, 
Schlefifher Mujenalmanad-BVerlag ; ©. Gr. 8. mit 2 Runftdrucd- 
beilagen, Preie & 2, 50.) 


Preisverteiiang. 


Die Deutihe Schillerftiftung bedadhte bas romantifhe Spiel 
4 pee? aden’ von Paul Apel mit einem Chrenpreid von 


Theater. 


‚„Kürzlih war in der Mannheimer Tagespreffe von evangelifdetheo - 
logifder Seite her cin ungemein heftiger Angriff gegen bas Mann- 
Heimer Hoftheater und bas dort aufacfiihrte Luftfpiel ,eonce und Lena” 
von Georg Buchner gerichtet worden. &. 8. Stahl gibt jept im Drud 
unter dem Titel „Georg VBüdners ‚Leonce und Lena‘, Cine Eir- 
fubrung und Berteidigung” (Heidelberg, 1918, Selbftverlag; 15 6, 8, 
Preis 1.4) cine im Mannheimer Ortsverein ded Theaterfultur-Verban- 
ded gehaltene Anfprache wieder, in der cr mit guten Gründen zeigt, 
wie unberechtigt die Angriffe gegen diefe harmlofe, in keiner Weile 
irgend melde Jdeale berabziehende Komödie find, die dod da, wo fie 
etwa Königtum und Minifferium ſchlimmer Kleinſtaaterei als komiſch 
darſtellt, lediglich mit ſolchen Mitteln arbeitet, die in der Natur der 
Sache liegen und an anderen Stücken nie gefährlich empfunden worden 
find. Hier liegt weder ein politifdes Programm nod die Abſicht einer 
neuen Religion. Diefer „dem Geifte Dalbergs” gewidmete Anti⸗Goeze 
tritt mit ffaren und verfländigen Ueberlegungen fiir wahre Freiheit 
deutfcher Kunft ein, und e8 wird begrüßt werden, dab diefe Verteiri- 
Hung gerade aus dem Ktreife des Theaterfultur-Derbandes bertommt. H.K. 


Derantwortl. Rebakteur Prof. Dr. Ehuard Zarnde in Leipzig, Kaifer-Wilhelm-Gtrafe 56. — Drud vom Greittopf & Hartel in Leipiig. 


Die thine Literatur. . 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Heransgeber Prof. Dr. €. JZarucke in Keipzig, Raifer-Wilhelm-traße 50. 
Ar, 16. Verlegt von Eduard Avenarins in Letpjtg, Rofiftrahe 5/7. 19, Juhrg. 


Erfcheint vierzehntäglich. > 3. Angnft 1918. «- Preis halbjährlih 3 Marl. 





Snhaft. ? Brüder Dienthe, Noman, Uebertragung von Dann. Sid, Dahein, Bilder vor 

GefHidtlide Romane und Adfungen (161): Fler, Wallenfteins Antlis, 3 dem alten Pfarrhaus, beredjtigte Ueberjegung aus dem Dänifhen von KTaiber. 

hte und Geldhidten vom Dreißigjährigen Krieg. Guballe, Cin Bruder 2 allftrom, Glorentinifder Abendtraum, beredjtigte Nebertragung anus dem 
und eine Schwefter, Roman. 5 drwedifden von Frangos. . 

— ausſändiſcher Erzähler (102): le Des Todes Sinn, ! AHIR (165): Nery, Die Harfe, vierundzwanzig Gedidte. Münter, Es geht 
autorifierte Ueberfegung von Loosli. Cofter, Die vo jeitéreife, ein Bud von » in Gold der Tag. Deut{dlandés Didter, neujeitliche deutfde Lyrif, ausgewahlt 
Krieg und Liebe, aus bem Frangofifden gum erften Male ibertragen von fecha: von Srauf. 

Derf., Eine Kriegs und Liebesgefhichte, Uedertragung von Ritter. Eloeftad, 5 Werfhiedemes (166): Nofegaer, Heimgirtnerd ogee. Das Attionsoud, 
Hex Mann, der die Stadt plitnderte, Roman, deutfd von Kiy. Manfen, Die bgb. von Pfemfert. Bettfäriften (167). Mitteilungen (168). 


ne Subaltsverseiguis. Teutfhlands Dichter. Neuzeitliche deutfche Lyrik, aus- | tigte Webertragung aus den Scwedilhen von M. 
Attionshbud, Das, heb. von Fj. Pfemfert. (166.) gewählt von &. Krauß. (168). Yranzoe. (164) 
Bourget, B., Des Todes Sinn. Autorifierte Ueber: | Elveftad, ©, Der Dann, der die Stadt plünderte. | Kerr, N., Die part Vierundswaniig Gedidte. 15) 
feßung von ©. A. Loosli. (163.) Roman. Denti von H. Ki ; Miner, D., Es Reit in Gold — — 165. 
Gofter, Eh. de, Die Hoczeitsreife. Cin Bud von | Fler, W., Wallenflein’ Anti. Gefihte und Ge | Ranfen, B.. Die Brüder Dienthe. man. . 
Krieg und Liebe. Aus dem Franzöfiidhen gm erften | fhichten vom Dreikigjährigen Arie: 161.) tragung von M. Mann. (164.) 
Wale übertragen von A. Weffelsti. (163.) ubalte, 2., Cin Bruder und eine Schwefter. Roman. | Rofegger. B.. Heimgirtners Tagebud. (166.) 


—, Gine Kriegs und Liebedgeihichte. Uebertragung von | (161.) Sid, I. M., Daheim. Bilder von dem alten Pfarr- 
@. Ritter. (163.) Hallfiröm, B., Slorentinifcher Abendtraum. Bered- | Haus. Ueberfesung von B. Klaiber. (164.) 





if , | nicht gelungen, den Geift der Beit heraufzubeſchwören, und 
Geſchichtliche Romane und Erzählungen zeugt das Buch auch nicht gerade von ftarfem Können, fo 


Sleg, Walter, Wallenfteins Antlig. Gefihte und Geipigten vom | perührt e3 doch durch die fchlichte Art der Darftellung fym- 
a ee ünden, 1918. 6.6. Bed. | „utpifch; daher fann man e8 immerhin zu den erfreulicheren 
Ym Hintergrunde diefer wie befte Holzjchnitte wirkenden, St gelungen. auf: Dem Bälermarttgeiellen.: ZI Miehaele 
padenden, fpradlid fein Ga lait mit out 
auge aus der Zeit geldauten act Furzen‘ und längeren Ges ia 2 
Schichten, denen der Titel ber zweiten den Namen gibt, Hebertragungen ausländifcher Erzähler. 


fiehen die Gegend um Nürnberg und die alte Meichsitadt 
ee ee a oneti, Bine 1016. Dei gaplı vr € 870,00. 
erjpienen.. Loder Wggert <ombegg —4 arled be, Di itsreife. Gi von Krieg und 
Iiebevoll und vorfichtig Urt des Dichter? und ber Dichtung —* ‘aus ti De aan crf hal Gverteagen EN (bert 
deutend , Bum Geleite”. E3 ift eine fchmerzzerrifiene Kriegs Meffel sti. Reipzig o. I. [1916]. Infel-Berlag. (217 6. 8.) 
zeit voll Blut, Leiden und Fenerbrand, die vor uns in Gib. 4 3. 

Eingelfdidjalen auflebt, die Beit, die ben Menfden aben> | Derf., Eine Kriegs: und Liebesgefhichte. Uebertragung von Albert 
teuerluftig gemacht, aber auch verroht bat. Dod der gute Ritter. Berlin o. 3. [1916]. Borngracber. (223 6.8) 43. 
Keim, den raubes Lagerleben und die Stahlhärte der Er- | Elveftad, Even, Der Mann, der bie Stadt plänberte. Roman. 
eigniffe tief bededt haben, geht wieder in mandem auf, | Deutih von Hermann Kiy., Münden, 1916. Georg Müller. 
wenn er einen Augenblid ruhiger Blend oo — e. * — REN 

ndet. Man fennt und preift Walter Flex als ter un anfen, Peter, Die Briidber Menthe. Roman. Uebertragung von 
i recht daran. Stiider um einige gu nennen, wie die ee Berlin, 1916. ©. Fifcher. (198 ©. 8.) 23,0; 
erfdiitternde Bluttaufe durch Hannibal Petrus, die aufs * Ren | 

tegende Beichte des fchwindjüchtigen „Trommelbuben des Sid, Ingeborg Maria, Daheim. Bilder von dem alten Pfarrhaus. 


Tobes", das bellemmende ,,Urmefiinderwiirfeln” de3 tod —— — — — ee Es eevee 


eweibten Grieder, wie Mordfdulb und gleide Sühne : 

ai a friebländifchen a reich ; u Mit Uusnahme des zuleßtgenannten find alle diefe 
ichließen, find fo einprägfam, daß die Iebensvollen Wilder | Yüder nit viel wert. Paul Bourget Tann fi freuen, 
aus dem Bewußtfein nicht weichen wollen. Man ftaunt fiber bap et als Mitglied ber frangofifden Ulademie {don une 
die Farbenfättigung, die dramatische Wucht, die Stoffülle, en ae denn durch feinen neuen ,,piydologifd-ana: 
bie nicht immer gemeiftert ift und bis zu Ende durd- ytiſchen — wird er es nicht werden. Der Krieg gibt 
gearbeitet erſcheint, und muß geſtehen, hier hat ein Menſchen⸗ den Hintergrund für ihn ab. Es handelt ſich um die 
geſtalter etwas zu ſagen. Seit dem 15. Oftober 1917 rubt Gegenüberftellung des frommen, firchlich-gläubigen Soldaten 


w | und eines freigeiftigen Brofeffors. Eine des Bilanten nicht 
— Deſel, nun kein „Wanderer zwiſchen rad a. entbehrende Liebes, und Eiferfuchtsgeichichte verleiht den 


nötigen Reiz. Ob der bid gur Heiligkeit edle Tatholiiche 

— Lotte, Ein Bruder und eine Schweſter. Roman. Stutt-⸗ Leutnant in Frankreich durch den Krieg möglich geworden 

gart, 1917. Arolf Bony & Co. (1786. 8.) 0 2, 60; geb. 48, 60. iſt, entzieht ſich unſerer Kenninis; wahricheinlich ift e3 nicht. 

In dieſem Roman gibt Lotte Gubalke eine mittel- Die Charakteriſtik iſt in derben, übertreibenden Strichen 

alterliche Familiengeſchichte, die in ihrem Grundmotiv an aufgetragen, die Geſtalten erſcheinen wie Theaterfiguren 

Ibſens „Geſpenſter“ erinnert. Iſt es der Verfaſſerin aud | ftets in Pofe, alles Hingt gemacht, die Darftellung mwimmelt 
Dellage zu Re. 31 ded Lit. Zentralbl. ſ. Deutſchland. 161 162 





163 


— 1918. Nr. 16. — Die [dine Literatur — 3. Auguſt. — 


14 





von Phrajen. Die Ueberfegung ift eine der jämmerlidjiten 
Leiftungen, die der Berichterjtatter je gejehen hat. Erführe 
man nidt aus dem Kürfchner, daß Herr Loosli im gut 
ichweizerbeutichen Schüpfen geboren ijt, jo würde man ihn 
troß feinem Namen für einen Weljchen halten. Sein Deutjch 
ift fo ftümperhaft, daß bei uns fein Tertianer damit verfeßt 
werden fünnte. Um das harte Urteil zu begründen, find 
ein paar Beweife nötig: ©. 4 „Der Alte, über beffen Be- 
fehle man nicht wortet”. „Er war ftolz auf Diejes... . von 
Marot erftellte Gebäude und pflegte gerne, an deffen Ver- 
gangenheit und frühere Bewohner gu finnen.” ©. 14 „Sein 
ungeheurer Einfluß auf ung, feine Schüler, verdantte er 
diefer Doppeleigenfhaft." ©. 31 „Sind dieje hübfchen 
Namen nicht denen eines heiligen Laurentius . .. ober der 
eines St. Labus... wert?” ©. 38 „zu Nube ziehen.“ 
©. 59 „SH war nicht einzig, die Zeichen des Verfalls zu 
beobadten.” ©. 61 , 3h Hatte Ungft, nicht mehr mid 
felbft gu fein." ©. 70 „Wo willft du, daß ich die Kräfte 
herniehme.” ©. 71 „Wann willft du, daß wir zur Rube 
gehen?” ©. 76 „Sch werde Sie nun verwundern." ©. 78 
„Es ift ihm nicht mehr! Dieje Verzweiflung ift die meine.“ 
©. 118 „... al3 wollten wir ihre armen, gebraunten Ge: 
fidter umarmen!" ©. 123 ift „Sünde” mit „Sinne” ver: 
wechfeft. Mehr fteht auf Wunfd gern zur Verfügung. Wer 
den Roman durchaus Iefen will, was aber entbehrlich er- 
Icheint, mag verfuchen, den Urtert zu erlangen. Bor biefer 
fogenannten Ueberjegung ift ernjtlih zu warnen, und fold 
ein Machwerk, bei deffen Uebernahme der Verlag von allen 
guten Geiftern verlaffen gewejen fein muß, follte niemand 
durch Ankauf fördern. 

Charles de Cofter ijt 1909 bei uns in Deutichland 
durch die Ueberjegung feines großen und wertvollen Werkes 
„Zi Eulenspiegel” bekannt und berühmt geworden, das 
vierzig Jahre bei feinen LandSleuten vergeffen war. Sebt 
hat man ein zweites, nicht minder lange verjchollenes Buch 
von ihm ausgegraben. Ob dad nötig war, ift fraglich; 
denn die „Hochzeitsreife” fteht an Bedeutung tief unter 
dem „Eulenfpiegel”. Glauben begeifterte Verehrer des fran⸗ 
zöfifch fchreibenden belgifchen (vlämifchen) Dichters jenen die 
Bibel oder (gleichzeitig!) die Slias und Ddyffee der Vlamen 
nennen zu follen, fo ift die „Hochzeitsreife" nichts weiter 
als ein ziemlich trübfeliges Bamilienbild aus dem Mittel- 
ftande. Eigentlih müßte das Buch, wie die Widmung be- 
fagt, „Die Schwiegermutter” heißen; denn die Figur der 
völlig ungebildeten, jhmutig geigigen, bis gum Unfinn eifer- 
füchtigen Schwiegermutter ijt die Hauptgeftalt, und bie 
Handlung befteht nur darin, daß dieje anmutige Dame ihre 
Tochter und ihren Schwiegerjohn unabläffig auf? unwür- 
bigfte peinigt, verfolgt, fchmäht, biß die Tochter fchliehlich 
einen Selbftmordverfuh madt. Das Ganze Tiejt fich ziem- 
ich unerguidlich, die Eharakteriftik ift nicht ganz ohne Kunft, 
aber doc oft bid gum Unnatürlien übertrieben. Gin 
Mufter von Unwahricheinlichkeit ift gleich der Unfang der 
Geihichte, wie bie Tochter jener bdjen Frau von ihrem Urgt 
für tot erflärt ift, wie ganz zufällig ein fremder junger 
Doktor in das Gafthaus der Mutter fommt, aus Mangel 
an einem Simmer in bad Sterbegemad eintritt, Die ver- 
meintlihe Tote wieder lebendig macht und fie, von ihrer 
Schönheit bezaubert, alsbald heiratet. Die Beitgenofjen 
batten am Ende doch nicht fo ganz unrecht, wenn fie das 
Buch nicht gekauft Haben. Wir hätten es, ohne Schaden 
an unferer Bildung zu leiden, auch ganz gut entbehren 
tönnen, aber der Deutiche muß eben ausländifche Schrift 


fteller überfegen, Tofte es, was es wolle. Ein eigenartiger 


Zufall Hat ea übrigens gefügt, bak genau wie beim , Culen- 
jptegel” gleichzeitig zwei Webertragungen unabhängig von- 


einander erjcheinen. Die von Weffelsti ift auch keine 
Mufterleiftung. Diefer Ueberjeger fann zwar beffer deutid 
alZ Loosli, aber der franzöfiihe Stil gudt bod) an allen 
Eden und Enden unter der deutiden Hille Hervor, und 
daß, von andern Schnigern zu ſchweigen, Wortgemengiel 
wie ©. 140 „Sch werde tun, was man mir gejagt hat, 
daß ih tun foll” von Snjelverlage als deutfche Sage an 
erfannt werden, hätte man nicht erwartet. Von forgfältiger 
und liebevoller Teile am Ausdrud ift Leider nicht viel zu 
bemerfen. Die Ueberjegung von Karl Ritter im Born: 
gräberjchen Verlage vermochte der Berichterftatter nicht and 
noch ganz durchzulefen; nach mehrfachen Stichproben zu 
urteilen, ift fie erheblich beifer als die von Weflelgti. 

Die drei noch folgenden Bücher jind fandinavischen Ur 
ſprungs und ſämtlich gut überfegt. Swen Elveftad be 
tätigt fih auf dem Gebiete des Deteftivromans mit einer 
eritaunlichen Leiftung. Er läßt fein Vorbild Conan Doyle 
nod ein gutes Stüd Hinter fi. Sein Held ift ein Meifter- 
dieb, aber fein gewöhnlicher, jondern ein grundgelehrter 
Herr, ein Wegyptologe und Spradforfder, ber nur unter 
die Spigbuben geht, um die Gaunerfprache ordentlich zu 
lernen. Er fann fein neues Handwerk bald fo grünblid, 
daß er ganz Rriftiania unficher macht, bem Polizeiprafi- 
denten die ganze Wohnung ausrdumt, ben gewwiegteften 
Detektiv jchnöde an der Nafe herumführt und fo wunder 
bare Taten begeht, daß auch dem freundlichen Lefer ge 
legentlich der Verftand jtille fteht. Die bet foldhen Literatur: 
erzeugnifien übliche atemlofe Spannung ift natürlich vorhanden. 

Der Düne Peter Nanfen, der eigentlih Nathanfon 
heißt, bringt einen neuen pfychologifchen Roman mit einem 
Cinfdlag ins Kriminaliftifche, ein Werk von Teidlichem 
Mittelmaße. €3 ift die Gefchichte zweier Brüder. Der 
eine ift Lebemann, Rechtsanwalt, Spekulant, Betrüger, 
zulegt Zuchthäusler, ber andere Antwalt am Reidhsgeridt, 
dann Privatmann, änßerlih durch und dur Ehrenmann 
und Wohltäter der Teidenden Menschheit, aber fchlieklich 
auch nicht beifer al8 fein Bruder, denn er ift nebenbei aud 
Falſchmünzer. Erft nach feinem Tode, gerade al man ein 
Ehrenmal für ihn errichtet, wird der Skandal entdedt und 
taftvoll totgejchwiegen. Die fonftigen perfönlichen und jadh- 
liden Zerhältniffe find nicht übel gejchildert, die Charaf- 


teriftif ijt fider und lebenswahr. 


Mad diejen Leiftungen war da8 Lefen von Gngeborg 
Marta Sids neuem Buche eine wahre Erquidung. Diefe 
gemäütvolle und einfach empfindende, freundlich geftaltende 
Didterin hat aud in diefem Werke wieder etwas Tüchtiges 
und Erfreuliches geboten. Das alte Pfarrhaus gibt den 
etwa3 romantifden Hintergrund ab, und wir lernen mehrere 
Gefchledter feiner Berwohner mit ihren Leiden und Freuden, 
Stärken und Schwächen fennen, und zwar am genaueften 
das jüngfte mit feinem reich bewegten Schidljal. Es find 
alles kraftvolle, urjprüngliche Naturen, die ba an unferem 
Auge vorüberziehen, ungebeugt durch die Püffe und Stöße, 
die Das Leben ihnen verjegt, fich Telbft getreu, ehrlich fire 
bend und reid) an Gemüt. Ulles ift einfach und doc ein- 
drucksvoll, lebenswahr und doch verflärt vom lichten Schim- 
mer echter Runft. Die bei und bereits wobhloefannte und 
geihägte Didterin wird fich burch biefes Buch ficher zahl 

—tz—. 


reihe neue Freunde gewinnen. - 


Hallftriu, Per, Florentinifder Abendtranm. Berechtigte Ueber 
t 8 dem Echwebi Marl ®. ig, 1916. 
In Ele Verlag, ak eh ape eran SEE 

Aus diefen Novellen fpridt ein Didter, der iwnerlid 

Erlebtes perjönlich zu gejtalten und in gereifter Form bar- 

guftellen verfteht. Allerdings überwiegt das Lyrifche und 


165 


— 1918. Nr. 16. — Die [hd ne Literatur — 3. Auguft. — 


166 





Biychologiiche zu yey ın ihmen gegenüber dem Wpifden und 
bie Gedantenfolie ift öfter zu gleißend ausgelegt, al3 daß 
nicht die Farbe und die Plaftil des Charakters darunter ver- 
blaffen follte. Sedenfalls verjiindigt fid Hallftrim gegen den 
Ansfprud Goethes: „Ein echter Dichter, der feinen Vorteil 
rect fennt, wird einfach Feine Meinungen überliefern, da 
fein Geichäft einzig darin befteht, Handlungen vorzuführen.” 
Man empfindet die8g um fo mehr, alS uns aus Diejen 
Novellen meift ein piychiih gejchundener Berrifjenheitd- 
dichter entgegenblidt, den die geringfte Imprejlion jchirm:> 
und wehrlos trifft, bei dem fid) der Seelenframpf nod 
nicht gelöft Hat und feiner Wiederkehr noch nicht vorge 
beugt ijt und der den Ausgang ins reale Leben noch nicht 
gefunden at. Wir Haben fein rechtes Bedürfnis nad 
Refignationspoefie. Selbft in der , Humor” betitelten No> 
velle wird uns die Gefchidte eines angejahrten Madden’ 
erzählt, das durch die Selbftfuht und Gewiljenlofigkeit 
einer herzlofen Tante, „die aus ihrem Leben einen Fuß- 
wärmer gemadt Hatte”, ihre Jugend eingebüßt hat und 
das fie, als ihr endlich ein verjpätetes Liebesglüd zu er- 
blühen jdeint, dod nur nod die Kraft der Entjagung 
aufbringt, mit dem Gefühle, „daß das Glüd, das fie nad 
allem Kummer gefunden zu haben wähnte, die Jugend, die 
fo fpät und überrafchend gefommen, unwiderruflich dahin 
war’. Wenn da nod von ,, Humor” die Rede fein Tann, 
fo tönt er nur fehr leife durd einen Dampfer bervor. 
Josef Frank. 


Ryrik. 


Kerr, Alfıed, Die Harfe, Vierundzwanzig Gedidte. 
G. Gifser. (62 S. 8) 4 1,00; geb. „4 2,50. 


Manger, Dcfire, E8 fteht tn Gold der Tag. Straßburg 1. €., 1917. 
Beuft. (646. 8.) & 2. 


Beilin, 1917. 


Kerr bietet im gangen wenig Erfrenlides, Urtijtenlyritf, 
die ex in ben Widmungen an Frauen, an Jofeph Yoadim, 
Kainz, Felix Poppenberg u. a. zufammenträgt, Wrbeiten 
einer „Kunft”, die noch immer in Berlin und jonftwo üppig 
gedeiht. Ein paar fchöne Gedichte: „Wir wollen“, „ES geht 
eine Schlacht”, die die wahre Erregung der erften Sriegs- 
tage gebar, leuchten wie echte Steine, für die die andern 
Strophen nur minderwertige Faffung find. 

Lieder der Liebe, in farbigem Glanze fimmernd, bat 
Münter geichaffen, manches, da8 Volkslied werden Fönnte. 
Die Stimmung ift überall rein, die Verfe find voll fchöner 
Sicherheit. Manchmal ftört jedoch die häufige Wiederkehr 
derfelben Reimmorte. Ludwig Bate. 


Dentihlands Dichter. Neu un deutfche Lyrik, audgewählt von 
Emft Kraug. Leipzig, 1917. Meulenhoff. (451 ©. 8 #4 2,50. 
Als Gefamturteil über das vorliegende Werk kann aus⸗ 
geiprodhen werden, daß e3 von allen biäherigen Anthologien 
neuzeitlicher Lyrif die befte if. Sie Hat nicht nur einen 
hohen Fünftleriichen Neiz, bedingt durch das feinfinnig aus 
mählende Urteil bes Herausgebers, der jelber ein Dichter 
von ftarfer Perfönlichkeit ift; fie befigt in ihrer bißher 
noch nicht erreichten Vollftändigfeit, rund 140 Schriftfteller 
find vertreten, auch einen Titeraturiwiffenichaftlihen Wert, 
der durch die zahlreichen biographiichen Notizen noch erhöht 
wird. Hier und da vermißt man den Namen wohl eines 
bebeutenderen zeitgendffifden Lyrifer3; dann Hat ed gewiß 
nicht in der Macht des Herauögebers gelegen, Beiträge von 
ihm zu erlangen. Die gegenwärtige Kriegsdidtung ift ab- 
Schtlih nur wenig berüdfichtigt. worden, da die reine Lyril 
bie Hauptnote bes Buches abgeben follte: mit Recht, denn 
KriegSanihologien befigen wir in faft zu reicher Zahl. Von 


toten Didtern find nur folde aufgenommen worden, die 
al8 ausgefprodjen neuzeitlich gelten, wie etwa Liliencron. 
Us Wunih für eine fpätere Wuflage fei beigefügt, daß 
in der Zahl der aufgenommenen Einzelbeiträge ein Aus» 
gleich eintreten möge, jo daß nicht einige Verfafler mit 
einer geradezu erdrüdenden Zahl von Gedichten ericheinen, 
während andere faft allzu gering vertreten find. Auch wird 
dann vielleicht noch mancher bisher fehlende Name beran- 
geholt werden finnen. Das vornehm ausgeftattete Werk 
ihmüden 65 Bildniffe. Franz Lüdtke. 


Herfchiedenes, 

Rofegger, Peter, Heimgärtuers Tagebuch. Neue Folge (1912 bis 

1917) aud Fried’ und Freud’, aus Not und Streit. Erfted bis fünf- 
zehnte® Taufend. Leipzig, 1917. Staadmann. (406 6. 8.) 

Cine wilrdige Fortfegung dev im Yahre 1912 begonnenen 
Verdffentlidung (vgl. 14. Fabrg. [1913], Mr. 8, Sp. 138 fg. 
d. Bl.) wird und hier geboten, eine Fülle von Betrachtungen, 
fo urgejund, jo den Nagel auf den Kopf treffend, daß man 
fih mit immer größerem Behagen und Genuß durch fie 
hindurdlieft. Und doch follte man fie Lieber nicht in einem 
Bug von Anfang bid Ende in fih aufnehmen: es gewährt 
nod) mehr Freude, wenn man ab und gu einen oder den 
anderen Abjchnitt Herausgreift und dann Hinterher darüber | 
nadjinnt. Eine ſolche Benutzung wird durch das Sachregifter 
jehr erleichtert, ja geradezu angeregt. Der Anhalt wurzelt 
in Griedbendszeiten fo gut wie im Weltkrieg, und immer 
fefjelt er, padt er. Da begründet Itofegger den Gag: Der 
Sdinheit grifte ijt das Gute, da fdreibt er über Leichen- 
verbrennung, eingehend über die Gefahr bes Geburten- 
ritgangs, da ruft er nach Theater-Wandertruppen, nad 
Hochſchulen fürs Volk, madht tieffinnige Bemerfungen fiber 
Krieg und Volferhah, über Völkerrecht, über viele Cingel- 
heiten des großen Kampfes und feine fittliden und twirt 
Ihaftlichen Begleiterfcheinungen, und zahlreiche andere Dinge. 
Auch über fich felbft und feine Werke fagt Rofegger mand 
jeineS Wort. Rechten Unteil werden auch die Seiten ers 
weden, die er dem Sranzofen Vulliod widmet, der über ihn 
ein umfangreiches Buch gefchrieben Hat. Doch läßt fi) von 
der Mafle anziehender Erörterungen hier fein ausreichender 
Begriff geben: um fo nachdrüdlicher fet ein jeder aufgefordert, 
das Föltlihe Vermächtnis des Meifters felbft gu Yefen. 






Das Attionshud, Hrögb. von Franz Pfemfert. Berlin Wilmers- 
dorf, 1917. Berlag der Wochenfchrift „Die Aktion”. (346 ©. 8.) 
3; och. 4 6. 

Pfemfert? „Aktion“ Hat mit fieben Yahrgdngen gezeigt, 
daß e3 genügend Leute gibt, denen fie etwas bedeutet. Sie 
nennt fich bewußt ein Kampfblatt „gegen die Volterfrankheit 

Patriotismus"” und widmet fich jet, da man ihr mit folden 

Anſchauungen Heute wohl den Mund verboten Hätte, nicht 

der Politif, fondern der als Pflicht empfundenen Pflege des 

„Internationalen Geiftes". Diefem Standpuntt als anders 

Venfender in Breite entgegenzutreten wäre natürlich fruchtlo8. 

Das Auswahlbudh, das, wenn ich die Jahrgänge überblide, 

geihidt Wefentliches Herausholt, Hat diefe aufbegehrende, 

anreizende, entgötternde Stimmung mit Abficht feftgehalten, 
auch im NursLiterarifchen. Traditionslos tritt diefe Dichtung 
auf. Eine unleugbare Kraft jtedt in dem Buche, wenngleich 
gelegentlich gelungene Lyrifftüde nicht gleich Hoffnun 

auf neue Dichter feftigen follten. Neben feinen und leiten 

Tönen ftehen dann Brutalitäten übelfter Urt von Brand 

oder U. T. Wegner im Tone G. Venns oder befannter bes 

primierender Gedichte &. Heyms, der bier mit einem. frühen 
und gelungenen Dramolett‘ vertreten if. Chrlidtett und 


167 





Wollen ift fpürbar, und da wo Krieg irgendwie dad Thema 
gibt, fühlt man den inneren Zwang. Schließlich wird die 
Butunft bas Iehte Wort über dieje Poeten gu fprechen haben, 
die jedenfalls al Uebergangäfräfte auf dem Wege nad) 
neuen Bielen mitrechnen. Weber die Bildfunft ber „Uftion” 
ftelle ich mich zu meiner eigenen Beruhigung als urteild 
unfähig hin. Um fih als „Sernftehender” mit biefem Rreife 
einmal audeinanderjegen zu Tönnen, ift die Auswahl fehr 
geeignet. Hans Knudsen. 





Zeitſchriften. 


Das Bayerlaud. Illuſtrierte Halbmonatsſchrift für Bayerns Land 
und Bull. Hgb. von F. Golleder. 29. Jabrg., Nr. 17 bis 20. 
Minden. 

Inh.: 17) R. Voß +, Mein Bergaſyl. — A. Dreyer, Das 
bayerifhe Hohland. — R. Wolff, Die Hocrip. — (17 fg.) Adalbert 
Zöhnle +, Aus unferer Väter Tagen. — (18) R. Defhey, Ber 
taffungdmäßpige Freiheit. — Docberl, Ein Yahrhundert bayerifchen 
Berfafjungslebené. — H. Kubert, Bon der Leibeigenihaft zum Staate- 
bürger. — N. Beder, Die Pfälzer und die banertfche Verfaffungsfrage. 
— (19.) B. Haldv, Der Altmaın in Unterfranken und feine Flora. — 
Sugg, Blutenburg bei Nymphenburg. — U. Korn, Aus dem Pfälzer 
Kirfhenlande. — G. Gruber, In der fränfifhen Schweiz. — M 
Stois, Ein alter Peftfricdhof, — G. Mader, Am oberbayerifchen 
Ledrain. — (20.) O. Hartig, Aus der Werkftatt Philipp Apiand. — 
M. Hartig, Altbavern in Wort und Bild bis zur Mitte ded 19. Fahrh. 
— B. Zeitelmann, Bayerijche Städtebilder der Neuzeit. 


Dasliterarifhe Ede. Hrögbr.: €. Heilborn. 20. Jabrg., Heft 20. 
Berlin, Fleifhel & Co. 


Snb.: 5 Servaed, Emil Luda. — &. Luda, Autobiographifde 
Stige. — 6. Klein, Die Selbfttritif. — 4. Biefe, Storm Schriften. 
— 6. Rudnianffi, de la Mettried »Art de jouir«. 


ammer. Parteilofe Zeitfchrift für nationales Leben. Red.: Theodor 
Fritſch. 17. Jahrg., Nr. 384. Leipzig, 1918. Fritfd. 
Inh.: R. Lieske, Bevölkerungs- und Wirtſchafts⸗Politik. — F. 
Roderich-Stoltheim, Anti-Rathenau. VII. 


Hodhland. Monatäfchrift für alle Gebiete des Wiſſens, der Literatur 
ee von 8. Muth. 15. Yahrg., 10. Heft. München, 
. Köſel. 


Inh.: H. Schrörs, Die Einigung Italiens und das Entſtehen 
der römiſchen Frage. — W. Matthieſſen, Das Magiſche der Sprache 
im liturgiſchen Kirchengeſang. Eine pſychologiſche Studie. — A. Ec⸗ 
brecht, Zacharias der Schreiber. Eine Legende. — ©. Bornhak, 
Kirche und Nationalitäͤt. — M. Fiſcher, Heinrich von Treitſchkes 
Lebenswerk. — J. Hönig, Vom alten und neuern Lebensgeiſt. 


Masken. Halbmonatsſchrift des Düſſeldorfer Schauſpielhauſes. Hgb. von 
H. Franck. 13. Jahrg., Heft 20. Düſſeldorf, Schrobsdorff. 

Inh.: H. Frank, Aus dem „Klaus Michel“. — K. Scheffler, 

Was iſt deutſch? 


Deutſche Revue. Hab. von R. Fleifdher. 43. Jahrg., Juli 1918. 
Stuttgart, Deutfche Berlagsanftalt. 


Inh.: PB. Burke, Das bupnotifierte Amerita. — M. Rubner, 
Die fpanifhe Seuche. — Der 28. Suni 1914. Aus dem perfönlichen 
Belanntenkreid ded Erghergogs Franz Ferdinand. — FJ. Lulvdg, Die 
Erbfeindfdaft swifden Frantreid) und England. — Das neue Preußen. 
— Midahelles, Bur Frage der Berbelferung ded deut(den auswärtigen 
Dienftcs. — H. Schwarz, Erinnerungen an meinen Bruder Ignaz 
Brull, Brahms und Goldmark. (Fortf.) — Fıdr. v. Biffing, England 
und Flandern. — B. v. Lanyi, Aus Fejéwarys Nachlaß. Auf 
faſſung der Weltlage. — M. v. Gruber, Deutſche Geſundheitspflege. 
— F. Wohltmann, Unſere Ernteausſichten im Jahre 1918 und die 
intenſivere Geſtaltung der deutſchen Landwirtſchaſt. — G. Baron v. 
Manteuffel⸗Szoege, Eine neue Phaſe in der Geſchichte der Oſt⸗ 
juden. — M. J. Bonn, Der Kern des iriſchen Problems. — Der 
Krieg als Neuſchöpfer von Induſtrien. 


Deutſſcche Rundſchau. Red.: H. Soltau. 44. Jahrg. t 9, 
Suni 1918. Denne Gebr. Paetel. d-, Hef 


Inh.: DB. 2. Frhr_v. Maday, Zwiihen Ofteuropa und Oftafien. 

— 3.3. Kips, Grofmadtfrage und Anfänge des Liberalismus in 
gun. — ©. Banfe, Zunififche Berwandlungen. — 8. E. Schmidt- 
ögen, Gropfürft Paul von Rußland in Königeberg und Danzig. — 


— 1918. Nr. 16. — Die [höne Literatur — 3. Auguft. — 


168 


®. Hänfel, Richard Dehmel und „Die Menjchenfreunde”. Eine Re: | 
tivenftudie. — W. Stammiler, Dichter und Darfteller. Briefe Emit | 
Widherts an Friedrih Haafe — Oeſterreich-Ungarns Neubau unitt 
RKaifer Franz Joſeph J. — H. Willrih, Zur Erinnerung an Sulius 
Wellhauſen. 


Der Türmer. Kriegsausgabe. Hrsgbr.: J. E. Frhr. v. Grotthuß. 
20. Sabry., Heft 18. Stuttgart, Greiner & Pfeiffer. 

Inb.: 3. E. Frhr. wv. Grotthug, Die Unabhangigheitéerflarung 
Ejtlands und Livlandé und die ruffiihe Gefahr. — GB. Robne, Ken: 
rad Nordmann. Stizze. — P. BP. Schmitt, Bon der Weltacltung ves 
deutfchen Filme. — Großfürſt Nifolat Nifolajewitfh. — O. Corbad, 
Wilfen und das deutfhe Anfehen. — KR. Stord, Ferdinand Hodler. 


Deutfdhes BolkStum. Monatsfchrift für Kunft- und Geiftedleben. 
Bühne und Welt, 20. Jahrgang. Sunibeft. Hamburg, Deutfd- 
nationale Berlagsanftalt. 

Inh.: H. Benzmann, Meilter Edehart, eine deutfche Perfönlid- 
feit. — R. Werner, Henrik Fbfen und das diutfche Bolkdtum. — 

R. Sdhloffer, Hermann Burted Gonktte. 


Die Wage. Hal. von EB. Zenfer. 21. Jabrg., Mr. 28. Wien. 

Jnh.: Ed. Bernftein, Vom Recht aufs Lugen. — 8. Ehitil, 
Wie das Leben abftirbt. — O. M. Fontana, Bom Dualiémué der 
Runft. — A. Radas, Das Theaterftud der Buronin. 











Aitteilungen. 
Literatur. 


Wiedcrum ein Zeichen der neuerwachten Anteilnahme an der Ro: 
manti? ift die im Verlage von Parcud & Co. in Minden vor kurzem 
begonnene „Romantifhe Bücherei‘. Gefdmadvoll ausgeftattet liegen 
ung bidher 5 Bändchen vor: 1) „Eichendorff: Brevier. Gedanken aus 
Eichendorff Schriften, gejammelt, Hrdg. und eingeleitet von Gliad 
Zoltiewer” (926. B), eine fehr glücliche Auswahl mit einem ane 
fprehenden Geleitwort zur Einführung; 2) Klemend Brentano's 
„Shronila eines fahrenden Sailers. Mit ficken Bildern von Ei 
ward von Steinte und einem Titelbild von FJ. M. Bedert « v. Frank“ 
(142 G. 8.); 3) die Waldnovelle „Ein Tag in der Waldfdmiede” 
von dem fait veraciienn Woldemar Nürnberger (M. Solitaire), der 
von 1818 bis 1869 [ebte; Mr. 4) und 5) bieten neue Erfcheinungen 
unferer Tage, auf die wir in befonderen Befpredhungen einzug:ben und 
vorbehalten, nämlih Horft Wolttam Geiflers , Zanberlehriing’ 
und Gerhard Brancas „Zwölf-Apoftel-Legende‘. 

Einem unferer bedeutenditen jüngeren Dichter, der im Oftober 
vorigen Jahres auf Defel fiel, fert Studienrat Dr. ®. Thambayn 
in —* Schrift „Walter Flex. Eine Skizze“ (Solingen, 1918, 
Schmitz & Olbertz; 29 S. 8.) ein ſchönes Ehrendenkmal. Nach einem 
kurzen Lebensabrip wurdigt er eingehend ſeine dichteriſchen Leiſtungen, 
die ihn als kraftvollen Lyriker, zielſicheten Dramatiker und nee 
Erzähler zeigen. Aber auch ald Gelehrter und nicht weniger als Goldat 
a. er hervor. Gr hat an der Gefdicte des 138. Inf.⸗Regiments 
und an der Schilderung der rufiifh.n Fruhjahreoffenfive von 1916 für 
das vom Generalftab herausgegebene Wirt „Der Wieltfricg in Ginzel: 
darftellungen” gearbeitet; die Veröffentlichung foll nod) — Die 
en! feiner verftreuten Erzählungen unter dem Zitel: „Wallen- 
fteing Untlig” ift inzwifchen erfchienen P oben Spy. 161). Wir winfeen 
der Schrift, die durch ein ftimmungsvolles Erinnerungsgediht von 
Kurt Siemerd eingeleitet wird und deren Reinertrag fur das Rote Kreuz 
beftimmt ift, zahlreiche Lefer. 

Hand Land arbeitet an einem neuen Roman, der unter dem Titel 
„Das Mädchen mit dem Goldhelm’ im Berlag von Dr. Gyéler 
& Go. in Berlin demnäcft erjcheinen foll. Mitteilung ded Berlags.) 

Eine Galerie von 28 Bildniffen namhafter Filmdarftelier und Film: 
darftellerinnen nebft humoriftifhen Beiträgen ihrer Feder ftelt Hand 
Richter in dem Taunigen Büchlein „ Aufnahme!’ sujammen, Gchau- 
fpieler- Erlebniffe aus der Welt dee Filme und feiner Entfichung, in 
sn und Bers. Der Preis diefer im „Hand Hermann Richter Berlag“, 
Berlin, erfdhienenen Filmgefdhicdten (111 ©. 8.) beträgt „4 3, 50. 

Beitfchriften. 

Der von dem Schriftfteller Wilhelm Wirbigfy in Schlefiengrube 
D/S.1914 begründete und herausgegebene Schlefifche Mufenalmanade, 
Halbjahrabücher für Dichtung, Fiteraturgefchichte, Buchkritit und Unter 
haltung, erfcheint nunmehr mit dem Untertitel: „Viertcljabr&bücher für 
Ihlefifhe Kunft“ als fünfter Jahrgang vom 1. Oktober 1918 ab im 
Konfervatorium-BVerlage Th. Gieplit zu Beuthen D/S. Herausgeber 
und Schriftleiter bleibt Echriftfteller Wilhelm BWirbigty in Eehlefien: 
gube D./S. Schiefifhen Künftlen und SGebriftftellern, insbefondere 

ihtern, Literaturforfchern, Malern, Bildhauern und Komponiften ift 
nunmehr eine willtommene Gelegenheit geboten, ihr Können an geeig: 
neter Stelle weiten Maffen vorzuführen. (Mitteilung des Berlage) 


Derantwortl. Redattene Prof. Dr. Eduard Sarude in Leipzig, Kaifer-Wilbelm-Gtuafe 50. — Brad vex Breitlopf & Hartel in Leipzig. 





Die ſchöne 





Literatur. 





Beilage zum Literariſchen Zentralblatt 
für Deutſchland. 


Hr, 17. 


Heransgeber Prof. Dr. Ed. Rarncke in Leipzig, Raifer-Wilhkelm-Strafe 50. 


Verlegt von Ednard Anmarins in Leipzig, Rokftrafe 5/7 


19, Inhrg, 








Erſcheint vierzehntäglich. 


> 17. Auguit 1918, < 


Preis Halbjährli 3 Marf. 








Inhalt 
Bomane und Erzäßlungen aus dem Welikrie (169): Steinart, is BE 
ı Wolter, Erzählung. Heymann, Der Flud) der Welt, Roman. Burg, 
2 Feuers Wiperfchein, ein Schweiger Maddjentagebud) aus der Kriegsze t. 
Ed, Erfhlofjene Pforten, Roman. Bodemer, Ein Dorf im Kriege, Rom 
’ Handel: Mazzetti, Ilfo Smutnial, der Ulan, der Roman eines Ruibenen, 


en 


ragen en und Movellen (171): Dörfler, Der NRofbub. Zahn, Nadıit. 
Bt. Brate, Peter Stormé Trampfahrten. Scherer, Söldner. Fahren: 

sees. Lucifer, Dichtung in Bild und Wor 
ne (173): anbreiew, Du follft nicht töten, Drama, 


0 
Belifarifter. (173). daitteitungen (176). 





Alpbabetifdes Inbaltsverzeignis. örfler, ®., Der Rofbub. Erzählung. 
REIN a er ———— Drama. Deutſch — * 2., Lucifer. Dichtung in 
n ol 
Bodemer, sr ‘Sin Dorf im Kriege. eh ay Handel: Maggetti, € v., Wlo Smutniak, der lan. | Steinart, F 


Bon- Sd, , Erfchloffene Pforten. Rom 


Der Roman eines Ruthenen. (170.) zählun 
Burg, u, —— Feuers Widerſchein. ——— 189.) Heymann, R., Der Fluc) der Welt. Roman. (169.)| Zahn, 


(171.) Scherer, €, ee Erzählung. (172.) 
itd und Wort. Shmidt- Brake, , Peter Storme Zrampfahrten. 
Erzählung. un © 


5. A. Loofé), Auf der Folter. Er- 
me Race Erzählung. (172.) 





Romane und Erzählungen ans dem 
Meltkrien. 


Steinart, Armin (F. U. Loofs), Auf * oe Erzählung. Leipzig, 
1918. Grethlein & Go. (122 ©. 8 


Heymann ree me one ber on 
Lift. (328 © 3, 50. 
Burg, a u is ——— Ein Schweizer Mädchen⸗ 


tagebuch aus der Kriegszeit. Zürich, 1918. Orell Füßli. (127 S. 8.) 
A 4, 50. 


— Leipzig, 1918. 


Boy-Ed, Fda, — *8 Roman. Berlin, 1917. Ull— 
ſtein K Co. (410 S. 8.) — 4 

Bodemer, Horſt, Ein oor, ir Kriege. Roman. Leipzig, 1918. 
Oldenburg. (243 ©. 8 


Handel-Maszzetti, E. v., A — der Ulau. Der Roman 
eines Ruthenen. Kempten, 1917. Köſel. (113 S. 8.) 4 8. 


Der Stoff zu der Erzählung Armin Steinarts beruht 
nad * des Verf.s Vorwort auf Tatſachen, die er in ſeiner 
Eigenſchaft als Offizier-Kriegsberichterſtatter entweder durch 
eigene Vernehmungen von deutſchen Gefangenen ermittelt 
oder durch Berichte und Ausſagen von Rückläufern gehört 
hat. Das gibt dem Buche, trotzdem es in der Form einer 
Novelle geſchrieben iſt, etwas von dem Wert eines Doku— 
mentes. Wir hören vor allem wichtige und äußerſt feſſelnde 
Einzelheiten aus dem Kampf der Gefangenen mit dem ge— 
heimen franzöſiſchen Nachrichtendienſt, weiter von der un—⸗ 
würdigen und zum Teil unmenſchlichen Behandlung all 
jener Bedauernswerten, die in ihren Ausſagen feſt bleiben. 
All dieſe Dinge verkörpern ſich nun in der Perſon des 
Unteroffiziers Knud Erichſen, an deſſen Schickſalen wir das 
ganze Elend der Gefangenen und ſchließlich auch deren 
glückliche Flucht erleben, und der ſo gewiſſermaßen zum 
Typus aller wird. Auch rein künſtleriſch betrachtet ſteht 
das lebendig und anſchaulich geſchriebene Buch des ſchon 
durch feinen ausgezeichneten Kriegsroman „Der Hauptmann“ 
vorteilhaft befannten Berf.3 auf anjehnlicher Höhe. 

Aud Heymann verfudt es, mit unferen Feinden ab⸗ 
zurechnen, freilich in durchaus anderer und ungleich roman- 
Hafterer Weije. E3 ift unmöglich, den Inhalt feines Buches 
in gedrängter Kürze zu ffizzieren. Der Verf. fpinnt feine 
Fäden in weiter Vergweigung. Die verjchiedenartigiten 
Scidjale, fo ungefähr alles, was der Krieg an verwidelten 
Berhältniffen und Dingen zeitigt, Kriegsizenen, ee 

Beilage zu Nr. 33 des Lit. Zentralbl. f. Deutſchland. 


feit, Spionengejhichten, abenteuerliche Fluchtverfuche, das 
alles ift bier in eine nur lofe gefnüpfte Handlung gefügt 
und wirkt in diefer Häufung entfchieden unkünftleriih. Das 
Problem jelbjt, all diefes „Pathos der Lüge, des Hafies, 
der Verleumbung, der Redhtsverdrehung der romanijchen 
und anglifanifhen Rafjen“ einmal gründlich aufzudeden 
und an jo und fo vielen befonders in die Augen fallenden 
Ereignifjen zu beleuchten, ift an fich gut zu heißen. Nur 
ift dem Berf. der ungeheure Anklageftoff über den Kopf 
gewadhjen, und er bringt unzweifelhaft ein Zuviel, das der 
Einheitlichkeit des Ganzen jchadet. Auch tritt das Roman- 
bafte Häufig allzufehr in den Vordergrund. Ebenfo find 
Sprade und Darftelungsweife nicht immer frei von her- 
fömmlihen Wendungen und Romanflosteln. 

Ganz andere Wege geht Anna Burg. Sie hat in der 
orm eines Tagebuchs Aufzeichnungen eines jungen Schweizer 
Mädchens feitgehalten, in denen fich der Krieg und feines 
„fernen euers Wider[dhein” fpiegelt. Troß der zwang: 
Iojen Aneinanderreihung und dem folgerichtigen Aufbau der 
Handlung wird man den Cindrud des KRonftruierten nicht 
los, und da8 Tagebudhartige bleibt Lediglich äußere Form. 
Auch der Zeichnung der einzelnen Charaktere fehlt vielfach 
die Natürlichkeit und Unmittelbarfeit, was der an fi 
fefjelnden Handlung erheblichen Abbruch tut. 

a Boy-Ed greift ein Thema auf, bas uns aud 
font jhon in der Kriegsliteratur begegnet ift: das Brüchig- 
werden einer Ehe infolge innerer, durch den Krieg hervor: 
gerufener Wandlungen in den Menfden. Bugleich aber 
vermijcht fic) Hiermit der fegensreihe Einfluß der Beit. 
Der Krieg erjchließt Pforten und macht Kräfte frei aud 
da, wo er fdeinbar zerftörend eingreift. Nicht ohne harte 
innere Kämpfe geht es denn auch in der Familie der Sie- 
bold8 ab; Verfall und Aufbau wirken aber auch hier neben- 
und miteinander, denn die Zeit duldet im Grunde nichts 
Halbes. So erwächft ihließlih aus der Saat des RKrieges- 
einmal die berbe Frucht entjagungsvoller Liebe und ein 
andered Mal die Ausficht auf die Vereinigung gleicher 
Menſchen gu einer durch Leid gefeitigten Klarheit. Der 
Roman ijt eine feine, piychologifch tiefgrabende Arbeit der 
Berfafjerin, jchlicht und ehrlich in der Darfjtellung und ledig- 
lic) auf die ethifden Grundlagen der Dinge gerichtet. Ein 
Bud, das in ernfter und aufrechter Weife an ernfte und 
wichtige Fragen rührt und darum wert ift, wweitefte Ver- 
breitung zu finden. 

170 


171 


Auch Horft Bobemers anfprudslofes Bud fann wohl 
empfohlen werben. Im fchlichter, unaufdringlicher Art fapt 
ber Werf. einzelne Epifoden, Heine CErlebniffe, frohe und 
traurige Begebenheiten, wie fie der Krieg bringt, zujammen 
und Yäßt alle Fäden der verzweigten, abwedslungsreiden 
Handlung in einem Heinen Dorf zufammenlaufen, bas fo 
aus feiner verträumten Stille mit hineingezogen wird in 
bas große Weltgefchehen. Wenn e3 auch feine bejonders 
eigenartigen Ereignifje find, die der Verf. dilbert, fo lejen 
fie fic) dod flüffig und rüden deutihe Gemiits- und 
Herzensart in ein Helles Lid. 

Ungefügt fet noch ein Buch der Baronin Handel» 
Mazzetti, bas uns die Leibensgefdidte eines armen 
Nuthenen erzählt, der langjam feiner fürchterlichen Kriegs⸗ 
verlepung im Lazarett erliegt. Ein jchlichter, ergreifender 
Bericht, über den in warmen Strahlen bie Liebe und 
Barmberzigkeit ihr Licht ergießen. Richard Dohse. 





Erzählungen und Honellen, 
Dörfler, Peter, Der Roßbub. Kempten, 1917. Köfel. (336 ©. 8.) 4 5. 
Be Ernft, a Stuttgart, 1917. Deutfge Berlagdanftalt. 

©. 8) #3, 50. 


Shmidt-Brate, A, Beier Storm Trampfahrten. Berlin, 1917. 
er MIC. 8) .# 2, 80. fe 


— em Söldner. Biirih, 1917. Orel Fipli. (67 6. 8) 
A 1, 20. 


renfrog, Ludwig, Lucifer. Dichtung in Bild und Wort. Stutt- 
N 1917. Greiner & meter oa e. Gr. 8.) 6. 

Wir haben Dirflers fchriftftelleriide Cigenart in 
biefen Blättern wiederholt gefennzeichnet: feine Kunft, die 
RKinderfeele zu belaufchen und mit feinem Spürfinn ihre 
verborgeniten, individuellen Reize zu jchildern. Er verbindet 
Kunftverftand und Naivetät und verfteht e8, die irdifche 
Milhung des Edlen mit dem Gemeinen bumoriftifh aus- 
zuprägen. Seine Sprachmeilterjchaft trifft ebenjogut den 
Uusdrud erhabener Empfindungen und Gefühle, al3 den 
der Alltagsjeelen und der Niederungen. — Der Rokbub 
Chrijtoph Wolkfenberger ift der Sohn des in einem Dorfe 
des Lechtals anfälfigen Bauern Raffo. Chriftoph3 phan- 
taftifches, romantifch verträumtes Wefen ift durch feine 
abergläubifche Umgebung und feine Ueberfütterung mit un- 
gefunden Marden nocd gefteigert worden. Erft in einer 
langen, harten Schule der Erfahrung und bes Leidens er- 
fährt er eine Läuterung und erlangt er für die ihm von 
falſchen Vorjtellungen fchiefgerüdte Welt den richtigen Stand» 
punft. Seine Einbildungsfraft arbeitet jo mächtig, daß er 
fogar einen Traum, in dem er feinen Peiniger, den Rof- 
Inecht, vor bdeffen Mißhandlungen und Veftialitdt er mit 
Mühe entflohen, ermordete, für Wirklichfeit nimmt und fid 
feine vermeintliche Schuld nur fchwer ausreden läßt. Bum 
Greifen wahr dargeftellt ift aud) die Geftalt Rafjos, ber 
fih in den Wahn hineinredet, er fei der Sprößling eines 
altadligen Geichlecht8 und der Water mächtiger Dynaften, 
obgleich er dur Trunkfucht und Liederlidfeit fo tief ver- 
jhuldet ift, daß feine fieben Kinder am Hungertude nagen 
und er feinen Lieblingsfohn Chriftopd „mit den Händen 
wie eine PBrinzeifin und einem Ropfe wie ein Pring”, in 
dem er fogar den jungen RKaifer Karl erblidt, feinem Nach 
barn und Hauptgläubiger al3 Roßbuben überlaffen muß. 
Hür ausgiebigen Humor forgt die Figur von Chriftophs 
Dheim Thaffilo, den fih der Ropbub als einen auf einer 
himmelragenden Burg thronenden, fiber unermeflide Län- 
dereien gebietenden ftolzen Neden vorftellt und den er dann 
als einen armen Wicht Tennen lernt, der bei feiner Heim- 


— 1918. Rr. 17. — Die [höne Literatur — 17. Auguf. — 


172 


fehr an einen Zigeuner im Kartenfpiel feinen Vollbluthengf 
und feine mehrjährigen Erfparniffe verloren bat. 

Aud in dem vorliegenden Werke €. Rahns begegnet man 
feinen bewährten Borzügen: dem rubig beberrichten, Teich 
Iehrhaften Erzäblerftil, feine Kunft, Natur und Handlung 
gleich fympathifh auf Einen Ton zu ftimmen und die Me 
Iodie des Naturlebend in der Landfdaft die Snftinkte der 
Menjden mit leife nachllingenden Saiten begleiten zu Lafien. 
Der Inhalt der „Naht“ ift ungefähr folgender: Spes 
Muot und Chriftlieb Tichurner haben einen Hergensbund 
geichloffen, deffen Befiegelung durch Die Ehe aber ein großes 
Bedenken im Wege fteht: Spes leidet an einem fchweren 
Wugeniibel, das nad drgtlider Wusfage bei der Teichteften 
törperlichen oder jeeliichen Erichütterung in völlige Erblin 
dung übergehen Tann. Die Liebe kennt aber kein unüber- 
windliche Hindernis und die beiden reichen fi am Altar die 
Hand. Nah kurzem Eheglüde, innerhalb deffen Spes aud 
einem Töchterchen das Leben gefdentt Hat, wirb Die arme 
rau durch einen Unfall ihres Nugenlichts völlig beraubt. Nad 
wie vor in Ehriftliebs zärtliche Fiirjorge eingeiponnen, trägt 
fie ify Unglid mit großer Faffung. Nach einiger Seit 
jebod erfennt fie troß ihrer Erblindung dur den Scharf. 
finn des Gemüts, daß ihres Mannes Liebe zu ihr erFaltete 
und fih ihrer aus einem frangdfifden Erziehungsinftitut 
heimgelehrten jüngeren Schwefter Efther gugewenbet Habe. 
Schnell entichloffen will fie ihre Ehe löjen. Sebt aber erw 
tennen Chriftlieb und Ejther die Größe ihrer Verantwortung, 
und das Mädchen durchichneibet den Anoten, indem fie rafch 
in die weite Fremde geht. Man vermißt in biefer Lofung 
die Unerbittlichleit, die feine Spike umbiegt, weil fie ben 
oder jenen Lefer befriedigen will, bie aber ber wahren 
Lebend- und Herzenserfahrung gemäßer ift als der beliebte 
„verfühnende Abichluß”. 

Sn Shmidt-Brafes Erzählung beridtet Peter Storm 
feine Erlebnifje auf mehreren Trampfahrten. Der „Tang- 
weilige unjchöne Kohlentramp“ gibt dem Wellengang träge 
nah und verbreitet feinen Dualm unverjhämt unter die 
verwöhnte Nafje bes Fahrgaftes der prächtigen Schnell» 
dampfer. Während diejer mit 25 Knoten Fahrt nach Weften 
eilt, folgt der Tramp feinem nördlichen Kurs mit gemäch 
lihen adjt Knoten fort. Taufende diefer fchwarzen Meeres 
wanderer bevöllern die Nordfee und den Kanal, fahren 
nad Spanien und Stalien und dehnen ihre gewinnbringen- 
ben Fabhrten jelbft bis nad) KRonftantinopel aus. Schm.-Br.3 
Beridte maden den Eindrud des Selbfterlebten, feffeln 
durch die Klarheit des Blids und jene Erzählerfreude, wie 
fie bem Realismus eigen ift. Recht redjelig und befliffer 
erweilt er fi auch in der Schilderung ber Intermezzis in 
den Hafenftädten, die er mit den „Schnelläuferinnen der 
Liebe“ erledigt bat. Doch wird man aud) diefen die Kurz 
weiligfeit nicht abjprechen. 

Aud E. Schererz „Söldner“ zeigen die Freude am 
Gegenftindliden, wie fie dem echten Epiler eigen. Sein 
unverbilbetes, unfompligiertes Empfinden brüdt fi in 
Haren, fjchlihten Worten aus und er hat einen ficheren 
Blid für das Entfcheidende und einen gefunden, fchnörfel- 
freien Stil. UeberdieS wird feine treubherzige Erzählung 
mandem ans Herz greifen. Die „Söldner” find ein Volts. 
buch befter Art. | 

8. Fahrenfrogs ,, Lucifer” erweift fi) genau befehen 
alg eine mebr breitgewalste al8 vertiefte, wortreide und 
gebanfenarme, {dwunglofe Paraphrafe ber biblifden Gre 
zählung vom menfdliden GSiindenfalle, die ungemeffenem 
Wünſchen nur eine banale Löfung entgegenhält. Daran 
Tönnen Die zahlreichen geölten Sentenzen, baufchigen Phrafen 
und bie bünne Brühe philofophifcher Phrafeologie nichts 








173 


ändern, aud nicht die fonft nur bei der Golbichnittlyrit 
vorlommenbe glänzende äußere AUusftattung. Die wirklich 
berrlicden, von dem Dichter felbit gezeichneten JUuftrationen 
erinnern an bie Berfuche der Romantiler, eine „progreffive 
Univerfalpoefie”, d. H. eine Bereinigung von Didt-, Mal- 
und Tonkunft, von Leben, Wiffenfdaft und Religion gu 
begründen. Schon die erften Worte des Vorberichts, ,,Vu- 
cifer ift eine Entbedung von mir”, reizen zum Widerfpruche. 
Reinesfalls ware e8 fix die Poefie ein empfindlider Verluft 
gewejen, wenn %. den Text jeine® Werkes, deifen „Ent- 
ftehung 15 bis 20 Jahre zurüdliegt” und den er jeht „zur 
fällig in der Trube jah”, aus feiner Ruhe nicht aufgeftört 
bitte. Josef Frank. 





Bramen. 


Mraufführung in München. 
Undrejew, — ſollſt nicht töten. Drama in 4 Akten. Deutſch 
von Auguſt 6 hol 
Deutfche J——— = Münchener Schaufpielhaufe am 26. Juli 1918. 


SGemeffen an des ruffifden Didters , Leben bes Mtenfdhen” 
muß diefes Stüd enttäufchen. Walfiliffa ift die Erbin 
eines Millionärd. Umftände unwabhrideinlider Urt laffen 
fie den Tob des alten Geizhaljes nicht nur fehnlidft 
wünjchen, fondern jeder Tag, den der Wlte fcadenfroh 
weiterlebt, mebrt ihre Sorge und Not. Da fteigt der Gee 
dante in ihr auf, den Peiniger umzubringen und Yafow, 
der Haustnedt, wird ihr Handlanger zur Tat. Er ift 
wohl halb und Halb ihr Beliebter, zum Mörder wird er 
aber aus feinerlei felbftfüchtigem Motiv. Er ift geboren, 
um zu geboren; er bat fein Gewiffen und Feine Furcht 
vor Strafe, denn au im Buchthaus Ieben Menfchen, und 
wo Menihen find, fürchtet er fih nicht. Diefe ruffifde 
Type bleibt unferem Fühlen weltenfern. Die Befigerin der 
Millionen wird Firftin, indem fie durch die Beitung ein 
alfobolifd vertrotteltes Yndividuum aus der Ariftofratie 
findet. Satirifche Luft verführt den Dichter dazu, daß die 
Grotesfe der fiirfiliden Heirat die Tragödie der Gewiffens- 
angft überwuchert ; ald die leßtere wieder auftaucht, ift fie 
im Grunde nur Ungft vor der Zuftiz. Poliziften erjchießen 
den fliehenden Safow, ba gefteht Waffiliffa ihre Schuld 
und bricht in Halbem oder ganzem Wahnfinn zufammen. 
Diefe Schlußwirkung, eine Paraderolle für Hermine Körner, 
entichied den Erfolg bei den Bufchauern. Wie fie im erften 
Aufzug mit dem Verbrechen ringt und den Willen zur Tat 
dann in das Schwächere Knechtsgehirn hineinhämmert, das 
entbehrt nicht eines dämonifchen Zuges, bier ftanden der 
Dichter und die Berliner Heroine am hödjiten. Dan hatte 
viel Arbeit an das jehr problemen Stüd gewendet. 

. G. Oberlaender. 


Beitfchriften. 


rt dm. Rd.:P.D. Höder. 54. Jabrg., Nr. 42 bid 44. Leipzig, 
1918. Belhagen & Rlafing. 

Inh.: (42/44.) H. v. Bobeltig, Die Blucer-Ridhten. Roman. 
(gortf.) — (42.) 6. Domini, Den Spinne — Fr. Nowak, 
Erlebniffe mit Girardi. — 43.) € entfoher, Brügge. — U. ims 
mermann, Die Länder des Oftens, ein Betdtigu — für nn 
deutfche Kaufleute. — 56. Lhotzky, Schriften des Volkes. — 
“ane a Er In der wiffenichaftlichen —— — 
44.) R France, Die Kräfte der Keimung. — H. Steinitzer, 
Die ns Gand. — B®. v. Bremen, Der Kofat. , 


Das Deutfche Drama, Seuonf für Freunde dramarifcher Runft. 
Hab. von R. Elsner. 1. Jabrg., Heft 3. Berlin-Tempelhof, 1918. 
Gerhardt. 

Biele{h 


h.: F. 
Siena: Runktritit. 





Der Dramatifer Wedefind. — F. Hoeber, 
— §. Rimpler, Die Geele es Sha 


— 1918. Nr. 17. — Die [hÖöne Literatur — 17. Auguft. — 


174 


BUN — R. Eldner, Der „Sohn“. —"H. Lebede, i ufgaben. 
Wadler, Dramatifche Sandfchriften. — §. Unger, Otto Erlerd 


— ——— — H. Lebede, Schiller und die Zenſur. — Gedanken 
gum Drama. 
Das literariſche 


o. Hrsgbr.: E. Heilborn. W. Jahrg., 21. 
Berlin, 1918. Fleiſchel & So. : a 

Snh.: 2. Andreas-Galomé, un ziel — §. Frand), 
Die Dramen Ernft Barladhs. — K. Huber, Die Heide in der Dichtung. 
— 5. Zerfaulen, Neue Lyrik. V. 


Die Flöte. Dramaturgifche Blätter ded Herzoglich Sächſ. Hoftheaters 
Coburg-Gotha, iugleig Zeitfchrift der Gefell art für Literatur und 
Mufit in Coburg. 1. Jahrg., Heft 5. Coburg, 1918. Rofteutfder. 
Gingelheft #0, 76. Halbjährlich Af 3. 

Snb.: BW. Wolfradt, Bühne — €. v. Nafo, een zu 
einer wunderlichen Geſchichie. — E. Bockemühl, Die Synthefe ded 

Kunftwerks. — ©. Stang, Rudolf Pannwig. 


Die Heimat. Monatefchrift ded Vereind zur Pflege der Ratur- und 
ee ea Sahleswig-Holftein, Hamburg und Lube. 28. Jahrg., 
. 7. Kie 


Inh.: Chr. Jenſen, en IV von Schledwi sn. 
Gottorp, der vierte Bauherr ded Schloffed Bottory. — E. Edert, Die 
Rolandéglode. — C. Gloy, De litt Blaufdleuf. — Th. Möller 
Ein Werk über die Halligen. 


Süddeutihe Monatöhefte. Hab. v. P. N. Soffnam. 15. Jahrg., 
Heft. 9. Juni 1918. ne (Der Islam.) 

Snh.: €. Meyer, Die islamifhe Welt * 16. Jahrhundert. 
— C. H. Becer, Urfprung und Wefen der —— Allee 
— Enmir Shefib Ardlan, Dad osmanifhe Reih. — BW. H 
Der Maghreb. — 2. Morig, Arabien. — H. Taqizadeb, rend 
Lage. — GE. Littmann, Abeffinien. — = Horovig, Indien. — 
W. D. v. Hentig, Afgbaniflan. — Prüfer, Ae ypten. — 
E. Meyer, Deutſchland und die —E Welt. — A. Dirr, An 
unſere künftigen Orientpioniere. 


Deutſche Runbfdan. Red.: H. Soltau. 44. Jahr eft 10. 
Juli 1918. oe Gebr. Paetel. — 


Inh.: Pb. Hiltebrandt, Die Politit der Préponderance 1é- 
Gn Dead — Geng. Ein europäifcher Staatémann deutfcher Ration. 
in Berfuh. — ©. Tumbült, Aus den Tagen ded Großherzogd Karl 
von Baden (1811 bié 1818). Zum hundertjährigen Gedenktag der Ber 
faffung. — H. Hagenah, Theodor Mommien zur deutfchen Revolution, 
Unveröffentlichte Bricke aus dem Sabre 1848. — €. Banfe, Das 
Paradies der Zouriften. — ©. Schmid, Strindbergd natunviffenfhafte 
lihe Schriften. — A. Frey, Act Briefe Gottfried Rellers an Ludmilla 
Affing, — K. Toth, ,Johann-Chriftoph und feine Sendung”. 


Die Scene. Blätter ie Bühnenkunft. Hrsgbr.: ©. Heine. 8. Jabrg., 
Heft 7/8. Berlin-Charlottenburg, 1918. Vita, Deutſches Derlagehaus, 


Inh.: R. Weinmann, Diefed und Fenes über Dichter und Shaw 
fpieler. — ©. Gudland, Rriege-Bühnentunft. — &. Kilian, Strind- 
bol Dy bad ye — MM Reuweiler, Wider dad Wort. — 8. Die 

as Problem des Urfauft. — R. Pirt, Sternheim- 
ößrer, Grabbed „Don Juan und Fault”. Zu meiner 
— — — J. Tralow, Die Bühnenbilder meiner Ine 
fgenierung von Grabbed „Don Yuan und Fauft”. — H. Breberd- 
Dorff, Eine Bearbeitung " von Shakeſpeares „Perikles von Tyrus“. — 
H. Knudſen, Ausſtellung von Bühnenbildern Emft Sterne. 


Des. Türmer. Rriegdausgabe. Hrégbr.: J. E. Frhr. v. Grotthug. 
20. Jabrg., Heft 19 und 20. Stuttgart, Greiner & Pfeiffer. 


Inh.: (19.) F. Bley, Deutichland oder die Angelfadien! — 

A. Hein, Cin oa eile . Stine — Fv. Kleift, AWmerivanifdhe 
Getreidepreife. — em e, Bermögendabgabe oder Reichöfteuer? — 
©. Biedenfapy, — Vater der Bu Wundbehandlung. — 

§. Stord, Cin Hildebrand-Drama. — (20.) B. Imendörffer, Po- 
it und Paitcrpiydologie. — §. Miller, Freude — 8. Froft, 
Frauenpflichten. — Urteilefäbi ie über auswärtige Politit. — A Pou« 
limenos, Griechenland im Weltkrieg, — Die Wolga-Deutfhen und 
dad abnun &lofe Deutfchland. — € Sdlaitjer, Die Berliner Buhnen 
im verflofe nen Rriegswinter. — 8. Stord, Gedenttage. 


Red.: R.Presber. 


Ueber Land und Meer. le iQuftr. Zeitung. 
eutfche Berlagsanftalt, 


60. Zahıg., 120. Bd., Rr. 39 bie 42. Stuttgart, 
Inh.: (89/42. ) Ar. Tamm, Geert Holdid Brautfhau. Roman, 
(Fortf.) — (89.) Huning, Aus ‘einem ftart gefiherten Geleitaug berand- 


175- 


— 1918. Nr. 17. — Die [höne Literatur — 17. Auguſt. — 





ofen. — 3. v. Lauff, Der ger Krieg. (CIX.) — B. Hundt, 

er deutfhe Borname. — (39/42.) Zr. W. Nihter, Die rätielbafte 
Melodic. Roman. (Fortf.) — (40.) W. Schultevom Brühl, Rudolf 
Presher. Bu ded Dichters fünfzigftem Gehurtdtage. — GC. Meißner, 
Bom ruffifdhen Menfhen. — 2. Ritter v. Stodert, Wer darf verjentte 
Shiffe heben? — E. M. Bud, Das Meine Vorſpiel. Skizze aus 
Goethes Iugendzeit. — (41) R. Quanter, Die moderne Orgel. — 
2. Staby, Die Lupine ald Nahrungemittel. — ©. Meifel-HeB, 
Gegenwartsbeftrebungen der Frau. — €. cae Penelope. Stigge. — 
G. Reufauf, Bilder aus der mifroftopifcen Lierwelt unferer Gewaffer. 
— (42.) 8. Ziefenig, Moderne proteftantifche Rangelredner. — 
SJugenderinnerungen von Sfolde Kurz. 





Deutfhes Vellstum. Monatsfchrift für Kunft- und Geiftesleben. 
Bühne und Welt, 20. Jahrgang. Heft 7 und 8. Hamburg, Deutfch- 
nationale Berlagsanftalt. 


Snb.: (7) W. M. Beer, Ueber deutiche Vollsfunde. — €. Bender, 
Staat, Kultur und Gefhichtewiffenihaftl. — R. Warnede, Peter 
Rofegger, der deutfche Bolkadichter. — R. Werner, Die Geburt der 

ihtung. — 9. Schliepmann, Der Jammer unferer Kritif. — 
GE. %. Kullberg, Arthur Illied. — (8.) 2. Huber, Weien und Wert 
nationaler Bildung. — W. Eoldmann, Xefthetif und BVolfstum. — 
M. Seiting, Rihard Wagner als Politiker. — 8. Sturmfels, 
Meditationen über die Schaubühne — €. Petfähnig, Was not tut. 
— E. Behrends, Ucher Flandern. — Derf., Diamant. — Peter 
Rofegger t. 





Die Wage. Hab. von EB. Zen er. 21. Jahrg., Nr. 29 bis 31. Wien. 


Snh.: (29.) €. B. Zenter, Dr. Seidler, der Charafter.— Janus. 
Parlamentsregic. — K. Capet, Der Wartefaal. — (30.) Philodikog, 
Die Schuldigen. — RK. Muller, Der neue Standpuntt, Erpreffionid- 
mus. — €. Moll, Das kleine Thermometer. — (81.) E. v. Zenker, 
Die Gefahr aus dem Often. — B. Reufeld, Riipreife, Hodftpreife. 
— Th. Zell, Der Schwanz der Tiere. 


Die Wore. 20. Fahrg., Rr. 2B bis 31. Berlin, 1918. Scherl. 


Jnbh.: (28.) RK. Strap, Die feelifhe Behandlung der Landwirt- 
haft. — WU. Lowe, Die Fragen der Uchergangewirtfdaft. (Gdlug.) — 
Auf der Etappenftraße nah Gallipoli. — H. Effig, Parkblumen. 
Skizze. — Kriegstätigkeit des Baterlandifden Frauenvereings in Meg. 
— Erholungsheim für deutfche Kinder in Zeift (Holland). — (26/31.) 

. Boy-Ed, Die Stimme der Heimat. Roman. (Yortf.) — (28.) Die 

ermeffungstruppen. — Schüge „WolfHauler“. — (29.) J. Reidhert, Der 
Eifen- und ae im Kriege. — U. Pralle, Dem Kicht ent- 
gegen. — Flach, Unfere Feldluftichiffer. — D. Kejers, Leben. Skizze. 
— Giler, Rriegsblinde ald Aktenheiter. — Theater und Kino an der 
Front. — Die Prinzeffin-Adalbert-MRarinegenefungsbeime. — 2. Klinen- 
berger, Wiener Frauen. — (80.) Wie verhalte id) mid) bei Flieger- 
efabr? — ©. Stropp, Fligelfleid und bunte Miipe. — 9. v. Kablen- 
Bera, Der Bermigte. — F. Mielert, Bollstumlides aus der Gloden- 
tunde. — (81.) ©. Mubling, Boilerfefte. — Cuno-Hagen, Die 
feelifche serie der Randwirtfchaft. — ©. Dominik, Petroleum 
und Butter. Plauderei. — Kraufe-Reymer, Bombenüberfall auf 
eine offene Grenzftadt. — &. Luz, Provingverband Rbeinpfaly vom 
Frauenbund ded Deutfdhen Luftflottenvereing. 





Ylluftrierte Zeitung. Red.: DO. Sonne. 150. Band. Nr. 3914 
bid 3918. Leipzig, 1918. 3.3. Weber. 


nb.: (3914) Wollmann, Rüdblit auf unfere große Dffenfive 
im Weften. — Die Kriegstunftausftellung der I. bulgarifchen Armee inEofla. 
— Geleitsiige. — RN. Plattenfteiner, prec ceuaer. — B. Schmid, 
Vom Spiel der Tiere. — Orchideen. — (39156.) Solf, Um Deutſchlands 
koloniale Zukunft. — Göring, Der Krieg in den Schutzgebieten. — 
Karſtedt, Deutſche Kolonialpolitik. — 8 Fonck, Unſere farbigen 
Hilfsvolker in Oſtaftika. — H. Marquardſen, Mittelafrika. — Zu⸗ 
pitza, Der Sanitätsdienſt bei den Schutztruppen. — Schnee, Hinter 
der Front in Deutſch-Oſtafrika. — Edel, Bei den Funkern in Deutſch⸗ 
— — §. BeyHmann, Die deutichen Befigungen in der Südfee. 
renfel, Die deutfhe Kolonialfhule in Davod. — (3916.) P. 
Mombert, Die rage der —— au Deutſchland. — 
v. Puſtau, Der See nego erften Halbjahr 1918. — Roda Roba, 
zufantezit Neugeboren. Erzählung. — 8. Sudhoff, Die Tpanifche 
ankheit. Epidemiologifch hiftorifhe Plauderei. — A. Dobsty, 
Rihard Friefe. — 8917.) Kelifch, Unfere Jugend und der Weltkrieg. 
— B. Imid, Mein Freund Maulwurf. Zwei Sagderlebniffe. — 
M. Lampel, Das Sn. Ein Bild aus dem Artilleriefampf. 
— Der Münchener Glaspalaft 1918. — R. H. France, Die Leben 
efhichte des Fetteds. — (3918.) 3. Wolf, Die neuen Steuern. — 
Sitter, Die Englander am Ciémeer. — A. Dobsty, Ernft Pengoldt, 
feldgraue Schwarzweißkunft. 


Mitteilungen. 


Literatur. 


der Zeit Rapoleons I fpiclende Erzählung von Karl May: „Der 


Raperlapitän’, hab. von E. Echmid, in Yeldaudgabe vor Radekul 


bei Dresden, 1916, Karl-Mar-Berlag; 117 ©. 8., 
eben erft zuning. Gerade jegt wird man fie mit großer Anteilnahme 
lefen und fi nicht wundern, daß die Gazette des Ardennes fir, 
unter dem Titel »Le Corsaire< in frangöfiicher Ucberfepung vor 
Fr. Parny, ihren Lefern verfegte. Wud biete franzöfiiche Ausgabe er 


geb. 1.4), die und 


fhien im Karl-May-Verlag (124 ©. 8.). Noc, fech® weitere Erzählungen : 
Diefelten . 


desfelben BVerf.s tourdn in gleidhem Gewande ausgegeben. 
lagen und nicht vor, ebenfo das ,Karl-May-Jahrbud 1918" nidt, dae 
im Berlag von ©. Schottländer erfhien und offenbar anziehende Auf 
fäge enthält. Bemerkenswert ift auch, daß in drifter, fo gut wie un 
veränderter Auflage (11.—15. Zaufend) herausfam: „Ich“. Aus Karl 
May’e Nadhlaf. Hab. von E. Schmid (Radebeul, 1918, Rarl-Diar 
Berlag, 688 ©. 8. = Bd. 34 der Gefammelten Werke, Preis 4 4; 
geh. 6). Diefe SGelbfthefenntniffe mug gelefen baben,. wer ein 
Urteil uber die Cntwidlung des Menfden und Didters gewinnen wil, 
deffen Tharaftcrbild in der Literaturgefdidte nod fchwanft, jedenfalis 
aber nicht verdient, fehwarz in fchwarz gemalt zu werden. Ä 

Die „literarifchekulturele Studie’ von Dr. Otto Sanyder: 
„Rudolf Faftenrath, Harald Sdinhaar. Ein nordiſches Schau⸗ 
fpiel” (Lugano-Magltafo, o. 3., Berlag Cerefio; 26 6. 8.) wird man 
nicht ohne Anteilnahme Iefen, au wrnn man in die großen Lobe 
erhcbungen des Berf.d nicht cinftimmt. Diefer fucht in eingehender 
Darlegung zu zeigen, daß die Dichtung „den Forderungen der Aefthetit 
ebenfo wie den Gefegen der Ethik genügt“. 

Döfar Wiener’d Schilderung „Mit Detlev von Lilieneron Durd 
Prag’ ijt ein feflelnder Beitrag zur Charakterzeihnung des Dichters 
(Gonderabdrud aus der Zeitfchrift „Die Perfonlichkeit”. Mit Um- 
lage und Bildniszeidhnungen von Silovety. Frankfurt a. M., 1918, 
uftenöder; 64 ©. ©r.8., .€ 1, 80). Dreimal haben die beiden ge 
meinfam in der von Liltencron fo gelichten Stadt fröblihe Stunden 
genoffen, einmal im Jahre 1898, und zweimal 1904. Wiener bat ihm 
verfpredhen müffen, nad) des Freundes Tode diefe Erlebniffe befannt zu 
geben, und durd die vorliegende Schrift feine Zufage eingelöft. Es iſt 
der ganze Liliencron, der und hier in den verfdhiedenften Richtungen 
feines Wefend entgegentritt, und die fdon an und fir fid) lebendige 
Darftellung wird durd eingeftreute Briefe nod anfdhaulider. Alle Ber- 
ehrer des Dichterd hat fih der Berf. durch fein Büchlein zu Dank ver- 


pflichtet. 
Mene Zeitſchriften. 

Eine kleine Vierteljahrsſchrift „Berlinor Romantik“ (Heraus 
eber: Dr. Kurt Bock) beginnt im Oktober d. J. im Verlag Boll & Pidardt, 
erlin, wie dieſer uns mitteilt, zu erſcheinen. „Einer inneren Forde 
rung unſerer Zeit“, ſo ſchreibt der Verlag, „die in Materialismus nahezu 
verfinkend, notwendig nach geiſtigem Gegengewicht ruft, will ſie dadurch 
entſprechen, daß ſie die Kulturwerte der Berliner Frühromantik wieder⸗ 
erweckt. Echte Lebensfreude im Geiſte der Blauen Blume ſoll lauterer 
Quell werden für vertiefte Weltanſchauung und inniges Erleben dee 
ewig Guten und Schönen. Auch gilt es das durch flaches Urteil ver⸗ 
Ds Bild Berlind durch Ermweid ded wahren Weiend zu erfegen. 
Erſte Gelehrte und Dichter unterflügen dad ernfle Wollen der Zeit: 


ift.* 
en Theater. 


Münden. Die Hoftühnen nabmen am 4. Auguft ihre Tätigfeit wieder 
auf. RNeucinftudierungen find vor Goethes Geburtstag nicht zu. erwarten. 
In den Kammerfpiclen gaftiert das Berliner Refidengtheater unter der 

epflegten Gyielleitung Dr. Roberts. Shaws Schaufpiel len 
arrend Gewerbe”, „Der junge Bar’ der Zapoléfa, Raskolnitoff in 
der Faffung Birinelis, das jüdifche Ummeltöftüf „Lilli Grün” zeigten 
woblge(dultes Bufammenfpiel, gute Schaufpieler und auch die Fleineren 
von Gefdhmad; bejonderd lobenewert war, wie fie dad genannte Juden 
ftüd des Ungarn Folded auf die Linie der Komödie zu beben und zu 
halten mußten. Die Gafte bleiben nod. Die Winterfpielzeit der 
Kammerfpiele beginnt erfi am 16. September. — Das „Reue Theater” 
läßt den Zufchauerraum baulich ändern und hoffentlich dadurch beffern. 
Hermine Körner von den Reinhardtbühnen erlebte im Schaufpichhaufe 
—* Triumphe. Als „Medea“ ſteht fie auf einſamer Höhe, deshalb 
fieht man ſie in dieſem Rahmen lieber bei Hauptmann, Molnar, 
Sudermann, wobei die anderen nicht allzu ſehr von der großen Künſt⸗ 
lerin abſtechen. Zuvor gaſtierte mit ftarfem Crfolg die Snnébruder 
Erlbübne. L. G. O. 

Münden. Fn den Kammerfpielen wird Georg Kaifers newed 
Drama „Der Brand im Opernhans” zur Uraufführung gelangen. 

Wien. Karl Hand Stroblde Ecaufpiel "enfte en unter: 
einander‘’ wurde vom Deutihen Bolkätheater zur Uraufführung ans 
genommen. 


Cerantwortl. Redakteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer-Wilhelm- Straße 56. — Drud von Greitfopf & Hartel in Reipie. 


176 | 


I 
i 
( 


| 


oe audgeftattet liegt eine fchon 1882 zuerft erfchienene, in | 


Die chöne 


Literatur. | 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Ar. 18, 


Herausgeber Prof. Dr. Ed. Baruke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Straße 50. 


Verlegt von Eduard Avenarins tu Kety;ig, Rokficake 6/7. 


19, Inhrn, 





Ericheint vierzehntäglich. 


oubaft. 
He Romane (177): Luz, wee große Bauernflerben, der Roman eines 
Bac. Amftug, Schweizer hranjoter elt, fünf 


Shlungen aus trüben 
Zagen. v. Meer eimb, Die Toten fiegen, ein Kleiftroman. v. Molo, Fri- 
dericuß, Roman. 
Arauenromane aus dem ren (180): v.Godin, Feinde. Berend, Die 
gu Rittel@rode. echt au diffe n, Die Laterne Über der Tür. 
Pramen (181): Blattenfteiner, Beethoven, der große Mufitant zur Ehre 
Gottes. fünf Bilder mit einem Borf piel. Lingens, Die Saat, ein Traum- 
ne in vier Bildern und einem Sri Heidmann, Walhate Ende, 
Märchen für Crwadfene in fünf Vorgängen. Rabe, Bivat Butihenelle! 
der alten Kasperichmänte neue Yolge. Frhr. v. Frehberg, 4000 Jahre bergauf, 
Märchenſzenen aus der Weltgefhidte. 


> 31. Augnit 1918. ~< 


Preis halbjährlich 3 Mark. 


Biesuffäßrung (182): v. Wolzogen, Die Beitihe, ein Schaufpiel aus der 

egen 
ederiragun — er Erzähſer (182): Gorki, Drei Menſchen, Roman, 

een Auguſt S a ence Der Aufrubr der Engel, Roman, deutfq 
von Leonhard. oben va cum uno, Roman, verdeutfdt von Schering, 
2 Auflage. Sonfcience, Sacob van Artefelde, ein — Roman aus 
bem alten Belgien, frei Übertragen van ber Vieel. Rung, Grheime Mite, ein 
Novellenbudh Sid, Schritte in der Nacht, überfett cer Raider. Barbuffe, 
Das a Ta cous ‘einer Korporalfchaft, allein beredtigte deutidme Uebertragung 
bon v. Dtehen 

— ( st): un en, Der Dichter Hermann Burte (Die Zeitbücher, 
26. Band). Her Die Frömmigkeit ber beutfden Kriegelyrik. 

Beitfäriften den” itteitangen (188). 





ade adetifdes Indaltsverzeiguis. Godin, 2 * rel Bente Roman. (180.) Molo, W. v., Fridericus. Roman. (179.) 

Amſugtsz, Schweizer ie: Fünf Erzaͤh⸗ — enſchen. on Ueberfeht von | Beladan, Una cum uno. Soman. Berbeuticht von 
lungen aus trüben Tagen. @. Gho ty se) E. Schering. 2. Auflage. (184.) 

mazbullz P- Das Teuer. Y — einer Korporal⸗ Seibwann, Wath allg — Pit Märden für | Plattenfteiner, R., Beethoven, der groke Mtufifant 
daft. Allein berechtigte dentiche Uebertragung von | Criwadfene in finf Borgingen ur Ehre Gottes. "Fünf Bilder mit einem Bor. 

v. Meyenburg. ed Panel: Fr Die Frommigreit ve Vantfegen Rriege- viel. IT 

Baudiffi in, Gräfin, Die Laterne Über der Tür. (180.)| Inrik. Rabe, 93., Bivat Putichenelle! Der alten Kasper 

Berend, U.. Die zu Kittelsrode. Roman. (180.) —“ H.. a a Ki (Die Zeit- faminte neve fyolge. (Duidbornbüder, 10. Band.) 

Gonfcience, H., Jacob van Artefelde. Kin gef ae biicher, Band 86.) (186.) 
licker Soman aus dem alten Belgien. Frei Lingens, $., Die Saat. Cin Tranmfpiel in vier "il: D.. Geheime Mächte. Cin Novellenbud. (Er- 
tragen von WB. van der Bleek. (184.) Bildern und einem Zwifchenfpiel. (181.) oi? T bes Auslandes. 1. Band.) (1s 

Been ce: er .< easy Engel. Roman. Deutfd | Luz, 3. A. ne al auernfter! Der Roman Schritte in ber as Erzählung. Ueber- 
von eonbar 


eines Volkes. 
Freyberg. Srhr. v., 4000 Jahre bergauf. Märchen⸗ 


C. 
ſzenen ane der Weltgefchichte. (182.) roman. (178.) 


Meerheimb, ee v., Die Toten fiegen. Cin Kleift- 


ai — xy Klaiber. (185.) 


Wolzogen, S. v., Die Beitfce. Ein Shaufpiel aus 
der Gegenwart. (182.) 





Geſchichtliche Romane. 


Sug, Sofeph Auguft, Das grofe Bauernfterber. 2 Roman eines 
ae ri 1918. Grethlein & Go. (292 6. 8.) .# 4, 50; 
ge 


Amfing, Urih, Schweizer Franzofenzeit. Fünf Erzäplun = aus 
ee an 0. Zürich, 1918. Art. nfeitut Orell ist (184 ©. 8.) 


=. von, Die Toten fliegen. Ein Kleiftroman. Braun 
fhtweig, 1918, Meftermann. (559 ©. 8.) 4 6; geb. „4 7, 50. 


Joſeph Auguft Lux entrollt in feinem Roman ein büfter 
prächtiges Bild bes großen oberöfterreihiichen Bauernauf- 
ftandes vom Sabre 1626, deffen Gejdidte uns der Mün- 
dener Profeffor Dr. %. Stieve ausführlich gefchrieben und 
defien anziehender Stoff jhon ein paar Dichter zu fchönen, 
leider wenig gefannten Werfen angeregt bat. Der Stoff 
birgt eine große Schwierigkeit in fih. Stefan Fadinger, 
der Führer des Wufftandes, ift bald gefallen und hat bas 
Ende nicht mehr erlebt. So fehlt der natürliche künftlerifche 
Konzentrationspuntt. Diefer Schwierigkeit ift 2. dadurd 
Herr geworden, daß er in den Mittelpunkt feines Romans 
die ſchöne Welſer Patrizierin Barbara Tifcholt ftellt und 
ihren fatholifden Eifer zur Triebfeder des Ganzen macht, 
bid fie von dem Schidfal ihres Gegners, des Prädifanten 
Matthäus Albertus, befiegt wird und an feiner Seite ins 
Elend zieht. Er bat damit den ganzen Bauernaufitand zu 
einem Kampf um Gott gemacht und ihm die erfchütternde 
Tragik gegeben, die jedem Kampfe um ein Fdeal innewohnt. 

Aber auch im einzelnen ift diefer Roman trefflich gelungen. 
Die geihichtlihen Creigniffe find mit bramatifder Schlag» 
traft geftaltet, die einzelnen Perfonen fcharf und wudtig 
gezeicnet und die Sprade, die fi) der Wendungen von 
damals bedient und der Heute noch in Uebung ftehenden 
Bolksiprache nähert, trägt das ihre dazu bei, um biejes 

Beilage au Mr. 35 des Lit. Zentralbl. f. Deutfchland. 177 


blutige Lied des Heldenfampfes eines Volfes zu mächtiger 
Wirkung zu bringen. 


Gn bas Jahr 1798, da die Franzofen in die Schweiz 
eindrangen und die „Helvetifche Republif“ gründeten, führt 
ung Urih Umftuß in feinen fünf Geichichten, die er unter 
dem Titel „Schweizer Franzofenzeit“ vereinigt. Sie find 
nicht alle gleichwertig. Manche bleiben doc allzujehr im 
Dertlichen fteden; fie mögen wohl den Schweizer, befonders 
den Berner, anziehen, der darin ein Stück Ahnengeſchichte 
lieft, dem Wernerftehenden Haben aber diefe Spießbürger- 
geichichten nicht zu jagen, troßdem fie fehr lebendig und 
nicht ohne Humor erzählt find und anfhauliche Bilder von 
dem Durdjeinander der Meinungen und der Unzulänglich« 
feit vaterländiihen BVerteidigungsdienftes geben. Höher 
ftehen die eriten zwei Geichichten: „Das Grab im Walde“ 
und „Peter Holz". Erftere trägt feinen anefdotifden Cha- 
rafter und erzählt, wie Unnamarie von Wangenried durch 
eine fiegreihe Schachpartie da8 Leben ihres von ben Frans» 
zofen gefangenen Brdutigams gewinnt, und lettere wächft 
hoch ind allgemein Menichlide empor, indem fie die Tragif 
ber Gejdwijtere und Heimatliebe in einem ergreifenden 
Mannesſchickſal aufzeigt. Es dürfte vielleicht Anteil erwecken, 
daß Ernſt Zahn in ſeiner in derſelben Zeit fpielenden No» 
velle „Kriegszeit“ faſt den gleichen Gegenſtand behandelt hat. 
Liegt da vielleicht ein wirkliches Vorkommnis zugrunde? 


In die Zeit, da franzöfiſche Schlachten auf deutſchem 
Boden geſchlagen wurden, führt uns auch H. v. Meer—⸗ 
heimbs Kleiſtroman. Wenn das Leben irgend eines 
deutſchen Dichters einen Romanſtoff bietet, ſo iſt es das 
des unglücklichen Kleiſt. Die Verfaſſerin, ſelbſt aus dem 
Stamme des Dichters, ſetzt dort ein, wo der unſtete Mann 
vergebens einen feſten Halt im Leben zu gewinnen ſucht. 
An ihrer kundigen Hand wandern wir mit ihm an all den 
Dornenſtationen ſeiner unſeligen Lebenspilgerſchaft vorbei 

178 


179 


— 1918. Mr. 18. — Die fhine Viteratur. — 31. Auguft. — 


180 





bis zu feinem gewaltjamen Ende. Die Ergebniffe ber 
Kleiftforfchung erfdeinen hier aufs glüdlichfte verwendet, 
und mit der Einfühlungsfraft der reifen Srauenjeele wird 
dasjenige hervorgehoben, wa8 auf bie feelifche Entwidlung 
des Dichter8 beftimmend einwirfte Mit forgfamem Griffel 
find die verfchiedenen PBerfonen, die in fein Leben eintraten, 
gezeichnet, insbefondere die beiden Frauengeftalten der Wil- 
helmine von Benge und der Schweiter Ulrife, während 
Henriette Vogel mit vollem Redte Fürzer abgetan wird, 
da ihr Einfluß auf Kleift troß des Umijtandes, daß er mit 
ihr in den Tod ging, ganz gering if. Mit für eine Frau 
bemerfenswerter Sicherheit und feinem Werftindnis find 
auch die auf das Leben des Dichters fo ftarf einwirfenden, 
politifhen Werhältniffe geichildert, wodurd fic) das did: 
terifche Leben zugleich zu einem Leitbilde von padender 
Wirkung geftaltet. Der Roman wird gewiß dazu beitragen, 
für den in weiten Kreifen nod) immer zu wenig gewürdigten 
Dichter zu werben, und dazu helfen, daß diejer große Tote 
wirklich den vollen Sieg über fein dunkles Erdenihidjal 
Davonträgt. Karl Bienenstein. 


Molo, Walter von, Friderieus. Roman. 
(274 G. 8) #5; get. #7. 


Dem murrenden, verftodten Morig von Anhalt-Deffau 
fagt e8 der unbeirrbare, fchneidige Seydlig auf ©. 22, was 
den Snhalt diejes reifen Romans ausmacht, der der erfte 
einer geplanten Trilogie „Ein Volk wacht auf” ift: deshalb 
fteht die Welt gegen den großen Friedrih, weil er ein 
Genie ijt. Und daß er es ift, beweifen die Ereigniffe, die 
des Dichters Fundige Hand in ein Tagewerf gufammen- 
fchweißt. Natürlich gibt die fprachlic Hhochitehende Dar- 
ftellung nicht immer ftrenge Gefdidte. Veifpielsweife werden 
die Wirkungen der zeitlich auseinanderliegenden Creigniffe 
des berüchtigten Finfenfanges bei Maren, des Todes der 
geliebten Schweiter Wilhelmine, des angebotenen Vertrages 
von Daun, der Vorbereitung zur Schladht von Torgau und 
diefer jelbjt in ihren heidenmütigen Einzelheiten in einen 
Tag zufammengezogen. Aber das dadurch entitehende Tage- 
wert fonnte eben nur ein Friedrich leilten. C3 wideln fid 
daneben große und Heine Herricherpflichten ab, die den 
wadfamen, überlegten, niemüden, nüchtern, aber fchlagend 
entjcheidenden erjten Diener des Staates zeigen, voll Für- 
forge für Heer und Volk, voll Ranken und Plänen, aber 
aud) in Erholung dur Dichtung, Bhilofophie, Willenfchaft 
und mit der geliebten SQuerpfeije. Eifern im Willen, 
Nerven und Leib zum Widerjtande zwingend, meiftert der 
Große die jchwere Beit bes Krieges. Ammer als Herrn 
der Sachlage zeigt Molo den fchlichten König, der nad 
Napoleons Wort fieben Jahre lang Preußen (nicht durch fein 
Heer) gegen die größten Mächte Europas verteidigt hat. — 
Der mährifche, aber von reichsdeutichen Eltern jtammende 
Dichter bat namentlich feit feinem vierbändigen Schiller: 
werfe berechtigte Anteilnahme gewedt. Der jet im 38. Jahr 
Stehende hat die Hohen Erwartungen mit dem vorliegenden 
Romane nicht allein erfüllt, er erwedt lebhaftefte Spannung 
auf die Sortfebung. Wenn ein Buch fiir unfere Beit ge 
fdrieben ift, ijt e8 dbiejes. Mag das Beifpiel des dämo- 
niihen, bewunderten, großen, zähen Preußenfönigs zage 
Gemüter aufrichten helfen. Das ift ein Werk, von dem 
bas fonjt fo billige Schlagwort gilt: das Buch muß man 
gelejen haben. Curt Hille. 


Minden (1918), Langen. 





Sravenromane ans dent Weltkrieg. 
u Maria Amalicfoon, Feinde. Köln, 1918. Badem. (230 €. 8.) 


b 
Berend, Alice, Die zu MittelSrode. 
(297 6. 8.) M4; geb. 46. 
Vandiffin, Era Gräfin, Die Laterne fiber der Tür. 
und Wien, 1918. Ullftein & Co. (188 S. 8.) 1, 35. 
Ullfteine Bucher. 


Der Roman „Feinde von Mt. W. v. Sobin befchajtigt 
fi mit dem Problem bes AWusgleihs gwifden awei durd 
Nationalität und Temperament ungleidd gearteten Gatten, 
dem bayriiden Baron Scilgen und feiner Frau Fernande, 
die nah Abftammung und Gefinnung eine Yranzöfin burd 
und durch ift. Ihre fchon beitehende gegenfeitge Abneigung 
wird durch den Wusbruch des Weltfriegs im Wuguft 1914 
noch verfchärft, fo daß fih in Fernande fogar der Wunſch 
emporringt, ifr Dann möge aus bem Krieg nicht mehr 
guriidfommen. Wm meiften reizt fie zu ihrem chaupiniftifchen 
Haß die ihr unbegreifliche Einmütigkeit des ganzen deutichen 
Volkes bei feiner Erhebung zur Abwehr, die ihren augen- 
fälligften Niederichlag in der ganzen Familie ihre Gemahl3, 
fogar in ihren eigenen Kindern, zeigt. Wie dann Schritt 
für Schritt die erjchütternden Ereignilje des Tages den Um 
Ihwung und die Abklärung in der Seele Fernandes be- 
wirken, fo daß fie fid) gum Scluffe in aufrichtiger Liebe 
mit ihrem nad) jchwerer Verwundung und Genejung Heim: 
gefehrten Gatten vereinigt, bat die Verfafferin mit feiner 
pigchologifcher Begründung ausgeführt. Aus dem Leben ge 
griffen find die lebendigen Schilderungen von den Vorgängen 
in den Lazaretten Hinter der Front im RKrieg3gebiete, zum 
Teil von rührender Wirkung, wo tragiiche Szenen eingefügt 
werden. 

Der biedere und altväterifche Bauer und Müller Deichael 
Hornfhuh und feine weitverzmweigte Sippe in dem welt 
fernen Orte Kitteldrode, dann die Firchturmpolitil der Sn- 
laffen dafelbit, die aus Größen: oder Gewinnfucht ihr jtilles 
Dörfhen in einen Weltfurort umgeftalten wollen, endlid 
bie wudtige Entwidlung des Weltkrieges, durch welche die 
Söylle gejtört wird, bieten Alice Berend die Ummelt, in 
ber die Liebe des Michel, des Lieblingsfohng des Müllers, 
zu einer armen, mißachteten Befenbinderstodter an das 
glüdliche Biel gelangt. Der Starrjinn des Vaters wird 
nad und nach völlig zermürbt und bricht gujammen, als 
der Sohn fchwer verwundet vom Feld der Ehre heimgefehrt 
ift. Sn kunftvollem Aufbau ift die Handlung vom Anfang 
bid gum Ende geführt; Har umriffen ftehen fich die Figuren, 
die gegenfägliche Richtungen vertreten, jo Michael Hornfduh 
und der junge, neuerungsfüchtige Kaufmann Lillpopp gegen- 
über. Köftlicher Wiß, der fi) gewöhnlich nad Wilhelm Bufch 
an eine LebenSwabhrheit Hammert und fich ftellenweife zu 
beifendem Garfasmus fteigert, dazu ein flotter, moderner 
Stil machen ben Roman erft recht Tejenswert. 

„Die Laterne über der Tür” von Eva Gräfin v. Bau- 
diffin ftelt zwei junge Srauengeftalten gegenüber, eine 
Ydealiftin und eine, die im Egoismus ihrer Gattenliebe 
aufgeht. Diefe, Fanny Schäfer, wird durd die fogialen 
und ethijden Erjcheinungen der Kriegszeit gu allgemein 
menfdlider Weltanfdhauung geläutert. Das Grelle im 
Gegenjak ber beiden weibliden Charaftere, dann die er 
drüdende Fülle von Gituationen, die für den Endzwed gu: 
fammengeftellt werden, laffen leider die vorgefaßte Abficht, 
die erziehlichen Momente der eifernen Gegenwart zu betonen, 
allzufehr bervortreten. Karl Fuchs. 


Münden, 1918. Langen. 


Berlin 


181 


— 1918. Nr. 18. — Die [Hd ne Biteratur — 81. Muguft. — 


182 





Aramen, 


Plattenfteiner, Richard, Beethoven, der große Muflfant zur Ehre 


Mozarthaus. (806. 8) 41,7 

Liugen8, Baul, Die Saat. Gin Traumfpiel in vier Bildern und 
einem —— Koͤln, 1916. Salmverlag. (23 S. 8.) Geb. 
4 


⸗ 


Heidmans, G. A. Carl, Walhalls Ende. Ein Märchen für Er⸗ 
wachſene in fünf Vorgängen. Weimar, 1916. W. v. Kornatzki. 
(78 S. 8.) # 2,50. 


Nabe, Johs. E., Bivat Putſchenelle! Der alten Kasperſchwänke 
vr Helge. Hamburg, 1916. Quidborn-Berlag, (69 6. KL. 8.) 
Duidkombücher, 10. Br. 
eyberg, Sarl Freiherr v., 4000 Jahre berganf. Märchenfzenen 

— Bella. an ci many. (168 Se a 8.) 

UM diefe fleinen dramatifden Spiele find Feine Dramen 
im eigentliden Sinne, am ebeften nod) das des Wiener 
Volfsdidters Plattenfteiner , Beethoven”. Yn einem Vor: 
wort befennt der Dichter, wie fehr er mit bem Herzen 
Dabei war, als er da3 fchlichte, gemütvolle Werkden fried. 
E3 wirft denn auch ehrlich und überzeugend. Uber troß 
diefer fünf Bilder und einem Vorfpiel ift 3. B. eine fo tnappe 
Didhtung wie J. U. Seihlers Einakter „Mondicheinfonate”, 
die auch Beethoven verherrlicht, bedeutend dDramatifcher und 
feflelnder. Einen berühmten Mufiter, Künftler oder Dichter 
in den Mittelpunkt eines größeren Dramas zu ftellen, ift faft 
immer miplidh. Der Lefer bringt da fchon immer ganz 
Tertige, beftimmte Bilder und Begriffe mit, mit denen ber 
Dichter rechnen muß, und an die feine dramatiihe Phan- 
tafie gebunden bleibt. Solche Helden eignen fi) am beiten 
zu Epifodenfiguren. B. hat viel Unelootifches aus des 
Meifterd Leben mit einigem Lyrifchen eigener Zutat vere 
mengt, und fo ergibt fic) ein melodramatifches Ganze von 
dichterifdem, aber nicht allzu hohem Wert, obwohl man 
überall den feinfühligen Dichter heraushört. 

Seinem gefallenen Bruder zum Gedächtnis widmet 
Lingen fein fchmales Trauerfpiel „Die Saat”, in dem 
er da8 in der modernen Kriegsiyrit bis gum Ueberdruß 
abgewandelte naturjymboliihde Motiv von Uder, Saat und 
Ernte in vollstümlichen Bildern dramatifch zu fallen vers 
fucht. Bumeift erklingen wohllautende, innige VBerje, dann 

ft man wieder auf einige Härten und leicht vermeid» 
bare Trivialitäten. Bum Traumbild fehlt es der Dich- 
tung zu febr an dem Schwebenden, Unwirklich: Wirkfichen; 
überdies arbeitet fie zu fjehr mit überfommenen Motiven, 
gewinnt aber wieder durch eine ehrliche, junge Frifche und 

Boltstümlichleit des Tons. | 

Um anjfprudsvollften von allen fünf Dichtern tritt 
Heldmann mit feinem „Märchen für Erwachſene“: „Wal 
ballS Ende“ auf. Sch wette, daß das Drama auf ber 
Bühne, für die e8 doch wohl gejchrieben ift, völlig ver- 
fagen würde, denn fchon beim Lejen ftößt man auf zahl 
reiche Dunfelhetten und Unverftänblichleiten. Die Götter 
bämmerung wird, entgegen der mythologifden Ueberlieferung, 
anf eine bidft eigenwillige, gum Teil nicht unpoetifche, 
zum Teil aber recht gemadte und moftifde Urt dramatt- 
fiert. 3 fehlt jehr Häufig die innere poetifche Berechtigung, 
man glaubt dem Dichter feine Phantaftereien nidt. Der 
Begriff der „Furcht“, mit dem viel gearbeitet wird, bleibt 
im Grunde gewollt unklar; die Erklärung des Begriffes 
ber , Beit", die eine große Rolle fpielt, erfolgt für das 
Berftändnis des Ganzen viel gu fpdt. Wotan ift zum red- 
feligen, weinerliden Mummelgreis, um nicht zu fagen zum 
Trottel geworben. Der „Sremde” bleibt recht fchleierhaft; 


a 
Gottes. Yünf Bilder mit m Borfpiel. Wien, 1916. Verlag 





ber äußerft deflamatorifd veranlagte, rätfelhafte Stinstow tft 
ein offenfundiger Vetter des Hauptmannichen Walbihrat 
aus der ,Verfuntenen Glode”, an die auch die Elfenfzenen 
am Beginn des fünften Vorgangs allzu deutlich gemahnen. 
Die Sprache des dramatifden SGedidts. ift im allgemeinen 
jehr fhwungvoll und woblflingend, reid) an reizvollen 
Bildern und tiefen Gebanten, nur fehren einige Bilder, 
befonders in ben eden der Vevyellinda, ber mardenbafter 
Tochter Wotans und der Beit, zu häufig wieder, um nicht 
zu langweilen. 

Sung und alt wird die urwüchfigen, berben Hamburger 
Kasperihwänte, die Nabe als zweiten Teil feiner Samm- 
lung im Quidborn-Berlag herausgibt, mit Behagen Lefer, 
wie man auch als Erwachfener gern ein Weilchen vor dem 
Kasperletheater ftehen zu bleiben pflegt. Es tft ficher, bab 
diefe tief im Hamburger Volfsleben wurzelnden Schnurrer 
gweifellos in gewiffem Ginne zur wirklichen Literatur ger 
hören. Leider ift bas beigegebene Lerifon gu tnapp ges 
alten, fobag dem Midthamburger nod) allerlet Ausdriide 
unverftindlid) bleiben. In einer Neuauflage fann dtefer 
Mangel von dem Verf. wohl Leicht gebeffert werden. 

v. Sreyberg3 „Märchenizenen aus der Weltgeichichte” 
gehören zu jenen gutgemeinten, aber völlig” mißlungenen 
Machwerken, bei denen die Kritit am Tiebften fchweigen 
möchte, um den anerfennenswerten Fleiß bes DBerf.s, feinen 
einzigen Vorzug, mit dem er eifrig Vers an Vers Heiftert, 
nicht zu frinfen. Uber Fleiß allein tuts freilich nit. Dem 
Verf., der uns Durch vier Jahrhunderte deutiher WWelt- 
geihichte führen will, wobei er einer Art germanifchen 
Uhısvers Namens Thorand endlofe, lehrhafte Predigten in 
den Mund legt, fehlt, außer jenem Fleiß, alles zum Dichten. 
Kein Füntchen Poefie Hligt aus dem troftlojen Gerölle 
ichlechter oder mittelmäßiger DVerfe, zumal alles wirklich 
Märchenhafte fehlt, und dem Dramatifchen wird ängjtlich 
ausgewiden. Keine einzige felbftindige biftorifde Auf- 
faffung findet fi in den wortreichen, langweiligen Predigten. 
Das Ganze mutet wie ein fireng-fatholiicher Geſchichtsleit⸗ 
faden für Mittelllaffien an, den man mit patriotifdem 
Eifer in blecherne Jamben umgoß. Die den „Szenen“ 
eingefügten Lieder des Finfen, Sperbers, Sturmvogel3 ufm. 
find vielleicht dichterifch gedacht, aber in der Ausführung 
Häglich mißlungen und voll verbotener Mipflange. Bmei 
ut ben des Stils: Die Sachlenpriefterin Zdıma defla- 
miert: 


„Ih anerkenne vollauf diefed Endziel, 

So fehr id weiß, wie fehwer Erreichung möglich!” 
Und ber Sperber fingt in feinem , Truglied”: 

Die Friedensfhwarmer, fle paffen 

Nicht in die Realpoliti, 

Und ungehemmter Raturlauf 

Scheucht bald fie ind Nichts zurück!“ 


| Und fo geht e3 163 Seiten lang, mit geringen Lichtbliden, 


Alexander Pache. 


Mranfführung in Münden. 
Wolgogen, Ermft v., Die e. Gin Schaufpiel aus der Begen- 
— ier Mufaigen. mettle — 
Uraufführung im Schauſpielhauſe zu München am 10. Auguſt 1918. 


Der Bankdirektor hat die „Peitſche“ immer im Nacken 
gefühlt, die Not und die Angſt trieben ihn weiter, ſo iſt 
er aus kleinbürgerlichen Niederungen in die Höhe geftiegen. 
Der Sohn fol jein Lebenswerk vollenden, aber diefer will 
diefe „ Pflicht” nicht anerkennen. Der Spealift verachtet 
den materialiftiichen Vater. Der Konflitt wird durch Eifer 
ſucht verſchärft. Diefe tft freilich grundlos, denn dad 
Mädchen, das der Sohn dem Vater nist gönnen will, ift 

++ 


weiter! 


183 


.— 1918. Mr. 18. — Die fh@Ene Literatur — 31. Augufl. — 


184 





befjen unebelide Tochter. Der VBankdireftor fieht fih zu, 


dem Geftindnis gestwungen, um die unmögliche Verlobung 
zu verhindern. Hierdurch wird ber Rip gwifden ihm und 
feiner Gattin noch größer, der durch das unfentimentale 
Verhalten des Bankdireltord im geichäftlichen Rampfe gegen 
feinen Schwiegervater entftanden. Ym lebten Bwifchenalte 
ftirbt der Sohn den GHeldentod, der Vater wird alt und 
müde. Die Gattin Fehrt zurüd, e8 gibt auc eine , Peitidhe" 
der Liebe. Die dramatifden Spannungen des frifchen, 
padenden erften Altes kommen nicht zu Fünftlerifch zwingen» 
der Entladung, das Spätere wirkt wie dramatifierte Roman» 
fapitel, bei denen bie pfychologifchen Zwifchenglieder fehlen. 
Das Stül Hat gute Rollen und der Dialog ift frifch, 
lebendig, burfchifos, gelegentlich auch nach dem Ausfprud) 
der Bankdireftorstochter lieber shoking als alltäglich; bas 
bewirkte, daß Wolzogen {don nad dem erften Akte ge 
rufen wurde. Erft bei ber Nübrfeligkeit des Schlufjes 
merkte das Publilum, daß es fich im Grunde für die Leute 
bon der Kommerzbant faum hatte erwärmen fönnen, und 
jo beeintradtigte einiges Bifchen den Erfolg des auch um 
die frifche Spielleitung verdienten Dichters. | 
L. G. Oberlaender. 





Hebertragungen ansländifcher Erzähler. 


Gorki, Marim, Drei Menfchen. Roman. Ueberfept von an 
nr Leipzig, 0. J. Kurt Wolff. (629 ©. 8) & 3, 00; 
geb. : 


grance, Unatol, Der Mufruhr der Engel. Roman. Deutich von 
Rudolf Leonhard. Ebd., 0.9. (480 ©. 8) 4 3,50; geb. & 5. 


Beladan, Una cum uno. Roman. PBerdeutfcht von Emil Sche- 
— 2. Auflage. München, 1917. Georg Müller. (268 S. 8.) 
AM 4; geb. & 6. 


Confeience, Gendrif, Jacob van Artefelde. Ein geihichtlicher Roman 
aus dem alten Belgien. . rei übertragen von K. L. Walter van 
rn Leipzig, o. J. (1917). Grethlein & Go. (472 ©. 8.) 

eb. & 6. 


Rung, Otto, Geheime Mächte. 
Kiepenheuer. (300 ©. 8.) & 
Erzähler des Auslandes, 1. Band. 

Si, Ingeborg Maria, Schritte in der Nacht. Be von Pave 
line Klaiber. Stuttgart, 1917. Steintopf. (243 ©. 8.) Geb. 

Gortis Roman ift ein echt ruffifches Erzeugnis: die 
Geihichte dreier Proletarier, zweier Männer und einer 
rau, die in der Erkenntnis ihres jämmerlichen Elend3 
leiden und daran zu Grunde gehen. Yhrem Seelenleben 
ift ebenjo wie ihren äußeren Geichiden gut nachgegangen. 
Alles ift fein fäuberlic beobachtet, zergliedert, photogra- 
phiert. Die PVerhältniffe der ruffischen Gefellfdaft find 
eindrudgpoll gefchildert, natürlich mit dem unentbehrlichen 
räftigen Realismus und Pelfimismus. Elel vor ben Men: 
{cen ift der wefentliche Grundzug des Ganzen. Die Achtung 
bes Berf.3 vor der FTrankhaften Piychologie geht fogar fo 
weit, daß der Mord, den der Held an einem alten Wucherer 
verübt, nicht einmal recht al8 Verbrechen, fondern eher als 
eine durch feine innere Veranlagung und durch die äußeren 
Verhaltniffe bedingte Tatjache dargeftellt wird. 

U. Frances Werk ijt ebenfo ausgefproden franzöfiich 
wie bas Gorkis ruffifd. €3 funtelt von gallijdem »esprit<, 
ift Halb Satire, Halb Allegorie, ſtark oberfladlid und fris 
vol, tönt von Hingenden Phrafen aller Tonarten und ift 
mit nicht zu wenig Derbheiten und Liebesgefchichten durch. 
jegt. Aufgebaut ijt die Gefdhidte auf den alten Mythus 
vom Aufftand ber Engel gegen Gott, aber fie ift ind Mo 
dern-Burleste übertragen. Was der Verf. eigentlich damit 


Gin Novellendbud. Weimar, 1917. 
4; geb. & 5. 


will, ift nidt Mar gu erfennen, wabr{deinlid) nidjts weiter, 
alg feinen efern ein paar Stunden von bem zu bieten, 
was der Frangofe Unterhaltung nennt. Dem Ddeutjchen 
Lefer fagt er nichts, weil bdiefer fiir folde Art Wik fein 
rechtes Verftindnis aufbringen fann. Bu Anatol Frances 

Meiiterwerken gehört dies Buch nicht. 

Wenn man Beladan mit Juvenal und Bola verglichen 
bat, fo ftimmt diefe Parallele in Bezug auf das Wühlen 
im Schlamme und die reftlofe, unverhüllte Darftellung des 
Grobfinnliden. Diefer Roman ift nichts weiter als bie 
Naturgeichichte des weiblichen Geſchlechtstriebes. Die ge— 
reifte Jungfrau von 25 Sahren fann ihn nicht mehr ban: 
digen und gibt fi darum einem zwanzigjährigen Maler 
preis. MS fie dann in jäher Eiferfucht, weil fie glaubt, 
jener Habe auch in den Urmen einer andern gelegen, einen 
ungeliebten Mann geheiratet hat und den Begenftand ihrer 
erften ftarfen Triebe wiederfindet, gibt fie fih ihm von 
neuem bin und wird fo zur berufsmäßigen Ehebrecherin. 
Er ift von ganz Ähnlihem Sclage.. Was fonft in bem 
Buche fteht, find die üblichen romanifden Phrajen, die das 
Gemeine mit einem bunt jchillernden Mäntelden umbüllen. 
Piychologifche Vertiefung ift angeftrebt, aber nicht erreicht; 
das Meifte tft allzu grob aufgetragen und bleibt auf ber 
Oberflähe. Der Schluß ift theatraliid. Die Ueberfepung 
läßt faft in jeder Beile das franzöfiihe Vorbild erkennen 
und wirft darum jchlecht. Sie hätte überhaupt unbedenklich 
unterbleiben können. Wer PB. wirklih Tennen muß, mag 
ibn franzöfifch lefen; wer das nicht fan oder will, barf 
getroft auf ihn verzichten. Ym deutfchen Gemwande bedeutet 
er für uns Teine Bereicherung, jondern nur eine Nummer 
mehr in der leider fchon überreichen Schmußliteratur.” 

Neben dem „Löwen von Flandern“, der unbeftrittenen 
Glangleiftung H. Confciences, fteht in zweiter Neibe 
„Jacob van Artevelde”, ein Staatsroman, der jebt vielleicht 
nod ftärker al3 zur Beit feiner Entftehung (1849) auf bie 
Gemüter der Vlamen wirkt und aud bei uns auf regfte 
Teilnahme rechnen darf. Scildert er doch mit glühenden 
Farben ben Kampf Flanderns um bie Befreiung vom Joche 
Frankreichs, einen Kampf, den der berühmte weile Mann 
von Gent, Zacob van Urtevelde, Beit feines Lebens mit 
ber Einfegung feiner ganzen Perfönlichkeit führte, bis er 
von feinen eigenen BVollSgenoffen, denen feine Macht zu 
groß dünkte, graufam Hingemordet wurde (1345) und fo 
mit feinem Blute die Treue zu feinem Vaterlande befiegelte. 
Die Geihichte urteilt verjdieden über Jacob; die einen 
preijen ihn als Freiheitähelden, die andern jchelten ihn als 
Demagogen und Volksverfiihrer. E. gehört zu der erften 
Richtung, und fein Werk ift eine Hervorragende Leiftung; 
es tut ihrer Bedeutung feinen Eintrag, daß er mit bellfter 
Begeifterung für feinen Helden eintritt und fich Hier und 
ba zuweilen etwas zu breit und lehrhaft in politifcden Er: 
Örterungen ergeht. Ahr Hauptwert liegt einmal in den 
foftliden Tulturgejchichtlichen Schilderungen des alten lan 
bern, dann in dem politischen Grundgedanken: Befreiung 
vom ode der frembftimmigen Bedrüder. Die Ueber 
fepung Tieft fich, abgejehen von wenigen Ylüchtigfeiten, 
glatt, da8 Nachwort, das die Beziehungen zur Gegenwart 
bervorhebt, ift mit den ausführlicden Erörterungen des 
Ueberfegers über feine eigenen fonftigen Leiftungen etwas 
zu weitichweifig geraten. 

In Otto Rungs Buch ftedt ‘etwas recht QTüchtiges. 
Der jebt etwa vierzigjährige Däne darf mit zu ben beften 
Erzählern, nicht bloß feines Volkes, gezählt werden. Wie 
feine früheren Schriften find auch diefe Novellen von ftarfer 
piychologiiher Wirkung, nicht immer angenehn, aber ftet3 
fräftig feffelnd, gum guten Teil auch durch die Vorliede 


185 


— 1918. Mr. 18. — Die fine Literatur — 31. Yuguft. — 


186 





des Dichters für das Ubfonderlide unb Ungewdhnlide, die 
Doch nirgends zur bloßen Manier wird. Der leitende Ge- 
Dante ift bei ihm immer eine herrichende eidenfdaft, ein 
@Grundtrieb als „geheime Macht”, die ben Menfchen zwingt. 
Das Bud bildet den eriten Band einer neuen Reihe von 
„Srzählern des Auslandes”, die der Verlag in Lofer Folge 
berausbringen wird. Die Ausftattung ift gefchmadvoll und 
gediegen, der Preis mäßig. Leider ift der Ueberjeger, der 
übrigens gute Arbeit getan hat, nicht genannt. 

Wer die treffliche Norwegerin J. Mt. Sid auf Grund 
ihrer früheren Schriften fennt und fchäßt, wirb von diefem 
Bande ein wenig enttäufcht fein. Bhre gejunde, Klare, 
träftige Art ift diesmal auf ftarf fentimentale Whwege ges 
raten, bie faft fchon in das Gebiet des Krankhaften führen. 
Die Heldin leidet überempfindlich an einem Traumgebilde, 
da3 ihr von Kindheit an öfter und immer in entfdeidenden 
Beiten erfdeint. Cie Hört dann Schritte in der Nacht 
und wird von bangem Entfefen davon erfüllt. Als Braut 
erlebt fie einft auf einer Neife ein Höchft wunderbares 
nächtliche3 Ubentener, und fpäter lernen wir fie al3 äußer- 
th glüdlihe Gattin kennen; aber ihr Cheglüd erjcheint 
Tchließlih) doch als eine Lüge, die offenbar wird, als ihr 
einziges Rind ftirbt. Harte Stimmungäbilder und einzelne 
prächtig gelungene Szenen finden fic) in Dem merfwürdigen 
Buche, aber der große fünftlerifche Zug fehlt Diesmal. —tz—. 


Barbuffe, Henry, Das Feuer. 
Allein berechtigte deutfche Uebertragung von 2. v. Meyenburg. 
Zürich, 1918. Rafcher. (408 ©. 8.) 6; geb. & 8, 50. 


Europäifche Bücher. 


Barbuffe’s Bud, das in Frantreih jo großes Wuf- 
fehen erregte, möchte ich als das Kriegsbuch fchlechthin 
bezeichnen. Noch nie bat jemand meines Wiffend mit fo 
erfchütternder Wucht das Erlebnis des einfachen Soldaten, 
der uniformierten Maffe, die alle8 wagen muß, Ddargeftellt. 
Ein jchlichte8 Tagebuh in nadten Worten, voll einer 
Wahrheit, die graufam und Herrlich ijt. Das Bud ers 
zählt au dem Munde eines, ber unbedingt dabei ge- 
wejen fein muß, nicht mehr und nicht weniger als zwei 
Sabre Krieg bei einer Korporalichaft. C8 ijt ein bedeuten. 
des Runftwerf, das durch die mäßige Ueberjeyung und die 
Unflätigfeiten der Soldatenipradhe bindurdhjdimmert. Auch 
das Nationale muß man fic aus dem Buche wegdenten 
fönnen. Darum ift e3 feine Lektüre für politifch) gänzlich 
unreife Köpfe. E83 ift naturgemäß von “der franzöfiichen 
Seite aus gefehen. Uber ein nachdenklicher Lefer wird er- 
tennen, daß feine Aufreizung darin liegen foll, daß nur 
die Tatjache drüben herrſchender Anichauungen feitgeftellt 
wird. Eine gewaltige Steigerung reißt von einer Furcht- 
barkeit, einem Grauen zum nädjten, um jchließlich, nachdem 
fast alle ber Rorporaljdaft gefallen, in einer ergreifenden 
Rataftrophe und einer Apotheofe auf die Menjchheit zu 
enden. Hineinverftreut find Szenen von rührender, echter 
Menschlichkeit, von tiefem perfinliden Adel. Dan mag 
lagen, bie8 Buch pabt nicht fiir empfindfame Lefer. Uber 
niemand follte jo empfindfam fein, das Buch nicht zu Yefen. 
Nur Mütter und Frauen, die um ihr Liebfte8 bangen, 
nehme ich aus. Hier ijt gum erften Male das wahre Ger 
fiht des Krieges enthüllt, die Tragif bes Soldaten ver- 
lebendigt. Und das, was Taufende nicht augiprechen fönnen, 
was ihnen wie Traum erjcheinen möchte, fchreit bier zum 
Himmel und ruft die Menfchheit an, daß fie den Weg zum 
Licht finde. Auch in diefem Buche glänzt ein jolches Licht. 
„Dtefer Lichtftreifen aber, fo dünn er auch tft, jo trauer 
fewer und fo armfelig, daß er nachdenklich erfcheint, ver- 
fünbet uns, daß e8 doch noch eine Sonne gibt.“ Paul Lingens. 


Tagebud einer Korporalichaft. 


Aerfchiedenes, 


Kuudfen, Hand, Der Didter Hermann Burte. Konftanz, 1918. 
Reus & Ftta. (75 ©. 8.) a8 70. Rang 


Die Zeitbücher. Band 86, 


Der Verf. bat einen Vortrag aus dem Jahre 1917 
überarbeitet, und Proben aus allen Schaffensgebieten des 
Dichter? halfen zur Füllung eines [hmuden Heinen Buches, 
das ein gutes Bild Hermann Burtes ziert. Diefen, nod 
nit überall genug befannten, zumal noch nicht in Breußen 
aufgeführten Künftler ald eine „elementare dichterifche Kraft“ 
zu würdigen, ift der Urbeit guter Bwed. Eine vortrefflich auf 
gebaute, überall durchaus Klare, fnapp wefenerfddpfende, 
bis auf ein paar bedauerlide Rednerfliictigteiten, die un- 
getilgt blieben, fauber gefdjriebene Abhandlung liegt vor. 
Nur, mo ed unerlaplid) ijt, geht KR. dem Lebenslauf bes 
vierzigjährigen badifchen Dichters und Dichtersfohnes Hermann 
Strübe-Burte nach, Eennzeichnet kurz feine Malerneigungen 
und die anderen widtigiten Einflußquellen, um fogleich zur 
Beiprehung des ,, Wiltfeber” vorzufchreiten. Fein erweift 
ex bier Niegiches Einflüffe, und mit Necht ftellt er das 
Belenntnisgepräge des Werkes feit, das er dann auch in 
Burtes zwei Lyrifbüchern aufweift. Deutfcher Ariftofratismus 
gilt ihm al8 bas Hauptfennmal des fraftvollen Könners, 
und ihn findet er auch in den Dramen, denen feine Unter 
juhung bejonders gilt, vielfach betätigt und ausgeformt. 
Bon den erjten Einaltern, über ben außerordentlich ein- 
prägjam analyfierten „Herzog U” und den „Katte” bis 
zum „Simjon“, in dem Hans Knudfen, gegenüber anderen 
Geftaltungen des Stoffes, die piychologifche Vertiefung nad. 
brüdlih rühmen zu dürfen meint, verfolgt er den Aufftieg 
des Bühnendichters, am deifen Berufenheit und zufunft- 
baltigen Werten er feinen Uugenblid lang zweifelt, und 
das Bild, das er entwirft, wirft vielfach überzeugend. Bu 
bemängeln bleibt nur Weniges: daß der fonft fo gefchmad- 
fidere Kritifer die zum Teil doch recht mäßigen Berfe 
Heinrid) Vierordt3 in feine Darftellung "aufnimmt, und 
daß er, der für Burtes Neologismen fo viel Blidfchärfe 
bekundet, felbit ein paar arg gewaltfame Neubildungen wagt. 

Franz Graetzer. 


Herpel, Otto, Die Frömmigkeit der bentfchen Kriegdlyrit, 
Gichen, 1917. Zöpelmann. (1906. Gr. 8) #5. 

Der Berfaffer gibt in bem vorliegenden Buch eine gründ- 
lide und feinfinnige Unterfudung der beutfchen Sriegs- 
Iyrit in Hinfiht auf ihren religiöfen Gehalt. Wir haben 
in unjeren Befpredungen ber ,.Weltkriegslyrif” ftet3 mit 
bejonderer Eindringlichkeit auf Ddiefe Seite Hingemwiefen ; 
wir freuen uns, daß unfere Unficht mit der diefes Buches 
fih im Wejentlichen dedt. Der religiöfe Gehalt ber deut. 
fen Kriegslyrif ijt fehr groß; er ift aber weniger Ton- 
feffionell al3 allgemein menjchlich-religiös erlebt. Auch der 
Berf. kommt zu diefem Ergebnis. Seine Unterfuchung 
geht jehr ins Einzelne und ift natürlicherweife von theo- 
Iogifchen Gelidhtspuntten her bedingt, doch ftets mit dem 
weiten Blid defjen, der auch Andersempfindenden gerecht 
zu werden verjucdt. Cine umfaffende Kenntnis der ge 
famten Sriegslyrif fommt ihm dabei zugute. Von Bitaten 
ift reichlich Gebrauch gemacht; leider find die Verfaffer am 
Ende in einer Unmerkungenfammlung angegeben, ftatt im 
Zert oder wenigitens in einer Fußnote; das Nachichlagen 
ftört. AS Ganzes ift aber dies Buch eine würdige Leis 
ftung, der wir viele Lefer wünichen. R. G. H. 


zZ ZZzZaZaZRa _ m [mama am LL —_—_— SS es 


187 


— 1918. Rr. 18. — Die fHÖöneEe Literatur — 31. Augufl. — 


188 





Zeitſchriften. 


Daheim. Red.: P. O. Höcker. 54. Jahrg., Nr. 46 bis 47. Leipzig, 
1918. Velhagen & Klafing. 

Inh.: (45,46.) H. v. Zobeltitz, Die Blücher⸗Nichten. Roman. 

(Schluß.) — (45.) R. Miſch, Das pang Meer (der Scharmügelfee). 
— Der Königsleutnant als ma en. — €. Niemann, alt 
zauber. — (46.) F. Schanz, Kleine Stadtbilder aus Polen: 1. Block. 
— Aus Ludendorffd Kindertagen. — M. Fahne, Gn deutfhen Kirchen. 
— Die Fanencen von Kellinghufen. — (47.) J. Jegerlehner, Der 
rope Gag. — M. Genfiden, Falfches und wabhres Heldentum. — 
& Feldmann, Der Degen des Alten Frig. — H. Müller, Unfere 
Pilze. Eine Anregung. — H. Zetterfiröm, Mein Telephon. Aus 
dem Echwedifhen von Age Avenftrup und Elifaberh Treitel. 


Donanland. Yılufır. Monatsfchrift, begründet von P. Sieberg und 
A. Belpd. 2. Jabrg., Heft 6. Wien, Roller & Co. (Mit 57 Abbild.) 
Inb.: R. Bayer v. Thurn, Der Orden vom Goldenen Blieg. 

— A. Belps, Unfere Flottenfiihrer. — H. Slawit, Marine — 
A. Winkler, Die Artillerie an Defterreihs Küfte — A. di 
England in Giefabr. — E. Luda, Blid auf die Adria. — R. 9. 
Bartich, Ein Architekt der Adria. — R. Krill, Rah ber Heimat. — 
GE. Reming, La gabbia. — W. Fiſcher⸗Graz, Apfeiblüten. Novelle, 
zweite Folge. — H. Bahr, Die Rotte Korabe. Roman, fechfte Folge. 


Dasliterarifhe En. Hregbr.: E. Heilborn. 20. Jabrg., Heft 22 
und 23. Berlin, 1918. SFleifchel & Co. 

Inh.: (22/23.) I. Hart, Einbeitd- oder Metamorpbofene Aefthetif. 
— (22.) M. Bruffot, Benito Pérey Baldöd. — 8. Münzer, Bom 
Shrififteller. — R. Krauß, Dir Krieg und der deutfhhe Knabe — 
K. Martens, Flugfehriften über den Krieg. XVII. — (23.) @. v. Craile- 
beim-Ruegland, Eophie Hochftitter. — S. Hoedftetter, Auto- 
biograpbifche Skizze. — M. v. Bunfen, Richard Vos. — A. H. Role, 
Der parteilofe Publizifl. — T. Kellen, Aus der beigifchen Literatur. 
— MA. Ludwig, Diutie Dichter im Roman. 


Der Kompaß. Red.: E. Görlach. 14. Jahrg. Rr. 10 bis 18. Stuttgart. 
BB. Kohlhammer. 

Snh.: (10/13) 3. Seffelbader, "8 Sdhupgengele. — 
Fortſ.) — 0. J. Brieſemeiſter, Die Baumnuß. — E. Trebe⸗ 
ſius, Am Feldfernſprecher. — (11) Schmackhafte Wildpflanzen. — 
Milchprodukte. — Der Kaſtanienbaum. — (12.) G. Hafner, Die Gee 
ſchichte des alten Feuerwehrmannes. — Die ae Panjzerfraftwagen. 
— (13.) $%. Schröngbamer-Heimdal, Die Wunderwieie. Cine 
Feriengeihichte. — 9. dv. Buttfamer, Der Kaijerjunter. Skizze. — 
(14/16.) E. Model, Das eiferne Kreuz. Erzählung. — (14.) $. Schröng- 
bamer-Heimdal, Schmalband. — (15.) Derf., 8 Gfhlogl. Er 
äblung. — (16.) H. Renbing, Ein deuticher Soldat. Erzählung. — 
7) Thraenbart, Wetterfchmerzen der Berwund:ten und Krantın. — 
(18.) $. Schröngbam ereHeimbal, Der Vettermann. 


Deutfche Revue. Hab. von R. Fleifcher. 48. Fabrg., Auguft 1918. 
Stuttgart, Deutidhe Berlagsanftalt. 

Inh.: v. Görtz, Englands neucfter Kriegéplan. — Holland und 
die ftandinavifhen Länder in ihrer Ediffahrt ald Bafallen Englands 
und Amcrifas. — Rich und Weltwirtichaft nad dem Kriege. — 
Febr. v. Machio, Die Anftifter des Krieges in Stalien. — 9. Diez, 
Ginige Worte über Admiral v. Hinge. — Fıhr.v. Schoen, Bom Feld 
zum Meer, vom Meer zum Feld. — Fr. Furft Wrede, Der Egoismue 
im Gtaatee — A. Gommerfeld, Die Entwidlung der Phy fit in 
Deutfdhland feit Heinrih Herg. — Frbr. v. Call, Die Frage einer japa- 
nifden Fntervention in Ojtfibtrien. — Hermine S hwarg, Erinnerungen 
an meinen Bruder Janay Bill, Brahms und Goldmarf. (Fort/.) — 
gr v. Zettel, Finnland. — v. ThaddensTriealaff, Stadt und 

and. — Frhr. v. Friefen, Hannibal-Gindenburg. Umfaffungsfdladten 
einft und jept. — J. Qulvées, Der Giofe Kurfürft und Kurland. — 
v. Riltenthal-Heidelberg, Entwidlungsteime tm Kriegeftrafredt. 
— €. Barthel, Goetbes Farbenlebre, cin Werk der Zukunft. 


Der Türmer. Kricsausgabe. Hregbr.: I. E. Frhr. v. Grotthuß. 
20. Sabry., Heft 21. Stuttgart, Greiner & Pfeiffer. 

Inh.: Submarinus, Das feindliche eee Net — 8. Kohne 
Dauerware. Cine Kriegeidylle der Heimat. — M. Dierd, Was die 
heutige Frauenbrregung leiftet, und was ibr fehlt. — Ein Kranz auf 
Auguft Bilmars Grab. — Volkslied und Kunftgefang. 





Neber Land und Meer. Deutfde iMuftr. Zeitung. Red.: R. Presber, 
60. Jabrg., 120. Bb., Nr. 43 biedd. Stuttgart, Deutſche Berlagsanftalt, 
Snb.: (43/45.) Tr. Tamm, Geert Holdts Brautidau. (Fortf.) — 
(43.) Jugenderinnerungen von Ffolde Kurz. (Schluß.) — J. v. Lauff, 


Der große Krieg. CX. — Fr. Mielert, Wo Pfalmen flangen (Kiefer 
tuinen). — 9. Böbring, BWunderfame Reifen und abenteuerlid: 
Sahrten. — (43/45.) Fr. W. Richter, Die rätfelhafte Melodie. Re 
man. (Fort{.) — (44.) W. Hammer, Die Schädelgrotte von Maril: 
bei Montmédy. — I. Meg, Das burgerlide Geheimnié. Etrzählunz 
— (45.) 2. Diehl, Die deutfche Holzbildnerfunft der Gotit. — Rew 
ie Inftitute: Die Furft-Leopold-Afademie in Detmold, Die 
. 8. Erportafademie in Wien, Dad Tehniihe Mufeum für Induftne 
und Gewerbe in Wien. — J. v. Qudaffy, Sugendland.. — A Koelie, 
ag und pflanzliche Lebensdauer. — Unfere gefangenen Seeleute ir 
merifa. 


— — —— — — — — 
Die Woche. 20. Jahrg., Nr. 82 und 38. Berlin, 1918. Scherl. 

Inh.: (32.) S. Feldmann, Der politiſche Mord. — Zum ddei⸗ 
jährigen Beftehen der Flugabwebrwaffe. — Heloife v. Beaulie u, Dui 
alte Klavier. Skizze — (32/83.) Ida Boy-Ed, Die Stimme ir 
Heimat. Roman. (Fortf) — (82.) Teuer, Marih (Flammenmwerfrr.. 
— (33.) 8. Hamburger, Das neue preußiiche obnungsgeie unt 
die Dachgärten. — A. Röme, Die Fragen der ebergangswiriſchaft. — 
Thomſen, Die Minenfuder unferer Flotte. — Lucie Fer, Heimkehr. 
Sfigge. — Lindow, Cinridtung und Betrieb eines Armee=Feldiaja- 
tetts im Weften. 
i I. 
Jlluftrierte Zeitung. Red: O. Sonne. 160. Band. Rr. 3919 

und 8920. Leipzig, 1918. 3. %. Weber. 


Jnh.: (3919.) Die Blutfduld der Entente. — M. v. Schreibere- 
hofen, Generalfetdmarfhal v. Eichhorn — €. v. 6S aljmann, 
Hindenburg und Fos. — 8. Kubadh, Stimmungsbild aus Peter 
burg. — Die deutfche Handeläfchiffahrt und der Krieg. — 3. Beitler, 
Otto Guffmann. — (3920.) Der Turm von Babylon. — 4. H auert, 
Die Infanterie-Gefhüp-Batterie. Frontſkizze. — Ein deutſches Propa⸗— 
ganda-Minifterium. — P. Heil, Ungenannte Helden. — kz. Karell, 
Wie der öſterreichiſche Kaiſer erzogen wurde. — E. Delpy, Huge 
Cauer. — F. Ebner, Zum fiebenhundertjährigen Stadtjubiläun 
Straubings. — 2. Reinhardt, Unfere widtigften Rahrunge- und 


Senupmittel. 
— ——— ——— nn 
„ Mitteilungen. 
Literatur. 


Zu den Lebendbefchreibungen Rofeggerd von Hermine und Hugo 
Mobius, fowie von A. Bulliod, deutfche Audgate von M. Refer, ge 
felt fih jept die Boltsfdrift: ,, Peter Rofegger von Richard 
Plattenfteiner, die bereits im 11.—15. Zaufend vorliegt (Leipzig, 
1918, Staadmann; 50 ©. 8. mit 1 Taf., tart. . 0, 35). Zur Feier 
von Rofeggers 75. Geburtstag neu bearbeitet, dient fie nunmehr dern 
Undinten des vor kurzem heimgegangenen liebenswerten Boltsdichtere. 

Den Stoff, den Walter Fler in feiner gleichnamigen Profarzählung 
behandelte, brachte er ald Drama in feinem „Klaus von Bismard. 
Eine Kanzlertragödie”, die vor furzem in 2. und 3. Auflage erjchien 
(Münden, 1918, ©. 9. Bet; V, 158 6. 8., get. 4 4) und cinet 
Empjehlung wirklih nicht bedarf. Nur Bismard ift der Held ded 
Sided. Trogig und ftandedbewuft tritt er den Etendaler Zunfter 
entgegen, Hug und voller Einfiht für dad Wohl des Landes jwingt er 
bie Standesgenoffen au einmal zum Nachgeben, die Treue balt er als 
Kanzler dem gweiten Ludwig im Kampfe gegen Karl IV, er ift ver 
Mark treuer ala der lepte der Wittelsbacher, ja, als der die Mark ver 
ſchachert, ſtirbt Bismaick lieber, als einem „unrechtmäßigen“ Herrn zu 
huldigen, der erſt mit allen Miiteln um ihn wirbt, dann aber ibm, alé 
feinem gefährlichften Feind, BVerfolgung findet. Ein Beifpiel deutfcher 
Zreue! Ref. möchte e& nicht verjäumen, aud auf die Erzählungsreik 
„Zwölf Bismards” von Fler lebhaft empfehlend binguweijen. H. P. 


Theater. 


Hamburg. Das Stadttheater erwarb dad Märchenfpiel „Nuf- 
Inader und Manfelönig“ von Margretb Schaub, nah €. 2.4 
Hoffmanns gleihnamiger Erzählung, zur Uraufführung. Die Mufif 
ftammt aus der Feder des Gatten der Dichterin, des Muſikſchriftſtellerẽ 
Hans F. Schaub. 


a 











Zu verkaufen 


ältere Hefte vom „Lit. Eho“, Band I und II gebunden, Türmer- 
er u.a. Büder. Offerten unter B. P. 100 an dte Ge: 
häftsjtelle d. BI. 










Berantwortil. Redakteur Prof. Dr. Eduard Zarade in Leipzig, Kalfer-Wilhelm-Straße 50. — Drud von Breitfopf & Härtel in Leipzig. 











Die Ihone Literatur. 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 
—— Prof. Dr. Ed. Varncke in Leipzig, Kaiſer-Wilhelm-Straße 50. 


Ir. 19, Verlegt vow Eduard Avemarius tu Letpjig, Kottratze 6/7. 19, Jahrg. | 








—— —— En nu. 
Erfcheint vierzehntäglich. > 14. September 1918. — Preis Halbjährlih 3 Marl. 
—— ——— ———— — —— 
8 el ; Bacrieuunses — ete oe er ae pee polni r 

{ eichsſta ertragen von v efda uflage en c e 

ur te, ey ae ere Rutenbera. Sins ee Sealonen. biftorifder Roman, : Rberfest und eingeleitet von v. St try. 


Bologna. Blund. Totentanz. Yung, ng. 
— Erzaͤhlungen und Aoveſſen ae Brunner, Wie der Hirnhofer- 
"dar A Madden von Lille Zennen lernte und andere dein. 
Teens. Du RKalbden, Der umgervendete baad Onkel Pepypi, mfebr, 
RNovellen. Auernhet mer, Herzen in Gchwebe. Ulib, Die he 
drei Novellen. Wielebad, Der Einzige und andere Erzählungen. Salue, 
Gommerabend, neue Profa. 
Pramen (194): Ronen, Ter junge Rinig (Nonradin), Tragödie. 


SelHord, Das neue Sarthago, deutfh von Mellen. 
mu ntegelyeiß (20): Schneider, Weltenbrand, neue Sriegslieder. Tümmel, 
interm Dradtverbau , feldgraue Neimereien. DObermeyer, Europe, eine 
erbfilegende. Hände weg! gu ungarländifce aries agedidate * dem 
clttcieg 1914 -1917, Bgb. von Gu zsogenfeld: uffe er (Bater unfer). 
Schönberg, Unfer Soldat und fein 2 
Ferfhiedenes (197): Gobineau, einai deutih von Johannes, 2. Bud: 
Schickſals Wende. Beitfriften (197). Mitteilungen (199). 


Ao WAAR ——⸗ 














— — —— DIS. Gobineau, Graf A., Amadis. Deutſch von Martin Schneider, K. Weltenbrand. Neue Kriegslieder. (196.) 
dS R., Herzen in — — (192.) Otto 0 Johannes. 2. Bud: Shidfald Wende. (197.)| Schönberg, €. mS Soldat und fein Lied. a 
Btuad. H. F. Toientany.. Roman. (191.) Hände weg! Deut ys ree ee e Then a —— „Die Legionen. Hiſtoriſcher momen 
Brunner, 3. C., Wie der Hirnhofer- Fall das eine dem 8* — 1914—1917. Hob. von KR. Hug. (196.) ae un „eingeleitet von U. v. Guttry. (195.) 
abaen von Lille fennen Iernte und andere Ge 3334— — ferung. Roman. (192.) g., en. Der umgewendete Dichter. 
a Roh oe hart Rutenberg. Woman: (190.) uted | a “pete Novellen. (192 ) 
Dee. 9 Der bBlanke Hans. Erzählung vom Unter- | Ronen, x Ter junge König. Tragödie. (194.) Titmme Hint rabiverhau. ———— 
gange Nordftrande. (189.) Obermener, 3., Europa. Cine Herbfilegende. (196.)! reien. Pa 
efhoud, G., Das nene Karthago. Dentfh von Tony | Reymont, W. St., Der Iegte polnifche Reidstag. Ulig, Die a le Drei Novellen. (193.) 
Kellen. (195 .) tage be) von Sean Baul v. Ardefhah. 2. Au 





Wa —— Uſſe Bader (Vater un 97.) 
"| pies ebag, ®., —— Cingige und eben daa 


— F. K., Der Gaukler von Bologna. Roman. lage. 
Sa (193.) 


(195 lung. 
1u8, (5 — Neue Proſa. (193) 


irrtümlicherweiſe in Bleik einen Mitbewerber um die Gunſt 

Moderne Romane. eines bon ihm geliebten Maddens vermutet. Er verzweifelt 

Doefe, Sohanneé, Der blanle Hand. Erzählung vom ae aud dann nicht, als bas Verhängnis hereinbricht und ber 
NRordfirande. Lcipjig, 1916. Ungleih. (842 ©. 8.) „blanke Hans” fein Berwüftungswerf ungehindert vollführen 
fann, da gwar Bleif3 Deich widerjtand, Dort aber, wo der 

— ee ay” en Rutenberg. Roman. Liipzig, 1916. Grunew, alte, verfaufte Moorbeich begann, die Flut fo serftörend 
eindringen konnte, dag nur wenige, darunter auch Bleif und 

Site, Yun — ear aa Bologna. Leipgig, 1916. | Hor Waitor famt ihren Bräuten mit Mühe das nadte Leben 
retten fonnten. Dofes Crgdhlungsweife zeigt eine außer- 

Blund, Hand zutun: Roman. Hamburg, 1916. | ordentliche Gegenftändlichkeit im Meinen, ift aber auch von 
Sanfen. (861 6. 8) #4 reidjem bdramatifden Leben und einer ftarfen Fülle echten 
Jung, Fran, —— Roman. Berlin⸗Wilmerédorf, 1916. Altion⸗·· Menſchentums im Inneren durchpulſt. Er iſt unter ſeinen 
bücher der Aeterniſten. (121 S. 8.) 4 2. plattdeutſch oder meſſingiſch ſprechenden Bauern und Fiſchern 


Ein Buch, das ſo recht mit unſerem dynamiſchen Zeit- völlig heimiſch. Die Landſchaft an der Waſſerkante zwiſchen 
alter an Mn oh die Peat gift um ihrer fersft | Elbe und Alfter dient ihm nicht bloß ald Hintergrund und 
willen, felbft wenn ber Erfolg ausbliebe, ijt „Der blanke | Staffage, jondern wirb bei ihm zur eingreifenden Perfon- 
Hans". Der Held ber Dofefchen Erzählung ift ein friefifder | lidfeit, die ben Menfden aus ihrer Eigenart ihr Schidfal 
Bauer, ber Strandvogt und Deihhauptmann Bleit Bleite webt. Sede Perfor ift, wenn fie aud) nur wenige Worte 
auf Stintebill, eine ungebrodene Vollnatur, die fühn auf | fpridt, fo beftimmt, daf fie fid) von der Umgebung fdarf 
fid) ſelbſt geftellt ihre reife machtvoll sieht, ein Mann, | abhebt. Dies gilt and von den Nebenfiguren, unter denen 
jelbfiherrlid trogig, von titanifcher, zäher Willenskraft, der bloß auf den mit einem foftliden Humor ausgeftatteten 
in der Schidjalsftunde, an der eine große Zukunft hängt, | „Spedihneider" Meite Hingewiejen fein mag. 
nicht verfagt. Er hat eS fich gum Biel gefebt, dem „blanfen Die Heimatkunft mit ihrer Bodenftändigleit und ihrem 
Hans“, der der Friefenfiifte von altersher dur Südweltftürme, | Crdgerud, mit ihrer behagliden Kleinmaleret bleibt meift 
„Mandränfe”, Tod und Verberben gebracht hat, fiir alle | im Engen jteden und Hat öfter eine etwas altmodifde 
Beiten durch gründlichen Neubau des großen Haffdeidhs | Betradtungsweife. Man hat fie darum mit einer befchei- 
und durch Veränderung von deffen Doflierung wie auch | denen Sefundärbahn verglichen, die neben den großen Linien 
durch Heranziehung der Anwohner der Binnenfoge zur | der National: und Weltliteratur nur eine begrenzte Bee 
Befeftigung der Uußendeihe Halt zu gebieten. Cr fewt | rechtigung und Bedeutung Hat. Dafür weift fie jene 
bierfür jeine madtige Perfönlichleit und fein ganged | Form lapidarer Einfachheit und monumentaler Schlichtheit, 
Bermögen ein. Cr erlahnıt auch nicht, -al8 ihn fein | jene Immergiltigfeit und Beitlofigfeit auf, die die Groß- 
einziger einflußreicher Helfer, der fonft wadere Paftor | ftadtromane naturgemäß entbehren müffen. Go reich aber 
Thaddaus im erbitterten Kampfe gegen bie jtarrföpfigen | wie die meerumfchlungenen Herzogtümer ift feine andere 
and feldftfüchtigen Bauern im Stiche läßt, weil ihm died | mit Erzählern bedacht worden. Unter diefen nimmt Kohne 
fein Präbeftinationsglaube gebietet und weil er überbies | eine ehrenvolle Stelle ein. Wir können uns an feiner 

Beilage gu Nr. 37 des Lit. Zentralbl. f. Deutfdland. 189 190 


SS etn — — — — — — —— — — — — — 


191 


{Hlidten Urt des Erzählen? um fo mehr erfreuen, weil 
fie immer feltener geworben ift und weil wir immer weniger 
Sreude an denen erleben, die fie durch verträumtes Xefthe- 
_ tentum und pfochologiihe Bergliederung meinten erjegen 
zu fönnen. FR. Schafft mit handfefter Gejtaltungstraft und 
anfpruchslofer Technik und erzählt mit jenem Optimismus, 
der nach Goethe ein Zeichen der Ehrlichkeit if. Er Hat ein 
gutes Bollsbuch gejdaffen. 

Sinztey ift eine tief befinnliche, zum Lyrismus bins 
neigende, von Edelgedanten und reinen Gefühlen bewegte 
Didternatur, die naides Schaffen mit hohem Kunftverftand 
glüdtich in fich vereinigt. Vor dem Kofettieren mit faljchen 
Seelenhaftigfeiten fhübt ihn fein fchalkhafter Humor und 
fein Hang zu leifer Satire. Cr verfteht e3 bejonders dant 
einer gottbegnadeten Intuition fich den Geilt früherer Zeiten 
zu Iebhafter Deutlichkeit zu erjchließen und der Gegenwart 
nahe zu bringen, indem er, nach einem Worte E. 5. Meyers 
„nicht ruht, biß er dad Aftuelle der Hiftorie ber Poefie 
unterworfen hat“. — Der „Saufler von Bologna” ift der 
Profeffor Boncompagno aus Toskana. Diefer ift eine mit 
allen Riinften einer abgefeimten Gelbftreflame vertrauter, 
intriganter Charlatan. Er wirbelt wie ein Sturm unter 
die Pedanten der Univerlität Bologna, um die verftaubten 
‚Icholaftifhen PBerüden vom Boden wegzufegen. Er erflärt 
fih als gefchworener Feind aller Haffiihen Ahetorit und 
unerbittlicher Befämpfer der „aurelianiihen Richtung”, der 
Klaffiferfchule von Orleans. Er ift aber in den Mitteln 
nicht wablerifd und verwirft dabei feinen noch jo niedrigen 
Betrug. Die einfältigen Gegner unterliegen feinen plumpften 
Fällhungen. Ta gelingt e3 einen anmutigen Profefjoren- 
töchterlein, der er al3 angeblicher Weiberfeind den Bejud 
feiner Vorlefungen verweigerte, die fid aber in Manners 
Heidern als Student „Lionetto” in feinen Hörfal ein- 
geichlichen hat, den Lüfternen Boncompagno, der ihr wahres 
Geichleht erraten und ein Auge auf fie geworfen Hat, zu 


entlarven, worauf der von ihr geliebte, ritterliche Stadt: - 


Hauptmann Lorenzo Boncompagto mit Schimpf und Schande 
Bologna zu verlaffen zwingt. — Die Wiener Lefer werben 
an der Figur des Studenten Beifelberger („Seijiberghi”) mit 
dem „Raiferfhämarrn* und der Wurft („Mortadella”) ihre 
befondcre Freude haben. 

Sm „Totentanz* Blunds ift Kort Gehrke einer jener 
jugendlichen LQebensverfehler, die in ihrer unausgegorenen 
Pubertät mit ihrer Unausgeglichenbeit fich jelber entfliehen 
möchten, die ewig nach dem Gleichgewicht zwifchen der Welt 
und ihrem Innern, nach dem in ich fiherruhenden, allen 
romantischen Schmerzen und Zweifeln entronnenen Menſchen 
auf der Sude find. Sie taumeln ewig zwiichen dem un- 
geitillten Verlangen nah Junerlidfeit und dem ungeftiimen 
Wirken nad aufen, swifden einem fünftlerifchen und einem 
praftifchen, technifchen Berufe. Ueberdieds lagt Kort feine 
Liebe zu einem unbeilbar franfen Madden von fladerndem 
Wejen und entnervender Unrajt immer wieder aus der Bahn 
zielbewußten, tätigen Handelns entgleifen und ifn nicht 
einmal die Eammlung aufbringen, um ihr Wefen, bas er 
für einen „Totentanz” fiinftlerijd) verwerten will, im Bilde 
feftzuhalten. Erjt als fie eingefehen Hat, daß Kort in ihr 
mehr das geeignete Modell als fie felbft liebt und fie in 
einer pligliden Anwandlung von Ciferjudt das faft fertige 
Bild mit feinem Radiermeffer gewaltfam zerfchneidet, 
geht „ihm wie einem Blinden, der aus langem Siechtum 
plößlich fehend wird”, die Erfenntnis auf, wie finn- und 
hilflos die Kunst gegenüber dem realen Leben fei und daß 
das Sichbefchränfen auf das innere Leben, fo jchön es fein 
mag, zum Pelfimismus führen müffe. Er jagt: „Sch möchte 
einmal alle Gedanken wieder gut machen durch die Tat“ 


— 1918. Mr. 19. — Die fdhine Literatur — 14. September. — 


192 


und widmet fi in feiner Herzensnot ganz ber Sache feine: 
Volfes: er begibt fid in den Weltkrieg, diefen , Cotentan; 
ber Golfer ber. Erde”, in dem er feinen Untergang, aber 
auch feine Erlöjung findet, als ihm die Einfiht aufgegangen, 
daß der Einzelne hur glidlid) fein fann, wenn er, feine 
Eigenart niederftampfend und aufgebend, den Dtut bat, fid 
im ganzen zu fühlen. — Lili Braun bat übrigens einen 
jehr ähnlichen Stoff zum Borwurf hres lester Romans 
genommen. 

Wir geitehen beichämt, in die Beftrebungen und Ziele 
der „Ueterniften“ nicht eingeweiht zu fein und diefelben aus 
dem Bude Jungs nicht ergründen zu fünnen. Wir ge 
ftehben auch weiter, diefes Buch nicht zu Ende gelejen zu 
haben, ba wir e8 nicht al8 Aufgabe des Kritifers anfeben, 
alle franfhaften Gebirnausjdwigungen zu analyfieren. Wir 
haben übrigens aus Gemwifjenhaftigkeit und Mißtrauen gegen 
und felbit das Buch aud) anderen fpruchbefugten Richtern zu 
lefen gegeben und auch diefe ftimmten mit unferem Urteile 
überein. Wir Halten alfo jede weitere Bemerkung Hier: 
über für überflüflig. Josef Frank. 


— a ea — 








Geſammelte Erzählungen und Hovellen. 


Bruuner, Jul. C. Wie der Hirnhofer-Jakl das ſchöne Mädchen 
von Lille kennen lernte und andere Geſchichten. Augsburg, o. J. 
en Augsburger Buchdruderei und Berlageanitalt. 92 ©. 1.8) 
#1. 


Thoma, Ludwig, Das Kälbchen. Der umgewendete Didter. 


Ontel Peppi. Heimkehr. Novellen. Münden, o. J. [191 
Yangen. (191 ©. 8) .& 3; geb. & 3, 50. : ee 


Anernheimer, Raoul, Gergen in Schwebe. Berlin, o. 3. (19161. 
Fleifdel & Go. (172 6. 8) Och a 1. n, 0.3. [1 


Uli, Urnoldb, Die Rarrenkaroffe. Drei Novellen. Münden, o. J. 
1916). angen. (229 6. 8) .& 3; geb. @ 5. 


Wiefebadh, Wilhelm, Der Einzige und andere Erzählungen. Regend- 
burg, 1915. Habtel. (166 ©. 8) Geb. 4 1. 


Salus, Suge, Eommerabend. Reue Profa. Leipzig, 1916. Srunew. 
(151 ©. 8) 4 3; geb. „4. 


Die drei zuerft genannten Bücher find allerleichtefte 
Ware. Brunner wirft ein paar Skizzen bin, die meiften 
heiter, in der Urt deffen, was der Sclefier „Schnofe“ 
nennt, einige auch mit ernftem Cinjdlag; die einen ftehen 
mit dem Kriege im Zufammenhang, der für fo vieles bers 
halten muß, die anderen nicht. 

Thoma’s „Kälbchen“ ift nichts weiter als eine Bu- 
jammenbdufung von Worten und Redensarten, die wohl 
humoriftijd wirfen jol; wenn man aber den Humor Bere 
ausfinden will, muß man Gewalt anwenden und von 
riibrendfter Befdeidenheit in feinen Wnjpriiden fein. Die 
drei anderen „Novellen“ find auch nicht viel wert, aber es 
jtedt doch wenigitens ein Grunbdgedanfe darin, und der 
Humor ift immerhin merflid. Mit diefem Bändchen Hat 
der Verf. jedenfalls Teine gliidlide Hand bemiefen. 

R. Uuernheimer gibt in der Sammlung „Die Feld- 
bücher” zehn Liebesgefchichten, die zum Teil fon an der 
Grenze des Schlüpfrigen ftehen, aus feiner früheren Samm- 
lung heraus. Höchjft unangenehm berührt da8 anmaßende 
Selbjtlob in der Einleitung: „In einem Tornifter hat nur 
wenig Plag, und das Wenige foll etwas Wefentliches fein.“ 
E3 ift ja verjtändlid, daß der Verf. feine Leiftung felbft 
für jo wejentlich hält, aber er muß es fich gefallen Lafjen, 
daß fie anderen Leuten nicht fehr bedeutend vorfommt. Die 
Stoffe find banal, die Darftellung ift ohne Kunft. Wenn 
er glaubt, daß diefe Gefdidten ben Frauen der Feldgrauen 


193 — 1918. Nr. 19. — Die [Höne 


zu Haufe ihr Bangen und ihre Einjamfeit erträglich machen 
follen, fo dürfte er fich fehr irren; aber er fcheint über- 
baupt nur Frauen wie feine Heldinnen zu fennen: die find 
alle dumm, Tüftern, eingebildet, Ted, eitel oder mit einem 
Buße Ichon geftraudelt. Solche Literatur follte man nicht 
als „Die Yelbbücher" ausgeben. 

Drei fonderbare Novellen legt Ulib vor. Die befte ift 
bie erfte, die ein wenig an die romantijchen Erzählungen 
Eichendorff3 erinnert mit ihrer wunderliden Auslefe merk 
würbigfter weltfrembder, fchwärmender Menichenkinder, die 
fic von der fchnöden Durdichnittsgefellichaft Loslöfen, um 
gemeinfchaftlih in einem grünen Reifewagen, wie ibn 
fahrendes Volt benübt, die Welt zu durchziehen. „Die 
Sucht nad Indien" ift die erjchütternde Schilderung einer 
Kriegspfgchofe, mit ähnlicher Schärfe und quälender Breite 
ausgeführt wie ähnliche oder entiprechende Buftände in der 
„Bergefienen Wohnung” (vgl. 16. ZYahrg. (1915), Nr. 13, 
Sp. 183 d. BL.) behandelt werben. „Der geträumte Thron“ 
ift eine Satire in Geftalt der Aufzeichnungen eines ron: 
prätendenten, der darlegt, wa3 er alles gewollt hätte, wenn 
er König von Polen geworden wäre. E38 ftedt zweifellos 
Beihid und Begabung in diefem Erzähler; ed ericheint 
aber fraglich, ob er fic) mit feiner Entwidlung auf dem 
richtigen Wege befindet. Weniger Geziertheit, weniger 
quälendes Bergliedern würbe vielleicht zu erfreulicheren Er- 
gebniffen führen. Wenn er auf der von ihm betretenen 
Bahn weiterfdreitet, Liegt die Gefahr nahe, daß er fi im 
Unnatürliden und Gejuchten verliert. 

Sn ganz andere Zufammenhänge führt W. Wiejebad). 
Seine Abficht ift eg, vom Standpuntt de8 fatholifden Glau- 
bens aus durch feine Erzählungen und Skizzen zu erbauen. 
Daher find diefe ganz und gar von religiöß-fittlihen Grund» 
gedanken durddrungen, und zwar fo fehr, daß der Bred, 
fie aufguweifen, ſtärker hervortritt als der Wunſch, künſt⸗ 
ferifd zu wirken. Von einer poetiſch hochſtehenden Leiſtung 
kann man trotz der nicht ungeſchickt durchgeführten Hand⸗ 
lung nicht recht reden; denn die Darſtellung iſt gar zu an— 
ſpruchslos und arbeitet mit ſehr einfachen, derben Mitteln, 
insbeſondere mit der Verwendung des Gegenſatzes, etwa 
zwiſchen arm und reich, der Familie mit einem und mit 
vielen Rindern, fromm und unfromm ufw.; aber biefe Er- 
zählungen find doch eine erheblich beiere und gejündere 
Koft als die drei an erfter Stelle genannten Schriften; 
denn von Runft ift in Diefen auch nichts zu ſpüren. 

Der lebte Band unferer Auswahl ift der befte, der neue 
Salus. Wir haben den Dichter ald Profaiften zuerft in 
feinen liebenswürdigen „Novellen des Lyrilerd“ Tennen ge 
Iernt, die er bisher noch nicht übertroffen hat. Wud) der 
vorliegende Band reicht an fie nicht heran; aber er verrät 
. bod in jeder Zeile den begabten Dichter, und überall macht 
fic) der Iyrifhe Hang ftark geltend, die Neigung zum 
Sinnen, zum Madhdenfen fiber den tiefften Grund des 
Lebens, und über dem Ganzen fchwebt ein wenig Wehmut, 
bie Herbfiftimmung be3 Uiterns, jo namentlich in ben bei. 
den erften Novellen „Sommerabend“ und „Frühling, Herbit”. 
Wie einft der Dichter wundervoll zu erzählen wußte „Wo 
fommen die Finder her”, fo macht er bier mit demjelben 
Geihid feinem Knaben Har „Was ift die Seele?“, und mit 
reftlofer Offenheit und reicher Gemütstiefe fpricht er fich in 
feiner Skizze „Aus einem Undadtsbud des Glaubensloſen“ 
über bie letzten Fragen des Glaubens und der Frömmig— 
keit, über Gott und Welt aus. Dieſes Bändchen dient dem 
Swede der wahren Kunft, zu erfreuen und zu erheben, ohne 
dah üble Nebenwirkungen fih geltend maden. —tz—. 


ge m ma 


Viteratur. — 14. September. — 194 
Aramen. 
Ronen, Raoul, Der junge König. Bonn, 1918. Ahn & Go. 
(IV, 272 ©. 8.)..# 6; geb. & 8. 


Weit über feine bisherigen Urbeiten „Thomas Bedet“ 
und „Blavius Stilido” wuds Ronen binaus und fiellt 
fi mit feinem neuen Werk in die Reihe unferer erften 
Dramatifer. In fünf Alten entrollt er das mit Linftlerifder 
Freiheit geftaltete Sdidfal be Iebten Hobenftaufen, des 
glüdlofen Konradin. Bei ber Siegesfeler nah der Schlacht 
bei Scurcola werden feine Scharen durch die aus dem Hinter- 
halt hervorbrechenden Welichen überrumpelt, und nur mit. 
Inapper Not gelingt e3 Konradin, verkfeidet mit feinem 
Marfhall Kroff und mit Friedrich von Defterreich zu ent- 
fommen. Ym Schloffe von Aitura finden die Flidtlinge 
Raft. Uber Konradin vereitelt die weitere Flucht nach 
Sizilien durd) feine jäh aufbraufende Leidenfchaft zu ber 
bezaubernden Lucia Frangipani, die ihn im Sram um ihren 
von SKonradin ermordeten Water verrät und fpäter zu 
retten verfucht, allerdings vergeblih. Anjou weiß bie 
Mutter Konrading, die um Freilaflung ihres Sohnes flebt, 
bi8 nad der Urteilsvollftredung zu vertröften. Aus dieſem 
reifenden Unwadfer und Befdleunigen ber fi) häufenden 
Mipflänge und überftürzenden Gefdhehniffe ingt um fo 
rührender von den Lippen der alten Mutter ein fchlicht 
menſchlicher Klang wieder: 


Helft mir — den teuren Toten beiten. 
Konrad — 


Dieje Szene ift von einer weltgeichichtlichen Symbolit, die 
den prinzipientreueften Gegner des biftoriichen Dramas eines 
Underen und gwar eines Befleren belehren muß. Denn fein 
bramatifiertes Gefdhidtstolleg, jondern ein anfdaulid-lebens- 
volles Gemälde aus der Staufenzeit gibt der Dichter mit 
wirklich erfchauten Menfchen. Wie in der Hermannsichlacht 
bie Vaterlandsglut bes Helden aus der Not ber napoleo- 
nijden Beit hervorfchlägt, fo Hagt bier Gegenwartsnot. Cine 
Reibe von oe weift dieje Tragddbie auf, vor 
allem den jungen König. Erft fladert fein Tun und Reden 
wie ein Licht im Wind. Bald aber wädjlt fein Wollen am 
rauhen Weg des Schidjald und am geraden Wort des alten 
Kroff. Und bod, an Tagen, wo er unter dem Gebote 
faljder Sterne fteht, verleugnet er den Kern der Seele, ge 
bärdet fi fremd, raft und taumelt feltiam, und nichts ift 
gut, was er auch nur beginnt, während fein ferndeut{der, 
ewas derber, aber aud getreuer Marihall Kroff von 
Blügelingen immer zur rechten Beit das rechte Wort und 
bie rechte Tat findet. Er ift bart, fchroff und fantig, un- 
nadgiebig, trogig-redtlid, aber aud ehrlich, gerade und 
gutmütig. Verfihrerifdh [hin ift Lucia Frangipani gezeichnet, 
die alle Ubftufungen des Gemiits beherricht. Sie bezaubert, 
leidet, baft, verrat und fehrt wieder gu ihrer beißen Liebe 
zurüd, ein echtes Weib des Südens. Karl von Unjou ift 
das Urbild des verichlagenen, heimtüdifchen, hinterhaltigen, 
madt- und blutgierigen welihen ®ewaltherriherd. Und 
die fleineren Rollen find menihlid und Lünftlerifch fein 
burchgearbeitet. Die Schatten unferer ,@rofen” ftander 
Bate bei feiner Dichtung, und bod find die Charaktere 
felbftändig, uur aus einem verwandten Geifte geboren. 
Hans Sturm. 





ee 


195 


— 1918. Nr. 19. — Die [Hdne Viteratur — 14. September. — 


136 





Heherfeßungen ausländifcher Erzähler. 


Reymont, W. St, Der lewte poluifde Reihstag. Uchertragen von 
Sean Paul v. Urdefdhah. 2. Auflage Mimden, 1917. Georg 
Müller. (6296. 8.) AM 6. 


SienHewicgz, Henmt, Die Legionen. Hiftorifder Roman. Uckerfegt 
und eingeleitet von A. v. Guttry. tv, 1917. (XXV, 304 ©. 
) 4. 


Polnifhe Bibliothek. III, 1. 


Eefhoud, Georges, Das nene Karthago. Deutich von Tony Kellen. 
Reipzig, 1917. Bnfelverfag. (402 ©. 8.) Lnbd. 4. 

Die beiden erfigenannten Werke nehmen fchon allein 
Stofflih das Snterefje in befonderem Maße in Anfpruc. 
Während das lebte, unvollendet gebliebene Werk des pol- 
nifhen Dichterfürften Sienkiewicz auch literarifd bod 
zu würdigen ift, feffelt ba8 umfangreide Bud W. St. 
Neymonts in erfter Linie durch die Fülle und die Bunt- 
heit des Stoffes. Gefdhildbert werden die unter rujfiichem 
Einfluß ftattfindenden Tehten Sibungen des großen polni« 
Ihen NReichstages .in Grodno, bei denen der fdniglide Ree 
präfentant der polnischen Republik eine überaus Tägliche 
Nolle fpielt. Auch fieht man in Diefen Schilderungen eines 
tollen, verfchwenderifchen und verantwortungslojen Lebens 
die Mehrzahl bes alten polnischen Wbels verftridt: Spiel- 
mwut und zügellofes Leben haben der Befitehung einerfeits 
und ber politiihen Gleidgiiltigfeit anberfeits den Boden 
geebnet. Nur wenige Angehörige aller Schichten bes Volkes 
verjuden Mittel und Wege zur Erneuerung Polens zu 
finden. Unter den vielen handelnden Perfönlichleiten treten 
wohl mande hervor, dod im ganzen gibt der Verf. ein 
breit ausladendes Kulturgemälde mit Maffenaufgeboten. 

Gang anders, viel tiefer und poetifcher angelegt ift bas 
lepte Werk des polnifden Nobelpreistrigers. Wenn Sien- 
Hewicz mit feinem Roman „Quo vadis ?" auch feinen größten, 
beifpiellojfen Titerariihden Erfolg erreiht und Damals 
vieleicht technifch auf der Höhe feines Schaffens geftanden 
hat, fo ift doch feine vielbändige Trilogie in mehrfacher 
Hinficht Höher zu werten. Bu diefer Höhe Ddichterifcher 
Durddringung nationaler Gedanken kommt ©. in diefem 
legten Werke zurüd. Gat Poniatowski gefagt: finis Polo- 
niae? und bat er damit Redht gehabt? Das find die 
großen Yragen, die den jungen Abel Polens mit vielen 
Volfsgenofjen in die polnifden Legionen des von Napoleons 
Heeren durchkämpften Stalien führen. Die großen Er- 
fhütterungen eines begeifterten 16 jährigen Qiinglings twers 
den mit unendlicher Zartheit und poetifdem Nachenpfinden 
berichtet. Dazu kommt ein Hauch Eaffifcher und Tosmo- 
politiicher Untniipfungen,: ber bem Buche das Gefühl un- 
erfüllter Träume und zu weit geftedter Ziele nimmt. Der 
polnijden Bibliothet des Verlag! Georg Müller it mit 
en Werke ficher ein zugkräftiger und wertvoller Auftakt 
gebotert. 

Mit dem Roman von Celhoud fommen wir gu einem 
franzöfifch fchreibenden Flamen. Das neue RKarthago ift 
bas Untwerpen der fiebziger Jahre, das nach bem Ende 
des franzöfiich-deutfchen Krieges üppig und geil emporges 
diehen war, da8 aber in feinen Mauern eine unrubige 
Maſſe barg, der jedes größere nationale Biel fremd war 
und die deshalb einer zwedmäßigen Staats: und Wirt 
Ihaftspolitit verftdndnislos gegeniiberftand. E83 waren 
nit nur die unteren, fondern alle fozialen Schichten, bie 
in dem Belgien der fiebziger und achtziger Teiln nationales 
Bemwußtjein fanden, die deshalb nur einem wenig zeitigen 
Egoismus folgend dem Verdienft und dem Genuß nad 
gingen. Die von E. Hier geichilderten Buftinde und Bes 
gebenheiten dürften zum Teil Selbfterlebtes betreffen; in 


bem Lorenz Paribacl, bem Helden der Erzählung, Hades 
wir meift ben Dichter felbft. Die unfoziale Verantwortung 
fofigleit weiter Schichten des Volles läßt fein Staatsbe- 
wußtfein auflommen. Die Liebe und der Schmerz; um 
die Heimat dringen gelegentlich fpontan hervor. Die anti. 
Herifale und antimilitariftiihe Stimmung E.s iſt ans 
anderen feiner Schriften bereit3 zur Senüge befannt. Bur 
Kenntnis der Pſyche unferer Radbarn wird aud dies 
Buch beitragen. Otto Lerche. 





Weltkriegslyrik. 


Schneider, Kırl, Weltenbrand. Reve Kriegalieder. Bonn, 1917. 
Ayn. (77 6. 8.) .# 2,60. 


Tiimmel, Ricard, gm Drahtverhau. Feldgraue Reimereien. 
Hamburg, 1917. Grand. (78 S. 8.) Geb. 4 1. 

Obermener, 3., Eurspa. Cine gertinene Weimar, 1918. Wer 
marer Schrittitcller-Bund. (62 6. 8.) 4 2. 

Hände weg! Deutfcheungarländifche Kriegdgedihte aus dem Welt: 
krieg 1914—1917. Gefammelt und zu Gunften des Bereind »Pro 


Transsylvania« bgb. von dem Rriegdfreiwilligen Rihard Hu gf. 
Debreszen, vo. J. F. v. Cathy. (252 ©. 8.) 
Wagenfeld, Karl, Uffe Bader (Bater unier). 

3. & MU. Zemmin. (40 6. 8) 41. 


Schönberg, Erih, Unfer Soldat und fein Lied. Berlin, 1917. 

Furdie-Verlag. (67 ©. 8) 41, 40. 

Der Titel „Weltenbrand” ber Verfe von KR. Schneider 
täuscht. Nicht gewaltige Rhythmen, braufender Sang vom 
großen Krieg, vom Brand, der Völker zerflört, Menfchheit 
aufwirbelt, fondern fünftlerifch belanglofe, nur einzelmenfch- 
lich wichtige Beilen eines Gront-Erlebens. Im lebten Zeil 
fattfam befannte Klänge eines an fic durdaus fdinen und 
tapferen Vaterlandsgefiibls, immer aber ohne didterifde 
Bedeutung. 

Wud die „feldgrauen Reimereten: Hinterm Drabtver- 
bau” von R. Tümmel werben auf literarifche Bedeutung 
wohl keinerlei Unfpruch erheben. Er fingt von dem, was 
er erlebte, wenn er „mit bewegtem Sinn fchritt dur) Die 
dunflen Gräben Hin; da reimt’ und fügt’ er Wort an 
Wort”, um e3 jo aufzubewahren al „Erinnerung lieb und 
wert, davon man fpäter fröhlich zehrt”. Und wenn nun 
ber liebe Lefer „der Verfe bunten Sinn” fuchen will, fo 
fet e8 der: 

„So denkt und fühlt der Mann in grau 

Borm Feinde hinterm Drabtverbau.“ 
Mit diefer Selbftbeurteilung des Verf.8 barf fih auch der 
Kritiker einverftanden zeigen. 

„Europa, eine Herbftlegende”: das ift eine Reihe längerer 
Bierzeiler- Gedichte, meift fatirifchen Tones, die die verjchie- 
denen Sünden unferer Feinde aufzählen, mit einer gewiffen 
journaliftiichen Witblattgemandtheit, aber ohne fonderlid 
geiftreichen Einfchlag. Srgendiwelche künftlerifche Bedeutung 
haben fie nicht, und wenn der Verlag, ber „Weimarer 
Schriftfteller-Bund“, fi aus lauter folchen begabten Schrift« 
ftellern gufammenfebt, fo bedeutet jeine Tätigkeit feine Be- 
reiderung der deutjchen Literatur; womit aber nicht gefagt 
fein foll, dab, wenn fdon folche „Literatur“ gebrudt wird, 
{hlieblidh aud eine Schriftfteller-Vereinigung den Verleger- 
Gewinn einfteden Tann; vorausgefegt, daf mit folden 
Büchern Gewinne zu machen find. 

Unter dem Titel „Hände weg!” veröffentlicht R. Huf 
eine Sammlung deutjch-ungarländifcher Kriegsgedidte aus 
den Jahren 1914—1917. Der Erlös ift zu Gunften bes 
Vereins »Pro Transsylvaniac. Die Auswahl geihah nach 
rein fachlichen Sefidhtspuntien; der Herausgeber fut hier 
bei auf unjerem Urteil iber die Kriegslyrif im allgemeinen, 


Bedolt, 1918. 


—— gg — ggg 


4. 


-_ 


197 


— 1918, Rr, 19. — Die fdhine Qiteratur. — 14. September. — 


198 





in unferem: Auffag in Heft 1, 1917, das er denn aud 
-wörtlih anfiihrt. ZTatfählih ift aud in dem Band nur 
„wenig enthalten, das auf Fünftlerifche Bedeutung Aniprud 
erheben Fünnte. Die Bedeutung der Sammlung liegt darin, 
Daf hier, im Spiegel des Liedes vor allem, Gefinnung 
und Wille des beutfch- ungarifhen Bolksteils Tebendig in 
Erſcheinung tritt. Ein Namensverzeichnid wäre münjchens- 
wert gewejen. : 

Auf Karl Wagenfeld, einen begabten mundartlichen 
Dichter, haben wir fon früher Hingewiejen. Auch feine 
neuefte Dichtung „Uffe Vader“ beweilt wiederum, daß bier 
eine ftart im Bolfliden verwurzelte Kraft fpridt. E3 ift 
eine Reihe von Gedichten, die fih an die Bitten de3 Vater- 
unjers anjchließen, in verichiedener Gorm. Natürlich wird 
wor: allem der Weftfale diefe Verfe mit bejonderem Ge- 
nuß Tefen. 

Bum Sdhlup fet auch auf eine fleine, aber fehr forg: 
faltige Unterjudung über „Unfer Soldat und fein Lied” 
aufmerffam gemadt; ter wird in Fritifcher Weife zufammen- 
geftellt, welche Lieder im Heere gefungen werden. Unbe- 
Yannten und neuen Liedern ift die Melodie beigegeben. 

. R. G. Haebler. 


Verſchiedenes. 


Gobinean, Graf Arthur, Amadis. Deutſch von Martin Otto Jo⸗ 
banned. 2. Buch: Schickſals Wende. Leipzig, 1918. E. Matihcs. 
(223 6. 8.) #4. 

Von dem zweiten Teile diejer Uebertragung fann id in 
‘Anerfennung und Tadel nur bas vom erften im 14. Yabhrg. 

(1913), Mr. 25, Sp. 466 d. Bl. Gefagte wiederholen: e3 
ift bewundernswürdig, daß Mt. O. Johannes jich überhaupt 
an die Riefenarbeit gemacht und fie fogar im Felde zu 
Ende gebracht hat; Hier und da ift einmal ein Abjchnitt 
Yeidlih glatt und wobltinend; im ganzen aber wirken die 
viel zu Tangen Verszeilen, e3 gibt fogar jolhe von 13 Voll: 
filben, miibfeltg und holperig und im Verein mit den argen 
Härten des Ausdrudz projaifh. Die in freieren Rhythmen 
gehaltenen Whjdnitte [deinen im allgemeinen bejjer gelungen 
als die epijden Erzählungen. Wenn in diefen der Blank: 
vers angewendet würde, ließe fich die äußerft Schwierige Auf- 
gabe mahrfcheinlich befriedigender Iöfen. In der jebigen 
orm ijt die Lektiire ded Werkes jedenfalls Fein Genuß. 
Der Ueberjeber täte vielleicht gut daran, feine entjagungs- 
volle Urbeit mit dem fo darafteriftifden Sage bes Theos 
phraft: , Amadis war nur eine Gage!” abgubreden und 
den befanntlid) unvollendeten dritten Teil des Originals, 
der wohl entidieden der ſchwächſte ift, auf fich beruhen zu 
laſſen. Fritz Friedrich. 








Zeitſchriften. 


Die Bucherwelt. Zeitſchrift für Literatur und Vollsbüchereien. 16. Jahrg., 
Heft 8. Born, 1918, Verein vom Hf. Karl Borromaud. 


Inh.: Braunsberger, Petrus Canifius, der Bücherfreund. 


Das literarifhe Cho. sagt: E. Heilborn. 20. Jabrg., Heft 24. 
Berlin, 1918. Fleifhel & Vo. 
nb.: F. Strunz, Die Bibel und wi. —R. Müller-Freienfels, 
Mauthners ,Crinnerungen’. — Hedwig FifHmann, Der Uebermenfc. 
— Ih. Heuß, Hartend Rriegsaufiage. — G. Witlowsti, Die 
Junker. — F. Gregori, Berfe, atfeits vom Kriege. 


Die FlBte. Dramaturgifhe Blätter des Herzoglich GAd/. Hoftheaters 
Coburg-Gotha, zugleih Zeitfchrift der Seife t für Literatur und 
Mufit in Coburg. 1. Jahrg., Heft 6. Goburg, 1918. Roßteutfcher. 
Gingelheft 4 0, 75. Halbjährlih #3. 

Inh.: Ernſt Liffauer über fih felbft. — I. Kühn, Das Gedicht⸗ 
wert Ernft Liffauers. — ©. Stang, Die Feine, Schaufpiel von 


W. v. Scholz. — M. Ströter, Vom Echipfertum ded Genießenden. 
— R. Benz, Ueber Geſchichtébetrachtung. 


Die Heimat. Monaisſchrift des Vereins zur Pflege der Natur⸗ und 
eo SAHleswig-Holftein, Hamburg und Liked. 28. Jahrg., 
Nr. 8. Kiel. 

Inb.: Fr. Bertheau, Zwei Preeger Priörinnen des fünfzehnten 
Jahrhunderts. — JF. Voigt, Bemerkungen über das ältefte Anpflanzen 
von Baumreiken an öffentlichen Wegen in unferen Gegenden. — DOttfen, 
Das Wort „Saard” in Eiginnamen. — 8. Frahm, Wege und Alwege 
in der plattteuticdhen Sprache. 


Aus dem Oftlande. Fluftrierte Monatshlatter für Heimatkunde, Kunft, 
N und Berfehr des deutfchen Oftene. 13. Sante. Heft 8. 
Pojen, 1918. Oftdeutice Buchdiuderci und Berlagsanftalt. 

gnb.: D. Blau, D. 8; Hefctiel +. — Weft und Oft. Aufllärungd- 
ahrt Weftdeutfher aus Rohcinland- Weftfalen im Tantwirtfhaftlicken 
(tpreufenland. — J. Fifiher, Gceneralfelbmarfdhall Hermann von 

Gidforn +. — F. Juſt, Dreihundert Fabre Pofener Schulzentorf. 

(Gejdhichte bed Dorfeds Neutorf bei Schönlanfe.) — Hindenburgs Sicdee 

lung in RewLCftland. — Bengmann, Die Befiedclung der baltijden 

Provinzen und Litauend.. — PB. Kutter, Kriftan von Gamfland. — 

F. Braun, Die Batcilung der Pofener Cietelungen. 


Weber Landund Meer. Deutfche Muftr. Zeitung. Red.: NR. Presber. 
60. Sabrg., 120. Bd., Nr. 46 big48. Stuttgart, Deutidhe Verlagéanftalt. 


Inh.: (46/48.) FT. Tamm, Geert Holdtd Brautfhau. Reman. — 
(46.) ©. Schertel, Der Kwaß. — Die erlöfchente Erdgadquclle Reucn- 
amme bei Hamburg. — &. Reulauf, Bilder aus der mifroffopifden 
Pflanzenwelt unjercr Gewaffer. — G. Muller, Lidtbilter im grimen 
Pflanzenblatt. — (46/48.) |. W. Richter, Die rätjelhafte Melodie. 
Roman. — (47.) Graf 8. v. Berlepfh, Mittagezauber auf dem 
Schladhtfeld., — Wie lieft man Fliegerbild? — Korore Nieffen- 
Deiters, Cehs Clrine Tiebedgefchichten aus unterfchiedlichen Klimaten. 
— Lodde, Der Heldenfriethof einer Snfanteriedivifion im Often. — 
A. Cliver, Das Seidentaninden. — (48) M. Weinberg, Moderne 
ttrtifde Maler. — Jn der Tauderglede. — J. F. PBerfonig, Schubert, 
Hentl und der Birnbaum. MNovelfe. 


Die Wage. Hob. ron G. B. Zenter. 21. Jahrg., Rr. 32 bis 85. Wien. 


Snh.: (32.) Janus, Brentanos Angftruf. — 3. Bernhard, Der 
Kirche fhmwere Hand... — W. Eggenfhmwpler, Dem Weltverbefferer 
ind Tagebud. — (33.) B. Neufeld, Vermögendabgate und Baluta- 
problem. — Philodifos, Der öfterreihifche Kampf um Symfole. — 
H. Natonel, Die Einzelnen und tie Maffe. — (34.) €. B. Bentler, 
Kriegswahien. — R. Manajfe, Bon der Liebe als der Grundlage der 
BolterrechtZordnung. — G. K. Chefterton, Der Wind und die Baume. 
— N. Müller, Das Problem BWilfon. — M. Milrath, Das Protklem 
Gory Kaifer. — (35.) CB. Benler, Das alte Spicl mit dem Feuer. 
— Janus, Svyftem Stirgth. — R. Francé, Organifche — 
on = v. Delius, Der moderne TZanı. — Br cufeld, Der Schleich" 

andel. 


3lluftrierte Zeitung. Re.: D. Sonne 
und 3922. Leipzig, 1918. 3. J. Weber. 


Snh.: 8921.) 6. Surlitt, Die „Oreueltaten der Deutfchen”. — 
BW. SHhotte, Der Deutfhe Wirtjchaftsrat für Mitteleuropa. — 3.Röfch, 
Eine neue Waffe unferer Feinte (Zorpedofhwimmtard). — Marfchleiftungen 
der deutfchen Schugtruppen in Dftafritu. — Lene Haafe, Der Landé- 
Mneht Obai. — UA. M. Cay, Bilfon der Menfchenfreund. Cin modernes 
Märchen. — (3922.) PB. Hildebrandt, Zur Förderung der Begabungen. 
— F.Mielert, Altdeutfhe Fachwerkbäufer. — 3. Somwtoff, Feennadt. 
Berechtigte Weberjegung aus dem Bulgarifchen von Dekar Rofenfeld. 


150. Band. Nr. 3921 





— ©. Herold, Pitow (Pleéfau). — E. Emerfon, Staatsfckretär 
vw. Hinke im Urteil eines Amerifaneré. 
Mitteilungen, 
Literatur. 


Leopold Liegler hat im November 1917 im Wiener Kaufmännifchen 
Berein einen Bortrag uber „Karl Kraus und die Sprade‘‘ gehalten, 
der jept im Drud unter gleichem Zitel vorliegt (Wien, 1918, Richard 
Lanyi; 20 S. Gr. 8). Die Unterfuchung ift eindringlih, wenn auch 
nit immer leicht ju lefen. Dem Berfaffer ift Kraus der , Satirifer 
rope Stils” (S. 17), bei dem er fic) an Friedrid) Schlegel, Novalis, 

tentano, Jean Paul und Lichtenberg erinnert füblt, bei dem aber in 
— Maße als bei den genannten, die Auffaſſung von der 
prache zu einem ſo eigenartigen, die ganze Produktion erfaſſenden 
Formprinzip“ ſich ausgeſtaltet hat. Belege aus den bei Kurt Wolff 
in Leipzig erſchienenen Werken des Dichters beweiſen das. Auf die 
Angelegenbeit ſelbſt wird beſſer eingegangen werden können, wenn Lieglers 


199 


nad) dem Kriege erfcheinended Bud ,Karl Kraus und fein Werk” vor« 

liegt, auf bad er veriweift und bad cine „breitere Fundierung des in 

Rede ftehenden Problems, aud eine umfangreidere Sammlung von 

Belegftellen und Sluftrationsmaterial bringen wird“, Soffentlid läßt 

e8 aud) mande vermeidbaren Fremdworter wey, die in dem vorliegenden, 

übrigend gut audgeftatteten Schriftchın flören. Cart Hille, 
Cheater. 


Berlin. ,,Die Tragodie ded Widerjprudhs” hat K. &. Immer: 
mann felbft feine Myth: „„Merlin‘ genannt, mit der Friedr. Kanßler 
die Vollsbubne am 4. September d. 5. eröffnete, die über {hwierige 
Uchergangsjciten gu Anfang des Krieges der Zugname Reinhardt hinwea- 
bringen Pike; fie fteht nun wieder ganz auf eigenen Figen. Win die 
Sehnfudt nad Uebverwindung nit der Sünde, fonder bed Wider 
Wrudhe3d in der Welt geht ed bei Fmmermann, um din Kampf ber Welt 
mit dem Satan, der hier freilich tein hinfender Teufel in HaGlichfeit iff, 
fondern der Furft der Welt, der Demiurgos, der fich, wie Gott, feinen 
Menihenfohn fhaft. Wie aber in Merlin Gedenken und Einfluß der 
zarten, unweltlichen Mutter immer worherrfeht, fo gelingt c8 dem Satan 
nicht, ihn in feine Feffeln zu fehlagen, mag ihm in Klingfor, dem irdifch 
gerichteten BWelt-Weifin, cin Helfer entftehen, mag Niniana Merlin in 
die Gewalt ihrer Sinnlichkeit bringen, während der Urtuereis, von 
Merlin gur Gral-Suche getrieben, verfhmachtet, — den Giey behält nicht 
die Welt, fondern Gott: „Gchziligt werde Dein Name..." Merling 
Zod freilich meee die Erkenntnis: daß der cwige Zwisfpalt ded Fre 
difhen, der Dualiemusd nicht überbrüdvar ift. Die große, tiefe dee, 
die die Erinnerung an den „Fauft“ nah: legt, mat das Werk heute 
vieleicht mehr ald je reigvoll. Gewiß hatte die Wahl diefes gedanten- 
reihen Werkes, das hier nad) viclen Jahrzehnten feine Uraufführung 
erleben durfte, durd) Rayfler, dem ein gefhmadäficherer und fehr fundiger 
Helfer in J. Bab zur Seite fteht, cine programmatifche Bedeutung: 
Beranterung in dr Literatur, Arbeit in ideeller Richtung, Bereitſchaft 
zu hödhften Aufgaben, Mut zum literarifhen Wagnis, Abkehr von 
ſeichtet Tagesdramatik. Ob freilich dem BoltsbithneneBefuder die ganze 
beziehungéereiche Tiefe aufgehen wird, ſcheint mir fraglich. Der erſie 
Schritt war jedenfalls eine ſtarke Leiſtung, verheißungsvoll auch im 
Szenifhen. Die 17 Bilder hatten nur auf weniges im Dialog zu ver⸗ 
sidten brauden, Parfifal, Lodsengrin und Titurel und die Befchmörungen 
und Erfdeinungen bei Klingfor fielen fort; um die umfangreiche Dich- 
tung bewältigen zu können, hatte der Spielfeiter durch den Maler Ew. 
Dülberg cinfade ftilificrende Bihnenbilder (haffen laffen, die mit fare 
biyen Papierftreifen und wenigen Luliftifhen Feleftüten ihre einheitliche 
Wirkung hatten und einigen Anfpruch erboben auf die Sllufionsjabigfeit 
des Bufdauere. Die fdhaufpielerifche Leiftung war getragen durd) 
Kayplerd innerlich tief erfaßten Merlin, durh Marn Dietrichd Candida 
und Johanna Hoferd Niniana. Möchte der Fdealismus Kayplere, der die 
UAnfanys-Tat durdyog, dag neue Werk widerftantsfrafrig tociter fördern. 

Hans Knudsen. 

Berlin. Am Deutihen Theater wird Reinhard Gocrings 
Buhninftud „Seefhladht‘ die Uraufführung erleben. Des Dichters 
neue Tragödie „Der Erfte erihien focben bei ©. Fifcher, Berlin, 
in Buchform. 

- Karlérube. Die Hoffnungen, weldhe ich am Ende meines legten 
Berichts {ogl. lauf. Jahrg, Nr. 2, Sp. BB d. Bl.) auf dads laufende 
Spieljahr des Hoftheaters fepte, haben fich nicht veftfos erfüllt. Bes 
denklich für den künftlerifchen Nuf der Bühne cerfiheinen mir zwei Ums- 
jtände, nämlich die übertriebene Schu vor moderner Literatur, die ja 
turhaus nicht den Spielplan zu Leyerrfehen braucht, aber immerhin 
eifriger gepflegt werden follte, und dann ein offenfichtliches Unvermögen, 
bedeutende Mitglieder ded Schaufpield auf die Dauer zu halten. Bon 
den drei von wirklid) nadhaltigem Eindrud begleiteten Greigniffen der 
verfloffenen Monate verdanken wir gtoci wieder audwirtiqen Unters 
nehmungen, und zwar dem Neuen Theater in Frankfurt a. Di. und dem 
Mannheimer Hof und Nationaltheater. Das crftgenannte gewährte 
und durch die Vorführung von Georg Kaifers „„Koralle einen bee 
zwingenden Einblid in das Schaffen diefes Dramatifere. Sh halte „Die 
Koralle“, trog einer gewifjen Fahrigteit des Aufbaus, zum mindeften 
für ein Werk, in dem manche treibenden Kräfte unferer Zeit mit 
elementarer Wucht fih auswirken. Die Mannheimer giben und mit 
Oskar Wildes „Fächer“, in Szene gefept von Karl Hagemann und 
Ludwig Sievert, mit Core Bufc als Mere. Erlynne und Franz Everth 
alg Lord Darlington, abermats cine ganz vorzügfiche Prove ausgi- 
reifter Darſtellungs- und Regiekunſt. Lobe unſrer einheimiſchen 
Künſtler ſei geſagt, daß ſie noch kurz vor Torſchluß durch die allſeits 
abgerundete uͤnd bis ins kleinſte ausgefeilte Erſtaufführung des „Edel— 
wilds“ von Emil Gött jene hochwertigen Darbietungen zu überholen 
vermechtrn. Alnter der außerordentlich feinfühligen und umfichtigen 
Leitung Dr. Rolf Roenneted verhalfen Ruth Linke (Zuleite), Reinhold 
Luttjobann (A), Fritz Herz (Ibrahim) und Felix Baumbad (Harun al 
Raſchid) dieſem den verborgenſten Tiefen der Seele entſteigenden und zu 
ihnen dringenden Bekenntnis eines ganz großen Menſchen und Geſtalters 
zum vollen Siege über eine im Innerſten gepackte Zuhörerſchaft. Von 
den anderen zum erſten Male herauszebrachten Studien hatte eigentlich nur 


— — — 




















— 1918. Ir. 19. — Die fhöne Literatur — 14. September. — 





200 


Thaddäus Rittneré pſychologiſch unzemein feſſelnde Komödie „Woölfe 
in der Racht“ eine ſtarke Wirkung, vor allem infolge der ſchlhihn 
unũbertrefflichen Verkoͤrperung, die Rudolf Sel dem aud Mitleid zum 
Berbreher g-wordenen und nah Mitkiid Bungernden Hand Elman zu⸗ 
teil werden ließ. Die Ergänzung des Ibſen-Beſtandes durch Van 
meiſter Solneß“ mug mit Raͤcich auf die unzulaängliche Beſchzung der 
Hauptrollen als mißlungen bezeichnet werden. Der „ernſthaften“ Komädie 
„Die Straße nah Steinayd” von Wilhelm Stüdlen fann ich kein 
beften Willen keinen fiterarifhen Wert zusrtennen. Auh Hermann Bapıs 
„Augenblick“, ein nad Motiven aus Goethes „Unterbaltungen deutſchet 
Ausgewanderten“ handwerksmäßig zurechtgezimmertes — durfte 
ohne Echaden für die deutfhe Dichtung ungefchrieben bleiben, währen 
man ein: „Die Heimat’ betitelte Kriegsizene des rheinifgen Earifte 
telerd Lo Sternberg als ftimmungévoll poctifche Werbung jur 
Kricgsanleih: mit verbientem Beifall aufnahm (Urauffubrung am 9. April 
d. 3.) ,, Dyderpotts Erben‘ von Robert Grog fh und ,, Die gefahr: 
lichen Sabre" bon Johann Weigand und Georgy NRufeler waren 
ausgsfprohene Attentate auf den auten Gefchmad des Publitumé, woe 
gegen „Meine Fran, bie Hoffdaufpielerin”, wenn aush unter Ja 
anfpruhnabıne altgeivohnter Poffenriquifiten, die Zuhörer in barmloja 
Weife beluftigte. Die Neueinübungen älterer und fMajfifher Werke: 
Goethes ,,Fauft’? und ,,Torquato Taffo’, ,,Genoveva” und 
„Syges und fein Ring’ von Hebbel, Kleifte „Hermannd: 
ſchlacht“ Shatefpares „Hamlet“ und Anzengrubers,, wiſſent⸗ 
wurm“ litten bei hervorragenden Leiſtungen im einzelnen mit wenig 
Ausnahmen an dem Mangel innerer Gfchloffenheit, wofür die gegen⸗ 
wärtigen Zeitverhältniſſe nicht allein als Entſchuldigung gelten koͤnnen. 
Bemexkenswert iſt die recht glüͤckliche Tertbearbeitung der“ „Gärtnerin 
au8 Liebe (»La finta giardineéra«ſ von Mozart, welche Anton 
Rudolph feiner Erneuerung der „Zaide“ auf dem Fufe nadfandte. Die 
Verballhornung jedoch, die Richard Batka chedem Raimunds „Alpen— 
könig und Menſchenfeind“ antat, um dies gedankentiefe Märchenſpiel als 
Opernlibretto zuzuſchneiden, machte die „Rappelkopf“ benannte Ber— 
liner Faſſung“, bei uns aufgeführt am 30. WMai d. %., nicht beſſer, und 
die Vertonung Leo Blechs gibt ihr nod) immer fein Dafeinéredt. 
Ebenſo erfolgios verſucht Rudolf Lothars muſikaliſches Luſtſpiel 
„Frauenlifſt“, komponiert von Hugo Roͤhr, das ſchwierige Problen 
ciner künſtleriſch einwandfreien Opernvorlage zu löſen. Für die kemmende 
Spielzeit iſt, wie man gern hört, eine Reihe von Neubeiten in Aus— 
ſicht genommen, u. a. auch Burtes „Simſon“ (als ee Da 
ift wohl genug Gelegenheit gur Betdtigung cincd giclftredigen Wilkens 
geboten. Wer wie Ref. feit Jahrzehnten die Entwielung des Ho ithsaters 
verfolgt, erivartet febnlidft, bag c& Meibt, wad cB war: cine nic ver 
fiegende Quelle der Gemiltds und Geifteöbildung und eine Fräftige 
SaHupiwebr gegen die allerort3 emporfhicgende Gefhmadd- und Urteile 
lofigkeit in Dingen der äfthetifchen Kultur. Rudolf Raab. 
Köln a. Rh. Rudolf Lothars neueſtes Luſtſpiel „Fürſtenlaune“ 
nahm Hofrat Remond für das Kölner Shaufpicl zur Uraufführung an. 
Leipzig. Nah den Sommerferien brachte dad Alte Iheater am 
28. Juli d. 5. eine in jeder Hinficht gelungene Neueinftudierung von 
Gerhart Hauptmannd Diebestomödie „Der Biberpelz“, vie wirt- 
lide DBeifalleftürme fervorrief. Am 10. Auguft ftellte fid) der neue 
Hauptfpielleiter des ftädtifhen Schaufpielt, Dr. Alwin Kronader, den 
Leipzigern vor. Er bot nach berühmten Mufter einen Goeth.=Abend: 
Das Faftnadhtafpicl , Pater Brey’ und das Trauerfpiel ,, Clavige”. 
Das erſte Stud wurde, um c& der unliterarifchen Menge zur Quelle 
reiner Freude werden gu Laffer, ganz im Charakter ped Punppenfpield 
gegeben, mit entjprechender Ausitattung und all den fleifen Arm- und 
Handbewegungen und dem unficheren, ftolperigen Verwärtgzleiten ver 
Spiclenden. Natürlih ein Mägihen, aber c8 wirkte. Dod wer wird 
heute mit der Poftkutfche reifen, wenn er die Eifenbahn benupen Eann? 
Biel Bedcutenderes wurde in „Glavige“ erreicht, fowohl was bie 
Bubneneinridtung als aud die barftelfenten Kräfte anlanat. Am 
17. Musil fam Ludwig Fuldas Traumfdwant ,,Die Ridtige” zur 
erften Aufführung. anges Leben tradgt Ddiefes herzlih fhmahe Stud 
nicht in fid. — An dem gleichen Tage bot das Echaufpielbaus die 
Erftauffuhruny ved Luftipiels ,,Das Extemporale’ von Hang Sturm 
und Morip Farber und erzielte Damit einen durhihlagenden Erfolg. 
Das Stud ift, Titerarifch genommen, nicht mehr wert al? die viclen 
hundert andern Verwechslungsſchwänke, aber ungleich fomijder um 
ciheiternder und dabei auch beffer qcfugt als Die "meiften von ihnen. 
Shre Winterfpielzeit eröffnete diefe Bühne am 31. Auguſt mit einsm 
Luſtſpielabend klaſſiſchen Gepräges. Molières Charakterluſtſpiel „Der 
Geizhals“ und Goethes Juzendwerk „Die Mitſchuldigen“ in der 
einaktigen, aber nicht empfehlenswerten Faſſung gelangten in prächtig 
gelungenen Neueinftudierungen zur Darftellung und cröffneten Damit 
einen verheigungsvollen Ausblie in die nächfte Zufunft. Erich Michael. 
Prag. Im Kol. Deutfchen Landestheater gelangt bag Drama in 
neun Buldern ,,Peregrinns” von Reinhard Kocfter im Herbjt d. J. 
zur Uraufführung. 
Schwerin. Das Hoftheater erwarb Robert Faeſi's Tragorie 
„Odyſſens und Nanſikaa“ zur Uraufführung. 





Berantiwortl. Nedakteur Brof. Dr. Edu ard Zarnde in Leipzig, Kaifer-Wilhelm-Gtrage 50. — Drud von Breittopf & Härtel in Leipjia. 


ey) 
Die Ihöne Literatur. 
Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 


für Deutfchland. 
Hr. 20 Herausgeber Prof. Dr. Ed, Rormke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Strafie 50. 


Weelegt vox Eduard Avenarins tx Kety;ig, Roktvake 5/7. 19, Jahrg. 
Erſcheint vierzehntaglich. —» 28. September 1918. <. Preis halbjibrlicy 3 Mart. 





Dramen. Yranffährungen (206): Wes: Sega in Not: L Die ln 








Moderne Momane Land, — sete Friedsiden. Wi —— = fliht. Schaufpiel in — ut; anfpiel in einem Mit; 
vafende i otationsmaf nn v. Bor elt ve an Herd in der Yrem te Opferfhale. Wierg- Jenfen, Unne Pedersdotter. Drama, iberfegt von 
fandtfdaftéroman. ree —— Raithel, Die S alter a sanlen für Die deutfhe Bühne a. von Bollmöller 
Bauerngeihihte aus Bayrenth Lande. Halbe, 0. — 8 (207): Kran, Holland in poetifhen Bildern. Arendt- Bivis, Dent 
Birften of obne zu ( fon ein nan?) — zur Laute mt Gitarre (mit Eeutentag verſehen) Lübbe, Antwort 

Bem fangen and d em Welikri eg (204): Se a — kam ihm nie ..., Gedichte. Köhler. —— und eldenzeichen. 
Se er, eifenlönig. Bievenheine @arender Wein. a i enes (218): Halbe, Sefammeite exte, 1.80. : Berfe und Erzählungen. 
heilige Gener. ar rodbdorff, Die lebte Zarin Alexandra —2 eitſchriſten (200). Mitteilungen (211). 

rn es Inhalts» ans: albe, M., Gefammelte Werke. 1. Band: BVerfe und | Raithel, H., Die Etiegihu po Eine Bauern te 
Alfred, a. line san Roman (208.) Pu ählungen. (208) er aus vn ayreuther ser rn : a“ 
Aren bie i Deutide Beitälleder rl —, ons — Streder. &, Der Bfe itentinig Koman. (208.) 
Raute — Olten alt nit Goutenfay —— 207.) arty ig in Not. Ginalter. (206.) | Wierg- Jens en, Anne BederSdotter. Drama. Ueber⸗ 
Bienenftein, 206.) öhler, — und Heldenzeichen. (208) fest von Grete Gulbranfon; für die dentfche Bühne 
DBroddorff, re. v., Die ak Be Wlegandra ——— Holland in sortie Bildern. (207.) — von 8. Bollmöller. (207,) 
Weodorowna. Roman. — La $8 ore goldene riedeldien. Roman. (201.) | Winder, L., Die rafende Rotationsmafdine. (201.) 
Buide. @., Balgereit. Roman. (202.) gi Abbe, u, Antwort fam ihm nie . Gedichte. (208.) | Zobeltiß, #. v., Der d in der Fremde. Ein Ge 
©ottberg, D. v., Liebesglut. owen: (204) Nienlemp, H., Girfien obne Krone. (203.) faubileatidcomen. (201.) 
Moderne Romane. diefem Roman fchildert er die Laufbahn eines jungen, ehr 


eizigen deutichen Diplomaten kurz vor dem Kriege. Yarbe 
Land, — Das eee Friedelden. Roman. Berlin, 1917. pradhtige es an Rio Chile — ae Som, 
UOftein. : —— : f 
erfteben vor und. Nicht minder anregend und feffelnd find 
Behr, oe ph rafeude RotationSmafdine. Noman. Berlin, | pie Erlebniffe. Robeltiy verjudt auch, von der Bedeutung 
1917. Gcufter & Loeffler. (251 ©. 8) 4 4; geb. A 5. — : 
BER ; a = deutfcher Urbeit in fremden Ländern zu berichten und die 
re Berlin, aire Ruta ee es SF game | feindliden Macenfhaften anzubeuten, die zum großen 
Kriege und damit zu ihrer vorläufigen Vernichtung führten. 
Bulde, Carl, Balzereit. Roman. Ebd. (411 6. 8) 3. Der legte Teil des Romans fpielt fhon mitten in ber 
Raithel, Hand, Die Stieglhupfer. ame Bauernge(hidte aus Ben Kriegözeit, als Stalien feinen Treubrud) begeht. Die 
3 BO, an 3,00 1917. €. J. Amelang. (150 ©. 8.) | Tochter bed beutichen Gefandten, die einen „deutfchfreund- 
geb licen” frangififden Diplomaten gebheiratet hat, mug da8 
Halbe, Mar, Jo. Roman. Berlin, 1917. Ullftein. (412 6. 8.) 43. Süd ihrer jungen Ehe vernidtet fehen, als ber Friegs- 
Hans Lands gutgejchriebener, zuerft in ber „Berliner | fturm den. Mann wieder zum Nationaliften madt. Der 
Morgenpost” erichienener Roman „Das goldene Sriedelchen“ | tiefen Probleme find fo viel in diefem guten Roman, daß 
ift Unterhaltungsliteratur. Auf einer gefdidten Fabel aufe | er fiber feine Beit hHinausmwachfen und Beitand Haben müßte. 
gebaut, ohne befonders eigentümlihe Manier, mit Mar ge: | E8 ijt aud ein Lied großen, echten Heldentums, Das Bor 
nn Charakteren und erwartetem Schluffe wird er feine | beltig in feinem Buche befingt. 
efer ficher befriedigen. Als trefflider Scilderer deutſcher „Geſellſchaft“ zu 
Cigenartig und in gewifjem Sinne aftuell ift Ludwig | gelten, Hat fih Carl Bulde in allen feinen Romanen bes 
Winders Roman , Die rafende Rotationsmafdine”. Ein | müht. Mit ihm ganz eigener nüchterner Klarheit, in ber 
Tahınann entwirft darin treffliche Bilder modernen Preffe | oftmals ein Heiner Spott, faft immer ein köftlicher, ver- 
mwejend und eines Heinen Teiles ihrer Bertreter. Der | fchleierter Humor aufleuchtet, fchildert der jegt in Berlin 
Sdauplak ift Wien, die Helden, ein Mann und ein Weib, | lebende Staatsanwalt die Menfchen der Kafte, in der er 
beide Lebend- und Nechenkünftler, beide erpanfiv, rüdfichts- | felbft gu verkehren pflegt. Zuriften in erjter Linie, Groß» 
lofe Vorwärtsdränger und Niedertreter, beide jüdischer Ab- | Taufleute, Korpsitudenten: in allen migliden Typen mit 
fammung aus Brody und ihc Sdidfal von Jugend an | tragiichen und fomifden Sdidjalen, fehren fie immer wie- 
verfettet. Erft ift fle bie Wbgewiefene, gebraudte Vers | der, wie auch junge Mädchen, deren Vornahme auf „y“ 
Ihmähte, jpäter auf der Höhe der Meifterfchaft als Künft- | endet, wie Elly, Lilly, Billy, und die alle von blondefter 
Ierin fowie Befiegerin. Niht an feinem rajenden Werke, | Blondheit find. Das ift eine Buldeihe Vorliebe. Seine 
da3 feinen phyſiſchen und pſychiſchen Kräfteumfang über⸗ vollendete Meiſterſchaft beſteht darin, daß er Menſchen und 
wuchtet, geht dieſer in ſein Jahrhundert paſſende Rechner Dinge zu ſchildern weiß. Er hat eigene Ausdrücke und 
und Erfinder zu Grunde, fondern an ber falten Made | eigenen Stil dafür. Er bleibt feinen Geſtalten gegenüber 
feiner ehemaligen Geliebten. ftet3 jachlich, beihönigt nichts, was fie treiben und wenn 
Jn eine andere Umwelt, die er aufS Genauefte fennt, | es nod) fo fonderbar ware. Dann übertujcht er fie aber 
führt ung Fedor v. Bobeltig in feinem Gefandtidafts | gern mit Yronie und verftedtem Garfasmus. Wubte man 
roman, „Der Herd in der Fremde" und er kann eines Er- | fon nicht reht, ob man Bulde in feinem vorlegten Roe 
folges wie immer fider fein. Fedor v. Bobeltit verfteht | man „Schwarzweiß-hellgrün” ernft nehmen durfte, denn 
e8 wie wenige, bad Gefellfdaftsleben unferer Beit und bie | eine Satire deutfchen Rorpsftudententums wollte er fider 
Vertreter de3 Adels und Ynduftrialismus zu zeichnen. Yu | nidt fdreiben, fo wird man aud an „VBalzereit” feine 
Beilage zu Mr. 39 des Lit. Zentralbl. f. Deutidland. 201 202 


203 


— 1918. Nr. 20. — Die {dine Literatur. — 28. September. — 


24 





rechte Befriedigung finden. Der erite Teil des Romans ijt 
fo frifd, fo warmbliitig, fo fein in Handlung und Sdil- 
derung, daß man bald nach Beginn des zweiten abftumpft 
und für Balgercits Zukunft nur wenig Unteilnahme be- 
wahren fann. Und Balzereitd Ehe mit der franfen, mens 
ichenfeindlichen Helene fchlieglih vermag kaum nod} angus 
regen. Btwar find bier und da einzelne Kapitel in glän« 
zender Darftellung, fo der Befuch der verarmten oftpreußiichen 
Schwiegereltern, echt buldiih (das Mordfapitel ift gänzlich 
überflüffig), aber jede innere Steigerung fehlt, und Ddiefe 
mürben, unfroben Menfden wiffen ung nichts mehr zu 
jagen. ‚Sie fterben am gleichen Tage, fie an Schwindfucht 
im SKrankenhaufe und er an einer Verlegung im Felbde. 

Ta fhlägt der Bayreuther Hans NRaithel in feiner 
Iuftigen Bauerngefchichte „Die Stieglhupfer” echtere, wenn 
auch derbere Saiten an. Da ijt wieder einmal mitten im 
Weltkrieg ein Volfsbudh erblüht, das alle Herzen lachen 
madt. Da grünt und fproßt der fonnige Humor in jeder 
Zeile und macht uns zwei vierfchrötige, nein drei, denn 
ein Ulter fommt aud) in bie Reihe, rechte, Ioje Stiegl- 
hupfer gu unbergeplidgen Freunden. Ohne Raufereien und 
gebrochene Rippen fann3 nidt abgehen, da ed um Liebe 
und -hübjche Dirnen geht, aber fie werben und verftändlich, 
weil wir die Menichen verftehen. 

Keine diefer fünf Bücher fann aber mit dem großen 
Roman „Zo* von Mar Halbe ernfthaft in die Schranken 
treten. Hier hat ein bedeutender Dichter und Seelentenner 
einen eigentlich unerquidliden und alltäglichen Vorwurf 
zum Roman geftaltet, der nur in vielen Jahren gereift fein 
fann. Hier bat ein brennenbder, nach Urtiefen juchender 
FKünftler feinen Menfchen, ober auch fich felbft?, tief ins 
Herg geleucdtet und an lebte Dinge geriihrt. Diejer Ror 
man ,.s0" ift jo abgerundet und in feinen Einzelheiten fo 
fein abgeftimmt, in feiner Piychologie jo lüden!os ent- 
widelt und logijch geftaltet, dab man ihm die Meifterjchaft 
nidt abfpreden Tann. Hellmuth Unger. 


Nienlamp, Heinrich, Fürften ohne Krone. Faft ein Roman. Chare 
lottenburg, 1916. Bia, Deur(de euren (387 ©. 8.) 

M 4, 50; ach. & 6. 

Cin ganz merkwilrdiges Bud. Sm legten Grunde ge 
hört e8 zur Gattung der „Staatsromane”, an deren Uto- 
pismus e8 ja auch jein reichlich bemeffene3 Teil befigt, und 
bod ift ein gemwiffer, oft fogar fehr deutlich zutage tretender 
Wirklichleitsfinn dem Verf. nicht abzufprecden. Nientamp, 
unter weldem Dednamen fic ein niederrheinifcher Groß- 
induftrieller verbirgt, fchildert, nicht gang bid zur Lang: 
weiligteit ausführlih, wie eine burh ein Milliardenver- 
mögen fundierte Gemeinfchaft, das „KRulturreich”, die Gefamt- 
Menihheit zu höherer und feinerer Gefittung emporführt. 
Bon Fourier’ {den Jdeen ber Gleidmaderei aller Menfden 
in einem Rulturreid) ift M. fo weit entfernt, daß er viel. 
mebr jede individuelle Begabung nad) ihrer Sonderart hegen 
und pflegen will, weil fie fo, und nur fo, der Menfchheit 
von hödhjften Mugen fein fan. Auch die Eigenart einzelner 
Stämme und Berufsarten foll fiir die Gefamtheit ausgenugt 
werden. Die faufmdnnifde Organifation de3 Weltunters 
nehmens bat ber Verf. jo ausgetüftelt, daß die gur Griin- 
bung gebraudten Milliarden mit der Beit überhaupt aus 
fdeiden und das allmablid) iiber bie gange Kulturwelt fid 
ausbreitende Reich fic) in eigener Wrbeit jelbft balanziert. 
Ginerfeits mit einer wohl übertrieben anmutenden Pedan- 
terie, andererjeit3 fühn und nicht ohne Genialität fucht der 
Verf. dabei den Beweis zu erbringen, daß alle feine ge- 
Ihäftlihen Yoeen und Pläne bei einigem guten Willen 
eu durchführbar feien; unterftügt wird er dabei von 


einer wohl als „jouverän“ zu bezeichnenden Kenntmis dei 
gejamten Banfbetriebes. Die burd das Kulturreid)  Herbeis 
geführten tiefgreifenden Wenderungen im gefamten Wirt 
{aftsleben follen aud grundbändernde Wirkungen in dem 
Gefiige ber Gefellfdhaft und mithin bes Volkes hervorrufen, 
die fich namentlich auch in der Uenderung der Cinfcdhagung 
geichäftlicher Erfolge äußern; eine gleichmäßigere Verteilung 
des Neichtums unter die fleißigen und tüchtigen Menſchen 
ſetzt ein. Das ſelbſtändige Unlernehmertum geht mehr und 
mehr zurück; auf allen Gebieten arbeiten große, truſtähn⸗ 
liche Geſellſchaften, mit denen der Einzelne ſchwer in Wett— 
bewerb treten kann. Das hat zur Folge, daß die Organi— 
ſation des Wirtſchaftslebens ſich immer mehr derjenigen 
eines Beamtenſtaates annähert. Wer nicht ganz trottelhaft 
iſt und wer ſeine Pflicht tut, der hat immer ein wenn auch 
beſcheidenes, ſo doch ſicheres Auskommen. Die machtvolle 
Gefanitorganifation jorgt dafiir, dab in die leitenden Stel- 
Iungen nur Perfonen gelangen, bei denen nicht die Gier 
nad Geld oder Madt bie Haupttriebfeder ihres Handelns 
ift. UWuperdem wird jeder Ynhaber einer Stelung, die mit 
großem, zu Reidjtum fihrenden Einfommen verbunden ijh 


durh die bloße Madt der gejellichaftliden Anjchauung - 


ziemlich bald dazu gezwungen, feinen Bojten einem andern 
zu überlaffen. Niemand ift in der Organijation unerjeg 
bar, da überall rechtzeitig genügender Erfa berangebildet 
wird. Die Möglichkeit, Riefenreichtümer zu erwerben, if 
erichwert, die Erreichung eines fulturfördernden Bohlftandes 
außerordentlich erleichtert. Die Vorteile eines jolden Syitems 
erftreden fic) bid in bie unterften Volksſchichten. Eigen⸗ 
tümlich ijt eg, wie der Verf. ftatt lebender Menfden Bei 
tungsftimmen der Reihe nah aufmarichieren läßt, um uns 
den Eindrud defjen zu zeigen, wie die neuen fozialen Ein- 
richtungen auf bie verfdiedenen Yndividualititen wirfen. 
Das erinnert an ben ,enriswolf” und „Das Weltreid 
und fein Kanzler". Gebr tiefgriindig ift ja bie Charatteriftit 
der einzelnen Blätter nicht, aber doc ganz geiftreich und 
furgweilig. ebenfalls Handelt e8 fic hier um ein Werf, 
an dem der Erforfcher unferer modernen Kultur nicht gleich 
gültig vorübergehen kann, zu dem er unbedingt Stellung 
nehmen muß. Johannes Viktor Daudert. 





Romane und Erzählungen aus dem 
Meltkrieg. 


Gottberg, Otto vg — Roman. Berlin, 1918. Fleiſchel 
& Co. (2016. —* 3, 50. 

Streder, Karl, Der ric iene Gin Roman aus dec Gegenwart. 
Mundin, 1918. Bea. (270 ©. 8.) A 6. 

Dienenftein, Karl, Garender Wein, Roman. Leipzig, 1918. Lift. 
(254 ©. 8.) #3, 60. 

Alfred, Heinz, Das heilige 
En: (138 6. Aw ! 

Brodderff, Gertrud v., Die fete Zarin ae Feodorowna. 
Roman. Berlin, 1918, Bong. (870 6. 8.) 

Dinter dem Roman ,,Liebedglut” von Otto vb. Gott 
berg verbirgt fid) im Grunde dod) mehr, als der reidlid 
nichtöfagende und abgegriffene Titel verjpridt. Gehr teme 
peramentvoll find Sprache und Vortrag des Dichters. An 
Ihaulih weiß er uns die verfdiedenen Schaupläge zu 
Ihildern und dabei der Berufdeigenart und der bejonderen 
Charaktereigenfchaften des mit Vorliebe im Lande der Frei 
heit und der Liebe herumzigeunernden Yournalijten Wendel 
Nechnung zu tragen. Geichicdt führt der Verf. und nebem 
bei ein in den Grofbetrieb einer modernen Beitung und 
in das vieljeitige Kapitel Literatur und Politi mit feinen 


exer, Roman. Berlin, 1918. Albert 


wechieljeitigen Beziehungen. Immer fpannend, immer unter- 
haltend und geichmadvol. Der Krieg greift erft gegen 
Schluß in die Handlung ein. Er führt den Helben ber 
Erzählung hinaus an die Front und bewirkt in ihm fchlie- 
lic die für fein ganzes ferneres Leben und Wirken bebent- 
fame innere Wandlung und Feitigung. 

Eine folde Wandlung macht aud der Titelhelb bes 
Streder {den Romans durch. Sein Vater hat eine feinem 
Chrgciz und feiner freien Denfungsweije entfprungene Schuld 
mit bem Freitod gebüßt, die Mutter ift im Srerenhaus. Er 
jelber wächlt unter der mehr als zweifelhaften Pflege eines 
Wilberers auf, bis er entflieht und durch einen glüdlichen 
Zufall Aufnahme in einer freiherrliden Familie findet. 
Hier begeht er, durch feinen früheren Pflegevater bis 
zum äußerften getrieben, gleichfall® eine Beruntrenung, 
und von nun an hängen der Makel des Waters und 
die eigene Schuld wie Fetten an feinem Leben, bis 
dann der Krieg auch Hier zum Mittler und Sühner wird. 
Gophus König, „der Pfeifenkönig”, wie man ibn etwas 
äußerlich zubenannt bat, wird dem Leben, feinem Bolt und 
Baterland, ben Menfden und der Liebe wiedergefdentt, 
nadbem er fdon fo und fo oft mit bem Dafein abge- 
fchloffen zu Haben glaubt. Wnf der Höhe diefes neuge- 
fdenften Lebens trifft ihn dann die tödliche Kugel. Be- 
fonder bemerkenswert ift die Form bed Romans, deffen 
erfter Teil in Geftalt einer ,Urfunde” fiber des Pfeifen- 
fönigs Leben bid gum Krieg in der Ich-Sorm berichtet und 
defien zweiter Teil dann in ber gewohnten Crzdblerweife 
die Wandlung berbeiführt. Diefe teild rüdfchauend-chronik- 
artige, teil fprühenden Lebens volle Darftellungsart, die 
troß der Verfchiedenhett der filiftifchen Mittel doch rounder: 
bar einheitlich wirkt, ift von einem gang befonderen, eigen: 
artigen Neiz, der noch) erhöht wird dur eine Handlung, 
bie immer feffelnd bleibt und niemals romanhaft anmutet, 
obwohl gerade ber erfte Teil Hiergu Gelegenheit genug 
bot. Auch die gefunden ethifden Grundlagen machen den 
zweifellos ben Durcdhfchnitt überragenden Roman recht 
leſenswert. 

Ein ähnliches Urteil läßt ſich auch über den neuen 
Roman von Karl Bienenſtein fällen, der ein gerade heute 
beſonders feſſelndes Problem behandelt, den Weſensunter⸗ 
ſchied zwiſchen der deutſchen und der ſſlawiſchen Raſſe. Jn 
geſchickter Weiſe ſtellt der Verf. die beiden Hauptgeſtalten 
des Buches, einen deutſchen Studenten und eine Serbin, 
die Frau eines Gelehrten, einander gegenüber. Selbſt eine 
zu höchſter Leidenſchaft aufflammende Liebe zwiſchen den 


beiden vermag die Naflenverfchiedenheiten nicht zu ver- 


wifden. Der Mord von Serajewo, deffen Runde mitten 
in ben efttrubel eines flawijden Sommerfeftes hineinklingt, 
reißt die Kluft zwifchen dem Deutjhen und der Slawin 
auf. Der junge Student fommt zur Erkenntnis und fühnt 
fpäter durch fchwere innere und äußere Leiden feinen durch 
die Liebe zu der temperamentvollen Serbin begangenen 
Fehler. Dur das ganze Buch geht ein Ternig-deuticher 
Bug, und die Raffengegenfage, in denen der Roman gipfelt, 
find fehr gefchict Herausgearbeitet. Aud der Schauplagy der 
Handlung, das fühliche Steiermark, fowie die Bewohner 
find wefenStreu gefdildert, und das Erwachen bed großen 
Krieges ift in einer Reihe von feinen Stimmungsbildern 
wiedergegeben. Das Durchringen des deutjchen Selbitbe: 
wußtfeins, das fi im Herzen des Studenten vollzieht, 
wirkt faft fomboliih und bat im feiner Tiefe des Emp- 
finden etwas Mitreißendes und Befreiendes. 

Ueber Heing Wlfreds fchmales Bändchen ift dagegen 
nicht viel zu jagen. Der Berf. erzählte die Eeichichte des 
iriſchen Märtyrers Sir Roger DO’Eraigh, der jchließlich, 


— 1918. Rr. 20. — Die f@bune Biteratun — 238. September. — 


feines angebliden HochverratS wegen vom engliichen Ge 
richt abgeurteilt, den Tod erleidet. Dazwilchen find aller. 
band unnötige romanbafte Faden hineinverflodten, die eben- 
jo wie bie tatfächliche Begebenheit infolge der gar zu naiven 
Wiedergabe eine regere Unteilnahme trog bes an ih dant. 
baren Stoffes nicht zu erweden vermögen. 

Ein Zeitbuch von befonderer Prägung, dem man Heute 
fiderlid) rege8 Qnterefje entgegenbringen wird, iff G. v. 
Broddorffs Roman „Die lebte Barin”. Mit erftaun- 
liher Klarheit und Unfichaulichkeit hat es die Berfafferin 
verftanden, all die verwidelten und fjchwierigen Buftänbe 
am Barenhofe zu überbliden und darzulegen. Es ſpricht 
eine ausgezeichnete Kenntnis der ganzen Verhältnifie aus 
jeder Seite be3 Buches, und die offenbar beabfidtigte 
Wirkung, Mitleid und Anteilnahme für das Geſchick Alexaudra 
Beodoromwnas zu weden, wirb zweifellos erreiht. Mögen 
die Darftellungen der Verfafferin aud vielleicht etwas ein- 
jeitig und Tediglich aud unferem deutfchen Empfinden Herans 
geftaltet fein, fo fcheinen fie doch auf tatläcdhlihen und gu- 
verläffigen Grundlagen zu ruhen und Iafien jedenfalls ben 
Lefer einen tiefen Einblid tun in die ſchwule Gewitter⸗ 
Iuft des Barenhofes, die zabllofen Umtriebe und biploma- 
tiiden Berwidlungen, fowie vor allen in das Geelenleben 
ber Sarin felbft, die troy all der langen Jahre in Ruß- 
fand immer die Fremde geblieben ift, und deren Beben bei 
ihrer Unbeliebtheit im ruffifden Wolle ftänbig in Gefahr 
{hwebte. US gefchichtliches Dofument, wie and von 
menschlicher Seite betrachtet, wird das außergewöhnliche 
Buch zweifellos feinen Wert behalten. Richard Dohse. 





Aramen. 


Hranfführungen in Dresden und München. 


Hartwig, Paul Hermann, Kerzen in Rest. I. Die höhere Pflicht 
Schaujpiel in einem UM, IL. Erwaden, Sdhaufpiel in einem Wi. 
IIL Die Opferfdale. 


an im Königl. Schaufpielhaufe zu Dresden am 5. Geptem- 
er : 


Leidende, duldende Franenherzen im Kampfe zwifchen 
ber Alltagspflicht und bem Rechte ber PRerfdnlicleit Hilbert 
Hartwig in feiner Einakterreife , Herzen in Rot”. Fir 
die Mutter im erften Stüd befteht die höhere Pflicht darin, 
der verlaffenen Geliebten ihres Sohnes hilfreich zur Seite 
zu ftehen, al8 eben der Sohn fidh ein neues Süd gründen 
will, im zweiten erwacht eine von einem verfehlten Leben 
gequälte Mutter aus bem Dunkel ihres Dafeins und ver- 
judt, fic und ber an einen ungeliebten Mann gefeffelten 
Tochter ein neues, glidvolleres Los gu fdaffen, und im 
dritten, dem poetifch reichten, müflen Mutter und Töchter 
das Opfer ihres entjagungsvollen Lebens in die fombolifde 
Opferjdale bringen, dahinein wir alle in bitterfter Lebens- 
not unfer Höchftes fließen Iafjen müflen. Biel feine, wenn 
aud) webe Erkenntnis birgt fi in der Dichtung, glänzend 
zifeliert find die Stüdchen im einzelnen, prächtig gezeichnete 
Geftalten werden bald mit zarten, bald mit Eräftigen Tönen 
gemalt, flüffig und geiftooll ift der Dialog geführt, gedant- 
licher Reichtum und wibige Satire fluten uns entgegen, 
und Doc fehlt das Iehte: die innere Nötigung. So muten 
und denn aud die Geichehniffe, vor allem im zweiten 
Stüde, dem dramatifch wirkfamften, etwas romanbaft an. 
Uber der Dichter vermag uns barüber hinwegzutäufchen 
durch die Heife und Innerlichkeit feiner Künftlerichaft und 
das, was alle Dichtungen H.3 auszeichnet: Tiefe ber Emp- 
findung und Anteilnahme des Herzens. Sie Yaflen in 
unjerem Innern das hohe Ethos bes Poeten mithlinger 

on 


207 


und mitidwingen, fie verbalfen den drei Stüden zu einem 
herzlichen Erfolg. Erich Busse. 


Wierg-Jenfen, Anne Pedersästter. Drama in vier Alten. Ucher- 
fept von Grete Gulbranfon; fiir die deutfhe Buhne bearbeitet 
von Karl Bollmöller. 


Uraufführung in den Münchener Kammerfpielen am 31. Auguft 1918. 

Das Stüd diefes Norwegers, das in ber finfteren Beit 
ber Herenprozeffe fpielt, ift gejchidt gebaut und mit Ge 
ihmad durchgeführt. Ohne Ueberlaftung mit hiftorifchem 


Meinfram gibt e3 Stimmung, rüdt ung wejenlog gewordenen. 


Überglauben tunlichft nahe. Die Hufterifchen Grundlagen 
der Leidenfdaft der Unne zu ihrem nach langen Yahren 
von ber hoben Schule zu Wittenberg zurüdfehrenden Jugend: 
gefpielen und jebigen Stiefjohn find gwar genuglam ange 
deutet, daß es feiner Gereret bedürfte, allein der Verf. 
will wohl darlegen, erjt die Kenntnis von dem Herentum 
der toten Mutter bringt Unne aus der Bahn des Guten. 
Sie versucht, ob fie die gleiche Bauberkraft befite, den Ge- 
liebten herbeizuzwingen und dann ihren Gatten „fort"- 
guwiinfden. Sie madt den erften zum ffrupellojen Ehe: 
brecher und ihr Mann Stirbt durch die Kraft ihres ,, Wun: 
foes". WS fie durch einen Schwur an ber Bahre des 
Toten ihre Unschuld beweifen Toll, überfält fie der Wahn- 
finn. da Roland als Gaft fpielte virtuos diefe Schluß» 
wirtung und überzeugend bie züngelnde Erotif des Ganzen; 
das Seeliiche tritt in Stid und Darftellung in gleicher 
Weife zurüd; fo fann ed wohl fpannen, aber am Ende 
geben wir doch Fühlen Herzend von bannen. 
L. G. Oberlaender. 





Lyrik. 

Krauß, Ernſt, Holland in poetiſchen Bildern. Leipzig, 1916. Meulen⸗ 

bl. (29 S. 8.) 

Areudt⸗Vivié, Emma, Deutſche Volkslieder zur Laute oder Gitarre 
(mit Lautenſatz verſehen). Hamburg, 1916. Hermes. (48 6.8.) 1,50. 
Niederdeutſche Bücherei. 86. Band. 

Labbe, AUscl, Antwort fam ihm nie... Gedidte. Leipjig, 1916. 
Renien-Berlag. (656.8) 41. 

Köhler, Paul, Yugendharfe und Helbengeiden. 
(101 6. 8.) #2. 

Nur einige unter den Gedichten „Holland” von Ernit 
Krauß malen boländifhe Landichaft: Heide und Düne, 
Herden und Mühlen. Ulle aber verfuhhen, Landidafts- 
‚bilder im eigentlichen Sinn des Wortes in Farben zu 
malen: 

— MWeißgrau der weite Himmel, zart von Blau durchfloifen. 

Bolten treiben till, di Rotlicht übergoffen. of N 
Verichwebende und verichwimmende Stimmungen von Nebel 
und Morgen. und Ubenddämmerungen, von windbewegter 
Wiefe und Welle füllen die weichen, jhmiegjamen Rhythmen, 
unter denen jene an das Meer fih zu größerer Energie 
entfalten, in denen aud) gedanflide Elemente den verfließen- 
den Stimmungen einen Träftigeren Rüdhalt verleihen: 

Meer, o Meer! 

Du ſchaffſt zuſammen mit ihr 

Der Erde Schoͤnheit. 

Eurer Umarmung entquellen die Wonnen 

Göttlicher Liebe, göttlicher Kraft, 

Wolken, o wundere (Lieblingswort des Dichters) Wollen 
Zeugſt Du mit ihr, 

Auf daß ſie leuchtend ins Blaue 

Wallen und ſchweben. 

Altes Volksgut wird durch die Laute wieder zu Ehren 
gebracht in E. Arendt⸗Viviss Sammlung und es iſt 
immer zu begrüßen, wenn uns die wohlvertrauten Verſe 


Ebd., o. J. 


— 10918. Nr. 20. Dte fh@bne Viteratur. — 28. September. — 


entgegenklingen: fo „Das Borfichulmeifterlein*, oder bas 
Soldatenlied vom Herzog Wuguft von Sacdien oder das 
befannte „Wenn die Soldaten durch die Stadt marfchieren”. 
Aud manches weniger Belannte fommt dazu, aber von 
jedem Einzelnen, ob e8 aus Pommern oder Veiterreich 
ftammt, fiiddentfd) oder norddeutid ijt, kann man behaup- 
ten, daß ed mande Sammlung moderner Lyrit aufwiegt. 
Mande Frage taucht beim Lefen der Verfe von Axel 
Lübbe auf, aber ,Untwort fam ihm nie ...“, midte 
man faft hinzufügen. Qmpreffionen und Stimmungen rine 
gen nad Uusdrud, ohne fic) gu feiten Formen gu geftalten; 
Stimmungen bes Ungefagten und Unfagbaren der Menfdjen- 
feele, bon Tod und Abend, vom Wandern ins Ungewiffe, 
Sommers Ende und fchlaflofen Nächten, von irgendwobher 
flingendem Glodengeldut, das fic) mit dem Toten Heute 
fhleppt, morgen fremde Stunden hHämmert. Mandmal aber 
erkennt man, was der Dichter wollte: e8 gelingt ihm dann 
beinahe, da8 Unfagbare auszufprechen: im „Heimritt“ aus 
dem Walde, wenn er dem Walde in ftillem Schau’n ent. 
gleitet und wieder die Lidterftadt und fein Gaus vor fid 
liegen fieht; in ben Berfen „Roter Mohn“, der fih zum 
„blutrot freifenden Yiebertraum“ verdichtet, und in ben 
„Steinen”, da8 die perjönliche Urt bed Verf.6, bas Ber- 
laffene und Verlorene im Bewußtfein zu fteigern, am bent- 
lichiten offenbart: 
Die Steine. 
Gie liegen dort, wo fie zufammenftürzten. 
Nur Trennung und Zerfplittrung im Gefit. 
Die Altften haben fchon auch dies verloren 
Und fchügen nur ihr Schwerfted vor dem Lisht. 
Sie haben ihre Keime überwunden. 
CB gibt nichts mehr, was fie zum Wachfen zwingt. 
Sie find am ftärkiten, wenn auf ihnen abends 
Ein Kind zur legten Sonne Lieder fingt. 
Eie find von aller Sehnfucht erlöfet, 
Gie find fic felbft die einz’ge fchwere Welt. 
Eie rühren fi nicht mehr, wenn in den Nächten 
Der Stern, auf dem fie waren, fteigt und fade. 
_ Gut gemeint find die Gedidte von Paul Köhler. 
Glatte Urbeit von einer Urt, die, wenigftens bem äußeren 
Anjchein nach, bei der Unfertigung Teine fonderliche Drühe 
bereitet bat. Sowohl bie friedlihen Byflen: Fröhliches 
Wandern durch heimatliche Flur, Hedenröslein vom Jugend: 
wege, Entblätterte Rojen aus frühwelfem Kranze und ane. 
deres, ald auch die Kriegsgedichte: Bon fturmumtofter Halbe, 
Icheinen mit gleihem Fleiß und Erfolg hergeftellt zu fein. 
Ein Beifpiel für viele aus dem „Wächterruf”: 
Wetterwolfen ernft und fchwer 
Lagern ob dem deutfchen Rande, 
Braffer Blige Feuerfpeer 
Shürt den Herd zum Weltenbrande. 
zief und [oaurig gähnt die Radt. — 
Ginfam halt der Huter Waht — ufw. 


Max Lederer. 





Berfryicdenes, 


albe, Mar, Gefammelte Werke. 1. Band: B : 
an 2 eds, Zangen. (273 ©. 8.) a laa 

Marz Halbe rüftet fih in feinem 52. Lebensjahre, 
durch eine Wusgabe feiner gefammelteh Werke einen Ge 
jamtüberblid über fein Schaffen zu geben und es feinem 
Volke ald ein Ganzes darzubieten. Er felbft hat die Balme 
auf dem Gebiete des Dramas zu erringen gefucht, Hat aber 
nad dem großen Wurfe der , Jugend”, bie 1893 bie Ge 
miter gewaltig erregte, nie wieder einen auch nur an- 
nähernden Erfolg davongetragen. Wenn mande Beurteiler 
gerade H.8 Igriiche Kunft rühmen zu müflen glauben, fo 


209 


— 1918. Mr. 20. — Die {dine Literatur. — 28. September. — 


210 





fpredjer für die Richtigkeit diefer Unficht zwar mande fchöne 
Igriiche Stellen in feinen Dramen und Erzählungen, nicht 
aber die Sammlung feiner Verje, die Hier vorliegt; fie 
bietet nicht8 Hervorragendes in den 22 Nummern, die fie 
zählt. Diefe Gedichte mögen in der Entwidlung des Dich 
ter3 eine Rolle fpielen, fiinftleri{dher Cigenwert fommt 
ihnen aber nicht zu, und aud das Crfdeinen im neuen 
Gewande wird ihnen faum zu neuem Leben verhelfen. 
Biel erfreufiher und bedeutender find die Erzählungen, die 
viel weniger, als fie verdienen, belannt geworden find. Jn 
ihnen zeigt fich durchweg der Dichter als ein ftarfer Könner, 
fharfer Beobachter und feiner Geftalter. , Grau Mefed” 
(1897) wirkt heute noch ebenfo wie vor 20 Jahren und 
wird nod lange ihren Wert als eine unferer beiten, wenn 
auch derb realiftiichen Bauerngejchichten behalten. Die Kraft 
der Darftellung, die eindringende Piychologie, das Zwingende 
im Laufe der einmal eingejchlagenen Entwidlung find ihre 
beften Borzüge, und ber erfhütternde Ausgang wirft troß 
des Gräßlihen tragiih. eine Seelentenntnis und gute 
Darftellungskunft zeigt auch die Künftlergeihichte „Ein Me- 
teor“, und die unter dem Titel „Der Ring des Lebens“ 
zufammengefchloffenen fünf Erzählungen weifen eine ftarfe 
Bielfeitigteit auf, in der fic) die Fünftlerifche Entfaltung 
deS Dichters gwifden 1891 und 1909 äußerft Iehrreich vere 
folgen apt. Geine reicen Sabigteiten fiir die epifde Dare 
ftellung, die dann im „Dietrich Stobbäus* ihren Höhepunkt 
erreichen, zeigen fich hier bereit in ganz deutlichen Spuren. 
Das Sdlupftii¢d , Wenn wir alt werden” ift ein Iyrilcher 
Epilog, ausgezeichnet durch trefflide Stimmungsmaleret. 
Sehr erwünjht wäre e3 gewefen, wenn der Dichter den 
einzelnen Werken die Beit der Entftehung beigefügt hätte. 
—tz—. 


2 


ZKeitſchriften. 


Das Bayerland. Illuſtrierte Halbmonatsſchrift für Bayerns Land 
und Boll. Hgb. von F. Solleder. 29. Jahrg., Nr. 21 bis 24. 
München, 1918. H. Eder. 

Inh.: (21) J. — Das Karwendelgebirge. — Brack, Das 

Tal der Weſtgünz. — (21fp.) A. Zöhnie, Aus unferer Väter Sayen. 

Erzäblung. — (21.) B. Haldy, Cin Reifebrief aus dem Syeffart vom 

§. 1826. — 6. v. Riegler, Stiftefanonifus Dr. Maz Faftlinger alé 

bayr. Geſchichtsforſcher. — (22.) DW. Hartig, Der Kapirelfaal. — R. 

Biebel, Die Benedittiner-Aptei Irfee. — B. Duhr, Der erfte Exe 

perimentator an Icbenden Tieren in Würzburg (P. Caspar Schott + 1666). 

— Ganifia Ertlmaier, Das Urfulinenktofter St. Iojeph in Landshut 

und feine Erziehunge» und Unterrichteanftalten. — Berta Zeitimann, 

Rupert Rornmann, der legte Abt ded Benediftinerftifts caer — 

G. Mader, Joſef Wiegel, ein ſchwäbiſcher Krippenkünſtler. — (23.) E. 

Meſſerer, Schloß Wendland am Starnberger See. — R. un 

Denlmaler und Erinncrungsscidhen in Ober» und Niederbayern. — 

Bel, Bayernd Anteil am Weltmarkt für feinere Induftrien und Gewerbe. 

— 6. v. Baumann, Die Zentenarfrier der Geburt ded Könige Lube 

wig I von Bayern vom 29. bie 31. Juli 1888. — (24.) J. Keinf, 

Straubings Gefdidte. — FT. Ebner, Der Friedhof St. Peter in 

Straubing. — F. Solleder, Thomas Kirchmaier, genannt Naoyeorgus. 

Ein Reformator und Humanift aus Siraubing. — F. Ebner, Der 

Stadtturm und dad Rathaus in Straubing. — &. Roll, Ulrih Echmirel 

und feine abentcurrlihe Fabrt nad Eudamerifa. 


eim. Red.: P.O. Hider. 54. Jabrg., Mr. 48 u. 49. Leipzig, 
8. Belhagen & Klafing. 

Inh.: (48.) Die Tiheho-Stomwalen. — F. Lorenzen, Die alte 
Sale. Erzählung. — &. Hed, Kricgewirtidaft im Zooloyifchen Garten. 
—F. Reinpaul, Von Keiterpradt und Kleidernot. Kulturgeſchichtliche 
Etudie. — W. Leifer, Stadtebau. — (49.) E Pauls, Arme Grete. 
Novelle. — U. Buttner, Der Laulfrofd. — G. UHt, Mein Erntcfeft. 
Eine Efizze aus der Großftadt. — H. Dominik, Drahtlos. — A. 
Geiſer, Die Deutichen ale Rudyrat des öfterreihifhen Etaated. ' 


Die Literarifhe Gefellihaft. Scriftl.: ©. Schiefler. 4. Zuhrg,, 
Heft 9. Hamburg, I M. Giegau jun. : 


Inh.: . F. Gerhard, Timm Kröger +. — H. Hupfeld, Cin 
Weg gum billigen Buch. — F. Graetzer, Elſe Lasker⸗Schülers lyriſches 


— — 





Werk. — Dorner, Hannover, Die Univerſitäten und die ihnen eben⸗ 
bürtig zur Seite geſtellten Hochſchulen und Forſchungsinſtitute. — P. 
Wittko, Hans Friedrich Bluncks neue Romane. — R. Leonhard, 
Walter⸗Alfted Roſam. 


Die Hefmat. Monatefchrift ded BVereing gur Pflege der Nature und 
Landesfunde in Sdhleswig-Holftein, Hamburg und Lube. 28. Fabrg., 
Nr. 9. Kiel. : 

Inh.: E. Bruhn, a Karl Biltor Müllenboff. — BW. Erbt, 

Theodor Storm. — U. Krubm, Skizzen aus Nordfdledwig. 


Hochland. Monatefdhrift fir alle Gebiete des Wiffens, der Literatur 
und Sunft, hyb. von 8. Muth. 15. Fabrg., 11. Heft. Münden, 
1918. Sofel. ; 


Snh.: H. Plag, Krieg und Secle in Frankreih. — KR. Linzen, 
Die legten Schaferipiele. — M. F. Cyprian, Theotor Daubler. — 
Edna, Lekensbilder,. — H. Hohenberg, Die Seele fpridt. — M. 
Fifher, Heinridy von Treitidles Lebenewerk. — 8. Weiß, Ferdinand 
Hodler. — H. Teipel, Krieg und Politit. — UM. Scherer, Gerh. 
Hauptmann und Fr. Lienbard auf den Weyen Homers. 


Das Landhaus. Cine literarifhe Monatsihrift. Herausgeberin: Toni 
Schwabe. 3. Jahrg., Heft 8. Jena, 1918. Landhausverlag. 


Snb.: Toni Schwabe, Bom Ausruben. — 2. Stein, Der Mantel. 
Novelle. — 8. GagliardieDohm, Gommerjpicl. — E. Tannen« 
baum, Der rafende Dichter. 


MaSlen. Halbmonatéfdrifr ded Dujfeltorjer Schaufprielhaufes. Hyb. von 
H. Frand. 14. SJabrg., Heft 1. Düſſeldorf, Schrobsdorff. 
Inh.: H. Franck, Synthetismus. 


Mitteilnngen aus dem Quickborn. Red.: D. Steilen. 11. Jahrg., 
Nr. 4. Hamburg, 1918. 


Inb.: V. Klaehre, Plattideutſch und Kirchenſprache. — C. Borch⸗ 
ling, Zur Hodderſen-Ftage. — Hannah Kuhlmann, Der Kaiſer und 
das Platideuttche. — Plattdeutſch im deuiſchen Heer. 


Süddeutſche Monatshefte. Hgb. v. P. N. Coſſmann. 16. Jahrg., 
Heft. 11. Juni 1918. München. (Bolitifhe Bildung.) 

Inh.: Die pſychologiſche Betrachtung. — F. Endres, Bolitifhe 
Bildung. — A. Hoche, Politiſche Denkfehler. — T. Klein, Soldaten 
und Politiker. — Wolfram, Frankreich und das linke Rheinufet. — 
ae Sdhidfate im Zabre 1870. — A. Dirr, Der frangöfifge 

olfedarafter. — J. Endres, Der britiſche Imperialismus. — K. A. 
v. Müller, Germania contra mundum. — O. Ablswedc, Einiges 
über ten englifden Bol&scharatter. — PB. RN. Coffmann, Politijdhe 
Bildung und Bolkerpfochologic. 


Deutfche Revue. Hgb. von R. Fleifher. 43. Jahrg, September 
1918. Gtuttgart, Deutfche Berlagsanftalt. 

Snh.: Sehr. v. Gall, FJapand Eingreifen in Dilafien, eine neue 
Wendung Ted Wiltkrieged aud fur die neutralen Ränder Europad. — 
v. Befeler, Die Rıctepflege nad dem Kriege. — Le Blanc, Deutide 
Chemie. — Die Notwendigtcit eines (dn: Len Wicdcraufoaus der Reichs 
und Weltwirtidaft nad) dim Kriege. Cine lohnende Aufgabe des 
Reidstags. — Hedwig Fiſchmann, Bulgariſche Volkspoeſie. — F. 
W. Frhr. v. Biſſing, König Albert und das Selbſtbeſtimmungsrecht 
der Bölter. — A. v. Berzeviczy, Die Nationalitätenfrage und der 
Krieg. — K. Mollenhauer, An der Wolga. Erinnerungen aus dem 
alten Rußland. — Baron G. Manteuffel, Zur inneren Lage Rußlande. 
— R. Hallgarten, Bincenned. — Hermine Schwarz, Erinnerungen 
an meinen Bruder Ignaz Brill, Brahms und Goldmarf. (Edl.) — 
an ne Möglichkeit einer Robftoffvereinbarung für die europäifchen 

eutralen. 


Deutfche Rundfdjan. Red.: H. Soltau. 44. Jahrg. t 11. 
Juli 1918. Berlin, Gebr. Bactel. 8, Hef 


Snh.: Flandernd Erwachen. — Pb. Hiltebrandt, Propaganda 
und Kriegdzicle. — R. Hoeniger, Furft Tundutow uber die ruffifde 
Dun — ®. Bindelband, Der Nationaliömud in der 
franzöfifhen Sefhichtfchreibung feit 1871. — Geng. Cin curopdifder 
Staarsmann deutfher Nation. En Berfudh. UI. — D. Fiebiger, 
Zwei römische Briefe des Malerd Franz Ricpenbaufen aus dem Fabre 
1805. — B. Baegold, Die Entwidtung die nf re lien Unter» 
rihtswefind in Preußen. — ©. Erneft, Berliner Mufilleben. — €. 
Fifcher, Das Leben Martin Lutbers. XV. — F. Fromme, Das 
Ende tes Lolonialpolitiiden Zeitalter? — W. Hennen, Conrad 
Ferdinand Meyer und Julius Rodenberg. Cin Briefwedfel. 


Der Türmer. Rricqsausgabe. Hrogbr.: J. E. Fror. v. Groithuß. 
20. Jahrg., Heft 22. Stuttgart, Greiner & Pfeiffer. 


Inh.: Frhr. v. Mackay *, Sibirien und das oſtaſiatiſche Problem. 
— A. Schmitt, Wie ich die Wunſchfee interviewte. — Nervenzuſammen⸗ 


211 


— 1918. Nr. 20. — Die [höne Literatur. — 28. September. — 


212 





brühe als Grundlagen deutfher PBolitit. — E. Bender, Claufewig. 
— Adel. — H. Hacfde, Die Berliner ALademie der Wiffenfhaften 
und Bismard. — G. Gihler, Nod ein Iefue-Oratorium. 


Meber Land und Meer. Deutiche illuftr. Zeitung. Red.: R. Bresber. 
60. Zahrg., 120. Bd., Nr.49 u. 50. Stuttgart, Deutfche Birlagdanftalt. 


Jnb.: (49/60.) FT. Tamm, Geert Holdts Brautfdhau. Roman. — (49.) 
OD. Bie, Die Berliner und dic Wiener Philbarmonifer. — B. Roesler, 
Haten Sie (chon ein Pofifhedfonto? — Th. Fell, Die Stubenreinheit 
der Tiere. — M. v. Schreibersbofen, Die Flandernfladt im 
Gommer und Herbft 1917. — BW. Baftind, Unfere eee 
aus der Luft. — F. Mielert, Der Lowe in der Kunft. — (60.) G. 
Sdhentling, Kicdengraufambciten. Gin Wort an dic Hausfrau. — 
F. Fromme, intsiugigteiten. — F. E. Bettauer, Photos. — M. 
Hayel, Der Wiener Bildhaucr Guftinus Ambrofi. 


Der Wächter. Zeitichrift für alle Zweige der Kultur, in Berbindung 
mit tem Eichhentorffe Bund begründet und bab. von Wilhelm Koſch. 
1. Jahrg. 1918. Oktober⸗Heft. Mit Beilage: Mitteilungen des 
Gidendorf-Bundes. Minden, 1918. Parud & Co. Fur 
Mitglieder des , Cidendorff-Bunded" jährlih & 7. Anmeldungen 
bei Prof. Dr. Wilh. Kofh, Minden, Herjogftr. 65, fur Richtmit- 
glicder erhöhter Labenpreié. 

$nb.: J. Riither, Sterne in der Naht. — C. Berg, Sdlupps, 
der Handwerfsburfh. — A. Wohlmuth, Markijdhe Theaterromantit 
der guten alten Zeit. — §. BW. Geifler, Das Marden von ber 

Prinzeifin und tem Pupyenfpieler. — EW. Bredt, Rolf von Hocrfhel- 

mann. — §. Gorner, Der Holsfaller. — F. Traumann, Eppelein 

pon Gailingen, feine Gefangennahme und fein Ende. — 2. rant 

Das Wefen des deutfhen Bolles. — A. Frhr. v. Dverbed, Unjer 

Recht auf Elfag-Lothringen. — H. Bormann, Heinridh Zerlaulen. — 

Walter Fler. — GC. Fıbr. v. Aretin, Woltemar Nürnberger und der 

Pitaval— G. Hildebrandt, Ridard Wep.— G.S tarl, Hermine Korner. 


Die Wage. Heb. von FJ. Elftein. 21. Jabrg., Mr. 36. Wien. 

Snb.: Janus, Berfaffungsforgen. — A. €. Rutra, Der öfter 
reidhhifhe Gedanle. — A. Forel, Militarifche Ethit. — €. Feigl, 
Doktor Schluß. Cin Att. — W. Eidlig, Menichen. 


Die Woche. 20. Jahrg., Rr. 34 bis 36. Berlin, 1918. Scherl. 
Snb.: (34) A. Löwe, Die Fragen der Uebergangéwirtihaft. — 
Eliza3henbäufer, Die Akademiferin im Kriege. — Maud Denbardt, 
Sommer. Skizze. — ©. Hallama, Die Breslauer Meffe. — (34/36.) 
Da Boy-Ed, Die Stimme der Heimat. Roman. — H. Chill, Die 
Holzfößerei und die Fliffafen auf der Weichfel. — (35.) 8. 3. Held, 
Kriegsacfpenfter. — €. Henpe, Die Bodenfhäge Finnlande. — Funfer 
in der großen Sdladt. — B. Ottmann, Bilder aus Ziflie. — Th. 
Bertoldi, Bei den Austaufchgefangenen in Wolihese. — (36.) ©. 
Feldmann, Kriegerupm. — A. Lowe, Die Fragen der Uebergangs- 
wirtfhaft. — Elie Frobenius, Bom goldenen Ueberflug. — Minna 
Falt, Fernwirkung. Skizze. — E. Köhrer, Der Kreml von Pleefau. 


Ihluſtrierte Zeitung. Red.: O. Sonne. 150. Band. Nr. 3928. 
Leipzig, 1918. J. J. Wever. 
Inh.: J. Hashagen, Preſſewiſſenſchaft. — Die Tunnelverbindung 
— Frankteich und England. — Mia Munier⸗-Wroblewska, 
ie Wahrſagerin. — K. Figdor, Unſer tropiſcher Nachbar (Perfien). 


Mitteilungen. 


Literatur. 

Unter den jüngften Erfheinungen von Reclamd Univerfal-Bibliothet 
finden fid) drei belletriftifhe Bänddhin. Rr. 6981/2: Unton v. Perfall, 
Ein verhängnisvolles Blatt und andere Gefdidten. Mit biogras 
pbirher Einleitung ven Quftav Brendel. Außer der Titclerzahtung, 
die drei Viertel red Umfangs beanfprucht, enthalt das Heft noch die 
fleincre Erzählung „Das Dorf”, fowie zwei Jagdgeihichten „Eine 
Hirihbrunit in den bayerifhen Bergen” und „Auf der Bärenführte“, 
eine Litcraturgattung, in der fih Perfal ald echte Sagernatur durd 
prädtige Echilterung der Lantichaft und der Tierwelt und feine De 
obadtung ded banerıfhien Bolfecdarafters audzeichnet. — Nr. 5984, 
ber 9. Band der Kriegsnovellen, umfaßt folgende fpannenden Gefchichten 
aus dem Kriegeleben zu Wafler, Land und Luft: M. Lampel ,, Wie 
Bob und Enov U-Booten nach{pirten”, M. Pıostauer „Die Rache“ 
und „Flieger“, H. O. Cebife , Der Mann von der Front“, H. Unger 
„Das Opſer“, H. Welten „Das Taſchentuch des Terenti Stankowitſch“, 
Rolf „Am Suezkanal“ und „Im ewigen Eis“, H. Wantoch „Das 

afer”, J. Götz „Sachſentreue“, H. Fr. Blunck „Dresden“. — Das 
Drama iſt diesmal vertreten durch Nr. 5893: Rudolf Lothar, „Die 
Metternich-Paſtete, ein appetitliches Luſtſpiel in drei Gängen“, 
Subnineintidtung mit Regieplan nad der Aufführung im Shaulpiel! 
Haus zu Frankfurt a. M. Eine gereifte Schöpfung glüdlihen Humore, 
Bon Jofef Bittor v. Scheffels Werken find in „Freytage Eamm- 





lung audgewählter Dichtungen und Abhandlungen” jüngft „Der Tram- 
peter von Sältingen” und „Eflehard‘ erihienen, erfterer Band 
von Prof. Dr. Emft Müller in Stuttgart (XVI, 232 ©. 8., geb. 
#4 2,40), legterer von Dr. Franz Eig! berausgegeben (XXI, 436 ©. 8. 
mit Karte, geb. & 3, 60). Beide Ausgaben find in trefflicher Weife 
mit einer Einleitung über des Dichterd Leben und Werke und am Schluß 
mit erläuternden Anmerkungen audgeftattet, die im „Elkehard“ die Ans 
merfungen Scheffel® vervollftandigen. 

8m 10. Bande der „NRedderdütfh Bökeri” (Hamburg, Richard 
Hermes) veroffentlidt Otto Welgien foeben eine neue Ausgabe von 
John Brinkmand „Kafper- Ohm um id, und zwar genau nad 
ber Ausgabe lepter Hand 1867/68. Dies iff um fo anerfennenewerter, 
al die Rit 1874 veranftalteten Neudrude an 76 Stellen Weglaffungen 
vorgenommen haben, die oft zwei bie drei Blätter betragen. Durd 
Befeitigung diefer Ueberarbeitung, die nach dem Tode des Berfalferé 
erfolgte, liegt dad Charakterbild ded Roftoder Kapitänd wieder in feiner 
Driginatgeftalt, aud in der alten cinfadhen Schreibweife Brindmané, 
dem befferen Birftdndnis der Gegenwart vor, hier und da mit Dildern 
von Adolf Fohnffen verziert. (244 ©. 8.) 


Theater. 


Berlin. Die dreiaftige Romodie , 
v. Molo erzielte bei der Uraufführung im 
ftrafe nur einen febr umftrittenen Erfolg. 

Dresden. Das Aiberttheater wurde am 238. Auguft d. J. unter 
der neuen fünftlerifhen Leitung von Paul Willi eröffnet. Ee ift die 
fünfte diefer {chidfaléreihen Bühne Der neue Leiter bat fid) den 
Kunftfreunden duch Gründung und Leitung der Wuldbühne Bärenburg 
im Erzgebirge empfohlen. Als Eröffnungdvorftellung hatte er Gerhart 
Hauptmanne „Brifelda‘ gewählt, deren vereinzelte Schönheiten 
durh eine wirkſame Snfacnierung geboben wurten. Aud Hermann 

eijermane’ „‚Kettenglieder‘ mußten dad Publifum dur gute 

icdergabe zu feflein. So beftcht die Hoffnung, daß Willi das Albert« 
theater wieder auf die Höhen führen wird, die die Leitung Nenes, des 
erften Direltord der jungen Bühne, fo erfolgreich zu erflimmen begonnen 
hatte. — Am 1. September d. 3. eröffnete auch das Kyl. Schauſpiel⸗ 
haus feine Pforten wieder mit einer allerdings nicht allenthalben glüde 
liden , HamletsAuffubrung. Fricdrid) Lindner bot als Hamlet cine 
soar intereffunte, aber nod nidt vollig audgercifte Geelenftudic. Rad 
den „Herzen in Rot‘ von P. 6. Hartwig folgte am 8. September 
G. Hauptmannés , Sind und Yan’, Das hier als Polfenfpiel 
bezeichnete Rüpelftüd fand dank einer glangenden Darftcllung einen leb- 
haften Erfolg. E. B. 

Dresden. Die Uraufführung von Ernft v. Wildenbrudbe nad» 
gelafienem Drama „Ermanarid, der König” am 19. September d. 5. 
im Kol. Schaufpielhauje verhalf dem fünfaktigen Werke zu einem 
ftarten und unbeftrittenen Erfolge. 

Frankfurt aM. 1775 hat Goethe fein deutihed Singipiel 
„Erwin und Elmire‘’ gifchrichen, und, fo feltfam e& tlingt, im Sabre 
1918 wurde cd am 13 September zum erften Male im Schaufpielbaud 
ber Goetheftadt aufgeführt. Daß das Stüdchen beute nur nod hiſto— 
tif gewertet werden kann, Liegt auf der Hand. Der durchfidtige und 
im runde doh ziemlicy unbedeutende, in anafrcontifdh tandeinter Art 

eftaltete Inhalt jelbft vermag kaum nod den Horer gu feffeln. Go 
alte denn auch die umfichrige Spiellvitung did Herrn Brugmann die 
Aufführung ganz auf den Geift der Zeit eingeftellt und zunähft dazu 
ein gefchidtes Äußeres Hilfdmittel gewählt, indem er das Spiel in 
einem reizvollen Rakmen fid als „Ibrater im Theater” vor Offenbacher 
Bürgern und Bürgerinnen al® Zufchauern abwideln ließ. Dazu fam 
ein von Karl Müller-Ruzita mit feinem Gejhmad und treffliher Eins 
fühlung in die Zeit entworfener Hintergrund, der eine ländliche Gegend 
bei Offendbadh tarftellte und der Wirkung did Ganzen außerordentlich 
antgegenfam. Gegeben wurde die altefte, urfpringlide Faffung, die 
feit der erften Wuffubrung durd die Kurpfaljifchen Hoffdhaufpieler unter 
Leitung des Herrn Marchand auf ter Bühne im Junghof in Franffurta. M. 
am 13. Geptember 1775 nicht mebr gefpiclt wurde, da man fpater 
meiftend die in Stalicn umgearbeitete Faffung mit der Mufik von 
Reihardt wählte Dazu erflang ebenfalls gum erften Mal die au der 
Urfaffung fomponierte lieblihe, in cinfaden, mozartartigen Weifen 
fhroclgende Mufit von dem Offenbacher Freund Goethes Johann Andre, 
die im Frankfurter Goethemufrum aufbewahrt und zum Zmwed der Auf 
Kung von Franz Köhler inftrumentiert worden ijt. Auch die Dav 
fteller Lily Beraned ald Elmire, Karl Biegler als Erwin, Margarethe 
Swoboda als Olimpia und Rudolf Brinfmann alé Bernardo bemubten 
fit) mit gutem Gelingen, in ihrem Eyicl ten Stil der Zeit zu treffen. 
Dem Stud voran ging eine vortrefflide Neueinftudicrung der „Ges 
— die ebenſo wie das Singſpiel eine verſtändnievolle Aufnahme 
and. Richard Dohse. 


and im AN“ von Walter 
beater in der Roniggrager- 


Beridtigung. 
Rr. 19, Sp. 199, 3. 34 v. u. lic: Erftaufjührung. Die Urauf- 
führung der ,Gecfdlade” fand tefanntlid) fon am 18. Februar bd. 3. 
in Dresden flatt (vgl. lauf. Jahrg. Mr. 6, Sy. 59 fg. b. BL). 


Berantwortl. Redakteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Kaifer-Wilhelm-Etrage 50. — Drud von Greitlopf & Hartel in Seipjie. 





Die (hone 


Literatur. 





Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Herausgeber Prof. Dr. 


Hr, 21. 


Erfcheint vierzehntäglich. 


@d. RBarnıke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Straße 50. 
Verlegt von Conard Avenarins tn Lety;ig, Rokfirake 5/7. 


> 12. Oftober 1918, ~«< 


19. Jahrg. 


Preis halbjährlich 3 Mark. 





ong 
Sefaigitt Ae Remane und Griäßlung ein Sacot des Combes, Mofes, 
giblung aus der Gagengeit ee. olfes Séracl. Ry., Bor 


Ende, 
de Erzählung aus dem adıten Jahrhundert. te Slob Mitau, Bilder 
S humager, Napoleon IN, ein 


aus san Vergangenheit, 2. Anflage. 
Marden auf dem Whron. 
Prawes (215): Hermann, Dein ‚Nachbar Amelfe, Komödie in drei Alten. 


es Inhaltsverzeichnis. 
ermann, rn a en omödie. (215. 
Üdebrandt, M., Ins deutfhe Gewiflen! Zwölf| Knod 


Jacot des Combes, , Mofes. — Erzählung aus 
ber ee bes Bortee Israel. 


neu inger, 
Fr Re: 
Knodt, K. E., 


und P. E. K 
und ‘dwigteitewerte Zr (216 J 
Meine — 217 
— Der Hand im A 
und P. E. eo bier, aufleine zum Ry 3. v., Bor dem Ende. 


v. Mo Der Hauch im bie Tragödie in drei Witen. v. RweHl, eee 
ein Borfpiel = drei Aufzüge. 
ee eT a (216): Qnodt und Köhler, Baufteine zum neuen Deutfd- 
ie}., Gegenwartsworte und Crwigteitewerte. Senftius, Die Sale t 
Hildebrandt, Ine deutihe Gewiffen! zwölf Sonette. 
Meine Nric Sgedidte. Boftulart, Nadruf, unferen Toten. 
Beachte (217). Yalttellungen (219). 


2 * Eomme. 


neuen Deutfchland. Lieder m goetünge aus der großen | een fiulart, W., Nadrnf. Unferen Toten. (217.) 
— a bis 1917. 1216.) 


ager, 


. B., Napoleon lI. Cin Marden auf 
* * 
— La 8, P. 


seta ichtlicher — (214.) 
Die Schladt an der Gomme. (217.) 
chloß Mitau. war aus Kurlande 
Bergongeneit 2. Auflage. (214) 

l, 2. $. v., Sharybdis. Drama. (215.) 


sh Ter, ieee 


IL Tragadie. as) 
Erzählung. (213.) 3w 





OGefrhidtlidhbe Romane und Erzählungen. 


Jacot des Combes, Cophic, Mafes. Cine Erjablung aus der Sagen- 
at — Volkes — Bürich, 1917. Orell Figli. (186 S. Gr. 8.) 


' 


, 3. v., Bor dem Ende. Eine gun aus dem achten 1 Sabre 
hundert. Eiſenach, o. J., Jacobi. A 3. 


uns Carl, Schloß Miten. Bilder aus Kurlands Vergangenheit. 
2 Rullay Etuttgart, 1917. Cotta Nadf. (249 6. 8.) .# 2, 50; 
M 


5 Er Vollrat, un IIL Gin Marden auf dem 
lad as oe By a 6. Reman. 1. bie 15. Zaufend. Berlin, o. %. 
Bony. 


{Romane berühmter Manner und Frauen. 


Die vorliegenden vier geichichtlihen Romane und Er- 
gablungen umfafjen den ungeheueren Zeitraum von Mojes 
‘bid Napoleon II. 

Sophie Jacot be’ Combes Hat auf Grund des Alten 
Teftaments Mofes’ Leben und Wirken zum Gegenftand einer 
Erzählung gemadt. Sie {dhildert die Rampfe, die der große 
jüdifhe Führer und Gejebgeber von feinen Anfängen in 
Aegypten bis zu dem Beitpuntte, da er fein Voll an den 
Eingang ins gelobte Land bringt, zu beftehen Hatte. Wie 
er zuerft fich jelbft zum Glauben durchringen mußte und 
dann unabläffig die Widerflände und üblen Snftinkte der 
Hebräer zu befämpfen, zugleih aber au die äußeren 
Zeinde zu überwinden hatte, bis er fein Werk dem Mach: 
folger Zofua übergeben fonnte. Man vermag beim beiten 
Willen diefer Erweiterung und Wusfpinnung des biblischen 
Stoffes fein Ynterefje abzugewinnen und findet e8 fonder- 
bar, daß gerade eine Frau fold) ein Thema mit Nahahmung 
der trodenen, nüchternen Darftellung des Ulten Teftaments 
gewählt bat. 

„Vor dem Ende” nennt fih eine Erzählung aus dem 
8. Sahrh., worin der offenbar noch jugendliche anonyme 
Berf., 3. v. Ny., die legbte Beit der Herrichaft der Weft: 
goten in Spanien, die Ranke am Hofe des Königs Wittila, 
die mit einer Liebesgejchichte verwobenen Taten des Helden 
Roderich und den jchließlichen Zufammenbruch des Reiches 
fchildert. Dies gefdieht aber in einer nach Form und Yn: 
Halt jo dilettantenhaften Weife, daß man fich nur wundern 
fann, wie bad doch nur für einen engeren Belanntentreis 


in Betracht fommende Buch einer ernften Beitichrift zur Ve- 


fpredjung vorgelegt werben Tonnte. 


Veilage au Nr. 41 des Lit. Zentralbl. f. Deutſchland. 213 


Die Bilder aus Kurlands Vergangenheit, die der be 
fannte baltiihe Heimatsdidter Carl Worms unter dem 
Titel „Schloß Mitau” zufammengefaßt Hat, reichen vom 
16. Jahrb. bi8 in die Gegenwart. Dieje Heinen Gefchichten 
find teils in Broja, tetls in Verfen gefchrieben, bedeuten 
aber leider wohl einen Nüdichritt gegen die früheren Ar- 
beiten des Verf.s. Sie künnen höchftens auf das Yntereffe 
feiner engeren Landsleute zählen und find in einem ver« 
tworrenen, durch Gejuchtheit und Geziertheit öfter an Bartich 
erinnernden Stil gejchrieben. 

Ein möglijt naturgetreue3 Bild der politiichen Ver- 
hältniffe und der Zuftände am Hofe Napoleons ILL fucht der 
von ähnlichen Arbeiten ber bekannte Schriftfteller Heinrich 
Bolrat Sdhumader in Romanform zu geben. Den 
größten Teil des Buches füllt bas Tagebucdh Cugeniens aus, woe 
rin fie für ihren Sohn „Lulu“ alle ihre Eindrüde und 
Erfahrungen, politijden Beftrebungen, Keinen und großen 
Leiden und Freuden unter fcharfer Charakteriftif der fie um- 
gebenden Berjönlichkeiten feitlegt. Wir gewinnen da einen 
nicht fehr erbaulihden Einblid in das dichte Neb von 
Antrigen, das nicht nur unter den Angehörigen der Hof- 
gefellichaft geiponnen wurde, jondern auch in der großen Bolitik, 
im Verkehr der Mächte das maßgebende und entjcheidende 
Element war. Im bejondern lernen wir das frivole Treiben 
jener bis ins Mark faulen Gefelljdaft genau fennen und 
werden Beugen der unaufhörlihen Ciferjudtsqualen, denen 
die weniger von Liebe als von Herrichgelüften erfüllte 
Raiferin jeitend ihres im Punkte der geichlechtlichen Be- 
ziehungen ſehr [oderen Gemahls ausgefebt ijt. Der Verf. hat 
unter fleifiger Benugung der reihen Gefdidts- und Me- 
moirenliteratur eine redt lebendige und manchmal felbft 
fpannenbde Darftellung jener Epoche gegeben, die namentlich 
den Freund höfifchen latiches befriedigen dürfte. Ob aber 
ber jebige Zeitpunkt richtig gewählt ift, um auch ernite 
Lefer fiir das Ränkeſpiel unter dem zweiten Kaiſerreich zu 
intereſſieren, möchten wir denn doch bezweifeln. Uns ſcheint 
vielmehr, daß die jetzige deutſche Leſewelt ganz andere 
politiſche Aufgaben und Sorgen vor ſich fieht, als fich mit 
jenen ihr fo fern liegenden franzöſiſchen u le zu be- 
faffen. Carl Seefeld. 


m... - - = eee ee — 2 


214 


216 


— 1918. Nr. 21. — Die [hÖöne Literatur — 12. Dftober. — 


216 





Aramen. 


Mraufführungen in Berlin und Karlsruhe. 


Hermann, Georg, Mein Nachbar Ameife. Komödie in drei Aktın. 
Uraufführung im Leffing-Theater gu Berlin am 12. September 1918. 
Molo, Walter v., Der Hand im AU. Tragödie in drei Akten. 

Minden (1918), Zangen. (142 6. 8.) .# 2,00. 

Uraufführung im Theater in der Königgräper Straße zu Berlin am 

18. September 1918. 

Wenn die Komödie Georg Hermanns vor dem Gefeg 
beftehen durfte, daß ein Hohenzollerniproß nur mit befon- 
derer Genehmigung in Preußen und vornehmlich in Berlin 
auf die Bühne kommen darf, jo geichahb das wohl des 
wegen, weil hier Friedrich der Große nur eine Epifoden- 
figur ift, Die e8 bald durchichaut, wohin fein ameifen-fleißiger 
Nachbar Lord Georg Keith kommen wird, wenn er, der 
gealterte, auf Greiersfiifen geht. Denn daß feine Pflege- 
tochter, des gefallenen Bajdas von Obdeffa entzüdendes 
Kind Emins, lieber einen ftrammen Potsdamer Hffizier 
wählt, darein muß fich der geiftreich philofophierende Lite- 


raturfreund finden, und er wird nun wieder dem König 
ein rechter Genoffe in der Tafelrunde fein können. Das 


Thema, ein wenig aud) Cordelia rediviva, ift nicht irgendwie 
neu gewandt worden; von dramatifhem VBorwärtsichreiten 
ift fo gut wie gar feine Rede, e8 bleibt vielmehr nur der 
bei dem Plauderer Hermann ftets feffelnde Dialog. Yon 
Iodte fein liebes Potsdam und die Bühne, aber diefe Sehn:- 
fucht bei ifm wird ein Qrrtveg. K. Göh Hatte den Lord 
Keith jehr fein charakterifiert. 

Der erite Ukt in v. Molo’3 Tragödie, voll gedrüdter Stim- 
mung, ebenjo wie der zweite mit der fehr theatermäßigen und 
erregenben Gerichtöfigung find eigentlich nur dazu da, den 
legten Alt vorzubereiten, in dem der Staatdanmwalt Kempfdahl 
fein innerfte3 Wefen zeigt und begründet, wie er, der Mann in 
gelicherter Lebenzftellung, dazu fam, die anonymen Beichul- 
digungsbriefe an den Schreiber Menfch zu jchiden, ihn da- 
durch allmählich zum Mord an feiner Frau zu bringen und 
ihm den Milderungsgrund der Unzurechnungsfähigfeit ab- 
zuiprechen. Das „Weiße" und das „Schwarze haben fid 
von Jugend auf in Kempfdahl geftritten. Die hochfahrende 
Gerrennatur fonnte e8 nist mit anfehen, daß der Durd- 
ſchnittsmenſch im Glück ſchwamm ohne innere Kämpfe; der 
kleine Schreiber mußte das Opfer des Raubtiers werden. 
Der Menſch, ein Hauch im All, hat keinen freien Willen, er iſt 
als Schuldiger nicht ſchuldig. Aufgabe des befreundeten 
Arztes iſt es, den nun Lebensüberdrüſſigen durch den Hin⸗ 
weis auf die Vergeblichkeit dieſes Kampfes von Weiß und 
Schwarz und auf die Notwendigkeit eines wahreren, höheren 
Lebens auf den richtigen Weg zu bringen. Das iſt mit 
dem Bekenntnis Kempfdahls erreicht: „Hab' ich geſühnt, 
daß ich vergaß, ein Menſch zu ſein, ſo wollen wir den 
anderen — helfen.“ Eine letzte innere Einheit von Gedank⸗ 
lichem und Theater iſt zwar in dieſer von Strindberg und 
Nietzſche herkommenden Arbeit nicht erreicht, wohl aber eine 
beachtenswerte Leiſtung, die durch eine ſehr tüchtige Dar⸗ 
ſtellung gehoben wurde. Hans Knudsen. 


Zwehl, Hand Frip von, Charybdis. Cin Boripicl und drei Aufzüge. 
Nraufführung im Hoftheater zu Karléruhe am 21. September 1918. 


Die Vudausgabe diefes in Mangfdinen Verfen ge- 
{driebenen Dramas ift 1914 erfdjienen. Dah e8 vier 
Jahre auf die Bihnenprobe warten mufte, erflart fid wohl 
daraus, daß niemand fih an die Einübung eines Werkes 
machen wollte, welches außer einer anmutigen, bin und 
wieder fogar fraftvollen und gedanfentiefen Gormgebung 


eigentli nur einen Rattenfdnig pſychologiſcher Uamöglich⸗ 
feiten und Widerjprüdhe aufzuweifen vermag. Ein Kaijer, 
e8 ijt der Hohenftaufe Friedrich II, der während einer kurzen, 
gu Meffina und Palermo verbradhten Muße feines fampfs 
erfüllten Lebens recht gewagte Verfuche mit einem goldenen 
Becher und einem blindlings ineinander vergafften Liebei* 
paare anjtellt, die Liebenden felbft, deren mit fprithenbder 
Leidenfchaftlichleit einfegende Neigung gerade eben folange 
währt, bi8 die oder der andere fommt, eine mannstolle 
Sarazenin, die mit verblüffender Schnelle die Gefühle ver- 
twirrt, eine zweite, durchaus Iyrifch gehaltene Liebesepifode, 
endlich des Kaifers Gefolge, dem die bedeutenden Geftalten 
um die biftorifche Perfönlichkeit des Königs beider Sizilien 
ihre großen Namen leihen, ohne jedoch infolge ihrer ſchemen⸗ 
haften Charakterzeihnung die gähmende Kluft zwiichen dem 
oberflächlich bingemalten gejchichtlihen Hintergrund und der 
Handlung des Stüdes überbrüden zu können: all died 
freift, um eine Wendung des Verf.d zu gebrauden, „uns 
einander den aufgejheuchten Vögeln gleich im Sturm” und 
ift außer Stande, fi) zu einheitlicher dramatiicher Gejamt- 
wirkung zujammenzuballen. Der Strudel der Charybbdis, 
in ben fic der Liebesheld Giovanni di Procida gweimal 
ftürzt, ift in mehr als einem Betradht fymbolifd für die 
Wejensart der Dichtung, zu deren Unnahme meines Er- 
achtens Fein ziwingender Grund vorlag. Um die Aufführung 
madten fic) iby Leiter, Dr. Rolf Roenneke, fowie die Ju 
haberinnen der wweibliden Hauptrollen, Ruth Linke und 
Melanie Ermarth, verdient. Rudolf Raab. 





Meltkriegsiyrik. 


Kuodt, Karl Ernft, und Paul Ernft Köhler, Baufteine zum nenez 
Dentihland. Lieder und Gefänge aus der großen Kriegszeit 1914 
bid 1917. Feldpoftauggabe. Reudictindorf, 1917. Thur. Evang. 
Gonntagsblatt. (70 6. 8.) & 0, 50; geb. 1. 


Dief., Owens und Ewigkeitswerte. 
1917. (786. 8) .# 0, 75; geb. # 1, 25. 


Senftius, Paul, Die Sdladht an ser Somme. Belbert, 1917. 
Ginnhofer & Eohn. (116 ©. 8.) .# 0, 50. 


ildebrandt, Martin, Zus beutfhe Gewiffen! . Zwölf Gonctte. 
v Sharlettenburg, 1917. Ei der Schriftftellergenoffenichaft. (145. 8.) 


? 


Sprüde. Ebd., 


Menzinger, Hand, Meine RriegSgedidte. Mit Bu 
Hugo Reny. Gray, 1917. Styria. (109 6. 8.) & 2, 


Die Gefhaftsftelle des Chriſtlichen Zeitſchriftenvereins für 
Thüringen veröffentlicht unter dem Titel „Baufteine zum Neuen 
Deutichland, Lieder und Gefänge aus der Großen Kriegs 
zeit 1914—17", bas, im Jahr 1915 unter gleihem Titel 
und mit gleichem Inhalt, im Verlag von F. Fanfa erfdienene 
(nur bieß e3 dort 1914 bid 1915) Versbiidein von 8. €. 
Knodt, dem jüngft geftorbenen Ddenmwälder Walbpfarrer, 
und feinem Pflegejohn, dem 1915 gefallenen B. & Köhler. 
Wir ftellen lediglich diefe Tatfache feft; wir haben feinergett 
die Gedichte befproden (vgl. 16. Yabrg. [1915], Rr. 15, 
Sp. 209 d. 3L.). | 

Die , Gegenwartsworte und Ewigleitswerte” der gletden 
Verfaljer find wertvoller als ihre Gedidtiammlung. Aus 
den Sprüchen Knodts jpricht eine Hobe, ideale Weltanichau- 
ung und Lebensanffaffung, ftark beftimmt durch religiöfe, 
aber im Grunde undogmatifche Ueberzeugung. Bei Köhler if, 
[don aus Gründen feines Alters, er fiel al 24jähriger, 
mehr RKonflitt, mehr Kampf und Ringen, auch mehr fri 
tiiches Erleben der Unfchauungen. Auf jeden Fall gibt 
biejed Büchlein dem mitdenlenden Vefer Schönes und Tiefes ; 
e3 Tann berzlich empfohlen werben. 


ee von 


217 


— 1918. Nr. 21. — Die [hÖne Literatur — 12. Oftober. — 


. 218 





Das Erlebnis der Sommeichlacht hat Paul Sen ftius 
zu einer gereimten Schilderung angeregt, die zum Teil frei- 
lid Dilettantismus ift und mit abgebrauchten Mitteln eine 
moderne Kriegshandlung mehr befdreibt al8 finftlerifd ges 
flaltet, bie aber immerhin an einigen Stellen nicht ohne 
unmittelbare Wirkung bleibt. Literarifden Wert hat bas 
Heine Heft nicht; aber al8 Ansdrud des Erlebend, auch als 
Schilderung Tann man ihm eine beicheidene Bedeutung 
zufichern. 

„Ins deutſche Gewiffen” fingt Martin Hildebrandt 
feine zwölf Sonette. Bemerfenswert ift, mie bier die 
firenge Form des Sonett3, getragen durch kurze, knappe 
Säte, zu programmatijdher Wucht und fdarfem Schlag 
emporgefteigert if. Die politiiche Richtung diejer Verfe, 
denen ohne Zweifel ein ausgeprägter politifcher Wille zu 
Grunde liegt, fprechen die legten Betlen des erften Gedidts 
aus: 

@ab und ein Gott die Fauft von Eifen, 
Go gab er fie ung, dreinzujchlagen, 
Bid fie erfhöpft um Gnade flehen. 

Eine entgegengefebte Stimmung fpridt aus den Se 
dichten von Hand Menzinger, bie als Gedidte jedenfall3 
wertvoller find als die Sonette Hildebrandt3, wenn man aud) in 
M. Leinen bedeutenden Dichter vermuten darf. Ihm tft 
Krieg „Schmadh in alle Ewigteiten”. Cin weiterer Unter 
ichted zwifchen beiden Büchern befteht darin, daß die ©o- 
nette H.3 anfdeinend gu Haufe entftanden, während M.S 
„Wahn über euch und euere Zeit“ draußen in der Front 
geboren ift. Wefentlich ift Hier indeflen nicht die politische 
Srundanfhauung, fondern bie dichterifde Kraft und das 
ffinfilerijde Geftaltungspermigen: und beides ijt bei feinem 
diefer beiden befonders ausgeprägt, fo daß es fich Lohnte zu 
ihren Verjen zu greifen; bei M. ift wenigftens noch unmittel» 
bares Erleben gegeben, das ihm einige Male zu geichlofiener 
Geftaltung verbilft. R. G. Haebler. 


art, Wilhelm, NRadenf. Unferen Toten. Miniter i. W., 1918. 

Ityof. (21 ©. 8.) art. & 1, 80. 

Ein Crinnerungs- und Ehrenmal, jenen errichtet, die 
aus des Dichters engerem Kameradentreife dahingingen und 
für das Baterland ihr Leben ließen. Doc zugleich die 
Schöpfung eines berufenen Lyriker, die allgemeine Wür- 
digung erfordert. Alle Strophen des Bändchens find Aus- 
prägungen warmer Gefeelung und finniger Erjaffung zu- 
glei. Die Formgebung und rhythmifche Weife läßt ftarke 
Entwidiungsfähigteiten im Igrifhen Schaffen erfennen. 

Wilhelm Müller-Rüdersdorf. 





Beitfchriften, 


Daheim. Red.: P.O. Sider. 54. Yahıg., Rr. 50 bid 62. Leipzig, 
oe Belgagen & RKiafing. 
Snbh.: (60/53.) E Pauls, Arme Grete. Revelle. — (60.) Konrad 
al hfe, Beethoven und Goethe. — Frieda Schanz, Kleine Stadt- 
ilder aus Polen. I. Pultust. — Etwas von griehifden Vafen. — 
(51.) R. Roldewen, Der babylonifde Turm. — Die neue Welttrant- 
beit. — &. Decfey, Fledel. Cine altgrager Sefhidte. — (68.) B. 
Ottmann, Cage, die uné nidt gefallen. — €. Heyd, Die Boitertafel 
Europas. — A. Stier, Das Rutfchleder. 


Donanland, zu . Monatöfchrift, begründet von d. Sieberg und 
HM. Belyd. 2. Jabrg., Heft 7. Wien, Roller & So. (Mit 59 Ab- 
bildungen und 6 Kunitblättern.) 

Inh.: E. Kapral ik, Edmund von Hellmer. — a 
Aypfelblite. Novelle. — 8.9. Hofmannsthal, Der erreiher und 
der PBreuße. — R. Michel, Der unbelannte Dberfl. — M. mp egen, 
Die Neutralität der Ehweiz. — RK. v. Tavel, Bern. — O. Ba pel, 
Aug meiner Schweizer Zeit. — PB. Ilg, Die Erfcheinung ded Böfen. 


— ©. Zweig, Die Echweiz ald Hilfdland Europas. — G. be Reynold, 
Die romaniihe Schweiz. — PB. Stefan, Die Raft in Zürid. — 9. 
Roepler, Marginalien zur Schweizer Kunfl. — R. Hunziter, Aus 
der fchweizeriichen Provinzftadt Winteribur. — H. Müllers Bertels 
mann, Dom literarifchen Xeben in der Deutfhen Schweiz. — E. Strub, 
Bajel. — H. Tanner, Ausbau ded fehweizeriihedanutifchen Verkehrs. 
R. Lothar, Der Lefezirkel Hottingen. 


Dasliterarifhe Edo. Hrdgbr.: E. Heilborn. 21. Zahıg., Heft 1. 
Berlin, 1918. Zleifhel & bo. Wt ms 

Snh.: F Clement, Die san der neuen Generation. — M. 
Fifcher, Elie Radler Schuler. — H. Naymann, Die Geftaltung der 
modernen Seefhladht. — €. Luda, Der Aphoriémus. — A. Eloett er, 
Zu den Briefin von IM. R. Lenz. — F. Schotthoefer, Rodine 
„Kathedralen”. — M. Meyerfeld, Lefelefe. — ©. H. Müller, Die 
weltlide Organifation geiftiger Arbeit. 


Hochland, Monateichrift für alle Gebiete ded Willens, der Literatur 
ar bab. von 8. Muth. 15. Fabrg., 12. Heft. München, 
. Köfel. 


Inh.: M. Spahn, Das preußifhe Wahlreht und die fländige 
Neugliederung der deutfchen Nation. — RK. Lingen, Die legten Schäfer 
fpiele. — ©. Galler, Das neue fanonifde Gefehbuch im Lichte der 
kirchlichen Rechtsentwicklung. — S. Merkle, Döllinger als Menſch. — 
Bode Cyprian, Morerne deutidhe Lyrif. — Hundert Fabre J. P. 

adem. 


Die Lefe aus Dicdhtung, Wiffen und Leben. Hagbr.: E. Jager. 9. Fahrg., 
Rr. 28—36. Stuttgart, : ee 

Snh.: (28/29.) Johanna Wolff, Bas Budelden. — (28.) €. 
Shertel, Stefan George. — J. F. Hanfelmann, Oclfdhiefer. — 
A. Bonus, Bom Schuldgefühl. — H. Welten, Bon den Stummels 
gliedern. — (29.) J. Kleinpauf, Bilwipfchnitter. — H. Meyer, In 
den Jagdgründen ded Zaren. — (30.) E. Meller, Die Krim, Land 
und Leute. — H. Welten, Der fehlte Sinn. — Karoline Bauer, 
Aus dem Bühnenlebin. — (31/33.) U. Kopifh, Das Feft der Kahle 
föpfe. — (33.) H. Schönebaum, Bolferbundplane. — R. Hundt, 
Oftafrifanifces Kriegsgeld. — (34.) 8. Weidmantel, Das Dammerd- 
feldlied. Erzählung — W. Buring, Kunft und Künftler. — (85.) €. 
Geibel, Die Johannisnadt. Eine BallansNovelle. — E Schertel, 
Zotenmadten. — ©. Simmel, Der ER, der Zeit. — v. 
Hentig, Dad Dad der Welt. — (86.) A. Dörfler, Erdlieb. Legende. 
— 9. Radeftod, Spinnen in Luft und BWaffer. 


Blattbätfh Land un Waterfant. Rutgewen von den Bereen , Quide 
born” in Hamborg. 3. Jahr, Rr. 4. 
Snh.: BW. Zierow, Helb Adelbert mit dei follen Faut. — G. 
Rufeler, De droge Jan. 


Der Türmer. Rricgsausgabe. Hrsgbr.: I. €. Frhr. v. Grotthu 
20. Sabrg., Heft 3 und 24. Stuttgart, Greiner & Pfeiffer. 
Inh.: (23.) H. Schäff, Die Wohlweislihen. — E. Schlaifjer, 
Der alte Bop. Aus dem Leben cined Daheimgebliebenen. — Mehr 
Bertrauen. — E. Hadina, Peter Rofegger — &. Bender, Claufew 
zur polnifchen und belgifchen Frage. — E€. Klein, Goethe als Re ierender, 
— 5. Hacfde, Der Treppenwig der Wiltgeihichtee — (24.) I. €. 
Sehr. v. Srotthuß, Deutfhlande größte Gefahr. — 8. Schridel 
Furs deutfhe Baterland! — J. Riegelsbherger, Ein Sdhandmal au 
der Deutfden Erde. Das TurennesDentmal in Gasbad bei Ahern. — 
%. E. Frhr. v. Grotthug, Unfere „moralifhe Dffenfive“. — Mela 
Ciherih, Deutfhtum im alten Polen. — Der Mord im Dienfte 
unferer Feinde. — 8. Stord, Zum Tode Peter Gafts. 


Meber Land und Meer. Deutfähe iluftr. Zeitung. Red.: R. Presb er. 
60. Fahrg., 120. Bd., Rr.51 u. 52. Stuttgart, Deutfche Berlagsanftalt, 
Snb.: (51/62.) T. Tamm, Geert Holdts Brautfhau. Roman. — 
(61.) A. ©. Krueger, Die deutfche Wüfte (Kurifche Rehrung). — ewe 
nore Rieffen-Deitere, Sechs kleine Liebesgeichichten aus unterjchiede 
lichen Klimaten. — U. Gradenwi 5 Die „Zauberflöte”, ein altes und 
dod neues Mufifinftrument. — (61/52.) 5. * Richter, Die rätſelhafte 
Melodie. Roman. — (52.) 8. Hanfen, Das Entfernungsſchaͤtzen mit 
dem Fernglas. — A. v. Muralt, Im Wandel des Reiſelebens und 
de8 Bäderbefuhd. — M. v. Schreibershofen, Die Tankſchlacht bei 
Cambrai im Rovember 1917. — A. Mayer, Münchener Zänzerjugend, 


Die Wade. 20. Jabrg., Rr. 87 bis BO. Berlin, 1918. Seer. 


Jnb.: (37/88.) 6. Dinger, Helgaland einft und im Kriege. — 
87) ©. Feldmann, Dentmälerdämmerung — J. B.. Hedemasn, 
mppenanfpradhen. — D. Arndt, Weberfiebelung. — (37/89.) va 
Boy-Ed, Die Stimme der Heimat. Roman. — ©. ©. Urff, Deutider 
Mais. — (88.) A. Lowe, Die Frage der Uchergangéwirtfdaft. — Ola 
Alfen, Bir ziehen um. — G. Schwarz, Ausgetauſcht. Skizze. — 








219 


— 1918. Nr. 21. — Die [hÖöne Literatur — 12. Oftober. — 


220 





Erbeutete Eifenbahngefhüge. — Die Zerftörung im Trierer Provinzials 
mufeum. — Siler, laters Kriegsblinden in prattifden Berufen. — 
Aus dem deutfchen Kunftleben. — (39.) K. Mag, BVollshodfaulen, ihre 
Ziele und ihre Bedeutung. — A. Matthes, Rofen und Sonnenblumen. 
— Dora Kejerd, Begegnung. Skizze — B. Ditmann, Scmud- 
porzellan I. — Marinebild im Schwarzen Meer. 


lluftrierte Zeitung. Rev.: D. Sonne. 151. Band. Nr. 3924 
und 3925. Leipzig, 1918. 3. J. Weber. 


Inh.: (3924.) H. Schwarz, Die Ethik der Baterlandsliehbe. — 
Hammer, GSeeflugzeuge im Gefeht. — B. Tornius, Die Deutiche 
Sefellihaft in der Zeit ded Barodd und Nokokod. — M. Brahn, 
Berufswahl und moderne bh — D. 6. Sutter, Der Leipziger 
Reichezentralmartt. — (3925.) PB. Debn, Die Kohlennot im feindlichen 
Lager. — Theo Malade, Nordmefopotamien. — Liebheim, Die 
wirtfchaftlihe Notlage unferer Feinde. — D. Enking, Wahr die 
Scählüffel, Obrigkeit! Erzählung aus der alten Wismar. 


Mitteilungen. 


Literatur. 


Das 9. Bändchen der beliebten, von Ernft Reinhard geleiteten 
Sammlung „Schweizer Jugendbücher” entbält die Erzählung eined be- 
rühmten Schweizer Schriftfiellers: „Der Knabe des Tell von 
Seremiad Gotthelf, und zwar in einer Bearbeitung, die nur dad gee 
ftrihen bat, was dem Fliebenden Gang der Gefchichte heute hinderlid 
erfcheint. Frifth, wie aus dem Geift der Gegenwart geboren, wird das 
Bud auf die Jugend wirken. Secs cinfadye, fräftige Bilder nebft der 
TE nn bat der Künftler Paul Kammüller beigefteuert, (Zürich, 
1918, DOrell Füpli; 114 ©. 8., geb. Fr. 2, 50. 

Die handlihe Schulausgabe von Uhlande Traueripiel „„Ernft 
von Schwaben‘ in „Srentagd Sammlung ausgewählter Dichtungen 
und Abhandlungen“, beforgt von Prof. Richard Cidhoff, erfdten 
foeben in 4., umgearbeiteter Auflage. Dem Abdrud ded Terted, dem 

ermann Fifchers Uhland-Audgabe zu Grunde liegt, geht eine längere 

inleitung voraus, die über den Dichter und fein Werk, den Stoff und 
Aufbau der Handlung, die Charaktere und die fittliche Fdee, Sprache, 
Stil und Vers des Dramas belehrt. (Wien, 1918, Tempsty; Leipzig, 
G. Freytag; 110 ©. 8., Preis 1 4.) 


Riterarifches Preisausichreiben. 


Zur Förderung belletriftifcher Kleinkunft erläßt die Halbmonaté- 
fchrift „Der Türmer‘’ (Stuttgart, Greiner & Pfeiffer) ein Preisaus- 
fhreiben für kurze Erzählungen, Studien und Skizzen. Ed find ind 
gefamt 2000 Mark an Breifen ausgefegt für Arbeiten, die die Lange 
von 7000 Silben nicht überfchreiten dürfen: ein 1. Preis von 500 Mar, 
ein 2. Preis von 300 Marf, ein 3. Preis won 200 Mark, außerdem 
10 Preife von je 100 Mark. E83 bleibt das Recht vorbehalten, weitere 
Arbeiten nach dem Honorarjag von 200 Mark für den Bogen zu ere 
werben. Die näheren Bedingungen teilt der Tiirmer-Verlag in Stutt- 


gart mit. 
Theater. 


Berlin. Bei der erften Neubeit im Kleinen Theater: ,,Der 
Einfame‘, ein Menfchenuntergang von Hanns Foh ft, war der Verfuch, 
hier wieder einmal einen jungen Dichter gu fordern, dankenswert; aber 
diefe Szenenfolge war ganz gewiß fein Drama; cd blieb eine Reibe 
(oder verbundener Einzelbilder, die die Tragodie in Leben und Dichten 
des Detmolder Ehriftian Dietricdy Grabbe fühlbar machen follten. Sch halte 
das für ein in mehr als einer Hinficht vergebliched Bemühen. P. Bildt 
holte aus der Rolle ded Dichters alled nur mögliche heraus. — Das 
Komödienbaus begann mit einer ganz ausgezeichneten Komödie: „„Der 
Schrittmacher‘ von Rob. Overweg und Otto Ritfal; vortrefflid 
in der Anlage, aber unausgercift, verwirrend durd entbhebrlide Poffen- 
motive. Ein Peiner Zufchuß zeitgemäßer Momente fchadet nichts. Die 
feine, diäfrete, faft gang obne —— JARBEDENE Darftellung der 
Zitelrofle durh L. Hasfel muß betont werden. — Rach dem fchönen 
Merlin Anfang ging die Volksbühne zu Shakefpeare über. Die nicht 
eben häufig gegebene, unausgeglichene Komödie „Maß für Map‘ 
wurde durd einen finnreichen Einfall ded offenbar fehr fähigen Regif- 
feurs Ludwig Berger darftellerifch, ohne eigentliche Verwandlung, nur 
durch die Verwendung neuer Hintergrund-Augfchnitte Teicht möglich, und 
man begrüßt den Berfuch, die fzenifchen Mittel zu befchränten und dem 
Zufchauer einiges Mitgehen zuzumuten, fo daß feine Anteilnahme gerade 
in diefem Kreife ftärker der fchaufpielerifchen Leiftung zugewandt wird, 
die unter Kayflerd Führung ald Herzog fehr fauber und — war. 

H. Knudsen. 

Dresden. Das nachgelaſſene Drama „Ermanarich, der König“ 
von Ernſt v. Wildenbruch (vergl. lauf. Fabrg. Nr. 5, Sy. 45 fa. 
d. Bi.) Hat am 19. September d. 8 mit großem Erfolge feine trate 
führung im Königl. Schaufpielbaufe erlebt. Als eine Berkdrperung der 
— vieler Tauſende hochgeſinnter Deutſchen zieht das edel ge— 
dachte Werk an und vorüber, nicht ohne bemerkenswerte Schwächen in 





Aufbau und Ausführung, aber in feinen Bann zwingend durch bie 
Größe ded Gedantend und die voll heißer Leidenfchaftlichkeit gepredigte 
Ueberzeugung von der mweltgefchichtlihen Sendung de8 Germanentumé. 
Sn gewaltiger Steigerung erfährt das Problem ded Dramas nad einem 
weitauggefPponnenen, von zarten und berben Lyriömen durchwebten erften 
Akt eine grandiofe Höhe voll heroifcher Kraft im zweiten. In dem Wibderftreit 
swifchen Erbfonigtum und königlichem Menfdentum liegt die Tragödie Er- 
manarids befdlofjen, der feinen Glauben an die vererbende Macht des könig- 
lihen Blutes zeritört fieht und einen aus anderem Gefchlecht zur Weiter: 
führung feines Werkes erwählen muß. In dem großen füge des 
Ganzen ftört allerdings der vierte Akt mit feiner fhwülen Schilderung 
finnliher Brunft, die die Grenze ded Erträglichen faum nody einhält, 
ebenjo wie die bet Wildenbrud) fic) faft immer einfchleichende Theaterei, 
ſchließlich wirkt auch die ſprunghafte Pſychologie des letzten Aktes be— 
fremdend, und doh übt die Dichtung mit ihrer ſtarken Betonung des 
nationalen Gedankend und mit ihrer leidenfchaftlichen Zuverfiht auf dic 
fiegreiche Kraft eines auf das Gute und Große gerichteten Willend eine 
fortreigende Wirkung aus. Die Aufführung ließ unter der feinfühligen, 
den Künftler offenbarenden Spielleitung Dtto Erler kaum einen Wunſch 
offen. Erich Busse. 

Leipzig. Im Alten Theater gelangte am 1. September d. 3. 
wieder einmal neueinftudiert (jum mievielten Male wohl in den legten 
Jahren?) Shafejpeares Luitipiel „Viel Lärmen um nichts‘ zur 
Aufführung und fand um fo mehr Beifall, als das Streben des Spiel- 
leiterd darauf abzielte, das eigentliche Luftipiel auf den Ton der eine 
geflochtenen derbfomifden Rüpelfzenen herabzuftimmen. Wm 14. SGey- 
tember folgte die deutiche Uraufführung von Sigfried Gicdiond Schau- 
fpiel „Arbeit”. Das Stü ift zwar fein Drama im eigentlichen 
Sinne mit einer gefchloffenen, aus den Charakteren erwachfenden und 
zur u Berwidlung führenden Handlung, aber dod eine Dichtuna, 
die Verfpredhungen fiir die Zukunft des jungen Dichterd macht, und 
deren Werte namentlich auf der ficheren und cigenartigen Charafter- 
zeichnung und den Elugen, von Liebe und Arbeit handelnden Gedanken 
beruben. Die Zuhörer fanden befonderd an den beiden erften und aud 
wertvollften Auftritten Gefallen und dankten dem anmefenden Berfaffer 
durch häufine Hervorrufe. Wm 28. September fam Leffings Trauer 
{piel „Emilia Galotti” nach langer Paufe neueinftudiert auf die 
Bühne und bewies, unterftügt von einem im ganzen recht gelungenen 
Spiel, feine alte Spannkraft. — Im SEchaufpielhaus erlebte Wilbelm 
Stüdlend emfthafte Komödie „Die Strafe nad Steinayd am 
7. September d. J. ihre Erftauffübrung. Die drei fnappen Auftritte 
find keine Komödie, da e3 ihnen an jedem fatirifchen Einfhlag fehlt, 
denn die zum blutigen Streber verzerrte Geftalt ded Regierungsrates 
Landgrebe zählt nicht mit. Ein gefchidt gebauted Gefellfchaftsftüd, 
weiter nichts, das jeinen Erfolg vor allem dem pifanten Stoff ver: 
dankt: ein Triebweien von Weibchen mit gefchäftlichen Snftinkten zwifchen 
drei Männern, von denen der paifivfte und unbedeutendfte zum tertius 
gaudens wird. Die künftlerifhe Morgenfeier am nadften Zage brachte 
dagegen eine wundervoll zarte, dufterfüllte Dichtung voll tiefer Gym- 
bolif, aber leider ohne jedes dDramatifae Leben: Rabindranath Taqoreé 
Bühnenſpiel „Das Poſtamt“. Außerordentliched leiftete dad Schau: 
jpielbaus in der „Hauptmann=-Woche”. Fn der Zeit vom 22. September 
bis 2. Oftober d. J. gelangten, meift in Neueinftudierungen und Wieder- 
bolungen, von Gerbart Hauptmann zur Darftellung: „„Rofe Bernd“, 
„Das Friedensfeſt“, „Einſame Menſchen“, „Der Biberpelz“, 
„Ratten“ und „Fuhrmann Henſchel“, ſo ein ziemlich geſchloſſenes 
Bild des großen naturaliſtiſchen Dramatikers gebend. Beſonders wir— 
kungsvoll geſtalteten ſich einige Stücke durch die Mithilfe der bedeutendſten 
Hauptmanndarſtellerin unſerer Tage, Elſe Lehmann, die die Mutter 
Wolffen, Frau John und Hanne Schaͤhl ſpielte, und Eduards v. Winter— 
ſtein, vielleicht des beſten Darſtellers des Fuhrmanns Henſchel. 

Erich Michael. 

Stuttgart. Das Hoftheater brachte die Uraufführung ded vier- 
aftiaen, mit Tuftfpielartigen Motiven durchjegten Schaufpield ,,Die 
vorfidjtige Yungfran‘ von Walter Harlan. In diefem „Spiel aud 
der Jugend des Straßburger Münfters“, das in mehrfach zufammen- 
gejegter Handlung den Kampf zwijchen Genie und Handwerk darftellt, 
geht Schwanhild, die ehrgeizige Tochter ded Baumeifters Woblgemut, 
dem der Öewölbebau mißglüdt, [chlieplid) leer aus, während der Freundin 
Hufa infolge tieferer BVeranlagung der neu ernannte Stadtbaumeifter 
Erwin von Steinbach zuteil wird. 











Zu kaufen gesucht: 


Die schöne Literatur 
1906, Nr. 1 und 22; 1907 Nr. 1 
Zahle für jede Nummer 1 Mark. 


Gefl. Angebote unter K. 21 an die Geschäftsstelle 
dieses Blattes erbeten. 





Berantwortl. Redakteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Naifer-Wilhelm-Strafe 50. — Drud von Breitkopf & Härtel in 2eipyia. 





ae 
Die Schöne Literatur. 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutichland. 


Heransoeber Prof. Dr. Ed. Rarnıke in Leipzig, Raifer-Wilhelm-Btraße 50. 


Ur. 23. Vertegt vow Ednard Avenarins tn Leipzig, Roffteahe 6/7. 19, Jahrg. 


Erigeint vierzehntäglich. > 9, November 1918, ~< Preis balbjährlih 3 Mark. 





Pramen. en (235): Goering, Der Crfte, Shaufpiel. Zimmer- 
mann, Tas neue Leben Scene Thoma. Gelahmte Schwingen. Laftfpiel. 
Derf., Waldfrieden, Luftfpiel. Müller, Der Schöpfer, Schauiviel. 


Salt. 
Ocfammette Erzat ungen und ans). ERAH. 0g. Iungbrunnen. u 
Werfhledenes (237): Brandt, ©. Falle. Beitfäristen 2 48). Mittellungen (239). 


Me 
er Feledermaufe en Gefchichten. Heer, die Sepiwal Ibe fan Leif er: 
Der Himmel voller Wolter: Lau, *. — un Lee. ee * 








dig baserts es Subaltsverjcignis. 
anbdt L., Guftav Falle. (237.) 
if@er,B., Der Himmel offer fBolfn. Novellen. (234.) 


Betten a eee Coes fang. ae (234.) ler H., Der Schöpfer. nnd (236. ) 
bering, R., Ter Erfie. Schauspiel. (285.) 


erzo „Jungbrunnen. Novelle Thom 2., Geldbmte Schwingen. Luftfpiel. (236.) 
ay Luv un Lee. Eraäblunge 231.) Waldfrieden. Luftfpiel.  (2.46.) 
Deyrint, ®., Yledermäufe. Sieben eihisıen (233.) Zimmermann, 3., Das neue Leben. Schaufpiel. (235.) 





Ä 28* aus deren myſtiſchem Dunkel man ſich aber ſchließlich kaum 
eſammelte Erzählungen und Honellen. wieder ans helle Tageslicht herausfindet. Was hat der 
eisen, Rudolf, Fungbrunnen. Novellen. Stuttgart, 1918, Cotta | Verf. in diefe Erzählungen wieder alles Hineingeheimnißt, 
Rad. (299 ©. 8) Geb. 4 6, 80. welche bizarren Phantafiegebilde läßt er vor einem erſtehen! 
- Mit diefem neuen Bande erweift fich der Dichter wieder Ich perſönlich werde bei all den abſonderlichen Dingen und 
ch als Meiſter der Novelle. Die befte von ben fünf geheimnisvollen Gefdebhniffen trop aller Anerkennung ber 
tzählungen ift wobl die zweite, „Die Frühlingsmädchen“, | für Tolde Geidichten unzweifelhaft großen Begabung be3 
& ebenfo erfreuliche wie vergnügliche von vier Schweftern, Verf.s ein Gefühl der Unbehaglichkeit und Unbefriedigtheit 
e ber Stolz ihres verwitweten prächtigen Vaters, des nicht los, und es will mir ſcheinen, als ob ſolche Bücher, 
e. Frühling, find und fic) alle mit gefchidter Hand ein bei denen man froh ift, wenn man aus ihrer Shwülen und 
iches Lebensglüd einheimfen. Auch das Titelftüd „Der verwirrenden Luft heraus ift, im Grunde dod nur eine 
ingbrunnen” ift gut, tief empfunden und ergreifend. gewifje literarifde Minderbeit gu befriedigen im Stande wären. 
frau Barbara Brodmanns Jugendliebe* erzählt rührend Bon Grund aus anders geartet ijt ber gemütvolle 
n der phantafievollen Schwärmerei eines alten Weib | Schweiger Didter J. C. Heer. Wir fennen feine Weife 
ns für einen Schaufpieler, der die Greifin weidlid) aug. | und Teiften ihm aud) bet feinen neuen Geldidten gern 
gt und fie dabei dod) gliidlid) madt, eine etwas tragi- Gefolgfdhaft. „Bür Yung und Wit" hat er fie geichrieben. 
nifche Geichichte. Seltfam in der. Wuffaffung, aber tief | Ernithaftes und Vergnügliches wedjielt da miteinander ab, 
d reif ift das Lebensfchicdjal der „HZivei Menfchen”, die | und immer fteht ein ganzer Menih mit einem warmen 
einem entfagungsvollen Dafein nod am Lebensabend | Herzen für menjhlihe Sdhwaden hinter den jlichten Er- 
te Köftliche Frucht ernten. Cin Hohes Lied aufopferungs- | sählungen. 9. bleibt in feinen Büchern ftetd der Alte: 
Wer Selbftlofigkeit ift das „Weihnahtöfonzert für Klavier | e8 gibt nichts Abjonderliches, Ubjeitsliegendes oder Senja- 
b Bioline”, eine prachtvole Künftlergefhichte zweier | tionelles in ihnen. Ym Gegenteil, es find faft immer all 
fider. ede ber Novellen ift ein fein abgerundetes Kunft | tägliche Begebenheiten, bie er ausplaudert, Sdidjale, wie 
vf. Des Dichters meifterliche Beherrfhung der Sprache, | Iie ihm wirklich einmal in feinem Leben, auf den Bergen 
he Schilderungsgabe, fein glänzendes Gefchid im Aufbau | oder im Tal, begegnet jein mögen. Uber alles, wads er 
b in der Durchführung der Handlung, feine ausgezeichnete | erzählt, Hat fo etwas überaus Wahrhaftes und Treuberziges 
jaratterifiecungatunft zeigt auch diefer Band in gewohnter | an fi), dab wir aud die neuen Skizzen in ihrer Gejamt« 
Wendung, fo daf da3 Lefen zum reinen Genuß wird. —tz—. heit gelten Tafjen müflen, au wenn fie gewiß feine große 
Kunft bedeuten und unter ihnen mand ift, die uns dod 
en N Glederminfe. Sicben en Leipzig, 1916. | fchließlich allzu bedeutungslos vorfommen will. 


— —— — 


olff. (237 6. 8.) 4 2, 50; geb. M Victor Sleticher hat mandherlei Wehnlichkeit mit Heer. 

er, 3. C., Was die Sdhwalbe fang. Stuttgart, 1916. Gotta | Auch fein Novellenband ijt ein ftilles, unaufdringliches Buch. 
tahf. BILE. 8) 4 2, 60; geb. MB, 50. Es tft voll ernfter, gum Teil fhwermütiger Geihichten von 
vifher, Bictor, Der mt voller Wollen. Novellen. Leipzig, | „Menichen, die den Weg verloren”, die irgendeiner Bers 
916. Grunow. (222 6. 8) .# 3, 50; grb. @ 4, 50. fehlung wegen fchwer leiden, oder die einen tiefen Seelen. 
a, Krig, Su Luv un — Hamburg, 1916. Glogau. (189 S. 8.) ſchmerz allein mit ſich herum tragen müſſen, deſſen Schatten 
@1; ged. — 3. ſich ſchwer auf ihr Daſein lagern. Ganz einfach und ſchlicht 


Guſtav Meyrink, der Verfaſſer des vielgeleſenen Golem⸗ weiß der Verf. zu erzählen, um jo mehr aber greift er an 
mans, hat ein neues Buch geſchrieben: „Fledermäuſe“. Herz, denn die Geſchichten, die nur wenig Handlung auf⸗ 
tft ſchwer, den krauſen und phantaftifden Gedanfens | weijen, find gang aujs Biydologifde geftelt und leuchten 
Agen zu folgen, die diefe fieben Geichichten durchziehen. | mit warmer, verjtehender Dienichenliebe in die Seelen Un» 
n ift wie in einem labyrinthifchen Gewirr von Straßen | glüdlicher hinein. 

Gaffer, die man wohl im Unreiz der Neugier und Flotter und friiher gibt fid Grip Lau. Ein neues 

Ubfonderlihen betritt und beftaunt, in denen man | Bud von dielem jympathiichen Dichter bringt immer Freude 
iter bie Kreuz und die Duer dahinzieht, durch neue | ind Haus. Er ift der geborene Erzähler in behaglichem 
erfwürdigfeiten und Geiftreicheleien immer wieder gefeffelt, | Plauderton, dejlen Urt fi zwar immer gleich bleibt, der 
Beilage zu Nr. 45 des Lit. Zentralbl. f. Dentichland, 233 234 


235 


— 1918. Nr. 23. — Die |höne Literatur — 9. November. — 


236 





und aber trobdem ftet3 aufs neue gefangen nimmt und in 
bie behaglide Stimmung einfpinnt, die die Feine Welt 
feiner Dichtung atmet. Schon fein uredtes, prächtiges 
Platt gibt feinen Erzählungen und Skizzen den rechten 
Grundton. Und was weiß %. wieder alles zu berichten, 
meiftens von den Daheimgebliebenen im Dorf oder an der 
Gee, hier und da aud) eine Heine Kriegsflizze oder eine 
finnreide und gemiitvolle Betrachtung über das große Sterben 
da draußen, wie auf den paar Füftlihen Blättern mit dem 
Titel „t jünd all uni’ Zunge”. Sit e8 nötig, daß ich 
einzelned wie „Line un Mine”, „Wenn’t Sröjahr ward”, 
„Ni to brufen”, „De dree Sielbefer" u. a. al befonders 
gut gelungen beraushebe, ift e3 nötig, noch einmal auf 
jeneö 2. eigene, wundervolle Gemijd von bitterem Ernit 
und fröhlichiter Yaune und Ausgelaffenheit aufmerkfam zu 
maden? Yc glaube kaum, denn wer &. erft einmal in 
feiner Art Tennen gelernt hat, der greift wieder und wieder 
zu feinen Büchern und wird ihrer nicht müde. Wud) den 
Seldgrauen geht e8 nicht anders, und id wiinfdte, daß 
auch Diefes neue Buch überall „in Luv un Lee”, bas Heißt 
dort, wo mit Macht der Kriegsfturm brauft und dort, wo 
fein Atem fchon ftiller geworden ift, gelefen werden möchte. 
Ohne Zweifel wird e3 allen Lejern Erholung und Erquidung 
bieten, und den Flriegern draußen wird e3 mit feinem 
bunten Strauß Heimatblumen den fdftliden, langentbehrten 
Dujt der Heimatfcholle bringen. Richard Dohse. 


— 
ee 





Aramen, 

Hraufführungen in Berlin, Münden und Wien. 

Gocring, Reinh., Der Erfte. Echaufpiel. Berlin, 1918. SE. Fifcher. 
(85 ©. 8.) 4 2, 50; ged. @ 4. 

Uraufführung in den Kammerfpielen des Deutfden Theaters gu Berlin 
am 25. Dftober 1918. 

Dem Helden der ,Seefdladht” nicht ganz unähnlich 
fommt aud) hier der junge Priefter zum befreienden Entjhluß 
auf dem Ummege der Ungft. Er hat viel Unlaß dazu; 
denn dies war jein Weg: den Starken und Weijen befiegt 
ein überbegehrliches junges Weib. Da fie aber nur Liebes- 
genuß fennt, er jedoch ald Mann feine inneren Kräfte ent 
falten will, fo muß fie, die jchädliche, fort. Was der Priefter 
tut, wälzt er ab auf den Nebenbubler, der al früherer 
Geliebter des Weibes fie oder ihn oder beide töten will. 
Lange hält die Kraft des Priejter8 vor, der alles Schlimme, 
das er begeht, al3 „Pflicht“ anfieht, um zu höherer Stufe 
zu gelangen. Bor der Todezangft des Berurteilten Halt 
die vorgerebete „Einbildung” nicht mehr ftand: er geiteht 
feine Tat und erhangt fic) felbft. Daß in diejer Szenen» 
folge etwas ftedt, machte B. Wegener und Getr. Eyjoldt 
in Liebes. und Kampffzenen bejonders fdin glaubhaft. 
Aber der Eindrud bleibt Doch, daß Hier viel AUngelejenes 
durch einen Beifchuß weder befonders flarer oder tiefer 
Philofophie nicht ausgeglichen werden fonnte. Die Spiel- 
leitung E. v. Buffes Iegte eine gute Probe ab. Dichterifch Hat 
freilich die „Seejchlacht” mehr verjprocden. Hans Knudsen. 


Zimmermann, Joadhim, Das neue Leben. Schaufpicl in fünf Akten. 
Berlin, 1914. Hyperion-Berlag. (94 ©. 8.) 


Uraufführung im Münchener Schaufpielhaufe am 19. Oftober 1918. 
Thoma, Ludwig, Gelähmte Schwingen. Luftfpiel in einem Alte. 
Uraufführung im al. Refidenztheater zu München aın 24. Dftober 1918, 
Derf., Waldfrieden. Luftipiel in einem Alte. 
Nraufführung im kl. Refivenztheater zu München am 24. Oftober 1918. 
Wer von der Leftiire fommend Yoadim Bimmer: 
manns Gdaufptel „Das neue Leben” fab, Hatte einen 
ftarferen Cindrud von dem Werke eines nicht alltäglichen, 


tiefpeffimiftifchen Geiftes, al8 der naive Bufchauer, der 
anfänglid über mancherlei Beweggründe der Gejtalten 
im Unflaren bleibt und fo im Mitfühlen beeinträchtigt 
ijt. Gin Mufifer, dem eigenes Geftalten verfagt ift, 
rettet fi) aus dem feeliihen Schiffbruch zu der „Lebens- 
aufgabe”, eine Schaufpielerin, deren Vergangenheit er fennt, 
zur anima candida zu läutern und fo zu ben hödjten 
Leiftungen ihrer Runft geeignet zu machen. Lilli wird eine 
große Künftlerin Traft ihres Talentes, nicht aus der Ere 
wedung zur Reinheit. Die ideale Liebe ift nicht groß genug, 
um ihn nicht zu betrügen. Der getäufchte Sdealift wird 
zum Mörder. Die Schaufpielerin aus naivem Spieltrieb, 
der mbftifhe Schwärmer find glaubhaft, nicht aber feine 
blutige Tat. Uuch eine Künftlerin, die fid plöglid vom 
luftigen Leben der Heildarmee zumendet, ift mehr intereffant 
gefehen als feelifch bewältigt. Biel Lebensfarbe haben die 
maufchelnden Gefchäftsleute des modernen „Kunftbetriebes”. 
Mit Gerhard und Hilde Herterich, den tiefichürfenden BVer- 
tretern der Hauptrollen, wurde der Verf. mehrmals gerufen. 
Bwijden bie neuen Stiidden Thoma’s hatte man neu 
einftubiert ,Lottdhens Geburtstag” geftellt, bas den Haupt 
erfolg Davontrug. Die Rolle des Vaters hatte Steinrüd an 
Bafil abgegeben, fie fam vom Stil des ,,Simpligiffimus” 
zu demjenigen der „liegenden Blätter”, der ihr aud nicht 
übel fteht. Hierdurch wurde noch unterftrichen, daß Thoma der 
Richtung Benediz’ gar nicht fern fteht; heute noch mehr als 
früher, da3 zeigten die Neuheiten. Nr. 1 ftellt einen aus- 
gepfiffenen Dichter in Gegenfah zu feinen Schwiegereltern, 
Mebgersleuten, dar, die eine bejjere Anlehnung desfelben 
an den Gejchmad feiner ,Rundjdhaft” fordern; Nr. 2 zeigt 
einen behagliden Biedermann, der durd die Heirat zu 
einem erbärmlichen Pantoffelhelden wird. E3 find Charafter- 
ffiggen fomifder Rauze, launig gezeichnet und in Wort und 
Gefte in eine echte Münchener Atmofphäre geftellt, aber es 
fehlt der Halt einer Handlung, und der Vorhang fällt, che 
man e3 gedadt hat. Die ausgezeichnete Darftellung und 
die Unmefenheit des Dichter Fonnten allmählich eine leife 
Enttäuſchung verſcheuchen. L. G. Oberlaender. 


Müller, Hand, Der Schöpfer. Ein Echaufpiel in vier Aufzügen. 
Suuttgart, 1918. Cotta Nadıf. (153 ©. 8) .# 4, 50. 
Uraufführung im 8. 8. Hofburgtbeater zu Wien am 19. Dftober 1918. 


„Menſch oder Boee?”, diejes Wort Carlyles hat Hans 
Müller der Buchausgabe feineds neuen Dramas „Der 
Schöpfer" al3 Motto vorgefegt und damit deſſen Inhalt 
in Kürze gefennzeichnet. Der berühmte Mediziner Profeffor 
Schumacher fennt fein anderes und höheres Streben als 
Die wifjenfdaftlide Forfdhung; all fein Ginnen und Tradten 
ift auf die Entdedung und UWusgeftaltung eines Heilmittel3 
gegen Tuberfulofe, des Tuberins, gerichtet. Die Freude an 
der Schöpfertätigfeit läßt ihn die Menfchen geringer achten 
und vernadlaffigen. Das empfindet befonber3 fchmerzlich 
feine fchöne, liebebedürftige junge Frau Bohanna, der iby 
@atte immer frember, unfabbarer, fdauriger geworbden ift. 
Bei dem romantifd veranlagten, fie in fchwarmerijdher Weife 
anbetenden Baron Scheel glaubt fie bas finden zu finnen, 
was fie in ihrem von feinem Strahle erwärmender Liebe 
durchleuchteten Haufe fo jehnfuchtsvol vermißt. Scheel ift 
aber auch Patient Schumadhers, der in ihm einen unrettbar 
verlorenen Lungenfranfen erfannt bat. Wie ber Profeffor 
dies feiner Srau mitteilt, bekennt fie ihre Liebe für Scheel. 
Trogdem fuht Schumader deffen Leben zu retten und 
madt ihm eine Injektion des neuen Mittels, gegen Scheels 
Willen, der feine Leidenschaft für Johanna ebenfall3 dem 
Urgt eingefteht und von deffen ärztlicher Hilfe nichts wiflen 
will. Diefes Gefpräch hört Johanna an, die Scheel in 


237 


— 1918. Nr. 23. — Die fhine Literatur — 9. November. — 


238 





feiner Wohnung aufgefucht Hatte, und da8 Vorgehen ihres 
Deannes macht auf fie einen derartigen Eindrud, daß fie, 
in ihrem Empfinden förmlich verwandelt, den biäher wenn 
aud nur platonifch Geliebten troß feiner ftürmifchen Bitten 
verläßt und fich wieder mächtig zu Ihrem Gatten Hingezogen 
fühlt. Scheel ftirbt, und da fein Tod als Folge der Une 
wendung des neuen Mittel$ betrachtet wird, hat fich der 
Profefior deshalb vor dem afademifden Senat zu verant- 
worten. <n dem Beftreben, den Auf feines Heilmittels, 
Der Urbeit feines Lebens, zu retten, verlangt er von feiner 
rau, fie mdge vor feinen Richtern ihr von ihm als viel 
weiter gediehen vermutetes Verhältnis zu Scheel befennen, 
damit er daraufhin fich felbft anflagen Tünne, Scheel aus 
Eiferfuht die dreifache tödliche Dofis Tuberin gegeben zu 
haben. Bei der Verhandlung vor dem alademifchen Senat 
aber erjfdeint fie plögli mit einem ihr nachträglich zu- 
gekommenen Briefe Scheel3, worin er den Entichluß mit 
teilt, fih, da fie ihn verlafien, da3 Leben durd Gift zu 
nehmen. Nun noch eine Ausfprache zwifchen den Eheleuten: 
fie beteuert feierlih, daß Scheel fie nie befeffen, und der 
Profeffor befennt den Srrtum jeines® Schöpfertums, das die 
Welt und ihr Leiden vor dem Tuberin nicht mehr gejehen 
hat, und beide werden fich fortan menjichlich näher ftehen. 
Mit der Hortjegung der Vorlefung Schumaderd vor den 
Studenten, die ihm eine Huldigung gebracht haben, fchließt 
das Stüd in effeftvoller Weile. Theatraliihe Wirkung — 
das ift e3 ja, worauf der Verf. in erfter Linie losgearbeitet 
hat, und diefes Biel hat er auch ohne Zweifel vielfach 
erreiht. So hohl und unglaubhaft, wie fchon aus meiner 
furzen Inhaltsangabe hervorgeht, die Vorgänge diejes Schau- 
jpielS find, fo weiß doch M. durch feine an Sudermann 
erinnernde Geichidlichkeit der offenbar auch an frangofifden 
Vorbildern geübten Mache die Spannung der Zuhörer ftets 
zu fefleln. Bor allem aber hat er e3 verftanden, fehr dank. 
bare Rollen zu jchaffen, und wenn nun folde Rollen in 
Händen von Künftlern wie Marr, der die Hauptrolle des 
Schöpfers unübertrefflih gab, oder Marberg, Medelsty, 
Walden u. a. fich befinden, fo ift der äußere Erfolg von 
vornherein jo gut wie gefichert. Auch hat fi der Dichter 
an ben Rat des Goethefden Theaterdireftors gehalten: 
„Defonderd aber laßt genug gefchehn! 
Man kommt zu fehau’n, man will am liebften fehn.” 

Und fo Hat bas Publifum, diefes große Kind, vollauf 
Gelegenbeit, twas ifm am meiften Spaß madt, Einblid in 
eine Sachtätigkeit zu gewinnen: ein Ordinationszimmer und 
Laboratorium in muftergültiger Ausftattung von peinlichiter 
Naturtreue wird vor Uugen geführt und auf der Bühne 
wird auffultiert, injiziert und in Balteriologie experimentiert, 
daß e3 nur fo eine Urt Hat, und daß all dies in der Wirklich 
Feit faum regelredjter vor fic) gehen fann. Cin gemiitvolles, 
gedankentiefes Wort wird man in bem Werke vergeblich 
ſuchen, e8 ift alles bloß mit dem Verftande fein ausgefligelt, 
und eine folde Rednung Tann bei einem Durdhfdnitts: 
publifum und bei entiprechender Darjtellung im großen und 
ganzen nie eine Sehlrechnung fein. Carl Seefeld. 


Verſchiedenes. 


Brandt, Ostar Ludwig, Guſtav Falke. Hamburg, 1916. Gebr. 
Enoch. (81 S. 8. mit 3 Kunſtbeilagen) 41. 

Ein Vortrag vor der Geſellſchaft des Leſſingmuſeums 
in Berlin, der zwar zur Kenntnis des Dichters nichts 
Neues bringt, aber gern geleſen ſein wird von den vielen 
Freunden, die ſich der liebenswürdige Hamburger Dichter 
in den letzten Jahren durch ſeine zu Herzen gehende Lyrik 


erworben hat. Brandt gibt einen kurzen Abriß über das 
Leben Falkes und ſucht ſeinen Dichtungen in der Literatur 
die ihnen zukommende Stelle zu geben. Dem Heftchen iſt 
eine ſehr ſchätzenswerte chronologiſche Bibliographie bei— 
gegeben, die Falkes Lebenswerk gut überſchauen läßt. Aus 
ihr wird mancher Neues erfahren. So, daß es Falke bis 
zum dritten Klavieropus gebracht hat (6 Präludien, 3 Ba⸗ 
gatellen, 1 Walzer); neu waren dem Ref—, auch ſeine Ge⸗ 
dichte zu Kinderbüchern, wie Speckters Katzen- und Vogel⸗ 
buch. So wird Br.'s nett ausgeſtattetes Büchlein einen 
recht ſchätzenswerten Beitrag zur Falkeliteratur, die es auch 
verzeichnet, bilden. K.. Pr. 





Beitfchriften. 


Dasliterarifhe Edo. Hrdgbr.: €. Geilborn. 21. Fabra. Geft 3. 
Berlin, 1918. Sleifhel & Co. — 
Inh.: W. Marholz, Karl May. — R. Paulſen, Das Tempo 
unſerer Zeit. — G. Früchte, Doſtojewſti und Gogol. — H. Knudſen, 
Deutſche Privat- und Manuſtkriptdrucke. — H. Franck, Gruppen⸗Dramen. 


Suddeutidhe MonatShefte. Hab. v. P.N. Coffmann. 16. Jabrg,, 
Heft. 1. Oftober i918. Minden, 0 —— 
Inh.: Maxim Gorkij, Ein Jahr ruſſiſche Revolution. Mit einem 

Nachwort von P. N. Coſſmann: Die Lehren der ruſſiſchen Revolution. 


Aus dem Oſtlande. Illuſtrierte Monatsblätter für Heimatkunde, Kunſt, 
Wiſſenſchaft und Verkehr des deutſchen Oſtens. 13. Jahrg., Heft 10. 
Poſen, 1918. Oſtdeutſche Buchdruckerei und Verlagsanſtalt. 


Inh.: W. v. Maſſow, Wolfgang v. Kries. — Fritz Sktowron⸗ 
net, Grenzkrieg. Erzählung aus Preußiſch-Litauen. Fortſ.) — Paul 
Fiſcher, Ein Ehrenbürgerbrief aus oſtmärkiſcher Eiche. — Braun, 
Der Vater des Krüppelbeims in Angerburg (Oſtpr.). Mit Selbſtbio— 
graphie. — Bollert, Had Bromberger Kriegemujeum. 


Deutfhe Revue. Hab. von R. Fleifcher. 43. Fabrg., Ottover 
1918. Gtuttgart, Deutfche Verlagsanftalt. J— 


Inh.: Frhr. v. Woinovich, Die Verblutung der Voͤlker durch die 
feindliche Hndra. — J. Lulvés, Cavours, Sonninos und Salandras 
Stellung zu Deutſchland. — Frhr. v. Macchio, Die Rolle Bulgariens 
in der öfterreichifchrungarifchen Politit. — R. Hallgarten, Vincennes. 
(Sch) — Sommer, Wehrpflicht und Wahlrecht. — 3. Palifa, Orts 
beftimmung zur Eee. — U Schulte, Franfreih und dus linke Rhein 
ufer. — Galle, Die hohere Schule im nationalen Leben nad dem 
Kriege. — B. Frhr. v. Kalchberg, Reichswirtſchaftsbank und Mittel⸗ 
europa? — W. Foerſter, Zur Geſchichte der Weltharmonik. J. — K. 
Mollenhauer, An der Wolga. Erinnerungen aus dem alten Rußland. 
(Gort, — Bode, Cinheitsftenographie. — Deutſch-ruſſiſches Finanz⸗ 
abfommen. 


Deutfhe Rundfdau. Red.: H. Goltau. 45. Jabra. t 1. 
Oftober 1918. Berlin, Gebr. Paetel. . u 
‚Inh: R. Sefter, Der ameritanifhe „Kreuzzug“ und feine Welte 

wirtung. — R. PBohle, Die Probleme des Nordend. — Garl Neus 

mann, Neue Aufgaben der deutfchen Univerfitäten. Auslandkurfe und 

Pflege der deutihen Kultur. — Geng. Ein europäiiher Etnatemann 

deuticher Nation. Ein Berfuh. (Fort.) IV. — Fr. Geng, Ucher den 

ewigen Frieden (1800). — E. Banfe, Aleranver Humboldt. Eine moe 
derne Studie. — G. Droeſcher, Guſtav Freytags Brieſwechſel mit der 

Generalintendang der Kgl. Schaufpiele zu Berlin. — R. Walter, Der 

Krippenfchniger. Erzählung. I — W. Heynen, Fournaliftentomsdien. 


Der Türmer. Kriegdaudgabe. Hrégbr.: I. E. Frhr. v. Grotthuf. 
21. Jabrg., Heft 2 Stuttgart, 1918. Greiner & Pfeiffer. 
Inh.: H. Schäff, Geſchichtliches Werden. — C. M. Schultheis, 

Die Königin. — H. Schubert, Deutſche Zeitungspolitik. — J. Kreis, 

Lebensläufe. — Leo Brenner, Zickzackurs. 


Deutfches Bollstum. Donatsfchrift für Kunft- und Geiftesichen. 
Buhne und Welt, 20. Jahrgang. Hıft 9 und 10. Hamburg, Deutfche 
nationale Berlagsanftalt. 

Snbh.: (9.) Emil Engelhardt, ul der Vater der völkifchen 
Bewegung. — Th. Bieder, Neued und Altes zur ChamberlaineHepe. 
— R. Werner, Waldemar Müller-Eberhart. — (10.) P. Friedrid, 
Chr. Grabbe ald vaterländifcher Dichter, — R. v. Sdaulal, Ein 
Aufruf. — Karl Thelen, Das Streben zur Mlaffit und der Bubnene 
wert Galderone. — E. Hotzel, Ueber die Zukunft unferer Schaubühne. 





— — —— —— 


239 


— 1918. Nr. 23. — Die fd one Literatur. — 9 Movemter. — 


240 





AMitteilanges. 


Literatur. 

Sum 75. Geburtstag ded am 6. Februar 1916. verftorbenen weft 
fülifchen Didhteré Ferdinand Krüger, dem 27. Oltober, erfchien. bei 
MR. Hermes in Hamburg. die 3. Auflage feine Romans ‚„Augge Viäge”, 
aus der din Nordfeemuntarten angeglichenen Sprache zum Teil nod 
dom Berfaffer felbft, dann aber von deffen Schwiegerfohn Dr. K. Gell horn 
in weitfalifches Platt umgearbeitet. 

Sn zweiter Auflage erfhien: „Schwurbräder. Kofalenerzählung 
von Biltor Menzel. Mit vielen Bildern” (Knplind Romans und 
Movellenihag, Band 238, Reutlingen, o. J. [1918]; 96 S. 8., . 0, 40). 
Die auf genauer Kermmis von Seele und Leben oes gefdilderten 
Stammes berubende, in ibrer Dichterifch.n Geftaltung einde und 
ergreifende Gefchichte verdient diefen Erjolg durchaus. 

Im Verlag von Albert Langen zu Münden bringt Walter v. Molo 
„Die fhönften Kofalengefhicdten von Gogol, ausgewählt und ein- 
geleitet. Sn neuer Berdeutihung von Korfiz Holm“ (1. bid 20. Auf- 
Tage, 244 ©. 8., in Payrbd. 5.4) und „Die fhönften Abenteurer- 
geihichten von Sealsfield, ausgewählt und cingcleiter” (192 6: 8., 
in Pappbd. 4 .&), beided willfommene BVeroffentlidungen, denen die 
beattencwerten Cinjiibrungen des Herausgebers noch befonderen Wert 
verleihen. Der utrainifche Dichter, deffen „Iote Seelen“ bei ung ja 
in weiteren Kreifen befannt find, wird fiher auch mit den vorzüglich 
im Geifte des Berfafferd übertragenen Srählungen „Zaraß Bulber” 
und „surchtbare Rache” freundliche Uufnabme finden, und der Deutſch⸗ 
Defterreicher Karl Poftl, der unter dem amerikanischen Dednanen fchrieb, 
wird durch feine eigenartigen Schilderungen ver amerifanifden Welt die 
Anteilnahme erregen. Bon ihm werden bier „Nathan der Syuatters 
Regulator” und „Die Prarie am Jacinto”, aus gutem Grunde teils 
weife gekürzt, vorgeführt. Beide Bücher find mit den Vildniffen der Vere 
fuffer gefehmüct ; die Einbandzeichnungen rübren von Foft und Felyer her. 

„Die Lerde. Uuswadbl fhwärifher Dichiung von den Suan 
bid auf die Gegenwart von ae Sindy” (Etuttgart und Berlin, 
1918, Deutfhe Berlageanftalt; KX, 429 ©. 8, geb. 6 &) ift eine 
pradtige Gabe, die unjeres freudigen Dante gewiß fein darf: Schwaben 
ift ja das cigenthde Lund der Lyrif. Der Herausgeter, felbft gu feinen 
hervorragenden Dichtern gebörig, bietet nach einem gut unterrichtenden 
Borwert durch vorzüglich audgjuchte Gedichte einen Ucbertlid uber das 
Ehhaffen der Sänger vom Abt Walafrid Strabo an, der im Jahre 
849 ftarb, bid auf Ludwig Anupp, der am 29. März d. I. an der Welt- 
front den Helvdıntod erlitt. Nicht nur die Großen, deren Numen in 
Aller Munde find, fontern audy eine Reihe weniger befunnter Schriftfteller 
find mit wertvollen Beiträgen vertreten, und gar mancher wird für 
Dieje Erweiterung feincs Gefchtetreifes befonderd erfenntlidy fein. Auch 
daß der Heraudgeber mundartlihe Stüde mit ausgenommen hat, ift 
verdienftiih und rundet das Ganze wirkungsvoll ab. Allıd in Allem 
ein reiches und vielgeftaltiged Bild, gleich genupreich zur Unterhaltung 
wie zur Belehrung. Nicht unermwähnt tleite die fhöne Ausftattung. 

Sn Fr. Genbold’s Berlagsruhbandlung zu Münden erfhien: 
„Scheffel-Brevier von Nal Bertie” (UI Bl], 80 ©. 8., # 1, 50), 
ein erpeulihis Zeichen in einer Brit, da unberufene Neulinge fic ere 
dreiften, den Dichter des Ell hard zu einer Größe zweiten oder dritten 
Ranges herabfegen zu wollen. Boran fteht ein Gelcitfpruch in Fakſimile 
aus dem Nachlaß, ſehr in unfere Tage paffend, tann folgt, in einzelne 
Grurpen geterlt, die Auswahl bedeutjamer und treffender Stellen aus 
feinn Schriften. Was wir da über Heimat und Baterland, Kunft und 
Dichtung, Krieg und manches andere Iefen, fpricht eindringlich gu Geift 
und Herz, befonders gerade in unjerer Zeit. Cingeleitet wird das Buds 
lein dur cin anziebendid Borwort deo Heransgebvers, in dem er auds 
einanderiegt, „wie mein Scheffelbrevier entftand, und was cd will”. 

Eine heisere Stunde in ernfter Beit bereitet dem Lefer der 
„Almanad) der Luftigen Blätter 1919 mit feinen launigen Elrinen 
Geididhtin und Einfallen, die von zablreiden hübfh ausgeführten 
Bildern bealeiret find. (Berlin, Berlag der Quftigen Blätter Dr. Eysler 
& Go., 112 ©. 8., tart. „4 1, 50.) 

Theater. 

Berlin. Ym Kel. Schaujpielbaus fand am 16. Oktober d. 5. 
die Uraufführung von Biftor Gardung’s ,,gfanthe’ ftatt. Das 
Stud wurte iharf abgelehnt und verfchwand forort vom Sriclpfan. 

Srantfurt a. Dt. Am 20. Oftover vd. %. gab ed im Schaufpiels 
Baus eine beachtenewerte literarbifterifche Auegrabung. 140 Sabre 
nad ter Bonner Premiére fam das Familiengemalde in fünf Aufzügen 

Nicht mehr als feds Echüffeln” von ©. F. W. Großmann zur 
Uraufführung und swar in einer vom Dramaturgen Dr. Georg 3. Plotle 
beiorgten neuzeitfichhn Umarbeiruna, die, unter leichter Anderung ded 
Titels in „Nur fe Schüffeln‘, den Umfang wefintlid vermindert 
und auf vrei Alte (vier Brider) sutammenyezogen batte. Die Beurbeis 
tung läßt Saft und Wejen des Luftfyicls unanyetaftet. Nur allzu grobe 
Plattheiten im Ausdrud, allzu fake Gefühlsieligkeiten find gemildert; 
einiges ift gefrihen oder geändert. Die ftilfichere Aufiühtung unters 
ffügte die Wirkung des treg der Lebendig'eit mancher S,enen auf die 


Dauer dod) etwas cintöniz erfcheinenden Stüdtd: weientlih. Die Fr. 
[Hauer zeigten fid) von der einfachen bürgerlichen Koft, die mit dia 
modernen erpreifioniftifchen Küchengebeimniffen fo gar nicht? zu tun hat, 
dvollauf befriedigt und fchienen den Bearbeiter durch feinen Beifall za 
weiteren, von ihm beabfichtigten Berfuchen, das gute deutfche und auf: 
ländifhe Xuftfpiel aus früheren Sabrhunderten der Bühne wieder 
zugcmwinnen, zu ermutigen. — Warum da Neue Theater die aud den 
literarifchen Anfängen Georg Raifers ftammenten drei Einafter 

Claudius”, ,,griedrid) und Anna” und ,, Juana’, die am 

1. Oftober d. 5. gur Urauffiihrung famen, gu eincm „Romantiigen 
Abend” vereinigt hat, ift weniger erfictlid, alé das fonft Bei dem 
vomantiich gearteten Raifer der Fall ift. Freilich, Dad Szenenbild in 
feiner ftilifierten Cinfadbeit und feinen gedämpften Lichtwirkungen, die 
beroifchen Geftalten in ibren wallenden Gewäntern zauberten wohl fe 
etwas wie Romantit auf die Bühne, fonft ater ijt der Inhalt der 
Stückchen durchaus realiftifch, natürlich, wie man e3 kei Kaijer fennt, 
mit einem tudtign Shug Symbolif und Philofophie durchfegt. In 
allen dreien handelt cd fid) um das Aufeinanderprallen tierifder Yn- 
ftinfte und feclifher Gewalten, um den Kampf des Mannes mit dr 
rau, die ihm, jede nach ihrer Art, auf febr unterfchiedliche Weife ine 
folge ibrer jeweiligen Veranlagung entgleitet. Nicht chne ein gelindé 
Kopffhütteln fonnte man fic mit den moralifhen und philofophifden 
Spipfindigkeiten abfinden. Die feharf gefchliffene Dialcktit und die 
zum Teil Iyrifch gehobene dicterifde Sprache Kuiferd jedoch lichen über 
die Konftruiertheit und Problematif folder arithmetifcer Expcrimente 
mit atoet und drei oder mehreren Unbelannten in der Ehe cinigermapen 
binwegtäufhen. Man ift dod, fcheint mir, folcher Weberfleigerungen 
ded Gefubls, foldjer dic Grenggebicte des Provlems Mann und Weib 
fircifenden Gritbeleien ohne fonderlihe dramatifhe Schlagfiaft, derlei 
überfeinerten Deutungen und Zufpigungen ethifder Begriffe etwad müde 
qcworden. Die Sehnfucht nad einer greifbaren Handlung ftatt orafeln- 
den Tieffinns, nad lebenefraftigen und wahren Mınfcen, ftatt eıflügelten 
und lediglich in triebhaften Letdenfdaften (dhwelgenden Geftatten wurde 
gerade an Ddiefem Abend reger tenn je. Die Darfteller Hatten keine 
leichten Aufgaben, und cd muß anerkannt werten, Taf fie fih redlih 
mübhten, den Abfichten ded Dichterd gerecht zu werten. Der Beifall 
ließ wohl auf eine acdhtungevolle, jedoch keine allzu warme Anteilnahme 
der Hörer fchließen. Richard Dohse. 

Gera. Dito Erlerd Drama „Straenfee‘ wurde am Hefthrater 
mit fehr ftarfem Erfolg aufgeführt. Fürft Neuß, der der Aufführung 
beimohnte, überreichte dem Dichter das Berdienfttreug fiir Kunft und 
Wiffenfhaft. Auch am Tivolitheater in Greiz tat dad Bühnenftüd fehr 
ftaıte Wirkung. 

Köln a. Rh. Im Echaufpielhaud erntete die Uraufführung dee 
Dramas „Matthäus Dretbuden, cin Stid aus tem Both” ven 
Waldemar Weber und Paul Bourfeind bei flimmungsvoller Infie 
nierung enthufiaftifhen Beifall. 

_ Leivgia. Im Schaufpielhaufe- gelangte Sand Müllers Bühnen 
ſtück „Der Schöpfer” zugleib mit dem Hoftheater in Dresden, tem 
Burgtbeater in Wien, dem Stadttheater in Halle a. ©. und tem 
Coburger Theater zur Uraufführung. Das Auperft biibnenwirtiame 
S:ud, dem keinerlei fiterariihhe Bedeutung beigumeffen tft (vgl. oben 
Sp. 236 fg.), vermochte einen aroßen Erfolg zu erringen. Aupergemöbnlich 
ut und liebevoll war bie Inſzenierung durch Direktor Viehweg. — 
Sm Rahmen einer Fünftlerifhen Morgenfeier, die ter Romantif ge 
widmet war, aelanare in der Bearbeitung von Friedrih Märker das 
Stüd „Der Totengräber von Yeldberg” ven Zuftinus Kerner zur 
Erftaurführung. Wenn audı nicht verfannt werden fol, daß dirfom roman« 
tifhen Schauerftudlen viel Porfie innewobnt, fo bewies e& Dok in 
jeder Szene völlige Unzulänglichkeit in dramatiicher Hinfiht. Das 
Publifun verhiclt fid) Auperft kühl. Hellmuth Unger. 

Leipzig. Am 12. Oftwher d. J. erlebte Wulter ven WMolo'é 
beutiches Bolfsftut ,,gGriedridy Stap3 im Alten Theater feine Ur 
aufiührung (vgl. lauf. Aahıy., Nr. 22, Ep. 224 d. BL). — Eonft ifl 
noh die diutiche Uraufführung von Swan Turgenicw’s cinaftiger 
Komödie „Die Brovenzalin”, überfept von Artur Qutber, zu erwähnen, 
die am 6. Dftober d. J. im Schaufprelhaus als finftleri{de Morgenfeier 
fiaitfand. Das Erüf ift eine flott bingeworfene dramatifde € faye 
voll Wig und Satire, die bet aller Flidhtiytcit im Bau cin gang pracriges 
Bild ruffiiher Sitten gibt. Erich Michael. 

Didbrifd-Ojtrau. Am 19. Oltober d. J. erfolgte zugleich mit den 
Urauffubrungen in Wien (f. oben Sp. 236 fg.), Dresden, Coburg und 
anderdemo die Aufführung von Hans Millers Echaujpiel „Der 
Schöpfer” aud am biefinen Starttheater. Die treffiide Aufiübsung 
mit Direttor Popp in der Hauptrolle ergictte vollen Erfolg. K. FB. 


Su Taufen gejudt: 


Baljermann, Schläfft du, Mutter? (Nov.) 
Dffert. unter B. P. 100 an die Gejchäftsitelle des BI. 





Verantwortl Redatteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Leipzig, Katfer-Withelm-Strafe 50. — Drud von Dreittopf & Härtel in Leipzig. 


243 


— 1918. Mr. 24. — Die fdhbne Viteratur. — 23. November. — \ 


244 





ih nicht beurteilen, dod) ift fie glaubwiirbig erzählt. Die 
Schreibweiſe ift die unferer Bolfsfalender: fie entbehrt 
jeder Eigenart und arbeitet durdaus mit althergebradten 
Mitteln. Ein paarmal laufen dem Verf. Tulturgeichichtliche 
Entgleifungen unter. Wuf ©. 120 wadeln die Perüden 
auf den Häuptern der ehrfamen Stadtväter, obwohl man 
folde im 14. Zahıh. noch nicht trug. Ebenfo Hatte die 
Klofterlicche zu Liebental zu diefer Beit nod feine Del- 
gemälde am Hochaltar und an den Wänden, wie auf ©. 141 
behauptet wird. Die Kunft der van Eyd fand erjt im 
15. Sahrh. Verbreitung. Karl Bienenstein. 


m mn — —— — — — —— — —— — — — — 
nn ee ee —e — — e ⸗ — t ⸗t 


Moderne Romane und Erzählungen. 


Munk, Georg, Jrregang. ent sine, 1916, nfcl-Berlag. 
(343 ©. 8) @ 4; in Halbyerg. & 
Miler, Mary, — Meier. Cin Roman. Leipzig, 1916. 
Etaadmann. (330 ©. 8.) 4 4; geb. 4 6, 50. 
Haas, Rutolf, Triebl ser Wanderer, Gbr., 1916. (340 ©. 8.) 
4; geb. .# 5, 50. 


—— a — Geſchichte des Heinrich Leutz. Ebd., 
1916. (242 6. 8) 


Federer, Heinrid, — matten, a Erzählung. Berlin, 


1916. Grote. (565 ©. 8) .# 5; gib. 
Holm, aa, Rungholt. Roman. Hamburg, 1915. Hermes. 
(266 6. 8.) @ 3, 50. 


Der Roman „Srregang” von Georg Munk fpielt in 
Stalien, ift aber troßdem nur äußerlih mit dem Lande 
und feinen Menihen vertnüpft. Die weibliche Hauptfigur, 
eine Pilgerin und Büßerin im Lande der Liebe, finnte 
gerade jo gut irgendwo fonjt beheimatet fein. Ihre äußerſt 
empfindſame, feinſinnige, ganz im Gefühlsleben aufgehende 
Natur iſt vom Verf. ſehr geſchickt geſchildert und beobachtet 
worden. Ihr Schickſal, das von der Liebe beſtimmt und 
geleitet iſt, führt ſie durch alle Höhen und Tiefen menſch— 
lichen Erlebens und iſt ein beſtändiges Auf und Ab von 
Glück und Not, bis ſchließlich ihr Daſein trotz ihres „Irre⸗ 
gangs“, trotz ihres Taumelns durch den Irrgarten der 
Liebe friedlich endet. Bei dem immerhin recht heiklen Stoff 
iſt es anzuerkennen, daß der Verf. ſich nicht zu unnötigen 
Weitſchweiſigkeiten in der Schilderung erotiſcher Dinge hat 
hinreißen laſſen, ſondern immer das Problem als ſolches 
in den Vordergrund rückt und ſtets in den Bahnen einer 
feinen und vornehmen Erzählungskunſt wandelt. 

Eine Art biographiſcher Erzählung iſt Marx Möllers 
„Longinus Meier“, denn der Verf. gibt „nach Berichten 
von Augenzeugen“ die Geſchichte zweier grundverſchiedener 
Männer wieder, die ſich auf ihrem Lebensweg begegnen 
und von da an mit ihrem Schickſal verknüpft erſcheinen. 
Der eine, Longinus Meier, ein junger hoffnungsreicher 
Maler, weltfremd und naiv⸗-ehrlich, macht durch einen Zufall 
die Bekanntſchaft des andern, der aus dem gleichen kleinen, 
mecklenburgiſchen Neſt ſtammt, aber durch den Mangel an 
rechter Erziehung aus der Heimat verſchlagen wird und im 
großen Berlin zunächſt untertaucht, um dann als Schieber 
und dunkler Ehrenmann unter dem klangvollen Namen 
eines Konſuls Heinrich M. Peters-Hahn wieder emporzu⸗ 
kommen. Er fördert auf ſeine Weiſe Longinus; der aber 
erkennt bald ſeinen ſeltſamen Gönner und rettet ſich in die 
Einſamkeit ſeines heimatlichen Dorfes. Den Konſul aber, 
der inzwiſchen ſogar zum mecklenburgiſchen Rittergutsbeſitzer 
aufgerückt iſt, trifft ſein verdientes Schickſal, und in dem 
Augenblick, wo feine Lügen und Schwindeleien anfgedeckt 


werden, erſchießt er ſich. Das alles iſt faſt chronikartig 
erzählt in der beichaulichen und Haren Weife, die DR. eigen 
ift, und die ihn auch Hier nicht verläßt, obwohl bas wild 
bewegte und rubelofe Leben des Konfuls recht wie die Ab 
widlung eines fpannenden Kinofilm® anmutet und von 
einem mittelmäßigen Schriftfteller fider aud) nad diefer 
Seite Hin reidlid) ausgenugt wire. Mt. legt aber vor 
allem Wert darauf, bie Gegenfablidfeit ber beiden &ha- 
raftere aufzudeden und das piychologiich Sntereffante dabei 
zu unterftreichen. Sehr gut find ifm aud wieder die 
Stimmungen und Zuftandsfdilderungen aus der Stille des 
medlenburgijden Dorfes gelungen. Ulles in allem ein be 
fonderes Buch, bem man fdon der Eigenart des von bem 
üblichen Roman abweidenden Segenftandes wegen feine 
UnteiInahme nidht verfagen fann. 

Ein biographiiher Roman ift aud „Triebl ber Wan 
derer". Uber hier ijt nichts von Berichten oder einer Be- 
arbeitung nad Erzählungen anderer zu fpüren. Hier ijt 
alles jungfrifdes Leben, frobh, hell und fonnig. Ein ganz 
pradtiges Buch ijt diefer Matthias Triebl, der uns fdon 
alg verbummelter Student lieb war, alS ben ihn uns 
Haas in einem früheren Band vorgeftellt Hat. Nun if 
Triebl, der inzwifchen ein richtiger Arzt geworden ift, auf 
die Wanderjchaft gegangen und pflüdt fih am Wegrand 
die Blumen, deren fein jugend», Lieber, leben- und finder 
frohes Herz bedarf. Er Hilft, wo er fann, ev richtet mit 
feinem fonnigen Herzen Bebrüdte und Bedrängte wieber 
auf und fehrt fchließlich mit feinem ledigen Kind zur Jugend- 
geliebten zurüd in die Heimat, wo er fein Liebeswerk als 
Kinderarzt fortfegt, innerlich reif geworden und doch immer 
nod) der forglofe, fröhliche Burfch von ehedem. Man muß 
diefen Föftlichen Menfchen Lieb gewinnen, und wenn aud 
fonft Fortjegungen von biographiichen Romanen nicht immer 
vom Belten find: bier ift einmal da8 Gegenteil der Fall. 
Un diejem fonnigen Buch, über dem ein Strahl Eichen 
Dorffider Romantik leuchtet, das in feiner Tragilomit eine 
durchaus eigene Note bat, und bas fo fpriibend lebensedht 
und jungfriih if, muß man jeine belle Freude haben. 
Und einen Dichter, der ung den unter Tränen lachenden 
Humor, Lebensfreude und Lebensbejahbung tro all ber 
Widrigfeit des Dafeind ins Haus bringt, den foll man 
von Herzen willfommen beißen. 

Huggenbergers neues Bud) ift wieder eine Dorf 
gejdidte, fo wie wir fie von bem Didter fennen und 
jbdgen. &3 ift nichts im eigentliden Ginne Spannendes 
und Fortreißendes in dem Bud. Seine Stärke und Be 
deutung liegt vielmehr in der meifterbaften Schilderung 
der bäuerlichen Typen, voran bes Heinrich Leng, der feinen 

„Karalter”, d. H. fein Ehrgefühl und feine Selbftmeinung, 
im Laufe feines Lebens überprüft und fich fchließlich be 
iheiden und zufrieden gibt mit einem einfachen Leben an 
der Geite feiner Sabine, die er nach manderlei Wechjel- 
fällen des Scidjals, das fie immer wieder auseinander 
treibt, doch befommt. Der Bauernftolz, der Stolz auf bie 
angejtammte Scholle und ihre Verteidigung und Behaup 
tung gegenüber nacdhbarlichen und fremden Einflüffen, fpielt 
eine große, ausjchlaggebende Rolle in dem Buche, das aud 
in der von 9. felbjt ausgebildeten, fauberen und eigenen 
Schreibweife einen angenehmen Cindrud binterläßt und 
wieder al3 eine fchlichte, gefunde, anfchaulihe, aus dem 
kraftvollen Born des fchweizerifchen Bauernvollstums fchöp- 
fende Erzählung angeiproden werden kann. 

Manches Gemeinjame mit Huggenberger hat der Schweizer 
Heinrih Federer. Wud ihm ift bas Heimatliche, der 
Schweizer Boden und die Schweizer Dorfbevöfferung, die 
Hauptiade. Auch er erzählt gern von den Heinen Leuten 


im Dorje und umjpinnt und umgibt fie mit feiner ganzen 
Niede. Seine GSeftaltungstraft reicht aber unzweifelhaft 
weiter. €r fdafft Charaftere allgemein giiltiger, typifder 
Urt, wie die des begabten, aber unfteten und verftiegenen, 
fih immer an den Alltäglichleiten des Lebens ftoßenden 
Baterd Spichtinger, jenes armen, lieben, genialen Kauzes, 
ber wider jeinen Willen ein Unheil für Grau und Kinder 
ift und fchließlich im Srrenhaus fein verfehltes und im 
Grunde dod ungliidlides Dafein endet. Auch feine Frau, 


diefes arme, verhärmte, ganz von den Heinen Sorgen der 


OHauslichfeit verzehrte Weib, das jo gar nicht mit dem wilden 
Gedantenflug und dem Künftlerdrang ihres Mannes mit- 
gehen Tann, ift typiih. Gang originell ift die Geftalt des 
Mittelifeppt, einer äußerlich rauhen, aber innerlich herzens- 
guten Alten, die wie ein guter &eilt burd das Buch geht, 
por ber felbit die wildeften Buben Neipekt haben, und die 
fich weber vor der weltlichen noch der geiftliden Oberhobheit 
fürchtet. Ebenfo ift die Bubenfdar des Dorfes Salbdern, 
voran die beiden verjchieden gearteten Sungen, dev UWlois 
Gpidtinger und der Friedel Herrli, ganz wundervoll ge, 
zeichnet, fodaß man den Hauptwert des Budes eben gerade 
in der Charakterzeichnung, die bis ins Heinfte Liebevoll und 
lebendgetreu getroffen ift, juchen muß. Die Erzählung felbjt 
ift eigentlih mehr eine Reihe von Epifoden aus dem Leben 
all diefer Menfdjen und zerfließt daher allzufehr in Einzel: 
heiten. Hinzu kommt häufig eine allzu große epijche Breite 
und Weitichweifigfeit, ja mitunter fogar eine gewifje Ein- 
tinigfeit und Einförmigfeit, die ermüdet und den Genuß 
beeinträchtigt. Wundervoll find dagegen wieder die Natur- 
[hilderungen §.8, in denen ber Dichter fic) mit warmer 
Liebe in die Wunder feiner fchönen Heimat verjenft und 
fie namentlih durh den Mund des fleinen Wlois wad 
werden läßt. So bleibt die Erzählung troß ihrer Lange 
und Breite ein ungewöhnlich fraftuolle8 und bodenjtändiges 
Werk, das fi) würdig den übrigen Büchern %.3 anreiht. 

Ein empfehlenswertes Buch ift endlich aud Karl Holms 
Roman „NRungholt“ defjen Hauptitärfe in der Liebe 
vollen Untermalung des Heimatlichen beruht. Weberall da, 
wo die Heine jchleswig-bolfteiniiche Stadt nahe ber dänifchen 
Grenze und ihre noch ganz in ihren engen Anfchauungen 
befangenen Bewohner geichildert werden, ift echte Luft und 
Erdgerud. Da fpürt man in jedem Ausdrud, in den ganzen 
Nedewendungen und an vielen feinen Einzelbeobadhtungen 
und Gonberfzenen den Renner der Leinen niederdeutichen 
Stadt und den Dichter, der den ftillen, eigenartigen Men» 
fen dort in’ Herz gejehen hat. Der Maler Senjen, der 
philofophierende Schufter Clajen, der alte Meijter Grön- 
wolb, die beiden Keinen berzensguten Qungfern Milly und 
Liddy, der Baftor, die herbe und dod fo innig empfindende 
Marie Fedderjen und nicht zulegt die beiden , Rungholt”: 
Suder Peter Grönwold und Lorenz Zenfen. Häufig tritt 
leider das rein Romanhafte zu fehr in den Vordergrund, 
namentlich hätte die Perfon des Böfemwichts Werner fehlen 
fonnen. Uber die bee ift gut: „Seder hat fo fein Rung: 
bolt, nad deffen Schägen er gräbt fein Lebenlang." Die 
meiften finden e3 nicht, wie Peter, der troß ded Erwerbs 
unermeßlicher Neichtümer innerlich zerbricht, andere, wie 
Lorenz, haben aud) ofne viel äußere Schäße ihr ftilles 
„Rungholt” in Glid, Zufriedenheit und Arbeit. So gibt 


der Roman im Grunde doch mehr als bloße Unterhaltung; 
er vermittelt ethifche Werte und bringt dem Lefer ein Stic 
Richard Dohse. 


echter und unverfälfchter Heimat nahe. 





— 1918. Rr. 24. — Die [hd ne Literatur — 23. November. — 


Aramen. 
Hraufführungen in Berlin und Weimar. 


Kuoblod, Hand, Die Inbasglode. Schaufpicl in vier Akten. 
Uraufführung im Kal. Echaufpielhaus in Berlin am 6. Rovember 1918. 


Die Yudasglode TYäutet in dem Heinen Gebirgsborf 
Bergichatten der Sage nad) dann, wenn ein Verräter die 
Kirche betritt. Diefer Verräter ift eine junge Lehrerin, 
die zu dem einfamen Oberlehrer ins Dorf fommt. Das 
ift ein febr, fehr edler Mann und bringt nicht nur biefes 
übermütige Gropjtadtfind, bas thm eine Teftaments-Unter- 
{lagung nacfagen will, auf den rechten Weg, fondern 
aud den Trinfer Bertram zu der Veberzeugung, daß er 
zwar nach dem fraglichen Teftament ein formales Hecht 
auf den Hof bat, daß er aber nad allen moralifchen Be 
griffen Feinen Unfpruch darauf erheben darf. Und fo zieht 
denn auch die gebeilte junge Dttilie, der Störenfried in 
Bergichatten, wieder zu ihrem Bräutigam zurüd: fie bat 
den Oberlehrer, defien Liebe zu ihr für Augenblide ebenfo 
Hell Iodern will wie die ihre zu ihm, nicht zur Untreue 
gegen fich, gegen feine Gemeinde, gegen feinen Jugendfreund 
bewegen fönnen, fie geht innerli gewandelt und gereift 
in ihre Welt zurüd. — Gefdidt, fauber und anftdndig 
gearbeitet ift das Stüd und wurde ebenfo fauber wieder, 
gegeben; die geringe dichterifche Tiefe und bie Malart weiß 
in fehr weiß und jchwarz in jhwarz muß man mohl dem 
eriten Verjud eines Anfängers zugute halten; feine THeater- 
ficherheit ift jedenfalls bemerkenswert. Hans Knudsen. 


Lienhard, TKriedrih, PHidias. Schaufpiel in drei Aufzügen. Stutt- 
gart, 1918, Greiner & Pieiffer. (95 ©. 8) M 2. 
Uraufführung im Hoftheater zu Weimar am 22. Dftober 1918. 


Auch die zweite Uraufführung des Hoftheaters brachte 
feine Enttäufchung, fondern einen ehrlihen Erfolg. Nicht 
bei den Schaulüfternen, bie duch Kinofpannungen verdorben 
find, aber gewiß bei denen, die nad) den Kräften gu laufden 
gewöhnt find, Die unter der Oberfläche ringen und drängen, 
bei denen, die im Dichter den Künder großer, bleibender 
Wahrheiten erbliden. Denn was Lienhard tn diejer Hin- 
fit aus der befannten Künftleraneldote von der Necht- 
fertigung des Phidiad gegenüber der Unklage, er habe von 
bem Golde unterfchlagen, das ihm für die Athene des 
Parthenond übergeben worden war, herausgemünzt bat, 
nimmt und immer vol in Unfpruh und madıt uns vere 
geilen, daß die eigentliche Fabel, wie ja aud) in zahlreichen 
anderen Werten des Dichters, nicht ergiebig und an Dra- 
matif im engeren Sinne nicht übrig reich iff. Un ben 
Figuren, die natürlich mit anderem Maße gemeffen fein 
wollen al3 jüngit Frig Dietrighs Wirklidfeitstypen, finden 
ih die Beugnifje bedeutender Geftaltungstunft. Mächtig 
wählt Phidias, durch Leiden geklärt und in feinen Kräften 
gefteigert, vor unfern Uugen gu eben jenem Sünftlertum 
empor, bas nicht Handfertigkeit, fondern ein Stüd Welt 
anichauung bedeutet, und fein Unklager Menon bildet gu 
diefer ariihen Höhe ein femitifhes Widerjpiel. Mit dem 
Gerbermeifter Kleon, vielleicht der greifbariten Figur des 
Stüdes, wird dem fdweren Gewebe ein Einfchlag ver- 
baltener Luftigfeit gegeben, aber nur mehr den Augen 
bemerkbar, die in der betreffenden Figur den Vordermann 
von allerlei Gerbermeiftern des heutigen Welttheaters er- 
fennen. Weberhaupt ift das Stüd, obgleich fhon vor Jahren 
entitanden, reid) an Parallelen zu unferer Beit. Wie der 
Dichter Über feine Majeftät bas Volt denkt, braucht kaum 
gejagt zu werden; ftimmt er doch in feiner Meinung mit 
allen denen überein, die einmal befinnli in der „Welt 
gefdidte” gelefen haben. 







247 — 1918. Rr. 24. — Die fhbne Siteratur — 23. November. — 248 


Hebertragungen nordifcher Erzähler. 


Gjellerup, Karl, Der goldene Bweig. Reipgig, 1917. Quelle & 


Meyer. (334 ©. 8) 4 5; geb. 
Rafmnfjen, Emil, Donna Linda. Roman ands dem modernen Stalten. 
en 1917. Georg Miller. (472 6. 8) 4 5; geb. 4 7. 


Ring, Barbara, Die Jungfrau. Roman. Münden, 1917. (806 6. 8.) 
AM 4; geb. #6. 


Wir Haben fon anläßlich bes 60. Geburtags aus 
führlih auf Gjellerups Schaffen hingewiefen, wir können 
alfo heute, zumal im Seiden des Papiermangel3, uns ſelbſt 
beim diesjährigen Nobelpreisſsträger kurz faſſen. Sein 
neues Buch „Der goldene Zweig“ führt uns ins Bett 
alter des Tiberius und gibt Schickſal und Zeitbild in einer 
Reihe von zuſammenhängenden Erzählungen. Es verſteht 
ſich bei G. von ſelbſt, daß hier die Kultur der Beit nas 
mentlich nach ihrer geiſtigen Seite Hin eine feine Spiege- 
lung erfährt. Das iſt wohl auch das Bedeutendſte an dem 
Buch: ſeine zeitliche Bedingtheit. Die Handlung und Hand⸗ 
lungen verlaufen im ruhigen Stile eines al fresco, mehr 
gezeichnet als gemalt, ohne die Abtönungen des Impreſſio⸗ 
nismus ebenſo wie ohne die Leidenſchaft expreſſioniſtiſcher 
Dichtung. Rein künſtleriſch iſt G.s vorletzter Roman wert— 
voller. Aber wertvoll iſt auch dieſes Buch. 

Der in Italien lebende däniſche Dichter Raſmuſſen, 
ſeit langem bekannt als ein Dichter italieniſcher Probleme, 
gibt in deutſcher Ueberſetzung ſeinen neueſten Roman heraus 
„Donna Linda“. Die Geſchichte einer Frau, die draußen in 
den Bergen heranwächſt, in Neapel zum Weibe wird, bald 
aber aus der ſehr übertünchten Geſellſchaft der neapolita- 
niſchen vornehmen Korruption in ihr Bergneſt zurückflüchtet, 
um dort Bauern und Bürger, Pächter und Freie wie eine 
Fürſtin alter Zeiten zu regieren. Aber das neue Italien 
drängt ſich immer mehr in ihren patriarchaliſchen Wirkungs— 
kreis, und zuletzt iſt es die große Weltgeſchichte, der Welt—⸗ 
krieg, der ſie und die Ihren übertrumpft, im Guten und 


Böjen. Was bier R. von dem Italien des Weltkriegs er- 


zählt, von dem Gefindel der Straße, bas unter ſtillſchwei⸗ 
gender Billigung der Regierung eine wahnſinnige Politik 
betreibt, das iſt ſehr feſſelnd zu leſen: denn hier ſpricht 
einer, der es aus nächſter Nähe mitgemacht hat. Aller. 
dings nicht im Sinne aktiver Beteiligung: denn R. ſteht 
auf der Seite Deutſchlands wie ſeine Heldin und alle jene, 
die ſich, in dieſem Buche, ihr geſundes Ürteil gewahrt haben. 
Die Geſchichte ſelbſt iſt reich an menſchlichen Höhen und 
Tiefen, mit einer ſpannenden Erzählerkraft geſchrieben, aber 
nur für reife Leſer geeignet. 

Dem „Göſta Berling“ oder den Heidenſtamſchen Novellen 
von Karl XII möchte ich das prächtige Buch von Barbra 
Ring an die Seite ſtellen; hier lebt viel auf von dem, 
was unſerer kultivierten Dichtung längſt erſtorben ft: all 
das geheimnisvoll Verfdleierte, Sagenhafte aus Gefdidte 
und Stammesdidtung. „Die Jungfrau” heift bas Bud): 
e8 ijt bie Gefdhidte eines Mädchens, bas bie Frau eines 
alten Mannes wird, gegen ihr Blut, aber im ftolzen Hoch 
mut des alten Gejchlechts, für das es Fein Nein gibt auf 
ein Sa. Uber bas ift lange nicht alles, das ift überhaupt 
nicht da8 Wefentliche diefes Buches; benn ba ift nod bie 
jeltfame und abenteuerlide Gefchichte von ihrem Vater und 
ibrer Mutter, bie Gefdjichte einer fernen Liebe und eines 
\päten Todes, alles im Echleier einer ftarfen, zögernd ents 
hüllenden Kunft eingehüllt. Da find die Menschen und die 
Sitten einer mittelalterliden Beit, ihr Wberglauben und 
ihre weiten Gebräucde, feltfam und doch voll Erdennähe 
und Erdgerud. €8 ift ein Buch, das ganz nahe an die 
Natur geht, gang tief im Geheimnisvollen wurzelt und 


“aber auch viel Kunft dahinter. Mit einem Wort: 


bod fo voller Realität ftedt, daß Näufche und unzüchtige 


Nähte und Zeit und Tanz und Gericht barin wichtige 
Rollen fpielen. Es iſt Leben in biefem Bude. Es 7 
e3 
eine ftarfe Dichtung. Rolf Gustaf Haebler. 


LR IO 
Lyrik. 


Eärler, Hand Heinih, Wenn alle Brünnlein fließen. Deutic 
Liebeslieder. Stuttgart. Streder & Schröder. (182 6. 8.) Geb. . 2, 80. 


Hranlenberg und Ludwigsdorf, Friedrich v., Empor die Herzen. 
@ifange. ‘Bern, 1917. of. 856. 8) 2. 

Miiller-Ridersdorf, Wilh, Des Glades Bride. Sprudgedicdte. 
Munden, 1917. Seybold. (726. 8) 4 1, 20. 


Roden, Mar, AX meine Liebe. Gedidte. Warnsdorf, 1917. er. 
Stradhe. (696. 8) .# 8, 20. 


Duve, Helmuth, Som Suchen der Seele. Neue Gedichte. Glid: 
ftadt, Hanfen. (266. 8.) „1. 


Mayer, Ferdinand, Wenn die Stunde fpridt. Gin Bindel Poefien. 
Leipzig, 1916. enien-Berlag. (89 6. a) A 2. a 


Wud in diefer neuen Iyrifchen Sendung habe ih ben 
fommenden Dichter nicht entdedt. Einzig und allein über: 
Ichreitet den Durchfchnitt eines der Bücher, für deffen Inhalt 
fein Verfaffer nicht verantwortlich ift, weil e3 Feine Eigen- 
ware bringt, fondern eben eine Auswahl aus deutfchem Volfs- 
gut. H. Ehrlers Anthologie bietet eine Menge alter, immer 
wieder neuer Verfe, die uns längft vertraut immer lieb 
fein miiffen. Die Auswahl ift geihicdt getroffen. 

Auf anderes Feld führt die bedenkliche Dichtkunft von 
8. d. Srankenberg und Ludwigsdorf,- Ulegorien auf 
Elfen, Seejungfern, Windmädchen, und fonftige8 gezierte 
Neimmwerf, ohne innere Not, nicht entftanden, fondern ge- 
madt: all das wird Hoffentlich feinen letdenfchaftlichen Zefer- 
freis finden. Namentlich nicht, wenn man Dinge lieft wie 
auf ©. 14: 

„Wenn Shmup did in die Tiefe zieht 
Und elend du in dem Gemüt, 
Dann bade dich in reiner Flut, 
Dann opfere dem Sonnenbrand, 
ai aug, was Dich betrüben tut, 
adt fuce deines Gotted Hand... 


IH zitiere nur, um nicht ungerecht gu fdeinen, und weife 
allein auf den edlen Rhythmus defer Didterworte bin. 
Die gereimten Aphorismen W. Müllers bieten gerade 
feine Ueberrafdungen, dod lohnt fi eine Stunde, in feiner 
Geſellſchaft verbracht, wohl. Innerer Ernſt kennzeichnet 
den Inhalt der formſicheren Zwei⸗ und Vierzeiler, die 
eindringliche Kenntnis Goetheſcher Lebensweisheit verraten. 
Sie haben vor den meiſten der modernen Aphorismen den 
Vorzug, daß ſie, einmal geleſen, nicht reſonanzlos abbrechen, 
ſondern durch ihren wirklichen nachdenklichen Gehalt ſtark 
genug ſind, um lange noch in der Seele fortzuſchwingen 
und dann mit vollem Akkord harmoniſch zu verhallen: 
Das ſchönſte Glück mit ſeinem Freudenſchein 
Wird aus des Leides dunkler Nacht geboren; 


Träumſt du vom Glück ins neue Glug hinein, 
Geht dir fein golones Morgenrot verloren. 


So gut gelungene Berfe ftehen nicht vereinzelt da in ber 
Sammlung, ber wir manchen Lefer wünschen. 

Ungenehm berühren auch die Berje von M. Roden; 
er berfügt über eine Leibliche Technik, die ihn nicht an den 
äußeren Banalitäten des Handwerks ftraucheln läßt. Aber 
ber Inhalt der meift einfachen Gedichte bezieht fi zu fehr 
auf das eigenfte Erleben zweier Menfchen, -al3 daß die AU. 
gemeinheit ober gar die Literatur dem Bude befondere Teil 
nabme fdjenfen könnte; bag muß dem engeren Freundes⸗ 


\ 


249 


— 1918. Nr. 24. — Die [höne Literatur — 23. November. — 


250 





freid bes Verf.3 fiberlaffen bleiben. So wird man nament: 
lich mit dem lebten Teil („Bange Nächte") überhaupt nichts 
anzufangen wiffen: er befteht in Klagen über eine Finder 
Iofe Ehe. Wo R. fi zum Allgemeinen erhebt, verfällt er 
leicht dem Gemeinplag (©. 9): 

„Horh hinaus in Wald und Flur — 

Echnfudte Hıbt die Schwingen — 

Liebe atmet die Ratur, 

Freude ift ihr Singen” ufw. 

Sn farker Unordnung mengt Duve einige 30 Gedichte 
ohne Nüdficht auf ihren Inhalt durcheinander. Go pedan- 
tif oft Gedichtbände mit dem üblichen Schema von Gott, 
Welt, Liebe ufw. anmuten, fo zerriffen wirkt dieje satura 
lanx. 9m einzelnen fehlt e3 den Gedichten {don im Motiv 
an der nötigen Steigerungs- und Entwidlungsfähigkeit, 
und fo werden alle zu Durchjchnittöverfen, an denen der 
Blid nur flüchtig haften bleibt. Viele unerlebte Situationen 
werden in Bere geichmiedet, viel Sentimentalitäten als 
Erlebniffe aufgetiiht: „Und dort umfängt der Wald bie 
belle Straße fhwermütiglich (1) mit feinen braunen Armen (1). 
Ih bin dein Kind! (S. 11.) 

Wohl das befte dDichteriiche Empfinden zeigen %. Mayers 
Gedichte. Die von ihm angewandten Bilder fallen nicht 
al3 unnatürlih auf, fondern erhöhen die Anfchaulichkeit der 
Stimmung: | 

O weinende Weife, 

Bie wanderit du leife 

Und bang durch die Kuft. 

Im Blut jedes Tones 

Liegt Cis und des Mohneds 

Bellemmender Duft.” (6. 37.) 
Auffallend oft verwendet Mt. bie Unrede mit ,O", nicht 
weniger al3 feds Gedichte beginnen fo mehr oder minder 
(meift aber minder) pafjend, nicht zu reden von den D’S 
im Gedicht felbft. Wud) in den folgenden, fonft jehr Hüdich 
gelungenen Verfen fpuft der Volativ (S. 38): 

Sdon filt im Hag 

Das Leuchten leis 

Bon Laub und Reis. 

D au enet Taq, 

Berflar den Hang 

Und laf e3 lang * 

Richt Abend werden. 
Lieber hätt’ ich ein Sonett zitiert. Doch Teines ift völlig 
formrein, oft auch findet fich, wie oft bei mittelmäßigen 
Didtern, die Sonettform für ungeeigneten Stoff verwendet. ... 
Sjedenfall3 aber erjcheint unter der Heutigen Lyrifauslefe 
das Büchlein M.3 ald bas anjpredendfte; fein Verfaffer 
fann fi) bei wirklicher Urbeit an fich felbft nod einen 
guten Namen erfdaffen. ~ K. Preisendanz. 


Klabund, Der Leierlaftenmann. Mit bunten Holzfchnitten von 
Kurt zu Berlin, 0.9. Reiß. Pappband .# 3, 80; Fapane 
band & 6. 

Klabund, eine problematijde Natur, Hat fic mit 
diefer Verdffentlidung, die übrigens buchtechnifch vorbild- 
ih ift, um die Broletarierliteratur unjerer Beit verdient 
emadt. Dem Zufall verjchiedener glüdhafter literariicher 

tdedungen verdantt diefe Sammlung ihr ntitehen. 

8.3 originelle, nach{dipferifde Kraft gab diefen „Liedern 

des Volles" eine eigene Prägung und unnadhahmlichen 

Stimmungszauber. Szafrandli, wohl der fongenialfte 

Deuter K.icher Eigenart, hat dem Werkdhen, bas in der 

Volfsliedforfhung von heute einen befonderen Play bean: 

fpruden barf, zehn bunte Holzfchnitte zu den draftifdften 

von Liebe, Soldaten, Studenten und Dirnen beigegeben 
und fomit dem volfstümlichen Buche noch befonderen Kunft- 
wert verliehen. Hans Sturm. 





Beitfchriften. 


Daheim. Red.: P. O. Hider. 55. Jahrg, Nr. 3 bis 6. Leipzig, 
1918. Belhagen & Rlafing. 

Inh.: (8/6.) 8. 2. Strobl, „Die Runen Gottes“. Ein Bigmarde 
Roman. (Fortf.) — 3.) W. Bloem, Töchrerchend Geburtstag. — SI. 
Ro ffler, Das Rolandratiel. — (4.) UW. Geifer, AE. LO. U — 
Hedda dv. Schmid, Dud Prinzefiinnengrab in Boldenbet. — A. Zim- 
mermann, Bolfsfeindlides aus dem Mufterlande de3 Parlamentarid« 
mus, — N. Bielfdhowsty, Die Furforge fiir die triegsblinden Ala« 
bemifer. — KU. Findeifen, Katbedralenjauber. Von gotijd.n Toren 
und Türmen. — (5.) J. Hoffner, Die Grundung ver LuthersGejelihafe 
in Wittenberg. — Anna Rinneberg, Komm, Kopiden! — 3. Qulves, 
Die politijdhen Teftamente dreist Hobenzollernfürften al® Quelle weijer 
Lebensreacin und goldener Herriherworte. — (6.) Wer ift dad Voll? 
— M. Genjiden, England und die dcutiche evangelijdhe Miffion. — 
E. Niemann, Familie Kreuzband. — Frig Doring, , Phtheiriftit’. 
Eine Erinnerung — 8. Sternaur, Herbft in Putbus. 


Das literarifhe Edo. Hrdgbr.: E Heilborn. 21. Fabrg., Heft 4. 
Berlin, 1918. Fleijdel & Qo. 

Inh.: A. se “te Der Detektiv. — Mar Fifer, Momberts 
AeonsTrilogie. — G. Luda, Hiftoriihe Didtung — M. Ef, Der 
taftende Diaeterlind, — 2. Brieger, Der Krieg und das Ueberfegen. 
— Mar DOftrop, Deutihe Dichter im Roman. 


Die Literariiche Scien leet. Scriftl.: &. Schiefler. 4. Fabra, 
Heft 11. Hamburg, 1918. DM. Glogau jun. 
Inh.: 8. Shiefler, Findet bie große Zeit ein groped Gejchledt ? 
— R.v. Delius, Der Brodes-Garten. — F. Gracper, Peter Baum. 
— €. §. Rainalter, Kurt Martens. — Roja Schapire, Jacobus 
de Voragine: Legenda aurea. 


Karl-May-Ja bud) 1919. Hab. von Rudolf Beiffel und Frie 
Barthel. en Breslau, 1918. Schottlaendir. (385 ©. 8. 
mit Abbildungen.) 


Ynh.: Fr. Barthel, Das zweite Jahr. — Karl May, Pandur 
und Grenadier. — E. Sehling, Cine Plaurerci über Karl May. — 
R. Eıhader, Wus Karl Day mir war. — Derf., Auf Patrouille. — 
E. Edhmid, Die Miincdmencr-Romane. — R. Beifjel, Cin Schluge 
ftrid. — H. Dimmier, Unfere toloniale Zukunft und die Reiferoman- 
tif. — Klara May, Omar Haffan. — Karl May, Bei den Ausfägigen. 
— 8.9. Strobl, Das Trayifhe im „Karl May Pıoblem”. — Arthur 
Budenau, Karl Friedrich Day. — R. Ritter v. Kralit, Der aben« 
teuerliche Tag. — H.E. Tzſchirner⸗Bey, Aug fchweren Tagen. — 
Frig Prüfer, Die Kritik über Karl Mays Selbſtbiographie. — Char⸗ 
lotte Bühlev, Zur Pſychologie der Volksliteraur. — Klara May, 
Das Geburtshaus meines Mannes. — L. Gurlitt, Mein Jüngſter 
und Karl May. — A. Wagner, Wir Jungens und Karl May. — 
Karl May, Das Hamail. — Liſa Winkler, Die Geſtalten des Buches 
Winnetou. — Gedichte. 


Das Laundhaus. Eine literariſche Monatsſchrift. Herausgeberin: Toni 
Schwabe. 3. Jahrg. Heft 10 u. 11. Jena, 1918. Landhauseverlag. 
Inh.: (10.) H. S. Rehm, Das Marionetten⸗ und Schattentheater 
der Orientalen. — Gabriele v. Lieber, Der Weg zurück. Novelle. — 
Toni Schwabe, Die Politiker des Geiſtes. Buchbeſprechung. — (II.) 
Dief., Rerlaffen ift leihter... — AR. Mener, Bine. Novelle. — 
E. Jocft-Kruger, Die Maus Augufte. — Reden und Gleichniife dee 
Tſchuang⸗Tſe. Buchbeſprechung. 


Ryland. Bierteljahresarift ves Bundes für fhöpferifce Arbeit. 1918, 
Hıft 1. (Der „Quadriga” 9. Heft.) una, Dicderiche. 
Inh.: Quadriga-Ryland. — E. Afchimmer, Gott. — W. Vers⸗ 
bofen, Till Culenipiegel. Ein Epiel von Not und Torbeit. — Albert 
Talhoff, Brudftude aus einem Zeitroman „Der rote Fynaz”. 


Weber and und Meer. Deutfde iMuftr. Zeitung. Red.: R. Presber. 
61. Jabrg., 121. Bb., Rr. 4 bid 7. SGruttgart, Deutiche Verlagsanſtalt. 
Inh.: (4/7.) J. v. Qudaffy, Der Baum ded Lebende. Roman. 
(Fortf.) — (4.) A. Maver, Der Kinfiler als Gammiler. — U. Adam- 
fiewicz, Ueber das Wejen und die Heilung des Krebfid. — Anna 
Shwabaher-Bleihröder, Die philoferhiihe Königin, Sepbie Ghar- 
lotte von Preufen (1668-1704). — (4/7... Rord, KerrAli. Reife 
roman. (Fortf.) — 5.) KR. H. Francé, Die Herrin der Erde (die Kiejel- 
“alacn). — 3. Bente, Ben wertvollen kirchlichen Holzihnipweitin. — 
Mütter, Thüringens Helihäge. — J. Bergner, Aus dem Abnormitatens 
tap ter Termin — 6.) E Unger, Konftantinrpeler Mufeumsdage. 
— M. Mauttider, Gocthed Uhr. — W. Baftind, Die Erde auf 
der Baur. - (7) 3. 5 omme, Dad Haus des Reihsragepräfitenten. 
— §. Boruttau, Ueber neuer Bebünforibung. — J. Kleinpaul, 
Tom teurihen Schwein. Kulturgeichichiliche Plaureret. 





251 


— 1918. Nr. 24. — Die fine Literatur. — 23. November. — 


252 





Die Wage. Hot. von I. Ekftein. 31. Zuhıg., Nr. 42u.43. Bien. 
Snb.: (42.) &. B. Zenler, Die dfterreidhifd-ungarifde Monardhie. — 
D. Brezina, Der Sinn deg Kampfes. — O. M. Fontana, Das Theater 
wendet. — (43.) Fanuc, Die Hobenjollern. — Elia Beer-Angerer, 
Eeibftbeftimmung, Frouentedsht. — B. Neufeld, Börfendämmerung. 


Die Wode. 20. Jahrg., Rr. 42 bio 44. Berlin, 1918. Seri. 

Inh.: (42.) © Mubling, Fricdenshoffnung, — H. Dominil, 
Der eberne Vogel. Blauderi. — WA. Hellwig, Auf dem Wige zur 
Reihefilmzenfur. — Joh. Boldt, Ucfthetit. Setyye, — (42/44.) Joa 
BonsEd, Die Stimme der Heimat. Roman. (Schl.) — (42.) Thea 
v. Purfamer, Deutidhe Kotonien im Innern Palaftinas. — (43.) 8. 
Dove, Die wicdhrigiten Cucnbahnfinien ded Weltverlebrs in ibrer Bes 
deutung für die Mittelmadte und ibre Geqner. — W. Lowe, Die 
Fragen der Uchergangewirtfbaft. — Das Gefpenfteridiff. Eine Kieger- 
gefhichte aus Flandern. — Die EopdiesSharlortengrupye in Potsdam. 
— B. Ottmann, Shmudporeflan. II. — (44.) S. Feldmann, Die 
neuen Rid-n. — Frany v. Stephany, Diamantın und Perlen. — 
Emanuela Baronin Matt!-Lowenlreus, Im Dunkel. Efisze. — Unter 
der Bolfdhewifiberridaft in Rußland. — Bilder aus Mohilcew am 
Dnepr. — Gebhrts, Der flieqande Kino. 


Ihluſtrierte Zeitung. Red.: O. Sonne. 
bie 8931. Leipzig, 1918. J. J. Weber. 

Inh.: (3929.) W. Prion, Die Kriegsgewinne der Neutralen. — 
3920 /31.) O. Enking, Waͤhr' die Schlüſſel, Obrigkeit! Erzäblung aus 
dem alten Biemar. (Fortſ.) — (3929) v. Roell, Mit deuiſchen Kraft⸗ 
fahrtruppen zwiſchen Euphrat und Tigris. — M. Matzner, Der „Kremſer 
Schmidi“. Ein verſchollener Künſtler des 18. Jahrbunders. — (8930.) 
Meyer, Die Tanks in der Durchbruchsſchlacht. — G. Müller⸗Heim, 
Hunde als Kriegeblind n⸗-Führer. — R. Stübe, Kurioſitäten aus der 
Geſchichte der Schreibtunſt. — F. T. Schulz, Hermann Gradl. — 
(3931.) S. Heckicher, Was bedeutet die Erkenninis der Gefahr für den 
deutſchen Arbeiter? — Was lehrt uns das feindliche Hetzbild? — Max 
Schippel, Abichnürung des deutſchen Außenbandels? — ©. Strefrs 
mann, Wie erlangen wir einen ficheren Frieden? — H. Pfeiffer, 
Die Deutſchen in der Welt. 


151. Bund. Rr. 3929 





Mitteilungen. 
Literatur. 

Die jüngit erichienene NeuitineÖrurre von Reclam Univerfal: 
Wibliothe® Leginnt mit dim Novellenbante Nr. 6991: Eufateto v, 
Hevting, ,Die Orgelpfeifen’. ,,Aus bem Laude der Oftfee: 
ritter”. Die cıfte Erzählung bietet ein ergerf ndes Ledimavild aus 
den Tagen der Gegenwart, die andere cin anmutigıd Herznderi bnıe 
aus der Bicdermeicerzeit der Umwelt des baltifihen Deutichrums. (1108.16. 
mit Bildnie, Preis „4 0, 50.) — Mr. 5992: Die Uhr. Ein Swirl 
in zwei Alten von Guftav Mevrin’ und Roda Roda, (80 6. 16, 
Bris 4 0, 50.) — Mr. 6993/95: Geiftesprobleme und Lebens: 
fragen. Ausgewählte Ubfdnitte aus den Werten Rudoir Cudens, 
und zwar aus den „Lebendanfhauungen der großın Dinker” die Kapitel 
Plotin, Yuguftin, Fıchte, Grope und Grenje des Altertume, Gefamtart 
der Neuzeit, cin Abfihnitt aus den „Seiftigen Forderungen der Gegene 
wart”; aus „Sinn und Wirt des L.bına” das Kapitel „Der Grund» 
charafter des geiftigen Lebund”; aus der Schrift „Können wir nod 
Chriften fein?” der Abjdnitt „Die Uncenibehilichleit eines neuen 
Chriſtentums“; aus den „Sriftigen Strömungen der Gegenwart” die 
beiden Kapitel „Das Problem ter Kultur” und „Selellihait und 
Individuum“; aus der Edhrift „Zur Sımmlung der Giifter” der Abs 
fhnitt „Der beginnende Aufbau neuer Geift Sfultur durd die Eigenart 
deutfhen Werend”. In der Einlritung von 65 S:iten führt der Heraud- 
gcber, Prof. Otto Braun, ald guter Kenner der Eudenihen Pbilefophie 
in deffen ideale Gedankenwelt überfichilich cin. (261 S. 16. mit Eu-tends 
Bildn's, M 1, 50, neb. & 2, 40.) — Nr. 5996: „Heereszeppeline 
im Angriff‘, geichildert von Reutnant Martin Lampel im Unters 
nebmungen gegen Paris, London, Brifl-Ritumft und Bufareit. Der 
Verf. verficht es vortrefflib, das Gıopzügige ein.d ſolchen Angriffe, 
die Szenerie im Zufammenfpiel von drohenten Gefahren, Heldenbajtem 
Wagemut und fühler Berechnung, fowıe den Mechanismus der Luft. 
tiefen eindruddvoll zu fcdifoern. — Die AubildumesRr. 6000 der Unis 
veifaleBiblioth? fdmudt Hermann Sudermannd Name: „Der ver: 
wandelte Bäder und zwei andere Novellen“, mit ciner Einleitung von 
Theodor Kaypftcin, die Gudeimanne literarifhes Ghaffin, insb fendere 
ald Erjdbler, Inapp und fharf kennzeichnet. Der Novellenreihe ,, Fm 
Qwielide” (1887) it die Zitelnovelle entnommen, der Sammlung „Die 
indifche Lilie” (1911) die Wreibnadroftigge ,Groblide Leut’”, fowie die 
ce „Thra”, Phantafien über einem Tectopf. (95 ©. 16,, 

teid .# 0, 50, a 1, 20.) | 

nSGiff abot! Audgewählte Erzählungen von Gorh For” (Game 
burg, 1918, Di. Glogau jr.; 79 ©. 8., 4 1, 50) begrügın wir mit 


aufrihtiger Freude und hoffen, daß die wiiteften Kreife fih an dem 
prächtigen Büchlein erlaben werden, zu deffen Lobe nights gefagt zu 
werden braucht. : _ 

Yon Frig Georg Dietridhs Schaufpicl in vier Aufziigen „Der 
Kuckuck“, das vei Gelegenveit feiner Uraufführung in Weimar in 
Nr. 22, Sy. 230 d. Bl. beiprochen wurde, erichien bereits fruber tic 
Budausgabe, als Manuftript gedrudt, im Beilag von Carl Merfe- 
burger gu Rriyzig (126 ©. 8., 3 4). 

Die Vierteljahrsbicher für chlefifche Kunft, die Wilhelm Wirbigfr 
unter dem Titel „ Schlefifcher Miufenalmanadh’’ berauegibt, zugleis 
als DOryan des LoyausBundeg, tieren im 1. Vierteljahrsband des 5. Jahr: 
gangs (1919) abermals wmannigfaltigen Inhalt: die Erzählung „Ah 
Andante” von Elfriede Gärtner; die Lebenes und Piteraturbilder „Herzog 
Heinrich IV von Breslau, der erfte fchlefifche Dichter“ 1+ 1250) ven 
Ludwig Gorrlib, „Etwas über Meiftergefang und fihlefifihe Meifter- 
fanger” von ®. Munzer und „Margarete Baronin nu 
ein Getenkulart zum 60. Geburtstage ter Dichterin am 12. Januar 1919, 
ewidmet von dem Heiauageber; die Stimmungebilder „Wie idy Brillen 

ng”, aus dem Keben eines oberichlifiihen Bauernbuben ven Huge 
Bnielizyt, „Zauber der Virfhahnbalz, auf Laufdeipfaden im Bergwalde” 
von Gerhard Epeil und ,Mein Oberfdlefien, dir Gidauf!” von F. 
Kania; dazu reichlide Beigabe von Lyrif, eine „Shiefiiche Literatur: 
Rundfhau” von G. Bernert, Buchfrin! und biographifche Nachridtin, 
ales died madt dad Hibfdye Buc) gu cinem woblgecigneten Gef dent: 
wort, (Beuthen O-6., Konfervatorium-BVerlag Ih. Gieplif; 9 ©. 
Gr. 8. mit Abbildungen, ach. 3 .#.) 

Der 2. Jahrgang des Karl-May-FahrbudGs bringt wieder manden 
ee Beitrag, aud) cinige Gedidre von Karl May. Hingewiefcn 
ei neben anderem auf den Nefrolog Artur Buchenau’s auf den Dicker. 
Den weientlihen Inhalt finden unjere Lefer oben Sp. 250, verzeichnet. 

Theater. 


Berlin. Die Uraufführung von drei Grotesfen ded febr befabiatin 
Schauſvielers Kurt Götz im Künſtler⸗-Theater: „Nachtbeleuchtung“, 
„Lohengrin“, „Tobby“ brachte mit ſeiner Miwukung einen jeht 
vergnuglichen Abend. Seine Mittel und Einfälle ſind nicht ſo ganz 
neu, aber er bot doch Theatergeſchichte und muntere Stücke, denen ſich 
F. Saltens Komödie „Auferſtehung“ gut einpaßte. — In der Volls 
bühne bemühte man fics, nad) Dim Wiguang des verbeiBungevoll bis 
innenden Gpiclleiterd Y. Berger, um den jungen Fofen und feinc 
elten gegebene „Komödie der Liebe”. Ce ift wirklich nicht leis, 
heute fur die Anfänge ſeiner Gefillihafıstritit, hier im befonderen fur 
ſeinen Liebe-Ehe⸗Radikalismus zu intereffi.ren. Es gelang in der Tat, 
im wefentlichen durch cine gut getroffene Beiepung. — Die Bo fsbudne 
bat M. Reinhardt mit dem „Kleinen Sdhaujpielbaus” in Chartetten 
burg eingerauicht und verfügt fomit wieter ürer drei Bühnen. Bemerfend 
wert war bier die Aufführung der „Bhädra‘ von Racine in Schiller 
guter Ucberfegung. Mußgebend für die Wahl des falten Klaijizıften 
Stites war wohl die für die Titelrolle gur Birfugung flch.nde routinierte 
Kunft von Hamine Körner, die bier zu ganzer und wırfjamer Entfaltung 
fam. — Im Kieinen Theater bat Dr. Altmann fchon oft feine lite 
rarurgefhichtlihn und theaterhiftoriiden Intereffen bewiejen und jegt 
unter dem Titel „Alt:Rürnberg" von Hınd Sachs die beiden Schwänte 
„Der Krämerdtorb” und „Das Narrenfchneidin“ und ferner in etnet 
Wirtöhauef;ene die Ehiwänke „Der Bauer mit dem Hafen” (nad dem 
Motiv io von Altmann bezeichnet) von Hand Foly (7), „Wie Frauen ein 
Kleinod augfegen“ ven H. Roienplüt und „Das heiße Erjen“ von Hund 
Eads zuſammengefaßt. Geitcht man ihm das Recht zu, dem Ganga 
durch mufifaliiche Unterftügung aufzubelfen und Brüden zu fcharfen, bei 
denen er eine cigenen „Zudichtungen“ verwendet, fondern aus dem De 
ftande der Zeit wählt, fo bat er feine Aufgabe mit Gefchmad und bubyd 
aelöft; eine größere Deffentlichkeit iit viclliicht überhaupt nur auf foldem 
Wiege beranzuzieben. Das „Narrenfhneiden” wurde reizvoll im Schatten 
fpiel erledigt. In der mir wertvollen Bildbeigabın verfebenen Bud: 
ausgabe (Bırline München [1918], Orei Masten-B.rlag; 82 S. 8., 5 AM, 
bie nod) Sans Gacjens Spiel „Frau Wahrbrit” enthält, gitt Altmann 
Rechenfdhaft über feine Bearbeitung und einen kurzen Rutbli¢ üdet die 
bisherigen Berfuce, Hane Gadhs fiir die Bühne zu germınnen. Er zeigt 
fih aud bier allenthalben als Renner. H. Knudsen. 

Frankfurt a. M. Fm Rahmen eines „Ruſſiſchen Abends“ kamen 
am 2. November d. J. im Neuen Theater zwei in ihrem Charakter ſebt 
ähnliche Stückchen von Nikolaus Gogol „Die Spieler“ und Leo 
Tolſtoi „Er iſt an allem ſchuld“ zur U aufführung. Gogol ziedt 
in einem leider etwas gar zu breit gemalten Sittenbild aus der Mitte 
des vorigen Jahrhunderts gegen die Spielwut zu Felde, Tolſtois zwei 
Szenen wendın fih gegen die verwüftende Macht des Wltohels. Ge 
fptclt wurde, aud) in den beiden den Abend abrundenden Etud ren vor 
Tſchechow, „Der Bar’, ciner feinen Grotedte, und „Ein Heirat! 
antrag“, cinem anipıuchelofen, aber rect luftigen Scher, fbr wader 
und flutt, befonders von Oito Senning, Alois Großmann und Alara 
Waſſermann. Die Zuichauer ftellten fish fcheinbar willig auf die 
und beute dod) ctrwad fernliegenden Stüdchen ein und bereit tin ihnen 
eine freuntlide Uufnabme. Richard Dohse. 


Verantwortl. Redatteur Prof. Dr. Eduard Zarnde in Yelpzig, Kaifer-Milfelm-Strage 50. — Drud von Breitlopf & Hartel in Leipzig. 








A 
YY 


Die Ihone Literatur. | 


Beilage zum Literarifchen Zentralblatt 
für Deutfchland. 


Heransgeber Prof. Dr. Ed. Zarnke in Leipzig, Kaiſer-Wilhelm-Straße 50. 
Ur. 2). Werlegt von Eduard Avenarins tn Letpzig, Roffirafie 5/7. 19, Jahrg. 


Erſcheint vierzehntäglich. > % Dezember 1918. < Breis halbjährlid 3 Mark. 











Sn§alt. ? Gefammelte Erzäßlungen und Novellen (258): Lins, Widu, ein neues Tier: 

Moderne Irauenromane (253): Gupper, Der Herrenfohn. Berend, Spreee 5; bud. Frhr. v. Kapherr, Zie große Beftie, Geihidhten von Menfhen und 

mann & Go. Reuter, Der Amerilaner. Mares, Begierde. v. Höfer, Die 2 Tieren. Heisle, Cine „baarige“ Gefdhidte und Anderes, Ernftes und Hei- 

Erwartung. Roman aus Oefterreihs Krifenzeit. Gräfin Salburg, Ter Sohn ; teres. Mie, Der Bergniigungépark, neue Iuftige Gefhichten. Mohr, Die 

der Ukraine. v. Sader-Mafoh, Maiha. > Rade des Herrn Ulrich und andere Gefhichtlein. Moesl, Das Attentat und 
Bomane und erähtungen aus dem Weltkrieg (255): Tschr.v. Ompteda, Der 5 andere Novellen. 

Hof in Flandern. Oder, Ein Lier Roman. Glaß, Das offene Tor. ¢ Pramen (259): Walter, Blindernanns Weltlauf in drei Alten. 

Kransbauer, Lieder, Blumen, Eichenreifer. Heffelbader, Daheimgeblieben. 5 Arauffüßrung (259: Kaifer, Der Brand in Opernhaus, Nachtftüd. 

Straßer, In Bölker zerrijjen. ( Zeitschriften (260). Mitteilungen (262). 





habetiſches Inhaltsverzeichnis. Kaiſer, G. Der Brand im Opernhaus. Nachtſtild. (4569. | Reuter, ©., Der Amerikaner. Roman. (254.) 
Berend. A, Spreemann & Go. Roman. (253.) Kapherr, E. Frhr. v., Die große Beftie. Gefdhidten | Riek, R., Der VBergniigungépark. Neue Luftige Ge- 
Blaf, M., Das offene Tor. (257.) von Dienfhen und Tieren. (258.) fhichten. (258.) 
SHeiste, Th.. Eine „haarige” Gefhichte und Anderes. | Krausbauer, Zh., Lieder, Blumen, Eichenreijer. (257.) | Noch!, M., Das Attentat und andere Novellen. (259.) 
Ernfte® und Heiteree. (28 Lons, H., Widu. Ein neues Tierbud. (258.) Sadher-Mafod, M. v., Mafda. Roman. (255.) 
ef Peet K., Daheimgeblieben. (257.) Mares, 3, Begierde. Roman. (254.) Salburg Grafin€.. Der Sohn d. Utraine. Roman. (255.) 
0 ht, H., Lie Race des Herren Ulric) und andere | Straßer, Eh., In Völker gerriffen. (258.) 








a. eee ——— — (256.) oot a aaa ries . ot. 
, 9. D., a ’ n. . » An. C . , ‘ 
reiche Krifemzeit. (251). * — * Omptera,@ iyeyrv. Der Hofin Flandern. Roman. (256 Walter. a eo) (259.) 
ben Geift der neuen Beit zu frifdem Blühen wieder em« 
Moderne Srauenromane. — Se TG 5 : 
Supper, Augufte, Der Herrenfohn. Roman. Stuttgart, 1916. | Neben diefen beiden prächtigen Büchern fann man fid 
Deutfhe BVerlagsanftalt. (376 ©. 8.) # 4. | Des Cindruds nicht erwehren, al3 hätte fih8 Gabriele 
Berend, Ulice, Spreemann & Co. Roman. Berlin, 1916. S. Fifher. Reuter diesmal ein biichen leicht gemacht, leichter zum 
3346. 8) MA; get. MB. | mindejten, al3 unfere Verehrung für die fonft fo feine und 
Renter, Gabriele, Der Amerifaner. Roman. Ebenda, 1916. (160 S. 8.) | tiefihürfende Künftlerin und Könnerin es ihr gugeftehen 
Geb. #1. möchte. „Inmitten der als zuverläffigetrefflich gefchägten 


| Silherjden Sammlung tritt das Büchlein „Der Ameri- 
(256 | faner” ein wenig aus dem Rahmen; auch feine Bezeich- 
Höfer, Jıma von, Die Erwartung. Roman aus Defterreihs Krifen- | NUNG alg Roman ijt geeignet, das Gefühl einer gewiffen 
zeit. Berlin, 1916. Gebr, Partel. (231 ©. 8.) 4 4,50; geb. | Enttäufhung zu verjchärfen, mit dem der fuchende Lefer 
AM 6. das Werfchen nach tieferen CEntwidlungen, nad jchidjal- 
Salburg, Edith Gräfin, Der Sohn der Ukraine, Roman. Leipzig, | gefügten Konflikten und ihren Zöfungen vergeblich abtaftet. 
1916. 3. Elücher Nadhıf. (196 ©. 8.) 4 3; gib. 4 4,20. i Das Motiv des in Amerika zum Mann und Charafter ge- 
Saher:Mafoh, Marja von, Mafda. Roman. Keipzig, 1916. | reiften verlorenen Sohnes, der im fritifden Augenblid zum 
Dr. Rabinowig. (376 ©. 8.) 4 4, 50; geb. #6. Netter der Heimat wird, die ihn verftieß, ift nicht eben 
Auch wer an Augufte Suppers bewäßrte Künftler- | neu. Dod) wiirde es defjen nicht bedürfen, umfomehr als 
ihaft mit hohen Ansprüchen herantritt, wird die liebe Gabe | die Dichterin den guten Gejhmad hat, die rettende Tat 
ihre8 neuen Romans ,, Der Herrenfohn” mit ftaunender | nicht von dem erjt im Schwellen begriffenen amerifanifchen 
Dankbarkeit hinnehmen und in die Scaglammern feiner | Geldfad, fondern von dem modern gefdulten Organifations- 
glüctichen Erlebniffe einreihen. Schmerzverflärendes Emwig- | geiit des geborenen Tatmenfchen ausgehen gu laffen. Aber 
feitsbemwußtfein und finnenfrohe Erdennähe, Lerchenjubel und | gerade diefe Yoee drängt nach einer weit fchärferen Aus» 
Gewittertoben, zeitliche8 Begehren und legte Dinge, das | prägung aus Erlebnistiefen heraus. Hier bleibt die Gee 
alles in tiefinnerfte Heiterkeit erfämpften Friedens ge- | ftaltung am Weußerlichen haften, das Gegenfpiel der Hinter- 
taucht: das ift dies Buch, dem ich Lefer wünfche, wo irgend | waldlerijden und jäh befehrten Sippen ftreift ans Poffen- 
Menichen find, die Sehnfucht in fich tragen. mäßige. Ohne die gewohnte Kultur ihrer Darftellung3mittel 
Ungetrübte Sreubde gewährt auch AliceBerendsFamilien- | zu verleugnen, vermag Gabriele Reuter uns diesmal nicht 
dronifa aus dem alten Berlin. Behagliher Humor um: | gu überzeugen. 
ipielt wie Sonnengefunfel das wechjelvolle Auf und Nieder Und dod meint man noch nachträglich etwas wie ge- 
der Gefchide, die da8 Handelshaus Spreemann & Co. aus | funden Harzduft frifcher Natur zu jpüren, wenn man, ihr 
fleinften Anfängen zu den höcjiten Höhen von Erfolg und | Büchlein noch im Ginn, fic) dem Roman „Begierde“ von. 
Anfehen führen. Anjchaulich, al3 ob wir fie jelbft durch: | Solanthe Mar6s zumendet. Wer die jchmerzlihen Schäden 
lebten, gleiten vor unferm Auge zwei Menjchenalter Ber- | ungezügelten Trieblebens jezieren will, darf nit an der 
finer Leben und Werdens im 19. Jahrhundert vorüber. | glatten Geite Heben bleiben und mit dem äfthetilchen Rüft- 
Uus fpießbürgerlich enger Solidität reißt nad Iangjamem | zeug der Hintertreppe arbeiten. Was hier unter dem Ded- 
Wachstum der Taumel der Gründerjahre die Firma und | mantel moralifierender Sittenfhilderung hervorgebracht wird, 
ihre Träger zeitweife an den Rand des Abgrundes, bis | ift von Kunft wie von Lebenswahrheit gleich weit entfernt. 
fich zulegt aus Erfahrung und echter Tatkraft ein junges Zu glüdlicher Reife hat fih das Talent von Srma v. 
Gejchlecht mit der alten Pflichttreue und dem weitichauen- | Höfer emporentwidelt. In dem Roman aus Dejter- 
Beilage au Nr. 49 des Lit. Zentralbl. #. Deutichland. 253 254 


Mares, Folanthe, Begierde. Roman. Berlin, 1916. Borngräber. 
S. 8.) A 4. : 


255 


— 1918. Nr. 25. — Die fdine Viteratur. — 7. Dezember. — 


256 





reich8 Krifenzeit: „Die Erwartung“ Hat fie fid mit der 
Beichnung bes fulturellen und politifchen, heute don bifto- 
rifh gewordenen Beitbildes eine fchwierige Aufgabe geftellt. 
Es ift ihr gelungen, durchaus gegenftändlich zu bleiben, 
obwohl das Hauptjächlich Gefühlsbervegende ihres Gegen— 
ftandes nur die Schatten find, die große Ereigniffe über 
eine vor unerlöjter Erwartung zitternde und doch in Bajji- 
vität verharrende Maffe werfen. Vielleicht finnte man 
fagen, daß fie dem weitumgrenzten Bild einen etwas engen 
Spiegel vorgehalten Hat; daß nur der fhmale Ausfchnitt 
einer einzigen fozialen Stafte fih vor dem unendlichen 
Horizont völfifhen Erlebens aufbaut; auch daß jelbit diefe 
Ihmädhtige Fabel mehr Hinjkizziert fcheint, um ein paar 
individuelle Stride in das Bild zu bringen, und gewifie 
Unwahrjcheinlichkeiten nicht vermeidet, Täßt ih tadeln. Bu- 
legt midte man die Künftlerin fogar darauf aufmerkjam 
maden, dab fie zu böfen Aujftriazismen neigt, die man 
fdon Vergehen wider die deutfde Sprade nennen Tann: 
„am Divan fchlafen”, „bis fie kommt” ftatt wenn fie 
fommt, und bergl. Aber das alles verwifcht den Eindrud 
einer blutwwarmen, innig empfundenen ©eftaltung nicht, leben. 
big in zarten wie in erjchütternd ftarfen Einzelbildern 
und getragen von einer ald Ganzes fchönen Sprache von 
edler Farbigfeit. 

Sn Schroffem Gegenfag zu dem vor allen Dingen durd 
bie Phantafie befruchteten Talent dtefer en ftebt 
das Schaffen ihrer Landsmännin Gräfin E. Salburg in 
ihrem Roman „Ber Sohn der Ukraine”. Hier dient ein 
ungewöhnlich ftarfer und Eultivierter Snteleft dem Mit- 
teilungsdrang eines im Schauen und Erleben gütig und 
mitleidig gewordenen Herzend. Go verftimmt zumeilen 
eine gewiffe trodene Swedmabigfeit, die an Stelle des freien 
Geftaltend um bes Geftaltend willen tritt, waibhrend zu- 
gleich der weitichauende Geijt, die Hobe fittlide Anfchau- 
ung und die unbeirrbare Erfenntnisfchärfe der Verfafferin 
zu danfbarer Gefolgichaft mitreißen. 

Al unbezweifelbares, wenn auch in feiner Aeußerung 
zunädft etwas problematiih anmutendes Talent erregt 
Marfa vd. Saher:-Majodh mit ihrem Roman „Mafcha” 
entfchiedenes Snterefie. Ih muß geftehen, daß ich mich 
felten von einem Buch jo außerordentlich gefeffelt gefunden 
Habe; und da ih mih im Einzelnen voller Widerjprud 
gegen mande mit Leidenfchaftlichfeit vertretene Anficht der 
Verfaflerin weiß und überdies befonders in der erjten Hälfte 
des Buches aus gelegentlichen Neigungen zu Tünjtlerifcher 
Anbisziplin ein ungünftiges Vorurteil ſchöpfte, ſo kann ich 
biefe fchließlich überzeugende Wirkung nur einer ftarfen 
Lebenswahrheit zufchreiben. Der Roman umgreift mit dem 
Anfchein felbftverjtändlichfter Ungezwungenheit eine unges 
wöhnlihe Fülle menfchliher Erfcheinungen; Perjonen, die 
fcheinbar ohne Notwendigfeit auftaudhen und dann mit Not 
wendigkeit in den geichloffenen Kreis gehören, in den fie 
traten. Und diefe feine bewegte Sintimität umfaßt unver- 
feben3 aud ben Xejer und entläßt ihn nicht mehr. Aber 
fo eindringlih diefe Wanbdelbilder fi dem Gefühl ein- 
prägen, jo Har ihre Folge rüdblidend komponiert {deint, 
fo fiher die Wefensentwidlung der Heldin aus Ueberlegen- 
beit her aufgebaut wird, man wird den Eindrud nicht 108, 
die mit großer Geiftes- und Geichmadsverfeinerung ge- 
zogene Summe perfönliher Erlebniffe und Belenntniffe vor 
fih haben. Ob bier Beobadtungsgabe und Cmpfindungs- 
fabigteit Begleiterfcheinungen einer in Selbftkultur fic ers 
füllenden PBerjönlichkeit find oder eine einmalige Übrechnung 
mit eigenem Werden fich diefer Attribute einer noch latenten 
dichteriichen Kraft nur bedient bat, das muß das nädjite 
objeftiver gejehene und um feiner jelbjt willen, ohne über- 


betonten Bildungsballaft geftaltete Werk der Verfafferin erft 
erweiſen. 7 Charlotte Gra&fin Rittberg. 





Romane und Erzählungen aus dem 
Weltkrieg. 


Hinpteda, Georg Frbr. von, ae & * Siemens: Roman. Berlin, 
1917. Gleifhel & Co. (34 


Sader, Paul Oskar, Ein ste Koma. 
(414 6. 8.) 4 4,50; geb. 

Su Mar, Das ir u a 1917. Staadmann. 
8) & 5,50; geb. „4 


Krausbauer, Theodor, Blumen, Eichenreifer. — 
age pier bes Naffauifden Kolportagevereind. (297 6 
) #3 


Sefetsader, 8 


Strafer, © — u Bölker zerriſſen. Zürich, 1916. Raſcher 
ni (86 & 8.) as 0,90. ° — ae 

Georg von Ompteda’s nener Roman ijt ein Kriegs- 
buch im beften Sinne des Wortes. Wir erleben den Krieg 
in all feiner graufigen Suftandlidfeit in faft bdramatifder 
Wucht der Schilderung. Ein Meifter der Erzählungstunft 
ift Hier am Werfe. Da werden feine GSenjationen gejudt, 
Da ift nichts Uebertriebenes, alles falte, flare, erbarmungs- 
fofe Wirklichkeit. Und in diefe Wirklidfeit hinein find al 
die prächtigen Menichen geitellt, vom Gemeinen bis gum 
General, echte Deutfche durch und dur, mit ihren Fehlern 
und Vorzügen. Boran der Major von Efferte, ein jolda- 
tijder Pflihtmenfd vom Scheitel big zur Sohle, wenig 
mitteilljam und beinahe Hart und verfchloffen ericheinend 
und doch mit einem Herzen, das warm fiir feine Kamera- 
ben fchlägt, und das Schließlich auch in dem Kampf zwijchen 
Liebe und Pilicht ohne Straudeln den rechten Weg findet. 
Schon oft ift die Liebe eines Deutfchen zu feiner Yeindin 
den Rriegserzählern ein fpannender Vorwurf gemwefen. Hier 
aber ift er gleichfam nur begleitender Nebenumftand, der 
freilich in nicht geringer Weife mit zur Klarlegung des 
ganzen Problems gehört. Das Verhältnis zwijchen dem 
deutichen Major und der Tochter des franzdfifden Patrioten 
im „Hof in Slandern“ bleibt ein reines, durch das Pflicht- 
bewußtjein und die rechtlihe Gefinnung des Mtajors ge- 
bändigtes und durch die gemeinfam ertragenen Schreden 
des Rrieged geläutertes, bis ſchließlich ein Höherer das 
Band zerſchneidet und der „Hof in Flandern“ in Trümmer 
ſinkt und all ſeine Inſaffen unter fid begräbt. Selten Hat 
mid ein Kriegsbuch fo gefeffelt wie diefes durch und Durd) 
beutfche und foldatifhe Bud, bas nicht rubmredig und 
Ihönfärbend, fondern Har und wahr von deutfhem Mut 
und deuticher Gefinnung beredtes Zeugnis ablegt. Hinzu 
fommt eine wundervoll gepflegte Sprache, die forgfam alles 
Fremde meidet und dadurch umjo überzeugender wirft. 
Kurz, es ift ein Roman, der fich hod fiber die Durdhfdnitts- 
Kriegsliteratur erhebt, ein Helbenlied von beutfcher Sitte 
und Art. 

Während fich bei Ompteba die Handlung in Flandern 
abjpielt, ift die Stadt Lille bei Höder in den Mittelpunkt 
gerückt. Mit greifbarer Deutlichkeit erleben wir das Schid- 
fal Liles, denn es Spricht ein Dichter zu uns, der die 
Verhältniffe ald Uugenzeuge aus dem Grunde kennt, und 
ber das befehte Gebiet, fowie die Stimmung und den 


Berlin, Ulftein & Ce. 


(418 ©. 


— eeeee Heilbronn, 1917. Galzer. 


Charakter der Bevölkerung genau kennen gelernt hat. Darum 


iſt das Buch von beſonderem Intereſſe und großem Werte. 
Doch auch als Kunſtwerk iſt es nicht gering einzuſchätzen. 
Mit feinem Takt ſind die Gegenſätze zwiſchen Deutſchen 


257 


und Welfden Mar herausgearbeitet, ohne Schönfärberet 
nah der einen, noch Webertreibung nach der andern Seite 
bin. Scharf und trefffiher find die einzelnen Geftalten in 
bie Handlung gejtellt, allen voran die tragifche Heldin des 
Romans Helene Martin, die al3 naturalifierte Grangodfin 
die größten Seelenqualen zu erdulden Hat und fich fchließ- 
lich Durch innere und äußere Kämpfe fiegreich Hindurchringt 
und wieder ihrer Heimat Deutichland gueilt. Freilich ift 
dag Problem felbjt jehr Häufig abgehandelt worden, aber 
man muß doc anerfennen, daß der Verf. thm mance neue 
Seite und Wendung abzugewinnen verftanden und den 
Rahmen, in den er das Bild fpannt, Höchit anziehend ge 
ftaltet hat. So wird man aud 9.8 Roman zu der Krieg: 
literatur zählen müffen, die höheren Unjprüchen zu genügen 
weiß. : 

Biel Freude Habe id) aud an Mar Gla’ Roman 
„Das offene Tor” gehabt, auf den ich die Lejer gleichfalls 
aufs Nachdriidlidfte hinweifen midte. Es ift im Grunde 
ein feines, ftilles, innerliches Buch, trogdem der Krieg mit 
lauter Stimme hineinfpridt. Bom „Himmelhaus" hören 
wir und feinen Rindern, wie ein jedes, in feiner Urt vom 
andern verfdieden, dod die Sonne der elterlichen Liebe 
und Güte und den ftillen Frieden des ,Himmelhaufes” in 
ich aufgenommen hat. Nur einer, Karl Gafler, fcheint in 
feiner 'jelbftbewußten Stärke und zielfiheren Willendfraft 
von den andern abzumeichen. Schlieglih aber, al8 der 
Krieg fie alle auseinandertreibt, auf Ddiefen und jenen 
Poften, findet auch diefer Starfe und Erfolgreiche fi) be 
fcheiden und dankbar in die ftille Welt des „Himmelhaufes“ 
zurüd. Diejed aber weitet fih zu einem leuchtenden Sym- 
bol des Friedens und der Menfchenliebe, zu einer Stätte, 
wo der Menschheit wieder das frohe und genefungbringende 
Licht der Sonne angezündet wird. WI bie wilde Kriegs 
Aut bricht fih an ihm wie an einem fichern Bollwerk. Es 
wartet und wartet auf alle, die eine neue Seit erjehnen: 
fein Tor fteht offen. So mandes liebe fid) nod von den 
Menfden und Dingen in diefem Buch erzählen. Aber man 
lefe e3 felbft; e8 wird vielen den Mut und den Glauben 
an bas Gute im Menfden und eine fröhliche Zuverficht 
ins Herz gießen. €8 wird aud, rein als Nunftwerk bes 
trachtet, bem Lefer einen feltenen Genuß bereiten, denn eS 
ijt von einem Manne gefdrieben, dem die dichteriiche Gabe 
wundervoller Naturbejeelung und feinfter Einfühlung in 
das Seelen- und Gefühlsleben der Menjchen gegeben ward, 
und der aud) das Kriegsproblem felbft von einer ganz 
neuen, tiefen Seite erfaßt und damit einen der wenigen 
Rriegsromane gefdjrieben Hat, die ihren Wert weit über 
unfere Beit Hinaus behalten werden. 

Eine ganz einfache, fchlichte Gabe dagegen ijt Theodor 
Rrausbauer’3 Kriegsbucd, ein Felditrauß, aus „Liedern, 
Blumen und Cicenreijern” fiir Jugend und Volt gewuns- 
den. Alle die Heinen Skizzen, Erinnerungen und furgen 
Berichte nach Erzähltem und Gehörtem find auf den glei- 
hen, feierlich-frommen, vaterländifhen Ton geitimmt, und 
man fpürt überall die feelifche Anteilnahme de3 al Volts 
ichriftfteller, al3 Märchen und Heimatgefchichtenerzähler be- 
fannten Verf.s. Leider hat diefer gleichmäßige, häufig aud) 
ein wenig zu fehr ins Gentimentale {dwingende Klang 
einen gewifje Eintönigfeit im Gefolge, die dad ftinftlerifde 
Geprage des Buches beeinträchtigt. Da K. jedoch offenbar 
nits anderes geben wollte als eine anſpruchsloſe Ausleſe 
von Wugenblidsbildhen aus unferer Beit, mag man fein 
Buch gerne der Jugend und dem Volk, mehr zur Erbauung 
freilich al3 zur künftlerifchen Leltüre, in die Hand geben. 

Ganz ber Erbauung gewidmet ift da8 gleich jchlichte 


Büchlein von Karl Hefjelbadher, das „Aufzeichnungen | 


— 1918. Nr. 25. — Die fddne Literatur — 7. Dezember. — 


268 


aus bem Tagebuch des Pfarrers Hans Lorenz aus Eid 
berg” bringt. Auch dies Büchlein Hat fchon viele feines» 
gleihen. Und doch it es nicht eins von den allzuvielen. 
Derlei ethijdhe Betrachtungen, derlet Erquidungen, Trö— 
ftungen und Belehrungen duch den tounderfamen Segen, 
den eine wohlverjtandene und wohlangewandte Srömmigfeit 
in fih birgt, tun immer wieder Not in unferer harten 
Gegenwart, wo die Seele gar oft nach einem echten und 
rechten Helfer verlangt. 

Weniger notwendig dagegen erfdeinen mir endlich Die 
jelbjtquälerifchen philofophifchen Betrachtungen Straßer's, 
über den Krieg, fiber Heldentum und Heldentod, über das 
Gemeinfame und Trennende der Völker, über bas Verhältnis 
der Mafje des Volkes zum Einzelnen, über Feigheit, Rades 
gefühle u. v. a. Wuch über all diefem Denken, Grübeln, 
PHilofophieren und die Wahrheit Suchen fteht unerbittlich 
alg ultima ratio ba8 »Ignorabimuse. Richard Dohse. 





Gefammelte Erzählungen und Monellen. 


Lins, Hermann, Widu. Cin neues Tierbud. 1. bis 10. Taufenr. 
Hannever, 1917. Sponholp. (166 ©. 8.) Geb. & 7; Gejdyent- 
band @ 8. 

Kapherr, Egon JFrhr. v., Die grofe Beftie. Gefchichten von Men- 
D un Tieren. Berlin, 1917. Seiichel & Go. (192 6. 8.) 

eh. ; 


Heisle, Theodor, Cine , haarige’ Gefdhidte und Anderes. Ernites 
und Heitered. Leipzig, 1917. XeniensBeilag. (101 6. 8.) Geb. 41. 


Ries, Richard, Der Bergnügungspart, Neue luſtige Geſchichten. 
1. bis 5. Taujend. Ronjtany a. B., 1918. Reus & Jtta. (78 6 
Ri. 8.) Grb. & 0,70. 


Mohr, Heinrich, Die Rache deB Herrn Ulrich und antere Geihicht- 
fein. Greiburg i. B., 1917. Herder. (90 ©. tt. 8.) Geb. .# 1,20. 


Roehl, Martin, Das Attentat und andere Novellen. Fena, 1918. 
Landhausverlag. (172 €. 8.) Geb. 4, 50; fart. 6. 

Der unbeftrittene, leider viel zu früh dahingefchiedene 
Meifter finniger Naturfchilderung, Hermann Löns, hat 
in Diefem neuen Tierbud faft die gefamte Fauna der nord» 
beutfhen Landichaft in entgiidenden Augenblid3bildern feft- 
gehalten, die gleicherweije von dem jcharfen Uuge des natur- 
fundigen und »liebenden Beobachter und ebenjo von feiner 
feinen dichterifchen Darftellungskfunft Beugnis geben. 

Desgleiden verrät ber bereits durch die aniprechende 
Sammlung „Sceitan” beftbefannte Fotjcher des Dftjafen- 
tums, Schr. v. Rapherr, neuerdings feine innige Vertraut: 
heit mit der Natur und Landichaft der fibirifden Steppen. 
Yagdftiide und Yagdabenteuer; aber aud mostowitifde 
Sittenbilder von Verjdwirungen und Strafzügen nad) Sibi- 
rien ausgewiejfener Verbrecher, von ftumpffinniger Srömmelei 
und Uberglauben, von Berkehrsverhältniffen und gejellichaft- 
liden BZuftänden des „Mütterchens" Rußland, wie fie vor 
dem großen Kriege beftanden, hat er feiner zweiten Samm- 
fung einverleibt. 

Da der Berichterftatter nicht in den Fehler ber nuge 
Iofen Bapierverichwendung verfallen will, genüge die Er- 
wähnung des Büchlein von Heiste. 

Nicht viel Befferes fann id leider von den „Iuftigen 
Gefdidten” von R. Ried fagen. Dem Berf., der fih 
diesmal in undeutichen Gedanfenkreifen mit zahllofen un- 
deutihen Wendungen bewegt, möchte man, wenn er fid 
wieder einmal an die Jugend wendet, wie in den feds 
eriten Stüden feiner Sammlung, den Gah Theodor Storms 
ins Gedächtnis rufen: „Wenn du für die Jugend fchreiben 
willit, jo darfit du nicht für bie Jugend fdreiben! — Denn 
es ift unfünftleriich, die Behandlung eines Stoffes fo oder 

se 


259 


— 1918. Rr. 26. — Die fhbne Biteratur. — 7. Desgember. — 





anber8 gu wenden, je nachdem bu dir den großen Peter 
ober den einen Hans als PBublitum dentit.“ 

Meine Freude ldjt das Büchlein bes fatholifden Volfs- 
Schriftfteller8 Heinrich Mohr aus. Mit feinen befinnlichen 
Geihichten, worin er chriftlihe Tugenden, wie Feindesliebe, 
Demut, Barmherzigkeit, Nächitenliebe u. a., in fo garter 
und feffelnder Weife an geichichtlichen und zeitgemäßen Stoffen 
barguftellen verfteht, rührt er unmittelbar ans Herz des 
deutichen Volkes und befindet er fi) auf dem beiten Wege, 
fih in der Gefdicdte des vollstümlichen Schrifttums einen 
Namen von gutem Klang gu maden. 

Martin Roehl’3 Novellen zeichnen fi durch ihren 
eigenartigen, nicht alltäglihen inhalt aus. Diefen and 
ftiliftiid) fein geratenen ederzeichnungen von feelifch bejon- 
ders gearteten weiblichen und männlichen Naturen und ihren 
dunflen, erft bei näherem Bufehen verftändlichen Schidfalen 
wird der Lej